Rosary2007's Weblog

Words from GOD – Words to GOD

Söhne Gottes -Sons and Daughters of GOD von LAD Rosary

Further Investigations into The Unseen Realm
Sons and Daughters of God
The Believer’s Identity, Calling, and Destiny

Michael S. Heiser

Sons and Daughters of God: The Believer’s Identity, Calling, and Destiny

Copyright 2019 Lexham Press

Lexham Press, 1313 Commercial St., Bellingham, WA 98225
http://www.lexhampress.com

You may use brief quotations from this content in presentations, books, or articles. Video material may not be published, broadcast, or redistributed in whole or part without express written permission. Contact permissions@lexhampress.com.

Logos Mobile Education
Instructional Designer: Daniel Snoek
Contributing Editor: Ronald van der Bergh
Instructional Media Specialist: Brandon VanBeek
Proofreader: Allisyn Ma

Syllabus

Course Description

Sons and Daughters of God: The Believer’s Identity, Calling, and Destiny demonstrates that, in the Old Testament, “sons of God” and “holy ones” refers to supernatural beings whose Father is God and who work with God to carry out His will and that this divine family was present before humanity. By fully engaging with biblical texts such as Psa 82; Psa 89, and Deut 32:8–9, the course shows that this divine family functions as a template for God’s human family. God desires of humans, as His imagers, to participate in His council. The course addresses issues such as polytheism, the nature of the “gods,” and the uniqueness of Yahweh. In conclusion, the course applies these insights to the New Testament texts and shows how the metaphor of being in God’s family informs our sense of identity and mission as believers.

Course Outcomes

Upon successful completion you should be able to:

• Understand how New Testament theology derives from the Old Testament
• Summarize the rationale and supernatural context for the family metaphor in the Bible
• Discuss ways in which biblical writers interpret Scripture and connect ideas
• Describe ways in which the image of God informs our identity as children of God and our mission on earth as believers

Recommended Books

Heiser, Michael S. The Unseen Realm: Recovering the Supernatural Worldview of the Bible. First Edition. Bellingham, WA: Lexham Press, 2015.
Heiser, Michael S. Supernatural: What the Bible Teaches about the Unseen World—And Why It Matters. Edited by David Lambert. Bellingham, WA: Lexham Press, 2015.
Heiser, Michael S. Angels: What the Bible Really Says about God’s Heavenly Host. Bellingham, WA: Lexham Press, 2018.

Course Outline

Introduction
Introducing the Speaker and the Course

Unit 1: Foundations
1. God Has a Divine Family
2. Divine Family Present Before Humanity
3. Crucial Passages
4. Introducing Logical Questions

Unit 2: Objections: Part 1
5. Trinity
6. Idols: Part 1
7. Idols: Part 2

Unit 3: Shared Rule with the Heavenly Council
8. Participation with God’s Government: Part 1
9. Participation with God’s Government: Part 2

Unit 4: Objections: Part 2
10. People? Jews?
11. Angels?
12. Polytheism: Are the Gods Real?
13. The G-O-D Problem
14. Who Is/Are Elohim: Part 1
15. Who Is/Are Elohim: Part 2
16. “None besides Me”: Part 1
17. “None besides Me”: Part 2
18. “None besides Me”: Part 3
19. Jesus, the “Only Begotten” Son?

Unit 5: Human Family Imagers
20. Family Terminology Is Intentional
21. Heavenly Host at Creation
22. Plurality Language
23. What the Image Is Not
24. Humans Animated by the Breath of God
25. Imaging Is What Unites Us
26. Imaging after the Fall

Unit 6: New Testament Application
27. New Testament Application of These Ideas
28. Believers as Family, Participants: Part 1
29. Believers as Family, Participants: Part 2
30. Believers as Family, Participants: Part 3

Conclusion
31. Conclusion to the Course

Introduction

Introducing the Speaker and the Course

Hi, I am Dr. Mike Heiser, scholar-in-residence at Faithlife, makers of Logos Bible Software. Thanks for joining us for this course. Our course focus is the sons and daughters of God—really, the family of God.
Now, our approach to this is going to be a little bit different. I am going to spend a lot of time in the Old Testament talking about phrases like “sons of God.” And in the Old Testament, that really refers to the members of God’s divine family, and we are not talking about the Trinity there. The Trinity, the members of the Trinity, are not sons of God. We are talking about something else.
The language of the Old Testament, as we’re going to see, is important because that language is going to be a precursor (sort of a template) to how believers get talked about in the New Testament. So this course is going to go over some fundamental ideas. We’re going to spend a lot of time on the sons of God, the divine family, establishing the fact that what we’re talking about here are divine beings that existed before God creates humanity and, of course, existed during the existence of the human family. But one precedes the other, and that’s important; and the terminology is important.
What we’re going to see is that this sort of terminology that has deep roots in the Old Testament and is repurposed in the New Testament communicates certain ideas about our identity: who we are, our status, how God looks at us, our calling (what is our purpose and our destiny?), how we’ll realize our status in a full sense, how we’ll complete our mission, our calling, especially after the fall. So thanks for joining us for this course. I think you’ll find it interesting.

UNIT 1
Foundations

      1.      God Has a Divine Family
      2.      Divine Family Present Before Humanity
      3.      Crucial Passages
      4.      Introducing Logical Questions

SEGMENT 1
God Has a Divine Family

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the importance of learning about God’s divine family in the Old Testament

God’s Divine Family in the Old Testament

The place to begin our journey is first to recognize that God has a divine family, and really, God had a divine family before He had a human family. The family terminology that we’re going to talk about in the Old Testament is very intentional. It’s going to communicate certain ideas about our identity: who we are, our calling, our purpose, and our destiny; how we’ll realize both the fullness of our status, our identity, and fulfill our purpose in this life and accomplish God’s will on earth.
In other words, the divine family is actually going to turn out to be a template for understanding the creation and purpose of the human family, and that’s why we’re going to start and spend a good amount of time on this idea of God’s divine family in the Old Testament.
Familiar New Testament language about our membership in God’s family came from somewhere; it has deep Old Testament roots. God’s family didn’t begin with humans. Humans had to be grafted into it. Its beginning was divine. So for that reason, we need to begin with that particular supernatural divine family. And we’re going to talk about the nature of that family (who is in there? what kind of beings are we talking about?) and then its function. And as we talk about the nature and function of the divine family, we’re going to be laying a foundation for how all that material is repurposed in the New Testament and applied to believers.

Explore

Suggested Reading

    God’s Family UR:RSWB

SEGMENT 2
Divine Family Present Before Humanity

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify and discuss a passage that speaks of God’s divine family
• Explain what is meant by the gendered expression “sons of God”
• Describe the two families of God and their intended relationship

Divine Family in Job 38:4–7

Now, I mentioned that the Old Testament presents this idea that God had a divine family that was present before humanity. The primary passage for that is Job 38:4–7, and this is the passage where God asks Job, beginning in verse 4,

Where were you when I laid the foundation of the earth?
Tell me, if you have understanding.

Who determined its measurements—surely you know!
Or who stretched the line upon it?

On what were its bases sunk,
or who laid its cornerstone,

when the morning stars sang together
and all the sons of God shouted for joy?

Now, the point here is the “sons of God” language. There were divine beings, sons of God, present at the creation of the world; God had a family. These are spirit beings. We’re going to be taking a look at some other passages that refer to the sons of God as members of the heavenly hosts. So we know they’re spirit beings; they are not by nature embodied. They don’t have gender, anything like that.

“Sons of God,” a Hierarchical Expression

But you ask, “Where are the daughters? You know, why is it ‘sons of God’?” Well, in the Old Testament mode of thinking, “sons of God” is actually a hierarchical term. If you remember that Old Testament culture was predominantly, in terms of leadership, dominated by men, it was very patriarchal in some of its institutions. And so, “sons of God” is not so much a term that describes what a thing is (again, they don’t have gender; they don’t have bodies); it’s rather a term that describes a particular function, and we’ll be getting into some of those functions as we proceed.

God Wants a Blended Family

Now, after the earth’s foundations were laid, God decided to do some other things. As we know the biblical story, God decided to create a human family on earth. That family was embodied; they were terrestrial. So we have two families that emerge in the biblical story pretty clearly, but the human family was preexisted by the divine family. Humans are going to as their destiny—at least their planned destiny—going to join this family. Heaven is going to come to earth in the form of Eden. God is going to be there. His own heavenly family, His entourage, is going to be there. Humans were created to join in with that group—sort of a blended family where humans would live among these divine beings. Because heaven has now come to earth, they are not separate domains, and that was the original intent.
God, of course, is going to task humans with certain things, just like He tasks the members of His divine family with certain things. So the biblical story that emerges right from the beginning is that God is looking for a blended family—divine and human. Humans living in the divine presence was the intended norm. Of course, we know that that’s not the way the story goes, but keep in mind the idea of intended norm.

Divine Family Becomes a Template

The divine family, therefore, is a precursor; it becomes a template for how we should think about how God looks at the rest of His family, which is us. So we’re going to learn about the divine sons of God in order to understand how the New Testament later talks about our own identity and our calling and our destiny.

Explore

Suggested Reading

    Two Councils, One Destiny S:WBTUWWIM
    God’s Two Family-Household-Councils UR:RSWB

SEGMENT 3
Crucial Passages

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify passages referring to “sons of God” and discuss their meaning and significance

Getting Comfortable with a Supernatural Worldview

Now, if we’re honest, we have to admit we aren’t used to thinking about our own identity and our calling and our destiny against the backdrop of the heavenly host, God’s divine family. And really, some of that is due to sort of neglect of the patterns. Even though the patterns are there, a lot of people are never discovering them, or never taught them, but they are actually important, and I think we will be able to see that in the course of our course using this trajectory.
Sometimes there is a fear of the supernatural worldview. There are some passages that we’re going to look at that are controversial, where people actually try to explain the supernatural elements away. That’s a mistake; it’s a mistake to demythologize passages that actually help us think like the ancient writers think and, in this case, actually help us discover a template that helps us discern what God wanted to do with humanity from the very beginning in terms of family relationships and calling and destiny.

Elohim in Psalm 82

Let’s start with Psa 82. In the very first verse, we read, “God [and that’s the Hebrew word elohim] has taken his place in the divine council; in the midst of the gods he holds judgment.” That second word “gods” with an s on the end of it is also the word elohim. We have elohim occurring two times in the same verse, and because of reasons of Hebrew grammar, the first one is singular and the second one is plural.
Now, we know that the second one is plural as well from verse 6 in the same psalm. God is speaking to the members of His divine council, this heavenly host, and He says, “I said, ‘You are gods [the word elohim again], sons [plural] of the Most High, all of you.’ ” Now “sons of the Most High” is obviously plural. That means the elohim of Psa 82:6, which refers back to Psa 82:1, is also plural. Sons of God are derivative from members of lesser beings in God’s family. They are sons of the God of the Bible, sons of the Most High. There is no other Most High than the God of the Bible. So we have a divine family here.

Sons of God in Psalm 89

Let’s go to Psa 89 and look at another passage where we have the same sort of picture drawn for us. In Psa 89:5 we read,

Let the heavens praise your wonders, O LORD,
your faithfulness in the assembly of the holy ones!

For who in the skies can be compared to the LORD?
Who among the heavenly beings [literally in Hebrew, it’s “sons of God”] is like the LORD,

a God greatly to be feared in the council of the holy ones,
and awesome above all who are around him?

Sons of God in Job 1–2

Job 1–2 gives us the same flavor. In Job 1:6, we read, “Now there was a day when the sons of God came to present themselves before the LORD, and Satan also came among them.” Job 2:1, almost identical to the verse we just read: “Again there was a day when the sons of God came to present themselves before the LORD, and Satan also came among them to present himself before the LORD.”

Family and Bureaucracy

Now, what we have here is that God is the leader of a council or assembly of holy ones, which are multiple elohim (“gods” with an s on the end). These plural elohim, these multiple elohim, these gods were created by Him; they are His sons. Again, the family language telegraphs certain things. They come from Him. They didn’t produce the God of the Bible. It’s never the other way around. God is the one who is credited with their existence. We have a divine family here (“sons” language communicates family), and we also have a divine bureaucracy.
This group meets with God to conduct business of some sort, to get things done, to pass decrees, to render judgments. This is going to be important as we proceed. Actually both elements—the family element and the bureaucracy element—are going to be a helpful template for what God was thinking when He created humanity in the first place. But to be honest, these passages also raise a number of questions, and we’re going to turn to those questions first to get them settled as we proceed.

Explore

Suggested Reading

    God’s Household UR:RSWB
    Crucial Passages LBD

SEGMENT 4
Introducing Logical Questions

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify questions regarding the nature of the elohim
• Explain why it is important to ask and answer questions regarding the nature of the elohim

Questions Regarding the Nature of the Elohim

Now, the passages we just looked at (Psa 82; Psa 89; Job 1:6; Job 2:1, and of course, there are others that can be brought into the mix), they raise a number of questions, and in my experience, these are the most common: Are these plural elohim of this council, are these actually just references to the Trinity? Are they angels? Is that a better way to refer to them than using a word like “gods”? Maybe they are idols? Could they, in fact, be idols, these references?
Some would argue that they are even people. Are these human beings, like Jewish leaders, judges of Israel, things like that? All those questions really sort of lead to this one fundamentally big one: Are these gods real? And how do we even think about that? Because if they are real, then what about monotheism? What about polytheism? This sounds polytheistic. What about the verses that say, “There are no gods besides Yahweh of Israel”?
“Where is Jesus within all this?” is another good question. I mean, He is the “only begotten Son of God,” and then now, we have all these other sons of God running around the Old Testament. How do we think about Jesus in light of all this? And why would God even need a council? What’s the point of having this terminology at all?

Importance of Answering Questions

Now, we’re going to go through all of these questions pretty briefly. They’re all important, but not just for knowing what Scripture does and doesn’t say. They are important for understanding how God’s supernatural family bureaucracy, essentially His family and His home business (we want to use those metaphors), how that works, how those things work in tandem, and how they help us understand our own status, our own calling, and our own destiny.

UNIT 2
Objections: Part 1

      5.      Trinity
      6.      Idols: Part 1
      7.      Idols: Part 2

SEGMENT 5
Trinity

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain why the reference to the elohim in Psa 82 cannot possibly be the Trinity

Impossibility of Elohim as Trinity in Psalm 82

Now, as we go through these questions, I think we’ll see that none of them are really very complicated, although some are easier to see the answer than others. Let’s take the question about the Trinity first. Are the plural elohim references of Psa 82, for instance, references to the Trinity?
Well, if we are talking about Psa 82 and its council which, of course, is drawn on by Psa 89 and other passages that we’ll see as we go on, Psa 82 actually forbids the idea that this could be speaking of the Trinity. Let’s take a look at the psalm itself and just read through it. Verse 1:

God has taken his place in the divine council;
in the midst of the gods he holds judgment:

“How long will you judge unjustly
and show partiality to the wicked? Selah

Give justice to the weak and the fatherless;
maintain the right of the afflicted and the destitute.

Rescue the weak and the needy;
deliver them from the hand of the wicked.”

They have neither knowledge nor understanding,
they walk about in darkness;
all the foundations of the earth are shaken.

I said, “You are gods,
sons of the Most High, all of you;

nevertheless, like men you shall die,
and fall like any prince.”

Arise, O God, judge the earth;
for you shall inherit all the nations!

That’s the entire psalm, and what’s the point? Well, the plural elohim from verse 1 that God is addressing in this council are really getting a tongue-lashing from God because they are wicked and they are corrupt.

Divine Rebellion

We get a little sense of what the point is by the last line, “Arise O God, judge the earth; for you shall inherit all the nations!” Now, it would take a whole other course to explain divine rebellion in the history of the Old Testament and Old Testament theology, but one of those rebellions has to do with what happened at the Tower of Babel.
The short version is that God was again displeased with humanity and decided, “I’m going to split you up into a bunch of nations.” And according to Deut 32:8–9, God assigned those nations, He divided them up, according to the number of the sons of God. So God assigns the nations that are not His own people because He is going to call Abraham right after the Tower of Babel incident and create for Himself a new nation; He assigns those other nations to other gods. He allots them to them. And here in Psa 82, we find out that those other gods did not rule those nations according to the good laws, the good rules, the good nature, the good character of Yahweh. God still wants people treated well, even though they are not Israelites. And so, God is giving these other gods, these “sons of the Most High” in verse 6, a tongue-lashing. They are corrupt; they are wicked; they are evil.
And the psalmist in the last verse looks forward to the day when God would rise up and take back the nations—in other words, breaking the stronghold of these other gods, solving the wickedness problem for all the other nations as well.

Summary

That alone, that little set of facts about the psalm and its context, of course, it rules out the Trinity. God is never going to give the other members of the Trinity a tongue-lashing for being corrupt. He is never going to look them in the eyes, so to speak, and say, “Well, you are gods, you are elohim, all of you; nevertheless, you are going to die like men.” Okay, He is never going to say that to the other members of the Trinity.
And of course, the Spirit of God is not a son of God anyway, going back to the language of verse 6. So we don’t have the Trinity here by any stretch of the imagination in Psa 82. That would really be, frankly, terrible theology. So the question about a Trinity is arguably the most easy of these questions to answer.

Explore

Suggested Reading

    Reading Your Bible Again—For the First Time UR:RSWB

SEGMENT 6
Idols: Part 1

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain why Psa 89 and Job 1–2 rule out idols as the reference of the “sons of God”
• Describe the heavenly host according to 1 Kgs 22:19–23

No Idols in Heaven

Now, we just saw that the plural elohim of Psa 82:1 is not a reference to other members of the Trinity because the other members of the Trinity aren’t wicked and corrupt. But some would ask, “Well, are they idols? Are we talking about idols here? Because in the Old Testament, you do get a few passages where idol talk and talk about other gods are sort of mixed.”
Well, Psa 89 and Job 1–2 actually rule this out. In Psa 89, God’s council is in heaven; it’s “in the skies” in that language. Now, we don’t have idols in the heavens; idols are objects that are on earth. Job 1–2: the sons of God appear in God’s own presence, His throne room, so to speak. We don’t have idols in God’s throne room either.
To be more blunt, idols don’t work for God, and God doesn’t use idols to accomplish His will. We are not talking about idols here when we are talking about the divine council, these plural elohim, sons of God. Now, other divine council scenes will make this point pretty clear. Idols do not participate in God’s program.

Heavenly Host in 1 Kings 22:19–23

In 1 Kgs 22:19–23, we read about an episode in Israel’s history where the Israelite King Ahab has invited the king of Judah, Jehoshaphat, to his palace because he wants to convince Jehoshaphat to align himself with his battle plans. Ahab wants to go up and attack a city called Ramoth-gilead.
And so, Jehoshaphat goes up there to meet with Ahab. Ahab brings out all his prophets, and they, of course, say, “Yeah, Ahab, you know what you are doing. Go up there, and you’re going to be successful.” But Jehoshaphat has a sense they are just telling him what he wants to hear. And so, he asks, “Hey, isn’t there a prophet of Yahweh around here somewhere that we could ask him?”
And I love Ahab’s answer in 1 Kgs 22:8. He says, or it reads, “And the king of Israel [Ahab] said to Jehoshaphat, ‘There is yet one man by whom we may inquire of the LORD, Micaiah the son of Imlah, but I hate him, for he never prophesies good concerning me, but evil.’ ” In other words, “He never tells me what I want to hear.”
So they bring Micaiah out, and Micaiah at first mocks Ahab’s prophets by repeating what they say, but Ahab is not a dumb guy. He knows what’s going on. He says in verse 16, “How many times shall I make you swear that you speak to me nothing but the truth in the name of the LORD?”
And so, Micaiah says, “Alright. You want to hear what the Lord has to really say? I’ll tell you.” So, in verse 19, we read this,

Micaiah said, “Therefore hear the word of the LORD: I saw the LORD sitting on his throne, and all the host of heaven standing beside him on his right hand and on his left; and the LORD said, ‘Who will entice Ahab, that he may go up and fall at Ramoth-gilead?’ And one said one thing, and another said another. Then a spirit came forward and stood before the LORD, saying, ‘I will entice him.’ And the LORD said to him, ‘By what means?’ And he said, ‘I will go out, and will be a lying spirit in the mouth of all his prophets.’ And he said, ‘You are to entice him, and you shall succeed; go out and do so.’ Now therefore behold, the LORD has put a lying spirit in the mouth of all these your prophets; and the LORD has declared disaster for you.”

Now, this is a real telling scene in a number of respects, and we will get to some of those respects as we continue through our course. But what I want you to notice here is that who is with the Lord in this meeting about Ahab? It’s the members of the heavenly host. They are spirits; they are not idols. Again, idols do not work for God. We’re going to see this kind of situation in other passages as well.

Who Carries Out God’s Decrees?

Now, what I want you to be thinking about is: Who participates with God in carrying out God’s will? Who is there for God to task in carrying out His decrees? And we’ve ruled the Trinity out because of Psa 82, and the members of the Trinity are not wicked. And it’s not idols either because idols don’t work for God; they are hostile to God; they are, by definition, opposers. And 1 Kgs 22 gives us the first glimpse of that, but let’s take a look at some other passages.

Explore

Suggested Reading

    “Spirit” (rûaḥ; plural: rûaḥôṯ) A:WBRSGHH
    Contributing to Council Resolutions A:WBRSGHH

SEGMENT 7
Idols: Part 2

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify and discuss passages in Daniel that refer to the divine council
• Demonstrate that the divine council does not refer to idols
• Explain why God does not need a council

Introduction

We are talking about whether the language of divine plurality in Psa 82 (the plural elohim), whether we should understand that language as referring to idols. And to be honest, at this point, you’re probably wondering how this question is even relevant, how it makes any sense.

Fear of Polytheism

Well, a lot of people gravitate toward this option because they don’t want plural elohim to be real because of the fear of polytheism. We’re going to see later that that is an unsubstantial fear. Biblical theology does not teach polytheism, but we need to continue with this question because it is raised.

Divine Council in Daniel 7

We already saw in 1 Kgs 22 that we have in God’s council a heavenly host of spirit beings. That makes perfect sense; they are the ones who carry out God’s decrees. In that example, it was God’s decree that Ahab was going to die. Here in Dan 7, we pick up another passage. Again, keep in mind, idols don’t work for God. God does have an entourage; He does have a heavenly host; He does have a council, but we are not talking about idols here. So, in Dan 7:9, we read this, Daniel says,
As I looked,

thrones were placed,
and the Ancient of Days took his seat;

his clothing was white as snow,
and the hair of his head like pure wool;

his throne was fiery flames;
its wheels were burning fire.
A stream of fire issued
and came out from before him;

a thousand thousands served him,
and ten thousand times ten thousand stood before him;

the court sat in judgment,
and the books were opened.

What we have here is a divine council meeting. We have thrones (plural) set up to render a judgment. We have a court, a council sitting, books are opened because God and His council, His entourage, His assembly, are going to render a judgment. About what? Well, if we read through the whole of Dan 7, they are meeting to decide what is the fate of these four beasts in the vision of Dan 7. The point for our purposes, though, is that these are not idols, and God does not work with idols.

Nebuchadnezzar’s Dream and the Divine Decrees in Daniel 4

In Dan 4, we see something similar, except not quite as dramatic. This is the chapter in Daniel where Nebuchadnezzar gets news that he is going to go temporarily insane. And in verse 13, Nebuchadnezzar begins explaining to Daniel what happened—you know, what he saw in his vision or his dream. And we read in verse 13, “I saw in the visions of my head as I lay in bed, and behold, a watcher, a holy one, came down from heaven.”
Now, the language here is significant. “Watcher” is a word that’s used several times in Daniel/ other Jewish literature for a divine being, a member of the heavenly host. He is referred to here as a “holy one.” We’ve already seen references to a council of holy ones back in Psa 89, and so here, they are in this scene in Dan 4.
Now, what happens is Nebuchadnezzar explains his dream, and its meaning is not good news for him. He is going to go temporarily insane. And in verse 17, we read this, “The sentence is by the decree of the watchers, the decision by the word of the holy ones, to the end that the living may know that the Most High rules the kingdom of men and gives it to whom he will and sets over it the lowliest of men.”
So we have this decision about Nebuchadnezzar being judged associated with a group: “this is the decree of the watchers [plural], the decision by the word of the holy ones [plural].” But just so that we don’t misunderstand and say, “Oh, we’ve got just a rogue bunch of holy ones up there making decisions that God isn’t any part of,” Dan 4 is going to cut that thought off pretty clearly. In verse 24, we read very similar language to verse 17; it says, “This is the interpretation, O king: It is a decree of the Most High, which has come upon my lord the king.”

God Doesn’t Need a Council

So there is no council acting without God’s approval. This is God making a decision and the council participates with Him to carry out what God wants to happen, God’s decrees. Now, this gets at the question in our list of questions earlier about, well, what does God need with a council? So we might as well address it here. Frankly, God doesn’t need a council. He doesn’t need anything, but this is what He does. He wants it.
I think a good parallel would be to ask, “Why does God need us? Why does God need the church? Why does God need people for evangelism, the Great Commission?” Well, the short answer is He doesn’t. God could just sort of flip switches on and off about who is going to believe and not and call it a day, but He doesn’t do that. He has humans participate with Him in something He wants to get done.
And this takes our mind back to in our introduction this whole idea about a template. We are learning something about how God operates in the supernatural world with His divine family, His divine bureaucracy, His divine council, and that’s going to help inform us about how God looks at our participation, the things He has tasked us with. So God doesn’t need a council; He doesn’t need us either. This is just how He works.

Summary

So back to our main thought at this juncture: we’re not dealing with idols. Idols are enemies of God. They are objects in which fallen, rebellious, hostile, divine beings were thought to reside. This council of Yahweh is in the skies; it’s in the heavens. It’s not on earth where idols are, and idols are hostile anyway.
Now, the implication here I think we’ve seen very clearly is we have a participatory sort of relationship between God and the members of His family. He allows genuine participation in carrying out His will. A sub-thought of that is the notion that, well, if He is allowing genuine participation, what about predestination? Isn’t everything predetermined anyway? And we’re going to find out that no, that isn’t the case.

Explore

Suggested Reading

    The Divine Council Meeting of Daniel 7 UR:RSWB
    The Ancient of Days and His Council S:WBTUWWIM
    What Does God Need with a Council? UR:RSWB

See Also

    The Kingdom Will Come UR:RSWB

UNIT 3
Shared Rule with the Heavenly Council

      8.      Participation with God’s Government: Part 1
      9.      Participation with God’s Government: Part 2

SEGMENT 8
Participation with God’s Government: Part 1

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the significance of true participation with God

Participation Not Artificial

I bring up the issue of predestination really for one reason—that is, I want to make the point that participation in God’s council, participation in carrying out God’s will isn’t artificial. That is, God uses the members of His family to carry out His decrees, and He allows them freedom, creativity, input—however we want to think about this—in carrying out His will, in getting done the thing He wants to get done.
Now, this again is going to be a part of a template for understanding our role in God’s program. And so, even though it’s sort of a bit of a sidebar, sort of a little bit abstract, it’s important to include this in our thinking, because when we talk about “participation,” that term is going to come back later in our course when we talk about imaging. The whole concept of being created as God’s imager really matters because God (as we’re going to see) is going to lend us His attributes, one of which is freedom, and He allows us to use those attributes to be who we are in carrying out His decisions.

Not Predetermined

And so, if we can see an example or two of that in the Old Testament, where God and the decisions He makes does not have everything in a predetermined sort of mode, that’s going to matter for how we process what we do as God’s servants, as God’s children in His family business, His family bureaucracy. So the question before us is: Isn’t everything predestined? And I have already said, tipped my hand here, that no.
Do we have scriptural evidence for that? Well, I’m going to take us on a short sidebar to 1 Sam 23 to get what I think is some needed perspective here that’s going to be an ingredient in this idea of understanding the importance of actually working with God, being co-laborers in what He wants us to do. It’s not artificial. It’s meaningful; it actually counts. So let’s take a look at 1 Sam 23.

Explore

Suggested Reading

    God’s Gift UR:RSWB
    Kingdom Participation Now S:WBTUWWIM

SEGMENT 9
Participation with God’s Government: Part 2

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain how 1 Sam 23:1–13 shows God’s foreknowledge, and why that does not necessitate predestination
• Explain the significance of God’s plan happening in “real time”

Introduction

We’re going to read through 1 Sam 23 to get a flavor for this notion about predestination, how God sort of looks at the future. And there is going to be an implication in here that’s important for us as we, later in the course, think about our participation in God’s program.

First Samuel 23:1–13

So beginning in the first verse of 1 Sam 23, we read this:

Now they told David, “Behold, the Philistines are fighting against Keilah and are robbing the threshing floors.” Therefore David inquired of the LORD, “Shall I go and attack these Philistines?” And the LORD said to David, “Go and attack the Philistines and save Keilah.” But David’s men said to him, “Behold, we are afraid here in Judah; how much more then if we go to Keilah against the armies of the Philistines?” Then David inquired of the LORD again. And the LORD answered him, “Arise, go down to Keilah, for I will give the Philistines into your hand.” And David and his men went to Keilah and fought with the Philistines and brought away their livestock and struck them with a great blow. So David saved the inhabitants of Keilah.
When Abiathar the son of Ahimelech had fled to David to Keilah, he had come down with an ephod in his hand. Now it was told Saul that David had come to Keilah. And Saul said, “God has given him into my hand, for he has shut himself in by entering a town that has gates and bars.” And Saul summoned all the people to war, to go down to Keilah, to besiege David and his men. David knew that Saul was plotting harm against him. And he said to Abiathar the priest, “Bring the ephod here.” Then David said, “O LORD, the God of Israel, your servant has surely heard that Saul seeks to come to Keilah, to destroy the city on my account. Will the men of Keilah surrender me into his hand? Will Saul come down, as your servant has heard? O LORD, the God of Israel, please tell your servant.” And the LORD said, “He will come down.” Then David said, “Will the men of Keilah surrender me and my men into the hand of Saul?” And the LORD said, “They will surrender you.” Then David and his men, who were about six hundred, arose and departed from Keilah, and they went wherever they could go. When Saul was told that David had escaped from Keilah, he gave up the expedition.

Summary of 1 Samuel 23:1–13

Now, do you see the relevance to the predestination question? David is in a jam. Saul was going to come down; he is in the process of coming down to Keilah to encircle the city—classic siege warfare tactics—trapping David inside. And of course, when he does that, he’s just going to say to the men of Keilah, “Look, I am going to sit here as long as it takes. I will starve you out. I will cut off your water supply.” You just do what you do in siege warfare. “Hand David over to me and nobody gets hurt; I’m gone.”
So David asks, “You know, is this going to happen? Is Saul going to come down and besiege the city? Will the men of Keilah hand me over to Saul?” And God says, “You bet.” He says yes to both things. And so, what happens? David does what you and I would do: he leaves.

Foreknowledge Not Predestination

So, what are the implications? Here’s what we are aiming at: God in this passage foreknew two things that never happened. That tells us that foreknowledge does not necessitate predestination. God foreknows two things that never come to pass; His foreknowledge did not necessitate the predestination of those events because they never happened.
Now, this is going to matter later when we get into Gen 1, the fall. Humans are added to the divine family, and God shares His attributes with them, one of which is freedom. When God has His intelligent family members, whether they are divine beings or whether they are human beings, when He tasks them with participating with Him in working out His program, His plan, His will, that’s going to happen in real time.

What We Do Actually Matters

And yes, God knows what’s going to happen. He knows all things—real and possible. But the possible things, at least a lot of them, don’t always happen, even though God foreknows them. And so, we again need to take the lesson here that what God tasks us to do in our time, in our place as His children, as His coworkers, what we do actually matters. We are not robots. Everything is not pre-programmed. We’ll hit those thoughts again a little bit later when we talk about imaging.
For now, we need to get back to the nature of God’s family, the other elohim. We know they are not members of the Trinity; we know they are not idols. And we’ve talked about why God doesn’t really need a council, but this is what He uses. So let’s go back to some of the other questions and wrap them up.

Explore

Suggested Reading

    Free Imagers UR:RSWB
    Evil and Foreknowledge UR:RSWB

See Also

    Foreknowledge, Predestination, Sovereignty, and Free Will: Implications UR:RSWB

UNIT 4
Objections: Part 2

      10.      People? Jews?
      11.      Angels?
      12.      Polytheism: Are the Gods Real?
      13.      The G-O-D Problem
      14.      Who Is/Are Elohim: Part 1
      15.      Who Is/Are Elohim: Part 2
      16.      “None besides Me”: Part 1
      17.      “None besides Me”: Part 2
      18.      “None besides Me”: Part 3
      19.      Jesus, the “Only Begotten” Son?

SEGMENT 10
People? Jews?

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain how the setting of the divine council rules out elohim as referring to humans in Psa 82

Introduction

One of the other options when people raise the question, “Well, maybe these plural elohim aren’t really divine beings; they’re not really gods. Maybe they are something else,” is that, well, maybe they are people. Maybe we’re just talking about people. Maybe Psa 82 has God talking to a council of leaders, Jewish leaders, elders, Israelites, you know, some human beings here.

Coming from the Spiritual World

Now, we’ve already seen certain things in addressing other questions that’s going to make this option very troublesome—really, frankly, impossible. In Psa 89, the council of God, the council of His sons, the sons of God, the sons of the Most High in Psa 82:6—those two psalms using sonship language very plainly—this council of God’s children in Psa 89 is in the skies; it’s in the heavenly realms, the spiritual realm.
First Kings 22: Micaiah is looking into the throne room of God. He sees a vision of the spiritual world. It’s the same thing with Dan 4 and Dan 7. These beings come from the spiritual world, not earth. That alone would rule out the trajectory that God is really talking to people here.

Dominant View: Humans

You can read your Bible from cover to cover and you’re never going to come up with a group of Jewish people ruling with God in the skies. It just doesn’t make any sense. There is a reason behind why I am bringing this up because this is actually, believe it or not—even though after the little bit we have discussed here it sounds a little absurd—this is actually kind of a dominant view in commentaries and whatnot for Psa 82.
And again, it’s because people are troubled by having multiple elohim in the spiritual world. And again, you might be listening to that and saying, “What’s the trouble? It’s a heavenly host.” I understand that, but again, we need to hit some of these things.

Jewish Elders Never Called Elohim

Now, I’ve included specific detailed critiques of this idea that Psa 82 is just talking about other people in the Unseen Realm. Just by way of referring you to that and sort of taking one point from that longer discussion, you’ll often see this idea defended by virtue of Exod 18. This is the scene where Moses through the advice of the council of Jethro appoints other people to help him make decisions—the appointment of elders to assist Moses in Israelite jurisprudence and just taking Q and A.
Well, the fact of the matter is, that’s true, but if you read Exod 18, the elders are never called elohim in that passage, not even once. Every occurrence of elohim in that passage, except for one, refers to the God of Israel; the outlier is a reference to the other gods of the nations. Jewish elders are never referred to as elohim in either Exod 18 or any other passage.

Spiritual Beings, Not Humans

And you’ll find commentaries refer to Exod 22, same thing in Exod 21. For the longer critique, you can read Unseen Realm. What I want you to take away from this point here is that, look, you don’t need to do all that fancy scholarly stuff. Think about Psa 82, think about Psa 89, think about 1 Kgs 22, think about Dan 4. God’s family, His children who form His council, His advisory board—again, not really in the sense of God learning anything, but God allowing them to choose, make decisions, have a little freedom in carrying out things that God has already decided He wants done—that body, that deliberative body, that group, are spiritual beings. They are in the spiritual realm, in the skies, in the heavens, according to Psa 89. That alone rules out people.

Summary

So that’s the point really to take away from this for our purposes. If you want to get into the longer, lengthier discussion, Unseen Realm will do that for you. We are not hung up with divine plurality, and as we proceed through the rest of the questions, we’re going to get into: “Well, how do we think about the divine plurality if the answer isn’t these other things?” We are not dealing with polytheism here. The God of Israel is unique; none are like Him. There really is, comparatively speaking, none beside Him. He is unique.
So we don’t need to worry about that idea, and that in turn means we don’t have to invent contrived answers, contrived positions to explain divine plurality. And I think you’re going to see as we proceed through the course that’s a good thing because God is going to use His relationship to His heavenly family and what they do as a template for helping us understand how God looks at us and what we do.
And I will give you a sneak peek here. In the end, humans who are redeemed are going to be made like Him. First John 3, we are going to be made divine; we are going to be grafted into the divine family. There is a reason why we get a body like Jesus had, according to 1 Cor 15; there is a reason why we are described as being partakers of the divine nature in 2 Pet 1. The Old Testament language about the sons of God and what they do and how God relates to them is of great importance for understanding our status, our calling, and our destiny.

Explore

Suggested Reading

    Divine Beings Are Not Human UR:RSWB
    Human Beings as אֱלֹהִים (elohim)? LBD
    Human Elder-Judges of Israel and Plural אֱלֹהִים (elohim) LBD

SEGMENT 11
Angels?

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the difference between the terms “angel,” “sons of God,” and elohim

“Angel” as Job Description

We have one more common trajectory to address in terms of people trying to identify the plural elohim of Yahweh’s council in Psa 82 and some of these other passages. The question naturally comes up, “Well, are these angels?” Well, it’s kind of like six of one and a half dozen of the other. The specific term for “angel” in the Hebrew Bible (mal’akh) is not used in these or other council passages. Heavenly host terminology, though, does show up, and of course, angels are part of the heavenly host.
What we have here is a bit of a confusion. We think of “angel” as a term that describes what something is. That’s not actually how we need to think about angel either in the Hebrew Bible or in other literature as well. An angel, a messenger, mal’akh just means “messenger”; angelos in Greek just means “messenger.” This term “angel” is actually a job description. It doesn’t tell you what a thing is; it tells you what a thing does. And so, if we are referring to a certain elohim, certain divine beings as being mal’akhim (“angels”), it just means, oh, those particular elohim that’s their job for the day; they are taking a message somewhere.

“Sons of God” as Job Description

“Sons of God,” on the other hand, is also a job description. I mentioned earlier that it’s actually a hierarchical term. So, within the council, the biblical idea is that some of these council members take messages; those are the angels. Others, though, are referred to as “sons of God” in certain passages for specific reasons. It refers to a different task, different status in the hierarchy.
You have to think a little bit about the ancient Near Eastern world for this, and I do this in Unseen Realm. I give you a description with primary source references and all of that. “Sons of God” is really a royal household term, and in the book, I use the example of Pharaoh. Pharaoh in both Egyptian and its later understanding, its transliteration as Pharaoh—Egyptian is per-aa; it means “great house” or “great household”—it actually refers to the inner circle or the high bureaucracy that runs Egypt.
Of course, you have one person at the center who is the king figure (what we call the Pharaoh), but this great household is really the ones who are tasked with the most important positions and the most important jobs. That’s the way we sort of need to think about sons of God. Yes, messengers/angels are part of the council, but it’s not correct to sort of make them one-to-one equivalent terms: elohim are angels.

Elohim Not a Job Description

Angel is a job description; elohim, on the other hand, tells us what a thing is, but angel tells us what a thing does. So messengers are part of the council, but we don’t want to equate that term with elohim. We’re going to talk a little bit about what elohim are in more detail as we proceed because we need to get into now this whole question of, well, isn’t this just polytheism? If we run around and use “gods” as part of our vocabulary, part of the vernacular as we talk about biblical theology, aren’t we just talking polytheistically? The answer is we’re not, and we’re going to see why as we understand what elohim actually means. Again, that’s a key term. Angel is not a complete equivalent because angel is a job description, but elohim is something different.

Explore

Suggested Reading

    “Angel” (malʾāk; plural: malʾāḵı̂m) A:WBRSGHH
    “Gods”/“Divine Beings” (ʾelōhı̂m) A:WBRSGHH
    Terms That Describe Status in Hierarchy A:WBRSGHH

See Also

    The Structure of the Divine Council LBD

SEGMENT 12
Polytheism: Are the Gods Real?

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Describe the supernatural worldview of the biblical writers
• Explain why denying the reality of the elohim as gods mocks God
• Describe how ancient people, including biblical writers, thought about the relationship between deity and idol

Introduction

Now, aside from trajectories that sort of try to blunt or strip away the supernatural element of the plural elohim, the plural sons of God in the Old Testament, by making them idols or making them people, when we dispense with that, that brings us to a certain set of issues that we have to address. If it’s not those other things, then it must be divine beings. But then typically, what’s asked is, well, maybe this is just sort of imaginative. Maybe the gods, maybe these other elohim just aren’t real at all.

Biblical Writers Had a Supernatural Worldview

And how do we handle that? Because these are biblical writers writing things about these other elohim. Now, we as modern people, we sort of reflexively go to this question and we sort of assign unreality to these beings. But a biblical writer would not do this. A biblical writer is predisposed to supernaturalism. That’s why the Unseen Realm has its subtitle: Recovering the Supernatural Worldview of the Bible.
Then you might say, “Well, Mike, if you are going to say that these gods are real (and I do because the biblical writers do), isn’t that polytheism? And then what about these phrases about ‘there is no other God beside Yahweh of Israel,’ ‘beside Him there is no other,’ these sorts of phrases?”

Denying Reality of the Elohim Mocks God

So this is the territory that we need to cover now. What we’ve already established has God’s members of His council as spirit beings. There are other ways to, actually, sort of discern that and discern God’s relationship to them. I would suggest this. We’ll start here: that if you are going to deny that the other elohim, the members of God’s council, if you’re going to say they are not real, then doing that actually mocks God because God is going to be described as being above these other elohim, as being the elohim of elohim, the God of gods.
And if those beings don’t really exist, there is no glory for God to be had there. In fact, it makes God a caricature. Now, these sorts of statements that God is above these gods, God is the God of gods, these kinds of things, in the Psalms, there is a lot of them (Psa 86:8; Psa 95:3; Psa 96:4; 97:7, 9; Psa 136:2); the one I like though is in Exodus (Exod 15:11). In that particular passage, it’s right after the crossing of the Red Sea, and it’s part of Moses’s song, where he says, “O LORD, O Yahweh, who is like you among the gods?”
Well, if those gods aren’t real, what does that say? It sort of eviscerates the praise of God at that point. It’s like saying, “O Lord, who is like you among these beings that don’t exist?” Well, frankly, I am better than a being that doesn’t exist and so are you. If you strip away the reality, if you deny them reality, there is no praise of God when God is compared to them. It’s comparing God to nothing or a cartoon character or some fictional entity. We are better than that as well, and so, where is the glory for God? This is why I said stripping away the supernatural ends up making God a caricature and mocks Him. And I think we need to be careful with that.

Judgment Cast on Gods, Not Idols

Exodus 12:12, referring back to the final plague—and of course, that’s going to be the precursor of the crossing the Red Sea where we get Exod 15:11—look at the language there: “For I will pass through the land of Egypt that night, and I will strike all the firstborn in the land of Egypt, both man and beast; and on all the gods of Egypt I will execute judgments: I am the LORD [I am Yahweh].”
So here, we have the death of the firstborn; this is direct and specifically (and the other plagues were as well in most cases) to the gods of Egypt—their defeat. Well, it doesn’t say much if God is defeating beings that don’t exist. And where is the glory in that? Now, we are not saying that idols don’t matter or they are never in the picture, but idols are not to be equated with gods. We’ve already talked a little bit about that, but you can’t import idols into Psa 82 and some of these other passages because God doesn’t work with them.

Relationship between Deity and Idol in Ancient Thought

You have to understand the ancient mindset—how an ancient person thought about an idol and thought about the deity. An ancient person built an idol with the belief that after doing certain rituals that an entity, a spiritual being, a deity would come and attach itself to that object, would come and reside in that object. So there was an identification of two things: a deity that they thought was real, and an object that essentially became that deity’s domain or, again, attached to that deity.
If you smashed an idol, an ancient person wouldn’t sit there and cry or imagine that, “Oh, now my deity is dead; Baal is dead,” or whoever. They are not going to imagine it that way; what they would do is they would go home and make another one because the entity that inhabited that thing that is now destroyed needs to be reattached to it. That object is no longer fit for the deity to inhabit. So we make another one. The deity doesn’t die; it doesn’t go away. In their minds, it is real and it’s there, and we need a place for it to dwell among us.

Summary

So if we look at it the way an ancient person does, yes, they thought (and the biblical writers thought with them) that the gods were real. They were real entities, and because they thought that, when they compared Yahweh to those other gods, they were making a theological statement that is really, frankly, more important than any other theological statement in the Old Testament.
God is the God of gods; He is the only one who deserves worship. He is the creator. He is the sovereign. He is … fill in the blank. All of these things are attributable to Yahweh alone in Israelite thinking, but if you say that these beings aren’t real at all, then He is being compared to nothing, and there is no praise in that.

Explore

Suggested Reading

    The Logic of Idolatry FSB
    Misunderstanding Idolatry UR:RSWB
    Plural Elohim Does Not Mean Polytheism UR:RSWB
    Are the Elohim Real? UR:RSWB

SEGMENT 13
The G-O-D Problem

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the difference in the understanding of the term “G-O-D(-S)” (elohim) between ancient and modern people

Cultural and Contextual Problem

So let’s confront the question: Does multiple elohim mean polytheism? I’ve said repeatedly already no. But what we have here we need to think about really culturally. We don’t have a theological problem in Psa 82 when the biblical writer talks about multiple elohim being in a council with Yahweh. What we actually have is a cultural and a context problem.

Modern Views on the Term “God”

I like to explain it this way: When we as modern people, modern Westerners, Christians, or just generally modern people, when we see the letters G, O, and D on a page or on a screen, our brain, because of our culture, our Western culture, Judaeo-Christian culture and our traditions, when we see those letters, our brain immediately assigns a specific set of unique attributes to the letters G, O, and D. We can’t help it. It’s just the way our mind works because of our cultural context. We see G, O, and D, and then we think of things like omniscience, omnipotence, omnipresence.
And again, because of the way we are taught and raised in our culture, there can only be one of those, and so we get creeped out when you put an S on the end of that word (G-O-D-S) because our brains assign a specific set of attributes to those letters.

Elohim Not Connected to Unique Attributes

That is not what a biblical writer was thinking when he thought about the word elohim. Elohim does not carry with it a specific set of unique attributes. We know that is the case. Why? You don’t have to take my word for it. We know that’s the case because biblical writers used the term elohim of different entities besides the God of Israel. And when they did that, they aren’t assigning those attributes or any specific attributes that should belong to Yahweh to other entities. They are not thinking about attributes at all; that’s our problem.
When we see the letters G, O, D, our brain assigns those attributes. Elohim does not work that way. It is not about a specific set of unique attributes, and the evidence for that is really right in front of us in the biblical text by virtue of the way biblical writers used elohim of a variety of different entities besides the God of Israel. So let’s take a look at how the term is actually used.

Explore

Suggested Reading

    Gods: Introduction LBD
    Gods: Inadequacy of Modern Terminology LBD

See Also

    The Confusion of English Translations LBD
    Conceptions of Deity LBD

SEGMENT 14
Who Is/Are Elohim: Part 1

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify and discuss different uses of the term elohim in the Old Testament
• Explain what the term elohim refers to in general

Refers to God of Israel, but Also Other Gods

So, how do biblical writers use the term elohim? Well, the most obvious referent would be the God of Israel. You’ll recall in Psa 82 the word elohim occurred twice; the first one was certainly singular and, of course, pointing to the God of Israel, later called “the Most High” in verse 6. But in Psa 82:1, we also had the plural elohim of Yahweh’s council. God takes His stand in the divine assembly, in the midst of the gods, and in the midst of the elohim He passes judgment. So, the God of Israel, the gods of the divine council, elohim is also used to refer to the gods of various nations.
For instance, in 1 Kgs 11:33, we have the names Ashtoreth, Chemosh, and Milcom (foreign deities), and they are all referred to with the term elohim. Now, if elohim meant to bring with it a unique set of attributes, this verse right here (1 Kgs 11:33) would sort of explode that idea all by itself. Here, you have three different foreign deities. Very obviously they are not going to have a certain set of unique attributes that we would attribute to the God of Israel. So attributes really aren’t wrapped up in the term elohim.

Elohim Connected to Territorial Spirits

Further, elohim is used in Deut 32:17 in juxtaposition with the term shedim, which most English Bibles has translated “demons.” So these are other entities that are referred to as elohim. Specifically in that verse, the problem is that Israelites were not sacrificing properly to God but had rendered sacrifice to these other elohim who are shedim (“demons”). The term actually means territorial spirits, territorial entities.
But the point is, of course, that we are not talking about the God of Israel when we refer to elohim here, and we are not assigning a specific set of unique attributes to the shedim, to these lesser entities.

Elohim as Disembodied Human Dead

In 1 Sam 28:13, elohim is used to describe the disembodied human dead. This is the medium at En-dor story where Saul comes to her and wants to contact Samuel because God won’t answer his prayers. And in the scene, she does whatever she does (we are not actually told what she does), but the result of it is, she is sort of shocked and dismayed because when she sees Samuel that is sort of a clue that the person asking me to bring Samuel up is probably Saul. And what she actually says to Saul is, “I see a elohim coming up out of the ground.” And then Saul asked her, “Well, what does he look like?” Again, he is fixated on one: “What does he look like?” And she describes him, and Saul says, “Sure enough, you know that that’s him; that’s Samuel.” We know from the discussion in this scene that the disembodied spirit of Samuel relates things to Saul that only Samuel would know or that God had told him before.

Elohim as the Angel of the Lord

Lastly, in Gen 35:1–7, we have a reference to elohim. This may or may not refer back to either angels generically … In my view it probably does not; it probably refers to one specific angel (God in human form) because the episode of Gen 35:1–7 is linked back to something in Jacob’s life. Jacob is the person involved in that context. So you could have elohim here referring to the angel of Yahweh, the angel of the Lord.

Biblical Writers Not Thinking about Unique Attributes

Regardless of how to identify that last one specifically, what we have here is we have a collection of different entities, all of which are described with the word elohim, and only one of them was the God of Israel, at least as we think of Him. The angel of the Lord could, of course, be identified with the God of Israel, but the other ones that are in the scene are not.
And so, this alone tells us—the biblical usage of the term elohim tells us—that when a biblical writer used this word, he was not thinking of a unique, exclusive set of divine attributes; he wasn’t thinking about this term in Hebrew the way we think of the letters G, O, and D. And that’s really the disconnect.

Elohim as Member of the Supernatural Realm

Now, you might ask at this point, “Well, okay, if it doesn’t mean these other things, what does elohim mean then? If it’s not about attributes, what is the point of it? Why would a biblical writer use this term?”
A biblical writer would use elohim to refer to anything in the spirit world, which is by nature the disembodied realm, the disembodied spiritual world. If you were a member of that world, you were an elohim. God is a member of that world. Demons or shedim are a member of that world. The gods of the council, angels, the deceased human dead, the disembodied human dead, all of them are members of the same place: the disembodied spirit world, the supernatural realm.
For this reason, I like to describe elohim as really a term that’s about residence or realm or even location. It’s not about a specific set of unique attributes. You would use the word elohim to describe some being in that realm. That’s where they live; that’s where they belong.
That’s all it means. And so, in the spiritual world, we can have multiple, many elohim. That isn’t polytheism; that’s just the spirit world. It says nothing about any of these entities being equal or interchangeable, and that’s really at the heart of polytheism. We need to take a little closer look at that thought next.

Explore

Suggested Reading

    The Variety of אֱלֹהִים (elohim) LBD
    Elohim as “Gods” in the Old Testament FSB
    The Gods Are Real S:WBTUWWIM

See Also

    The Council of the Gods/God LBD

SEGMENT 15
Who Is/Are Elohim: Part 2

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Describe ways in which Yahweh is unique among the elohim
• Explain why multiple elohim does not necessitate polytheism

Yahweh Is Unique

Now, we just talked about elohim being a place-of-residence term referring to any entity that is, by definition, a member of the disembodied spirit world. Yahweh, of course, the God of Israel, is a member of that world; He is an inhabitant of the spirit world. I like to put the relationship between Him and the other elohim like this: Yahweh, the God of Israel, is an elohim; He is one of many elohim, but no other elohim is Him; no other elohim is Yahweh. Yahweh is, again, maybe an awkward phrase, but I think it’s a good one. Yahweh is species unique. There is only one of Him; there is no other like Him.

Unique Qualities Assigned to Yahweh

Now, what this means in theological terms, and I think by way of practically understanding these theological terms is that, the elohim in biblical thinking, even though there are many, they are not equal and interchangeable. Yahweh is in a class by Himself. Yahweh is, in fact, distinguished by other means. He is described in ways that no other elohim are ever described. So biblical writers would assign unique qualities to Yahweh: things like the God of Israel; Yahweh is all-powerful, for instance (Jer 32:17 and 27 as well).

Yahweh Is Sovereign King and Creator

Yahweh gets described as being the sovereign king over other elohim (Psa 95:3; Dan 4:35, for example). No other elohim are ever described in these terms. Yahweh is also described as the creator of the other members of His heavenly host council (Psa 148:1–5; Neh 9:6). And even the sonship language sort of telegraphs that idea; He is the originator of all the other ones. It never works the other way around.

Only Elohim to Receive Worship

Yahweh is the lone elohim as well who deserves worship from the other elohim (Psa 29:1). The other elohim are actually commanded to worship the Lord.

Uniqueness in Nehemiah 9:6

Nehemiah 9:6 I think sort of captures a lot of this. It actually says, “You alone are Yahweh,” again, speaking of the God of Israel. “You alone are Yahweh,” it’s a way in biblical language, biblical terminology, of saying, “You, Yahweh, are unique. There is only one of you.”

Multiple Elohim Does Not Equal Polytheism

So what we have when it comes to divine plurality in the Hebrew Bible (multiple elohim) is not polytheism. A biblical writer—someone who was, if we can use these terms, orthodox in their theology—would never think of Yahweh as though other elohim are on the same level or have the same attributes. That just wasn’t even a question. Yahweh is alone; He is unique; there is none like Him. So this is not polytheism. This is something else. This is what biblical writers believed: multiple entities in the spirit world, but only one of this kind. That is what a biblical writer believed, and so we don’t need to come up with sort of contrived explanations for what the term elohim means in Psa 82 or any other place.
We don’t have to say things like they’re idols or they’re people. No, they are just other spiritual beings, and Yahweh is supreme and unique among them.

Explore

Suggested Reading

    Defining the Term אֱלֹהִים (elohim) LBD
    Biblical Polytheism? LBD

See Also

    Council Structure and Business S:WBTUWWIM

SEGMENT 16
“None besides Me”: Part 1

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain why “none besides me” statements are statements of incomparability rather than denial by using passages from Deuteronomy

Introduction

Now, even though I think that we’ve established just by our little study of elohim that having more than one elohim is not polytheism, we still need to entertain one other question: What about verses that say there is none besides the Lord or where God Himself says, “There is none like me,” “There is none besides me,” “Besides me, there is no other,” something like that?

Not Statements of Denial but of Incomparability

Now, these phrases are typically taken as denial statements—in other words, statements that deny the existence of the other elohim. Now, we’ve seen that this is wrongheaded, because if you strip out the reality of these other entities, then God is ruling over nothing. He is comparatively greater than nothing. Again, it’s quite foreign to the biblical writer’s mindset. The biblical writer is trying to make the point that these other entities do exist and they are inherently inferior to the God of Israel; He judges them. They are not just contrived, made-up cartoon characters.
What we have here, in these statements about there being “none besides me,” is they are not statements that deny the existence of other elohim. They are statements about the incomparability of Yahweh, His uniqueness.

Deuteronomy as Example

Now, by way of example here, I’m going to take us through a little bit of an exercise in the theology of Deuteronomy because Deuteronomy establishes this point that this is about incomparability, not denying existence. There are passages in Deuteronomy that have these so-called denial statements that also, in the same passage, affirm other elohim.
Now, you can’t have those two things without a contradiction. And what I’m saying is there is no contradiction because it’s just about being incomparable, not that one entity exists and the others don’t.

God Fights Someone

Let’s take a look at Deut 4:34–35; we read this, “Has any god ever attempted to go and take a nation for himself from the midst of another nation, by trials, by signs, by wonders, and by war, by a mighty hand and an outstretched arm, and by great deeds of terror, all of which the LORD your God did for you in Egypt before your eyes? To you it was shown, that you might know that the LORD is God; there is no other besides him.”
Now, notice what happens here in this text. Moses is sort of rehearsing for the people what their history has been, and he is pointing out the uniqueness that here you have a God do all these things for you: verse 35, “To you it was shown that you might know that the LORD is God; there is no other besides him.”
You might think, “Oh yeah, well, God did that, and He really didn’t beat any enemies because these other enemies don’t exist because there is no other besides Him. So God really wasn’t fighting anyone.” That’s the conclusion you have to draw, and this is typically how we are taught to think about these things; that this is a statement that the other gods don’t even exist. They, in fact, don’t exist. That sets up a problem, and you have a real contradiction to deal with if you want to take this trajectory, as common as it is.

Host of Heaven Allotted by Yahweh, Israel His Inheritance

Let’s go back. We’re in Deut 4; we’re going to go back to Deut 4:19–20, and I’m going to take you through a series of thoughts to show that whoever wrote Deut 4—let’s just say it was Moses—he wasn’t affirming one thing and then denying it a few verses later. We do not have a contradiction here.
So back to Deut 4:19–20; we read this, “Beware lest you raise your eyes to heaven, and when you see the sun and the moon and the stars, all the host of heaven, you be drawn away and bow down to them and serve them, things that the LORD your God has allotted to all the peoples under the whole heaven.”
Two things to spot here: we have a reference to the sun and the moon and the stars, the host of heaven, and then this idea that God allotted these things to the other nations, to the peoples under the whole heaven—not to Israel, because Israel was warned against worshiping them, but to the other peoples.
Verse 20 is the other side of that coin: “But the LORD has taken you [Israelites] and brought you out of the iron furnace, out of Egypt, to be a people for his own inheritance, as you are this day.”
So again, we have two sides here: we have the host of heaven that are allotted to the nations (whatever that means), and then we have Israel who was taken out of Egypt to be Yahweh’s own people, His own inheritance.

Israel Forbidden to Worship Other Gods, Which Yahweh Allotted

If we move through Deuteronomy and hit Deut 17:3, we get a little bit more information about this. Deuteronomy 17:3 has this reading that Israel “has gone and served other gods and worshiped them, or the sun, the moon, [or] any of the host of heaven, which I have forbidden.”
You know, the writer is saying, “Don’t do this. Don’t go and serve the other guys, you know, like Israel did. Don’t worship them. Don’t worship the sun, the moon, and any host of heaven.” Now you say, “Well, here this could just be a reference to idols.” We need to keep tracking through Deuteronomy.
Deuteronomy 29 picks up this thought. In verse 25, the context is that if Israel gets exiled, it’s (here we go) “because they abandoned the covenant of the LORD, the God of their fathers, which he made with them when he brought them out of the land of Egypt, and went and served other gods and worshiped them, gods whom they had not known and whom he had not allotted to them.”
Now, this is the same language of Deut 4:19–20, same context as well: taking Israel out of Egypt, again, the problem of going and serving other gods and worshiping them—gods that the Lord, Yahweh, had not allotted to His own people, to Israel, because He was their God.
This allotment idea referred back to the gods, the host of heaven of the other nations. If we keep going, we hit Deut 32, and that gives us sort of the key for understanding what this whole allotment language is about. We’ll take a look at Deut 32:8–9 next, and then bring all this together into how these so-called denial statements actually work.

Explore

Suggested Reading

    “No Other Gods beside Me”? LBD

SEGMENT 17
“None besides Me”: Part 2

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the significance of Deut 32:8–9 and its relation to other key verses in Deuteronomy regarding the elohim
• Explain the significance of Paul’s reference to Deut 32:17

Deuteronomy 32:8–9, a Key Passage

Deuteronomy 32:8–9 is a key passage with respect to all of this that we’re talking about right now. We’re trying to track through Deuteronomy to understand what is really being talked about when the sun, moon, and stars, the host of heaven, are allotted to the other nations and Israel is kept for Yahweh’s own people. That is going to produce here, as we consider Deut 32:8–9, a theology where the other gods are real and they were assigned to the nations as a punishment by the true God, by Yahweh of Israel.

Other Gods Sent by Yahweh

And so, it’s actually going to be an affirmation that these other gods are real. They were sent; they obeyed initially the command of God to administer other nations, again, as a punishment to those nations, and then things went poorly. And the Israelites had to be prevented, or at least warned against, worshiping them instead of Yahweh.

Deuteronomy 32:8–9

So Deut 32:8–9 says this, “When the Most High gave to the nations their inheritance, when he divided mankind, he fixed the borders of the peoples according to the number of the sons of God. But the LORD’s portion is his people, Jacob his allotted heritage.”

Humanity Allotted to the Sons of God

Now, we’re reading the passage here with the Dead Sea Scrolls, and that’s very important because of what this describes: at the division of the nations, which we know was the Tower of Babel, God punishes humanity for disobedience by splitting them up and assigning them, allotting them, to other sons of God, other divine beings, sons of God.
Here’s the language again from Psa 82, from Psa 89, and Job 1–2—same language here. So they are assigned to the other nations and the other nations to them. This goes back to Deut 4:19–20 where the Israelites are warned against worshiping these other beings because these other beings were allotted to the nations. This verse is crucial for understanding this because it’s really the Old Testament explanation for why the other nations have their own pantheons. What happened?
I spend a lot of time in Unseen Realm talking about this and about these two particular verses, and you can look those up. For our purposes here, we are trying to establish that Deuteronomy affirms the existence of other gods, and then we’re going to take that back and ask the obvious question: “Well, then why does it say, ‘There is none besides me’? What does that mean?” Because we don’t want to have a contradiction here.
In Deut 32, a few verses later, we read this: “They sacrificed to demons who were not God, to gods [elohim there, plural] whom they had not known, new gods that came lately, whom your fathers did not dread.”
So the Israelites fall victim to idolatry, and the beings that they are worshiping are described as elohim. Now, this particular verse is really important because Paul actually quotes this verse in the New Testament.

Paul’s Reference to Deuteronomy 32:17

In 1 Cor 10:21–22, Paul is having a discussion about sacrificing to idols and eating the meat sacrificed to idols. He warns the believers there in Corinth in these two verses to avoid all of this, to avoid this meat. Why? Because you have to be careful, because if you partake of it, you enter into fellowship with demons.
Now, Paul believed demons were real. He’s quoting Deut 32:17 and assigning reality to the shedim, to the other elohim from these other nations that the Israelites fell into idolatry with.
So, let’s put all that together. We have a person under inspiration, the apostle Paul, quoting this passage in Deut 32, affirming that the elohim here were real; they’re real beings. Paul refers to them as demons. These beings were allotted to the other nations. These elohim allotted to the other nations are called the host of heaven, the sun, moon, and stars in Deut 4.
So Deuteronomy, all through the whole book (chapter 4 all the way to 32), assumes the existence, the reality, of these other gods. But it’s in that same chapter, Deut 4, where all of this starts, where this thread starts, where we have this phrase that “there is none beside me.”

Yahweh’s Incomparability Negates Contradiction

Now, if such statements like that were to telegraph the idea that these entities don’t really exist, then either Deut 32 is wrong or Paul is wrong, or both. We don’t have that problem though if we just say, “Look, statements like ‘there is none besides me’ just mean that Yahweh is incomparable. These other elohim exist; they are inferior. They are not like Yahweh. He is species unique.” There is no problem theologically if we take the verse—and not just this verse, but the whole statement found in other verses and similar statements found in many places in the Old Testament—if we just take them as statements of incomparability, we don’t have a theological contradiction.

Explore

Suggested Reading

    Understanding Israelite Monotheism FSB
    Deuteronomy 32:8–9 and the Old Testament Worldview FSB
    The Israelite Worldview and the New Testament FSB

SEGMENT 18
“None besides Me”: Part 3

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain how the claims of Nineveh and Babylon (“there is none beside me”) help us understand the “there is none beside me” statements about Yahweh

Incomparability Claim of Cities

One last thing I want to say about the so-called denial statements is that there are other places in the Hebrew Bible where these are used—the same statements in situations or contexts that make it very obvious that denial of existence cannot be in the picture. For instance, in Isa 47:1, 8, 10 and Zeph 2:13, 15, in these passages respectively, the city of Babylon in the Isaiah reference and the city of Nineveh in the Zephaniah reference both claim, both say, “There is none beside me.”
Now, are we really going to believe that Babylon and Nineveh respectively actually thought, or wanted us to think, or the writer wanted us to think, that there was no other city than Babylon in existence, there was no other city but Nineveh in existence at the time of Zephaniah? Well, of course not. That would be absurd. There’s hundreds and thousands of other cities in existence.
The point of the phrase “there is none beside me” is very clearly a claim of incomparability. Babylon is boasting, “There is nobody as good as me. There is nobody like me. There is no city that measures up.” And for the Assyrians, that’s how they thought about Nineveh: “Nineveh is the best. Nineveh is incomparable.”

Summary

So we have the same phrases used in contexts where, very obviously, a denial of existence just cannot work in any coherent way. And that’s how we need to think about the denial phrases when they are used in passages that seem to, on one hand, deny the existence of the other elohim, but then you have all these other passages and sometimes even the same passage saying, “No, the elohim are real, and they are dangerous; they need to be dealt with. They are hostile to God. God is greater than them.” We can’t, on one hand, affirm that they don’t exist and then have these other ideas (God’s incomparability to them, God’s greatness) mean anything.
The only way to do that is to say, “Yes, they are real.” The biblical writers thought they were real, and relatively speaking, they were nothing compared to the God of Israel.

Explore

Suggested Reading

    “No Gods besides Me”? UR:RSWB

SEGMENT 19
Jesus, the “Only Begotten” Son?

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the meaning of the term monogenēs
• Explain how Jesus is monogenēs

Introduction

A remaining question is: What do we do with Jesus? If you remember when we listed the questions that extend from all this “sons of God” language in the Old Testament, we asked, “How do we align what the New Testament says about Jesus to all of this Old Testament material?” And what we meant there was, in certain New Testament verses (like John 3:16), we have Jesus described as the “only begotten Son.” But now, we’ve got all this Old Testament material with lots of sons of God in the picture. How do we bring these two things together? Is there a contradiction? What do we do here?

Meaning of Monogenēs

Well, the key here is to think correctly about monogenēs. That’s a Greek term—the one that gets translated “only begotten” in verses like John 3:16: “For God so loved the world, that he gave his only begotten son [monogenēs].”
So, what do we do with that? And why bring it up? Scholars used to think well into the late nineteenth century, spilling into the twentieth century, that monogenēs was a combination of two Greek words: monos, which means “only,” and genaō, a verb which means “to beget,” “to have children.” And so, you put those things together and you get “only begotten.” And that’s typically the way monogenēs got translated in English Bibles.
Further discoveries, though, in the Greek language and really Greek literature widely that matched and aligned itself very well with biblical material revealed that that was a mistaken notion. Monogenēs was not from monos and genaō; it was from monos, which means again “only,” and genē which means “kind.” So monogenēs really means “one of a kind” or “unique.” That actually clears up the matter pretty well.

Jesus Is Yahweh Incarnate

We can have Jesus being the monogenēs son of God, the unique son of God, and still have other sons of God, other divine beings in the Old Testament, in the picture. There is something that made Jesus unique. And what is that? Well, He’s God incarnate; He’s Yahweh. The other sons of God—as we just got done showing and saying and talking about at length—are not Yahweh; they are lesser.

Isaac Monogenēs but Not “Only Begotten”

So there’s really not a contradiction or a problem here. It’s really deriving from English translation that the confusion comes. Now, the real proof of this is Heb 11:17. In that verse, we have Isaac, Abraham’s son, referred to as monogenēs. Now, here’s the question: Was Isaac Abraham’s only son that he gave birth to, had as a father biologically? No, he wasn’t. In fact, he wasn’t even the firstborn. Ishmael was also the son of Abraham.
So if we looked at monogenēs as being “only begotten,” we’d have a real problem here because Isaac was not the only son that Abraham ever had. But if we look at monogenēs as being “unique,” Isaac is the unique son of Abraham. Why? Because he was the son born of the promise. He was the son born from Sarah, who was barren.

Summary

So it’s a really good illustration how monogenēs really refers to uniqueness. So Jesus is the unique Son of God. And again, the reason He is unique is because He is God, and that again clarifies for us the relationship between this language and sons of God in the Old Testament.

Explore

Suggested Reading

    What About Jesus? UR:RSWB
    Jesus, Angels, and Us UR:RSWB
    Jesus as the Unique Son of God (μονογενής, monogenēs) LBD

UNIT 5
Human Family Imagers

      20.      Family Terminology Is Intentional
      21.      Heavenly Host at Creation
      22.      Plurality Language
      23.      What the Image Is Not
      24.      Humans Animated by the Breath of God
      25.      Imaging Is What Unites Us
      26.      Imaging after the Fall

SEGMENT 20
Family Terminology Is Intentional

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the significance of the family terminology in the creation accounts of the Bible

Introduction

We’ve spent a lot of time talking about the sons of God in the Old Testament. And we had telegraphed at the very beginning of the course that we are paying attention to this family terminology because it’s going to provide a useful, intentional template for us to understand how God looks at His human family, His human sons, and His human daughters. They’re going to provide the sons of God, the supernatural ones, sort of a framework for us to think well theologically about ourselves.
We have already talked about the family terminology; we’ve talked about that there is a functional or a participatory idea with these supernatural sons of God in the Old Testament, and they participate with God in carrying out His will. So we’ve already learned things about their identity, their purpose. So we’re going to learn things now about our identity and our purpose, our calling, and finally, our destiny—how we realize these things, how our status is going to lead somewhere ultimately, and how we fulfill our calling, we fulfill the purpose for which we have been made in the future. The sons of God in the Old Testament, again, we must think of them as a family and as coworkers to really get this point.

Yahweh Decides to Add Humans to His Family

Let’s go back to Genesis, because if we have these things in our head when we read some key passages beginning back in the garden of Eden, our relationship to them starts to come into focus, and this is going to be part of the foundation for later sonship and daughtership, children of God, language in the New Testament. Back in Gen 1, in the very famous passage about human creation (Gen 1:26–27), we read this:

And God said, “Let us make humankind in our image and according to our likeness, and let them rule over the fish of the sea, and over the birds of heaven, and over the cattle, and over all the earth, and over every moving thing that moves upon the earth.” So God created humankind in his image, in the likeness of God he created him, male and female he created them. And God blessed them, and God said to them, “Be fruitful and multiply, and fill the earth and subdue it, and rule over the fish of the sea and the birds of heaven, and over every animal that moves on the earth.”

Now, what’s going on here? What we have is we have an announcement, a decree, a decision that has been made by God to create humans. He is now going to add humans to His family. We know from Job 38, where our course started, that He already has a family, a supernatural family, the sons of God, divine beings. This decree though is about something similar, but different. We are going to create embodied beings now, and that’s going to, again, inform why God is doing it and what His intentions are ultimately.

Introducing the Idea of Image

So let’s unpack some of these ideas. As we proceed, we’re going to be talking about the family relationship that God has with, not only His divine sons, His divine family, His divine children as it were, but His human children. And we’re going to introduce a new term drawn from Gen 1—that is, the idea of the image or imaging God. It’s going to be very important. It’s going to telegraph the fact that we are God’s coworkers and participants with Him.
So I hope you can see the ideas already. God already had a family. He is adding humans to the family now. The family He already had works for Him; they’ve been doing things. He’s going to add humans now, and humans are also going to (key idea) represent Him, work with Him to do a particular task. It’s a blending, really, of divine family and an embodied family. This was God’s intention from the very beginning. And both families are going to be made by the same Creator, and they are both going to participate with Him in doing the things He wants done.

Explore

Suggested Reading

    Image of God LBD

SEGMENT 21
Heavenly Host at Creation

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain why Gen 1:26 uses plural language
• Explain how we know that only Yahweh created man

Plural Language Indicates Family

Genesis 1:26, the passage where humanity is created “in the image of God,” telegraphs some important ideas. Fundamentally, it informs us that humans were meant to be part of God’s divine family from the very beginning. You might say, “Well, how do we learn that?” Because as we’ve been taught to think about this scene, it’s just God, and then we have the creation of humans.
What I am suggesting to you is that God’s family, the family that already existed, the members of the heavenly host, are in the scene in Gen 1:26, and that this is indicated by the plural language of the verse. We go back to Gen 1:26. Just think about it: “Then God said, ‘Let us make man in our image, in our likeness, and let them rule over the fish of the sea and the birds of the air, over the livestock, over all the earth, and over all the creatures that move along the ground.’ So God created man in his own image, in the image of God he created him; male and female he created them.”

Plural Language Not a Reference to the Trinity

Most Christians, in my experience, have sort of presumed that the plural language here (“let us create in our image”) is a reference to the Trinity. I’m suggesting to you that it’s not; the plural is not pointing to the Trinity. And you could ask, “Well, why not?”
Well, first of all, if you actually read the passage, there is no way to limit the plurality language to three, but I would say, even more fundamentally, it makes no sense for God to inform the other members of the Trinity about something He wants to do. The other members of the Trinity are coeternal, so they would already know; there is no point for God to inform them of anything, just none at all.

Plural Language Refers to Heavenly Host

So we have sort of a theological disconnect there. What we really have is God announcing His intention to a group, and that group is the heavenly host, the sons of God that were there before the foundation of the world, according to Job 38:7–8. The plural language, therefore, links God to them in some way and also to humanity. There is some linkage created by the fact that we have this plural language. We’re going to talk about that in a moment.

God Alone Creates

But we also can’t lose sight of we have the plural language in Gen 1:26, but then it switches back to the singular. Yes, we have “let us create humankind in our image,” but when the creation actually happens in Gen 1:27, we read, “God created man in his own image, in the image of God he created him; male and female he created them.”
In other words, there is no sense that the rest of the members of the heavenly host help God out in human creation, that they played some role as cocreators. That is not the point of the plurality language. It has a reason (which we’re going to talk about), but it’s not that God needed help in creating or that we have cocreators here.
Let me illustrate it this way: If I walked into a room—I am just one individual—and I said to everybody else in the room, “Let us go get pizza,” I have announced my intention to the group, but then we use my car. We go to the pizza place I choose. I pay for it, but everyone gets to eat. That’s essentially what’s happening here. There is one actor, God, who makes the decision, announces it to the rest of them, they participate with Him. In a certain way, they get the benefit of it. They are part of what’s going on, but they don’t do certain things. In the case of Gen 1:26–27, they don’t cocreate humanity; the text is very clear there. But somehow, the plural language does link God, the members that He is speaking to (the heavenly host), and us (humankind). We need to take a closer look at that.

Explore

Suggested Reading

    The Plural Language Associated with the Image of God LBD

SEGMENT 22
Plurality Language

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Describe the main purpose of the concept “image of God”
• Describe the general characteristics of the concept “image of God”

Introduction

The question before us is: How does the plural language of Gen 1:26 link God and humankind and the members of the heavenly host, the members of God’s council, as it were, together? This is going to take a bit of abstract thinking for us. The plurality is important. To really understand why it’s important, though, we need to understand specifically the concept of the image of God, or as you’ll hear me say, “the concept of imaging God.”

Representation

I can sort of front-load a little bit of the perspective that we’ll be getting into here. It’s going to have something to do with representing God. We represent God in a specific way in our realm, the earthly realm, and spiritual beings represent God in their realm in whatever way God wants them to as well.
So upfront, let’s try to keep the idea of representation in mind, and that’s going to be integral to this whole concept of the image of God. And when we think about this and, typically, when people are taught about the image of God, there are a number of things that are sort of overlooked or assumed, and we’re going to be careful not to do that.

Characteristics of the Image of God

The image of God in and of itself has certain characteristics in biblical thinking, biblical texts, biblical theology. That is that men and women possess it equally. It is the thing (whatever it is) that distinguishes humankind from all other earthly creatures. It is somehow linked to God in some way—the person, the character, the nature of God in some way. It’s also—and this is a little less easy to spot—the image of God is also either possessed or not. That is, there is no hint in the text that you get this thing called “the image”—if that’s even the right way to talk about it—there is no indication that the image of God is sort of incrementally bestowed on humans or partially bestowed. You either have it or you don’t. It’s also passed on generationally. We learn this from Gen 5, where the same language of Gen 1 is used when Adam and Eve have offspring. The same language there is used intentionally, again, to connect those two passages.
So there is something going on here that even when the original people that the passage has in view (Adam and Eve), that even people who come in after them are sort of in the train; they are on the bus; they are attached to this image idea, whatever it is. So equal possession, distinct from all earthly creatures, some link to God, it’s not incremental or partial, and again, we have this generational thing going on.
Now, there have been a lot of candidates for explaining the image of God, lots of proposals for what it is. And I want to start our discussion on this concept by going over: What are some of the proposals that fail this set of characteristics that we’ve just gone through? What doesn’t work?

Explore

Suggested Reading

    The Meaning of the Image of God LBD

SEGMENT 23
What the Image Is Not

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• List previous suggestions for what the image of God is and explain why these suggestions fail

Introduction

Now, we just talked about some of the necessary characteristics of the image of God, at least according to the way the Bible describes it. And I asked the question, “Well, what proposals for understanding what the image is fail somewhere (at least a couple of those characteristics)?” And here’s basically a listing; these are things that you would see in theology books or commentaries: proposals to understand what the image is. And I’m going to suggest to you that all of them fail.

Failed Suggestions

For instance, there is consciousness; just the existence of human consciousness is somehow proposed as being this thing we call the “image of God.” There is self-awareness or sentience. There is intelligence or rationality, emotions, the idea of possessing an internal soul/spirit. There is conscience—the sense of right and wrong. There is the ability to communicate. All of these things are very common in literature that you would read in biblical study and theology for understanding the image of God. And here I am saying none of these work, which, of course, begs the question: Well, why? Why would you reach that conclusion?

Reasons for Failure

There are fundamentally several reasons why I would say that. First, none of those things can be said to be present equally among all human beings. In other words, there is something on that list that’s going to fail that test. It’s not going to be an airtight way of looking at the image because, again, some of the characteristics that are essential are just going to fail.
If something can’t be present equally among all human beings, then we can cross that one off the list. There is also the problem that a number of these things cannot be said to be present actually among all human beings. Again, that is a point, a criterion, for the image. You either have it or you don’t.
And third, some items on that list are not unique to humankind; you can find them in the animal kingdom. Again, we said one of the tests, one of the characteristics of what the image is, is that it has to distinguish humanity from the rest of the created, earthly world.

Image Not Gained Incrementally

So again, if we look at the list—consciousness, sentience, intelligence, emotions, the soul/spirit, sense of right and wrong in the conscience, and communication—we have a fundamental problem with them, with all of them, except maybe the soul if you want to isolate that. And we’ll look at that more in a second. All of these other things extend from brain function; they are dependent on a bodily element: the brain.
In other words, there is some quality that is connected to the brain in some way. So, why is that a problem? Well, if we want to affirm the sanctity of human life from its very beginning, the moment of conception, the thing that occupies space in a woman’s womb, after conception, if it doesn’t have a brain, then it can’t be in the image of God. Because if the answer to what the image of God is has something to do with brain function, we’ve just defined it out of existence.
And this is a problem because there is no sense that humans either get or become the image incrementally; they are just created that way. The life form we know as human life has this thing called “the image.”
In Scripture, there is no sense that you get it in stages. And if you’re going to define it as anything that links itself to the bodily organ we know as the brain, you’ve got a real problem. What you have is: before you have brain function, and really even full brain function, you have a partial human or something that isn’t quite human, isn’t quite in the image yet. That’s a deep ethical problem, theological problem, and I talk about that a little bit in the Unseen Realm.

Image Not the Soul

For our purposes here, we don’t need to dwell on the ethical ramifications of that issue. We’re talking about: How might we define this a little bit better? Now, the one outlier here is the soul, the soul/spirit, the inner part, if you will, of a human being. Maybe that is what makes humanity unique; maybe that is the thing called “the image.” Well, if we go with biblical terminology, if we go with biblical language, we can’t even say that either.

Explore

Suggested Reading

    Problematic Interpretations of the Image of God LBD
    Image: Failed Suggestions UR:RSWB

SEGMENT 24
Humans Animated by the Breath of God

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the meaning of the words nephesh and ruach and how these concepts overlap
• Explain why the concept “image of God” cannot refer to the soul or the spirit

Introduction

We’re talking about the one outlier in our list of candidates for what the image of God idea might be, and that is the possession of a soul, soul/spirit. People use different terminology; we’re not worried about parsing the terms necessarily here, and you’ll quickly see why.

Animals Like Humans

If we’re going to go with biblical language, the idea of having a “soul” is having a nephesh. In Gen 2:7—this is when God breathes into the man, into Adam, and he becomes a living soul—the Hebrew there is the nephesh chayyah. That’s biblical language. It turns out, though, that if you go back to Gen 1:21, we read this: “So God created the great sea monsters and every living creature [the term there is ‘every nephesh hachayyah’] that moves.” So animals and humans are described with the same terminology with respect to the “soulishness” of each of them. What it really refers to—the nephesh chayyah in both passages—is really a reference to this sort of animate life that we sort of know and experience.
You know, I can look at my dog and know that my dog is an animate life form. It looks at me. There is something going on up there in the head. It moves around; it makes decisions, so on and so forth. It decides to go into that room or this room. That’s what animate life is.
And animals and humans are both described with the same vocabulary in the Hebrew Bible. Animals also have a ruach. So for those who want to say, “Well, the nephesh is different than the ruach; the soul is different than the spirit,” we have a problem there too. Ecclesiastes 3:21 has animals possessing a ruach; it’s the same word for “spirit” used of humans.

Nephesh and Ruach Interchangeable

But the problem becomes even more than that. If you actually did a study of the term nephesh (again, often translated “soul” in English Bibles) and “spirit” (ruach), if you studied both of those Hebrew terms, you would learn very quickly that they are used interchangeably to describe animate life, the source of emotions, the source of volition—in other words, decision-making capacity and just generally one’s internal disposition.
So if you are going with Old Testament terminology, nephesh and ruach are not different things. They are interchangeable terms, and the biblical text points that direction in many, many places. So not even this idea of having a soul/spirit can be our arbiter if we’re deciding what the image of God means, because again, according to the Bible, animals are described in the same way. So we can’t use that as our definition.

Summary

So we’ve got that problem, and then going back to the rest of the items on the list that are all linked to brain function, the problem there, of course, is that not all humans at all stages have that, and so, they wouldn’t be in possession of the image of God, whatever that is.
So all of these common definitions have serious weaknesses, and we need to understand a little bit better what the image actually is because that realization is going to take us right back into the family and the participatory coworker idea that we need to be focused on. Because, again, what we’re doing here is looking at the Old Testament family of God, the divine beings, what He tasked them to do, how they relate to Him, their purpose in their life, and how that becomes a template for the way God thinks about humans and the way we should think about ourselves.

Explore

Suggested Reading

    Image Not the Soul UR:RSWB

SEGMENT 25
Imaging Is What Unites Us

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Describe different uses of the preposition “in,” and identify which use occurs in Gen 1:26–27
• Explain the meaning of “image of God”
• Describe the relationship between Yahweh, His divine family, and His human family

Introduction

Now, I’ve said a couple times that the plural language of Gen 1 is related to this idea of imaging, and imaging, the image of God, is what unites God and humans and the members of His heavenly host. And we’re talking about how to understand “imaging.” We know what it doesn’t mean, so what does it mean?
To start off here, I think it would be wise for us to have a sentence, a specific way, to think about this in our heads. We, as human beings, and they as divine beings—again, the supernatural family of God—we and they were made like Him, like God, for the specific purpose of working with Him. And so, try to store that away, and let’s talk about what imaging actually means. I think we can see that relationship between we and them and He once we grasp what the image idea really means.

Image of God Is a Status

The image of God is not a thing put into humans. It’s not an attribute or an ability, especially one that’s connected with brain function or any other organ. It’s not a quality; it’s a status. That might sound odd, but we’re going to unpack that. The key to understanding this idea and sort of the key to getting there is, believe it or not, the preposition “in” in the phrase “God created humankind in the image of God” or “in His image.”

Different Meanings of the Preposition “In”

The preposition “in”: you need to think about this because it’s going to sort of be the linchpin upon which everything sort of turns in one direction. Now, we in the course of our English language, in the course of our common conversation, we use the preposition “in” in a lot of different ways. We really just don’t even think about it, but we do.
For instance, if I say, “Put the dishes in the sink,” what do I mean? I’m asking you to put the dishes in a certain place; I’m talking about location. If I say, “I broke the vase in pieces,” I’m certainly not talking about location; I’m talking about the result of some action: I broke the vase in pieces. If I say, “I wrote the letter in pencil,” I’m not talking about location of course; I’m really not even talking about effect necessarily, even though I might be, I could be. I’m really talking about the instrument that I used, the means by which I’m doing something: I wrote the letter in pencil.
But those are three different uses of the word “in,” just a little two-letter word. You think, “Well, that can’t be very complicated,” but just look at those three examples; they’re all quite different. Let me add a fourth one. If I say, “I work in medicine”; “I work in education”; “I work in the ministry”; what do I mean? I mean I work as a doctor or a nurse or a PA, something like that. Or I work as a teacher; I work as a principal, an administrator. In the ministry, I work as a pastor, a youth pastor, maybe some other kind of work, a missionary, something that has to do with Christian ministry—all of these options.

Genesis 1:26–27 Uses Functional “In”

“I work as” treats the preposition “in” in a phrase like “I work in medicine” as functional. I’m using the preposition “in” to denote a role or a function. That is how we need to understand the image of God. That is what we need to take back to Gen 1: “Let us create humankind [as] our image”—to be our imager, to be like us. How does this unite God and humans, the divine beings of God’s heavenly family? Well, it means that to be an imager means to be God’s representative.

Created as Representative

To be an imager means to be God’s representative. To be created as God’s image is to be created as His representative. And I’ve been using a little bit interspersed here the term “imager” like it’s a verb, and I’m doing that because I think that’s a good way to understand it. The image of God isn’t a thing given to you; it is a status you have to do something and really to be something. If you were created as God’s imager, you are, by definition, a part of His family and you are like Him. He has shared His attributes with you, so that you can work for Him and with Him. Now, what unites all of us?

One Creator

The plural language lets us know that the divine members of God’s family were also created by Him; they also image Him; they’re also His representatives; they are like Him. We are going to be like Him, and we’re going to be like them because we have the same creator. We’re just tasked in different ways.
It’s important that the language goes back to singular because the point of the plural part, “Let us create humankind as our image, our representative,” is to bring humanity into that relationship that they are also going to be part of the same family. They’re also going to be part of the same enterprise. The enterprise, of course, is doing God’s will, doing what God wants. The heavenly host does that in their realm; we do that in our realm. Their realm is supernatural; our realm is terrestrial. That plural language brings us into the picture on sort of an equal footing. We share the status of family members and coworkers, and then when it switches back to the singular, it’s very clear that we all only have one creator. We don’t have many creators; we have one, and it’s His image, it’s His imager, that all of us are.
So there’s a very deliberate reason why we go from plural to singular language there. It’s telegraphing some really important concepts and some points. Fundamentally, for us, it’s about family being brought into that relationship, and it’s about being a coworker with God, being His representative in the earth that He has put us on.

Explore

Suggested Reading

    How God Looks at Us: Imagers of God A:WBRSGHH
    God’s Imagers S:WBTUWWIM
    Creator or Creators? UR:RSWB
    Image or Imagers? UR:RSWB

SEGMENT 26
Imaging after the Fall

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain why humanity retains the image of God after the fall
• Explain how the “image of God” concept helps us understand God’s plan and humanity’s role in God’s plan

Image Remains after the Fall

Now, if the image of God is about us being representatives of God, the fall, the entrance of evil into the world, is certainly a factor in our understanding that, our understanding really how we continue with our purpose. Now, I’ve run into some people—and really not too much in academic literature—but I’ve met Christians that believe that after the fall the imaging idea was totally lost. And that is, the only people who really image God now are Christians or believers because they’ve been brought back to a relationship with God through redemption. Now, I don’t believe that. Again, I think that’s a very poor understanding of the text and really leads to some kind of dangerous theology.
For instance, in Gen 9:6—which, of course, is after the fall, it’s after the flood—we read this, “Whoever sheds the blood of man, by man shall his blood be shed, for God made man in his own image. And you, be fruitful and multiply, increase greatly on the earth and multiply in it.” See, an obvious reference to Eden there with the Edenic commands repeated here—the commands that were originally given to Adam and Eve, the original imagers. The idea here is that the death penalty, taking the life of a person, is legitimized in some way, and we’re going to find out in the rest of the Torah when that situation might be the case. But that idea is legitimized because God cannot tolerate the unlawful, the unwarranted taking of life of any human because those humans are created in His own image. When you kill a person, it’s like killing God in effigy.
Now, if the image was linked only to Christians or only believers, then this verse would in effect be saying, “Well, it’s only a crime if you kill someone who’s a Christian. You can kill other people and God is not going to care about it, but only if you kill His children, then we’re in trouble.” Again, that’s an absurdity, but this is where, again, some thinking goes. We don’t want to go there. We want to be consistent.
The image of God is something that remains intact even after the fall. It’s important to God because we are His representation; we are His representatives—every human being is at every stage. If you are human, by definition, you are an imager of God, and this is what the biblical mindset is.

Humans Never Co-Rulers in Mesopotamian Religion

Now, this concept is actually quite a bit different than ancient Near Eastern thinking about humans. Humanity as a collective in other religions—like Mesopotamian religion, even Egyptian religion, again some of these ancient Near Eastern cultures—humanity is never described as sort of having this destiny of being with God or the gods, ruling with them in the sort of positive co-rulership kind of relationship. No. Only the king in a lot of these cultures ever gets referred to as the image of a particular god. Genesis, of course, specifically Gen 1:26 with the whole idea that all humanity images God, widens this considerably. Human beings in biblical theology are all equally God’s imagers, not just one person, not just someone with royal blood or something like that.

God’s Program to Restore

Biblical theology democratizes the idea in a dramatic way. Now, after the fall, we have a problem. We need to bring back the estranged children, humans, back into God’s family. They don’t lose the image; they don’t lose the status of being His representative, but they’re in rebellion. And so, something has to be done about that. God’s program after the fall is to restore Eden, which means restoring His presence on earth, restoring His rule to earth, and the mechanism for doing that is people.
But we know the biblical story. Genesis 3 is just the first in a series of rebellions. Now, if we’re going to focus on the rebellions both in the human and the supernatural world, that’s sort of space for an entire course on its own, but we’ll mention it right here that we’ve got Gen 3; we’ve got Gen 6; we’ve got Gen 11, the Tower of Babel event; we’ve got the whole problem with Israel and the wilderness wanderings; we’ve got the period of the judges; we’ve got the divided monarchy, idolatry. It’s a long, long road, a long, long story of rebellion. At each phase of this though, God is trying to restore Eden.

Role of Israel and the Messiah

When we get to the Israelites, this is probably the easiest example to see. God has called out for Himself from nothing a new people, the people allotted to Him. His own inheritance is Israel after dispersing all of the other people into nations, assigning them to lesser gods that we talked about earlier.
The story here, now, is taking one people that God creates out of nothing miraculously through Abraham and Sarah to reinstall what was lost in Eden. He’s going to be present with them. They’re going to occupy a specific place. There’s going to be eventually … you know, we have altars; we have tabernacles; we have temples. God is going to live there. They will be His people. Back in Gen 12, God told Abraham that “it’s through your seed that all of the nations will be blessed.” They will be brought back into relationship. It takes a long time for this to work out, and ultimately, it only works out because of the Messiah, because God Himself, becomes a man to ratify and fulfill all of His own covenants to bring all of this about.
So the biblical story here as it relates to the issue of human imagers is that God is committed to work with people, with humans, and it is a long, arduous task. They have to be redeemed; nations have to be reunited; sin and rebellion have to be rolled back; the kingdom has to be restored to earth. It is a long, terrible, but also glorious process. And this is the biblical story; it’s the biblical epic of how this is happening.
The Messiah is the key, the linchpin here. He’s both human and divine. He has an atoning death that fixes the problem of Gen 3. We have a resurrection that fixes the problem ultimately of sinful flesh: getting new bodies, the reclaiming of the nations because the resurrection, in Paul’s thinking, is also key to the defeat of the principalities and powers. All of these things are interconnected and equally important. And they all roll around, revolve around, God’s commitment to using people and not exempting them or destroying them.

Humanity’s Freedom Means No Plan B

Now, think about it. God made humanity His imager. They sin. They use one of the attributes that He has shared with them (His freedom) to rebel. God is omniscient; He knows this is going to happen. But He allows it to happen. Why? Because He hasn’t created us as robots. Without an attribute like freedom, without God sharing His attributes with us, we wouldn’t be able to represent Him. And the fact that freedom is one of those attributes means, again, that without it, if we weren’t free in some sense to actually make decisions to obey or not, we wouldn’t be like Him; we couldn’t be spoken of as His imager because He is not a robot. He is free.
And so God is willing to work with humanity in this way; we can say to take this risk. With God, it’s not a risk because He knows the end from the beginning. But this is the biblical story. There is no plan B. God is committed to humanity, to making humanity an intimate, participatory part of everything He wants to do on this planet. There is no plan B.
This is why we have evil; it’s why evil ultimately is going to be redeemed, because God is committed to it. So we are His imagers. We are His means of turning evil into good. We are His means of restoring Eden. We have a status as His family members; we are His children.

Humanity’s Genuine Role

If we are estranged from God, we need to go back into that right relationship again through the work of Christ, and as we do, we are able to see why we are here, why we are members of His family. We’re able to see that this was God’s original desire and it should be normal. And once we get that realization, we can have a sense that we have not just a contrived, pretend, artificial role in accomplishing God’s will as though everything was preprogrammed. It’s not. Our role is genuine, and God is committed to making us part of what He wants to do. And all of these thoughts are present in the New Testament, but they derive from the material that we’ve been talking about: our status as family members, the concept of imaging. It gives us a status, a calling, and ultimately, a destiny.

Explore

Suggested Reading

    The Image of God in the New Testament LBD

UNIT 6
New Testament Application

      27.      New Testament Application of These Ideas
      28.      Believers as Family, Participants: Part 1
      29.      Believers as Family, Participants: Part 2
      30.      Believers as Family, Participants: Part 3

SEGMENT 27
New Testament Application of These Ideas

Introduction

We’ve covered a lot of ground in the Old Testament about the sons of God—this divine family language that we run across in the Old Testament and how humans were included in that family. We went to Gen 1 for that, and that also took us into the matter of the image of God. And we talked about how the plural and singular language interplay in Gen 1:26–27 sort of fused or united or at least created a strong association between God and His heavenly family and His earthly family and why that was intentional. It was really about imaging God. Both God’s divine family and God’s human family, of course, have the same creator, the same Father, as it were, and that Father tasks us and tasks them in specific ways in their spheres of influence, spiritual world or the physical world.

Introducing Christ as the Ultimate Imager of God

We want to transition now to how the New Testament repurposes this kind of language. We’re going to talk about Jesus—how He is cast as the ultimate imager of God. Remember that we talked about the image being really kind of a verbal idea rather than a thing put in a person or a quality. It’s really a status and the status of representing God. Well, Jesus is the ultimate example of that, and there are New Testament passages that testify to that fact and really help solidify our understanding of what imaging means.

Introducing New Testament Vocabulary Regarding Believers

We’re also going to be looking at New Testament vocabulary for believers as children of God—again, some familiar passages, maybe some that aren’t so familiar—and how the children of God need to be conformed to the image of the ultimate imager, conformed to the image of Christ. Again, He is our model for how we represent God as family members and really as His siblings.
We’re going to be talking about glorification as well—sort of the end point for sanctification, the way we typically talk about sanctification: that is, being made divine. It’s being made like Jesus and of course, being made like a spiritual being, a spiritual family member, but still, of course, being embodied. And Jesus, even after the resurrection, of course, gets a body, and as we learned in 1 Cor 15, our body post-resurrection will be like the body that Jesus had after the resurrection.

Summary

Again, this is all intentional to sort of put us all in the same group with Him as family members, and this is the way it was intended to be. Had there never been a fall, this is what we would have been looking like—sort of a jet start, a jump to glorification, again, solidifying our status as people, embodied beings, humans that belong in God’s family, in His direct presence. Of course, we’ve had this long interval (the biblical story) about how things were fixed after the fall, how God never gave up on that plan. Ultimately, of course, we’re going to re-inherit all of that as believers, working our way sort of back to Eden, moving forward into the past, as it were. And we’ll say a little bit about our inheritance of a new Eden that sort of brings all of this together. So that’s where we’re headed in the rest of the course, building on this language, these concepts, that we’ve seen in the Old Testament.

SEGMENT 28
Believers as Family, Participants: Part 1

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Identify and describe the intent of passages where New Testament writers use the “image of God” idea
• Explain the purpose of sanctification

Introduction

There are several statements about Jesus in the New Testament—and, of course, about us as His brother, His sibling, as it were, because of the incarnation—that build on the family language of the Old Testament“sons of God,” the divine family idea, specifically as it relates to representing God, imaging God.

Christ as “Image of God” Intentionally Links to Genesis

For instance, in 2 Cor 4:4, we read that “the god of this world has blinded the minds of the unbelievers, to keep them from seeing the light of the gospel of the glory of Christ, who is the image of God.” Now, we know from the Old Testamentthat we are spoken of in the same language. If you were a person reading this or hearing this from Paul or the mouth of some other apostle, you would immediately think back to the concept (that scene in Gen 1) where humanity is created in God’s image or, as we’ve suggested, as God’s imager.
And here, you have Christ really called “the image of God.” He is, think about it, the ultimate human. He becomes man. He is incarnate as a human being, and He is here to do many things, but one of them is to show us what God is like—to be God in the Father’s stead, as it were. And of course, Jesus alludes to this a number of times in His own ministry, but this language, again, is intentional. And as we sort of fix our minds on the fact that Jesus is the ultimate imager, the ultimate example of this, the ultimate template, when the language shifts to believers, that’s going to make sense; it’s going to take our minds back to Genesis and help us to process these things because they have a long history that go all the way back to the beginning.

Conforming to Christ

In Col 1:15, Christ is called “the image of the invisible God, the firstborn of all creation.” Now, that has a visible element because as John says in John 1, “The Word [who was God] became flesh.” So we have a visible representation, but the idea of just general representation—being God, as it were, in this place and time—is also part of that package.
Romans 8:29, believers are “to be conformed to the image of his Son [God’s Son], in order that he might be the firstborn among many brothers.” So here, we have sort of two aspects; we have the fact that we have the Son of God, who is the ultimate imager, and we are to be conformed to Him.
What does that mean? Well, it means we are to represent God the way He represented God; the way He played the role of imager is the way we are to play the role of imager. And again, this is why we were made. We were made to represent God, and that means to work with Him, carrying out His will in this place that He has put us: earth, the terrestrial realm.
And of course, Jesus is the example that’s going to be the template not just for a few individuals, but for many people—anyone who believes. He is the example. He was brought here to bring us not only into the family through redemption that makes us brothers with Him, but also to be our example on how we are to carry out the original mandate of Eden to be God’s representation.

Sanctification Linked to Imaging

In 2 Cor 3:17–18, we read this, “Now the Lord is the Spirit, and where the Spirit of the Lord is, there is freedom. And we all, with unveiled face, beholding the glory of the Lord, are being transformed into the same image from one degree of glory to another.” This links our sanctification—that whole process of becoming more like Christ—to the imaging idea. Ultimately, we can see how these things dovetail. We are more like Christ—that is actually the fulfillment of God’s original plan, what He wanted for humanity all the way back into Gen 1.

Essentially Divine Beings

In 1 Cor 15:49, Paul says, “Just as we have borne the image of the man of dust, we shall also bear the image of the man of heaven.” This is a reference to being really divine beings because our spirit, the immaterial part of us, is not terrestrial. We are divine beings. Again, we receive a body in this embodied world to represent God, but ultimately, we will get a new body and that body will be like the one that Christ had after the resurrection. And Paul spends a lot of time in 1 Cor 15 talking about that.
So this is our destiny: to be essentially made like Him. Like 1 John 3 says, “We shall be like him,” and that includes this sort of glorified body, this glorified existence. That is part of our destiny. Again, that was the original goal of Eden: to take the embodied human beings God has made and somehow graft them into a divine family, unite them into a blended family. It’s been a long time getting there, and of course, we are sort of in this already/not yet kind of situation now. But Paul and these other writers are borrowing from, really dipping into, the language of the Old Testament. Colossians 3:9, “Do not lie one to another, seeing that you have put off the old self with its practices and have put on the new self, which is being renewed in knowledge after the image of its creator”—just another reference to the idea of representing God, becoming progressively less unlike Him and more like Him through the process of sanctification.
And ultimately, that is completed when we are made as divine as we can be; we are made like Jesus. It’s not the idea that we’re going to become little Yahwehs or something like that, but we will become as close to Him as we can possibly be. We’re still derivative; we’re still contingent; we’re still lesser because of our original creation. But as we become more like Christ—Christ who is the God of Israel, who is Yahweh incarnate—we can bear a similarity just like a family relationship. Just like natural offspring, we are going to bear that similarity to the ultimate extent at our glorification.

Explore

Suggested Reading

    Jesus as the Image of God FSB
    We Shall Be Like Him UR:RSWB
    Celestial Flesh UR:RSWB

SEGMENT 29
Believers as Family, Participants: Part 2

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain what it means to be “children of God”
• Explain how Christ addresses the rebellion that occurred at Babel
• Describe the inheritance of the “children of God”

Introduction: 1 John 3

First John 3 is perhaps the key passage to tying these ideas together, and I’ve alluded to it several times already. John writes, “See what kind of love the Father has given to us, that we should be called children of God; and so we are. The reason why the world does not know us is that it did not know him. Beloved, we are God’s children now, and what we will be has not yet appeared; but we know that when he appears we shall be like him, because we shall see him as he is.”

Grafted Back into the Family

Now, in one sense, every human being is a child of God. Paul alludes to that in his sermon in Acts 17. God is our common creator. We understand that, but John is talking about something different here, especially post-fall.

Family Means Participation

We have to be grafted back into the family, and the family, of course, includes this idea of participation, being in concert with God’s will and helping God to carry out His will. It’s a different kind of relationship, but I think the kind of things we’ve been talking about here help us to understand John’s language as opposed to what Paul is saying in Acts 17 a little bit. Because unless you’re a believer, you’re not going to be able to be working in concert with God—again carrying out His will, participating in His program. And that was the original intent. It wasn’t just to have humans there on earth back in Gen 1. As soon as God created us, the idea was to be with Him, united with Him and His blended family, His divine family that already existed, and together to be in this place where heaven had come to earth, heaven intersects with earth in Eden to overspread even across the planet to be working as one, to be one unit, one business—whatever metaphor helps here—to be working together toward a common goal.

Jesus Restores Relationships

That’s not possible when people are estranged from God, and so Jesus brings us back into this relationship. And we are, even in a greater sense, in the originally intended sense, we are siblings; we are coworkers. And John says this is what we are now (again, those of us who are believers), but what will be is going to be even transcending that—what we experience now.

Already/Not Yet

So we’re in this already/not yet sort of mode that a lot of other things in biblical theology are when it comes to the believer. We get a foretaste of what things were intended to be and, ultimately, what they will be. And of course, in the ultimate sense, we are united to Christ. We will be living with Him back in a kingdom in a new earth, a new Eden, a global Eden. Everything will come full circle. So again, the Old Testament context helps us to grasp this a little bit.

Authority to Be Children of God

John also wrote in his Gospel, in John 1:12, “But to all who did receive him [that is, Jesus], who believed in his name, he gave the right to become children of God.” We have the authority to take this title. It’s more than, “Oh, I just exist. I’m a human being. God made me. So therefore, I’m a child of God.” No, this is something different. This is being brought back into the family to accomplish the original mandate and to work with Jesus side by side, as it were, to be His spiritual sibling, His co-laborer sibling, not just the fact that we exist. So this language, to be properly understood, needs to be read in the context of Gen 1—God’s original intention there in creating human imagers to align with His non-human imagers in this place where heaven met earth.

Addressing Rebellion at Babel

In 2 Pet 1:4, Peter comments that believers have “become partakers of the divine nature.” We’re already in that category, according to Peter. But again, we’re progressively being transformed to the image of His Son, as Paul says. We’re becoming more like the ultimate imager, and ultimately, that process will reach its climax in glorification. In John 11—this is Caiaphas’s prophecy, his sort of accidental prophecy, about Jesus—in verse 51, we read, “He did not say this of his own accord, but being high priest that year he prophesied that Jesus would die for the nation, and not for the nation only, but also to gather into one the children of God who are scattered abroad.”
Now, this is really important, especially if you’re thinking as a Jew. This language would force you to go back to your Old Testamentand really do some thinking. The Messiah here—again, if you were a Jew who had accepted Christ as the Messiah and as the savior—His work was not just for the nation only; it wasn’t just for Israel, but it was so that everyone, all who believe, regardless of where they are at, scattered among the nations, would be gathered into one as one family of the children of God.
This is sort of a rolling back not only of the Eden problem, the fall, the estrangement from God in general, but it’s also a rolling back of what had resulted because of the rebellion at Babel when the nations are divided and allotted to lesser sons of God. This Son of God, the “unique” Son of God, the monogenēs Son of God, because He became incarnate and died on the cross, part of that mission was to erase these distinctions, to bring the nations back into the fold. He is the seed that Paul talked about, referencing Gen 12, that through the seed of Abraham, all of the nations would be blessed.

Inheriting Eden

All these ideas are important; they are all sort of threads or part of a matrix of ideas that have deep roots in the Old Testament. Romans 8, we read this in verse 16, “The Spirit himself bears witness with our spirit that we are children of God, and if children, then heirs—heirs of God and fellow heirs with Christ, provided we suffer with him in order that we may also be glorified with him.”
Our status isn’t just that we believe and now we’re going to have eternal life. Again, that’s true, but this inheritance language is important. Well, what are we inheriting? We’re inheriting what God originally intended for us: a global Eden, a new earth. Read in the context of the Old Testament, this is just another example where God looks at believers—looks at us who had once been estranged because of rebellion, because of the fall—He looks at us now as family members. Everything has come full circle once more.
Now, those are the obvious passages. There are a few other things though that we read in the New Testamentthat make subtle connections between Jesus, believers, the supernatural family of God, this thing we’ve called the “divine council” by virtue of Psa 82, and the rule of Eden, again, the original plan. We want to take a look at a few of the less obvious passages next.

Explore

Suggested Reading

    If You Are Christ’s, You Are Abraham’s Seed UR:RSWB
    The Fullness of the Gentiles UR:RSWB
    The Future Re-Inheritance of the Nations UR:RSWB
    Heirs of the Cosmos UR:RSWB
    A Family Reunion S:WBTUWWIM

SEGMENT 30
Believers as Family, Participants: Part 3

Learning Objectives

After this section, you should be able to:

• Explain the meaning of Heb 2:10
• Explain the significance of the reference to authority over the nations and the “star” imagery of Rev 2:25–28

Introduction

Hebrews 2 is a bit more of an obtuse example of the kinds of things we’re talking about because the language of Hebrews tends to be kind of complicated, but it’s a pretty powerful one. So I wanted to include it because this section of Hebrews is, I think, especially telling when it comes to these family relationships and kind of bringing things full circle, being presented to God as the fulfillment of the original plan.

Family Members in the Divine Council

We read in verse 10, “For it was fitting that he, for whom and by whom all things exist, in bringing many sons to glory, should make the founder of their salvation perfect through suffering. For he who sanctifies and those who are sanctified all have one source. That is why he is not ashamed to call them brothers, saying, ‘I will tell of your name to my brothers; in the midst of the congregation I will sing your praise.’ ”

Family Members Sharing the Same Status

Now, look at the language here. We have a scene where the writer is talking about Jesus. Also God is in the picture, and we have this “son” language; we have sibling language here (“brothers”). And the scene is actually kind of amazing because here we have Jesus introducing God, as it were: “I will tell of your name to my brothers; in the midst of the congregation.” What’s the congregation? It’s in the midst of the divine council; it’s in the throne room of God; it is in the presence of all who have gone before. The whole cloud of witnesses’ idea is something that I mention in Unseen Realm—that this notion of a “cloud of witnesses” goes all the way back to divine council language with ratification of treaties and agreements and covenants and guarantees.
So we have believers who have gone before members of the council now; they have become grafted in—just as normal human beings, fallen but redeemed, and being brought back into the family. And then this reference to someday all of us, each one of us, is going to be presented to God, and God is going to be presented to us by our brother who is Jesus. And this is why He is not ashamed to call us brothers because we share the same status; we are family members; we are fellow imagers.

God Remains Faithful

And when we get to the end of the road, so to speak, with the task well done, things coming full circle, the writer of Hebrews wants us to know that we’re going to have this moment. And again, it’s a full circle kind of thing. This is the way it should have originally been. This is what should have awaited all of us without all the struggle, the sin, the estrangement from God, really just the travails of human history. Of course, it wasn’t. But God never gave up on the plan. He never annihilated Adam and Eve after they fell; He never just wiped the slate clean. He was committed to this idea of creating humans—these intelligent, embodied beings who He would share His attributes with, so that they could be like Him; they could work with Him and, eventually, be brought back into a complete relationship into the family all because of the lead example: the incarnation, the death, burial, and resurrection of Christ who is our brother.

Authority over the Nations

Revelation 2, we get a little bit of a feel for sort of both our status and also the activity that we’ll experience in a new Eden, in a new situation. Jesus is the speaker here in verse 25: “Nevertheless, hold fast to what you have until I come. The one who conquers and who keeps my works until the end, I will give him authority over the nations, and ‘he will shepherd them with an iron rod; he will break them in pieces like jars made of clay,’ as I also have received from my Father, I will give him the morning star.”

“Morning Star” Linked to Ruling over Nations

Now, the “morning star” language is important. This is actually messianic language. You think about the passage, “I will give him authority over the nations.” This is the reclamation of the nations—those who rebelled at Babel and were put under the authority of lesser sons of God, who became corrupted and seduced their peoples to idolatry instead of being caretakers for them according to the good rules of Yahweh’s justice.
Again, this is what Psa 82 is about: this adversarial relationship that develops from this act, this rebellion, and this judgment at Babel. The Messiah is the solution to that, but so are we. I mean, we, at one point, will be put over the nations: “To him that overcomes, I will put him over the nations.” Who is over the nations now? It’s the fallen sons of God. Who is going to be over the nations? The redeemed sons of God. We essentially become a reconstituted divine council. That is the destiny of the believer. The “morning star” idea is specifically linked to ruling over the nations because it’s messianic; it refers to a divine being who had come from Judah. Numbers 24:17 is the reference for that; we read the prophecy that “a star will go out from Jacob, and a scepter will rise from Israel.”

Star Language Associated with Divine Beings

Star language in the ancient world was language that you would associate with divine beings. The king is going to also be divine. You have hints of this all the way back in the book of Numbers. Later in the book of Revelation, Jesus Himself refers to His own messianic standing with the “morning star” language. Revelation 22:16—this is the end of the Bible, this is the global Eden scene—He says, “I am the root and descendant of David, the bright morning star.”

Christ Fulfills God’s Mission

And He is the monogenēs; He is the unique Son of God; He is both God and human, uniting all things into one, being the linchpin figure that fulfills the original plan of God to have human beings grafted into the divine family living with God on this wonderful, terrestrial place where heaven meets earth, where God has chosen to be all together as one: one mission, one goal obtained. This is how everything ends in the book of Revelation. In these chapters, in Rev 21–22, we have very overt, Edenic language, and it’s all deliberate. It’s all to make us think back to the beginning, and here we are in Rev 21–22 with the mission fulfilled.

Explore

Suggested Reading

    Jesus, Our Brother in the Council UR:RSWB
    The Morning Star UR:RSWB
    Inherited Authority: A Stake in the Family Business UR:RSWB
    What God Has Planned for Us: Eternal Rule with Christ A:WBRSGHH
    Set over the Nations S:WBTUWWIM

Conclusion

      31.      Conclusion to the Course

SEGMENT 31
Conclusion to the Course

Thanks for taking the time to go through this course material. I think that as you watch these videos and as you take the time to link back into the book, The Unseen Realm: Recovering the Supernatural Worldview of the Bible, it’s really going to dawn on you how connected everything is. And we’ve only just focused on a few items.
We focused on the “sons of God” language—sons and daughters of God, the idea of a divine family that has deep Old Testament roots and how that forms a foundation for understanding the terminology in the New Testament, and not just the terminology, but the concepts that go with it. Those concepts, of course, refer to our status as believers; we are members of the divine family. Again, linking that idea between Old Testament and New Testament, that affects our understanding of our calling: What are we supposed to do? Why are we even here?
We talked about the concept of divine imaging and participation and then, ultimately, how these things come together in our destiny and glorification in a restored Eden where we have an eternal status, an eternal belonging to God’s family, and also an eternal rule, an eternal maintenance, as it were, of all the wonderful things that the global Eden is—what God has made, where God has led things throughout human history.
So, thanks again. I hope the course has been beneficial. I think that this will provide a foundation for learning about other concepts as well in the Bible.

Heiser, M. S. (2019). Sons and Daughters of God: The Believer’s Identity, Calling, and Destiny. Bellingham, WA: Lexham Press.

Glaube, Liebe, Hoffnung

von LAD Rosary

  1.     1. KORINTHER  13.      Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

von Lord Archbishop Dr. Uwe A.E.Rosenkranz


Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (1Kor 13,13). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.
Das 54. Kapitel
          1.      Rühme, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst ! Freue dich mit Rühmen und jauchze, die du nicht schwanger bist ! Denn die Einsame hat mehr Kinder, als die den Mann hat, spricht der HERR.
          2.      Mache den Raum deiner Hütte weit, und breite aus die Teppiche deiner Wohnung; spare nicht ! Dehne deine Seile lang und stecke deine Nägel fest !
          3.      Denn du wirst ausbrechen zur Rechten und zur Linken, und dein Same wird die Heiden erben und in den verwüsteten Städten wohnen.
          4.      Fürchte dich nicht, denn du sollst nicht zu Schanden werden; werde nicht blöde, denn du sollst nicht zum Spott werden; sondern du wirst die Schande deiner Jungfrauschaft vergessen und der Schmach deiner Witwenschaft nicht mehr gedenken.
          5.      Denn der dich gemacht hat, ist dein Mann, der HERR Zebaoth heißt sein Name, und dein Erlöser, der Heilige in Israel, der aller Welt Gott genannt wird.
          6.      Denn der HERR hat dich zu sich gerufen wie ein verlassenes und von Herzen betrübtes Weib und wie ein junges Weib, das verstoßen ist, spricht dein Gott.
          7.      Ich habe dich einen kleinen Augenblick verlassen; aber mit großer Barmherzigkeit will ich dich sammeln.
          8.      Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen, aber mit ewiger Gnade will ich mich dein erbarmen, spricht der HERR, dein Erlöser.
          9.      Denn solches soll mir sein wie das Wasser Noahs, da ich schwur, daß die Wasser Noahs sollten nicht mehr über den Erdboden gehen. Also habe ich geschworen, daß ich nicht über dich zürnen noch dich schelten will.
          10.      Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der HERR, dein Erbarmer.
          11.      Du Elende, über die alle Wetter gehen, und du Trostlose, siehe, ich will deine Steine wie einen Schmuck legen und will deinen Grund mit Saphiren legen
          12.      und deine Zinnen aus Kristallen machen und deine Tore von Rubinen und alle deine Grenzen von erwählten Steinen
          13.      und alle deine Kinder gelehrt vom HERRN und großen Frieden deinen Kindern.
          14.      Du sollst durch Gerechtigkeit bereitet werden. Du wirst ferne sein von Gewalt und Unrecht, daß du dich davor nicht darfst fürchten, und von Schrecken, denn es soll nicht zu dir nahen.
          15.      Siehe, wer will sich wider dich rotten und dich überfallen, so sie sich ohne mich rotten ?
          16.      Siehe, ich schaffe es, daß der Schmied, der die Kohlen aufbläst, eine Waffe daraus mache nach seinem Handwerk; und ich schaffe es, daß der Verderber sie zunichte mache.
          17.      Einer jeglichen Waffe, die wider dich zubereitet wird, soll es nicht gelingen; und alle Zunge, so sich wider dich setzt, sollst du im Gericht verdammen. Das ist das Erbe der Knechte des HERRN und ihre Gerechtigkeit von mir, spricht der HERR.
Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (Jes 53,12–54,17). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.
GIVE praise, O thou barren, that bearest not: sing forth praise, and make a joyful noise, thou that didst not travail with child: for many are the children of the desolate, more than of her that hath a husband, saith the Lord. 
2 Enlarge the place of thy tent, and stretch out the skins of thy tabernacles, spare not: lengthen thy cords, and strengthen thy stakes. 
3 For thou shalt pass on to the right hand, and to the left: and thy seed shall inherit the Gentiles, and shall inhabit the desolate cities. 
4 Fear not, for thou shalt not be confounded, nor blush: for thou shalt not be put to shame, because thou shalt forget the shame of thy youth, and shalt remember no more the reproach of thy widowhood. 
5 For he that made thee shall rule over thee, the Lord of hosts is his name: and thy Redeemer, the Holy One of Israel, shall be called the God of all the earth. 
6 For the Lord hath called thee as a woman forsaken and mourning in spirit, and as a wife cast off from her youth, said thy God. 
7 For a small moment have I forsaken thee, but with great mercies will I gather thee. 
8 In a moment of indignation have I hid my face a little while from thee, but with everlasting kindness have I had mercy on thee, said the Lord thy Redeemer. 
9 This thing is to me as in the days of Noe, to whom I swore, that I would no more bring in the waters of Noe upon the earth: so have I sworn not to be angry with thee, and not to rebuke thee. 
10 For the mountains shall be moved, and the hills shall tremble; but my mercy shall not depart from thee, and the covenant of my peace shall not be moved: said the Lord that hath mercy on thee. 
11 O poor little one, tossed with tempest, without all comfort, behold I will lay thy stones in order, and will lay thy foundations with sapphires, 
12 And I will make thy bulwarks of jasper: and thy gates of graven stones, and all thy borders of desirable stones. 
13 All thy children shall be taught of the Lord: and great shall be the peace of thy children. 
14 And thou shalt be founded in justice: depart far from oppression, for thou shalt not fear; and from terror, for it shall not come near thee. 
15 Behold, an inhabitant shall come, who was not with me, he that was a stranger to thee before, shall be joined to thee. 
16 Behold, I have created the smith that bloweth the coals in the fire, and bringeth forth an instrument for his work, and I have created the killer to destroy. 
The Holy Bible, Translated from the Latin Vulgate. (2009). (Jes 54,1–16). Bellingham, WA: Logos Bible Software.
54:11 who is not consoled The salvation Yahweh promises will bring the comfort they’ve been waiting for (see 40:1 and note).
54:13 pupils of Yahweh Yahweh’s direct instruction of the people will ensure the future blessing He has promised. Learning from God contrasts with the empty religiosity taught by people (29:13).
54:17 the servants of Yahweh Refers to Yahweh’s true followers who will receive the benefits of all the promises in Isa 54:1–17. The role of the servant transitions from the individual Servant of chs. 49–53 to a group of faithful followers awaiting the promised salvation in chs. 56–66.
55:1 come to the waters In 44:3, Yahweh’s blessing is likened to the renewing power of water. Likewise, the promised salvation provides satisfaction for all the exiles’ spiritual needs.
55:3 an everlasting covenant The renewal of a covenant relationship between Yahweh and His people will be enduring and based on His promises to David (see Psa 89:33–35). The restored covenant is an everlasting covenant (Isa 61:8), a covenant of peace (54:10; Ezek 37:26), and a new covenant (Jer 31:31). This new covenant replaces the conditional and temporary covenant God made with Israel—which they had broken (see note on Isa 54:10).
55:4 a witness to the peoples Yahweh’s relationship with David and the establishment of David’s earthly power was a symbol foreshadowing the power and reign of the Davidic Messiah. The Messiah would rule the world with complete authority (see 11:1–10).
a leader and a commander for the peoples Foreshadows the Messiah alluded to by Peter in Acts 5:31. The Messiah’s political role is described in Isa 9:6–7.
Barry, J. D., Mangum, D., Brown, D. R., Heiser, M. S., Custis, M., Ritzema, E., … Bomar, D. (2012, 2016). Faithlife Study Bible (Jes 54,11–55,4). Bellingham, WA: Lexham Press.

Dazu Offenbarung 13:
Das 13. Kapitel

          1.      Und ich trat an den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung.
          2.      Und das Tier, daß ich sah, war gleich einem Parder und seine Füße wie Bärenfüße und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht.
          3.      Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund; und seine tödliche Wunde ward heil. Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres
          4.      und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kriegen ?
          5.      Und es ward ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ward ihm gegeben, daß es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang.
          6.      und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
          7.      Und ward ihm gegeben, zu streiten mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ward ihm gegeben Macht über alle Geschlechter und Sprachen und Heiden.
          8.      Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes, das erwürgt ist, von Anfang der Welt.
          9.      Hat jemand Ohren, der höre !
          10.      So jemand in das Gefängnis führt, der wird in das Gefängnis gehen; so jemand mit dem Schwert tötet, der muß mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen.
          11.      Und ich sah ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner gleichwie ein Lamm und redete wie ein Drache.
          12.      Und es übt alle Macht des ersten Tiers vor ihm; und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war;
          13.      und tut große Zeichen, daß es auch macht Feuer vom Himmel fallen vor den Menschen;
          14.      und verführt, die auf Erden wohnen, um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
          15.      Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet würden.
          16.      Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn,
          17.      daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.
          18.      Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (Offb 12,17–13,18). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.

CORONA ABLASS-Zertifikat

Rosenkranz

Lord Archbishop Rosenkranz, Fürst

 Folgende SzenARIEN. 1. Letzte Märzwoche:

– Verhängung der bundesweit-optimalen Ausgangssperre

– Weitgehende Einschränkung des Onlinehandels (außer Nahrung, Tiernahrung, Medikamente)

– Limitierung und Zuteilung sämtlicher Treibstoffe an Privatpersonen und Firmen- Fahrzeuge (außer aller Notdienste)

– Diverse Optionen …

2. Erste Aprilwoche:

– Komplette Einstellung des Onlinehandels

– Verbot des öffentlichen Tragens von (Schuss-)Waffen auch für WBK- und Waffenscheininhaber (außer Bundeswehr und MP)

– Weitgehende Schließung von Tankstellen zuerst nachts und (später) tagsüber und Treibstoffzuteilung nur an Notdienste (Bewaffnete Bewachung der Tanken)

– Komplette Einstellung der allgemeinen Postdienste, Paket- und Warenverkehre (außer Geburten, Notfall- und Sterbenotdienste)

– Optionen …

3. Karwoche (Kar = „Schmerz“) vor Ostern:

– Komplettschließung aller Finanzinstitute

– Komplettabschaltung der Bankomaten, Bankterminals, Paycards, NFC und des Onlinebankings

– Schließung aller (!) Geschäfte und Apotheken außer Notdienste mit militärischer Bewachung

– Absolutes Betretungsverbot und vollständige militärische Bewachung sämtlicher neuralgischer Orte und infrastrukturarischen Objekte (Airports, Bahnhöfe, E-Werke, Gas-Werke, Wasserwerke, Waffen- und Sprengstoffdepots, Tunnel, Brücken, Schleusen, AKW’s etc., Beschlagnahmung sämtlich relevanter KfZ-Fuhrparks

– Komplette Ausgangssperre für Personen und Tiere (außer Notdienste)

– Ausrufung des militärischen Ausnahmezustandes

– Abschaltung des mobilen Telefon- und Datenverkehrs (außer Notdienste)

– Partielle Stillegung des Internets am Hauptknoten Frankfurt)Main

– Öffentlicher Rücktritt sämtlicher Landesregierungen und Parlamente

– Rücktritt der Bundesregierung/Auflösung des Bundestages

– Partieller Stromblackout ist möglich

– Ratifizierung des Inkraftsetzens des weltweiten Goldstandards im GESARA- SYSTEM durch die Unterschrift des POTUS

– Information der Weltbevölkerung über alle Verbrechen gegen den Humanismus durch die Kabale über TV, Radio, Internet und die (SHAEF/SMAD-PRESSE)

Decret CORONA

 

Evangelisation 2020 -Uwe Rosenkranz

https://vimeo.com/user92517141/review/398291321/57bfbcc45f


23 denn alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. 24

Neue evangelistische Übersetzung. (2019). (Röm 3,23–24). Gefell: Karl-Heinz Vanheiden.

11 Denn die Schrift sagt: „Wer ihm vertraut, wird nicht enttäuscht werden.“ 

 

27 Kann man da noch selbst auf etwas stolz sein? Das ist ausgeschlossen. Durch was für ein Gesetz kommt das? Durch das Gesetz, das Werke fordert? Nein! Es kommt durch das Gesetz, das auf den Glauben abzielt. 28 Denn wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Mensch durch Glauben für gerecht erklärt wird und nicht durch das Einhalten von Gesetzesvorschriften.

8 Im Gegenteil, sie sagt: „Das Wort ist dir ganz nah. Es ist in deinem Mund und in deinem Herzen.“ Mit diesem Wort ist die Botschaft vom Glauben gemeint, die wir predigen. 9 Wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. 10 Denn man wird für gerecht erklärt, wenn man mit dem Herzen glaubt, man wird gerettet, wenn man seinen Glauben mit dem Mund bekennt. 11 Denn die Schrift sagt: „Wer ihm vertraut, wird nicht enttäuscht werden.“

3. Und du wirst sein eine schöne Krone in der Hand des HERRN und ein königlicher Hut in der Hand deines Gottes.

Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (Jes 62,3). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.

ideas

THE SECRET BATTLE OF IDEAS ABOUT GOD
Published by David C Cook
4050 Lee Vance Drive
Colorado Springs, CO 80918 U.S.A.
David C Cook U.K., Kingsway Communications
Eastbourne, East Sussex BN23 6NT, England
The graphic circle C logo is a registered trademark of David C Cook.
All rights reserved. Except for brief excerpts for review purposes, no part of this book may be reproduced or used in any form without written permission from the publisher.
The website addresses recommended throughout this book are offered as a resource to you. These websites are not intended in any way to be or imply an endorsement on the part of David C Cook, nor do we vouch for their content.
Unless otherwise noted, all Scripture quotations are taken from the ESV® Bible (The Holy Bible, English Standard Version®), copyright © 2001 by Crossway, a publishing ministry of Good News Publishers. Used by permission. All rights reserved. Scripture quotations marked NASB are taken from the New American Standard Bible®, copyright © 1960, 1995 by The Lockman Foundation. Used by permission. (www.Lockman.org); NLT are taken from the Holy Bible, New Living Translation, copyright © 1996, 2007 by Tyndale House Foundation. Used by permission of Tyndale House Publishers, Inc., Carol Stream, Illinois 60188. All rights reserved.
“Stressed Out”
Words and music by Tyler Joseph.
Copyright © 2015 Warner-Tamerlane Publishing Corp. and Stryker Joseph Music
All rights administered by Warner-Tamerlane Publishing Corp.
All rights reserved. Used by permission of Alfred Music.
“Boulevard of Broken Dreams”
Words by Billie Joe. Music by Green Day.
Copyright © 2004 WB Music Corp. and Green Daze Music
All rights administered by WB Music Corp.
All rights reserved. Used by permission of Alfred Music.
LCCN 2017931378
ISBN 978-1-4347-0965-3
eISBN 978-0-7814-1412-8
© 2017 Summit Ministries
The Team: Tim Peterson, Ron Lee, Cara Iverson, Abby DeBenedittis, Susan Murdock
Cover Design: Jon Middel
Cover Photo: Getty Images
First Edition 2017
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
051217
For the battle is the LORD’s.
1 Samuel 17:47

Contents

Foreword by David Kinnaman

Chapter 1: Invisible Warfare
The Hidden Forces That Shape Our Lives

Chapter 2: Stopping Bad Ideas
Four Things to Do When You’re on the Brink of the Apocalypse

Chapter 3: Am I Loved?
How Idea Viruses Make Us Feel Unappreciated, Unwanted, and Alone

Chapter 4: Love Never Fails
How Jesus Meets Our Hearts’ Deepest Longings

Chapter 5: Why Do I Hurt?
How Idea Viruses Fail Us in Our Suffering

Chapter 6: We Shall Overcome
How Jesus Heals Our Hurts and Gives Us the Victory

Chapter 7: Does My Life Have Meaning?
How Idea Viruses Strip Us of Direction and Leave Us Aimless

Chapter 8: Hearing the Call
How Jesus Restores Meaning to Our Lives

Chapter 9: Why Can’t We Just Get Along?
How Idea Viruses Destroy the Peace We Crave

Chapter 10: Peace Wins
How Jesus Offers the Elusive Harmony We All Seek

Chapter 11: Is There Any Hope for the World?
How Idea Viruses Drive Us to Despair

Chapter 12: Hope Endures
How Jesus Restores Hope in the Midst of Despair

Chapter 13: Is God Even Relevant?
How Jesus Conquers Idea Viruses Once and for All

Acknowledgments

Notes

Myers, J. (2017). The secret battle of ideas about god: overcoming the outbreak of five fatal worldviews. Colorado Springs, CO: David C Cook.

Foreword

It’s easy to see what people do, but harder to see what underlying ideas power their actions. Yet what we think and how we think matter. Whether or not we perceive it, at the core of ideas humans have about the world is a theological understanding of reality. This book helps peel back the layers so we can think theologically about the ideas that shape people’s lives, thereby enabling we who follow Jesus to respond to people and circumstances in more Christlike ways.
Looking deeper than mere actions—examining underlying patterns of thinking and worldview—has been a hallmark of Barna Group’s research for decades. In his book Think Like Jesus, my mentor George Barna defined a biblical worldview as “a means of experiencing, interpreting, and responding to reality in light of biblical perspective.” Following in George’s pioneering steps, our team at Barna has studied the relevance and role of the biblical worldview in Americans’ lives, and our tracking since 1995 shows continuity over the course of two decades—until recently. Data from the past five years suggest the 10 percent of US adults who have historically held a biblical worldview is on the decline; in 2015, just 6 percent of Americans qualified under George’s definition.
We expect the trend to continue because, during the past half decade, cultural changes have shifted into overdrive. As Gabe Lyons and I explore in our book Good Faith, nominally Judeo-Christian (biblical) cultural moorings have given way to a new moral code—the morality of self-fulfillment, characterized by perspectives like the following:

The New Moral Code

Please indicate whether you agree or disagree with each of the following statements.
% “completely” + “somewhat” agree

% US Adults
% Practicing Christians
The best way to find yourself is by looking within yourself
91
76
People should not criticize someone else’s life choices
89
76
To be fulfilled in life, you should pursue the things you desire most
86
72
The highest goal of life is to enjoy it as much as possible
84
66
People can believe whatever they want, as long as those beliefs don’t affect society
79
61
Any kind of sexual expression between two consenting adults is acceptable
69
40

Source: Barna OmniPoll, August 2015, N=1,000.
As you can see, even practicing Christians accept these nonbiblical worldview statements in astonishing numbers—and questions of morality are not the only place nonbiblical worldviews are creeping in. The Barna team, commissioned by Summit Ministries, conducted new research among practicing Christians to assess the encroaching influence of the ideas examined in this book (for details, visit http://www.secretbattlebook.com/research). Strong agreement with ideas unique to these five non-Christian worldviews is widespread among practicing Christians:

• 61 percent agree with ideas rooted in new spirituality.
• 54 percent resonate with postmodernist views.
• 38 percent are sympathetic to the teachings of Islam.
• 36 percent accept ideas associated with Marxism.
• 29 percent believe ideas based on secularism.

These churchgoers certainly are not “responding to reality in light of biblical perspective”—and that’s a problem if our hope is to be a light for the world, pointing people loved by God to the way of Jesus. How can we point the way if we can’t even stay on the path?
That’s the first reason I’m so thrilled my friend Jeff Myers has written this book—because only good theology and clear thinking can cure bad theology and muddled thinking. In order to thrive as exiles in what I’ve come to call “digital Babylon,” we need a shot in the arm like The Secret Battle of Ideas about God to inoculate us against the worldview viruses that suffuse the cultural air we breathe.
We also need understanding and wisdom to help others recover from infection. Jeff’s thorough study of nonbiblical worldviews in The Secret Battle of Ideas about God will help you identify what people believe and why—but, just as importantly, his grace-filled guidance for how to engage people will help you respond to them with kindness and love.
And that’s the second reason I’m honored to recommend this book: because if “I understood all of God’s secret plans and possessed all knowledge … but didn’t love others, I would be nothing” (1 Cor. 13:2 NLT). Jeff offers rich knowledge in The Secret Battle of Ideas about God, but he does so with humility and compassion, never arrogance or condescension.
As we look beyond mere actions into the world of ideas, I pray we will do the same.
David Kinnaman
President, Barna Group
Ventura, California
March 2017
Chapter 1

Invisible Warfare
The Hidden Forces That Shape Our Lives

Deanna Williamson has said she never heard the explosion. She just saw paper floating through the air outside, like a ticker-tape parade.
A stockbroker from California, Deanna was in Manhattan attending a training conference for employees of the investment firm Morgan Stanley. As attendees gathered in the south tower of the World Trade Center, in a conference room on the sixty-first floor, Deanna slipped out to get a cup of coffee. That’s when green paper fluttering down outside a window caught her attention.
Soon Deanna and her coworkers saw desks falling from upper stories of the other high-rise and balls of fire erupting. Later they saw people plummeting to their deaths from the north tower.
This isn’t happening.
Several minutes passed as the Morgan Stanley employees stared in disbelief. At last, security guards rushed down the hallway and broke the spell, directing the group to the nearest exit. They descended flight after flight of stairs. Deanna’s anxiety grew when she started smelling smoke. Is our building on fire too? Will we all die of suffocation before we reach the street?
They were sixty floors from safety. With thousands of people being evacuated from the 110-story tower, progress was painfully slow. It was a New York pedestrian traffic jam on a relatively narrow stairwell. Shuffle. Wait. Repeat.
Deanna’s thoughts turned to her husband, who just then was halfway around the world in Australia. She found herself longing for the family they hoped to have. And now it might never happen.
Suddenly the building lurched hard. It felt as though they were being shaken by a major earthquake, which Deanna had experienced in California. That’s when she began talking to God.
God, I want to thank you …
The lights went out, emergency lights went on, and searing heat engulfed the stairwell.
… that this is happening to me and not to my family, my parents, my husband.
As she prayed, her attention was drawn to a woman sitting on the stairs, crying. “I’m a single mom. I’ll never see my baby again.”
“It’s okay,” Deanna said, taking the woman’s hand and pulling her up. “Let’s get out of here.”
As they descended seemingly endless flights of stairs, word came that their building had been hit by a jet. Unknowingly, the workers fleeing for their lives had become frontline troops in a secret battle. A catastrophic idea had been released in the world, and now it was spreading, virus-like, claiming victims without remorse.
This was the end, Deanna sensed. Then she realized she had left her purse—along with her ID card—in the conference room. When they find my body, she realized, the searchers won’t know who I am.

Rick Rescorla, Morgan Stanley’s head of security, had heard the first explosion that came from the north tower. He knew instinctively it was the opening salvo of a new kind of war. A decorated military hero, Rick had spent the past few years studying ideas that were multiplying while remaining largely hidden. In many regions of the world, there was growing resentment toward the United States, he sensed, but Americans for the most part were oblivious to the danger.
Having heard the blast from the adjacent tower, Rick knew he needed to act. He picked up the phone and called the Port Authority office in Midtown Manhattan. He was told to stay calm and keep people in their offices. It’s safer in the building, the official said. Slamming down the receiver, Rick pulled out his cell phone and dialed his best friend, Dan Hill, a war veteran like himself.
“You watching TV?”
“Yes,” Dan said, instantly connecting the dots. Rick was at the World Trade Center.
Exploding in colorful language, Rick rumbled, “They told me not to evacuate. They said it’s just Building One. I told them I’m getting my people out of here.”
Rick jabbed the “End” button and grabbed two pieces of equipment. A photo taken that day shows Rick as a heavyset man holding a bullhorn in one hand and a walkie-talkie in the other, directing the evacuation of Morgan Stanley’s World Trade Center employees.
The ideas that had shaped Rick’s life came together that day. He became a hero, saving thousands of lives. The people he saved said he was singing the whole time. And in that seemingly random fact—that a hero acted quickly and with great foresight, while singing—we find a clue to how to win the battle that rages around us.

We’re in a Secret Battle

We live in a time of war. There are no soldiers in this battle. There are no landing craft, no bombers flying in formation, no artillery emplacements. Yet attacks occur every minute of every day.
The battle we’re in is a battle of ideas. Ideas are thoughts and suggestions about what we ought to do. Our ideas largely determine our understanding of life’s meaning and guide us in the way we live. Everyone forms ideas about questions such as the following:

• Am I loved? If I were to disappear, would anyone miss me?
• Why do I hurt? Bad things have happened to me. Can I overcome them and find joy?
• Does my life have meaning? Is it possible for me to find direction in life?
• Why can’t we just get along? What will it take for us to stop fighting and find harmony?
• Is there any hope for the world? So many things seem to be going wrong. Are we doomed?

The set of ideas that we form in answer to these questions is called a worldview. A worldview monitors the ideas we are exposed to and isolates the ones that appear to be destructive. But it’s possible to have a worldview that is porous, letting through some of the most damaging ideas. Or a worldview might be skewed in some way, welcoming ideas bent on doing us harm.
The battle of ideas never lets up, so how can we remain standing against such an onslaught? We need a healthy worldview that accurately identifies the ideas that come at us from every direction. We catch ideas from church, from culture, from family, and from friends. Billboards, speeches, songs, video clips, memes, pictures, Facebook posts, and lines from movie dialogue all present us with fragments of ideas that assemble themselves in our minds. If we are to live whole, satisfying lives, we need to do two things. First, we have to catch good ideas, and second, we have to avoid catching bad ones.
Unfortunately, bad ideas are easy to catch because they share a distinguishing characteristic with one of the deadliest things in the physical world.

Bad Ideas Are Like Viruses

The battles we face are more like germ warfare than like military warfare. That’s because bad ideas are like viruses. A virus is genetic material coated by protein. Genetic material is common and ordinarily not harmful. Proteins are necessary for the body to do its work. Separately they’re harmless. When combined, however, they can be deadly.
Bad ideas can multiply out of control, like the spread of a virus that becomes a pandemic. And even though idea viruses cause mass destruction, the battle we face is a secret battle because it’s hard to accurately identify bad ideas until after they have struck.
Idea viruses hover around us like secret agents waiting to infiltrate. Is there anything we can do to prevent them from sickening our souls and ruining our lives? I believe there is. That’s what The Secret Battle of Ideas about God is about. We’ll learn how to identify the bad ideas that target us. We’ll learn how to immunize ourselves with good ideas that assure us we are loved, enable us to be patient in suffering, help us find our callings, bring us into peaceful community with others, and replace despair with hope.
Yes, bad ideas are highly contagious. But they can be defeated if we keep one simple thing in mind.

How Bad Ideas Are Defeated

The key to achieving victory in the battle of ideas is to develop a worldview we can affirm and embrace every day until it becomes a habit. As Aristotle said, habit is what brings virtue to completion. We become the thoughts we habitually have chiseled into the granite of daily practice.
This is how Rick Rescorla became a hero. He cultivated a worldview of standing strong and never leaving anyone behind. “I don’t believe in being a soft man,” he said. “I believe in being a tough guy.” This single idea formed a pattern that he consciously followed, whether as a unit commander in the Vietnam War or as head of security for a major investment firm.
Being tough is a virtue where Rick grew up in Cornwall, England, a rural county that, on a map, looks like a dragon’s tail jutting out into the Atlantic. Throngs of tourists visit the area each summer, and a few hardy ones straggle in to watch the winter waves batter the coast. But most Cornish people are there to work and work hard. They’re quarry workers, fishermen, and farmers—tough people who refuse to give in to difficulty.
Cornwallians express their worldview through songs such as this historic battle hymn:

Men of Cornwall, stop your dreaming;
Can’t you see their spearpoints gleaming?
See their warriors’ pennants streaming
To this battlefield.

Men of Cornwall, stand ye steady;
It cannot be ever said ye
For the battle were not ready;
Stand and never yield!

Much of the Cornwallian worldview is wrapped up in this hymn. Bad people exist: stop pretending they don’t. Get ready and never give in. Through song, Cornwallians express what is true about the world and give one another courage to face it.
Rick loved to sing songs such as this one. Often he would sneak a beer to a lonely blind resident at a nursing home, wrapping his arm around the frail man and belting out Cornish songs until tears streamed down both their faces. Rick’s worldview told him that tough guys don’t leave anyone behind.
Rick’s valor saved many lives in Vietnam. When death seemed certain at Ia Drang, a horrifying military engagement later recounted in the book We Were Soldiers Once … and Young, Rick sang battle hymns to his fellow warriors as they repulsed multiple enemy attacks. Later, those men described Rick as a hero, a label he rejected. “The real heroes are dead,” he said simply. 7 Rick’s worldview said that tough guys just do what’s right; they don’t need credit.
But although Rick did not consider himself a hero, he never stopped protecting those under his care. Ultimately, he rose to become vice president of security for Morgan Stanley. From his office on the forty-fourth floor of the south tower of the World Trade Center, Rick implemented strict safety procedures. He conducted surprise evacuation drills, timing them with a stopwatch and confronting senior executives who griped about the interruptions.
So when Mohamed Atta steered a hijacked 767 into the ninety-third to ninety-ninth floors of the neighboring tower on September 11, 2001, the Morgan Stanley employees knew what to do. Floor wardens organized their areas. Stronger employees assisted the disabled. As they moved down a dark and smoky stairwell, Rick serenaded them, just as he had done to his troops in Vietnam. “Men of Cornwall, stand ye steady,” he sang through his bullhorn. “Stand and never yield!”
The events of 9/11 made Rick a hero. All but six of Morgan Stanley’s nearly twenty-seven hundred employees based in the World Trade Center complex survived, including Deanna Williamson. And though she doesn’t know for certain, Deanna believes that the woman she assisted in descending the stairway also made it.
Once his evacuees were safe, Rick called his wife, Susan. “If something should happen to me, I want you to know I’ve never been happier. You made my life.” Those were the final words he spoke to her. Rick was last seen in the tower’s stairwell at the tenth floor, heading back up to rescue more people. A few minutes after he was spotted climbing the stairs, the skyscraper collapsed. Rick’s body was never recovered.
Journalist Michael Grunwald described Rick’s death as “one of those inspirational hero-tales that have sprouted like wildflowers from the Twin Towers rubble.” But this telling misses a crucial part of the story. Rick’s heroism was a lifetime in the making. The ideas he had cultivated his whole life had formed into habit. Lifesaving action became a reflex.
Like Rick, we can develop a worldview that gives us something to live by—and something to live for. We can form a worldview that functions like an immune system and wards off the bad ideas that make us miserable. This is important because bad viruses can’t be conquered with good viruses. There is no “good” cold that combats the virus that causes a bad cold. Preachers and politicians and philosophers can’t live out our worldviews for us. It’s time for each of us to step up.

Five Declarations of Freedom

Through decades of military service and security work, Rick had learned to spot threats. When the first jet struck the north tower, many at first assumed it was the tragic result of mechanical or navigational failure. But Rick knew better. His worldview was straightforward. America’s enemies wanted to destroy the World Trade Center, and now they had done it. This was the new normal. As a tough guy, Rick was determined to help as many people as possible survive the attack.
My life revolves around boosting the power of good ideas and blunting the effects of bad ones. Through a program called the Summit, I help prepare people of all ages to strengthen their Christian worldview and become leaders. Once my students tune in to the world of ideas, they can see the way bad ideas fill their hearts and minds with wrong answers to life’s biggest questions. In the end, most of them learn to trust what God has revealed about himself, the world, and humanity. I have seen the Summit change thousands of lives.
As a graduate of the Summit myself and now as its CEO, I have lived in the world of ideas, receiving bachelor’s, master’s, and doctoral degrees from leading universities. Decades of reading, studying, and interacting with others have led me to believe that some of the ideas to which I have been exposed are genuine and some are counterfeit. I have studied secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam, among other worldviews. I have learned that some idea viruses are crafted in primitive training camps. Others are assembled on prestigious college campuses, in distinguished-looking legislative chambers, in libraries, or even in buildings covered with religious symbols.
Knowing a little about how viruses work has helped me prepare students to develop a simple set of good ideas based on what Jesus taught and deftly counter the attacks of bad ideas. Long experience shows me that our deepest heart questions revolve around love, hurt, meaning, peace, and hope. Here’s a simple set of “declarations of freedom”—five truths that release us from the grip of idea viruses that intend to do us harm. These declarations help us get a proper view of the world and for the world and resist the bad ideas trying to penetrate our defenses:

  1. I am loved. Deep, unconditional love exists, and I can have it.
  2. My suffering will be overcome. Hurt will not win. Indeed, it already has lost.
  3. I have an incredible calling. My life has meaning. I bear God’s image.
  4. I am meant for community. I can overcome conflict and live at peace with those around me.
  5. There is hope for the world. I am not doomed. What is right and just and true will win.

In The Secret Battle of Ideas of God, we’ll see that these declarations of freedom are not just positive self-talk. They have deep roots in the teachings of Jesus and his culture. Nor are they theological platitudes. They’re very practical and livable. That’s the good news.
But the bad news is that these declarations are under attack. Bad ideas flood our minds and hearts every day, trying to convince us that love isn’t real, that suffering is meaningless, that our lives have no purpose, that we are all alone, and that despair is our lot. Bad ideas are on the attack. We need a strong worldview to keep them at bay.
Keeping viruses at bay is what researchers do at places such as the United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID; pronounced u-SAM-rid) at Fort Detrick, near Frederick, Maryland. It was there on November 17, 1989, that two researchers working in a biohazard lab peered into a microscope. They stared at what could have been the worst disaster to ever land on American soil.
Curious about why so many monkeys had been dying at a nearby medical-research facility, the researchers had ground up one of the deceased primates’ spleens and let it sit over the week. This Friday before Thanksgiving, they couldn’t resist coming in for a look before their break.
They instantly regretted their choice.
Chapter 2

Stopping Bad Ideas
Four Things to Do When You’re on the Brink of the Apocalypse

Researchers at USAMRIID study every imaginable infectious disease. They thought they had seen it all, but never had they encountered anything like this. Looking through a microscope, they saw monkey cells collapsing. Melting, almost.
The cause was a killer virus: nearly all the monkeys that were exposed to it died. What worried the researchers even more was that the deadly virus had spread through the air. Monkeys had been isolated from one another in separate cages and still contracted the deadly disease.
What if humans were susceptible? The two researchers looked at each other. The virus, known as Ebola, could represent an apocalypse. And it wasn’t half a world away in some remote region. The caged monkeys were warehoused in an office park in Reston, Virginia. That’s thirty minutes outside Washington, DC.

Bad Ideas Can Kill You

Viruses can kill on a mass scale. Take the horrific Spanish flu outbreak, for example. In 1918 and 1919, it killed an estimated fifty million people worldwide. According to the National Archives and Records Administration, “In one year, the average life expectancy in the United States dropped by 12 years.” 4 And today, because of air travel and continued mass movements of people, researchers worry that a similar outbreak might encircle the globe in days rather than years. That’s what happened in 2009 when swine flu was detected in Mexico. Within a week, it had spread to the United Kingdom. 6
Ideas spread even faster. Through social media, they can travel the world in nanoseconds. At this moment, every “ism” from every part of the world—from communism to terrorism to materialism—is recruiting followers right here, among people who have backgrounds and outward lifestyles very similar to our own.
Think modern medicine will save you from killer viruses? Think again. Scientists do their best, of course, but effective vaccines can take from four months to fifteen years to develop. By then, a deadly contagion might have claimed millions of victims.
The twentieth century shows that ideas can be just as deadly. During two world wars, earth’s most powerful nations slaughtered one another. Most of those killed were noncombatants: tens of millions of civilians shot, gassed, bombed, or killed by war-related starvation and disease.
Both of those wars began as wars of ideas. Looking back on World War II, we can see how Nazism in Germany, fascism in Italy, and imperialism in Japan were ideas that led nations to terrorize and kill millions. But the Russian Communists, who seemed cooperative with the other Allied powers, also were maneuvering behind the scenes to overthrow entire governments, economic structures, and cultures. Somewhere between 80 million and 100 million people have been killed by Communist governments, making it the most brutal form of government ever devised by humanity.
The world took its stand against Nazism, fascism, and Japanese imperialism, but communism’s death toll was perhaps ten times greater than that of Nazi Germany.
Whereas Nazism, fascism, and imperialism were based on an exaggerated sense of national pride, Marxism was an intellectual movement. It was modernism’s first truly complete worldview, carefully crafted in a library by the unkempt social misfit Karl Marx. It gave an account of everything from psychology and sociology to politics and economics. For sixty-nine years after the publication of the Communist Manifesto in 1848, communism reproduced in fertile minds. Its first major outbreak, the October Revolution in Russia in 1917, forever reshaped the world.
Marxism isn’t the only worldview reproducing itself in millions of minds, reshaping the world. In addition to Marxism, we’ll look at five other worldviews in the chapters that follow.
When faced with potentially catastrophic viral outbreaks, scientists have learned not to sit back and hope for the best. Rather, they take decisive action, using four specific steps to curb a virus’s growing impact. Will these same four steps help us counteract the bad ideas that threaten humanity?

How to Stop Viruses Before They Spread Out of Control

Fortunately for the USAMRIID researchers—and for America—the Reston Ebola virus of 1989 turned out not to be fatal to humans. But the scientists knew that America had come frighteningly close to a deadly outbreak.
Some African countries have not been so fortunate. In 2014, a ruinous Ebola outbreak occurred in the desperately poor African nation of Guinea. A critical-care physician named Rob Fowler traveled to Guinea to offer his help, knowing this could be a death sentence. He arrived at the Kipe Hospital in Conakry, where doctors and nurses—the frontline defense against the Ebola virus—had been infected with the disease they were trying to fight.
Fowler saw few others receiving care at the hospital. “Where are the patients?” he asked.
“They ran away,” he was told.
A rumor had spread that people were dying because doctors were killing them. Fearful and feverish, the patients had returned home. In doing this, they signed their own death warrants and those of their family members. Some 3,800 people in Guinea came down with Ebola. More than 2,500 of them died.
Viral outbreaks are frustratingly hard to stop. Viruses aren’t alive and thus can’t really die. And viruses are everywhere, with new ones being discovered all the time. Not only that but they’re also incredibly compact, undetectable except through the use of advanced microscopes. Some viruses, such as polio, are so tiny that millions of them could fit inside the period at the end of this sentence. 11
Viruses enter the body through small cuts as well as through the eyes, nose, and mouth. Once in a person’s system, they take cells hostage and reproduce rapidly. When a person has the flu, his or her cells might have churned out one hundred trillion virus copies. Fortunately, when alerted to their presence, the immune system goes into action isolating infected cells. The sick person gets better in a few days.
Viruses such as Ebola, however, are more difficult for the body to deal with because they shut off its alarm system and reproduce themselves without being detected. By the time it bursts into the bloodstream, Ebola is almost impossible to stop. The body responds by storming in with all its immune-system weapons blazing in what is called a cytokine storm. This seriously undermines the virus’s work, but it also causes collateral damage. Blood vessels begin leaking. Clotting agents try to stem the leakage, but this only prevents blood from reaching vital organs. Blood pressure drops. The body goes into shock. Death looms.
Stopping viruses such as Ebola seems impossible, but it’s not. Learning from Ebola’s first outbreaks in Africa, in which most of the victims died, the medical community has dramatically increased the survival rate. Thousands died in the most recent outbreak, but millions more might have if scientists had not responded so decisively with four steps:

  1. Scientists identified the virus’s characteristics.
  2. Scientists isolated the virus’s impact by tracing where it had been and who was at risk.
  3. Scientists informed people of how to stop the virus.
  4. Scientists invested in those who were sick by helping their bodies survive and recover.

Let’s look at how these four steps—identify, isolate, inform, and invest—can help us arrest the influence of bad ideas just as they help curb the effect of deadly viruses before they do irreversible harm to us and those we love.

Four Steps to Arresting the Influence of Bad Ideas

Thinking of bad ideas as viruses can help us see how ideas work. It also can help us stop bad ideas from attacking us and those we love. Let’s see if the four steps that stop viruses can help stop bad ideas from succeeding in their miserable onslaught.

Step 1: Identify

Doctors can identify viruses by the symptoms they cause: aches and pains, fever, and so forth. This is true of ideas too. Among Christians, for example, a terrible “virus” is striking the young. They are walking away from their faith. One measure of this virus’s reach is how many drop out of church. Up to 75 percent of students who were significantly involved in church in high school are no longer even attending church as twentysomethings, and only 35 percent return and attend regularly (defined as at least twice a month). Many blame higher education. But those who don’t attend college after high school are even more likely than college-goers to curb their church attendance.
What kinds of bad ideas produce such casualties? Having worked with hundreds of thousands of young adults, I’ve come to believe they fall prey to one of five worldviews:

• Secularism. Life is about control. We can use our intelligence to harness evolution and make life turn out the way we want. I’ll call this worldview secularism, from a Latin word meaning “life span.” Secularists don’t ask what God wants or what history requires of us but instead what we think best serves us during our lifetimes.
• Marxism. Life is about capital. As we saw earlier, Karl Marx in the mid-1800s proposed that the working class’s wretched condition was due to exploitation by the rich. Whereas the Bible directs believers to work hard and share with those in need, Marxism demands a forcible overthrow of all existing social structures: government, the economy, religion, and family.
• Postmodernism. Life is about context. According to this worldview, “capital T” truth cannot be known to exist; there are only “lowercase t” truths that we create for ourselves. We need to be “post”-modern, this worldview argues, investing our time uncovering the ways religious and scientific people try to trick us into thinking they’re right. This is postmodernism.
• New spirituality. Life is about consciousness. With new spirituality, at the core of reality is a higher consciousness, a force some people call “god.” Spirituality isn’t just a thing; it is the only thing. Whereas King David in Psalm 119:48 wrote about meditating on God’s words, new spirituality recommends spiritual practices that make people feel at one with the universe.
• Islam. Life is about conquering. A sixth-century nomad named Muhammad claimed that an angel revealed humanity’s need to unite around sincere worship of one God: Allah, in Arabic. Considering itself to be the one true religion, Islam teaches that we all are born Muslim (“those who submit”). Disbelief must be conquered through jihad.

Each of these worldviews—secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam—says something about God, existence, right versus wrong, life, the soul, society, governance, law, money, and history. But how do these five worldviews fare in answering our deep heart questions about love, healing, meaning, peace, and hope?
How each worldview tries to answer life’s most profound questions is what we will explore in The Secret Battle of Ideas about God. We’ll also look at a sixth worldview, which I’ll describe in a moment. Because ideas form into worldviews, we always have clues to where they’ve been and where they’re going, like a jet’s vapor trail across the sky.

Step 2: Isolate

After identifying bad ideas, we have to look at how they spread so we can stop them. Airline agents sometimes ask a passenger, “Has anyone you don’t know given you anything to carry aboard this aircraft?” I always say no, but it doesn’t occur to me that I could in fact be hosting millions of lethal pathogens. Many people carrying viruses don’t display symptoms themselves. They’re not sick in any noticeable way, but they can make others sick with every touch. This is why we need to look at patterns of how symptoms break out, not just individual cases.
The same is true of the ways bad ideas are spread. They hitch rides on someone or something that otherwise seems completely harmless. Just as viruses trick the body because they’re coated with proteins, something the body finds beneficial, bad ideas attempt to make themselves believable by coating lies in bits of truth. For example:

• The physical world is all we can see; therefore, anything spiritual is merely a creation of the human imagination.
• Some rich people are greedy; therefore, we are justified in confiscating wealth.
• Often religious people lie; therefore, no religious message should be believed.
• Forces are at work beyond what we can see; therefore, God must be a force, not a person.
• People rebel against God; therefore, they should be forced to submit.

Bad ideas masquerade as something good—or at least harmless. Otherwise, they wouldn’t spread. You probably wouldn’t be tricked by an idea that explicitly promotes fear, disappointment, despair, or defeat.
Because they give some truth but not the whole truth, bad ideas are like counterfeits. Once when I was traveling in a large city overseas, a man sidled up to me and asked, “Hey, would you like a real fake Rolex?” I don’t think he understood the nuance. A real fake is fake—fake fake is a double negative, which means it is real. Plainly, his watches were not real; they were just very cleverly constructed counterfeits.
Counterfeit worldviews look and sound like the real thing. Their labels say they are genuine. But when you buy them, you don’t get what you pay for.

Step 3: Inform

William McGuire, a psychology professor in the 1950s, specialized in showing people how to resist bad ideas. He suggested that you don’t just tell people the truth; you also inform them about the lies that would stand against the truth. You give them a little of the disease so they can build an immunity to it. It’s called inoculation. Inoculation seemed to work against deadly viruses such as polio and smallpox. McGuire thought it might also help people resist bad ideas.
To test his theory, McGuire prepared arguments in favor of widely rejected claims such as “Brushing your teeth is bad for you.” He organized participants into groups. Members of the groups had the benefit of varying levels of preparation, from none at all to a complex mix of exposure, counterargument, and preparation to refute claims that would be made.
As you might expect, better-prepared participants were less likely to be caught off guard. But one disturbing finding emerged: just reinforcing what people already knew seemed to make them more susceptible to bad ideas.
How can it be that reinforcing a person’s preexisting opposition to a foreign idea is worse than doing nothing? Let’s say that all your life you’d been told the story of Noah’s ark. In Sunday school you even colored an ark with crayons as you sang about animals going in two by two. But then you got to college and found your professors proposing foreign ideas about Noah’s ark. “There is no evidence of a global flood,” one might have said. “Can you imagine a God so heartless as to let innocent people drown?” another might have asked. Just by their skepticism you might have concluded that intelligent people see the story of Noah’s ark as a crazy myth that only ancient people, who did not know any better, believed. If no one had ever prepared you to respond to such points but just told the Noah story over and over again, you might begin seeing your Sunday school teacher as holding childish beliefs that should be rejected.
The point is that we can’t just pretend bad ideas don’t exist or hope no one will believe them. It seems counterintuitive, but with so many bad ideas threatening to infect us, focusing on only what we know to be true doesn’t build up the immunity we need. Even the strongest of us is vulnerable.

Step 4: Invest

The final thing you can do to stop bad ideas is help people survive once they’ve been attacked. With Ebola, doctors treat patients through medication to combat infection and with massive doses of fluids and electrolytes to keep the body from going into shock. Prompt intervention buys time for the body to fight for itself, increasing the chance of survival.
It’s true with idea viruses too. You can’t “uninfect” someone. But you can help him fight off the infectious ideas by dialoguing about them:

• “Would you be willing to tell me what you’re thinking?”
• “I just want you to know I love you and am cheering for you to find good answers.”
• “Have you considered …?”
• “May I share something I’ve learned that has helped me a lot?”

Love. Encourage. Administer truth in doses appropriate to what the person can handle.
For the remainder of this book, we’ll identify and isolate how the five counterfeit worldviews attempt to answer deep heart questions such as the following: Am I loved? Why do I hurt? Does my life have meaning? Why can’t we all get along? Is there hope for the world? Then with each question, we’ll examine how a sixth worldview informs and invests in humanity to create health and wholeness.

A Sixth Worldview That Provides the Cure

The sixth worldview we’ll look at is the Christian worldview. It says that life is about Jesus Christ. This isn’t a religious claim; it’s about the simple premise that Jesus answers life’s toughest questions when other worldviews leave us unfulfilled.
According to the Christian worldview, the other five worldviews—secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam—offer interesting insights. However, the battle among competing worldviews is not like a sports league, in which theoretically evenly matched teams compete for the championship. Rather, says the Christian worldview, there is a way, a truth, and a path to the good life. As respected theologian and Anglican priest John Stott said, “Christ is the centre of Christianity; all else is circumference.”
Jesus claimed to be the way, truth, and life (see John 14:6). Often this has been understood as trusting Jesus to save us from hell. In this book, though, we’ll consider the possibility that Jesus doesn’t just offer the true way to avoid death; he offers a way to think as he thinks and feel what he feels about finding love, healing hurt, discovering meaning, pursuing peace, and living with hope.
The first of life’s big questions that we’ll explore is this: Am I really loved for who I am and not just what people want from me? As we search for love, idea viruses wait in the wings, promising love but delivering only selfishness, abuse, and even hate. Our need for love can make us susceptible to just about anything. As we will see in the next chapter, no one knows this more than those who recruit for the world’s worst terrorist organization.
Chapter 3

Am I Loved?
How Idea Viruses Make Us Feel Unappreciated, Unwanted, and Alone

Alex was twenty-three years old and a Sunday school teacher. Desperately lonely, she just wanted someone to care about her. That’s when terrorists found her.
As a toddler, Alex had been taken from her drug-addicted mother and given to her grandparents. As a young adult, she had few friends and spent most of her time streaming Netflix and checking her social-media accounts. After reading an article about a horrific beheading committed by ISIS, Alex posted a critical comment online. A young Syrian ISIS fighter replied.
Alex was shocked and curious. She wrote back. The two began Skyping. Soon after, an ISIS recruiter named Faisal got in touch with Alex. He even sent gifts to her home.
Faisal told her that ISIS’s only goal was establishing a homeland where Muslims could be more faithful in worshipping God. He spent hours on social media responding to Alex’s questions, listening, and identifying with her sadness and loneliness.
Receiving this level of focused attention wore down Alex’s resistance. She stopped listening to Christian music and began playing ISIS anthems on her smartphone. She began to fantasize about escaping her boring life and joining ISIS fighters in their cause.
In the end, Alex converted to Islam. “I actually have brothers and sisters,” she posted on social media. “I’m crying.” But surprisingly, when Alex told Faisal she had found a mosque just a few miles from her home where she could meet other Muslims, he discouraged her from attending. He warned that she would be persecuted and even labeled a terrorist.
By the time her grandparents caught on, Alex was on the brink of joining ISIS. An idea virus had taken hold, convincing her that ISIS militants aren’t cruel people; they are just trying to survive, like everyone else.
Lonely and under pressure, Alex didn’t realize she had become a target. She didn’t notice her mental alarm system switching off. She didn’t grasp the subtleties of Faisal’s brainwashing techniques. Middle East expert Nasser Weddady said, “All of us have a natural firewall in our brain that keeps us from bad ideas. [ISIS recruiters] look for weaknesses in the wall, and then they attack.”
Faisal made Alex feel wanted, even while walling her off from her own family and other Muslim converts. As Mubin Shaikh, a former recruiter for a radical Muslim group, stated straightforwardly, “We look for people who are isolated. And if they are not isolated already, then we isolated them.”
Ironically, though, Alex didn’t feel isolated by her ISIS contacts. She cared for them and felt they cared for her. Yearning for connection, Alex opened herself to a counterfeit version of love that nearly drew her into Islam’s most extreme sect.
None of us would readily admit it, but we are more like Alex than we might think. Our longing for love can open our heart’s gates to a secret enemy.

How Bad Ideas Exploit Our Longing for Love

Above all else, the human heart cries out to know, Am I loved? We’re hardwired for intimacy. A study of Romanian orphans found that lack of love early in life led to decreased brain activity. Without affection, a person’s language center, emotions, and ability to take in information get short-circuited, leading to lifelong problems.
Our experience with love forms our desires, our characters, and our core identities. Our love shapes our lives. We are designed to give and receive love, yet many of us feel deprived of it. Famished, our hunger for affection tempts us to settle for less than the best or put up with being mistreated or meet our sexual needs in ways we know are wrong. In the end, we’re worse off than when we began.
The terrorists who targeted Alex knew she was vulnerable. They used that opening to hijack her desires in order to turn her into an ideological weapon. It’s frightening to think of what might have happened if she had followed through with joining ISIS. Many recruits have become soldiers or even suicide bombers. In the secret battle of ideas, bad ideas can be deadlier than bullets.
Militant groups manipulate the human need for intimacy as a way to grow their ranks. Other worldviews might not build armies, but they’re still recruiting people to help them change the world according to what they believe—or at least convincing people to stay out of the way while others do it.
If we want to find true love, we must identify its counterfeits and isolate which worldview makes us feel particularly vulnerable.

Identifying the Lies Counterfeit Worldviews Tell about Love

Remember this about counterfeit worldviews: they present just enough truth to get people to believe a bigger lie. This is especially true in what each worldview says about love, sex, and intimacy. Let’s look at the lies, examining the secular worldview last because of its extraordinary influence.

Marxism

Marxism argues that we can’t find love because capitalists rig the system to cause us to always want more than we have. Programmed to believe we are lacking in wealth or possessions, we become easy to control. In his book Das Kapital, Karl Marx referred to this as the “fetishism of commodities.” According to Marx’s editor and collaborator, Frederick Engels, this fetishism causes us to think we are fulfilled in love only when we “own” our relationships as if they were possessions. When capitalism is abolished, however, everyone will belong to everyone, leading to “unconstrained sexual intercourse” based on a “more tolerant public opinion.” 6

Postmodernism

Postmodernism says we speak of love to mask what we’re really after, which is sex. Yet those in power control us through guilt, making us feel ashamed for having sexual thoughts and feelings. This is especially the case if those thoughts and feelings involve same-sex attraction. The solution? Explore sexuality until the guilt feelings cease. Postmodern thinker Michel Foucault led the way. A deeply troubled postmodern scholar who enjoyed ritual sexual abuse 8, Foucault advocated for creating “an ever expanding encyclopaedia of preferences, gratifications and perversions.” Many have followed his lead, putting sexual exploration at the heart of the search for love. This is especially true in higher education. At an age when young adults most need help in how best to love and respect others, what they get instead are classes such as Oberlin College’s How to Win a Beauty Pageant and DePaul University’s Deconstructing the Diva, not to mention “sex weeks” during which pornographic films are shown and safe-sex kits are distributed. 10

New Spirituality

New spirituality says the universe is love. We are part of the universe. Therefore, we are love. If we don’t feel loved, it’s because we’re not familiar enough with our own universal power. Said new-spiritualist writer Marianne Williamson, “Every problem, inside and out, is due to separation from love on someone’s part.” When we reunite with universal love, we become attractive. Writer Arielle Ford illustrated this by telling of an unnamed actress who began living as if the person of her dreams were already part of her life. As she played music she thought this person might enjoy, she prepared candlelight dinners at which she set an extra place at the table for the as-yet-unidentified lover. Ford wrote, “She sent a clear message to the Universe, and the Universe delivered.” 12

Islam

Islam, the conquering worldview, doesn’t talk a lot about love or sex, at least in Islamic sacred writings. Love is mentioned a scant sixty-nine times in the Quran, and many of the references pertain to the dangers of loving that which Allah hates. One impression comes through clearly: Allah’s love must be earned by submission. Allah will love you if you trust him, exercise patience, and fight on his behalf. The idea that Allah is love is not a part of Islamic thinking. Of course, the Quran does acknowledge that people fall in love. However, it considers this to be a matter of the heart and not something of religious importance, so long as the couple doesn’t violate Allah’s commands governing sexual contact.
People who adhere to these worldviews—Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam—do not necessarily walk in lockstep with one another. But assumptions determine conclusions. What we assume to be true about the world definitely narrows the range of behavior we consider acceptable.
But even considering how influential these worldviews are in affecting how we understand and practice love, no worldview exerts a greater influence than secularism. Secularists say we don’t feel loved because we haven’t yet freed ourselves from society’s constraints about sexuality. So, can sexual freedom bring the love we crave? Whether secularism can deliver on it is another matter. My own youthful experience with sex leads me to believe that it cannot. Here’s what I mean.

Survival Is All There Is to It: Isolating the Way the Secular Worldview Hijacks Love

Nothing outside the material world exists, secularism says. The Enlightenment gave birth to this viewpoint, bitterly blaming eternity-focused religions for society’s ills. The Enlightenment also gave birth to Darwinism, which made it intellectually respectable to believe that humans are nothing more than complex animals, which means that restraining our impulses is unnatural. Together, these two ideas led to a revolution—a sexual revolution. Without a shot being fired, secularism forever altered what we mean when we say “I love you.”

What Secularists Mean When They Say “I Love You”

In the 1900s, psychoanalyst Sigmund Freud and sexologist Alfred Kinsey, among others, concluded that love is just a term we use to describe our brains’ being stimulated by sexual desire. They said that because only the material world exists, no deity can prescribe what is sexually right or wrong. We control that ourselves.
But the secular worldview of love isn’t about sex, per se; it’s about the survival of the species. Sex is part of that, along with our protective instinct for our offspring. According to secularists, a mother’s saying “I love you” to a child is not an indication that the mother is trying to feed the child’s soul; she’s just using words to keep the child close and to enhance its chances of survival. When lovers say “I love you,” they aren’t making a commitment to be together no matter what. They’re just describing their hormonal reactions.
Because secularism fumbles in explaining love, it also fumbles in explaining why people don’t love—why they sometimes despise and want to harm one another. Psychologist Rollo May admitted, “Today we know a great deal about bodily chemistry and the control of physical diseases; but we know very little about why people hate, why they cannot love, why they suffer anxiety and guilt, and why they destroy each other.”
I understand May’s admission. When I was younger, my frantic clamoring for love allowed an idea virus to take hold in my heart, leading me to destructive actions. I have hesitated to talk about those years because I came to believe that “everyone makes mistakes—just move on and don’t talk about it.” Idea viruses, though, leave scar tissue that affects our lives for the duration. The scars can’t be hidden, so here’s the story.

How to Get Lost Searching for Intimacy

My growing-up years were mostly safe and stable. My involved and caring parents today describe themselves as having been “intellectually locked.” In rearing their children, they emphasized the mind more than the heart. For most of my childhood, I knew I was cared for, but I also ached for affection. This led me to make some heartbreaking decisions that I’m still affected by today.
In my case, college offered the opportunity to find the intimacy I had desired growing up. I did find it, sexually at least. Sleeping around made me feel wanted. It enhanced my status among my fraternity brothers. And when I didn’t have a partner, pornography was always available.
Rather than orient me to the truth, the college courses I took just affirmed my actions. This world is all there is, my professors implied, and if our bodies are all we have and our sexual impulses are our strongest biochemical reactions, then sexual expression is how we become real.
In seeking intimacy through sex, though, I got my girlfriend pregnant. Not wanting the responsibility of having a family, I didn’t object when she floated the idea of getting an abortion. In fact, I paid half the fee. Our relationship ended soon after that. Years later, I would be brought low by this. My sexual actions had hurt a loving, kind person and ended a budding life. At the time, though, I just felt relief, as if I had somehow narrowly escaped the consequences of my actions.
But consequences are not so easily dismissed. A fear of intimacy began reproducing itself in my heart. Feeling that I might hurt someone if I got too close to them emotionally, I whipsawed between intimacy and isolation. Ultimately, I chose to be chaste until marriage. But I chose that because I was running from the problems brought on by intimacy, not because I wanted to pursue purity. I chose the right path, but for the wrong reasons.

Consequences of the Secular Worldview’s Definition of Love

If exposure to sex could fulfill our craving for love, humanity should be feeling very loved by now. In the United States, 46 percent of high school students have had sex. That figure rises to over 70 percent by the time students are in college. 17 This leads to both physical and emotional consequences.
Physically, sex uncoupled from lifelong commitment has created a national health nightmare. In the 1950s, there were only two significant sexually transmitted diseases—syphilis and gonorrhea—both of which were treatable with penicillin. Now there are more than twenty-four, with half having no cure. 19 Nearly one-fourth of new HIV/AIDS infections occur in young people between the ages of thirteen and twenty-four. More people die each year from HIV/AIDS than through homicides involving firearms or drunk driving. 21
Emotionally, promiscuity generates a mocking twist: pursuing intimacy through sexual transactions defeats the very thing most people say they’re after, which is someone to love and be loved by for a lifetime. Engaging in sex prior to marriage is closely connected to increased depression, sexual unfaithfulness, and marital disruption.
Pornography makes it even worse. A Princeton University study showed that viewing pictures of scantily clad women activated the “tool use” part of men’s brains, causing them to view women as objects. And porn doesn’t just change what people think about; it changes the anatomy and physiology of the brain itself. Neuroscientist William Struthers has said that porn is like crack cocaine, causing the brain to become neurochemically dependent. 24 This is especially startling given that more than 40 percent of the world’s Internet users view porn, including more than 40 percent of ten- to seventeen-year-olds. 26 We’re further from finding true love than we’ve ever been.
Recently some buddies and I were watching football on television. During a commercial about erectile dysfunction, I cracked, “You know, I’ve just realized the guys in that ad are my age.” The group laughed, and then a twentysomething friend spoke up: “More and more guys taking that drug are my age. They’ve used porn so much they can’t get an erection when they’re with a real woman.” Separating love and sex is like catching a butterfly by stomping on it. It mars what is beautiful about intimacy. It also ruins sex.
Yet sex sells, no doubt about it. A study of more than three thousand magazine ads from the past thirty years found that, by 2003, nearly one out of every three ads was using sexual imagery to sell its products. These messages infiltrate our hearts’ immune systems like viruses. You aren’t loved, they seem to say, but at least you can have an orgasm and forget your aloneness for a while. In moments of weakness, these idea viruses gain a foothold. Eventually, we’re so desperate for love that, like Alex wanting to join ISIS, we might even begin defending that which we once found shocking. Ideas have consequences, and scientific advancement and modern psychology haven’t brought us closer to finding the love we long for.

Counterfeit Worldviews Lead to Counterfeit Love

Shakespeare wrote in Romeo and Juliet, “Love is a smoke made with the fume of sighs.” When we don’t have it, we pine for it. When we have it, it can be exasperating. Either way, we’re never sure what it is that we really want. The Marxist and postmodernist worldviews try to clear things up by pointing out that we’re being manipulated by our culture. The new spirituality worldview rightly points out that if we want to be loved, we ought to try to be lovable. The Islamic worldview says God is not pleased when we give in to wrong desires. The secular worldview astutely notes that we humans are sexual beings (duh) and that our instinct to survive has something to do with what we call love.
But when these truths get wrapped around lies, bad ideas enter our hearts and minds:

• God doesn’t love you unless you do exactly what he says.
• Love doesn’t even exist.
• Forget love; have sex.
• Think loving thoughts and you’ll find love.
• Stop this frivolous nonsense about love and join the revolution.

None of these views gives us any assurance that our deep desires can be met. They’re just idea viruses making us sicker.
Few people express this as well as Douglas Coupland, the novelist who popularized the term Generation X and a self-proclaimed cynical, angry, narcissistic, sexually broken person:

Now—here is my secret: I tell it to you with an openness of heart that I doubt I shall ever achieve again, so I pray that you are in a quiet room as you hear these words. My secret is that I need God—that I am sick and can no longer make it alone. I need God to help me give, because I no longer seem to be capable of giving; to help me be kind, as I no longer seem capable of kindness; to help me love, as I seem beyond being able to love.

This is where we are—all of us. We want real love. And as we will see in the next chapter, where it is found may well be one of the most surprising discoveries of our lives.
Chapter 4

Love Never Fails
How Jesus Meets Our Hearts’ Deepest Longings

Declaration: I am loved. Deep, unconditional love exists, and I can have it.

Every parent knows the feeling. When you hold your child for the first time, your whole understanding of love changes. You’re ready to sacrifice everything, and sometimes you do: sleep, freedom, your savings account. In a wonderful irony, the more a parent sacrifices, the more he or she loves.
It’s this indescribable feeling of love that makes the thought of losing a child unbearable. Linda White has lived with this nightmare for the past thirty years. In 1986, her daughter, Cathy, was a twenty-six-year-old mother pregnant with her second child. Cathy stopped to offer help to two fifteen-year-old boys whose car had quit on them. The boys accepted her offer of a ride. Then they raped her and shot her four times, leaving her body in a field near a dirt road.
Linda was overcome with grief and anger. “I didn’t see [the boys] as humans at that time,” she recalls. “I was pleased when they both were sentenced to long terms in prison.” But then she adds, “I feel different today.” Somehow Linda’s grief was transformed into a kind of love that counterfeit worldviews are at a loss to explain, a love so profound that Linda forgave her daughter’s killers and, in the process, brought hope to thousands.
It took a long time. At first, Linda and her husband joined victim-support groups. But they found scant comfort there. “Nobody moved, everyone stayed the same,” Linda told a reporter for the BBC. “I didn’t want to be five years down the road and be the way they were—full of bitterness.” Finally, Linda asked to meet in person with her daughter’s murderers. The prison allowed her and her eighteen-year-old granddaughter, Ami, to meet with one of the two young men. The encounter was filmed and used in a documentary called Meeting with a Killer.
The murderer’s name is Gary Brown. Linda was astonished at how young and vulnerable he looked. She learned that he had been abused and neglected early in life. In their meeting, he expressed total remorse and offered no excuses for his crimes. She describes the encounter as “incredibly healing.”
During the meeting, Linda showed Gary photos of her daughter, Cathy. Cathy’s daughter, Ami, talked about her struggles growing up without her mother. They told Gary, according to Mark Obbie of Slate, “that his resolve to live a better life is the only atonement he can make and all that they ask of him.”
How could Linda go through with such an excruciating meeting? She said simply, “I strongly believe that most of my journey over the last 23 years has been through grace. Otherwise, I have no explanation for it.”
Gary Brown was released from prison in 2010, having served twenty-three years of a fifty-four-year sentence. Linda said he became a remarkably different person, “proof that young people, even those who have done horrible things, can be transformed.”
Gary changed, but Linda did too. She declared freedom from the idea viruses that chained her to hate. Rather than hate, she chose to love. She became an advocate of what is called restorative justice, which helps victims find peace and gives offenders a chance to try to make things right. Linda’s story illustrates how a Christian worldview transforms love itself, bringing good into the world even through a dark story of personal loss. How it does this is one of the most remarkable stories ever told.

Be Informed: “Agape” as the Christian Worldview Response to Feeling Unloved and Alone

Here are two insights, based on who the Bible reveals God to be, under which we can take shelter when we feel unloved and alone. These insights help us see that we are loved and that deep, unconditional love exists and we can have it.

Insight #1: Love Rests on Two Pillars

Try to put yourself in the place of Linda White. Her reaching out to her daughter’s murderer seems miraculous. That’s because it is. A Christian worldview supernaturally transforms love by revealing two things about God that we could not grasp on our own.
First, God is a person, not a force. If God were a force, then “he” would be an “it.” An “it” cannot love you. But God cares personally. His love, Deuteronomy tells us, is like a wall that surrounds us so we can dwell in safety (see Deut. 33:12). And it never stops. The prophet Jeremiah affirmed this message from God: “I have loved you with an everlasting love” (Jer. 31:3).
Second, God expresses his love through his presence. Unlike other ancient religions, the temple of God’s chosen people contained no statue of God because God himself was present. In fact, the Christian worldview teaches he is present everywhere. Saint Paul told a group of religious scholars in Athens that the living God does not live in temples made with human hands. We don’t give life to him; he gives life to us (see Acts 17:24–25).
God is personal. God is present. On these two pillars rests a deep kind of love that is hard to express in a day when we employ the word love to mean both our love of a favorite television show or a steak dinner and the love we have for our family and best friends. But when Jesus revealed what kind of love God expresses, the world changed forever.

Insight #2: God’s Love Is Selfless Love

Unlike the language we use today, the ancient language of Koine (COIN-ay) Greek, the dialect that was used to write down Jesus’s words, specifies different types of love by giving each type its own word. Love of family is philos (think of Philadelphia, the city of brotherly love). The word for romantic or sexual love is eros. But the Bible uses a third, less common word to describe the kind of love that comes from God. It’s the word agape (ah-GAHP-ay). Agape love is a selfless, self-giving love.
Everyone knows that God loved the world enough to give his only Son, as John 3:16 says. It’s the most famous verse in the Bible. But through his letters, Saint Paul clarified what it looks like for us to love that way. He wrote, “Love [agape] is patient and kind; love [agape] does not envy or boast; it is not arrogant or rude…. Love [agape] bears all things, believes all things, hopes all things, endures all things” (1 Cor. 13:4–5, 7). Agape love comes from God, Paul said, and God is the one who pours it into our hearts by his Holy Spirit (see Rom. 5:5).
Agape love is selfless love. As we receive it from God and give it to others, our hearts’ immune system grows strong against idea viruses that make us feel unloved and unloving.

How Jesus Defeats Idea Viruses That Leave Us Feeling Unloved

Linda White did not invest her love for her murdered daughter in an ongoing effort to heap greater punishment on the murderers. Rather, she used it to forgive. It’s hard to explain this in purely human terms. In fact, the dominant counterfeit worldviews of our day move us further from love rather than closer to it.
Consider the way various worldviews wage the secret battle of ideas about love. Secularism, by teaching that only the material world exists, turns love into slang for the human instinct to protect family members. Secularism also attempts to explain why our need for love is so strong by equating it with sexual desire. When someone says, “Don’t impose your morality on me” or “Repressing your sexual desire is dangerous,” he or she has been influenced by secular idea viruses.
Other worldviews offer their own confused messages about love. Marxism says love can’t exist until society’s institutions are overthrown through revolution. Postmodernism denies that such a thing as love can exist. New spirituality says love comes only through tapping into the universe’s power. To Islam, obedience—rather than being loved by our Creator and Redeemer and loving others—lies at the center of our religious duty.
Think of all the idea viruses these worldviews produce:

• God does not love you; he’s not even real.
• Love doesn’t mean anything; it’s all about sexual urges.
• Life is survival of the fittest; focus on your own needs.
• It’s dangerous to repress your sexual desires; we’re all just animals anyway.
• How can it be wrong if it feels so right?
• Only you know what is best for you.

The list is endless.
The Christian worldview stands in contrast to these views because of Jesus. He is proof that God is personal and present; through him, God became flesh and lived among us (see John 1:14). You want to know where love is? He’s right here. Eating. Drinking. Walking. Weeping. Conversing. Healing. Other gods rule through fear, taking the lives of others. Jesus overcame fear and gave his own life. There is no other God like this.
The selfless love Jesus taught is bigger than we could come up with on our own. Through traumatic life experiences, I’ve learned three things about selfless love. First, it meets the deep need for intimacy. Second, it grows through giving rather than getting. And finally, it tames self-love.

Selfless Love Meets Our Need for Intimacy

It was a marriage-counseling session, and it wasn’t going well. I could barely contain my panic. As the therapist asked us to complete exercises such as writing down our top five emotional needs, I tried to humor him. “Respect. Sense of purpose,” I wrote. “Peace. Feeling needed.”
Then I hesitated. Finally, I wrote “Intimacy.” What I really wanted to write was “Sex,” but the word intimacy seemed more, shall we say, appropriate.
When we were finished, the counselor asked me to read my list aloud. I did. There was a long pause. “Do you need to be married to meet these needs?” he queried.
I was quite sure I did, knowing what I meant by intimacy.
“Which of these needs are you turning to your wife to meet rather than to God?”
The word intimacy stared back at me, burning a hole in the protective layer shielding my deepest doubts. “There is no way God can meet my need for intimacy,” I said.
“Why not?”
“Because …” I said, pausing in the hope that a good rationale would come to mind. It didn’t. “Okay, what about sex? How am I supposed to experience intimacy with … God? That sounds weird.”
The therapist was quiet for a moment. “I don’t think it’s my place to convince you,” he said. “Why don’t you take some time tonight to explore what the Bible says?”
I nodded, but I suspected that my sexual needs were purely physical. God couldn’t meet them. That night, though, after a couple hours of sleeplessness on the couch, I opened my laptop and Googled, “How can God meet my deepest needs for intimacy?” Evidently, a lot of people have wrestled with this already. Lists of Bible verses popped up. I spent much of the night looking them up.
When you’re drowning, a well-placed life preserver is a thing of beauty. That’s what the Bible was for me. As if for the first time, I realized that God cares for me (see 1 Pet. 5:7). He rejoices over me with singing (see Zeph. 3:17). He will never leave me (see Heb. 13:5). Nothing can separate me from his love (see Rom. 8:39).
I could never have imagined God’s meeting my deepest needs for intimacy. When my life spun out of control, though, I began understanding that he is the only one who ever could. It is intimacy with God, not my sex drive, that forms my core identity.
Sill, receiving God’s selfless love is not easy. It requires something of me that I find very difficult. It asks me to change from being a “getter” to being a “giver.”

Selfless Love Grows through Giving Rather Than Getting

In The World, the Flesh, and Father Smith, Bruce Marshall’s Father Smith character meets a famous author of erotica who claims that religion is a substitute for sex. Father Smith says, “I still prefer to believe that sex is a substitute for religion and that the young man who rings the bell at the brothel is unconsciously looking for God.”
Father Smith nails it. We long for God but have been infected by idea viruses that tell us that getting rather than giving is the source of true love. Lots of smart people believe this. Billionaire investor Warren Buffett told a college audience that the only thing that matters in life is being loved by the people you want to have love you. It sounds good on the surface, but think who the object of this love is. It’s the self. It says, “I want to be loved by the people I want to have love me.”
Acts 20:35 says we are more blessed when we give rather than receive. Buffett, viewing love as a means to an end, misses this blessing. To Jesus, love isn’t a means to an end. It is the end. It’s also the starting point and the journey itself.
This isn’t just religious talk. Selfless love changes how we live on a very practical level. A study of older adults who attend church found a significant difference between those who go to church to give—for example, through serving, providing meals, or teaching—and those who go to church to get—for example, friendship, inspiration, or to fulfill a religious duty. The givers had a greater sense of purpose. They even lived longer—five years longer, on average, if this study is to be believed—than the getters.
Giving selflessly changes others. One business I started several years ago trained people as mentors. Wanting to be sure we had a strong research basis, I examined more than a hundred studies that explored the influence of selfless giving. One study found that when mentors spent time with at-risk students, those students significantly decreased their bullying behavior and reported lower feelings of depression. A forty-year study in Hawaii showed that protective factors like the support of an adult role model helped 50 to 80 percent of those in an at-risk population reach positive outcomes for their lives. 12
The Christian worldview calls us to invest in others, not because they’ve been found to be fit to survive or because they can help spark a revolution or because it makes us feel at one with the universe or because God will punish us if we don’t help them. We need to invest in them because selfless love is the only way to change hearts—theirs and our own.

Selfless Love Is Strong Enough to Tame Self-Love

Counterfeit worldviews have a hard time explaining why Linda White reached out to her daughter’s killer. The Christian worldview doesn’t. Jesus said, “Love your enemies, do good to those who hate you, bless those who curse you, pray for those who mistreat you” (Luke 6:27–28 NASB). Through Jesus, love transforms us, just as it did Linda when she loved Gary Brown instead of demanding vengeance.
Today, though, scholars say the epidemic of self-love is growing as fast as the obesity epidemic. Marketers exploit this epidemic, telling us we “deserve” what they’re selling: a new car, a Caribbean vacation, or even just a hamburger. Therapists draw on a Greek myth about a boy who fell in love with his own reflection: they use the term narcissism to describe self-love. Narcissists demand that we advance their interests at our own expense. They become angry when they don’t get their way. They carry out hidden agendas that harm the reputation and relationships of those around them.
In a viral attack, a cytokine storm unleashes all of the immune system’s weapons, often injuring the body by the way it attacks the infection. Similarly, narcissism releases all of the mind’s weapons to fight off everything that it fears will not advance its own interests, leaving destruction in its wake. Even while proclaiming a love for humanity, the esteemed Enlightenment philosopher Jean-Jacques Rousseau abandoned all five of his children to orphanages, where their chances of survival were remote. Karl Marx decried bourgeoisie exploitation of women but destroyed his relationship with his loving wife by impregnating their housekeeper. The promoters of the sexual revolution likewise jumped from affair to affair, breaking hearts and destroying trust along the way.
At the height of his power, Israel’s warrior-poet King David was probably a narcissist. He praised friendship through flowing verse but seduced a loyal friend’s wife and had his cuckolded friend killed. But David then departed from the pattern of a narcissist. When confronted with his sin, David repented and asked God to create a clean heart and renew a right spirit in him (see Ps. 51). From that point forward, he was a man after God’s own heart, living to please God.
Like David, we were made to be lovers. But, as political philosopher and pastor Dale Kuehne states, “To become the lovers we are meant to be, we need to dwell in the love of God.” When we dwell in God’s love, self-love is transformed into selfless love.

Invest in Yourself and Others: Five Things You Can Do Right Now to Experience Love

A Christian worldview says our need for personal intimacy is met at its deepest level through a cosmic love story penned by the Creator of the universe. It calls us to do many things differently.

  1. Experience forgiveness and offer it. If Jesus can forgive the thief on the cross, he can forgive you. And you can forgive others. Selfless love relaxes our drive to figure out what we get in return. God meets our needs, so we just go ahead and love. Linda White sacrificed her “right” to see her daughter’s murder avenged in the punishment of the killer. She instead chose love and grace over vengeance. She eventually came to see the murderer as human. Her selfless love gave him hope that he could change.
  2. Let God take care of the timing. In my work with young adults, I’ve found that many make frantic decisions about things such as dating relationships. They are in a hurry to put an end to their feelings of loneliness. Selfless love shows us that no person can ultimately meet our deepest needs for intimacy. Only God can. First we accept God’s unconditional love, and then we focus on giving love to others rather than using people to get the love we want.
  3. Don’t just give to others what they want from you. Loving selflessly doesn’t mean being a doormat. If someone is hurting themselves and others, it’s not loving to enable them. Notre Dame sociologist Christian Smith has said love is “self-expenditure for the genuine good of others.” Selfless love does what is right for others. It interrupts their obsession with getting, just as Christ interrupts ours.
  4. Be chaste. Chastity is an old-fashioned term that most people think means saying no to sex. It actually means saying yes to sex, but within the boundaries of God’s design. When Harvard professor Armand Nicholi asked students who were Christian converts to describe their sexual relationships before conversion, they said they were unsatisfactory both sexually and emotionally. Although biblical standards of chastity seemed strict, Nicholi wrote, Christian converts “found these clear-cut boundaries less confusing than no boundaries at all and helpful in relating to members of the opposite sex ‘as persons rather than sexual objects.’” 19
  5. Stay focused on God’s perspective. In God’s economy, we receive when we give. A study of prospective teachers who chose to work with at-risk children found that when they were given the opportunity to mentor the children personally, their sensitivity to at-risk children, and to children as individuals, grew. Further, the teachers improved their ability to cope with difficult situations. When giving is hard, ask God to make clear to you how he sees the situation. God thinks long term and doesn’t meet every desire, sometimes on purpose. Unmet desires remind us, as C. S. Lewis wrote, that we were made for another world.

One More Thing

Because of God’s selfless love for us, each of us can make this declaration of freedom: I am loved. Deep, unconditional love exists, and I can have it. Selfless love rescues us from idea viruses that make us feel lonely and inadequate. It shows us we are loved and it awakens our love for others. Linda White loved her daughter’s killer Gary Brown in this way. But as we move to the next big life question—“Why do I hurt?”—we must acknowledge that forgiveness didn’t end Linda’s pain. She still hurt. We all do, in one way or another. Do any of the worldviews we’ve studied offer relief from suffering? That’s the question I’ve been asking in a whole new way as I live through some of the most painful experiences of my life.
Chapter 5

Why Do I Hurt?
How Idea Viruses Fail Us in Our Suffering

“I have been unhappy in this marriage for ten years. I want out.”
Panic rising, all I could think was, This can’t be happening. What will people think? Our kids will be devastated.
I became obsessed with fixing our marriage in hopes of making the pain stop. I went to counseling, met with pastors and mentors, and read books. I begged God to heal our marriage and take away our suffering.
But the pain didn’t stop. Instead, it got worse. I experienced shame in being a ministry leader who couldn’t keep his marriage together. I was filled with regret over the tiniest wrongs I had committed. I felt helpless to ease my children’s confusion. Added to the pain was the legal nightmare I faced.
I ached with loneliness so much that I couldn’t sleep at night. Caring for my children and getting my work done seemed like insurmountable obstacles. Fun things stopped being fun. Once I arrived at a holiday party and counted twenty-seven people: thirteen couples … and me. I felt like a balloon with the air being slowly let out.
Within weeks, my marriage slipped through my fingers like water poured from a pitcher. Within months, I was served divorce papers. Within a year, it was over.
One night I dreamed I was standing in a hallway, gazing at light that spilled from an open door at the hallway’s end. The answers I’m looking for are behind that door, I sensed. I stepped toward it, but the hallway lengthened. I broke into a run. The faster I moved, the longer the hallway became.
I awoke to a disabling feeling of powerlessness. I had heard stories about God taking away people’s difficulties. “God stepped in and now it’s better than ever,” I’d heard some Christians say. Not to take anything away from other people’s experiences, but I thought, I can’t see that my situation will ever get better.
If you haven’t journeyed through extreme pain, you will at some point. Pain is a dominant gene in the human life experience. Disease. Betrayal. Loss. Regret. It’s inescapable.
When I hurt, I find myself asking, Where is God in this? I read about God’s great deeds performed in the past, and I look forward to an eternal future with him. But where is he now, when I am being crushed?
In the din of the secret battle of ideas, pain is a stealth attack calling into question everything we thought was true. The five counterfeit worldviews we’re looking at—secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam—try to explain why we hurt and how to stop it. But do they help us live better lives, or are they merely idea viruses that deepen our despair? Before we look for answers, we need to grapple with two perplexing questions that haunt us all.

Two Haunting Questions about Pain

Things aren’t as they ought to be. There’s a gap between is and ought, and many blame God for it. Christian author Udo Middelmann described how many view the world: “Reality is such a mess…. Someone in heaven must be behind all this, in the same way that there was always some evil ruler behind everything bad on earth.”
Not only is suffering real, but it’s also everywhere. Like nuclear material poisoning the environment after a reactor meltdown, suffering contaminates every part of our lives no matter how hard we try to seal it off. Sometimes suffering results from human-caused evil. But evil is also present in nature. Each year disasters around the world disrupt the lives of tens of millions of people and kill tens of thousands more.
The problem of pain is not theoretical to me. I’ve experienced the pain of bad choices made as a youth, pain of severe injury, pain of difficult circumstances, and pain of family breakdown. The list goes on. Through my divorce, the hurt I experienced felt so disabling that at times I didn’t care whether I continued to live. Also, I’ve been a professor long enough to have been trusted to walk through pain with many of my students. I have cried with those who have lost a parent to disease or a tragic accident. I’ve felt my heart break as students described the abuse they have suffered. I’ve agonized with young adults who felt set aside in life because of addictions or a lack of clear direction.
As a divorced man who has walked through dark valleys, including a bout with depression, I’ve also found myself counseling ministry leaders facing crises. One told me, “I hate that you had to go through so much pain to be in a place where you can help me, but I’m grateful because I am tired and scared and don’t know anyone else I can turn to.” People don’t confide in me because I’m a skilled counselor, believe me. Counseling utterly drains me. If I’m listening, it’s because I’m at a loss for words. I’m not good at sitting still. But people in pain tend to trust those who have been there. And they all have the same two questions I’ve had: Why do I hurt? and What can I do to make it stop?

Why Do I Hurt?

Hurt is the pain we feel when our suffering seems meaningless. Austrian psychoanalyst Viktor Frankl, who survived a Nazi concentration camp, noticed that people bear up under pain as long as they see the meaning in it. If we understand why we’re suffering, Frankl believed, it ceases to be suffering.
I would agree. In college I broke my neck in a car accident. Most days since then I have woken with joint pain and headaches. My limited range of motion presents a challenge for physical activity, as further injury could lead to paralysis or death. (This takes much of the fun out of mountain biking, skiing, and other activities I love to be involved in.) Yet because my injury was part of a process of coming back to God, my pain was part of God’s setting me on a new path. I still hurt—a lot sometimes—but it’s not meaningless pain.
In my dream, when I was running down a lengthening hallway, I was convinced that the secret behind the door was not the end of the pain but the meaning behind it. If only I could reach the distant open door, I would recognize that what I see as broken threads have been, from the other side of the tapestry, woven into a breathtaking scene. Meanwhile, in the midst of pain, a second question pounds its way to the forefront.

What Can I Do to Stop the Hurt?

We think that if we can figure out what caused our hurt, we can make it stop. Often, though, the search for answers takes us to a spiritually dark place where we see firsthand how evil has corroded what is good in this world. Pain is the signal that evil is at work.
Many people have said to me, “I could never believe in a God who would allow people to suffer.” It’s a fair point: the Christian worldview ought to account for the presence of evil. But it’s also fair to say that every worldview has the same problem. Are the explanations for evil provided by secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam any more satisfying?

Identifying the Lies Counterfeit Worldviews Tell about Pain

Here’s a summary description of what four of the five counterfeit worldviews says about why we hurt. Then we’ll examine the explanation offered by new spirituality, as it takes the emotional side of the problem of pain most seriously and arrives at a very different kind of answer.

Secularism

The secular worldview says there is no spiritual realm, no ultimate good and evil. There is no higher cause or plan. As atheist Richard Dawkins has coldly stated, “In a universe of blind physical forces and genetic replication, some people are going to get hurt, other people are going to get lucky, and you won’t find any rhyme or reason in it, nor any justice.… DNA neither knows nor cares. DNA just is. And we dance to its music.” Secularism suggests that we quit asking why and instead focus on managing the pain so we can regain control. The answer is, as the 1970s band Pink Floyd sarcastically sang, to become “comfortably numb.”

Marxism

The Marxist worldview says that all of reality is defined by revolutionary class struggle. We experience pain because the rich have left us in misery by taking more than their fair share. The solution? Revolution. 7 Overthrow everything that keeps us down: the economy, the government, the family, even the church. Marx and his followers were particularly hard on the church because, they said, it keeps us down by intoxicating us with the “spiritual booze” of a promised—but mythical—heaven. In a cruel irony, Marxism promises an end to pain, but in practice it is perhaps history’s greatest source of human-caused suffering, extinguishing the lives of more than one hundred million people. 9

Postmodernism

To the postmodern worldview, there is no sure answer for why we endure pain and suffering. Worldviews that promise an earthly paradise always let us down, and any religion that promises a heavenly paradise will disappoint us even more. Suffering is absurd, the postmodern worldview says. Suffering will either make us laugh or cry, so we might as well laugh, like Sisyphus in the ancient Greek myth. He mocked the gods while carrying out his ridiculous sentence, which involved an eternity of pushing a boulder up a mountain, only to watch it roll back down again. Of Sisyphus, the absurdist philosopher Albert Camus (1913–1960) said, “There is no fate that cannot be surmounted by scorn.” In the same way, postmodernism says, we should embrace the absurd and quit expecting answers to questions that make no sense to begin with.

Islam

The Islamic worldview encourages people to stop asking questions about pain and suffering, but for a different reason. To Islam, God is in complete control. He is responsible for the evil that occurs and owes us no explanation. To ask why evil exists is to ask the wrong question. We must simply obey. 12 “Such a life of obedience brings in peace of the heart and establishes real peace in the society at large,” the revered Islamic scholar Khurshid Ahmad has written. So, according to this worldview, what should we do about pain? Obey God and perhaps he will relent in his punishment.

Suffering Is an Illusion: Isolating New Spirituality’s Stealth Attack on Our Hope for Healing

It’s hard to imagine four more diverse worldviews than the ones we’ve just examined. Yet they have two things in common. First, they place the blame for suffering “out there”: as caused by nature, the rich, culture, or God. Second, they seek to eliminate pain and suffering by controlling its consequences: by managing its physical symptoms, overthrowing those thought to cause it, laughing at it, or acting according to strict rules to appease God. In the end, the proper response to evil is to blame others and numb ourselves to its effects.
When it comes to asking why we hurt, the new spirituality worldview says that everything that exists is one thing. If we are out of step with it, we’ll hurt. As bestselling author Marilyn Ferguson explained, “Health and disease don’t just happen to us. They are active processes issuing from inner harmony or disharmony, profoundly affected by our states of consciousness, our ability or inability to flow with experience.” Pain, disease, and listlessness all come from failing to attain this inner harmony. 15
What can we do about the suffering we experience? New spirituality says that we should view it as an illusion and that the best response is to deny that it exists. This view has a tradition extending back thousands of years. The Bhagavad Gita, a treasured stanza of Indian literature, has Lord Krishna responding to Arjuna’s grief by saying,

Although you mean well, Arjuna,
Your sorrow is sheer delusion.
Wise men do not grieve
For the dead or for the living.

We’ve fallen for a trick, Krishna argues. This world is not what is really real.
Buddhism’s approach to suffering runs along a parallel path. In his first sermon, Buddha outlined several kinds of suffering, including birth, aging, sickness, death, sorrow, pain, grief, and despair. The cause of this suffering, he said, was attachment. Think of a monkey that reaches through a hole in a gourd and grasps a treat but gets trapped when it won’t release the treat. Releasing attachment is the only way to be free. The end of suffering, Buddha said, is “the complete cessation of that very thirst, giving it up, renouncing it, emancipating oneself from it, detaching oneself from it.” 20
New spirituality borrows heavily from Hinduism and Buddhism. Stop being attached to the physical world. Let it go. Find harmony with the spiritual oneness of the universe and suffering will cease to have any meaning for you. This view faces criticism on many levels from other worldviews. One criticism hits deeper than the others. If we are suffering, new spirituality tells us, it’s our own fault for not living in harmony with the universe. But people suffer accidents and all kinds of misery through no fault of their own. Think of a child affected by fetal alcohol syndrome, which causes developmental and physical disabilities, because her mom kept drinking during pregnancy. How can we say the child deserves this suffering?
What we believe about why we have pain will determine what we think will make it stop. Let’s see what each worldview has to say about that.

Counterfeit Worldviews Lead to Counterfeit Healing

Just as our senses are heightened when we are fighting off an infection, idea viruses loom larger when we are hurting. All we want is to make the aching and fever and sniffles stop.
Much of modern life is arranged to stop physical pain. Modern transportation eliminates the need to walk for miles to reach our destination. Well-designed buildings and roads and passenger vehicles make us safer so we don’t cause ourselves injury. Fast food takes away the pain of hunger as well as the pain of waiting. Smartphones relax our anxiety over being out of touch or the embarrassment of not knowing the latest trends. We feel we are in control.
Although each of these innovations might have its downside, people almost universally approve of them. Beyond the helpfulness of modern conveniences, though, a secret battle rages over what pain and suffering mean and thus what we ought to do about them. The idea that is quickly gaining the upper hand, as we have seen, is that pain is essentially meaningless and that the best response is to numb it.
Pain is as much a philosophical issue as a medical one. Thoughts on pain can be found in the philosophy undergirding the Enlightenment-era rejection of traditional Christian thinking. In his book Treatise on Man, philosopher René Descartes theorized that the human body is like a machine and that pain was a physical sensation, not a spiritual one. This was seen as an improvement over Christianity, which came under fire in the Enlightenment because it supposedly wanted people to experience pain so they could suffer as Jesus did. Although the Bible does speak of wanting to know Christ and share in his suffering (see Phil. 3:10), this criticism doesn’t tell the whole story. Not even close. In fact, as we will see in the next chapter, it has been Christians through history who took the lead in alleviating human suffering.
At the heart of the philosophical debate about pain and evil are these questions: Is ignoring the spiritual aspect of suffering a good idea? What if a great part of pain is spiritual, not physical? If we’re hurting because we feel afraid or unloved or purposeless, then numbing the pain cannot, in itself, make us feel better. Novocain can dull the throb of a toothache, but it can’t make us smile when our life circumstances have us in tears.
Please understand, it is completely reasonable to try to alleviate physical pain. But if pain has a spiritual source, trying to alleviate it with physical remedies alone can cause more problems than it solves. One in every ten Americans over age twelve is addicted to illicit drugs and/or alcohol. Another one in ten misuses prescription drugs. 23 Others overeat or look at pornography or devote too much time to technology and entertainment as a way of numbing their pain.
Even with all our remedies, we live in an age filled with spiritual pain. Although suicide among teens is a heartbreaking crisis, as a group, people in their forties and eighties—men in particular—are most likely to end their own lives. This tells me that if we don’t deal with our hurt in the right way, it becomes more unbearable through time.
Even those whose worldview tells them that pain is meaningless or an illusion still sense that things are not as they ought to be. C. S. Lewis concluded, “If the whole universe has no meaning, we should never have found out that it has no meaning: just as, if there were no light in the universe and therefore no creatures with eyes, we should never know it was dark. Dark would be a word without meaning.” Something’s not right with the world. We all know it, even if our explanations can’t explain it very well.
The one thing we cannot do is refuse to grapple with the problem of pain. The secret battle of ideas can’t be avoided. It must be won. We need someone to step up and show us how to force pain to retreat. And indeed, someone has.
Chapter 6

We Shall Overcome
How Jesus Heals Our Hurts and Gives Us the Victory

Declaration: My suffering will be overcome. Hurt will not win. Indeed, it already has lost.

Ernest Gordon’s surroundings looked bleak. Men huddled, shivering with tropical diseases. Gordon had lost track of how many had died from starvation, disease, overwork, or execution. One man, Dusty, was hanged on a tree to die like Jesus. Others just lost hope and passed away in their sleep.
He thought back on the past few months. Gordon had been a proud Scottish warrior helping defend the British outpost of Singapore at the outbreak of World War II. Then the Japanese attacked. Now he found himself captive in the infamous Chungkai prison camp, where “the rhythm of death obsessed us with its beat.”
Then two remarkable things happened. First, word spread of a prisoner who, in the name of Jesus, offered his own food and stayed by the side of his bunkmate to nurse him back from the brink of death. His bunkmate survived, but he did not. Second, when a work detail was accused of stealing a shovel and its members were threatened with execution, one man stepped forward to “confess” to the theft to save the lives of the others. The enraged guard beat him, crushing his skull. A recount of the shovels showed none was missing.
What Gordon now saw defied explanation. In light of these sacrifices, the attitude in the camp quickly shifted from “me first” to “you first.” Awakened from their self-pity, men changed one another’s filthy bandages and even attended to the wounds of enemy soliders brought to the camp. The experience of death changed as prisoners stopped piling up bodies and instead elected chaplains to conduct funerals to honor the fallen. Life steadily regained meaning.
Restored to their humanity, the prisoners formed a library and taught courses in everything from math to philosophy to languages (nine of them). They staged plays. Having retrieved six violins from a relief shipment, they formed an orchestra and held concerts.
Camp conditions overall had not changed. Frightful diseases still claimed lives. Food was still scarce and nauseating. “Death was still with us—no doubt about that,” wrote Gordon. “But we were slowly being freed from its destructive grip.” How these men were able to overcome the horrors of a POW camp offers deep insight into how a Christian worldview overcomes the idea viruses that multiply our suffering. Hurt will not win. Indeed, it has already lost. Here’s how we know.

Be Informed: “Nikao” as the Christian Worldview’s Response to Pain and Suffering

Pain and suffering baffle us. Con artists prey on the elderly. Children are killed at school. People commit horrible evil and escape punishment. Meanwhile, tornadoes, floods, fires, and other disasters wreak havoc on those we love.
Why does God allow this? Some religions try to put a happy face on the question, but a Christian worldview does not. The prophet Jeremiah asked, “Why does the way of the wicked prosper? Why do all who are treacherous thrive?” (Jer. 12:1). In Psalm 13:1, David cried out, “How long, O LORD? Will you forget me forever? How long will you hide your face from me?” Even the God-man Jesus Christ felt anguish over suffering. In the garden of Gethsemane, he said, “Father, if you are willing, remove this cup from me” (Luke 22:42).
One entire book of the Bible, Job, is devoted to spotlighting a good man’s suffering. The book of Job might as well be titled God, what the heck? Terrible things happened to Job despite his faith in God. His children died. His business was destroyed. Painful disease racked his body. Job wondered, Why is this happening? God spoke to Job, but he didn’t answer his burning question: why?
Still, Job never gave in, even when his wife advised him to curse God and die. Author Philip Yancey wrote, “Job clung to God’s justice when he was the best example in history of God’s apparent injustice. He did not seek the Giver because of his gifts; when all gifts were removed he still sought the Giver.”
In Yancey’s statement are echoes of an ancient approach to suffering, one that replaces anger with humility, and self-pity with compassion.
As we saw in the previous chapter, counterfeit worldviews say that suffering is meaningless or an illusion and that our best responses are to blame others, numb the pain, or deny that suffering exists. But these views fall far short of the truth. Jesus’s answer is much more robust. “In the world you will have tribulation,” he said. “But take heart; I have overcome the world” (John 16:33).
Overcome. The word in Koine Greek is nikao (nick-AY-oh). As in Nike, the Greek goddess of victory (and, yep, shoes). Nikao doesn’t just mean “winning”; it means “outlasting the enemy in a way that deprives it of its power to harm.”
Hurt doesn’t win; Jesus has overcome it. Hurt has been met on the battlefield and disarmed of its ability to rob us of what really matters. It’s not that things are perfect. Pain and death persist. But as Gordon said about the Chungkai prison camp, we have been released from death’s destructive grip. Jesus overcame; now we are overcomers. This is possible because of four irresistibly powerful insights from the Bible about who God is, what has happened to the human race, and how God redeems us.

Insight #1: God Knows Everything and Can Do as He Chooses

We humans are severely limited. I can hardly remember what I had for lunch yesterday and have no idea what will happen tomorrow. God doesn’t have this problem. He knows everything that is possible to know, past, present, and future. He knows all truth. He believes no lies. He is perfect in knowledge. Romans 11:33 says, “Oh, the depth of the riches and wisdom and knowledge of God!” Being all-knowing, God is sovereign. He rules. He is in charge, and he will accomplish his purposes.

Insight #2: God Does Not Choose to Do Everything

God can do whatever he chooses. Isaiah 46:11 says, “I have spoken, and I will bring it to pass; I have purposed, and I will do it.” But God does not choose to do everything he is capable of doing. In this, the Christian worldview is quite different from the Muslim perspective. Islam teaches that God controls everything in the universe and that, as a result, free will is an illusion. The Bible, on the other hand, teaches that God created a world of laws in which humans can act meaningfully and that within that world, God gave us freedom of choice. We are not puppets. There are no hidden strings manipulating us.

Insight #3: Humans Choose to Sin

One of my children had a stuffed animal that, when squeezed, would say, “I love you. I love you.” We all know that this isn’t real love; it’s just a programmed microchip. We can be truly loving only by being free to love or hate and then choosing love. When God created us as free creatures, he made it possible for us to choose to sin. He created a world with stones in it, but people took up the stones and flung them at one another, causing pain. 8 The potential for evil is always there. We humans act on it and bring it to life.

Insight #4: God Chooses to Redeem

The Christian worldview says that our sin need not doom us forever. There is a price to be paid, but Christ has paid it. We still suffer, but Christ has disarmed suffering of its ability to destroy us. Maybe this is why Peter encouraged his followers to rejoice in suffering. He had seen it disarmed in his own life. As a younger man, Peter had proclaimed his undying loyalty to Jesus. Jesus replied, “Truly, I tell you, this very night, before the rooster crows, you will deny me three times” (Matt. 26:34). Peter then did just as Jesus had foreseen. It wasn’t the end of the story, though. After his resurrection, Jesus tenderly forgave Peter and recommissioned him for faithful service (see John 21:15–17). Why go through all that? Perhaps a fallen and redeemed Peter was better than an upright and self-righteous one.
The same is true for us. As we choose, God knows what will happen. When we arrive at the destination that is determined by the choices we make, we will see that God meets us there.
These four insights (that God knows everything, that he does not choose to do everything, that humans choose to sin, and that God chooses to redeem) set the stage for a work of great magnificence: God’s turning redemption from an idea into a person and doing it through suffering to end suffering.

How Jesus Defeats Idea Viruses That Keep Us Hurt

If you’re looking for a thorough explanation for why God might allow suffering, there are lots of good books on the topic, such as The Problem of Pain by C. S. Lewis. In The Secret Battle of Ideas about God, my goal is simply to show how we can be released from idea viruses that push us to blame others, numb our pain, or deny that pain exists. We do this by focusing on two key parts of the Christian worldview of suffering.

How Jesus Is the Answer

God’s answer to suffering is a life offered up in our place. Jesus is with us. As poet Edward Shillito wrote in “Jesus of the Scars,”

The other gods were strong; but Thou wast weak;
They rode, but Thou didst stumble to a throne;
But to our wounds only God’s wounds can speak,
And not a god has wounds, but Thou alone.

Because of the cross, we have hope that God will conquer evil. In fact, the entire story of the Bible tells how he is doing just that. The cross sets the Christian worldview apart from every human-centered view. Theologian John Stott related his experience in Asian temples, standing before the statue of Buddha:

I could never myself believe in God, if it were not for the cross.… In the real world of pain, how could one worship a God who was immune to it?… In imagination I have turned … to that lonely, twisted, tortured figure on the cross, nails through hands and feet, back lacerated, limbs wrenched, brow bleeding from thorn-pricks, mouth dry and intolerably thirsty, plunged in Godforsaken darkness. That is the God for me!

This is a hugely important insight. The Christian worldview is not just about logical arguments; it’s about Jesus personally dealing with evil and suffering. In addition to his suffering on the cross, Jesus’s earthly ministry illustrates how he turned back the effects of sin. He healed people who were blind. He freed people tormented by demons. He raised people from the dead. Jesus didn’t medicate suffering; he overcame it.
Knowing that God is with us in our suffering changes the whole arc of the world’s story. Suffering isn’t pointless. William Lane Craig is a respected philosopher who lives with a neuromuscular disorder that slowly atrophies his muscles. Each day, he faces a choice to bear up under suffering and stay focused on knowing God more. In the midst of this, Craig wrote,

If God does not exist, then we are locked without hope in a world filled with pointless and unredeemed suffering. God is the final answer to the problem of suffering, for He redeems us from evil and takes us into the everlasting joy of an incommensurable good: fellowship with Himself.

Hope has arrived in the world, not as an idea but as a person. That’s the first part of God’s answer to evil and suffering. The second part of God’s answer is you.

How You Are the Answer

Lots of people think the world will get worse no matter what we do, so why try? But if we take a larger view, we can see how the love of Christ patiently turns back suffering. According to researcher Scott Todd, extreme poverty has dropped in half over the past generation, from 52 percent of the world’s population to 26 percent. Since 1990, more than two and one-half billion people have gained access to improved water supplies. 16 Though tuberculosis remains a major killer, the death rate from it is down 40 percent in the last twenty or so years. Polio cases have decreased by 99 percent since 1988. 18 Significant progress is being made in the fight against malaria as well.
Christians from history would be encouraged by these trends, I believe. They thought that caring for the body was an important part of bearing God’s image, so they tended to the sick during epidemics when everyone else, including physicians, fled. As documented by Cyprian, the bishop of Carthage, and Dionysius, bishop of Alexandria, during a Roman plague, Christians stayed behind and nursed the sick, often forfeiting their own lives in the process. The same thing happened during the Black Death in Europe (1346–53), when the mortality rate among the clergy was higher than that of the general population, as they risked their lives to care for the afflicted.
Throughout the Middle Ages, care of the seriously ill fell to Christian religious institutions. The Catholic Church was very influential, but so were sects such as the Moravian Brethren and Halle Pietists. Sir Thomas Percival (1740–1804), a Dissenter who studied theology prior to becoming a physician, helped create the field of occupational health and wrote an influential book on medical ethics. Today, hospitals founded by Catholics, Methodists, Baptists, Presbyterians, and others continue the tradition. Christian missions usually provide medical care as a matter of course.
Historically, the Christian view of suffering motivated Christians to take on the suffering of others. They accepted as literal Jesus’s teaching about loving their neighbors (see Mark 12:31) and caring for the sick (see Matt. 25:34–40). They were convinced that the same Jesus who instructed them to care for bodily needs would care for their souls in the afterlife (see John 14:1–3). They did not fear death. Rather than blaming others, they worked for reform. Rather than merely numbing pain’s effects, they ministered to deeper needs. Rather than denying that suffering is real, they developed a clear-eyed view of its causes and effects and worked toward solutions.
Blunting pain is not all there is to life, and we don’t need to wait for a revolution to end suffering. Nor must we pretend that suffering has no meaning or is an illusion. Ours is not an unconcerned, frowning deity who cares little about our struggles. God is personally involved in turning back suffering, and we get to help.

Invest in Yourself and Others: Five Things You Can Do Right Now to Find Healing

A Christian worldview of suffering isn’t just theoretical; it’s something to be lived out every day. Here’s how.

  1. Dwell on God’s presence. Acts 7:48 says that God does not dwell in houses made with human hands. He is here, now. Frank Laubach, a missionary who helped millions of poor people overcome illiteracy, decided as an experiment to make thinking about God a literal, minute-by-minute practice. He asked, God, where are you in this moment? What do you want me to see and do? It was the hardest thing he had ever done, but it made everything else easy. Constantly remembering God’s presence puts suffering in its place.
  2. Serve. Galatians 6:2 says, “Bear one another’s burdens.” The famous psychiatrist Karl Menninger was asked what he thought someone should do if on the brink of a nervous breakdown. He replied, “Leave your house, find someone in need, and do something to help that person.”
  3. Reject fate. Some people get discouraged and give up trying to change things for the better. We think, What’s the point? Or we avoid helping by thinking, They deserve it or I pay taxes—what more do you expect me to do? When we don’t see any hope, we ought to study Christians such as Amy Carmichael, one of the first to stand against sex trafficking (in the late 1800s). Carmichael showed how to display Christ’s love by offering a warm heart rather than a cold shoulder. Thousands were restored to meaningful lives because of her work.
  4. Accept the love of others. When my marriage broke up, my first thought was I don’t have anyone to turn to. It simply wasn’t true. When I called out for help, people responded. This kind of help isn’t like being in a hospital, though. It’s more like being in church. In fact, it is being in church. The body of Christ functions when we live out our part faithfully and allow others to live out their parts in ways that serve us. If someone offers help, take it. If someone needs help, give it.
  5. Look forward to a better day. This life is not all there is. As pastor Randy Alcorn has written, “One day, evil will end. Forever. Suffering and weeping are real and profound, but for God’s children, they are temporary. Eternal joy is on its way.” Death is not a variable; it is a constant. The variable is how we live the days we are given. That’s why the psalmist wrote, “Teach us to number our days that we may get a heart of wisdom” (Ps. 90:12). One of my friends, shortly before his death from cancer, said, “My prayer is that I will be conscious to the end so I can pray blessing over my family and friends.” I’m sad at the loss of my friend but proud about how, in the midst of immense suffering, he stayed focused on finishing well.

One More Thing

At the center of reality is Jesus and the cross. “Any discussion of how pain and suffering fit into God’s scheme ultimately leads back to the cross,” concluded Philip Yancey. Jesus’s cross was not one of defeat; it was one of victory. The apostle Paul wrote, “O death, where is your victory? O death, where is your sting?” (1 Cor. 15:55). The word victory here, as you might have guessed, is derived from nikao. Death has been overcome. It is because of this truth that we can each declare freedom from the idea viruses that unrelentingly prolong our anguish: My suffering will be overcome. Hurt will not win. Indeed, it already has lost.
It was through the power of the cross that Ernest Gordon and his fellow prisoners rose above their suffering. Is it possible to find this kind of meaning today in a busy and complex world where no one seems to care? In difficult times of my life, idea viruses in my mind and heart led me to ask, If I were to disappear, would anyone even care? What assurance do you and I have that our individual lives mean anything at all?
Chapter 7

Does My Life Have Meaning?
How Idea Viruses Strip Us of Direction and Leave Us Aimless

His nickname was the Little Pastor. According to his sister, Elizabeth, “He could recite biblical texts and hymns with such feeling that he almost made one cry.” As a young man, he wrote of his commitment to Christ, “I have firmly resolved within me to dedicate myself forever to His service. May the dear Lord give me strength and power to carry out my intentions and protect me on my life’s way.” 2
But by age seventeen, the young man started to change. He wrote, “If we could examine Christian doctrine and Church history with a free, unconstrained eye, we would be compelled to arrive at many conclusions which contradict generally accepted ideas.”
Before long, the young man began thinking of “gods” as human creations. Jesus was a good role model, he surmised, but Christianity’s influence had come to an end. People just didn’t believe any longer. In a now-famous passage, he wrote as a madman confronting his fellow citizens about God’s death:

Whither is God?… I will tell you. We have killed him—you and I. All of us are his murderers.… Is not night continually closing in on us? Do we not need to light lanterns in the morning? Do we hear nothing as yet of the noise of the gravediggers who are burying God? Do we smell nothing as yet of the divine decomposition? Gods, too, decompose. God is dead. God remains dead. And we have killed him.

Only the widespread belief in God had kept God alive, according to this man. People had stopped believing, so God was dead. We had murdered him with our minds.
Plagued by mental illness, the man descended into madness. His name was Friedrich Nietzsche (1844–1900). Regarded as a brilliant philosopher, Nietzsche is most admired not because he was an atheist—lots of philosophers condemn belief in God—but because he grappled honestly with the dark shadows his philosophy cast.
Nietzsche wrote during a time of extraordinary scientific and economic achievement. People used to pray to God to keep from getting sick and to make their crops grow and to give them daily bread. Now it seemed that humans could accomplish anything. Who needs God?
Yet Nietzsche saw downstream, where this current of thought would lead. Belief in God had been Western civilization’s guiding hand in the areas of morality and meaning. Who would take God’s place? We humans would, Nietzsche thought. We’ll be brave and exert our “will to power.” We’ll become Übermensch, German for “superman.” This idea led to unthinkable consequences. Decades after Nietzsche’s death, his idea of the superman became the central guiding force of a political movement called National Socialism, led by Adolf Hitler. The twentieth century already had been catastrophic, with war and disease killing millions. When it couldn’t possibly get any worse, it got worse.
Like Nietzsche, each of us is swept up in a search for meaning. It’s part of being human. But it also makes us vulnerable to idea viruses spread by those who have anointed themselves as “supermen” to remake the world. The struggle to find meaning opens up a whole new front in the secret battle of ideas.
Meanwhile, our hearts cry out with deep questions: Does my life count for anything? Are my hopes and dreams pointless? Does my existence on this planet matter? We need to know whether today’s dominant worldviews meet these deep needs or whether they are idea viruses that leave us with even greater uncertainty.

Identifying the Lies Counterfeit Worldviews Tell about Meaning

Without a strong sense of purpose, people become vulnerable to dangerous ideas. The idea virus of Nazism targeted aimless people who felt oppressed and beset by unseen enemies. A third of German voters selected Hitler outright in the election of 1932. Reasserting their national will, they believed, would give them the meaning they sought. Aimlessness opened a crack into which one of history’s worst idea viruses inserted itself, inflicting disaster on the world.
Once again, aimlessness reigns. Among today’s young adults, only 40 percent strongly agree there is an ultimate purpose in life. Stanford University professor William Damon has said that only about one in five young people ages twelve to twenty-two say they know where they want to go in life, what they want to accomplish, and why. 7
Each of the worldviews we’re considering promises to confront aimlessness by making big changes in the world. Our lives will have meaning, these worldviews say, if we become part of their sweeping agenda. But most people I know aren’t looking for one more thing to sign up for. We want more of an everyday meaning that helps us become better family members and neighbors, find joy in our work, experience the blessings of love and friendship, and make wise decisions about how to live together in harmony.
Even those who embrace the worldviews we’ve studied say they want this, so it seems unfair to summarize in just a few words what each worldview says about life’s meaning. Still, each worldview needs to be considered based on where its assumptions lead, not based on its rhetoric. Let’s look at each worldview briefly and then explore the postmodern worldview more fully, as it attracts many who wonder whether meaning even exists.

Secularism

Secularism says there is no ultimate meaning—that the material world is all there is. Every problem is a material problem and therefore can be addressed by only a material solution. In the absence of ultimate meaning, people gain value from their relationships and their environment. Our aimlessness, then, comes from defective relationships and an unsupportive environment. We are the product of our society. Society constrains us—and society must set us free.
But who exactly makes up the society responsible for giving us the meaning we seek? Because only the material world exists, those who believe in anything beyond what we experience with our five senses are either defective or delusional. They can’t help us. Science and reason are our only hope, so smart people need to be in charge. Members of one secularist group vying for influence in society call themselves Brights, implying that those who disagree are dull. Somehow, secularists have come to believe that because their “religion switch” is turned off, they’re more qualified to lead.
But if nature can’t provide meaning and if the material world is all there is, even the brightest of the Brights will be at a loss to help people discover a compelling reason to live other than just avoiding death.

Marxism

Marxists encourage people to rise up in revolution against outside forces that keep them from living meaningful lives. These outside forces include government, the economy, the family, and the church. Overthrowing such forces would bring meaning to people’s lives. The Soviets spoke often of the “new man” who would emerge from the pursuit of communism. Russian physiologist Ivan Pavlov, the guy who famously conducted research on dogs, told his laboratory assistants, “We may use all of the experimental material for the investigation of the human being, striving to perfect the human race of the future.”
Unfortunately, the “new man” ideal didn’t restore meaning, as the Russian revolutionaries hoped it would. Several years ago, the movie Enemy at the Gates captured Marxism’s failure to create a society in which all wealth was redistributed and everyone was equal. As the ace Russian sniper Vassili waited patiently for his target, his friend Danilov said,

I’ve been such a fool, Vassili. Man will always be man. There is no new man. We tried so hard to create a society that was equal, where there’d be nothing to envy your neighbor. But there’s always something to envy. A smile, a friendship, something you don’t have and want to appropriate. In this world, even a Soviet one, there will always be rich and poor—rich in gifts, poor in gifts; rich in love, poor in love.

Rather than ending pent-up frustration and envy, Marxism unleashed it. Nations fell. For tens of millions of people, the Marxist worldview did not end their search for meaning. It ended their very lives.

New Spirituality

Eckhart Tolle is one of the bestselling authors of our time. His books and multiple appearances on widely viewed programs such as The Oprah Winfrey Show have turned him into a spiritual phenomenon. A small, unassuming man, Tolle startles his audience by spending the first several minutes of his presentation looking around the room, not saying a word. He calls this “practicing presence.” By this he means contemplating his oneness with the audience and ridding himself of ego. To Tolle, the central problem with humanity is thinking we are separate individuals. Instead, we are—all together—one collective soul. The sooner we recognize this, the sooner we will find meaning in life.
Although some worldviews say we gain meaning by focusing on ourselves, the new spirituality worldview leads followers in the opposite direction. Based on the Buddhist tradition, it denies the self altogether. The idea of the “soul or self,” said the Dalai Lama, the Buddhist spiritual leader of Tibet, is “the source of all our misery.” Only when we rid ourselves of ego and become one with the universe can we be set free from meaninglessness. New-spiritualist author Ken Carey said, “Everyone anywhere who tunes into the Higher Self becomes part of the transformation. Their lives then become orchestrated from other realms.” 14 All you have to do is give up your individual identity.

Islam

Islam says meaning comes through submission to God. The Quran states, “Those who believe, and whose hearts find satisfaction in the remembrance of Allah:… For those who believe and work righteousness, is (every) blessedness, and a beautiful place of (final) return” (13:28–29). Muslims engage in daily prayer and other rituals that they believe will conquer faithlessness and build a global community of people who are obedient to Allah.
The path to meaning comes from jihad, which is the command to Muslims to master their rebelliousness and restore all people, by force if necessary, to their original state of being Muslim. Many Muslims believe that jihad might properly involve war against nonbelievers. The Quran seems to guarantee eternal reward to those who die in this effort.
Unfortunately, many Muslim converts fall into the hands of people eager to radicalize them, such as Anwar al-Awlaki, born in Las Cruces, New Mexico, who was behind the online magazine Inspire. It’s an online terrorist magazine whose first issue included an article titled “Make a Bomb in the Kitchen of Your Mom.” Dzhokhar and Tamerlan Tsarnaev built and detonated such a bomb at the 2013 Boston Marathon, killing three people and injuring hundreds of others. Similar bombs were planted, and one exploded, in an attack in New York City in 2016.
For most Muslims, submitting to God means having families, working hard, and practicing religious disciplines. For some, though, it means making one’s mark by committing violent acts. Only a tiny percentage of Muslims seem willing to take this step. The problem, though, is that it’s hard to predict who will act this way and when.
Secularism, Marxism, new spirituality, and Islam are very different worldviews. They differ vastly in what they think is wrong with the world and what ought to be done about it. Yet one worldview, postmodernism, lumps these worldviews together and criticizes them because of one thing they have in common: they all believe their story of the world is the true one.

No “There” There: Isolating A Postmodern Worldview of Meaning

We’re all distracted. From our first waking moment to our last conscious thought each day, we’re hammered with information. Every passing minute, 204,166,667 email messages are sent, YouTube users upload forty-eight hours’ worth of new video, Twitter users send more than 100,000 tweets, and Instagram users share 3,600 new photos. By the time you read this, the numbers will be even higher.
In our distracted state, we tend to pick up lots of little stories—thirty-minute television programs, three-minute songs, thirty-second commercials, billboard slogans, bumper-sticker mottoes, and social-media memes—without ever grasping the bigger story and what it means for our lives. We’re left with thousands of fragmented plot points and no overarching narrative holding them together.
Idea viruses hitch a ride in these messages. Yet the very way they’re transmitted forms an idea virus as well: with lots of little stories and no overarching story, it’s easy to conclude that there is no overarching story. That’s the essential claim of the postmodern worldview. There are no big stories about life that are really true. There’s no “there” there. Personal experience is our only source of meaning.
For postmodernist Michel Foucault, what Nietzsche said about the meaninglessness of God also applies to us. Humanity itself no longer has meaning: “It is not so much the absence or the death of God that is affirmed as the end of man.… New gods, the same gods, are already swelling the future Ocean; man will disappear.” All we can do in response to this is stop accepting people’s labels, stop letting them push us to the margins, and stop letting them persuade us of “objective” standards of truth. 20
The postmodern worldview says that there is no ultimate meaning in life and that we ought to be suspicious of those who say there is. Often you’ll hear those with this worldview say “I define myself” and “You can’t tell me what to do” and “It may be true for you but not for me.” Other worldviews—not just the Christian worldview—challenge postmodernism’s claim. Measuring yourself by yourself is like navigating through the wilderness by throwing away your compass and pretending you are magnetic north. Not only would you be forever lost, but you’d also mislead everyone looking to you for guidance.
Indeed, the very idea that there is such a thing as an “I” who ought to search for meaning is seen as absurd. To use postmodern jargon, we humans are just ever-evolving, highly sexual, social animals with multiple subjective interests crying out for recognition and acceptance. 23 Postmodernism says we are like onions, with layer after layer of culture. When we’re done peeling, nothing remains. We have no core. Meaning is an illusion.

Counterfeit Worldviews Lead to Counterfeit Meaning

So to the secular worldview, we gain meaning only through our relationships and the environment. The Marxist worldview says we gain meaning through revolution. The new spirituality worldview says we gain meaning by ridding ourselves of ego. The Islamic worldview says we gain meaning through submission to God. The postmodern worldview says there is no meaning “out there” to be gained in the first place.
The postmodern embrace of Nietzsche’s idea that there are no fixed standards for truth is alarming. In the twentieth century, this idea virus created a vacuum that groups such as the Nazis filled. Indeed, they justified their brutality with Nietzsche’s writings. The “strong men, the masters,” according to Nietzsche, were not bound by any moral code. They could commit murder, arson, rape, and torture with “joy in their hearts.” 25
In the end, though, the Nazis didn’t need Nietzsche’s stamp of approval. They just summoned his ghost and channeled it into the spirit of the age. What began as an idea virus plaguing the search for meaning spread into a pandemic in Europe and beyond, annihilating Jews, Poles, gypsies, homosexuals, people with disabilities, and others who did not qualify to be part of the Nazis’ master race. It took a world war to stop them.
In our aimlessness, we are wide open to destructive idea viruses. If we each had a strong sense of purpose in life, we might be able to resist them. But to other worldviews, there’s always something holding us back from gaining meaning, whether it is religion, capitalism, the lack of global consciousness, rebellion against Allah, or even the search for truth itself. Nothing will change until everything changes.
So do our lives have any meaning? It seems we’re right back where we started, or perhaps even worse off than before. Should we just abandon our search altogether, or is there a higher purpose that can make our lives meaningful? Personally, I hold out hope because of a startling lesson I learned from a sled dog in the frigid wilderness near Fairbanks, Alaska.

Myers, J. (2017). The secret battle of ideas about god: overcoming the outbreak of five fatal worldviews. Colorado Springs, CO: David C Cook.

Chapter 8

Hearing the Call
How Jesus Restores Meaning to Our Lives

Declaration: I have an incredible calling. My life has meaning. I bear God’s image.

I answered the phone on a Thursday morning. A voice asked, “Would you consider coming to Alaska to speak? We’ll pay your fee and cover your airfare, hotel, and meals. And we’ll send you on a three-day tour.”
It was clearly the Lord’s will for me to go to Alaska.
I arrived in Anchorage during the Iditarod, the legendary sled-dog race. This contest of more than a thousand miles memorializes the 1925 relay in which a lead dog named Balto guided Gunnar Kaasen through eighty-mile-per-hour winds to deliver lifesaving serum to the people of diphtheria-ravaged Nome.
Caught up in the enchantment surrounding this epic event, I visited the Iditarod headquarters to follow the race’s progress and chat with past champions. Meanwhile, an idea grew in my mind. If I could find an experienced musher, I might be able to try this sport out for myself. As it turned out, a sled-dog hobbyist named William agreed to show me the wonders of dog-powered travel.
In the yard of his neatly organized but primitive cabin near Fairbanks, William cared for twenty-five enthusiastic sled dogs. For our adventure, William patiently harnessed eight of them to a sled. The remaining dogs yelped and whined, but one dog seemed determined to break free and join us. She strained against her leash, lunged, and flipped over. Again and again she tried to get William’s attention.
\d+
Awed by her resolve, I said, “William, I think that dog would like to go with us.” William glanced over his shoulder and said softly, “She can’t go. She’s injured.”
Observing her wild antics, I could easily see how this dog might injure herself. Recklessly committed, she soon broke free and chased after us. William chuckled and rigged a harness for her, continuing without a word.
As we glided along the snowy trail, William issued soft commands with a Zen-like calmness. The dogs obeyed. Returning to base some three hours later, I said, “William, you practically whispered your commands and the dogs followed them. How did you do that?”
His answer carved a path in my heart that I now realize leads to victory in the secret battle of ideas about life’s meaning. You and I have incredible callings that release us from idea viruses that would leave us aimless. Here’s how we can know.

Be Informed: “Kaleo” as the Christian Worldview Response to Aimlessness

When philosophers wonder about meaning, they seek answers to three questions: What is real? How can we know? And finally, how should we live? With idea viruses running rampant, it’s hard to find answers. Few people are confident of their life’s purpose. This is not just a disoriented generation; it’s a generation without a destination.
My own search for clarity helps explain why William’s answer to my question was so life changing. How did he get an entire team of energetic animals to respond to his quiet, gentle guidance? “These dogs were made for this,” he explained. “They live for this. And when you’re doing what you’re designed to do, your master can guide you with a whisper.”
The dogs responded because William was working with their nature, not against it. By harnessing them to run, William was in fact unleashing them. They were born to run. To employ a phrase at which my English teacher would cringe, running is something those dogs could not not do. I’ve since learned two insights about how these dogs’ inbred confidence applies to each one of us.

Insight #1: There Is Something More to Life

As William spoke, I wondered, What is it that I cannot not do? I thought back on the crisis of meaning I suffered early in my college career. Law school seemed to fit naturally into my trajectory. After a few prelaw classes left me unmoved, though, I mentioned to a fraternity brother that I was switching majors. Dumbfounded, he asked, “Why would you turn your back on success?”
“I’ve wondered the same thing,” I admitted. “But I’m not like you. You love studying law. Personally, I would rather be homeless than have to practice law for the rest of my life.”
“So what are you going to major in?”
“Communications.”
“Well,” he remarked dryly, “that’s a good major for an aspiring homeless person.”
Many saw communications as a brainless course of study with no job prospects. But I loved classes in communications. They gave me energy and brought me to life. Sure, I wanted a job. After all, I like food and shelter as much as the next person. But I wanted something more.
At the time I met William and his sled dogs, I had just completed graduate school and gotten a good job as a professor. I had a beautiful wife and young son. We lived in a quaint home with a long front porch. My dreams were coming true. Still, I couldn’t shake the question Is this all there is? Looking back, I can see that idea viruses were prompting me to orient my search for meaning around money, power, reputation, and adventure. I risked turning into someone I didn’t want to be.
Most people sense that life is something more than they’ve experienced in the past. Each worldview must account for this. Some counterfeit worldviews convince us that a search for meaning is fruitless because the only meaning is that which we make for ourselves. Others persuade us that a glorious death through revolution or jihad will bring us a promised paradise. “We love death more than you love life,” read a warning note found at the scene of a would-be terrorist bombing in London.
Starting the day I met William and the sled dogs, I began discovering that a Christian worldview rises above these extremes. At the intersection of confusion and death, Jesus pointed in an entirely new direction. “The thief comes only to steal and kill and destroy,” he said. “I came that they may have life and have it abundantly” (John 10:10). Like sled dogs, we can live meaningfully. Job said, “Ask the beasts, and they will teach you” (Job 12:7). The sled dogs taught me a memorable lesson.
Yet although I found myself inspired to listen to the Master’s whisper, as William had phrased it, I wondered, How do I make this insight a practical one? Meaning comes instinctively to animals, but we humans seem to live in a fog. Many wander into the fog and don’t even realize they are lost. Others, seeing the fog, turn back, giving up on the possibility of finding meaning. Still others, braving the fog, lose their bearings and panic. Only a few navigate successfully toward clarity. The Bible’s explanation for why these few make it through the fog is both simple and overwhelming: they hear a voice calling them, and they follow it. You and I can do the same.

Insight #2: We Are Called

The Christian worldview says reality opens up to those who will see Christ in all and over all. Abraham Kuyper, theologian and onetime prime minister of the Netherlands, said, “There is not one square inch of the entire creation about which Jesus Christ does not cry out, ‘This is mine! This belongs to me!’” All authority belongs to Jesus (see Matt. 28:18).
Not only that, but we are also made for great things. Psalm 139:13–14 says,

    You formed my inward parts;
    you knitted me together in my mother’s womb.
    I praise you, for I am fearfully and wonderfully made.
    Wonderful are your works;
    my soul knows it very well.

God designed us to be like him, to bear the imago Dei, the “image of God.” In the time of the Bible’s writing, kings often displayed their authority by erecting statues of themselves. God didn’t make statues; instead, he formed living, breathing humans to display his glory.
As image bearers, we don’t possess God’s glory; rather, we reflect it. When we move in the direction God has for us, we reflect his glory more brightly, like polished mirrors. When we go our own way, it’s as if we’re trying to display our own glory. It always comes across as silly and cheap, like settling for shiny Mardi Gras beads instead of the brilliant splendor of the Hope Diamond. As Jeremiah 2:11 says, “My people have changed their glory for that which does not profit.”
God’s image is our glory; reflecting his purposes is the key to our own purposes. The Bible refers to this as a calling. Romans 8:28 says, “We know that for those who love God all things work together for good, for those who are called according to his purpose.” The word call is related to the Greek word kaleo. It means “to summon.” Our Creator and Redeemer summons us.
Sometimes the ancient word kaleo is translated “vocation.” It’s an accurate translation, but it can be distracting because to us, vocation means “job.” A calling is much more than a job. Jobs give us work; a calling gives us meaning. When sled dogs pull a musher across frozen tracks in Alaska, they’re not just working; they are living out their calling.
Overcome by idea viruses, though, we end up searching for meaning in our environment (secularism), our ability to overthrow the systems that keep us down (Marxism), our cynicism that calls into question the existence of meaning (postmodernism), our skill at becoming one with the universe (new spirituality), or our determination to strictly follow Allah’s law (Islam). The Christian worldview, however, says that the One who knows all things is calling out to us personally, healing us from idea viruses and restoring meaning in our lives.

How Jesus’s Call Defeats the Idea Virus of Aimlessness

Clarence Darrow, the defense attorney in the historic Scopes trial, grumbled, “The purpose of man is like the purpose of the pollywog—to wiggle along as far as he can without dying; or, to hang to life until death takes him.” I understand the despair; often life has squashed my dreams. As the vocal group Twenty One Pilots sang,

[We] used to dream of outer space,
But now they’re laughing at our face, saying,
“Wake up, you need to make money.”

There’s nothing wrong with making money, of course. Yet we wonder if there is more to life. The Christian worldview says there is much more value to work than merely making money. In Genesis 2, before the fall, God commanded Adam to work and keep the garden of Eden—literally, to serve it and watch over it. The Hebrew word for work, abad, means “to serve.” Interestingly, it is one of the words used for worship. Work is worship, and worship is work. Apparently, for Adam, going into the garden to work was a worshipful experience: work drew him closer to God. It was awesome—for a while, anyway.
After the fall, work became drudgery. We read in Genesis 3:17 that God told Adam, “Cursed is the ground because of you; in pain you shall eat of it all the days of your life.” In Ecclesiastes 2:22, Solomon moaned, “What has a man from all the toil and striving of heart with which he toils beneath the sun?” We work for years on a project, only to have it canceled because of budget cuts. We grow a crop and then a drought destroys it. The students we teach don’t rise to their potential.
Sin turned work into drudgery. In the Bible, the Hebrew and Greek words used for sin have to do with losing our way. “God saw the earth, and behold, it was corrupt, for all flesh had corrupted their way on the earth” (Gen. 6:12). There is a way that leads to life, the Bible affirms, but most have chosen the way of death. That’s humanity’s predicament: we have lost our way. Our very purpose for living seems compromised; our daily activities seem pointless.
Through Christ, we can regain the purpose we lost in the fall. On a wooden cross fashioned for humiliation and ugliness, a hardworking carpenter-God rescues us and fashions for us a holy calling of purpose and grace (see 2 Tim. 1:9). This calling leads us to meaning in at least three ways:

  1. Calling secures our identity. A calling from God harmonizes who we are with what we ought to do. It completes our identities: the gifts and convictions that make up who we are.
  2. Calling wards off idea viruses. Calling is like an immune system, warding off the idea viruses that, like the sniffle and cough of a cold, throw us off track and make us miserable.
  3. Calling makes every area of our lives meaningful. Calling infuses everyday life with great purpose. God is with us in our cubicles, in our laundry rooms, and in line at the grocery store.

Calling transforms drudgery. A number of years ago, a man mentioned to me that he delivers packages for a living. “Where is the meaning in it?” he asked. I found myself wishing this man could meet Buddy, the funny and cheerful UPS man who for years delivered packages to our house. One time, members of my family wrote, “Hi, Buddy!” on the driveway using sidewalk chalk. Later, a reply appeared on the pavement: “UPS rocks.” Buddy didn’t just have a job; he had a calling. Jesus rode along with Buddy every day.
Still, many turn away from God’s call. The physician Luke shared Jesus’s parable of calling people to a great banquet. The honored guests refused to come, distracted by their responsibilities. They missed the one thing that would have given meaning to the rest of their lives. The call came, and they couldn’t—or wouldn’t—hear it (see Luke 14:16–24). How can we not be like them?

Invest in Yourself and Others: Four Things You Can Do Right Now to Hear Jesus’s Call

When I tell the story about the sled dogs, people tell me they want to hear God’s call but don’t know how to go about doing so. I find myself explaining it in different ways, but these four things are at the heart of it:

  1. Tune in to God’s revelation in creation. Look for ways God expresses his call. David, a powerful king, humbly wrote, When I look at your heavens, the work of your fingers, the moon and the stars, which you have set in place, what is man that you are mindful of him, and the son of man that you care for him? (Ps. 8:3–4)

In this instance, David surrendered to God’s voice as expressed in the beauty of creation. Beauty, Harvard professor Elaine Scarry said, helps us realize that not only are we not the center of the universe, but we aren’t even the center of our own world. Every day, make it a point to look for God’s call in creation’s beauty—in trees, stars, the sunset, living creatures—and give praise.

  1. Start discovering your unique design. Each person possesses unique gifts. Based on detailed interviews with more than one hundred thousand people, author and speaker Arthur F. Miller showed that each person is motivated to achieve certain outcomes and fulfill specific purposes, as if pulled by a magnet. He called these purposes “motivated abilities.”
    Here’s an example. My three siblings are all musicians but with very different motivated abilities. My sister, a piano teacher, finds delight in the joy of students as they learn to play music rather than just listen to it. One of my brothers, a worship leader, finds it satisfying when music draws people closer to God. My other brother, an orchestra conductor, loves organizing talented people to perform beautiful and complicated works of music.
    God gave you your motivated abilities, and no one can take them away from you. You can discover them by asking questions such as the following: • What are some of the things that return energy to me and make me feel more alive?
    • What do I long for?
    • What makes me tick?
    • What captivates my imagination?

No two people answer these questions alike, even if their jobs are similar. Each person’s design is unique.

  1. Rethink the value of work. God intends for us to find meaning in the things we do every day. Meaning grows as we build on our experiences. As a young conductor, my brother Tim was mentored by the great Lorin Maazel, a genius who spoke seven languages and conducted symphonies from memory. Tim once asked Maestro Maazel his secret. Maazel said, “Be the best conductor you can be on day one. Then on day two, improve. Do that every day for your whole life and you’ll be a great conductor.” As Tim was absorbing this advice, Maazel added, “By the way, today is day one.”
    If you want to be a more effective public speaker, for example, you have to say yes to as many opportunities as possible, starting now. The same holds true if you want to be better at reading people or if you want to improve at discerning financial trends. Practice is not limited to rote repetition. It means improving in some way with every step taken. There are no shortcuts. World-renowned pianist Van Cliburn practiced six hours a day even after he gained international renown. Progressing is not as hard as you think. Studies have shown that people experience substantial improvement in their skills with an investment of as little as two hundred hours. That’s less than one hour a day for a year. Daily improvement is the route to success. The Japanese call it kaizen: daily change for the better.
  2. Find activities that create flow. Born in 1934 to a Hungarian family, Mihály Csíkszentmihályi (pronounced Cheek-SENT-me-high) is a psychology professor whose research has led to many breakthroughs in productivity and satisfaction in people’s lives. In one study, published in 1984, Csíkszentmihályi tracked seventy-five teenagers, asking them at random points throughout the day to record what they were doing and their level of happiness at that moment. Though Csíkszentmihályi does not claim to be a believer, his discoveries nonetheless bear out much of what the Christian worldview says about work and purpose.
    Csíkszentmihályi found that when teenagers channeled their energy toward meaningful tasks, they developed a higher level of satisfaction, a state that he termed flow. Flow occurs when people engage in challenging tasks with clear goals and immediate feedback. Those experiencing flow forget about themselves and lose track of time. 12 Conversely, participants in the study reported the lowest levels of flow when they were just passing time, for example, by watching television. To get flow, one has to be doing something.
    Flow weaves together our unique design and the value of work. We find flow when we work hard at discovering that which is deeply compelling to us. Winston Churchill, Great Britain’s inspirational leader during World War II, was an avid landscape painter. It helped him relieve stress and restore creativity. “A change is as good as a rest,” Churchill said.
    Tuning in to creation, discovering our unique designs, working hard, and finding flow are some of the ways the Christ-focused worldview imparts meaning in a world so many find meaningless.

One More Thing

With the Christian worldview, meaning comes through callings based on who God made us to be. Each one of us can make this declaration of freedom: I have an incredible calling. My life has meaning. I bear God’s image.
We are intricately created in the image of a thoughtful, whimsical, hardworking, proactive, “can-do” deity. It’s through his call—not through control or revolution or cynicism or becoming one with the universe or blind obedience—that God shows us the way to meaning. We can ignore idea viruses that insist “My life isn’t special” or “It’s just a job” or “What I do just doesn’t matter in the long run.” Instead, like sled dogs, we can be guided by the whispered voice of the Master.
And yet the pursuit of meaning runs into trouble when lots of people who are seeking personal meaning begin colliding with one another. We wonder, Why can’t we all get along? Sometimes the conflicts we face are merely irritating. Sometimes they’re alarming. News reports about terrorist attacks and rogue armies and beheadings make peace seem further away than it ever has been before.
To see if today’s popular worldviews have any answers, we need to get right to the heart of one of today’s most perplexing conflicts. It started with a bombing that took place decades ago, targeting a man you’ve probably never heard of, in a town whose name is unfamiliar, in a country most people could never find on a map. And yet it unleashed an idea virus with tragic consequences that calls into question everything we thought we knew about peace.
Chapter 9

Why Can’t We Just Get Along?
How Idea Viruses Destroy the Peace We Crave

Peshawar, Pakistan. The bomb detonated just as a car passed over the culvert. The vehicle was blown in two, and its three occupants died instantly. One of the bodies was found intact, a man who looked as if he were sleeping, except for a trickle of blood coming from his mouth. If the curious bystanders had known the chaos this man’s death would unleash, they would have recoiled in fear. The explosion’s victims included Abdullah Yusuf Azzam and two of his sons. Azzam’s name may not be familiar, but you’ve certainly heard of Al-Qaeda, the terrorist organization he founded.
Upon receiving confirmation of Azzam’s death, a wealthy young Saudi allowed himself a grim smile. Once Azzam’s protégé, the Saudi reportedly had begun to suspect the older man of the unforgivable sin of collaborating with America. The young man’s name was Osama bin Laden. With his rise, a new deadly virus slipped noiselessly into humanity’s bloodstream. Over the coming decades, it would break out in horrifying attacks in New York City, London, Paris, Brussels, Istanbul, Mumbai, Boston, and other cities around the world.
But Al-Qaeda didn’t limit its attacks to the use of bombs and guns; it also attacked with ideas, recruiting disillusioned Westerners into its ranks. Now the Al-Qaeda offshoot, ISIS, draws half its fighters from foreign countries, including Western nations such as Britain, France, Germany, and the United States.
Terrorism is beginning to seem like the new normal, and along with it comes the constant hum of worry, uncertainty, and fear. Unfortunately, this is the story of nearly all of human history. Journalist and Presbyterian minister Chris Hedges noted that “of the past 3,400 years, humans have been entirely at peace for 268 of them, or just 8 percent of recorded history.”
Below the surface of global turmoil is a secret battle of ideas competing for our allegiance. It’s not just a battle for territory; it’s also a battle for our hearts. “Death and life are in the power of the tongue,” says Proverbs 18:21. With every harsh word, angry social-media meme, or whispered criticism of another bearer of God’s image, we bring death to relationships. We also die a little ourselves.
With the escalation of this war, is our way of life dying as well? It’s clear that we have trouble getting along with one another. The world longs for answers. The fate of nations lies in the balance. Our relationships with coworkers, family members, and neighbors are at stake. Unless we can figure out where conflict comes from and unflinchingly examine what today’s dominant worldviews propose to do about it, with each passing day, we risk moving further away from peace and closer to constant conflict.

Conflict Is “Out There,” but It’s Also “In Here”

The word conflict comes from the Latin for “strike together.” Every conflict starts as an idea virus that then spreads out of control. Adolf Hitler took the idea virus of racial purity and turned Germany into a death factory. A similar thing happened as Joseph Stalin took the idea virus of Communist revolution and liquidated millions by shooting, starvation, and slave labor.
Yet the Nazi and Communist crimes took place in view of millions of people who could have stepped in but instead chose to remain uninvolved. Why didn’t they do something? The uncomfortable answer to that question is the key to grasping how conflict does its destructive work. Nazi and Communist leaders got away with mass murder because citizens either didn’t see where those ideas would lead or hesitated to step in before threats and intimidation from secret police and their informers made it impossible.
Conflict arises when we view ourselves in ways that diminish the value of others. It is human nature to assert our own purity by comparing ourselves with those whose deeds are demonstrably worse: I am not as bad as “those people,” so therefore I am good. From there, it’s a short step to The world would be better off without “them.” A spirit of self-righteousness precedes every act of great evil.
Terrorist groups, for example, define their identity in a way that diminishes the value of others: We are oppressed by degenerate governments. Join our righteous cause and bring the infidels to their knees. Inspired by having something to live for, along with a clear sense of who the enemy is, idealistic recruits pledge their allegiance to the ideas that spawn terrorism.
What terrorists do on a large scale happens on a small scale every day of our lives. Just as the tiny, harmless-looking Ebola virus can penetrate skin abrasions too small to be seen by the human eye, the virus of conflict seeps in and causes us to feel angry. The president of the National Association of Scholars, Peter Wood, has said the anger epidemic is “more flamboyant, more self-righteous, and more theatrical than anger at other times in our history.” We have become, Wood concluded, “a culture that celebrates anger.” 6
Obviously, there’s a difference between being angry at others and causing their deaths. Flipping someone the bird in traffic is not the moral equivalent of beheading them. Yet this doesn’t get us off the hook. Murder carries a judgment, Jesus said, but “everyone who is angry with his brother will be liable to judgment” as well (Matt. 5:22). In his reply to an early twentieth-century inquiry about what’s wrong with the world, English writer and philosopher G. K. Chesterton got straight to the truth: “I am. Yours truly, G. K. Chesterton.”
Human conflict runs so deep that some people have given up hope. Physicist Stephen Hawking suggests that our only salvation is to colonize other planets so humanity can’t kill itself off all at once. That’s an awfully gloomy assessment, but Hawking is not alone in sensing that our survival is at stake. As Ronald Reagan warned, “We’ll preserve for our children this, the last best hope of man on Earth, or we’ll sentence them to take the last step into a thousand years of darkness.” We need answers. Now.

Where Is the Origin of Conflict?

Economists blame scarcity for conflict. We don’t have all the time and money we want. We can’t get our way. Life is unfair. If we lash out, who can blame us?
A 1997 PBS television special claimed to have identified the culprit: affluenza, defined as a “painful, contagious, socially transmitted condition of overload, debt, anxiety, and waste resulting from the dogged pursuit of more.” Bizarrely, some now treat affluenza as an excuse. Attorneys for a Texas teenager claimed that affluenza caused him to drunkenly swerve the car he was driving into a group of people, killing four. He was not guilty of a crime, they argued, because his parents had spoiled him.
Eye-rolling legal arguments aside, philosophers have long sought to understand why we have conflict and how to solve it. In the late 1700s, Jeremy Bentham (1748–1832), founder of the influential philosophy of utilitarianism, said, “Nature has placed mankind under the governance of two sovereign masters, pain and pleasure.” Bentham believed that the best we could do is secure the greatest pleasure and the least amount of pain for the greatest number of people.
What does this look like at a practical level? Bentham proposed a “felicific calculus,” an algorithm to measure people’s experience of happiness. Many political scientists think it is government’s job to put this algorithm to good use. Professor Mark Reader wrote, “In the end politics is the place of public happiness.” Former Harvard president Derek Bok has said, “In a democracy, you have to be interested in furthering the thing that most people feel is most important to them. And happiness is No. 1, according to the polls.” 11 He thinks, for instance, that if government is more aggressive in getting citizens jobs, they will be happier.
If the government (or anyone more powerful than we are) has the power to make us happy but doesn’t, then our unhappiness can be blamed on the failure of those more powerful. The government ought to do something, people say. But it’s a slippery slope. As has been said, a government big enough to give us everything we want is big enough to take everything we have. History’s worst mass murderers, such as Stalin, Hitler, and Mao Tse-tung, moved easily from demanding massive restructuring of the government, presumably to benefit people, to killing those who stood in the way.
We want more and we can’t obtain it, so someone must be to blame. Who’s the culprit? Each of the worldviews we’re considering suggests who is at fault and what ought to be done. Here is what they propose.

Identifying the Lies Counterfeit Worldviews Tell about Conflict

We have been examining six worldviews: secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, Islam, and Christianity. We’ll look at the first five in this chapter and then explore the Christian worldview in the next chapter.

Secularism

Secularism says conflict will cease when we quit worrying about the supernatural and focus on how society disrupts our natural goodness. Novelist Mary Shelley’s story about Dr. Victor Frankenstein’s creation of a monster provides a starting point for understanding the secular worldview. On an icy mountain slope, Frankenstein comes face to face with the superhuman monster he brought to life—the same monster that has killed those dearest to its creator.
Victor’s revulsion is complete: “Abhorred monster,” he cries out, “fiend that thou art! The tortures of hell are too mild a vengeance for thy crimes.” Frankenstein’s monster will have none of it. “I was benevolent and good; misery made me a fiend. Make me happy, and I shall again be virtuous.” 13
Happiness leads to virtue, say secularists, while the absence of happiness transforms benevolent beings into deadly monsters. “Essentially man is internally motivated toward positive personal and social ends,” wrote organizational behavior professor Robert Tannenbaum and computer-industry pioneer Sheldon A. Davis in their 1969 article applying secular values to industrial psychology. “The extent to which he is not motivated results from a process of demotivation generated by his relationships and/or environment.” In other words, it’s society’s fault if we’re not getting along with one another.
Social psychologist Erich Fromm, in his book You Shall Be as Gods, goes so far as to suggest that the concept of sin is itself what keeps us down. When we strip ourselves of outdated notions of God’s will, Fromm argued, we will become positive agents with virtually unlimited potential for good.
Some secularists call for hitting the “reset” button to create a fair society. In a move similar to the Marxist economic plan, which involves taking wealth from the rich and redistributing it to the poor, a popular secular viewpoint insists that all of society’s goods can be redistributed, including liberty, opportunity, and self-respect. “These principles are the principles of social justice,” said the late Harvard professor John Rawls. “They provide a way of assigning rights and duties in the basic institutions of society and they define the appropriate distribution of the benefits and burdens of social cooperation.”

Postmodernism

Postmodernism says conflict will cease when we stop pursuing truth. This worldview rejects all metanarratives: the big stories about why things are the way they are. There is no overarching truth that gives meaning to our personal experiences. Conflict is caused by our pretending that our metanarrative is the true one.
How far postmodernists will go in blaming metanarratives for causing conflict is revealed in an odd article written in 1991 by French intellectual and postmodern scholar Jean Baudrillard. In “The Gulf War Did Not Take Place,” Baudrillard did not deny that bombs were dropped or that people died in the war between Iraq and America and its allies. Rather, he argued that calling the military maneuvers a “war” was a question of how the parties involved defined war, how both Saddam Hussein and the Allied forces used words to get people to see things their way, and how repeatedly played clips of anti-aircraft fire gave the impression that the story the Allied forces were telling was “real.” In the end, the intentions of Hussein were not defeated, Baudrillard argued, so the phrase “Gulf War” is not a set of actions that actually took place but a use of rhetoric to describe a particular viewpoint.
Postmodernism says that conflict comes about because in people’s pursuit of the truth, they trick others into thinking their position is right. If we all stop pursuing the truth, presumably, conflict will cease.

New Spirituality

New spirituality says conflict will cease when we give up our egos and become one with the universe. Conflict comes from big egos, and big egos come from not understanding our true spiritual power. Spiritual leader Eckhart Tolle has said, “Amazingly but not infrequently, the ego in search of a stronger identity can and does create illnesses in order to strengthen itself through them.” When we become aware of our oneness with the universe, all our ego needs—and thus our conflicts—fade away. Indian spiritual teacher Meher Baba declared, “There is only one question. And once you know the answer to that question, there are no more to ask.… Who am I? And to that Question there is only one Answer—I am God!” 18
We don’t need conflict to get what we want, new spirituality says. Popular new age minister Michael Bernard Beckwith has said, “There’s more than enough creative ideas. There’s more than enough power. There’s more than enough love. There’s more than enough joy. All of this begins to come through a mind that is aware of its own infinite nature.”
So how do you get all these good things? Tolle has put it this way: “You don’t have it? Just act as if you had it, and it will come. Then, soon after you start giving, you will start receiving. You cannot receive what you don’t give. Outflow determines inflow.”
What we’re fighting over isn’t real, the new spirituality worldview says. When we give up our egos and accept the abundance the universe wants to give us, conflict will go away.

Islam

The Quran says conflict will cease when everyone submits to Allah either “willingly or by compulsion.” Some believe physical force is a legitimate means to achieve this end. Nabeel Qureshi is a convert from Islam to Christianity who upon graduation from medical school became an evangelist rather than a physician. He uses the term jihadis to describe those who are committed to using physical violence to achieve the aim of everyone on earth submitting to Allah. By weaponizing their beliefs, jihadis have made themselves into a sort of army that considers legitimate “defense” to include anything that conquers resistance against Islam’s becoming a global civilization.
Most Muslims pay little attention to the Quran’s warlike commands. They might not even know about them. Abdu Murray, a former Muslim, said, “I can’t tell you how many Muslims are nominal at best.… If it were a crime to be an orthodox Muslim, they couldn’t be convicted of it.”
What makes people nervous is that violent jihadis often seem peaceful until just before they attack. Richard Reid seemed like a harmless hippie until he tried to light a bomb in his shoe to bring down a commercial airliner. Germaine Lindsay, the Jamaican convert who blew himself up on a London train and killed twenty-seven people, looked every bit the clean-cut college athlete. Lindsay’s wife, Samantha Lewthwaite, smiling like a Sound of Music cast member in her INTERPOL photo, is suspected in the deaths of more than four hundred people. This includes the sixty-seven people killed in the Westgate Mall attack in Nairobi. Hasna Aitboulahcen was a cowboy-hat-wearing party girl until she assisted in the 2015 attacks that killed one hundred thirty people in Paris.
Though most Muslims are peace-loving people, the radical beliefs of a tiny yet violent group of jihadis are setting the world on edge. Such religious tension seems like the new normal.
Secularism, postmodernism, new spirituality, and Islam all recognize that something must be done about conflict. The Marxist worldview, though, incorporates conflict into the very way it encourages people to see the world. Look around, the Marxist says. Do you notice how wealth insulates some people from life’s troubles, while most people struggle? Why is life so unfair? Marxists say they know precisely what must be done to end the conflict: escalate it.

Peace on Earth, or Else: Isolating the Marxist Worldview of Conflict

A recent news item reported that before the opening of a corporate-sponsored Easter egg hunt, a few people slipped through the lines and snagged all the eggs. Because only a certain number of eggs had been hidden, most of those in line were forced to return home empty handed, crying children in tow.
Marxism says society is like that. The wealthy have amassed riches by breaking the rules and taking from the rest of us. Not only that, but they’ve also managed to get laws enacted that protect their ill-gotten gain. We should take it back, Marxists say, through a democratic vote, if possible, or by force, if necessary. Capitalism must be destroyed, or we will never have peace.
To reduce our pain in the long run, the Marxist says, we must make it worse in the short run. Perhaps you’ve heard of an idealistic medical student named Ernesto “Che” Guevara, Fidel Castro’s right-hand man in his promised democratic socialist government in Cuba. Che’s image still adorns T-shirts and posters in places where people feel oppressed. His revolutionary story seems romantic to some, and his death at the hands of the Bolivian army makes him seem saintly. In fact, Che’s story became a movie, The Motorcycle Diaries, that made him look like a hero who embraced conflict against a few in order to achieve a hopeful future for all.
Do the ends justify the means, as Che believed? Ivan Bahryany, a Ukrainian who estimates that the Soviets killed ten million of his countrymen between 1927 and 1939, stated, “The party clique which follows the slogan expressed by the saying ‘the end justifies the means’ is actually always ready to use any means.” Despite his seemingly good intentions, Che descended from compassion for the poor into outright brutality. With his help, Fidel Castro turned into a dictator who threatened Cuban business owners and confiscated wealth. More than one million people fled the tiny island nation. By the end of his life, Che had founded Cuba’s labor camp system and presided over its first firing squads. 26 Thousands were shot—farmers, police officers, business owners, mothers—anyone who was thought to oppose the revolution.
As bad as Cuba was, it was much worse elsewhere. In The Black Book of Communism, published by Harvard University Press, Stéphane Courtois wrote that Communist regimes “turned mass crime into a full-blown system of government.” In the Soviet Union, this included the execution of tens of thousands of rebellious peasants, man-made famines, and the genocide of uncooperative people groups such as the Cossacks, Ukrainian farmers, the Poles, and the Crimeans. 28 In China, thirty to forty million people died from starvation when military leader Mao Tse-tung seized control of China’s farms. A million people were beaten to death by Mao’s Red Guards. Twenty million people died in Mao’s one thousand labor camps.
The horror spread to other nations too. Two million were systematically killed by the Khmer Rouge regime in Cambodia (at the time called Kampuchea), 1.7 million were worked to death in North Korean labor camps, and 1.1 million were murdered in Yugoslavia, including at least five hundred thousand landlords, business owners, religious leaders, and anti-Communists executed by the Josip Broz Tito regime. The Marxist worldview conquered regions that are home to one-fifth of the world’s population, but conflict never ceased.
Marxism promotes a powerful narrative: we suffer because of the selfishness, arrogance, and insensitivity of the rich. Revolution offers long-term gain in exchange for short-term pain, so rather than avoid conflict, we should incite it. The Marxist narrative appeals to those who feel they have little to lose. But history doesn’t lie. After a century of Marxist experimentation, we are further than ever from an answer to the question Why can’t we get along?

Counterfeit Worldviews Lead to Counterfeit Peace

Each of the worldviews we’ve examined outsources the blame for conflict. “It’s the fault of the religious.” “It’s the fault of the rich.” “It’s the fault of truth seekers.” “It’s the fault of those who refuse to let go of their individual identities.” “It’s the fault of those in rebellion against Allah.” Conflict won’t cease, these worldviews say, until others change.
If others must change before conflict ceases, we’re stuck with the way things are. Can the Christian worldview offer the breakthrough we seek? This is exactly what a middle-aged World War II military chaplain wondered when he received perhaps the most disturbing assignment ever given to a minister of the gospel: giving spiritual comfort to some of the worst mass murderers in history.
Chapter 10

Peace Wins
How Jesus Offers the Elusive Harmony We All Seek

Declaration: I am meant for community. I can overcome conflict and live at peace with those around me.

Chaplain Henry Gerecke hurried to keep up with a prison guard as the sound of their footsteps echoed off bare walls. Behind the cell doors lining the corridor lived some of the most evil men alive: Nazis who soon would be tried for unspeakable war crimes.
Chaplain Gerecke and his escort arrived at the first cell. Two quick knocks, a key in the lock, then rusty hinges groaned. Suddenly Gerecke stood face to face with Hitler’s deputy führer, Rudolf Hess.
He looks like any other man, thought Gerecke as he extended his hand to the prisoner. Hess shook it. Gerecke knew the next day’s headline would read, “Army Chaplain Shakes War Criminal’s Hand.” He didn’t care. Hess and the other war criminals needed the gospel. It wasn’t Gerecke’s job to decide whether the men were guilty before the law. It was his job to pray with them, lead them in services, and counsel them, in the hope that their humanity would be restored and they would be prepared for eternity in light of their likely executions.
In accepting this intimidating assignment, Gerecke committed to carrying out an ancient mission that, in a word, is the secret to restoring what is good when everything has gone bad. This powerful secret proves that we can overcome conflict and live at peace with those around us, even in dire circumstances.

Be Informed: “Shalom” as the Christian Worldview Response to Conflict

A secret battle of ideas rages over the origin of conflict and what to do about it. The Christian worldview’s approach may be summarized in one word: shalom. This simple Hebrew term unfolds into a world of meanings: peace, wellness, soundness, welfare, prosperity, tranquility, and contentment. Shalom describes what life together looks like in a world God has redeemed. Shalom is a word that captures broken community becoming unbroken.
This stands apart from the way other worldviews consider conflict, which is that conflict is the fault of “those people”: the religious, the rich, truth seekers, those who insist on maintaining an individual identity, or those who resist Allah’s laws. Shalom replaces this approach. Here are three insights about how.

Insight #1: Shalom Acknowledges the Conflict Inside Us as well as Among Us

Although there are people who stand for evil and must be opposed, there is no “us” versus “them.” Every person bears God’s image and possesses a soul that will live for eternity. We’re all here for a reason. As has been said, there are no passengers on the ship of life, only crew. Shalom is a whole way of life focused on unity rather than division.

Insight #2: Shalom Focuses on Giving Rather Than Taking

A “me first,” Darwinian mind-set will never arrive at shalom. You can receive it only as you give it to others. In ancient times, the prophet Jeremiah told the captive Jews living in Babylon that their shalom would be secured as they worked to secure it for those around them (see Jer. 29:7). Instructing God’s people to heal their communities rather than separate from them is an extraordinary thing to tell war captives, and it is echoed in Paul’s admonition to “bless and … not curse” (Rom. 12:14).

Insight #3: Shalom Focuses on Love, Not Hate

Jesus declared, “You have heard that it was said, ‘You shall love your neighbor and hate your enemy.’ But I say to you, Love your enemies and pray for those who persecute you” (Matt. 5:43–44). This is shalom in action: responding gracefully without compromise. If you’ve been to Israel, you may have received a shalom aleichem greeting from a Jewish person. It’s a simple yet powerful greeting, wishing you to experience God’s richest blessings in life’s everyday moments. This is the kind of love that comes from God. It’s what children’s author Sally Lloyd-Jones has described as a “Never Stopping, Never Giving Up, Unbreaking, Always and Forever Love.”
Shalom acknowledges the conflicts that rage inside us as well as among us. It focuses on giving rather than taking and calls for love rather than hate. The nature of shalom, as well as the approach it takes, makes its vision of conflict unique. So why don’t we all live in peace? In the secret battle we face, idea viruses threaten shalom, a lesson I learned as I grew up in one of America’s most troubled cities.

How Jesus’s Peace Defeats the Idea Virus of Conflict

I watched from the living room window. Two attendants wheeled a stretcher out the front door of a house across the street. A white sheet covered what was unmistakably a human form. Something was very wrong.
“What are they doing, Mom?” I asked.
“They’re taking the person into the ambulance,” she explained, not sure how to tell a seven-year-old what really was happening.
“But why is the person covered up?”
“Honey, the person did not live.”
“Why not?”
“Well,” she replied, fumbling for words, “I think the person took some drugs.”
This terrified me. Just a few days before, an older kid on a street corner had offered my friend and me some pills. We refused. I knew drugs were bad, but I had no idea they could kill you.
Drugs had become a way of life in 1970s Detroit. So had muggings and shootings. It was a city fallen from grace. During its heyday in the 1950s, Detroit was one of the most prosperous cities in the world, with a population of 1.8 million people, art deco architecture, and neatly kept neighborhoods.
In 1967, though, racial tensions boiled over into riots. Forty-three people died in the violence that year, more than one thousand were injured, and nearly fourteen hundred buildings were burned. As I grew older, I sensed the fear. One evening outside our house, police shot at an escaping thief who had crashed a stolen car into my dad’s vanilla-white Volkswagen Beetle, which was parked along the curb. I hid under my bed and prayed that I would never have to come out.
Today, even after many restarts, Detroit is a shell of its former self. More than half the property owners failed to pay property taxes in 2011. Forbes magazine lists Detroit as the most dangerous city in America. The artery of trust has hemorrhaged. To this, shalom offers both good news and bad news. The bad news is that shalom has been violated. The good news is that it can be restored.

Shalom Has Been Violated

The secret battle of ideas attacks community. Residents of American cities routinely face crime, congestion, ineffective schools, dilapidated housing, lack of adequate services, homelessness, and corruption. Abortion on demand, dignity-stripping overdependence on welfare, and fatherlessness plague the urban poor. One in four American youths is at serious risk of not achieving productive adulthood. No one can predict accurately whether at-risk youth will go to college or jail.
Shalom has been violated. But this is not the end of the story.

Shalom Can Be Restored

The Christian worldview says Christ’s sacrifice doesn’t just bandage things up so we can limp through life; it restores fullness and wholeness to life, both now and forever. But the idea viruses of conflict say shalom is a faded vision, a remnant of a world that no longer exists. Until others get their act together, peace is impossible. Shalom disagrees. It says that change starts with me. It’s a lesson I learned in a difficult conversation with my father.
“Dad, can we talk?”
“Sure,” my father said, looking over from the steering wheel, confused. We had been talking for hours as we passed through Oklahoma on the way to Texas, where I would be going to school.
I quickly clarified, “I mean about some hard things I think we need to talk about.”
He nodded.
My hands shook as I looked down at the piece of paper on which I had scratched some notes. I was barely in my twenties at the time. Four years earlier, when I had left for college, my relationship with my dad had been awful. Once, I called home to tell him I planned to join a fraternity. “Well, I’m just going to give you over to your own lusts,” he said. What? It sounded to me like bizarre-Christian-workshop talk. But I had stopped caring. I was tired of feeling that I couldn’t do anything right.
All that changed in an instant in a car crash. My little Volkswagen Beetle was struck broadside and thrown into a tree, the impact fracturing bones in my neck. During the required surgery and extensive recuperation, my dad helped nurse me back to health. When I could work again, he gave me a job. The chill between us began to melt.
For some reason, I had decided that the drive to Texas would be the right time to try to reach closure. “Dad, I want to confess to you the things I have done that I know disappointed you, and I want to share the things you’ve done that hurt me.”
Another nod.
I read through my list. My dad didn’t say anything. Then, without warning, he steered our big Buick station wagon onto the shoulder and got out, hands on his hips, staring into the distance.
I got out and stood beside him. Turning his tearstained face toward me, he said simply, “Son, I am so sorry.”
“I am too, Dad.”
We hugged. By this point, my mother had gotten out of the back seat and put her arms around both of us. Years of tension dissolved.
As we embraced, an Oklahoma Department of Transportation truck slowed, then cautiously pulled in front of us. A head poked out of a side window. “Y’all okay? We can get help. No need to worry or nothin’.” We assured him we were fine, and a few minutes later we resumed our journey. But there, on the side of a highway in the hot Oklahoma sun, shalom had been restored. What might that kind of shalom look like for our distraught culture?

Shalom Restores What Was Lost in the Fall

Shalom doesn’t just deal with conflict. It transcends it with a clear, positive picture of what peace looks like and how to achieve it, painted with three bold colors.

Shalom Restores Community

At the heart of shalom is what journalist Andy Crouch called the “flourishing of exquisitely relational creatures” who “bear the image of a relational God.” Genesis 1:27 says that God made human beings in his image and likeness. God relates to us personally. He’s not just a force to energize us through some superspecial electrical current, nor is he a distant deity who broadcasts a list of laws we must obey. His life reaches to our lives.
By its very nature, shalom flowers through personal presence. It can’t be dictated by people in a far-off capital, no matter how well-meaning those people are. It can’t be waved into existence by positive thoughts, nor is it well served by lists of religious rules.
No, shalom comes to us as we live in community with one another. This is what church is for. The state ought to secure justice, but it is the church that knows why justice exists in the first place. The government can and ought to enforce laws against stealing, but it is the church that explains that stealing violates shalom, upsetting the trust people feel when they’re safe and secure.

Shalom Restores the Newness We Had in Creation

Shalom says that things being made new is better than their being new in the first place. Earlier today, before I began writing, I saw a beautifully restored vanilla-white Volkswagen Beetle, just like the one my father drove before it was destroyed by a car thief. It was old, but it looked brand new. Its value was probably far more than its original price because of its rarity and the immense labor of love that had restored it to its original condition.
Shalom is a vision for making things better than new. I once saw a gracious leader handle a personal attack by saying, “I’m afraid I’m really much worse than you think. I’m a flawed person God has chosen to advance this vision. I accept your criticism and commit to learning from it and doing better next time.” My respect for him grew; here was a leader restored to his original condition, but better.
Shalom affects everything, even our personal health. In 1948, alarmed that cardiovascular disease was the leading cause of death in America, researchers recruited 5,209 men and women in Framingham, Massachusetts, to undergo physical testing and to complete lifestyle questionnaires. Using data from this ongoing study, researchers at Harvard University found that, on average, for every contented person each of the people in the study knew, their own likelihood of being content increased by 2 percent. For every discontented person they knew, their likelihood of being discontent rose by 4 percent. In other words, unhappy people are twice as damaging to one’s state of mind as happy people are good for it. And happier people are healthier people! Our very bodies were created for shalom.

Shalom Restores Communication

Shalom says a good talk is one of the best things that can happen. There’s a powerful word in English to describe a good talk: dialogue. The word dialogue comes from two Greek words, dia (through) and logos (word/thought). To dialogue is to talk through thoughts. The apostle John begins his gospel account by saying that Jesus is the Word: the logos of God. When we dialogue, we communicate the way God communicates.
Idea viruses often compel us to use talk to build ourselves up. MIT professor William Isaacs admitted, “Often I lie in wait in meetings, like a hunter looking for his prey, ready to spring out at the first moment of silence. My gun is loaded with preestablished thoughts. I take aim and fire, the context irrelevant, my bullet and its release all that matter to me.”
Dialogue helps immunize us to this kind of talk. Isaacs defined dialogue as “a conversation with a center, not sides.” Dialogue helps people understand one another in a way that helps them act in an entirely new fashion. 10 This is shalom in action. It thinks first. It describes rather than accuses. It focuses on getting a good outcome, not “going off.” It avoids words and topics that trigger unhelpful responses. Asking “Is this conversation building shalom?” brings clarity and focus to our talk.
Shalom changes the way we communicate, helping us look out for one another, seek one another’s best interests, and become friends. We need this, especially in a time when deep friendships are becoming rarer and texting and social media connect us but leave us even lonelier and more anxious. 12

Invest in Yourself and Others: Four Things to Do Right Now to Experience Jesus’s Peace

Why can’t we all get along? Shalom is the Christian worldview’s answer. We are to “live peaceably with all” (Rom. 12:18) and “not become conceited, provoking one another, envying one another” (Gal. 5:26). But what should we do differently?

  1. Replace anger with patience. Shalom is most needed where there is anger, whether it is a community-wide problem, such as racial tension, or a personal problem, such as coworkers who can’t stand one another. Personally, I find that my impatience, combined with my hatred of conflict, makes me want to get conflict over with quickly, even if rushing through it leads to a bad outcome. As I learn about shalom, however, I’m learning to wait, whether it is a few hours or a few days, until the Holy Spirit adjusts my attitude. I’m discovering the meaning of James 1:19, which says, “Let every person be quick to hear, slow to speak, slow to anger.”
  2. See God’s image in others. In the midst of conflict, it’s easy to diminish others. First Corinthians 13:4, though, says that “love is patient and kind.” Those I might find myself in conflict with are made in God’s image. God thought them through. He loves them very much. Imagine that someone walks up to your child and launches into a harshly worded lecture. You’d be offended, even if the person’s criticism is technically accurate, because your child is of your very nature and in your image. We can imagine that God sees his children in a similar way.
  3. Be a peacemaker, not just a peacekeeper. Shalom isn’t just about avoiding conflict; it’s also about actively seeking to bring peace between people. A college student told me that she dreaded going to class because her professor seemed cranky and easily angered. When she tried to show him respect, it just seemed to make him angrier. Yet she knew that God had placed her there to restore shalom. I suggested she say something such as “Professor, I sense that sometimes I rub you the wrong way. I want you to know that I appreciate your leadership. I want to learn and grow in your class. It means a lot to me that you take pains to involve us. And even when we’re not thoughtful, you are patient in helping us learn.”
  4. Never lose hope. Before suffering on the cross, Jesus prayed for his disciples to experience oneness so everyone could know that God the Father sent Jesus and loved them even as he loved his Son (see John 17:23). The way of Jesus comes to the fore in our ability to find common ground. Through God’s mercy, we are rescued from self-destruction and enabled to love. Others might never change, but the way we approach others absolutely changes us.
    Shalom is quick to listen and slow to become angry because anger doesn’t bring what God wants. Shalom humbly recognizes that as fellow image bearers of God, our well-being is tied to the well-being of others. This is why shalom pursues peace rather than just avoiding conflict. Shalom portrays conflict as two people standing side by side, facing a common enemy, rather than head to head, making enemies out of each other. As we understand shalom, we can grasp how Chaplain Henry Gerecke managed to minister to some of the most violent, hate-filled, evil men in history.

One More Thing

Henry Gerecke’s congregants were thugs, no doubt about it. But Gerecke knew that restoring shalom involved inviting these men to rejoin humanity before they faced their eternal destiny. At last, after months of ministry, the verdicts were announced. Eleven of Gerecke’s congregants at the Nuremberg prison had received the death sentence. Ten were hanged, and one, Hermann Göring, committed suicide.
What I found shocking in Gerecke’s account was this: before their deaths, many had repented of their sins and trusted Jesus Christ as their savior. If this is true, there will be Nazi war criminals in heaven. I find that hard to imagine, but from God’s perspective it’s not hard at all. Truth isn’t just a concept; it’s a person sent to rescue us. Love isn’t just an idea; it’s a life given in our place. Shalom isn’t just a word; it is the Word. And in this, there is hope that our deepest imperfections can become our greatest strengths and that the things that divide us can, through a power greater than our own, create a unity more profound than we could ever manufacture. This is how we each can declare freedom from idea viruses that keep us miserably trapped in conflict: I am meant for community. I can overcome conflict and live at peace with those around me.
Yet, unfortunately, hopelessness still grows. Despair descends on us like a plague. Is there any hope for us personally and for civilization itself? One entrepreneur thinks he knows how hope might be restored: by blasting people off into space.
Chapter 11

Is There Any Hope for the World?
How Idea Viruses Drive Us to Despair

If you’ve ever wanted to travel into space, entrepreneur Sir Richard Branson thinks in a few years he’ll be able to get you there. It will cost you, though. With tickets at $250,000 each, Branson’s space-travel program promises a six-minute view of planet earth from sixty-eight miles above its surface. It’s clearly a bucket-list item for the very wealthy, but Branson thinks it’s a joyride that will change your life. Lots of people agree. Already, seven hundred paying passengers have made reservations, including Justin Bieber, Ashton Kutcher, and Paris Hilton. If the hundreds of potential passengers were to make the trip, they would more than double the number of people who have been in space.
Imagine being given a seat on the Virgin Galactic spaceship. The company’s website asks readers to envision “a wave of unimaginable but controlled power” as the rocket accelerates out of the earth’s atmosphere at three times the speed of sound. When the craft reaches its arc, the engine shuts down and those aboard unbuckle and float around the cabin, free from gravity. They gaze out windows at the earth without marked boundaries, ribboned by a fragile atmosphere. “What you are looking at is the source of everything it means to be human,” says the website, “and it is home.”
In some ways, seeing the planet from space must be a relief. For a brief time, you wouldn’t encounter starvation or crime or violence. You wouldn’t feel the pain of those undergoing chemotherapy or the fear of those cowering underneath a table as mortar shells scream overhead. Cruelty and neglect and egomania are so distant that they seem insignificant. For six minutes you’d have hope. But then your craft would return to earth, right back to all the troubles humans face.
Is there any hope for the world—hope that lasts longer than a few minutes of an exhilarating experience? We humans have been asking the question for a long time, and we’re still waiting for an answer. Proverbs 13:12 says, “Hope deferred makes the heart sick.” We’re afflicted by the virus of despair, and it is spreading fast. A review of eighty-nine studies that administered the Beck Hopelessness Scale, a psychological scale that measures people’s hope for the future, motivations, and expectations, found that hopefulness has declined in the last three decades. The study also found that American students are significantly less hopeful than students around the world.
At some point, people will give up completely, and we seem to be approaching that point very quickly. Do any of the worldviews we’re considering offer hope for us personally and for civilization as a whole?

Is There Any Hope?

Before the modern age, human life was “nasty, brutish, and short,” as English philosopher Thomas Hobbes famously described it. Yet by the end of the 1800s, according to author Sylvia Nasar in Grand Pursuit, the Western world had undergone an extraordinary change of worldview. People discovered that their “circumstances were not predetermined, immutable, or utterly impervious to human intervention.”
Discovering that civilization was not bound by fate, humans achieved greater advances in a century than in the previous five thousand years. Observing the seeming march to utopia, historian J. B. Bury enthused that the idea of progress “belongs to the same order of ideas as Providence or personal immortality.” Who needs God? Progress is inevitable. Heaven on earth is almost here.
Within fourteen years of the dawn of the twentieth century, however, humanity began receiving a shocking and prolonged wake-up call. World War I claimed thirty-eight million lives. The Bolshevik revolution in Russia capitalized on the chaos, unleashing the idea virus of communism, which ultimately claimed more than a hundred million lives and inflicted unimaginable suffering around the globe. To make matters worse, in 1918 and 1919, the Spanish flu pandemic caused fifty million deaths.
Just three decades into what people thought would be the dawning of a hopeful new era, the twentieth century was already the bloodiest century in human history. And that was twenty years before the advent of World War II, in which another sixty million people lost their lives. It’s hard to conceive of death on such a scale. Imagine everyone in the United States east of the Mississippi River being killed, plus all of Canada.
Looking back at the early decades of the twentieth century, psychologist Erich Fromm wrote, “In the nineteenth century the problem was that God is dead; in the twentieth century the problem is that man is dead.” In the midst of the heartache, Fromm questioned what it even meant to be human.
The opposite of hope is despair, which famed mystery author Dorothy L. Sayers described as the deadly sin that punishes us for all the other sins. It is, she wrote memorably, “the sin that believes in nothing, cares for nothing, seeks to know nothing, interferes with nothing, enjoys nothing, loves nothing, hates nothing, finds purpose in nothing, lives for nothing, and remains alive only because there is nothing it would die for.”
Humanity had sown the wind and reaped the whirlwind. As the band Green Day sang, we’re lost on the boulevard of broken dreams:

My shadow’s the only one that walks beside me;
My shallow heart’s the only thing that’s beating.
Sometimes I wish someone out there will find me;
’Til then I walk alone.

Sometimes the world seems like a giant crime scene. We’re tempted to wrap it in yellow tape and walk away, hoping that some cosmic detective can gather all the clues and prosecute those responsible. But there’s no place to walk away to. This side of eternity, the world is our home, though it might not last much longer, according to the Center for Ecoliteracy: “Fossil fuels, groundwater, forests, minerals, cropland soils, marine fisheries, and other natural resources are being depleted much more quickly than they can be replenished.” If any of us is to survive, we need drastic action, the thinking goes. Paul Watson, founder of the Sea Shepherd Conservation Society, called for the human population to be reduced to fewer than one billion (from more than seven billion), saying, “Curing a body of cancer requires radical and invasive therapy, and therefore, curing the biosphere of the human virus will also require a radical and invasive approach.” 12
This is crazy. Can it be true that our only hope is to extinguish ourselves? Let’s look at what each worldview says, leaving the Islamic worldview’s hard-hitting solution for last.

Identifying the Lies Counterfeit Worldviews Tell about Hope

Counterfeit worldviews don’t just give up in the face of despair. They can’t. Otherwise, people would never embrace them. Each worldview must give us a reason to keep going. Here’s what the advocates of each worldview say.

Secularism

To the worldview of secularism, the Christian view that people are the most beautiful thing on earth because we are image bearers of God is foolish talk, even dangerous. Our existence is nothing special. E. A. Burtt, a philosopher who was the son of missionaries to China and later rejected his faith, said gloomily, “The ultimate accommodation necessary in a wise plan of life is acceptance of a world not made for man, owing him nothing, and in its major processes quite beyond his control.”
Secularism, as you remember, says that the material world is all there is. Our brains are, as artificial-intelligence pioneer Marvin Minsky bluntly phrased it, computers made out of meat. Life is what we make it, and when it’s over, it’s over. Georgetown professor Jacques Berlinerblau said, “The secularish are here-and-now people. They live for this world, not for the next.” 15
So where is the hope? It’s in the possibility that humans are smart enough to scrape together our own plan of salvation. British evolutionary biologist Julian Huxley wrote, “Man’s destiny is to be the sole agent for the future evolution of this planet.” Secularists talk about this kind of thing a lot. Many are hoping technology will save us. Oxford philosopher Nick Bostrom suggested that technology will ultimately become so advanced that we will become “posthuman,” essentially ensuring that all our human limitations can be overcome. 17
Where is God in this? Nowhere, the secularist says. In the “Humanist Manifesto II,” philosopher Paul Kurtz put it this way: “No deity will save us; we must save ourselves.” Kurtz’s publishing company even offers a children’s book to strip the young of the illusion that hope may be found in God. It reads in part, “A god is a mythical character. Mythical characters are imaginary, they’re not real. People make them up. Dragons and fairies are two of many mythical characters people have made up. They’re not real.” 19
Good-bye, dragons. Good-bye, fairies. Good-bye, Jesus.

Marxism

Marxism holds that, at root, it is the rich who have destroyed our hope through what Karl Marx referred to as their “naked, shameless, direct, brutal exploitation.” There is no salvation aside from their overthrow. 21 “The philosophers have only interpreted the world in various ways,” Marx stated. “The point, however, is to change it.”
According to Marx, we can restore hope by raising taxes and confiscating property until wealth is redistributed and economic classes no longer exist. It must be done now. Anyone who calls for patience is one of the oppressors. Author and social activist bell hooks (intentionally not capitalized), whom Essence magazine called a “visionary feminist,” wove impatience into virtually every line of her jarring prose. Forget the future, hooks said in a college commencement speech; we need change now. Anything else is “a form of psychic violence” that benefits “every imperialist, white supremacist, capitalist, patriarchal nation on the planet.” 24
Redemption isn’t what we need, according to Marxism. It’s too ambiguous and frustratingly slow. Revolution is laser sharp and thrillingly fast. It’s our only hope.

Postmodernism

Postmodernism asserts that universal truth cannot be known; we can know only whether our individual experiences are true for us. So forget the idea of taking control or sparking revolution, postmodernism says. The world is too fragmented and complex for such solutions. Those who disagree are just trying to rig the rules of the game to benefit themselves.
People aren’t the problem, postmodernism says, but nor are they the solution. In fact, there really isn’t such a thing as a person. We might be subjects or bodies or units, but to say that humans have a personal nature is to proclaim something we can’t possibly know to be true.
Perhaps it goes without saying, but a world devoid of ultimate meaning and purpose doesn’t inspire hope. It can’t even make a coherent worldview. Even if it could, there would be no point, as there would be no way to know whether it were true.

New Spirituality

Unlike secularism, Marxism, and postmodernism, new spirituality says our problems are spiritual, not physical. Spiritual teacher Deepak Chopra said, “All around us people ache with emptiness and yearning; there’s a vacuum to be filled, and it’s a spiritual vacuum. What other word really fits? Only when people are given hope that this ache can be healed will we truly know what the future holds.”
For a growing number of spiritual teachers, business consultants, bestselling authors, and television hosts, hope comes from rejecting traditional religion and embracing our divinity, power, and godlikeness. We are one with the universe. When we begin acting as though we are one with everything, the world will change.
Advocates of new spirituality think embracing our divinity is the solution for the world because of what they think the world is actually like. Only the spiritual world is real; everything else is an illusion. We humans are conscious of this, which makes us special. The way forward, new spirituality says, is through searching for higher consciousness, which is sort of like “The Force” that Obi-Wan Kenobi described to Luke Skywalker in Star Wars: “It’s an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together.”
The new-spirituality worldview says everything is one. If we call this oneness “God,” then everything is God, including you and me. Proclaiming ourselves to be gods seems like an awfully pompous thing to do, though. Some new-spirituality teachers recognize this as a problem. According to Eckhart Tolle, enlightenment comes when we rid ourselves of ego rather than inflate it. The world, he says, is “preparing the ground for a more profound shift in planetary consciousness that is destined to take place in the human species.” Losing our sense of self and melting into the oneness of all life is what will give us hope.
To recap, each worldview offers a different take on what brings hope. The secular worldview says hope comes when humans learn to direct the course of evolution to make the world a better place for all its inhabitants. Marxism says hope arises as we muster our courage and overthrow the structures of society that keep us down. Postmodernism, while accepting the idea that only the material world exists, disagrees with secularism and Marxism because no “big story” of the world—no metanarrative—can bring us the hope we need. In fact, it’s not even clear who “we” are. New spirituality takes a very different tack than secularism, Marxism, and postmodernism. It says the material world is an illusion. Everything is spiritual. The universe wants what is good for us. Becoming one with it will bring us hope.
Although very different from one another, each of these views proposes something we must do, some action we must take, to restore hope. Islam, on the other hand, insists that hope will arise when we stop doing something: rebelling against Allah.

Squelching the Rebellion: Isolating the Islamic Worldview’s Idea of Hope

Most Westerners misunderstand radical Islam’s hope for the world. That is the conclusion drawn by two respected scholars of Islam in an article published in Foreign Policy magazine. Radical Muslims are not terrorizing the world because they are poor and uneducated, the scholars wrote. Quite the opposite. Radicals earn more money and stay in school longer than moderates, and they express more satisfaction with their financial situation.
So why are radical Muslims lashing out? It’s because they believe that the Western world is a threat to the only thing they think will bring hope: unquestioning obedience to Allah.
Islam is a totalistic worldview. You can’t pick and choose the parts you like and still be a faithful Muslim. Urbain Vermeulen, former president of the European Union of Arabists and Islamicists, stated simply, “In Islam you can’t eat à la carte, you have to take the whole menu.”
The Islamic worldview begins with Muhammad’s teaching that every human is born a Muslim in a state of submission to Allah. From very young ages, though, we are led astray to worship false gods or to deny God altogether. Mercifully, the Islamic worldview says, Allah sent prophets to speak to the nations and correct these errors of belief and practice (see Quran 16:36; 35:24). Moses and Jesus—as well as Ishmael, Isaac, and Jacob—are considered prophets of Islam (see Quran 61:6; 2:136). Of all the prophets, though, Muhammad is seen as the best (see Quran 33:40).
Islam often is compared with Judaism and Christianity, but its basic teachings are quite different. Muhammad taught that we are not God’s image bearers; we are not his sons and daughters. Rather, the Quran says, we are his slaves. We have only one responsibility, and that is to follow God’s law. Feeling close to God is irrelevant. We can know him only through obedience.
Hope arises in an Islamic worldview when people cease their rebellion against Allah. This happens through jihad, which, as we saw in earlier chapters, is the battle for self-discipline and resisting anything that hinders the advance of Islam. Fighting against non-Muslims is viewed not as an act of aggression but as a way of offering Allah’s mercy to those who are willing to end their rebellious ways.
Many Islamic regimes interpret jihad aggressively, pressuring nonbelievers, especially Christians, to convert to Islam or undergo tremendous hardship, even death. They envision a global Islamic state—a theocracy—ruled by religious leaders according to the principles of Sharia law. This leads to widespread persecution that is intensifying, according to a comprehensive study of global persecution. 35 Radical Muslims don’t see it that way, however. They feel that if nonbelievers would just quit being stubborn and submit to Allah, their faithfulness would be welcomed with open arms. Hope would be restored for all.

Counterfeit Worldviews Lead to Counterfeit Hope

We started out with the question “Is there any hope for the world?” Secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam each provide different answers regarding what we need to do or stop doing. According to each, we can discipline ourselves to act differently and solve our own problems. In our strength we place our hope.
But in a world of idea viruses, just being strong is sometimes a weakness. In chapter 2, I mentioned the Spanish flu, which killed tens of millions of people in the early twentieth century. Unlike other forms of the flu, the Spanish flu didn’t just pick on the physically infirm. Like the Ebola virus, it killed its victims by tricking the immune system into overreacting. The stronger the immune system, the more devastating the response to the virus. In some ways, the strength of the healthy made them more frail.
Often, in society, the appearance of strength covers a fault line deep within the culture. When things shift, destruction occurs quickly and without warning. As historian Will Durant wrote in his analysis of the peasant wars in England, “From barbarism to civilization requires a century; from civilization to barbarism needs but a day.”
Is it possible that our own strength is not enough to restore hope? Might the true path to strength be through weakness? To answer those questions, let’s join a courageous journalist as she rides into the heart of terrorist country—gun-waving driver at the wheel—to figure out how people who have nothing left to live for still have hope in the midst of their dire circumstances.
Chapter 12

Hope Endures
How Jesus Restores Hope in the Midst of Despair

Declaration: There is hope for the world. I am not doomed. What is right and just and true will win.

Nearing the Iraqi city of Mosul, with its checkpoints and soldiers armed with machine guns, Mindy Belz pulled out her scarf and formed it into a hijab, twisting its ends around her neck. Seated in the back seat of a car, she smoothed her skirt down over her knees, avoiding the gaze of the men who walked along the dust-choked road.
Her traveling companion passed a gun to the driver, who clenched it in his left hand while driving with his right, accelerating toward the heart of the city. A journalist, Mindy scribbled observations in her notebook. “Go together. Go fast,” she wrote.
Gazing out the window, Mindy was horrified at how much Mosul had deteriorated since her last visit five years earlier. There was litter everywhere. Gravel berms topped with razor wire lined the roads. Once-bustling parks were closed. Restaurants were boarded up. A Ferris wheel sat in a weed-choked lot, unmoving, abandoned.
What on earth am I doing here? Mindy wondered. She was a mom and a wife. But she also was a journalist. There was a war on, and people needed to know what was happening.
Mindy sensed that a bigger story was forming, a story of despair and hope, and she would be the one to tell it. Mindy learned that in war-devastated Iraq, the withdrawal of US troops had left a power vacuum that was filled by a ruthless warlord named Abu Bakr al-Baghdadi. Al-Baghdadi believed that it pleased Allah to enslave, kill, and rape Christians. His band of thugs, called ISIS by Westerners, had swelled to an army of thirty thousand men.
With her firsthand perspective and personal contacts, Mindy was no longer just a war correspondent; she was the world’s link to a humanitarian crisis of enormous proportions. It was her job—no, her mission—to unflinchingly tell the big stories of cities being destroyed and millions of Christians and other minorities being kidnapped, driven out, and killed. But there were little stories to tell as well: believers cheerfully sharing their meager provisions, a priest with multiple sclerosis shuffling around refugee camps to minister to the afflicted, and people caring for the disabled and wounded when they could barely care for themselves.
As I listened to Mindy’s stories and read them in her book They Say We Are Infidels, I couldn’t help but ask, Where is hope in a world that seems so dark? Our conversation, which I’ll share in this chapter, started me on a surprising journey to grasp how hope secures victory in the secret battle of ideas, freeing me from idea viruses that reinforced my sense of impending doom and offering hope that what is right and just and true will win.

Be Informed: “Elpis” as the Christian Worldview Response to Despair

It’s easy to lose hope. In J. R. R. Tolkien’s The Fellowship of the Ring, Haldir the Elf said, “The world is indeed full of peril, and in it there are many dark places.” Evil marches on, and it often seems the good will never win. If you’re discouraged, here are two insights that could restore your hope.

Insight #1: Without God in the Equation, Hope Seems Like a Paradox

Every worldview has a story about what evil is, where it came from, and what hope we have of vanquishing it. According to Greek mythology, evil was released into the world through a vengeful trick. Angered by the Titan Prometheus’s having stolen fire from heaven, Zeus, the ruler of the gods, fashioned a lovely, charming woman endowed with the habits of a thief—deceit and flattery—and gave her to Prometheus’s brother Epimetheus. The woman’s name was Pandora.
Pandora arrived on Epimetheus’s doorstep with a jar. Against his better judgment, Epimetheus took her in. When he did so, Pandora opened the jar, releasing all manner of evil, toil, and disease. The Greek poet Hesiod wrote,

Among the people wander countless miseries;
the earth is full of evils, and the sea is full;
diseases come by day to people,
and by night, spontaneous, rushing, bringing mortals evil things.

But not everything was released from Pandora’s jar. One thing alone remained trapped inside: elpis. It’s the Greek word for hope. Hope is trapped by a paradox: it exists only as long as it never appears, yet its absence drives us to despair.

Insight #2: With God in the Equation, Hope Is Real and We Can Have It

The same word used for hope in the myth of Pandora, elpis, also is used in places such as Ephesians 1:18, where Paul wishes for his hearers to have the eyes of their hearts enlightened so they may know the hope to which they were called.
From God’s perspective, hope is the expectation that something good will happen, that a better day will arrive. Hope runs on a parallel track with faith: “Faith is the confidence that what we hope for will actually happen,” said the author of Hebrews (11:1 NLT).
But for many worldviews, hope is far off. The counterfeit worldviews we’ve looked at teach that nothing will change unless everything changes: only the abolition of religion will bring enlightenment; only a worldwide revolution will solve the poverty problem; only when the globe’s population learns to meditate on higher consciousness will utopia arrive.
To these worldviews, there is only the thinnest of possibilities that hope will be realized. Not so with the Christian worldview, and for three surprising reasons.

How Jesus’s Hope Defeats the Idea Virus of Despair

I stood there at the top of what seemed like an icy cliff. It shouldn’t have been that scary. Lots of people, including small children, were zooming past me. But I was terrified.
Just two years prior to this, I had narrowly escaped paralysis after suffering a broken neck in a car accident. My doctor had instructed me not to go water-skiing, horseback riding, or downhill skiing. “Everyone else gets second chances,” he said. “But with the fused bones in your neck, you won’t.” Yet here I was, having accepted free ski lessons at one of Colorado’s famous resorts. This is a very, very bad idea, I thought. But it was too late. There was only one way down.
Tearing my attention away from the slope, I heard my instructor say, “You’re going to feel like the slope is your enemy. You’ll feel like leaning back and shying away from it. But leaning back makes your skis harder to control. The only way to do this is to lean into the thing you’re afraid of.”
So down I went. Leaning in. It was glorious. Don’t tell my doctor, but I’ve come to enjoy downhill skiing. Yet each time I go, I remind myself, Lean in—it’s the only way.
Hope is like that. We are going down the slope of life. Our choice is either to shy away in fear or to lean in to hope. The Christian worldview is one of hope. We are not doomed. What is right and just and true will win. That’s why we’re not like those who grieve because they have no hope (see 1 Thess. 4:13). Instead, we can live fearlessly, resiliently, and confidently.

Hope Helps Us Live Fearlessly

I recently journeyed through a season of depression. In the midst of it, I felt locked in fear and indecision. I lost hope in the future. Each morning as I awoke to face another day, my conversations with Jesus seemed to go like this:
“Jesus, I can’t imagine living this way for months and years.”
“Jeff, let’s not live months and years. Let’s live today.”
“But, Jesus, I don’t think I can even do today.”
“That’s okay. Can you make it to lunchtime?”
“Yes, I think I can.”
“Okay, let’s go. I’m right here beside you.”
Fear is not overcome by “no fear.” Fear is overcome by the close presence of the One whose strength created the world and everything in it. Fear is strong, but God is stronger (see Isa. 41:10). Fear is overcome by love (see 1 John 4:18). We do not have a spirit of fear but one of power and love and self-control (see 2 Tim. 1:7). We are overcomers as Jesus takes command of what makes us afraid. As we have seen in previous chapters, Jesus overcomes hate and turns it into love. He overcomes suffering and turns it into victory. He overcomes meaninglessness and turns it into calling. He overcomes conflict and turns it into peace.

Hope Helps Us Live Resiliently

To bestselling author and risk analyst Nassim Nicholas Taleb, there’s bad news and there’s worse news. The bad news is that shocking, terrible things are going to happen in the world. It’s a statistical inevitability. The worse news is that most people are completely unprepared. They’re fragile. They’re just a few mistakes away from losing it all.
So how should you respond? Taleb said the worst thing you can do is try to protect yourself by armoring up, like turtles whose hard shells help protect them from being crushed. Being self-protective makes people slow when they need to be fast, and awkward when they need to be nimble. In human terms, it’s like protecting against fender benders by driving a tank: your vehicle won’t get dented easily, but you won’t get around very well (and you’ll never get the thing to fit into a parking space). There’s a better way.
We stop being fragile, said Taleb, by growing through instability, thriving in disorder, loving mistakes, and enjoying uncertainty. There is “no stability without volatility,” he has written. Andrew Zolli, a business innovator and social-change theorist, has called this attitude “resilience.” 5 Resilient people spring back to their shape after distress. They don’t avoid risk; they embrace it. Resilient people push forward when they’re tempted to pull back.
Jesus didn’t call his followers to avoid risk; he called them to be resilient. Among his last words before going to the cross was a prayer for his disciples: “I do not ask that you take them out of the world, but that you keep them from the evil one” (John 17:15).
It’s not that resilient people live carelessly; it’s that they don’t let fear or regret bind them. The apostle Paul spent the first part of his life as a self-righteous bully and even an accessory to murder. Yet later on, he chose to set aside his regrets and run with abandon. He wrote, “Forgetting what lies behind and straining forward to what lies ahead, I press on toward the goal for the prize of the upward call of God in Christ Jesus” (Phil. 3:13–14). Nineteenth-century British preacher F. W. Robertson put it this way: “Victory is not obtained by the absence of mistakes. Forget mistakes. Retrieve victory from mistakes.”
Our mistakes don’t define us; they refine us. One of the best gifts we can give to those we love, and one of the most powerful weapons we can deploy against the evil one, is to set aside our past mistakes and live with endurance, for “endurance produces character, and character produces hope” (Rom. 5:4).

Hope Helps Us Live Confidently

If there is no God and this life is all there is, we have no choice but to orbit around ourselves. Our mistakes, shortcomings, and negative circumstances then form a perverse kind of gravity that fuses us to a molten core of desperation. But if we choose to orbit around the heart of the Father, who has removed our sins from us “as far as the east is from the west” (Ps. 103:12) and gives us “a future and a hope” (Jer. 29:11), then we are lifted away from the pull of our fears and regrets.
Even though I have been a Christian for a long time, it took a bout of depression for me to see the futility of orbiting around myself. My hopes dashed, I cried out, “God, you had better be there, because I have no place else to go!” Though my troubles were light compared with Job’s, I began to sense what the man meant when he said, “Though he slay me, I will hope in him” (Job 13:15). I experienced a whole new orbit as I put my hope in God instead of myself (see Ps. 33:22). As Proverbs 23:18 says, “Surely there is a future, and your hope will not be cut off.”
Love, healing, purpose, and peace all find their fulfillment in hope, and hope releases us from the most persistent of idea viruses: despair. Christians have had the privilege of bringing this good news to the world since the resurrection of Jesus. More than eighteen hundred years ago, an early writer described Christianity to a curious seeker this way: “What the soul is in the body, that are Christians in the world.” Even the nonreligious have noticed. Jürgen Habermas is an atheist and Europe’s most prominent public intellectual. He has said that the things humans love—such as equality and freedom—are the “the direct heir to the Judaic ethic of justice and the Christian ethic of love.” French philosopher (and atheist) Luc Ferry stated that because of its conviction that every person is made in God’s image, it is to Christianity that Western civilization “owes its entire democratic inheritance.” 8 Hope changes the world.
The virus of despair cannot destroy a body immunized by hope. So will hope ever be released from Pandora’s jar?

Invest in Yourself and Others: Four Things You Can Do Right Now to Restore Hope

In my imaginings, hope doesn’t arrive in royal indifference. Rather, released from exile, she moves gracefully into our sickrooms, lifting the shades of despair, touching our fevered faces, willing us to be well. But hope doesn’t leave us there. She pulls us out of bed, steadies us, and says, “Now go, rouse the others.” Hope isn’t just a rescuer; she’s a recruiter. There are at least four ways we can be recruited to her side.

  1. Face reality head on. Most people think they can have hope only when they ignore the realities of the world. To them, ignorance of what is going on is bliss. But to the Christian worldview, hope arrives in full view of what is real. There is much darkness in the world. Idea viruses infect people and even entire nations. A virus in the physical world can be stopped by identifying its characteristics, isolating its impact, informing people about how to stop it, and investing in the afflicted to help them recover. You have to pay close attention to reality to carry out each step. The same is true with idea viruses. Don’t ignore reality; see it as God sees it.
  2. Bring work gloves. Hope does not turn away. It gets busy. In a previous chapter, I mentioned how the city of my birth, Detroit, has languished for decades in crime and poverty. But today, hope rises in Detroit through ministries such as Grace Centers of Hope, which takes in the homeless, the drug addicted, and those being released from prison. The center gets its clients involved in caring churches, teaches them job skills, and helps them become homeowners. Of those who stick with the program at least four months, 87 percent finish and graduate sober. Twelve thousand volunteers—including former addicts—make it happen. 10 In a world of despair, hope shows up in overalls, ready to work.
  3. Choose to give life. As journalist Mindy Belz reflected on her years of visiting Iraqi and Syrian refugees, she said, “Destruction brought comfort, in the words of the prophet Nahum; impossible hardships became possible to endure, and death became life-giving.” In Iraq and Syria, even as ISIS tries to annihilate people and take over both countries, Christian relief workers are winning the battle for the hearts and minds of refugees by fearlessly bringing provisions and hope into insanely dangerous places. They carry out this life-giving task over the course of months and even years, returning again and again to war-torn areas. Hardship, “instead of … moving their hands away from the fiery flame,” Mindy witnessed, “moved them toward it—and toward one another.” 12
  4. Don’t put hope in yourself. A young man approached Jesus, asking what good deed he would have to perform to earn eternal life. Jesus told him that if he wanted treasure in heaven, he should sell what he possessed and give it to the poor. Scripture says the disheartened young man went away sorrowful, “for he had great possessions” (Mark 10:22). I squirm when I hear this story because I, too, have been guilty of putting my hope in what I think I possess, such as control of my time and money. This makes me fragile; I grow gloomy over being stuck in traffic or having to pay more for something than I think it is worth. When I don’t feel in control, I assume that no one is in control. My problem is not that God is not God; it’s that I suffer from unbelief.
    Consider this contrast. On another occasion, a man whose little boy was tormented by an evil spirit approached Jesus. “If you can do anything, have compassion on us and help us,” he said.
    And Jesus said to him, “All things are possible for one who believes.”
    To which the father replied, crying out in desperation, “I believe; help my unbelief!” (Mark 9:22–24).
    I love this father’s honest expression of complete helplessness. He ached for his son and would do anything to help him get well. But he rightly sensed that his son’s healing depended on God’s power, not on whether he himself was capable of belief. Hope isn’t about willing ourselves to believe something that isn’t true; it’s about trusting that God knows what he is doing. And what God is doing, pastor Timothy Keller has written, is “what you would have asked for if you knew everything he knows.” Seeing God for who he really is restores hope.

One More Thing

Hope is being released even in the bleakest of circumstances as God’s people trust him and refuse to give in. In her conversation with the Chaldean bishop of Aleppo, Antoine Audo, Mindy wondered why anyone with the ability to escape such a situation would remain. She summoned the courage to ask, “Will you stay?”
The bishop, who has seen two-thirds of Syrian Christians either killed or driven away, replied, “Of course. It’s my country, the place I live, and I have to give a testimony. I respect everybody who chooses to leave. But I will continue.”
Moved by this description, I asked Mindy, “With everything you’ve seen, what keeps you from giving in to despair?” Mindy told me that the key thing she has learned from the persecuted church is that “they are willing to give up everything except their faith.” In this, she said, “You often find an otherworldly kind of joy.” I asked, “Do you think we might ever experience that kind of persecution here?” She replied that we might but added, “I think it will strip us of all the crutches other than faith, and then we see that not only our faith is real but it is a joy- and life-giving thing.”
Earlier I quoted Haldir the Elf from Tolkien’s The Fellowship of the Ring, but I cut off the quote in the middle. After Haldir noted the evil in the world, he continued, “Still there is much that is fair, and though in all lands love is now mingled with grief, it grows perhaps the greater.”
This world can be dark. Standing for truth and fighting against evil and injustice seem to get us nowhere. Terror is real. Slavery and torture and death are real. But that is only half the story. Hope has been released and is recruiting others, one by one. Including me. Including you. This is why we can each declare freedom from idea viruses that threaten to steal our joy and seal our gloom: There is hope for the world. I am not doomed. What is right and just and true will win.
Which leaves us with one big question, put to me by an inquisitive yet skeptical student following a recent talk: “Let’s assume that everything you say about God’s existence and the reliability of the Bible is actually true. So what?” It took a personal crisis of faith for me to really grapple with it, and it might never have happened had not the battery on my MP3 player died in the middle of a run down a long country road.
Chapter 13

Is God Even Relevant?
How Jesus Conquers Idea Viruses Once and for All

“The question of God is simply irrelevant to so much of what we do on a daily basis that it eventually drops out of mind and heart,” wrote theologian Craig M. Gay. “God is simply forgotten.” This describes my attitude as a young man. I didn’t see God as relevant and couldn’t wait to leave church as soon as I finished high school.
Had I been asked, I wouldn’t have denied believing in God. But my theism was only theoretical. In practice, I was an atheist. I ignored biblical teachings that I found inconvenient. I based my actions on what felt good. I fled discomfort. I turned to God only for rescue from sticky situations.
Each day I was moving further from God in my decisions, values, and priorities. Thankfully, my parents intervened by arranging for me to travel to Colorado to take part in a program offered by Summit Ministries. Two weeks later, my course had begun to reverse, and not just because I learned intellectual arguments for God’s existence. The leaders at Summit gave me new ways to think about the Christian faith. C. S. Lewis perfectly summarized what I came to embrace: “I believe in Christianity as I believe that the Sun has risen, not only because I see it, but because by it I see everything else.”
How we see the Christian faith shapes our view of the world, but how we understand God shapes it even more. Preacher and author A. W. Tozer said, “What comes into our minds when we think about God is the most important thing about us.” Before attending the Summit, very little came into my mind when I thought about God. At the Summit, I learned to see God as the creator through whom the universe came into being (see Gen. 1:1; John 1:1–3). I learned to see God as sustainer of the world, holding everything together (see Col. 1:17). I learned to see God as communicator to the world. The whole universe speaks the language of God, and God is personally present in Jesus.
In time, my doubt faded. I knew that God is real, the Bible is true, and the Christian worldview makes sense. End of story. But when my world unexpectedly unraveled many years later, my doubt returned with a vengeance and I came this close to walking away from it all. Here’s why I didn’t.

When Everything Fell Apart

Having already worked out a Christian worldview to live by, in adulthood I pursued it with all my heart. Taking over the presidency of the Summit twenty-five years after attending as a student seemed like a natural fit. My wife and children were as excited as I was.
But then difficulties hit like a tidal wave. Helping students through life crises wore me out emotionally. A wildfire forced the evacuation of our facilities for several weeks. Financial struggles plagued the ministry. That fall, my children found it hard to adjust in their schooling. And in a tragic set of circumstances, my wife sustained a brain injury in a cycling accident, recovered, and then chose to end our marriage. Counseling was to no avail.
Initially, as my life seemed to come apart, I found myself drawing closer to God in worship, prayer, and service. I worked hard to be a good dad. Friends told me they admired how I was handling things. Yet the stress was constant. My children were angry. The pain inside continued to grow.
My pastor was concerned. “How are you doing with God?” he asked. “Are you upset with him?”
“Not really,” I answered. It was true. If anything, my intellectual faith in God’s existence and goodness had grown as I put the finishing touches on three worldview books—each one running five or six hundred pages—that explain the reasons behind the Christian faith. But emotionally, I just felt numb.
Time did not heal this numbness. Some of my buddies, alarmed by my fading hope, invited me to reboot through a weeklong hunting trip. The second day, we bagged our limit by noon and most of the guys settled in for naps. Unable to rest, I set out for a long run.
Jogging along country roads that surrounded the hunting lodge, I suddenly felt overcome by sadness. Turning up the music on my MP3 player kept my mind off the growing discomfort. But then the battery died. All was silent except the crunch of gravel beneath my feet. There is no more profound sense of isolation than being alone with comfortless thoughts.
That’s when I broke. Quivering, I felt tears spilling down my face as suppressed emotions rushed to the surface. I tried praying, but the only words that came out were “God, what did I do to deserve this? I have loved you. I have served you. What more do you want from me?”
I felt guilty accusing God, but remorse quickly gave way to fresh anger. Racking sobs came out in gasps. “I’ll tell you what you are,” I said to God. “You are a bully.”
For two hours I ran, lecturing God, pleading with him for relief, apologizing for my lack of faith, and then bursting out in defiant curses once again. Finally, utterly spent, I made my way back to the lodge, showered, and fell into a deep sleep. I hoped I would never have to wake.
It was one of the bleakest days of my life. But strangely, it also was a turning point. The pain inside alerted me to idea viruses lodged in my heart and mind that convinced me that I was unloved, that I was a failure, and that there was no hope for guys like me.
In the end, I found rescue in the place I least expected: my childhood faith in Jesus. Returning to that began to restore the love, healing, purpose, peace, and hope I had craved.
The Secret Battle of Ideas about God describes my struggle with idea viruses. I would not be surprised if it describes yours too. Maybe you’ve sought love but settled for lust. Maybe you’ve desired healing but settled for numbness. Maybe you’ve craved meaning but settled for busyness. Maybe you’ve wished for peace but settled for icy silence. Maybe you’ve prayed for hope but settled for distraction.
My journey has taught me this: the gospel isn’t just good news for those who have never heard; it’s good news for those who love Jesus but wrestle with what this means in everyday life.

Living as If Jesus’s Promises Are True

In The Secret Battle of Ideas about God, we’ve examined five fatal worldviews that promise answers to life’s deepest questions but in fact only multiply our misery. In turn, we’ve seen how Jesus enables each believer in him to declare five things to be true.

“I Am Loved”

Deep, unconditional love exists, and I can have it. Of the three most frequently used Greek words for love, philos, love of family, explains the sort of love that compels us to promote our offspring’s survival. Eros, sexual love, explains why we are compelled to reproduce. But these loves are incomplete without God’s love, agape, a selfless, humble, gentle, cheerful, hopeful, burden-bearing, self-giving, enduring love. Agape harmonizes all other loves. It is the kind of love that never goes away.
Because believers have received agape (see Rom. 5:5), they can offer it to others. When I’m frustrated with a delayed flight, agape enables me to see the airline employee as a person Jesus loves and not just an obstacle preventing me from reaching my destination. Similarly, the homeless man on the corner may seem lazy or weak willed to me, but agape spotlights his loveliness because of Jesus’s kind of love.

“My Suffering Will Be Overcome”

Hurt will not win. Indeed, it already has lost. Jesus told his followers that he had overcome the world’s troubles (see John 16:33). He had secured nikao, or victory, depriving evil of its ability to harm us forever. When I’m mistreated, I remember that one day Jesus will wipe every tear from my eyes (see Rev. 21:4). When I am afraid, Jesus offers a peace that is not of this world (see John 14:27). When I observe others who are suffering from the effects of an unhealthy upbringing or their poor choices or an addiction, I can walk alongside without having to fix them, trusting God for victory.
Other worldviews fall short in helping us find healing. They say we ought to just dampen the pain or wait for a revolution or resign ourselves to meaninglessness. Jesus rises above these views. Pain isn’t a sign that Jesus has lost the victory; it’s a reminder that we haven’t yet experienced the full extent of his triumph.

“I Have an Incredible Calling”

My life has meaning. I bear God’s image, and he has called me. The word call is related to the Greek word kaleo, “to summon.” The One who knows all things calls me to restored meaning. When my job is frustrating, I know I’m there for a purpose. When parenting isn’t going my way, I can remember that it, too, is a holy calling. Nothing—nothing—happens by meaningless chance.
Life takes on meaning when I see it from God’s viewpoint. Gazing at the heavens from a purely human perspective, the late astronomer Carl Sagan said, “The Cosmos is all that is or ever was or ever will be.” Gazing at the heavens from God’s perspective, though, King David marveled at God’s awesome work and the special place he has given to humanity (see Ps. 8:3–5). Carl Sagan and King David both viewed the same stars, the same planets, the same galaxies. Yet Sagan, a God denier, saw his own significance in light of his smallness. David, a God embracer, saw his own significance in light of God’s bigness. Because of God, we are not lost in the cosmos. Our lives have meaning.

“I Am Meant for Community”

I can overcome conflict and live at peace with those around me. The Christian worldview says conflict is both “in here” and “out there,” caused by sin, which breaks our relationships with God and with others. Healing begins with shalom, a vision of a peacefully content life in which our needs are met as we meet the needs of others. What is broken becomes unbroken.
Shalom doesn’t just hold things together until we’re rescued from this planet; it places us smack-dab in the middle of real life, where decayed things need repairing, evil needs opposing, and ugly things need beautifying. Based on shalom, I’m learning to not ignore conflict but press into it by seeing the person with whom I am in tension as an image bearer of God. I’m learning to ask questions instead of making accusations. When a social-media post irks me, I search for a response that doesn’t pour fuel on the flames. I can’t control what other people do, but as it depends on me, I can live at peace with all (see Rom. 12:18).

“There Is Hope for the World”

I am not doomed. What is right and just and true will win. To those embracing fatal worldviews, though, hope seems far off because they think nothing will change unless everything changes. Meanwhile, life is nothing more than an “episode between two oblivions,” as the American philosopher Ernest Nagel glumly asserted.
From a Christian worldview, hope is real and we can have it. The same word used for hope in the myth of Pandora, elpis, also is used in the Scriptures to express the hope we can have in Jesus. Finding my hope in Jesus has changed my viewpoint in surprising ways. I’m often called on to take a stand on social issues. I know I’ll be criticized no matter what I say. So with hope, I move forward, fearless because God is with me (see Isa. 41:10). When I’m discouraged, I can remember that I live in a world in which Jesus has risen from the dead (see Phil. 3:10). No power on earth can change that. Confident hope is ours through Jesus (see Rom. 12:12 NLT).
These five declarations changed everything for me just when I thought I might give in to despair. They also helped me see that I had overlooked something important about knowing God, something that has opened a whole new chapter in my life.

Two Ways We Each Need to Know God

It is true that idea viruses have the world spinning out of control. Every worldview offers a way of salvation. But if what we’ve seen about the Christian worldview is true, they can’t save us in the way we need to be saved. The Christian worldview says the answer is to be reconciled to God.
Most believers think there is only one kind of reconciliation with God, which is trusting Jesus as their savior. But that is only part of the story. If we want to escape the idea viruses that keep us from the things we desire most in life, we need to understand two things, not just one.

  1. Reconciliation Is a Journey to God

The first part of getting right with God is to stop going our own way. We are to repent. The New Testament word for “repentance” is metanoia, which means “changing one’s way of life.” In ancient times, metanoia meant leaving behind an inferior way of life and pursuing an enlightened path. The New Testament of the Bible says Jesus is the way to God (see John 14:6). John says it is through Jesus that God has made his dwelling among us (see 1:14).
Jesus isn’t just a special person who makes God seem friendlier; he is the Messiah, the one an ancient prophecy said would be named Immanuel, “God is with us” (see Isa. 7:14; Matt. 1:23). It’s not merely that God was with us in the past or that he will come back in the future. God is with us right now in Jesus. The Bible presents humans as criminals whose sin establishes their guilt beyond a shadow of a doubt. Yet the criminals are offered, through Jesus, complete pardon by the Judge of the universe.
You don’t have to be good enough. Change comes through Christ’s sacrifice, not before it. Paul wrote, “God shows his love for us in that while we were still sinners, Christ died for us” (Rom. 5:8). Nor do you have to be capable. God does it, “for it is God who works in you, both to will and to work for his good pleasure” (Phil. 2:13).
That’s the gospel. The good news. Some think the gospel ends with God’s “not guilty” verdict. What more is there to do except leave the courtroom and go on with your life? But if what the Bible says about God is true, then we walk out of God’s courtroom by his side in a journey that touches every aspect of creation.

  1. Reconciliation Is a Journey with God

In trusting Jesus, we come to know God so we can love him. In the journey itself, though, it’s the other way around: we love him in order to know him. If you’ve ever fallen in love, you know what it means to feel, “I want to know everything there is to know about this person!” Love for God makes us want to enter into his mystery, to truly know him.
Christians make an enormous mistake when they forget that God is in charge of everything. There is no division between the sacred part of life—the life of worship—and the secular part of life, things such as work and art and public policy. According to professor Nancy Pearcey, if we could see the connection, we could see the gospel liberated to reach the entire culture.
Every day at the Summit, we see students liberated from idea viruses and prepared to bring Jesus’s transformation to culture. Take Bek, for example. At one time, she had trusted God with everything. Over the years, though, she found herself struggling. Daily anxiety attacks incapacitated her, and anxiety escalated into hopelessness. “Not a day went by without my considering ending my life,” she said. Finally, she told God, “I’m so done. You’re not there for me when I need you most.”
At the Summit, Bek experienced the selfless love of the staff. Two mentors in particular, Caroline and Sam, cared for her without reservation, even though she was bitter toward God and others. As she listened to lectures from world-class theologians and philosophers, Bek began regaining confidence that God is real, loves her, and has a plan for her and for the world.
One day Sam asked Bek what was holding her back from giving herself to God. She spilled out her fears, regrets, and bitterness. Caroline joined them for prayer, and Bek committed her life to Jesus. “I have never been more scared in my life,” said Bek, “but their unconditional love encouraged me to overcome what I had been facing.”
Love, healing, meaning, peace, and hope came together for Bek, like the five points of a star. In feeling loved, she was able to open her heart to God’s healing. In turn, this gave her the inner peace she craved and restored her relationship with her family. Now she lives with hope.
Austin came to study at the Summit just to please his family. Everything about him screamed, I don’t want to be here! Before coming, he had sarcastically joked with his friends, “God is going to be in Colorado, and I’m going to find him there,” meaning, of course, that no such thing would happen.
At the Summit, Austin’s mentor met with him one on one, engaging him with questions and listening without judgment. The mentor noticed that as Austin began feeling safe, there was a visible change in his attitude, body language, and overall demeanor. Listening carefully to lectures about the truth of Scripture, Austin concluded, “The Bible is true; that stuff actually happened.”
Austin believed the evidence, but he needed to make a decision without being forced. On the last evening, I asked him, “What barriers stop you from living fully for Jesus?” Later that night, Austin prayed with his mentor, who commented that Austin’s prayer was “one of the most genuine prayers I’ve ever heard: from the heart and not fluffed up by Christian jargon.”
We can see all four steps to stopping viruses—identify, isolate, inform, and invest—at work in both Bek’s and Austin’s stories. Here’s what it means to each of us.

Preparing Ourselves and Helping Prepare Others

Bek and Austin will have ups and downs in their lives, as we all do. But their stories, while exciting, are not unique. Christians are being rescued from idea viruses all the time, and the clarity of truth comes to them in just the way we’ve seen in previous chapters.

Identify

In my writing, work, and various ministry involvements, I spend a lot of time identifying the idea viruses that spring from counterfeit worldviews such as secularism, Marxism, postmodernism, new spirituality, and Islam. Over the years, I have benefited from the insight of Summit’s extensive network of instructors and advisors who help Christians respond biblically to cultural challenges. I put that wisdom to work in my own life and as I help others. I trust that as you have read this book, you have found ways to strengthen your resistance to idea viruses, as well as ways you can help others as the battle of ideas continues to rage.

Isolate

After identifying the counterfeit worldviews that compete for our loyalty, we isolate the likely impact of idea viruses so we can help Christians see how they are affected personally. For example, if we wonder whether we are loved, it’s important to see the ways in which culture separates sex from love. In working through this process, we can isolate the counterfeit idea that we are solely sexual, and not spiritual, beings. Or when we hear the constant refrain that the rich are not paying their fair share, we can learn to see how easily a spirit of resentment can develop that discourages us from bringing our own entrepreneurial ideas to life. Christian experts in various fields can do much to help us isolate idea viruses such as these.

Inform

I recommend that you seek out biblical teachers of apologetics, worldviews, economics, ethics, marriage and family, and other issues. The input you receive from people who have invested years developing their expertise can build your confidence in defending a Christian worldview. It also helps you pass on this important knowledge to others in a compelling, compassionate way. We all need to learn how to give an answer for our faith (see 1 Pet. 3:15). The teachers I work with don’t just offer facts; they share their life stories, and they listen.

Invest

We want people to feel safe and cared for so they can knock down the barriers that would stop them from living fully for Jesus. Forever. Everyone on our team at the Summit, from maintenance workers to vice presidents, is trained in a Christian worldview and prepared to engage others in discussion. We strive to create an environment in which the Holy Spirit can work in people’s lives, guiding them to the truth.
This process intertwines truth and relationship like two strands of a DNA double helix, allowing students to begin developing healthy spiritual DNA in their lives to replace the distorted genetic code fed to them by idea viruses. It’s not a onetime act; it’s an everyday, all-of-life process.

Here We Are at the Beginning

In chapter 1, I shared the story of Rick Rescorla, a hero of 9/11 who saved thousands of lives by instinctively living out his worldview. Rick declared what he believed: that he would stay tough when facing the enemy and leave no one behind. As he guided people to safety after the attack on the World Trade Center, he sang this declaration through his bullhorn: “Men of Cornwall, stand ye steady. Stand and never yield!”
In the secret battle of ideas, we’ve declared five things to be true: we are loved, evil will not win, our lives have purpose, we can be creators of peace, and we have hope for the future. These declarations confront the stealth attacks of idea viruses. But these declarations are mere shadows of a coming reality. Revelation 5:9–13 says that at the end of all things, the redeemed will sing a new song to Jesus, the one who made every good thing possible: “To him who sits on the throne and to the Lamb be blessing and honor and glory and might forever and ever!”
Because of Jesus, fear and despair cannot destroy us. His love is unconditional. His victory is unconquerable. His purpose is unassailable. His peace is unbreakable. His hope is undeniable. Yes, we are in a secret battle of ideas, but the outcome is assured. Jesus has won.
Acknowledgments

I wrote this book all by myself and it flowed so easily that I didn’t even need help from others.
Uh, not. Absolutely not.
This was the hardest writing I’ve endeavored. It would never have come together if not for an extraordinary team effort.
Tosha Payne kept Summit Ministries’ executive office together during the countless hours I struggled to write. As my editor, Ron Lee guided me away from clanging philosopher-speak to sound a clear, warm note in my writing. Karl Schaller, with The Secret Battle of Ideas about God vision clearly in mind, managed a lengthy project punch list and coached me toward writing excellence. He was ably assisted by Amanda Bridger, who eats complicated details for lunch, and by Aaron Klemm, who is managing and marketing The Secret Battle of Ideas about God product line with infectious enthusiasm.
Jeff Wood essentially ran Summit while I wrote and worked through the trials discussed in these pages. Other members of Summit’s leadership team, Aaron Atwood and Eric Smith, pastored me and interceded for me. Every man should have such a band of brothers.
Lots of people listened patiently as I read chapters aloud. These long-sufferers include Stephanie Large, Roy and Jackie Myers, Graham Myers, Summit staff (during staff chapels, no less), Summit Semester students, and Lumerit Scholars at the capstone course in Estes Park.
I love the whimsical yet powerful video Andrew Winchell and Luke Riley put together to accompany this book. David Kinnaman and the Barna Group have helped give this project very long legs. At David C Cook, Abby DeBenedittis and Cara Iverson proved to be wonderfully thorough editors, and Verne Kenney, Tim Peterson, and Chriscynethia Floyd have never wavered as champions of The Secret Battle of Ideas about God.
Thank you to our faithful Summit faculty members, John Stonestreet, in particular, for the countless hours of feedback, ideas, and suggestions, and for the wonderful interviews.
Sid and Carol Verdoorn, Alex and Jan Floyd, Steve and Nelly Greisen, and the staff of the Bodleian Library at Oxford provided “undisclosed locations” from which I could reflect, write, and edit.
Each person who touched this project has been an agent of mercy, demonstrating God’s faithfulness. It is to them and to the extended Summit family of students, supporters, and friends that I dedicate this book.

    The steadfast love of the LORD never ceases;
    his mercies never come to an end; 
    they are new every morning; 
    great is your faithfulness. 

(Lam. 3:22–23)

Notes

Foreword

  1. George Barna, Think Like Jesus: Make the Right Decision Every Time (Brentwood, TN: Integrity Publishers, 2003), 6.
  2. David Kinnaman and Gabe Lyons, Good Faith: Being a Christian When Society Thinks You’re Irrelevant and Extreme (Grand Rapids, MI: Baker, 2016), 58.
    Chapter 1: Invisible Warfare
  3. Michael Grunwald, “A Tower of Courage,” Washington Post, October 28, 2001, http://www.washingtonpost.com/archive/lifestyle/2001/10/28/a-tower-of-courage/c53e8244-3754-440f-84f8-51f841aff6c8/?utm_term=.87a8eb84810a.
  4. Atheist author Richard Dawkins has written extensively about what he calls “mind viruses,” a metaphor that is closely related to his concept of the meme, a word he coined in his book The Selfish Gene (Oxford: Oxford University Press, 1976, 2016). For more on these concepts, see Mark Jordan, “What’s in a Meme?,” Richard Dawkins Foundation for Reason & Science, February 4, 2014, https://richarddawkins.net/2014/02/whats-in-a-meme/.
  5. Aristotle, Nicomachean Ethics, trans. C. D. C. Reeve (Indianapolis: Hackett, 2014), 21.
  6. Rick Rescorla, “Lt. Rick Rescorla, B Company, 2nd Battalion, 7th Calvary Air Mobile,” YouTube video, 8:02, “The Voice of the Prophet” interview on July 28, 1998, posted by “CVL23USSPRINCETON,” November 20, 2011, http://www.youtube.com/watch?v=vGXjjgMLQVs.
  7. James B. Stewart, “The Real Heroes Are Dead: A Love Story,” New Yorker, February 11, 2002, http://www.newyorker.com/magazine/2002/02/11/the-real-heroes-are-dead.
  8. H. G. Moore and Joseph L. Galloway, We Were Soldiers Once … and Young: Ia Drang—The Battle That Changed the War in Vietnam (New York: Presidio, 2004), 201.
  9. Stewart, “Real Heroes.”
  10. Stewart, “Real Heroes.”
  11. Grunwald, “Tower of Courage.”
    Chapter 2: Stopping Bad Ideas
  12. Ebola-Zaire is named after the Ebola River in the country that was called Zaire until a 1997 coup overthrew its dictator, Mobutu Sese Seko. The country is now named the Democratic Republic of Congo. The Ebola-Zaire virus killed nine out of ten of those infected during a 1976 outbreak.
  13. Since 1940, researchers had identified nearly 250 viruses that had leaped from animals to humans; see Alok Jha, “A Deadly Disease Could Travel at Jet Speed around the World. How Do We Stop It in Time?,” Guardian, November 12, 2013, http://www.theguardian.com/science/2013/nov/12/deadly-disease-modern-global-epidemic. For example, the mosquito-borne Zika virus jumped from rhesus monkeys to humans; see Edward B. Hayes, “Zika Virus outside Africa,” Emerging Infectious Diseases 15, no. 9 (2009): 1347–50, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2819875/.
  14. “The Deadly Virus: The Influenza Epidemic of 1918,” National Archives and Records Administration, http://www.archives.gov/exhibits/influenza-epidemic/.
  15. “Deadly Virus.”
  16. Richard Preston, “Crisis in the Hot Zone,” New Yorker, October 26, 1992, 62.
  17. “Outbreak of Swine-Origin Influenza A (H1N1) Virus Infection—Mexico, March–April 2009,” MMWR, April 30, 2009, http://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm58d0430a2.htm; Daniel Nasaw et al., “Europeans Urged to Avoid Mexico and US as Swine Flu Death Toll Rises,” Guardian, April 27, 2009, http://www.theguardian.com/world/2009/apr/27/swine-flu-mexico.
  18. R. J. Rummel demonstrated that more human beings in the twentieth century died at the hands of their governments committed to Marxist or fascist ideology than in all previous centuries combined. See Death by Government (New Brunswick, NJ: Transaction, 1994).
  19. Rob Fowler, “Fighting Ebola from Day One,” World Health Organization, January 2015, http://www.who.int/features/2015/ebola-interview-fowler/en/.
  20. “2014 Ebola Outbreak in West Africa: Case Counts,” Centers for Disease Control and Prevention, April 13, 2016, http://www.cdc.gov/vhf/ebola/outbreaks/2014-west-africa/case-counts.html.
  21. Alok Jha, “A Deadly Disease Could Travel at Jet Speed around the World. How Do We Stop It in Time?,” The Guardian, November 12, 2013, http://www.theguardian.com/science/2013/nov/12/deadly-disease-modern-global-epidemic.
  22. This analogy comes from Richard Preston’s stunning article “Crisis in the Hot Zone” (New Yorker, October 26, 1992), which led to the writing of a bestselling book and introduced the world to the Ebola crisis back in 1992. Preston describes in simple language how viruses like the Marburg virus and Ebola work.
  23. ”An Infinity of Viruses,” National Geographic, “Phenomena,” February 20, 2013, http://phenomena.nationalgeographic.com/2013/02/20/an-infinity-of-viruses/.
  24. Michaeleen Doucleff, “How Ebola Kills You: It’s Not the Virus,” NPR, August 26, 2014, http://www.npr.org/sections/goatsandsoda/2014/08/26/342451672/how-ebola-kills-you-its-not-the-virus.
  25. For the purposes of this book, I’ve taken the liberty to restate the way Dr. Fowler and other medical professionals talk about these four steps. Here are the four terms Fowler uses: epidemiology, contact tracing, social mobilization, and infection prevention and control; see Rob Fowler, “Fighting Ebola from Day One,” World Health Organization, January 2015, http://www.who.int/features/2015/ebola-interview-fowler/en/.
  26. Admittedly, clear statistics are hard to come by. Here are some sources you can check out. Christian Smith, author of Soul Searching: The Religious and Spiritual Lives of American Teenagers (New York: Oxford University Press, 2005), believes that what passes for Christianity among young adults who grew up in the church is often actually “moralistic therapeutic deism,” a term that has come to describe the way young adults believe that if they are good, God will love them and give them what they want. Gary Railsback’s research is more well grounded but older. He found that between 30 and 50 percent of young adults who claim to be born-again Christians as college freshmen claim not to be born-again Christians when they graduate; see “Faith Commitment of Born-Again Students at Secular and Evangelical Colleges,” Journal of Research on Christian Education 15, no. 1 (2006): 39–60. In addition, Scott McConnell reported that 75 percent of students who were significantly involved in church in high school are no longer even attending church as twentysomethings in “LifeWay Research Finds Reasons 18- to 22-Year-Olds Drop Out of Church,” LifeWay Articles, http://www.lifeway.com/Article/LifeWay-Research-finds-reasons-18-to-22-year-olds-drop-out-of-church.
  27. Mark D. Regnerus and Jeremy E. Uecker, “How Corrosive Is College to Religious Faith and Practice?,” Social Science Research Council, February 5, 2007, http://religion.ssrc.org/reforum/Regnerus_Uecker.pdf.
  28. For biblical passages about working and sharing, see Psalm 112:9; Isaiah 58:7; 2 Corinthians 8:14; Ephesians 4:28; 1 Timothy 6:18; Hebrews 13:16; 1 Peter 4:9. As opposed to these passages, Marxism demands that wealth be redistributed by force and that private property be abolished.
  29. There are many differences among religions such as Buddhism, Hinduism, Taoism, Shintoism, and Confucianism (and Western religions such as new age thought, Wicca, neo-paganism, and scientology), so grouping them together seems a little unfair. But each view is pantheistic, which comes from two Greek words, pan, which means “all,” and theos, which means “god.” All is god. Everything that exists is one thing.
  30. For a thorough, documented approach to these six worldviews, see Jeff Myers and David A. Noebel, Understanding the Times: A Survey of Competing Worldviews (Colorado Springs, CO: David C Cook, 2015).
  31. See, for example, William J. McGuire and Demetrios Papageorgis, “The Relative Efficacy of Various Types of Prior Belief-Defense in Producing Immunity against Persuasion,” Journal of Abnormal and Social Psychology 62, (1961): 327–37.
  32. Em Griffin, The Mind Changers: The Art of Christian Persuasion (Wheaton, IL: Tyndale, 1976), 172–76.
  33. Robert A. Fowler et al., “Caring for Critically Ill Patients with Ebola Virus Disease: Perspectives from West Africa,” American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 190, no. 7 (October 2014): 733–37, http://www.atsjournals.org/doi/pdf/10.1164/rccm.201408-1514CP; T. E. West and A. von Saint André-von Arnim, “Clinical Presentation and Management of Severe Ebola Virus Disease,” Annals of the American Thoracic Society 11, no. 9 (November 2014): 1341–50, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25369317.
  34. John R. W. Stott, Basic Christianity (Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1971), 21.
    Chapter 3: Am I Loved?
  35. Rukmini Callimachi, “ISIS and the Lonely Young American,” New York Times, June 27, 2015, http://www.nytimes.com/2015/06/28/world/americas/isis-online-recruiting-american.html.
  36. Nasser Weddady, quoted in Callimachi, “ISIS and the Lonely Young American.”
  37. Mubin Shaikh, quoted in Callimachi, “ISIS and the Lonely Young American.”
  38. Jon Hamilton, “Orphans’ Lonely Beginnings Reveal How Parents Shape a Child’s Brain,” NPR, February 24, 2014, http://www.npr.org/sections/health-shots/2014/02/20/280237833/orphans-lonely-beginnings-reveal-how-parents-shape-a-childs-brain.
  39. Karl Marx, “The Fetishism of Commodities and the Secret Thereof,” in Capital: A Critique of Political Economy, ed. Frederick Engels, trans. Samuel Moore and Edward Aveling (Moscow: Progress, 1970), http://www.marxists.org/archive/marx/works/1867-c1/ch01.htm#S4.
  40. Frederick Engels, The Origin of the Family, Private Property and the State (New York: International Publishers, 1942), 67.
  41. Glenn Ward, Teach Yourself Postmodernism, 2nd ed. (Chicago: McGraw-Hill, 2003), 146.
  42. Foucault even declared himself a disciple of the Marquis de Sade. The Marquis de Sade was a French aristocrat who sexually mistreated everyone around him and gleefully recorded his violent and criminal acts in books. The term sadism, the enjoyment of inflicting pain on others, is derived from his name. See Mark Lilla, The Reckless Mind: Intellectuals in Politics (New York: New York Review Books, 2001), 142, for more on the Marquis de Sade.
  43. Michel Foucault, paraphrased in Ward, Teach Yourself Postmodernism, 146.
  44. Washington Times, August 31, 1997, B2.
  45. Marianne Williamson, A Return to Love: Reflections on the Principles of “A Course in Miracles” (New York: HarperPerennial, 1996), 81.
  46. Arielle Ford, “Manifest the Relationship of Your Dreams,” The Chopra Center, http://www.chopra.com/ccl/manifest-the-relationship-of-your-dreams.
  47. Sexuality, lamented conservative commentator Rod Dreher, “is how the modern American claims his freedom.” “Sex after Christianity: Gay Marriage Is Not Just a Social Revolution but a Cosmological One,” The American Conservative, April 11, 2013, http://www.theamericanconservative.com/articles/sex-after-christianity/.
  48. C. S. Lewis calls a lie the idea that “any sexual act to which you are tempted at the moment is also healthy and normal.” Mere Christianity (New York: HarperOne, 2001), 100.
  49. Rollo May, Psychology and the Human Dilemma (New York: W. W. Norton, 1996), 188.
  50. Kurt Conklin, “Adolescent Sexual Behavior: Demographics,” Advocates for Youth, February 2012, http://www.advocatesforyouth.org/publications/publications-a-z/413-adolescent-sexual-behavior-i-demographics.
  51. “American College Health Association–National College Health Assessment II: Spring 2015 Reference Group Executive Summary,” American College Health Association, 2015, http://www.acha-ncha.org/docs/NCHA-II_WEB_SPRING_2015_REFERENCE_GROUP_EXECUTIVE_SUMMARY.pdf.
  52. Ray Bohlin, “The Epidemic of Sexually Transmitted Diseases,” LeaderU.com, 1993, http://www.leaderu.com/orgs/probe/docs/epid-std.html.
  53. For these and other statistics, see Meg Meeker, Epidemic: How Teen Sex Is Killing Our Kids (Washington, DC: LifeLine, 2002).
  54. “HIV among Youth,” Centers for Disease Control and Prevention, April 27, 2016, http://www.cdc.gov/hiv/group/age/youth/.
  55. Sophia Lee, “Recycling a Tragedy,” World, October 3, 2015, 47, 50.
  56. Those who have engaged in premarital sex fairly often are more likely to be unfaithful after marriage; see Andrew Greeley, Faithful Attraction: Discovering Intimacy, Love, and Fidelity in American Marriage (New York: Tom Doherty Associates, 1991), 201. Woman who are sexually active prior to marriage face a considerably higher risk of marital disruption; see Joan R. Kahn and Kathryn A. London, “Premarital Sex and the Risk of Divorce,” Journal of Marriage and Family 53, no. 4 (1991): 845–55. Sexually active girls are more than three times as likely to report depressive symptoms as those who abstain, and sexually active boys are more than twice as likely to report depressive symptoms. In fact, these two groups report a higher incidence of suicide attempts; boys in particular are at eight times the risk for a suicide attempt if they are sexually active; see Robert E. Rector, Kirk A. Johnson, and Lauren R. Noyes, “Sexually Active Teenagers Are More Likely to Be Depressed and to Attempt Suicide,” Heritage Foundation, June 3, 2003, http://www.heritage.org/education/report/sexually-active-teenagers-are-more-likely-be-depressed-and-attempt-suicide.
  57. Doug Eshleman, “Men View Half-Naked Women as Objects, Study Finds,” Daily Princetonian, February 17, 2009, http://www.dailyprincetonian.com/article/2009/02/men-view-half-naked-women-as-objects-study-finds.
  58. William Struthers, quoted in Janice Shaw Crouse, Marriage Matters: Perspectives on the Private and Public Importance of Marriage (New Brunswick, NJ: Transaction, 2012), 71.
  59. See this statistic and many other statistics about pornography at “Pornography Statistics,” Family Safe Media, accessed March 27, 2015, http://familysafemedia.com/pornography_statistics.html.
  60. “Study: Rising Number of Kids Exposed to Online Porn,” Fox News, February 5, 2007, http://www.foxnews.com/story/2007/02/05/study-rising-number-kids-exposed-to-online-porn.html.
  61. April Reese Sorrow, “Magazine Trends Study Finds Increase in Advertisements Using Sex,” UGA Today, June 5, 2012, http://news.uga.edu/releases/article/magazine-trends-study-finds-increase-in-advertisements-using-sex/.
  62. Take same-sex marriage, for example. Sociologist Mark Regnerus said that “of the men who view pornographic material ‘every day or almost every day,’ 54 percent ‘strongly agreed’ that gay and lesbian marriage should be legal, compared with around 13 percent of those whose porn-use patterns were either monthly or less often than that.” In this study, porn use emerged as a significant variable when a person’s political views, marital status, age, religion, and even sexual orientation were taken into account. See “Porn Use and Supporting Same-Sex Marriage,” Public Discourse, December 20, 2012, http://www.thepublicdiscourse.com/2012/12/7048/. Apparently, other researchers have speculated that pornography use “activates a sexually ‘liberal’ mind-set” that “embraces non-judgment toward and even approval of nontraditional sexual behavior.” Paul J. Wright and Ashley K. Randall, “Pornography Consumption, Education, and Support for Same-Sex Marriage among Adult U.S. Males,” Communication Research 41, no. 5 (July 2014): 665–89.
  63. William Shakespeare, Romeo and Juliet (Oxford: Oxford University Press, 2000), 157.
  64. Douglas Coupland, Life after God (New York: Pocket Books, 1995), 359.
    Chapter 4: Love Never Fails
  65. Linda White, “Texas Needs Alternatives to Prison Terms for Kids,” Chron, June 19, 2013, http://www.chron.com/opinion/outlook/article/White-Texas-needs-alternatives-to-prison-terms-4610470.php.
  66. Naveena Kottoor, “How Do People Forgive a Crime like Murder?,” BBC News, August 20, 2013, http://www.bbc.com/news/magazine-23716713/.
  67. White, “Texas Needs Alternatives.”
  68. Mark Obbie, “He Killed Her Daughter. She Forgave Him,” Slate, June 30, 2015, http://www.slate.com/articles/news_and_politics/crime/2015/06/gary_brown_and_linda_white_he_killed_her_daughter_she_found_a_way_to_forgive.html.
  69. Linda L. White, “Forgiving My Daughter’s Killer,” OnFaith, June 11, 2010, http://www.faithstreet.com/onfaith/2010/06/11/forgiving-my-daughters-killer/8019.
  70. White, “Texas Needs Alternatives.”
  71. Paul J. Achtemeier, ed., Harper’s Bible Dictionary (San Francisco: Harper and Row, 1985), 14.
  72. Bruce Marshall, The World, the Flesh, and Father Smith (Boston: Houghton Mifflin, 1945), 108.
  73. Kathleen Elkins, “The Way Billionaire Warren Buffett Defines Success Has Nothing to Do with Money,” Business Insider, September 25, 2015, http://www.businessinsider.com/warren-buffett-defines-success-with-love-2015-9. Buffett went on to encourage students to give love away because that way they’ll get more.
  74. Monika Ardelt, “Effects of Religion and Purpose in Life on Elders’ Subjective Well-Being and Attitudes toward Death,” Journal of Religious Gerontology 14, no. 4 (2003): 57.
  75. Keith A. King et al., “Increasing Self-Esteem and School Connectedness through a Multidimensional Mentoring Program,” Journal of School Health 72, no. 7 (September 2002): 294; see also Rachel C. Vreeman and Aaron E. Carroll, “A Systematic Review of School-Based Interventions to Prevent Bullying,” Archives of Pediatric and Adolescent Medicine 161, no. 1 (January 2007): 86.
  76. Bonnie Bernard, “Resiliency: What We Have Learned,” WestEd, 2004, http://www.wested.org/online_pubs/resiliency/resiliency.40pg.pdf, 8.
  77. Jean M. Twenge and W. Keith Campbell, The Narcissism Epidemic: Living in the Age of Entitlement (New York: Atria, 2009), 2.
  78. These and more examples may be found in Paul Johnson, Intellectuals: From Marx and Tolstoy to Sartre and Chomsky (New York: Harper and Row, 1988).
  79. Dale S. Kuehne, Sex and the iWorld: Rethinking Relationship beyond an Age of Individualism (Grand Rapids, MI: Baker Academic, 2009), 143.
  80. As Saint Augustine put it, “Temperance is love keeping itself entire and incorrupt for God; fortitude is love bearing everything readily for the sake of God; justice is love, serving God only, and therefore ruling well all else, as subject to man; prudence is love making a right distinction between what helps it toward God and what might hinder it.” Quoted in H. Richard Niebuhr, Christ and Culture (New York: Harper and Brothers, 1951), 214.
  81. Christian Smith, quoted in John Piippo, “(Christian Smith on) What Is a Person?,” John Piippo, July 11, 2011, http://www.johnpiippo.com/2011/07/christian-smith-on-what-is-person.html.
  82. Armand M. Nicholi Jr., The Question of God: C. S. Lewis and Sigmund Freud Debate God, Love, Sex, and the Meaning of Life (New York: Free Press, 2002), 158.
  83. Nicholi, Question of God, 158.
  84. Barbara Fresko and Cheruta Wertheim, “Learning by Mentoring: Prospective Teachers as Mentors to Children at Risk,” Mentoring and Tutoring, 14, no. 2 (May 2006): 149–61.
  85. C. S. Lewis, Mere Christianity (New York: HarperOne, 2001), 136–37.
    Chapter 5: Why Do I Hurt?
  86. Udo Middelmann, The Innocence of God: Does God Ordain Evil? (Colorado Springs, CO: Paternoster, 2007), 2.
  87. Debarati Guha-Sapir, Philippe Hoyois, and Regina Below, “Annual Disaster Statistical Review 2012: The Numbers and Trends,” Centre for Research on the Epidemiology of Disasters, August 31, 2013, http://reliefweb.int/report/world/annual-disaster-statistical-review-2012-numbers-and-trends.
  88. Viktor Frankl, Man’s Search for Meaning (Boston: Beacon, 1992), 117.
  89. Norman L. Geisler, If God, Why Evil? A New Way to Think about the Question (Minneapolis: Bethany House, 2011), 19. Saint Augustine discusses the problem of evil at length in Confessions, Book VII, which is available free online at http://www.ccel.org/a/augustine/confessions/confessions.html.
  90. Richard Dawkins, River out of Eden: A Darwinian View of Life (New York: Basic Books, 1995), 133.
  91. V. I. Lenin, Collected Works, ed. Clemens Dutt, vol. 11, June 1906–July 1907 (Moscow: Progress, 1972), 71.
  92. As Marx phrased it in the Communist Manifesto, the Communists’ ends “can be attained only by the forcible overthrow of all existing social conditions.… The proletarians have nothing to lose but their chains. They have a world to win. Working men of all countries, unite!,” Marx/Engels Selected Works, trans. Samuel Moore and Frederick Engels, vol. 1 (Moscow: Progress, 1969), http://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/communist-manifesto/ch04.htm.
  93. Lenin, Collected Works, ed. Andrew Rothstein, vol. 10, November 1905–June 1906 (Moscow: Progress, 1978), 83.
  94. R. J. Rummel, “How Many Did Communist Regimes Murder?,” University of Hawaii, November 1993, http://www.hawaii.edu/powerkills/COM.ART.HTM.
  95. Albert Camus, The Myth of Sisyphus and Other Essays, trans. Justin O’Brien (New York: Vintage, 1983), 121.
  96. Al-Ghazali is quoted as saying, “The gist is that good and evil are foreordained. What is foreordained comes necessarily to be after a prior act of divine volition.… Rather, everything small and large is written and comes to be in a known and expected measure.” See Eric L. Ormsby, Theodicy in Islamic Thought: The Dispute over Al-Ghazali’s “Best of All Possible Worlds” (Princeton, NJ: Princeton University Press, 1984), 41.
  97. The Quran states, “Those who believe, and whose hearts find satisfaction in the remembrance of Allah: for without doubt in the remembrance of Allah do hearts find satisfaction. For those who believe and work righteousness, is (every) blessedness, and a beautiful place of (final) return”; see An English Interpretation of the Holy Quran, trans. Abdullah Yusuf Ali (Bensenville, IL: Lushena Books, 2001), 13:28–29.
  98. Khurshid Ahmad, introduction to Islam: Our Choice, comp. and ed. Ebrahim Ahmed Bawany (Jeddah, Saudi Arabia: Al-Madina, 1961), 2.
  99. Marilyn Ferguson, The Aquarian Conspiracy: Personal and Social Transformation in Our Time (Los Angeles: Jeremy P. Tarcher, 1987), 257.
  100. Shakti Gawain, another new spiritualist writer, said we experience pain because we don’t trust ourselves to overcome it: “Every time you don’t trust yourself and don’t follow your inner truth, you decrease your aliveness and your body will reflect this with a loss of vitality, numbness, pain, and eventually physical disease.” Living in the Light: Follow Your Inner Guidance to Create a New Life and a New World (San Rafael, CA: New World Library, 1989), 156. Vera Alder goes even further, explaining that criminals who cause others to suffer should be celebrated because such suffering forces us to seek more urgently a connection with a higher consciousness: “A criminal or an idler will be recognized as a sick individual offering a splendid chance for wise help. Instead of being incarcerated with fellow unfortunates in the awful atmosphere of a prison, the future ‘criminal’ will be in much demand.” Quoted in Texe Marrs, Dark Secrets of the New Age: Satan’s Plan for a One World Religion (Wheaton, IL: Crossway, 1993), 175.
  101. Jonathan Morrow, Welcome to College: A Christ-Follower’s Guide for the Journey (Grand Rapids, MI: Kregel, 2008), 119.
  102. Stephen Mitchell, trans., Bhagavad Gita: A New Translation (New York: Three Rivers, 2000), 47.
  103. Krishna’s statement represents the general tenor of Hindu writing on evil and suffering, though Hinduism is a very diverse religion and not all Hindus hold this view. Hinduism is actually a religious culture that, according to Taylor University professor of philosophy and religion Winfried Corduan, “has moved back and forth through various phases of monotheism, henotheism, polytheism and animism, with each stage retaining at least a vestigial presence in the ensuing one. There is no set of core beliefs that remains constant throughout. The name itself, actually a label devised by Westerners, simply means ‘the religion of India.’” Neighboring Faiths: A Christian Introduction to World Religions (Downers Grove, IL: IVP Academic, 2012), 267. See also R. C. Zaehner, Hinduism (New York: Oxford University Press, 1983). Hinduism is primarily spread today through the practice of yoga, a meditational exercise. Whether this is harmful or not is the subject of much debate in the Christian community. For more information, see Albert Mohler’s podcast “The Meaning of Yoga: A Conversation with Stephanie Syman and Doug Groothius,” September 20, 2010, http://www.albertmohler.com/2010/09/20/the-meaning-of-yoga-a-conversation-with-stephanie-syman-and-doug-groothius/.
  104. “The Four Noble Truths,” A View on Buddhism, December 29, 2016, http://viewonbuddhism.org/4_noble_truths.html.
  105. Walpola Sri Rahula, “The First Sermon of the Buddha,” Tricycle, http://www.tricycle.com/new-buddhism/teachings-and-texts/first-sermon-buddha.
  106. Psychology Today says emotional pain is actually worse than physical pain because it can be triggered by memories, it’s hard to distract ourselves from it, it echoes through our lives, people aren’t as empathetic, and it can be devastating to our self-esteem and long-term emotional health. See Guy Winch, “5 Ways Emotional Pain Is Worse Than Physical Pain: Why Emotional Pain Causes Longer Lasting Damage to Our Lives,” Psychology Today, July 20, 2014, http://www.psychologytoday.com/blog/the-squeaky-wheel/201407/5-ways-emotional-pain-is-worse-physical-pain.
  107. Kima Joy Taylor, quoted in “New Data Show Millions of Americans with Alcohol and Drug Addiction Could Benefit from Health Care R,” Partnership for Drug-Free Kids, September 28, 2010, http://www.drugfree.org/new-data-show-millions-of-americans-with-alcohol-and-drug-addiction-could-benefit-from-health-care-r/.
  108. “Legally Dead: Exploring the Epidemic of Prescription Drug Abuse,” Rehabs.com, http://www.rehabs.com/explore/prescription-drug-abuse-statistics/.
  109. “Youth Suicide Statistics,” The Parent Resource Program, http://jasonfoundation.com/prp/facts/youth-suicide-statistics/; Dan Bilsker and Jennifer White, “The Silent Epidemic of Male Suicide,” British Columbia Medical Journal 53, no. 10 (December 2011): 529–34, http://www.bcmj.org/articles/silent-epidemic-male-suicide.
  110. C. S. Lewis, Mere Christianity (New York: HarperOne, 2001), 39.
    Chapter 6: We Shall Overcome
  111. Ernest Gordon, To End All Wars: A True Story about the Will to Survive and the Courage to Forgive (Grand Rapids, MI: Zondervan, 1963), 72.
  112. Gordon, To End All Wars, 105.
  113. Philip Yancey, Where Is God When It Hurts? (Grand Rapids, MI: Zondervan, 1990), 91.
  114. See Romans 12:21; 1 John 2:13–14; 4:4; Revelation 2:7, 11, 17, 26; 3:5, 12, 21; 21:7.
  115. Theologians sharpen this understanding by noting that God is omniscient—that is, possessing complete knowledge of what is possible and actual, past, present, and future. For a helpful explication of this doctrine amid challenges of Open Theism, see William Lane Craig, What Does God Know? Reconciling Divine Foreknowledge and Human Freedom (Norcross, GA: RZIM, 2002).
  116. This summary necessarily leaves out many nuances of the free-will argument. For readers wishing to study the argument in more detail, see, in addition to the other resources from this chapter, Alvin Plantinga, God, Freedom, and Evil (Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1977).
  117. When it comes to explaining the fall, R. C. Sproul, a well-known Reformed theologian, said, “[God] ordained the Fall in the sense that he chose to allow it, but not in the sense that he chose to coerce it.” R. C. Sproul, Chosen by God (Wheaton, IL: Tyndale, 1986), 97.
  118. Norman Geisler offers many additional examples in support of this thesis, that “some physical evil is the byproduct of a good process.” Norman L. Geisler, If God, Why Evil? A New Way to Think about the Question (Minneapolis: Bethany House, 2011), 75.
  119. Philosopher William Lane Craig wrote an entire book about God’s knowledge titled Divine Foreknowledge and Human Freedom. In it, Craig argues for a position called Molinism, which was first articulated by a Jesuit priest named Luis de Molina (AD 1535–1600). Molina proposed a middle knowledge view of God that avoided the idea that God directly causes every single action in the universe (divine determinism) and also its extreme opposite, open theism—that although God is knowledgeable enough to make very accurate guesses about what will or won’t happen in the future, he does not know with certainty. Craig said that because God knows all things, he knows the choices free creatures make under every possible circumstance. And yet he still leaves them free to make those choices. As we make choices, God knows what will happen as a result and is working things out so that when we arrive at the place where our free choices take us, we will see that he has worked in such a way that his good, desired end is achieved. See William Lane Craig, Divine Foreknowledge and Human Freedom: The Coherence of Theism; Omniscience (Leiden, The Netherlands: E. J. Brill, 1991). Author’s note: Recognizing God’s mercy, some people have stopped taking responsibility for their actions, saying, “God will redeem me and anyone who gets hurt in the process.” This is arrogant, twisted, and sick thinking. God hates it. It involves trying to play God by deciding who should experience his grace rather than extending it to everyone, as we are commanded to do.
  120. C. S. Lewis, The Problem of Pain (New York: HarperOne, 2015).
  121. Some say evil is personal as well. Though the Bible is not explicitly clear on this, there are good reasons to think that sin got “kicked off” when an archangel named Lucifer, or Satan, tried to overthrow God. Satan then possessed a serpent in the garden of Eden and tempted Adam and Eve to sin (see Genesis 3). In Revelation 12:9 and 20:2, this “ancient serpent” is described as “the devil and Satan.” So how could a creature such as Satan, who had no sin nature, fall into sin and cause humanity to fall in his wake? Perhaps, as Norman Geisler suggested, no one caused Lucifer to sin; he caused his own sin. Geisler wrote, “Many consider this an insoluble mystery. But is it? Not really—not once we understand what free choice entails. The best way to comprehend the basis of a free act is to examine the three possible alternatives. A free act is either uncaused, caused by another, or self-caused. That is, it is undetermined, determined by another, or self-determined. No action can be uncaused (undetermined); that would be a violation of the law of causality (every event has a cause). Neither can a free act be caused by another, for if someone or something else caused the action, it is not ours (not from our free choice) and we would not be responsible for it. Hence, all free actions must be self-caused—that is, caused by oneself. Now we can answer the question ‘Who caused Lucifer to sin?’ No one did. He is the cause of his own sin. Sin is a self-caused action, one for which we cannot blame anyone or anything else. Who caused the first sin? Lucifer. How did he cause it? By the power of free choice, which God gave him.” Norman L. Geisler, If God, Why Evil? A New Way to Think about the Question (Minneapolis: Bethany House, 2011), 30–31. It should be noted that Geisler’s point is highly disputed. Do angels have free will? Did they once but no longer? Scripture doesn’t tell us. If angels are free, we’d expect more to have fallen since then, but we have no scriptural record of this happening. Also, if Lucifer was the cause of Adam and Eve’s sin, was there an agent who caused his own sin? Because Scripture says little about these matters, we are left with the need to be humble in our thoughts about such things.
  122. Edward Shillito, “Jesus of the Scars,” in D. A. Carson, The Gospel according to John, The Pillar New Testament Commentary (Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1991), 647.
  123. John Stott, quoted in Randy Alcorn, If God Is Good: Faith in the Midst of Suffering and Evil (Colorado Springs, CO: Multnomah Books, 2009), 217.
  124. William Lane Craig, On Guard: Defending Your Faith with Reason and Precision (Colorado Springs, CO: David C Cook, 2010), 173.
  125. Scott C. Todd, Fast Living: How the Church Will End Extreme Poverty (Colorado Springs, CO: Compassion International, 2011), 37.
  126. “Key Facts from JMP 2015 Report,” World Health Organization, http://www.who.int/water_sanitation_health/monitoring/jmp-2015-key-facts/en/.
  127. Carol Pearson, “Tuberculosis Cases Down, Disease Still a Major Killer,” VOA, October 18, 2012, http://www.voanews.com/content/tb-cases-down-but-disease-still-a-major-killer/1528710.html.
  128. “Poliomyelitis,” World Health Organization, April 2016, http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs114/en/.
  129. “World Malaria Report 2011,” World Health Organization, http://www.who.int/malaria/world_malaria_report_2011/en/.
  130. Dallas Willard, “Frank Laubach’s Letters by a Modern Mystic,” http://www.dwillard.org/articles/artview.asp?artID=43.
  131. Karl Menninger, quoted in Therese Borchard, “Want to Lessen Your Depression? Help Someone,” Everyday Health, March 6, 2015, http://www.everydayhealth.com/columns/therese-borchard-sanity-break/want-lessen-your-depression-help-someone/.
  132. See http://www.motherteresa.org for more information on ministries, such as the Kalighat Home for the Dying, serving “the least of these” (Matt. 25:40).
  133. Alcorn, If God Is Good, 449.
  134. Yancey, Where Is God When It Hurts?, 232.
    Chapter 7: Does My Life Have Meaning?
  135. Elizabeth Nietzsche, quoted in Julian Young, Friedrich Nietzsche: A Philosophical Biography (New York: Cambridge University Press, 2010), 18.
  136. Nietzsche, quoted in Young, Nietzsche, 18.
  137. Nietzsche, quoted in Young, Nietzsche, 34.
  138. Friedrich Nietzsche, The Gay Science: With a Prelude in Rhymes and an Appendix of Songs, trans. Walter Kaufmann (New York: Vintage Books, 1974), 181. For a clear and understandable analysis of Nietzsche’s anti-God and anti-Christ positions, see chapter 9 of Will Durant, The Story of Philosophy: The Lives and Opinions of the Great Philosophers of the Western World (New York: Simon and Schuster, 2005).
  139. The rise of Nazism, like the rise of Marxism, demonstrates the relationship between bad philosophies and bad government. In the case of the Nazis, Nietzsche’s influence is undeniable. During World War I, tens of thousands of copies of Nietzsche’s book Thus Spake Zarathustra, in which he told the parable of the madman and discussed his superman ideal, were distributed. A few years later, Adolf Hitler published Mein Kampf, presenting himself to be a superman. The Nazis spoke constantly of Nietzsche. “No one who lived in the Third Reich could have failed to be impressed by Nietzsche’s influence on it,” wrote William L. Shirer in his highly regarded history of the Nazis. The Rise and Fall of the Third Reich: A History of Nazi Germany (New York: Simon and Schuster, 1990), 100.
  140. Chris Turner, “Ultimate Purpose and Meaning: Some Say They Pursue It, Others Do Not,” LifeWay, December 27, 2011, http://www.lifeway.com/Article/Research-Ultimate-purpose-and-meaning.
  141. William Damon, The Path to Purpose: How Young People Find Their Calling in Life (New York: Free Press, 2008), 8.
  142. According to Maurice R. Stein, “Humanist sociology views society as an historically evolving enterprise that can only be understood through the struggle to liberate human potentialities.” “On the Limits of Professional Thought,” in John F. Glass and John R. Staude, eds., Humanistic Society: Today’s Challenge to Sociology (Pacific Palisades, CA: Goodyear, 1972), 165.
  143. See “Who Are the Brights?,” The Brights, http://www.the-brights.net.
  144. Ivan Pavlov, in a statement to his assistants on February 21, 1936, according to W. Horsley Gantt, introduction to Conditioned Reflexes and Psychiatry: Lectures on Conditioned Reflexes (New York: International Publishers, 1963), 34.
  145. Enemy at the Gates, directed by Jean-Jacques Annaud (Paramount Pictures, 2001).
  146. Tolle doesn’t like words like I and my because, he said, they trick us into thinking we have personalities and souls separate from all other souls: “In normal everyday usage, ‘I’ embodies the primordial error, a misperception of who you are, an illusory sense of identity. This is the ego.” A New Earth: Awakening to Your Life’s Purpose (New York: Dutton, 2005), 27.
  147. The Dalai Lama, A Profound Mind: Cultivating Wisdom in Everyday Life, ed. Nicholas Vreeland (New York: Harmony Books, 2011), ix.
  148. Ken Carey (speech, Whole Life Expo, Los Angeles, February 1987).
  149. An English Interpretation of the Holy Quran, trans. Abdullah Yusuf Ali (Bensenville, IL: Lushena Books, 2001).
  150. As the famous Arab historian Ibn Khaldun (1332–1406) said, “In the Muslim community, the holy war is a religious duty, because of the universalism of the (Muslim) mission and (the obligation to) convert everybody to Islam either by persuasion or by force.” Quoted in Colin Chapman, Cross and Crescent: Responding to the Challenge of Islam (Downers Grove, IL: InterVarsity, 2003), 293.
  151. Morten Storm, with Paul Cruickshank and Tim Lister, Agent Storm: My Life inside Al Qaeda and the CIA (New York: Grove, 2014), 238.
  152. For more statistics and references, see this infographic: “Data Never Sleeps: How Much Data Is Generated Every Minute?,” Visually, July 11, 2012, http://visual.ly/data-never-sleeps.
  153. Michel Foucault, The Order of Things: An Archaeology of the Human Sciences (New York: Vintage Books, 1994), 385. Students reading Foucault need to keep in mind his own admission: “I am fully aware that I have never written anything other than fictions.” Quoted in Hubert L. Dreyfus and Paul Rabinow, Michel Foucault: Beyond Structuralism and Hermeneutics, 2nd ed. (Chicago: University of Chicago Press, 1983), 204.
  154. John Coffey, Life after the Death of God? Michel Foucault and Postmodern Atheism (Cambridge, UK: Cambridge Papers, 1996), 1.
  155. Postmodernists who identify with the Christian tradition, of which there are a few who proceed through academic arguments rather than popular ones, also posit a “hermeneutics of finitude”—that we are finite and limited in our humanness, so we must be humble or chastened in our claims. We must be careful in saying this, though. If we take this view too far, we might end up saying we cannot understand things Scripture clearly commands us to understand, in which case we make an idol out of our reluctance. This is not humility; it is stubborn sinfulness.
  156. David F. Ruccio and Jack Amariglio, Postmodern Moments in Modern Economics (Princeton, NJ: Princeton University Press, 2003), 167.
  157. Ruccio and Amariglio, Postmodern Moments, 134.
  158. Nazi brutality would most likely have been opposed by Nietzsche, but he would have had no basis for his opposition, other than his own will to power (which he expressed with violent flippancy when he said that anti-Semites should be shot).
  159. Shirer, The Rise and Fall of the Third Reich, 111.
    Chapter 8: Hearing the Call
  160. Morten Storm, with Paul Cruickshank and Tim Lister, Agent Storm: My Life inside Al Qaeda and the CIA (New York: Grove, 2014), 227.
  161. Abraham Kuyper, Near unto God: Daily Meditations Adapted for Contemporary Christians by James C. Schaap (Grand Rapids, MI: CRC, 1997), 7.
  162. Clarence Darrow, quoted in James A. Haught, 2,000 Years of Disbelief: Famous People with the Courage to Doubt (New York: Prometheus Books, 1996), 222.
  163. Twenty One Pilots, “Stressed Out,” Blurryface © 2015 Warner-Tamerlane Publishing Corp. and Stryker Joseph Music.
  164. See abad, Strong’s Hebrew reference number 5647, in Robert L. Thomas, ed., New American Standard Exhaustive Concordance of the Bible: Hebrew-Aramaic and Greek Dictionaries (Nashville: Holman, 1981), 1569.
  165. James E. Marcia, based on the work of psychologist Erik Erikson, developed a series of categories used to examine what shapes identity. See “Identity in Adolescence” in Handbook of Adolescent Psychology, ed. Joseph Adelson (New York: Wiley and Sons, 1980), 159–87.
  166. Elaine Scarry, On Beauty and Being Just (Princeton, NJ: Princeton University Press, 1999), 112.
  167. Arthur F. Miller, Designed for Life: Hardwired, Empowered, Purposed; The Birthright of Every Human Being (Charlotte, NC: Life(n) Media, 2006), 42.
  168. Howard G. Hendricks, Color outside the Lines: Learning the Art of Creativity (Nashville: Thomas Nelson, 1998), 76.
  169. Mihály Csíkszentmihályi and Reed Larson, Being Adolescent: Conflict and Growth in the Teenage Years (New York: Basic Books, 1984).
  170. “The Experience of Leisure in Adolescence: Abstract,” Illinois Experts, https://experts.illinois.edu/en/publications/the-experience-of-leisure-in-adolescence.
  171. Jeanne Nakamura and Mihály Csíkszentmihályi, “Flow Theory and Research,” in The Oxford Handbook of Positive Psychology, ed. Shane J. Lopez and C. R. Snyder, 2nd ed. (New York: Oxford University Press, 2009), 195–96.
  172. Mihály Csíkszentmihályi, Flow and the Foundations of Positive Psychology: The Collected Works of Mihály Csíkszentmihályi (New York: Springer, 2014), 10.
    Chapter 9: Why Can’t We Just Get Along?
  173. Aryn Baker, “Who Killed Abdullah Azzam?,” Time, June 18, 2009, http://content.http://content.time.com/time/specials/packages/article/0,28804,1902809_1902810_1905173-1,00.html.
  174. Though it cannot be proved, some believe that Osama bin Laden was responsible for the death of Abdullah Azzam. Azzam had many enemies, but no one benefited more than bin Laden from his death. With Azzam’s death, bin Laden was able to secure his power in Afghanistan and turn the training camps of the mujahideen into facilities for training fighters to forcefully spread Islam throughout the world; see “Profile: Abdullah Azzam,” History Commons, http://www.historycommons.org/entity.jsp?entity=abdullah_azzam.
  175. Mary Anne Weaver, “Her Majesty’s Jihadists: More British Muslims Have Joined Islamist Militant Groups Than Serve in the Country’s Armed Forces. How to Understand the Pull of Jihad,” New York Times, April 14, 2015, http://www.nytimes.com/2015/04/19/magazine/her-majestys-jihadists.html?_r=0.
  176. Chris Hedges, “What Every Person Should Know about War,” New York Times, July 6, 2003, http://www.nytimes.com/2003/07/06/books/chapters/0713-1st-hedges.html. See also Chris Hedges, What Every Person Should Know about War (New York: Free Press, 2003).
  177. Peter Wood, A Bee in the Mouth: Anger in America Now (New York: Encounter Books, 2006), 2.
  178. Wood, Bee in the Mouth, 4.
  179. G. K. Chesterton, quoted in Ravi Zacharias, ed., Beyond Opinion: Living the Faith We Defend (Nashville: Thomas Nelson, 2007), 206.
  180. John de Graaf, David Wann, and Thomas H. Naylor, Affluenza: How Overconsumption Is Killing Us—and How We Can Fight Back, 3rd ed. (San Francisco: Berrett-Koehler, 2014), 1.
  181. Jeremy Bentham, quoted in Raymond Wacks, Law: A Very Short Introduction (Oxford: Oxford University Press, 2008), 23.
  182. Mark Reader, “Humanism and Politics,” Humanist 35, no. 6 (1975): 38.
  183. Derek Bok, quoted in Zach Miners, “How Government Can Make the American Public Happy,” U.S. News, April 30, 2010, http://www.usnews.com/opinion/articles/2010/04/30/how-government-can-make-the-american-public-happy-life-liberty-and-the-pursuit-of-happiness.
  184. Mary Shelley, Frankenstein: Or, the Modern Prometheus (New York: Signet, 1994), 95.
  185. Shelley, Frankenstein, 96. J. F. Baldwin’s The Deadliest Monster: A Christian Introduction to Worldviews (New Braunfels, TX: Fishermen Press, 2001) is an excellent book exploring the view of human nature in Shelley’s Frankenstein and Robert Louis Stevenson’s Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde.
  186. Robert Tannenbaum and Sheldon A. Davis, “Values, Man and Organizations,” in John F. Glass and John R. Staude, eds., Humanistic Society: Today’s Challenge to Sociology (Pacific Palisades, CA: Goodyear, 1972), 352.
  187. John Rawls, A Theory of Justice (Cambridge, MA: Belknap, 2003), 4.
  188. See Jean Baudrillard, The Gulf War Did Not Take Place, trans. Paul Patton (Bloomington, IN: Indiana University Press, 1995).
  189. Eckhart Tolle, A New Earth: Awakening to Your Life’s Purpose (New York: Dutton, 2005), 51.
  190. Meher Baba, The Mastery of Consciousness: An Introduction and Guide to Practical Mysticism and Methods of Spiritual Development, comp. and ed. Allan Y. Cohen (New York: Harper and Row, 1977), 23.
  191. Michael Bernard Beckwith, quoted in Rhonda Byrne, The Secret (New York: Atria Books, 2006), 147.
  192. Tolle, New Earth, 191.
  193. Quran 3:83, The Qur’an: English Meanings trans. Saheeh International (London: Al-Muntada, Al-Islami, 2004). See also Quran 8 and 9. Ahmad ibn Naqib al-Misri points out that “it is offensive to conduct a military expedition against hostile non-Muslims without the caliph’s permission.” But he further notes that if there is no caliph (Muslim head of a country), no permission is required. Muslims may then wage war as they see fit. Ahmad ibn Naqib al-Misri, Reliance of the Traveller: A Classic Manual of Islamic Sacred Law, trans. Nuh Ha Mim Keller (Beltsville, MD: Amana, 1994), 602.
  194. From personal conversations with Nabeel Qureshi, May 2013.
  195. “What Do We Make of Radical Islamicism?,” Summit Journal 13, no. 1, (January 2013): 1, 3, http://www.summit.org/media/journal/2013-01_Summit_Journal-WEB.pdf.
  196. J. D., “How Many People Convert to Islam?,” Economist, September 30, 2013, http://www.economist.com/blogs/economist-explains/2013/09/economist-explains-17.
  197. Ivan Bahryany, “I Accuse,” in S. O. Pidhainy, ed., The Black Deeds of the Kremlin: A White Book (Toronto: Basilian Press, 1953), 1:14. Robert Conquest, in The Harvest of Sorrow: Soviet Collectivization and the Terror-Famine (New York: Oxford University, 1986), 305, places the figure at 14.5 million.
  198. See Paul Berman, “The Cult of Che: Don’t Applaud the Motorcycle Diaries,” Slate, September 24, 2004, http://www.slate.com/id/2107100/.
  199. Stéphane Courtois, “Introduction: The Crimes of Communism,” in Stéphane Courtois et al., The Black Book of Communism: Crimes, Terror, Repression (Cambridge, MA: Harvard University Press, 1999), 2.
  200. Alexander N. Yakovlev, in his important 2002 work A Century of Violence in Soviet Russia (New Haven, CT: Yale University Press, 2002), estimated that Stalin alone killed more than sixty million.
  201. The latest figures of more than seventy million killed under China’s Mao Tse-tung are recorded by Jung Chang and Jon Halliday in their seminal work Mao: The Unknown Story (New York: Anchor Books, 2006).
  202. Referenced in an earlier chapter, political scientist R. J. Rummel maintained a detailed website with spreadsheets documenting what he called democide, government-sponsored mass murder and genocide; see “How Many Did Communist Regimes Murder?,” University of Hawaii, November 1993, http://www.hawaii.edu/powerkills/COM.ART.HTM.
    Chapter 10: Peace Wins
  203. Tim Townsend, Mission at Nuremberg: An American Army Chaplain and the Trial of the Nazis (New York: William Morrow, 2014), 251.
  204. Warren Cole Smith and John Stonestreet, Restoring All Things: God’s Audacious Plan to Change the World through Everyday People (Grand Rapids, MI: Baker, 2015), 48.
  205. “The 10 Most Dangerous U.S. Cities,” Forbes, http://www.forbes.com/pictures/mlj45jggj/1-detroit/#754fbf7a7705.
  206. Commission on Children at Risk, Hardwired to Connect: The New Scientific Case for Authoritative Communities (New York: Institute for American Values, 2003), 8.
  207. Andy Crouch, Culture Making: Recovering Our Creative Calling (Downers Grove, IL: InterVarsity, 2008), 183.
  208. Crouch, Culture Making, 105.
  209. Andrew Zolli and Ann Marie Healy, Resilience: Why Things Bounce Back (New York: Free Press, 2012), 237.
  210. William Isaacs, Dialogue and the Art of Thinking Together: A Pioneering Approach to Communicating in Business and in Life (New York: Currency, 1999), 165.
  211. Isaacs, Dialogue, 19 (emphasis in the original).
  212. Isaacs, Dialogue, 19.
  213. Miller McPherson, Lynn Smith-Lovin, and Matthew E. Brashears, “Social Isolation in America: Changes in Core Discussion Networks over Two Decades,” American Sociological Review 71, no. 3 (June 2006): 353–75.
  214. Michael Price, “Alone in the Crowd: Sherry Turkle Says Social Networking Is Eroding Our Ability to Live Comfortably Offline,” American Psychological Association, June 2011, http://www.apa.org/monitor/2011/06/social-networking.aspx.
    Chapter 11: Is There Any Hope for the World?
  215. “Fly with Us: Ready to Become an Astronaut?,” Virgin Galactic, http://www.virgingalactic.com/human-spaceflight/fly-with-us/; “The Virgin Galactic Space Experience,” Galactic Experiences by DePrez, http://www.galacticexperiencesbydeprez.com/experience.shtml.
  216. “Welcome to Virgin Galactic,” Virgin Galactic, http://sites.virtuoso.com/virgingalactic/virgingalactic/documents/vg_overview.pdf.
  217. David Lester, “Hopelessness in Undergraduate Students around the World: A Review,” Journal of Affective Disorders 150, no. 3 (September 2013): 1204–8.
  218. Thomas Hobbes, Leviathan: With Selected Variants from the Latin Edition of 1668, ed. Edwin Curley (Indianapolis: Hackett, 1994), 76.
  219. Sylvia Nasar, Grand Pursuit: The Story of Economic Genius (New York: Simon and Schuster, 2011), xiii–xiv.
  220. J. B. Bury, quoted in Robert H. Nelson, “Silent Spring as Secular Religion,” in Andrew Morriss, Roger Meiners, and Pierre Desrochers, eds., “Silent Spring“ at 50: The False Crises of Rachel Carson (Washington, DC: Cato Institute, 2012), 70.
  221. R. J. Rummel, Death by Government (New Brunswick, NJ: Transaction, 1994).
  222. Erich Fromm, The Dogma of Christ: And Other Essays on Religion, Psychology, and Culture (New York: Henry Holt, 1963), 101 (emphasis in the original).
  223. This quote is taken from an address given by Dorothy L. Sayers called “The Other Six Deadly Sins,” given to the Public Morality Council, Caxton Hall, Westminster, October 23, 1941. The full quote is as follows: “The sixth deadly sin is named by the Church acedia or sloth. In the world it calls itself tolerance; but in hell it is called despair. It is the accomplice of the other sins and their worst punishment. It is the sin that believes in nothing, cares for nothing, seeks to know nothing, interferes with nothing, enjoys nothing, loves nothing, hates nothing, finds purpose in nothing, lives for nothing, and remains alive only because there is nothing it would die for. We have known it far too well for many years. The only thing perhaps that we have not known about it is that it is mortal sin.” Dorothy L. Sayers, Letters to a Diminished Church: Passionate Arguments for the Relevance of Christian Doctrine (Nashville: Thomas Nelson, 2004), 98.
  224. Green Day, “Boulevard of Broken Dreams” © 2004 WB Music Corp. and Green Daze Music.
  225. “Resource Depletion,” Center for Ecoliteracy, http://www.ecoliteracy.org/issues/resource-depletion#issue-expanded. (Information no longer posted on site as of July 23, 2016.)
  226. Paul Watson, “The Beginning of the End for Life as We Know It on Planet Earth?,” Sea Shepherd Conservation Society, May 4, 2007, http://www.seashepherd.org/commentary-and-editorials/2008/10/30/the-beginning-of-the-end-for-life-as-we-know-it-on-planet-earth-340.
  227. Edwin Arthur Burtt, Types of Religious Philosophy (New York: Harper and Brothers, 1939), 353. Clearly, the secularist has no patience with the anthropic principle, which contends that the world was tailored for man’s existence. For an excellent defense of this principle, see Roy Abraham Varghese, ed., The Intellectuals Speak Out about God: A Handbook for the Christian Student in a Secular Society (Dallas: Lewis and Stanley, 1984), 102ff.
  228. Marvin Minsky, quoted in Brad Darrach, “Meet Shaky, the First Electronic Person: The Fascinating and Fearsome Reality of a Machine with a Mind of Its Own,” Life, November 20, 1970, 68.
  229. Jacques Berlinerblau, How to Be Secular: A Call to Arms for Religious Freedom (New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2012), 180.
  230. Julian Huxley, Essays of a Humanist (London: Chatto and Windus, 1964), 77.
  231. Nick Bostrom, “A History of Transhumanist Thought,” Journal of Evolution and Technology 14, no. 1 (April 2005): 1–25, https://pdfs.semanticscholar.org/0937/735acdf4d904c6b637c29c41876ed13024a3.pdf.
  232. Paul Kurtz and Edwin H. Wilson, “Humanist Manifesto II,” Humanist 33, no. 5 (1973): 6.
  233. Chris Brockman, What about Gods? (Amherst, NY: Prometheus Books, 1978).
  234. Karl Marx and Frederick Engels, Collected Works, vol. 6, 1845–48 (London: Lawrence and Wishart, 1976), 487.
  235. Karl Marx, A Contribution to the Critique of Political Economy, trans. N. I. Stone (Chicago: Charles H. Kerr, 1911); on page 12, Marx said, “With the change of the economic foundation the entire immense superstructure is more or less rapidly transformed.”
  236. Marx and Engels, Collected Works, vol. 5, 1845–47, 8.
  237. “Remembered Rapture: The Writer at Work,” Macmillan, http://us.macmillan.com/rememberedrapture/bellhooks. The name bell hooks is the name of hook’s great-grandmother, adopted as a pen name, and placed in lowercase, according to her Wikipedia entry, because it “signifies what is most important in her works: the ‘substance of books, not who I am.’” See “bell hooks,” Wikipedia, last modified February 25, 2017, http://en.wikipedia.org/wiki/Bell_hooks.
  238. bell hooks, quoted in David Horowitz, The Professors: The 101 Most Dangerous Academics in America (Washington, DC: Regnery, 2006), 225.
  239. Postmodernists were not the first to offer such a view of knowledge. Bertrand Russell held a similar view, that “all truths are particular truths.” Mary Midgley, Evolution as a Religion: Strange Hopes and Stranger Fears (London: Routledge Classics, 2002), 127. Midgley offers a classic critique of this position, referencing Ludwig Wittgenstein’s thought: “Particular propositions cannot always be prior to general ones. Both are elements in language, which is itself an element in our whole system of behaviour. In a crucial sense, the whole is always prior to its parts. And unquestionably this kind of belief in a law-abiding universe … is a precondition of any possible physical science.”
  240. David F. Ruccio and Jack Amariglio, Postmodern Moments in Modern Economics (Princeton, NJ: Princeton University Press, 2003), 134. Christian postmoderns such as James K. A. Smith, Merold Westphal, Nancey Murphy, Stanley Hauerwas, and Alasdair MacIntyre would disagree strongly with this claim, but I would press them to identify a philosophical or theological basis for such a nature that transcends culture or interpretation.
  241. Deepak Chopra and Leonard Mlodinow, War of the Worldviews: Where Science and Spirituality Meet—and Do Not (New York: Three Rivers, 2012), 304.
  242. George Lucas seemed conscious of how his movies served as teaching tools: “I’ve always tried to be aware of what I say in my films, because all of us who make motion pictures are teachers,” Lucas said. “Teachers with very loud voices.” Quoted in “George Lucas: Heroes, Myths and Magic; About George Lucas,” PBS, January 13, 2004, http://www.pbs.org/wnet/americanmasters/database/lucas_g.html.
  243. Eckhart Tolle, A New Earth: Awakening to Your Life’s Purpose (New York: Dutton, 2005), 5.
  244. John L. Esposito is a respected professor of Islamic studies at Georgetown University, and Dalia Mogahed is one of the most influential Muslim women in the world. “What Makes a Muslim Radical?,” Foreign Policy, November 16, 2006, http://media.gallup.com/WorldPoll/PDF/MWSRRadical022207.pdf.
  245. Urbain Vermeulen, quoted in Geert Wilders, Marked for Death: Islam’s War against the West and Me (Washington, DC: Regnery, 2012), 69.
  246. Badru D. Kateregga said, “The Christian witness, that man is created in the ‘image and likeness of God,’ is not the same as the Muslim witness. Although God breathed into man his spirit, as both Christians and Muslims believe, for Islam the only divine qualities entrusted to humans as a result of God’s breath were those of knowledge, will, and power of action. If people use these divine qualities rightly in understanding God and following his law strictly, then he has nothing to fear in the present or the future, and no sorrow for the past.” Badru D. Kateregga and David W. Shenk, Islam and Christianity: A Muslim and a Christian in Dialogue, in The World of Islam: Resources for Understanding 2.0 (Colorado Springs, CO: Global Mapping International, 2006), CD-ROM, 5350.
  247. Islamic scholar Khurshid Ahmad said, “Jihad has been made obligatory, which means that the individual should, when the occasion arises, offer even his life for the defense and protection of Islam and the Islamic state.” Khurshid Ahmad, ed., Islam: Its Meaning and Message, 3rd ed. (Leicester, UK: Islamic Foundation, 1999), 39.
  248. Colin Chapman quotes Zaki Badawi about the inability of Islam to develop a theology or political system that doesn’t involve being in control: “As we know, the history of Islam as a faith is also the history of a state and a community of believers living by Divine law. The Muslims, jurists and theologians, have always expounded Islam as both a Government and a faith. This reflects the historical fact that Muslims, from the start, lived under their own law. Muslim theologians naturally produced a theology with this in view—it is a theology of the majority. Being a minority was not seriously considered or even contemplated. The theologians were divided in their attitude to the question of minority status. Some declared that it should not take place; that is to say that a Muslim is forbidden to live for any lengthy period under non-Muslim rule. Others suggested that a Muslim living under non-Muslim rule is under no obligation to follow the law of Islam in matters of public law. Neither of these two extremes is satisfactory. Throughout the history of Islam some pockets of Muslims lived under the sway of non-Muslim rulers, often without an alternative. They nonetheless felt sufficiently committed to their faith to attempt to regulate their lives in accordance with its rules and regulations in so far as their circumstances permitted. In other words, the practice of the community rather than the theories of the theologians provided a solution. Nevertheless Muslim theology offers, up to the present, no systematic formulation of the status of being a minority. The question is being examined. It is hoped that the matter will be brought to focus and that Muslim theologians from all over the Muslim world will delve into this thorny subject to allay the conscience of the many Muslims living in the West and also to chart a course for Islamic survival, even revival, in a secular society.” Colin Chapman, Cross and Crescent: Responding to the Challenge of Islam (Downers Grove, IL: InterVarsity, 2003), 149–50.
  249. Paul Marshall, Lela Gilbert, and Nina Shea, Persecuted: The Global Assault on Christians (Nashville: Thomas Nelson, 2013), 123.
  250. Will Durant, The Story of Civilization, vol. 6, The Reformation (New York: Simon and Schuster, 1957), 190.
    Chapter 12: Hope Endures
  251. Mindy Belz, They Say We Are Infidels: On the Run from ISIS with Persecuted Christians in the Middle East (Carol Stream, IL: Tyndale, 2016).
  252. J. R. R. Tolkien, The Fellowship of the Ring (New York: Houghton Mifflin Harcourt, 2014), 339.
  253. Hesiod, Bruce MacLennan, trans., “Pandora: Hesiod, Works and Days, 53–105,” 1995, http://www.stoa.org/diotima/anthology/hes_pandora.shtml.
  254. Nassim Nicholas Taleb, Antifragile: Things That Gain from Disorder (New York: Random House, 2012), 107.
  255. Andrew Zolli and Ann Marie Healy, Resilience: Why Things Bounce Back (New York: Free Press, 2012), 7.
  256. F. W. Robertson, F. W. Robertson’s Sermons on Religion and Life (Whitefish, MT: Kessinger, 2006), 79.
  257. Jürgen Habermas, Time of Transitions, trans. Ciaran Cronin and Max Pensky (Cambridge, UK: Polity, 2006), 150–51 (translation of an interview from 1999).
  258. Luc Ferry, A Brief History of Thought: A Philosophical Guide to Living, trans. Theo Cuffe (New York: Harper Perennial, 2011), 72.
  259. Daniel James Devine, “Michigan’s Homeless Makeover,” World, August 8, 2015, 54–56.
  260. Kristen Jordan Shamus, “Salvation, Healing for Addicts in the Valley of Death,” Detroit Free Press, July 24, 2016, http://www.freep.com/story/life/family/kristen-jordan-shamus/2016/07/23/salvation-healing-addicts-valley-death/86721446/.
  261. Belz, They Say We Are Infidels, 296.
  262. Belz, They Say We Are Infidels, 291.
  263. Timothy Keller, Prayer: Experiencing Awe and Intimacy with God (New York: Dutton, 2014), 229.
  264. Mindy Belz, “Staying the Course: Bishop Antoine Audo and the Long-Suffering, War-Torn, Not-Going-Anywhere Christians of Syria,” World, December 14, 2013, https://world.wng.org/2013/11/staying_the_course.
  265. Personal and email conversations with Mindy Belz, August 2016.
  266. Tolkien, Fellowship of the Ring, 339.
    Chapter 13: Is God Even Relevant?
  267. Craig M. Gay, The Way of the (Modern) World: Or, Why It’s Tempting to Live as If God Doesn’t Exist (Grand Rapids, MI: Eerdmans, 1998), 239.
  268. C. S. Lewis, The Weight of Glory: And Other Addresses (New York: HarperOne, 2001), 140.
  269. A. W. Tozer, The Knowledge of the Holy: The Attributes of God; Their Meaning in the Christian Life (New York: HarperOne, 1961), 1.
  270. For more information, see Francis S. Collins, The Language of God: A Scientist Presents Evidence for Belief (New York: Free Press, 2007).
  271. These three books are Understanding the Faith: A Survey of Christian Apologetics (Colorado Springs, CO: David C Cook, 2016); Understanding the Times: A Survey of Competing Worldviews (Colorado Springs, CO: David C Cook, 2015); and Understanding the Culture: A Survey of Social Engagement (Colorado Springs, CO: David C Cook, 2017).
  272. Carl Sagan, Cosmos (New York: Ballantine Books, 1980), 1.
  273. Ernest Nagel, Logic without Metaphysics: And Other Essays in the Philosophy of Science (Glencoe, IL: Free Press, 1956), 17.
  274. Nancy Pearcey said the sacred/secular divide is “the greatest barrier to liberating the power of the gospel across the whole of culture today.” Total Truth: Liberating Christianity from Its Cultural Captivity (Wheaton, IL: Crossway, 2005), 20.

Myers, J. (2017). The secret battle of ideas about god: overcoming the outbreak of five fatal worldviews. Colorado Springs, CO: David C Cook.

Weisheit – was bedeutet das?; by Lord Archbishop Dr. Uwe A.E.Rosenkranz

Weisheit bedeutet: – Heidenmission

Weisheit bedeutet: Unergründlicher Reichtum

Weisheit bedeutet: Fathomless Riches

Weisheit bedeutet: Gottes Plan

Weisheit bedeutet: Geheimnisse

Weisheit bedeutet: CLEVERNESS

Weisheit bedeutet: Vielseitige Weisheit und Know How

Weisheit bedeutet: chakham, Weise sein, Schach

Weisheit bedeutet: Disziplin, Instruktionen annehmen, Demut

Weisheit bedeutet: Sprache, Rethorik

Weisheit bedeutet: Moral, Ethik, Gerechtigkeit

Weisheit bedeutet: Furcht Gottes

Weisheit bedeutet: Quelle der Weisheit

Weisheit bedeutet: Orte der Weisheit

Weisheit bedeutet: Kenntnis, Erkenntnis, Know How, Fähigkeiten

Weisheit bedeutet: Verständnis , Unterscheidungsvermögen

Weisheit bedeutet: Bedachtsamkeit, Zurückhaltung

Weisheit bedeutet: Übungen

Weisheit bedeutet: Unterweisung, Instruktionen

Weisheit bedeutet: Ethik, Prudentia

Weisheit bedeutet: Diskretion, Cleverness – ohne Arglist, Heimtücke oder Hinterlist

Weisheit bedeutet: Intelligenz, Vorsicht

Weisheit bedeutet: “ Siebter Sinn“

Weisheit I.1.wmv

 

Job 5:12). However, in Proverbs, the ‘arum act intelligently to protect themselves from danger—they are clever (Prov 22:3; 27:12). The clever person acts with knowledge and discernment (Prov 12:23; 13:16).

Custis, M. (2012, 2016). Wisdom and Related Terms. In Faithlife Study Bible. Bellingham, WA: Lexham Press.

zu: Epheser 3,8-10, Weisheit

 

Heidenmission
Unergründlicher Reichtum
Fathomless Riches
Geheimnisse
Gottes Plan
Weisheit; C
LEVERNESS
Vielseitige Weisheit und Know How
chakham, Weise sein, Schach
Disziplin, Instruktionen annehmen, Demut
Sprache, Rethorik
Moral, Ethik, Gerechtigkeit
Furcht Gottes
Quelle der Weisheit
Orte der Weisheit
Kenntnis, Erkenntnis, Know How, Fähigkeiten
Verständnis
Bedachtsamkeit
Übungen
Unterweisung, Instruktionen
Ethik
Diskretion, Cleverness

Intelligenz, Vorsicht

Psalm 62,12+13 So spricht GOTT der HERR

Zeichen Gottes
Wort des Herrn
Auferstehung
Wort des Herrn und Zeichen Seiner Allmacht
Weltenretter Jesus Christus

Luther 1912, Hiob, via LAD Rosary

ID card, Diplomatic Corps
Approbation Diplomatic Corps

HIOB

Das 1. Kapitel

      1.      Es war ein Mann im Lande Uz, der hieß Hiob. Derselbe war schlecht und recht, gottesfürchtig und mied das Böse.
      2.      Und zeugte sieben Söhne und drei Töchter;
      3.      und seines Viehs waren siebentausend Schafe, dreitausend Kamele, fünfhundert Joch Rinder und fünfhundert Eselinnen, und er hatte viel Gesinde; und er war herrlicher denn alle, die gegen Morgen wohnten.
      4.      Und seine Söhne gingen und machten ein Mahl, ein jeglicher in seinem Hause auf seinen Tag, und sandten hin und luden ihre drei Schwestern, mit ihnen zu essen und zu trinken.
      5.      Und wenn die Tage des Mahls um waren, sandte Hiob hin und heiligte sie und machte sich des Morgens früh auf und opferte Brandopfer nach ihrer aller Zahl; denn Hiob gedachte: Meine Söhne möchten gesündigt und Gott abgesagt haben in ihrem Herzen. Also tat Hiob allezeit.
      6.      Es begab sich aber auf einen Tag, da die Kinder Gottes kamen und vor den HERRN traten, kam der Satan auch unter ihnen.
      7.      Der HERR aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete dem HERRN und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen.
      8.      Der HERR sprach zu Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse.
      9.      Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet ?
      10.      Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande.
      11.      Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen ?
      12.      Der HERR sprach zum Satan: Siehe, alles, was er hat, sei in deiner Hand; nur an ihn selbst lege deine Hand nicht. Da ging der Satan aus von dem HERRN.
      13.      Des Tages aber, da seine Söhne und Töchter aßen und Wein tranken in ihres Bruders Hause, des Erstgeborenen,
      14.      kam ein Bote zu Hiob und sprach: Die Rinder pflügten, und die Eselinnen gingen neben ihnen auf der Weide,
      15.      da fielen die aus Saba herein und nahmen sie und schlugen die Knechte mit der Schärfe des Schwerts; und ich bin allein entronnen, daß ich dir’s ansagte.
      16.      Da er noch redete, kam ein anderer und sprach: Das Feuer Gottes fiel vom Himmel und verbrannte Schafe und Knechte und verzehrte sie; und ich bin allein entronnen, daß ich dir’s ansagte.
      17.      Da der noch redete, kam einer und sprach: Die Chaldäer machte drei Rotten und überfielen die Kamele und nahmen sie und schlugen die Knechte mit der Schärfe des Schwerts; und ich bin allein entronnen, daß ich dir’s ansagte.
      18.      Da der noch redete, kam einer und sprach: Deine Söhne und Töchter aßen und tranken im Hause ihres Bruders, des Erstgeborenen,
      19.      Und siehe, da kam ein großer Wind von der Wüste her und stieß auf die vier Ecken des Hauses und warf’s auf die jungen Leute, daß sie starben; und ich bin allein entronnen, daß ich dir’s ansagte.
      20.      Da stand Hiob auf und zerriß seine Kleider und raufte sein Haupt und fiel auf die Erde und betete an
      21.      und sprach: Ich bin nackt von meiner Mutter Leibe gekommen, nackt werde ich wieder dahinfahren. Der HERR hat’s gegeben, der HERR hat’s genommen; der Name des HERRN sei gelobt.
      22.      In diesem allem sündigte Hiob nicht und tat nichts Törichtes wider Gott.

Das 2. Kapitel

      1.      Es begab sich aber des Tages, da die Kinder Gottes kamen und traten vor den HERRN, daß der Satan auch unter ihnen kam und vor den HERRN trat.
      2.      Da sprach der HERR zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen.
      3.      Der HERR sprach zu dem Satan: Hast du nicht acht auf meinen Knecht Hiob gehabt ? Denn es ist seinesgleichen im Lande nicht, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, daß ich ihn ohne Ursache verderbt habe.
      4.      Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, läßt er für sein Leben.
      5.      Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen ?
      6.      Der HERR sprach zu dem Satan: Siehe da, er ist in deiner Hand; doch schone seines Lebens!
      7.      Da fuhr der Satan aus vom Angesicht des HERRN und schlug Hiob mit bösen Schwären von der Fußsohle an bis auf seinen Scheitel.
      8.      Und er nahm eine Scherbe und schabte sich und saß in der Asche.
      9.      Und sein Weib sprach zu ihm: Hältst du noch fest an deiner Frömmigkeit? Ja, sage Gott ab und stirb !
      10.      Er aber sprach zu ihr: Du redest, wie die närrischen Weiber reden. Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen ? In diesem allem versündigte sich Hiob nicht mit seinen Lippen.
      11.      Da aber die drei Freunde Hiobs hörten all das Unglück, das über ihn gekommen war, kamen sie, ein jeglicher aus seinem Ort: Eliphas von Theman, Bildad von Suah und Zophar von Naema. Denn sie wurden eins, daß sie kämen, ihn zu beklagen und zu trösten.
      12.      Und da sie ihre Augen aufhoben von ferne, kannten sie ihn nicht und hoben auf ihre Stimme und weinten, und ein jeglicher zerriß sein Kleid, und sie sprengten Erde auf ihr Haupt gen Himmel
      13.      und saßen mit ihm auf der Erde sieben Tage und sieben Nächte und redeten nichts mit ihm; denn sie sahen, daß der Schmerz sehr groß war.

Das 3. Kapitel

      1.      Darnach tat Hiob seinen Mund auf und verfluchte seinen Tag.
      2.      Und Hiob sprach:
      3.      Der Tag müsse verloren sein, darin ich geboren bin, und die Nacht, welche sprach: Es ist ein Männlein empfangen !
      4.      Derselbe Tag müsse finster sein, und Gott von obenherab müsse nicht nach ihm fragen; kein Glanz müsse über ihn scheinen !
      5.      Finsternis und Dunkel müssen ihn überwältigen, und dicke Wolken müssen über ihm bleiben, und der Dampf am Tage mache ihn gräßlich !
      6.      Die Nacht müsse Dunkel einnehmen; sie müsse sich nicht unter den Tagen des Jahres freuen noch in die Zahl der Monden kommen !
      7.      Siehe, die Nacht müsse einsam sein und kein Jauchzen darin sein !
      8.      Es müssen sie verfluchen die Verflucher des Tages und die da bereit sind, zu erregen den Leviathan!
      9.      Ihre Sterne müssen finster sein in ihrer Dämmerung; sie hoffe aufs Licht, und es komme nicht, und müsse nicht sehen die Wimpern der Morgenröte,
      10.      darum daß sie nicht verschlossen hat die Tür des Leibes meiner Mutter und nicht verborgen das Unglück vor meinen Augen!
      11.      Warum bin ich nicht gestorben von Mutterleib an? Warum bin ich nicht verschieden, da ich aus dem Leibe kam ?
      12.      Warum hat man mich auf den Schoß gesetzt ? Warum bin ich mit Brüsten gesäugt ?
      13.      So läge ich doch nun und wäre still, schliefe und hätte Ruhe
      14.      mit den Königen und Ratsherren auf Erden, die das Wüste bauen,
      15.      oder mit den Fürsten, die Gold haben und deren Häuser voll Silber sind.
      16.      Oder wie eine unzeitige Geburt, die man verborgen hat, wäre ich gar nicht, wie Kinder, die das Licht nie gesehen haben.
      17.      Daselbst müssen doch aufhören die Gottlosen mit Toben; daselbst ruhen doch, die viel Mühe gehabt haben.
      18.      Da haben doch miteinander Frieden die Gefangenen und hören nicht die Stimme des Drängers.
      19.      Da sind beide, klein und groß, und der Knecht ist frei von seinem Herrn.
      20.      Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen und das Leben den betrübten Herzen
      21.      [die des Todes warten, und er kommt nicht, und grüben ihn wohl aus dem Verborgenen,
      22.      die sich sehr freuten und fröhlich wären, wenn sie ein Grab bekämen ),
      23.      dem Manne, dessen Weg verborgen ist und vor ihm von Gott verzäunt ward ?
      24.      Denn wenn ich essen soll, muß ich seufzen, und mein Heulen fährt heraus wie Wasser.
      25.      Denn was ich gefürchtet habe ist über mich gekommen, und was ich sorgte, hat mich getroffen.
      26.      War ich nicht glückselig ? War ich nicht fein stille ? Hatte ich nicht gute Ruhe ? Und es kommt solche Unruhe!

Das 4. Kapitel

      1.      Da antwortete Eliphas von Theman und sprach:
      2.      Du hast’s vielleicht nicht gern, so man versucht, mit dir zu reden; aber wer kann sich’s enthalten ?
      3.      Siehe, du hast viele unterwiesen und lässige Hände gestärkt;
      4.      deine Rede hat die Gefallenen aufgerichtet, und die bebenden Kniee hast du gekräftigt.
      5.      Nun aber es an dich kommt, wirst du weich; und nun es dich trifft, erschrickst du.
      6.      Ist nicht deine Gottesfurcht dein Trost, deine Hoffnung die Unsträflichkeit deiner Wege?
      7.      Gedenke doch, wo ist ein Unschuldiger umgekommen ? oder wo sind die Gerechten je vertilgt ?
      8.      Wie ich wohl gesehen habe: die da Mühe pflügen und Unglück säten, ernteten es auch ein;
      9.      durch den Odem Gottes sind sie umgekommen und vom Geist seines Zorns vertilgt.
      10.      Das Brüllen der Löwen und die Stimme der großen Löwen und die Zähne der jungen Löwen sind zerbrochen.
      11.      Der Löwe ist umgekommen, daß er nicht mehr raubt, und die Jungen der Löwin sind zerstreut.
      12.      Und zu mir ist gekommen ein heimlich Wort, und mein Ohr hat ein Wörtlein davon empfangen.
      13.      Da ich Gesichte betrachtete in der Nacht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt,
      14.      da kam mich Furcht und Zittern an, und alle meine Gebeine erschraken.
      15.      Und da der Geist an mir vorüberging standen mir die Haare zu Berge an meinem Leibe.
      16.      Da stand ein Bild vor meinen Augen, und ich kannte seine Gestalt nicht; es war still, und ich hörte eine Stimme:
      17.      Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat ?
      18.      Siehe, unter seinen Knechten ist keiner ohne Tadel, und seine Boten zeiht er der Torheit:
      19.      wie viel mehr die in Lehmhäusern wohnen und auf Erde gegründet sind und werden von Würmern gefressen !
      20.      Es währt vom Morgen bis an den Abend, so werden sie zerschlagen; und ehe sie es gewahr werden, sind sie gar dahin,
      21.      und ihre Nachgelassenen vergehen und sterben auch unversehens.

Das 5. Kapitel

      1.      Rufe doch! was gilts, ob einer dir antworte ? Und an welchen von den Heiligen willst du dich wenden ?
      2.      Einen Toren aber erwürgt wohl der Unmut, und den Unverständigen tötet der Eifer.
      3.      Ich sah einen Toren eingewurzelt, und ich fluchte plötzlich seinem Hause.
      4.      Seine Kinder werden fern sein vom Heil und werden zerschlagen werden im Tor, da kein Erretter sein wird.
      5.      Seine Ernte wird essen der Hungrige und auch aus den Hecken sie holen, und sein Gut werden die Durstigen aussaufen.
      6.      Denn Mühsal aus der Erde nicht geht und Unglück aus dem Acker nicht wächst;
      7.      sondern der Mensch wird zu Unglück geboren, wie die Vögel schweben, emporzufliegen.
      8.      Ich aber würde zu Gott mich wenden und meine Sache vor ihn bringen,
      9.      der große Dinge tut, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, die nicht zu zählen sind:
      10.      der den Regen aufs Land gibt und läßt Wasser kommen auf die Gefilde;
      11.      der die Niedrigen erhöht und den Betrübten emporhilft.
      12.      Er macht zunichte die Anschläge der Listigen, daß es ihre Hand nicht ausführen kann;
      13.      er fängt die Weisen in ihrer Listigkeit und stürzt der Verkehrten Rat,
      14.      daß sie des Tages in der Finsternis laufen und tappen am Mittag wie in der Nacht.
      15.      Er hilft den Armen von dem Schwert, von ihrem Munde und von der Hand des Mächtigen,
      16.      und ist des Armen Hoffnung, daß die Bosheit wird ihren Mund müssen zuhalten.
      17.      Siehe, selig ist der Mensch, den Gott straft; darum weigere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht.
      18.      Denn er verletzt und verbindet; er zerschlägt und seine Hand heilt.
      19.      Aus sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich kein Übel rühren:
      20.      in der Teuerung wird er dich vom Tod erlösen und im Kriege von des Schwertes Hand;
      21.      Er wird dich verbergen vor der Geißel Zunge, daß du dich nicht fürchtest vor dem Verderben, wenn es kommt;
      22.      im Verderben und im Hunger wirst du lachen und dich vor den wilden Tieren im Lande nicht fürchten;
      23.      sondern sein Bund wird sein mit den Steinen auf dem Felde, und die wilden Tiere im Lande werden Frieden mit dir halten.
      24.      Und du wirst erfahren, daß deine Hütte Frieden hat, und wirst deine Behausung versorgen und nichts vermissen,
      25.      und wirst erfahren, daß deines Samens wird viel werden und deine Nachkommen wie das Gras auf Erden,
      26.      und wirst im Alter zum Grab kommen, wie Garben eingeführt werden zu seiner Zeit.
      27.      Siehe, das haben wir erforscht und ist also; dem gehorche und merke du dir’s.

Das 6. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Wenn man doch meinen Unmut wöge und mein Leiden zugleich in die Waage legte !
      3.      Denn nun ist es schwerer als Sand am Meer; darum gehen meine Worte irre.
      4.      Denn die Pfeile des Allmächtigen stecken in mir: derselben Gift muß mein Geist trinken, und die Schrecknisse Gottes sind auf mich gerichtet.
      5.      Das Wild schreit nicht, wenn es Gras hat; der Ochse blökt nicht, wenn er sein Futter hat.
      6.      Kann man auch essen, was ungesalzen ist? Oder wer mag kosten das Weiße um den Dotter?
      7.      Was meine Seele widerte anzurühren, das ist meine Speise, mir zum Ekel.
      8.      O, daß meine Bitte geschähe und Gott gäbe mir, was ich hoffe!
      9.      Daß Gott anfinge und zerschlüge mich und ließe seine Hand gehen und zerscheiterte mich !
      10.      So hätte ich nun Trost, und wollte bitten in meiner Krankheit, daß er nur nicht schonte, habe ich doch nicht verleugnet die Reden des Heiligen.
      11.      Was ist meine Kraft, daß ich möge beharren ? und welches ist mein Ende, daß meine Seele geduldig sein sollte ?
      12.      Ist doch meine Kraft nicht steinern und mein Fleisch nicht ehern.
      13.      Habe ich doch nirgend Hilfe, und mein Vermögen ist dahin.
      14.      Wer Barmherzigkeit seinem Nächsten verweigert, der verläßt des Allmächtigen Furcht.
      15.      Meine Brüder trügen wie ein Bach, wie Wasserströme, die vergehen,
      16.      die trübe sind vom Eis, in die der Schnee sich birgt:
      17.      zur Zeit, wenn sie die Hitze drückt, versiegen sie; wenn es heiß wird, vergehen sie von ihrer Stätte.
      18.      Die Reisezüge gehen ab vom Wege, sie treten aufs Ungebahnte und kommen um;
      19.      die Reisezüge von Thema blicken ihnen nach, die Karawanen von Saba hofften auf sie:
      20.      aber sie wurden zu Schanden über ihrer Hoffnung und mußten sich schämen, als sie dahin kamen.
      21.      So seid ihr jetzt ein Nichts geworden, und weil ihr Jammer sehet, fürchtet ihr euch.
      22.      Habe ich auch gesagt: Bringet her von eurem Vermögen und schenkt mir
      23.      und errettet mich aus der Hand des Feindes und erlöst mich von der Hand der Gewalttätigen?
      24.      Lehret mich, so will ich schweigen; und was ich nicht weiß, darin unterweist mich.
      25.      Warum tadelt ihr rechte Rede? Wer ist unter euch, der sie strafen könnte?
      26.      Gedenket ihr, Worte zu strafen ? Aber eines Verzweifelten Rede ist für den Wind.
      27.      Ihr fielet wohl über einen armen Waisen her und grübet eurem Nachbarn Gruben.
      28.      Doch weil ihr habt angehoben, sehet auf mich, ob ich vor euch mit Lügen bestehen werde.
      29.      Antwortet, was recht ist; meine Antwort wird noch recht bleiben.
      30.      Ist denn auf meiner Zunge Unrecht, oder sollte mein Gaumen Böses nicht merken ?

Das 7. Kapitel

      1.      Muß nicht der Mensch immer im Streit sein auf Erden, und sind seine Tage nicht wie eines Tagelöhners?
      2.      Wie ein Knecht sich sehnt nach dem Schatten und ein Tagelöhner, daß seine Arbeit aus sei,
      3.      also habe ich wohl ganze Monden vergeblich gearbeitet, und elender Nächte sind mir viel geworden.
      4.      Wenn ich mich legte, sprach ich: Wann werde ich aufstehen ? Und der Abend ward mir lang; ich wälzte mich und wurde des satt bis zur Dämmerung.
      5.      Mein Fleisch ist um und um wurmig und knotig; meine Haut ist verschrumpft und zunichte geworden.
      6.      Meine Tage sind leichter dahingeflogen denn die Weberspule und sind vergangen, daß kein Aufhalten dagewesen ist.
      7.      Gedenke, daß mein Leben ein Wind ist und meine Augen nicht wieder Gutes sehen werden.
      8.      Und kein lebendiges Auge wird mich mehr schauen; sehen deine Augen nach mir, so bin ich nicht mehr.
      9.      Eine Wolke vergeht und fährt dahin: also, wer in die Hölle hinunterfährt, kommt nicht wieder herauf
      10.      und kommt nicht wieder in sein Haus, und sein Ort kennt ihn nicht mehr.
      11.      Darum will ich auch meinem Munde nicht wehren; ich will reden in der Angst meines Herzens und will klagen in der Betrübnis meiner Seele.
      12.      Bin ich denn ein Meer oder ein Meerungeheuer, daß du mich so verwahrst ?
      13.      Wenn ich gedachte: Mein Bett soll mich trösten, mein Lager soll mir meinen Jammer erleichtern,
      14.      so erschrecktest du mich mit Träumen und machtest mir Grauen durch Gesichte,
      15.      daß meine Seele wünschte erstickt zu sein und meine Gebeine den Tod.
      16.      Ich begehre nicht mehr zu leben. Laß ab von mir, denn meine Tage sind eitel.
      17.      Was ist ein Mensch, daß du ihn groß achtest und bekümmerst dich um ihn?
      18.      Du suchst ihn täglich heim und versuchst ihn alle Stunden.
      19.      Warum tust du dich nicht von mir und lässest mich nicht, bis ich nur meinen Speichel schlinge ?
      20.      Habe ich gesündigt, was tue ich dir damit, o du Menschenhüter? Warum machst du mich zum Ziel deiner Anläufe, daß ich mir selbst eine Last bin ?
      21.      Und warum vergibst du mir meine Missetat nicht und nimmst weg meine Sünde? Denn nun werde ich mich in die Erde legen, und wenn du mich morgen suchst, werde ich nicht da sein.

Das 8. Kapitel

      1.      Da antwortete Bildad von Suah und sprach:
      2.      Wie lange willst du solches reden und sollen die Reden deines Mundes so einen stolzen Mut haben?
      3.      Meinst du, daß Gott unrecht richte oder der Allmächtige das Recht verkehre ?
      4.      Haben deine Söhne vor ihm gesündigt, so hat er sie verstoßen um ihrer Missetat willen.
      5.      So du aber dich beizeiten zu Gott tust und zu dem Allmächtigen flehst,
      6.      und so du rein und fromm bist, so wird er aufwachen zu dir und wird wieder aufrichten deine Wohnung um deiner Gerechtigkeit willen;
      7.      und was du zuerst wenig gehabt hast, wird hernach gar sehr zunehmen.
      8.      Denn frage die vorigen Geschlechter und merke auf das, was ihr Väter erforscht haben;
      9.      denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unser Leben ist ein Schatten auf Erden.
      10.      Sie werden dich’s lehren und dir sagen und ihre Rede aus ihrem Herzen hervorbringen:
      11.      "Kann auch ein Rohr aufwachsen, wo es nicht feucht steht? oder Schilf wachsen ohne Wasser?
      12.      Sonst wenn’s noch in der Blüte ist, ehe es abgehauen wird, verdorrt es vor allem Gras.
      13.      So geht es allen denen, die Gottes vergessen; und die Hoffnung der Heuchler wird verloren sein.
      14.      Denn seine Zuversicht vergeht, und seine Hoffnung ist eine Spinnwebe.
      15.      Er verläßt sich auf sein Haus, und wird doch nicht bestehen; er wird sich daran halten, aber doch nicht stehenbleiben.
      16.      Er steht voll Saft im Sonnenschein, und seine Reiser wachsen hervor in seinem Garten.
      17.      Seine Saat steht dick bei den Quellen und sein Haus auf Steinen.
      18.      Wenn er ihn aber verschlingt von seiner Stätte, wird sie sich gegen ihn stellen, als kennte sie ihn nicht.
      19.      Siehe, das ist die Freude seines Wesens; und aus dem Staube werden andere wachsen."
      20.      Darum siehe, daß Gott nicht verwirft die Frommen und erhält nicht die Hand der Boshaften,
      21.      bis daß dein Mund voll Lachens werde und deine Lippen voll Jauchzens.
      22.      Die dich aber hassen, werden zu Schanden werden, und der Gottlosen Hütte wird nicht bestehen.

Das 9. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Ja, ich weiß gar wohl, daß es also ist und daß ein Mensch nicht recht behalten mag gegen Gott.
      3.      Hat er Lust, mit ihm zu hadern, so kann er ihm auf tausend nicht eins antworten.
      4.      Er ist weise und mächtig; wem ist’s je gelungen, der sich wider ihn gelegt hat ?
      5.      Er versetzt Berge, ehe sie es innewerden, die er in seinem Zorn umkehrt.
      6.      Er bewegt die Erde aus ihrem Ort, daß ihre Pfeiler zittern.
      7.      Er spricht zur Sonne, so geht sie nicht auf, und versiegelt die Sterne.
      8.      Er breitet den Himmel aus allein und geht auf den Wogen des Meeres.
      9.      Er macht den Wagen am Himmel und Orion und die Plejaden und die Sterne gegen Mittag.
      10.      Er tut große Dinge, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, deren keine Zahl ist.
      11.      Siehe, er geht an mir vorüber, ehe ich’s gewahr werde, und wandelt vorbei, ehe ich’s merke.
      12.      Siehe, wenn er hinreißt, wer will ihm wehren ? Wer will zu ihm sagen: Was machst du ?
      13.      Er ist Gott; seinen Zorn kann niemand stillen; unter ihn mußten sich beugen die Helfer Rahabs.
      14.      Wie sollte ich denn ihm antworten und Worte finden gegen ihn?
      15.      Wenn ich auch recht habe, kann ich ihm dennoch nicht antworten, sondern ich müßte um mein Recht flehen.
      16.      Wenn ich ihn schon anrufe, und er mir antwortet, so glaube ich doch nicht, daß er meine Stimme höre.
      17.      Denn er fährt über mich mit Ungestüm und macht mir Wunden viel ohne Ursache.
      18.      Er läßt meinen Geist sich nicht erquicken, sondern macht mich voll Betrübnis.
      19.      Will man Macht, so ist er zu mächtig; will man Recht, wer will mein Zeuge sein ?
      20.      Sage ich, daß ich gerecht bin, so verdammt er mich doch; bin ich Unschuldig, so macht er mich doch zu Unrecht.
      21.      Ich bin unschuldig! ich frage nicht nach meiner Seele, begehre keines Lebens mehr.
      22.      Es ist eins, darum sage ich: Er bringt um beide, den Frommen und den Gottlosen.
      23.      Wenn er anhebt zu geißeln, so dringt er alsbald zum Tod und spottet der Anfechtung der Unschuldigen.
      24.      Das Land aber wird gegeben unter die Hand der Gottlosen, und der Richter Antlitz verhüllt er. Ist’s nicht also, wer anders sollte es tun?
      25.      Meine Tage sind schneller gewesen denn ein Läufer; sie sind geflohen und haben nichts Gutes erlebt.
      26.      Sie sind dahingefahren wie die Rohrschiffe, wie ein Adler fliegt zur Speise.
      27.      Wenn ich gedenke: Ich will meiner Klage vergessen und meine Gebärde lassen fahren und mich erquicken,
      28.      so fürchte ich alle meine Schmerzen, weil ich weiß, daß du mich nicht unschuldig sein lässest.
      29.      Ich muß ja doch ein Gottloser sein; warum mühe ich mich denn so vergeblich?
      30.      Wenn ich mich gleich mit Schneewasser wüsche und reinigte mein Hände mit Lauge,
      31.      so wirst du mich doch tauchen in Kot, und so werden mir meine Kleider greulich anstehen.
      32.      Denn er ist nicht meinesgleichen, dem ich antworten könnte, daß wir vor Gericht miteinander kämen.
      33.      Es ist zwischen uns kein Schiedsmann, der seine Hand auf uns beide lege.
      34.      Er nehme von mir seine Rute und lasse seinen Schrecken von mir,
      35.      daß ich möge reden und mich nicht vor ihm fürchten dürfe; denn ich weiß, daß ich kein solcher bin.

Das 10. Kapitel

      1.      Meine Seele verdrießt mein Leben; ich will meiner Klage bei mir ihren Lauf lassen und reden in der Betrübnis meiner Seele
      2.      und zu Gott sagen: Verdamme mich nicht! laß mich wissen, warum du mit mir haderst.
      3.      Gefällt dir’s, daß du Gewalt tust und mich verwirfst, den deine Hände gemacht haben, und bringst der Gottlosen Vornehmen zu Ehren ?
      4.      Hast du denn auch fleischliche Augen, oder siehst du, wie ein Mensch sieht ?
      5.      Oder ist deine Zeit wie eines Menschen Zeit, oder deine Jahre wie eines Mannes Jahre?
      6.      daß du nach einer Missetat fragest und suchest meine Sünde,
      7.      so du doch weißt wie ich nicht gottlos sei, so doch niemand ist, der aus deiner Hand erretten könne.
      8.      Deine Hände haben mich bereitet und gemacht alles, was ich um und um bin; und du wolltest mich verderben ?
      9.      Gedenke doch, daß du mich aus Lehm gemacht hast; und wirst mich wieder zu Erde machen ?
      10.      Hast du mich nicht wie Milch hingegossen und wie Käse lassen gerinnen ?
      11.      Du hast mir Haut und Fleisch angezogen; mit Gebeinen und Adern hast du mich zusammengefügt.
      12.      Leben und Wohltat hast du an mir getan, und dein Aufsehen bewahrt meinen Odem.
      13.      Aber dies verbargst du in deinem Herzen, ich weiß, daß du solches im Sinn hattest:
      14.      wenn ich sündigte, so wolltest du es bald merken und meine Missetat nicht ungestraft lassen.
      15.      Bin ich gottlos, dann wehe mir! bin ich gerecht, so darf ich doch mein Haupt nicht aufheben, als der ich voll Schmach bin und sehe mein Elend.
      16.      Und wenn ich es aufrichte, so jagst du mich wie ein Löwe und handelst wiederum wunderbar an mir.
      17.      Du erneuest deine Zeugen wider mich und machst deines Zornes viel auf mich; es zerplagt mich eins über das andere in Haufen.
      18.      Warum hast du mich aus Mutterleib kommen lassen ? Ach, daß ich wäre umgekommen und mich nie ein Auge gesehen hätte !
      19.      So wäre ich, als die nie gewesen sind, von Mutterleibe zum Grabe gebracht.
      20.      Ist denn mein Leben nicht kurz? So höre er auf und lasse ab von mir, daß ich ein wenig erquickt werde,
      21.      ehe ich denn hingehe und komme nicht wieder, ins Land der Finsternis und des Dunkels,
      22.      ins Land da es stockfinster ist und da keine Ordnung ist, und wenn’s hell wird, so ist es wie Finsternis.

Das 11. Kapitel

      1.      Da antwortete Zophar von Naema und sprach:
      2.      Wenn einer lang geredet, muß er nicht auch hören ? Muß denn ein Schwätzer immer recht haben ?
      3.      Müssen die Leute zu deinem eitlen Geschwätz schweigen, daß du spottest und niemand dich beschäme ?
      4.      Du sprichst: Meine Rede ist rein, und lauter bin ich vor deinen Augen.
      5.      Ach, daß Gott mit dir redete und täte seine Lippen auf
      6.      und zeigte dir die heimliche Weisheit! Denn er hätte noch wohl mehr an dir zu tun, auf daß du wissest, daß er deiner Sünden nicht aller gedenkt.
      7.      Meinst du, daß du wissest, was Gott weiß, und wollest es so vollkommen treffen wie der Allmächtige?
      8.      Es ist höher denn der Himmel; was willst du tun ? tiefer denn die Hölle; was kannst du wissen ?
      9.      länger denn die Erde und breiter denn das Meer.
      10.      So er daherfährt und gefangen legt und Gericht hält, wer will’s ihm wehren ?
      11.      Denn er kennt die losen Leute, er sieht die Untugend, und sollte es nicht merken ?
      12.      Ein unnützer Mann bläht sich, und ein geborener Mensch will sein wie ein junges Wild.
      13.      Wenn du dein Herz richtetest und deine Hände zu ihm ausbreitetest;
      14.      wenn du die Untugend, die in deiner Hand ist, fern von dir tätest, daß in deiner Hütte kein Unrecht bliebe:
      15.      so möchtest du dein Antlitz aufheben ohne Tadel und würdest fest sein und dich nicht fürchten.
      16.      Dann würdest du der Mühsal vergessen und so wenig gedenken als des Wassers, das vorübergeht;
      17.      und die Zeit deines Lebens würde aufgehen wie der Mittag, und das Finstere würde ein lichter Morgen werden;
      18.      und dürftest dich dessen trösten, daß Hoffnung da sei; würdest dich umsehen und in Sicherheit schlafen legen;
      19.      würdest ruhen, und niemand würde dich aufschrecken; und viele würden vor dir flehen.
      20.      Aber die Augen der Gottlosen werden verschmachten, und sie werden nicht entrinnen können; denn Hoffnung wird ihrer Seele fehlen.

Das 12. Kapitel

      1.      Da antwortete Hiob und sprach:
      2.      Ja, ihr seid die Leute, mit euch wird die Weisheit sterben !
      3.      Ich habe so wohl ein Herz als ihr und bin nicht geringer denn ihr; und wer ist, der solches nicht wisse?
      4.      Ich muß von meinem Nächsten verlacht sein, der ich Gott anrief, und er erhörte mich. Der Gerechte und Fromme muß verlacht sein
      5.      und ist ein verachtet Lichtlein vor den Gedanken der Stolzen, steht aber, daß sie sich daran ärgern.
      6.      Der Verstörer Hütten haben die Fülle, und Ruhe haben, die wider Gott toben, die ihren Gott in der Faust führen.
      7.      Frage doch das Vieh, das wird dich’s lehren und die Vögel unter dem Himmel, die werden dir’s sagen;
      8.      oder rede mit der Erde, die wird dich’s lehren, und die Fische im Meer werden dir’s erzählen.
      9.      Wer erkennte nicht an dem allem, daß des HERRN Hand solches gemacht hat ?
      10.      daß in seiner Hand ist die Seele alles dessen, was da lebt, und der Geist des Fleisches aller Menschen?
      11.      Prüft nicht das Ohr die Rede? und der Mund schmeckt die Speise?
      12.      Ja, "bei den Großvätern ist die Weisheit, und der Verstand bei den Alten".
      13.      Bei ihm ist Weisheit und Gewalt, Rat und Verstand.
      14.      Siehe, wenn er zerbricht, so hilft kein Bauen; wenn er jemand einschließt, kann niemand aufmachen.
      15.      Siehe, wenn er das Wasser verschließt, so wird alles dürr; und wenn er’s ausläßt, so kehrt es das Land um.
      16.      Er ist stark und führt es aus. Sein ist, der da irrt und der da verführt.
      17.      Er führt die Klugen wie einen Raub und macht die Richter toll.
      18.      Er löst auf der Könige Zwang und bindet mit einem Gurt ihre Lenden.
      19.      Er führt die Priester wie einen Raub und bringt zu Fall die Festen.
      20.      Er entzieht die Sprache den Bewährten und nimmt weg den Verstand der Alten.
      21.      Er schüttet Verachtung auf die Fürsten und macht den Gürtel der Gewaltigen los.
      22.      Er öffnet die finsteren Gründe und bringt heraus das Dunkel an das Licht.
      23.      Er macht etliche zu großem Volk und bringt sie wieder um. Er breitet ein Volk aus und treibt es wieder weg.
      24.      Er nimmt weg den Mut der Obersten des Volkes im Lande und macht sie irre auf einem Umwege, da kein Weg ist,
      25.      daß sie in Finsternis tappen ohne Licht; und macht sie irre wie die Trunkenen.

Das 13. Kapitel

      1.      Siehe, das alles hat mein Auge gesehen und mein Ohr gehört, und ich habe es verstanden.
      2.      Was ihr wißt, das weiß ich auch; und bin nicht geringer denn ihr.
      3.      Doch wollte ich gern zu dem Allmächtigen reden und wollte gern mit Gott rechten.
      4.      Aber ihr deutet’s fälschlich und seid alle unnütze Ärzte.
      5.      Wollte Gott, ihr schwieget, so wäret ihr weise.
      6.      Höret doch meine Verantwortung und merket auf die Sache, davon ich rede!
      7.      Wollt ihr Gott verteidigen mit Unrecht und für ihn List brauchen ?
      8.      Wollt ihr seine Person ansehen ? Wollt ihr Gott vertreten ?
      9.      Wird’s euch auch wohl gehen, wenn er euch richten wird ? Meint ihr, daß ihr ihn täuschen werdet, wie man einen Menschen täuscht ?
      10.      Er wird euch strafen, wo ihr heimlich Person ansehet.
      11.      Wird er euch nicht erschrecken, wenn er sich wird hervortun, und wird seine Furcht nicht über euch fallen ?
      12.      Eure Denksprüche sind Aschensprüche; eure Bollwerke werden wie Lehmhaufen sein.
      13.      Schweiget mir, daß ich rede, es komme über mich, was da will.
      14.      Was soll ich mein Fleisch mit meinen Zähnen davontragen und meine Seele in meine Hände legen ?
      15.      Siehe, er wird mich doch erwürgen, und ich habe nichts zu hoffen; doch will ich meine Wege vor ihm verantworten.
      16.      Er wird ja mein Heil sein; denn es kommt kein Heuchler vor ihn.
      17.      Höret meine Rede, und meine Auslegung gehe ein zu euren Ohren.
      18.      Siehe, ich bin zum Rechtsstreit gerüstet; ich weiß, daß ich recht behalten werde.
      19.      Wer ist, der mit mir rechten könnte ? Denn dann wollte ich schweigen und verscheiden.
      20.      Zweierlei tue mir nur nicht, so will ich mich vor dir nicht verbergen:
      21.      laß deine Hand fern von mir sein, und dein Schrecken erschrecke mich nicht!
      22.      Dann rufe, ich will antworten, oder ich will reden, antworte du mir!
      23.      Wie viel ist meiner Missetaten und Sünden? Laß mich wissen meine Übertretung und Sünde.
      24.      Warum verbirgst du dein Antlitz und hältst mich für deinen Feind ?
      25.      Willst du wider ein fliegend Blatt so ernst sein und einen dürren Halm verfolgen ?
      26.      Denn du schreibst mir Betrübnis an und willst über mich bringen die Sünden meiner Jugend.
      27.      Du hast meinen Fuß in den Stock gelegt und hast acht auf alle meine Pfade und siehst auf die Fußtapfen meiner Füße,
      28.      der ich doch wie Moder vergehe und wie ein Kleid, das die Motten fressen.

Das 14. Kapitel

      1.      Der Mensch, vom Weibe geboren, lebt kurze Zeit und ist voll Unruhe,
      2.      geht auf wie eine Blume und fällt ab, flieht wie ein Schatten und bleibt nicht.
      3.      Und du tust deine Augen über einen solchen auf, daß du mich vor dir ins Gericht ziehest.
      4.      Kann wohl ein Reiner kommen von den Unreinen? Auch nicht einer.
      5.      Er hat seine bestimmte Zeit, die Zahl seiner Monden steht bei dir; du hast ein Ziel gesetzt, das wird er nicht überschreiten.
      6.      So tu dich von ihm, daß er Ruhe habe, bis daß seine Zeit komme, deren er wie ein Tagelöhner wartet.
      7.      Ein Baum hat Hoffnung, wenn er schon abgehauen ist, daß er sich wieder erneue, und seine Schößlinge hören nicht auf.
      8.      Ob seine Wurzel in der Erde veraltet und sein Stamm im Staub erstirbt,
      9.      so grünt er doch wieder vom Geruch des Wassers und wächst daher, als wäre er erst gepflanzt.
      10.      Aber der Mensch stirbt und ist dahin; er verscheidet, und wo ist er?
      11.      Wie ein Wasser ausläuft aus dem See, und wie ein Strom versiegt und vertrocknet,
      12.      so ist ein Mensch, wenn er sich legt, und wird nicht aufstehen und wird nicht aufwachen, solange der Himmel bleibt, noch von seinem Schlaf erweckt werden.
      13.      Ach daß du mich in der Hölle verdecktest und verbärgest, bis dein Zorn sich lege, und setztest mir ein Ziel, daß du an mich dächtest.
      14.      Wird ein toter Mensch wieder leben ? Alle Tage meines Streites wollte ich harren, bis daß meine Veränderung komme !
      15.      Du würdest rufen und ich dir antworten; es würde dich verlangen nach dem Werk deiner Hände.
      16.      Jetzt aber zählst du meine Gänge. Hast du nicht acht auf meine Sünden?
      17.      Du hast meine Übertretungen in ein Bündlein versiegelt und meine Missetat zusammengefaßt.
      18.      Zerfällt doch ein Berg und vergeht, und ein Fels wird von seinem Ort versetzt;
      19.      Wasser wäscht Steine weg, und seine Fluten flößen die Erde weg: aber des Menschen Hoffnung ist verloren;
      20.      denn du stößest ihn gar um, daß er dahinfährt, veränderst sein Wesen und lässest ihn fahren.
      21.      Sind seine Kinder in Ehren, das weiß er nicht; oder ob sie gering sind, des wird er nicht gewahr.
      22.      Nur sein eigen Fleisch macht ihm Schmerzen, und seine Seele ist ihm voll Leides.

Das 15. Kapitel

      1.      Da antwortete Eliphas von Theman und sprach:
      2.      Soll ein weiser Mann so aufgeblasene Worte reden und seinen Bauch so blähen mit leeren Reden?
      3.      Du verantwortest dich mit Worten, die nicht taugen, und dein Reden ist nichts nütze.
      4.      Du hast die Furcht fahren lassen und redest verächtlich vor Gott.
      5.      Denn deine Missetat lehrt deinen Mund also, und hast erwählt eine listige Zunge.
      6.      Dein Mund verdammt dich, und nicht ich; deine Lippen zeugen gegen dich.
      7.      Bist du der erste Mensch geboren ? bist du vor allen Hügeln empfangen ?
      8.      Hast du Gottes heimlichen Rat gehört und die Weisheit an dich gerissen ?
      9.      Was weißt du, das wir nicht wissen ? was verstehst du, das nicht bei uns sei?
      10.      Es sind Graue und Alte unter uns, die länger gelebt haben denn dein Vater.
      11.      Sollten Gottes Tröstungen so gering vor dir gelten und ein Wort, in Lindigkeit zu dir gesprochen?
      12.      Was nimmt dein Herz vor ? was siehst du so stolz?
      13.      Was setzt sich dein Mut gegen Gott, daß du solche Reden aus deinem Munde lässest ?
      14.      Was ist ein Mensch, daß er sollte rein sein, und daß er sollte gerecht sein, der von einem Weibe geboren ist ?
      15.      Siehe, unter seinen Heiligen ist keiner ohne Tadel, und die im Himmel sind nicht rein vor ihm.
      16.      Wie viel weniger ein Mensch, der ein Greuel und schnöde ist, der Unrecht säuft wie Wasser.
      17.      Ich will dir’s zeigen, höre mir zu, und ich will dir erzählen, was ich gesehen habe,
      18.      was die Weisen gesagt haben und ihren Vätern nicht verhohlen gewesen ist,
      19.      welchen allein das Land gegeben war, daß kein Fremder durch sie gehen durfte:
      20.      "Der Gottlose bebt sein Leben lang, und dem Tyrannen ist die Zahl seiner Jahre verborgen.
      21.      Was er hört, das schreckt ihn; und wenn’s gleich Friede ist, fürchtet er sich, der Verderber komme,
      22.      glaubt nicht, daß er möge dem Unglück entrinnen, und versieht sich immer des Schwerts.
      23.      Er zieht hin und her nach Brot, und es dünkt ihn immer, die Zeit seines Unglücks sei vorhanden.
      24.      Angst und Not schrecken ihn und schlagen ihn nieder wie ein König mit seinem Heer.
      25.      Denn er hat seine Hand wider Gott gestreckt und sich wider den Allmächtigen gesträubt.
      26.      Er läuft mit dem Kopf an ihn und ficht halsstarrig wider ihn.
      27.      Er brüstet sich wie ein fetter Wanst und macht sich feist und dick.
      28.      Er wohnt in verstörten Städten, in Häusern, da man nicht bleiben darf, die auf einem Haufen liegen sollen.
      29.      Er wird nicht reich bleiben, und sein Gut wird nicht bestehen, und sein Glück wird sich nicht ausbreiten im Lande.
      30.      Unfall wird nicht von ihm lassen. Die Flamme wird seine Zweige verdorren, und er wird ihn durch den Odem seines Mundes wegnehmen.
      31.      Er wird nicht bestehen, denn er ist in seinem eiteln Dünkel betrogen; und eitel wird sein Lohn werden.
      32.      Er wird ein Ende nehmen vor der Zeit; und sein Zweig wird nicht grünen.
      33.      Er wird abgerissen werden wie eine unzeitige Traube vom Weinstock, und wie ein Ölbaum seine Blüte abwirft.
      34.      Denn der Heuchler Versammlung wird einsam bleiben; und das Feuer wird fressen die Hütten derer, die Geschenke nehmen.
      35.      Sie gehen schwanger mit Unglück und gebären Mühsal, und ihr Schoß bringt Trug."

Das 16. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Ich habe solches oft gehört. Ihr seid allzumal leidige Tröster !
      3.      Wollen die leeren Worte kein Ende haben? Oder was macht dich so frech, also zu reden ?
      4.      Ich könnte auch wohl reden wie ihr. Wäre eure Seele an meiner Statt, so wollte ich auch Worte gegen euch zusammenbringen und mein Haupt also über euch schütteln.
      5.      Ich wollte euch stärken mit dem Munde und mit meinen Lippen trösten.
      6.      Aber wenn ich schon rede, so schont mein der Schmerz nicht; lasse ich’s anstehen so geht er nicht von mir.
      7.      Nun aber macht er mich müde und verstört alles, was ich bin.
      8.      Er hat mich runzlig gemacht, das zeugt wider mich; und mein Elend steht gegen mich auf und verklagt mich ins Angesicht.
      9.      Sein Grimm zerreißt, und der mir gram ist, beißt die Zähne über mich zusammen; mein Widersacher funkelt mit seinen Augen auf mich.
      10.      Sie haben ihren Mund aufgesperrt gegen mich und haben mich schmählich auf meine Backen geschlagen; sie haben ihren Mut miteinander an mir gekühlt.
      11.      Gott hat mich übergeben dem Ungerechten und hat mich in der Gottlosen Hände kommen lassen.
      12.      Ich war in Frieden, aber er hat mich zunichte gemacht; er hat mich beim Hals genommen und zerstoßen und hat mich zum Ziel aufgerichtet.
      13.      Er hat mich umgeben mit seinen Schützen; er hat meine Nieren gespalten und nicht verschont; er hat meine Galle auf die Erde geschüttet.
      14.      Er hat mir eine Wunde über die andere gemacht; er ist an mich gelaufen wie ein Gewaltiger.
      15.      Ich habe einen Sack um meine Haut genäht und habe mein Horn in den Staub gelegt.
      16.      Mein Antlitz ist geschwollen von Weinen, und meine Augenlider sind verdunkelt,
      17.      wiewohl kein Frevel in meiner Hand ist und mein Gebet ist rein.
      18.      Ach Erde, bedecke mein Blut nicht! und mein Geschrei finde keine Ruhestätte!
      19.      Auch siehe da, meine Zeuge ist mein Himmel; und der mich kennt, ist in der Höhe.
      20.      Meine Freunde sind meine Spötter; aber mein Auge tränt zu Gott,
      21.      daß er entscheiden möge zwischen dem Mann und Gott, zwischen dem Menschenkind und seinem Freunde.
      22.      Denn die bestimmten Jahre sind gekommen, und ich gehe hin des Weges, den ich nicht wiederkommen werde.

Das 17. Kapitel

      1.      Mein Odem ist schwach, und meine Tage sind abgekürzt; das Grab ist da.
      2.      Fürwahr, Gespött umgibt mich, und auf ihrem Hadern muß mein Auge weilen.
      3.      Sei du selber mein Bürge bei dir; wer will mich sonst vertreten ?
      4.      Denn du hast ihrem Herzen den Verstand verborgen; darum wirst du ihnen den Sieg geben.
      5.      Es rühmt wohl einer seinen Freunden die Ausbeute; aber seiner Kinder Augen werden verschmachten.
      6.      Er hat mich zum Sprichwort unter den Leuten gemacht, und ich muß mir ins Angesicht speien lassen.
      7.      Mein Auge ist dunkel geworden vor Trauern, und alle meine Glieder sind wie ein Schatten.
      8.      Darüber werden die Gerechten sich entsetzen, und die Unschuldigen werden sich entrüsten gegen die Heuchler.
      9.      Aber der Gerechte wird seinen Weg behalten; und wer reine Hände hat, wird an Stärke zunehmen.
      10.      Wohlan, so kehrt euch alle her und kommt; ich werde doch keinen Weisen unter euch finden.
      11.      Meine Tage sind vergangen; meine Anschläge sind zerrissen, die mein Herz besessen haben.
      12.      Sie wollen aus der Nacht Tag machen und aus dem Tage Nacht.
      13.      Wenn ich gleich lange harre, so ist doch bei den Toten mein Haus, und in der Finsternis ist mein Bett gemacht;
      14.      Die Verwesung heiße ich meinen Vater und die Würmer meine Mutter und meine Schwester:
      15.      was soll ich denn harren? und wer achtet mein Hoffen?
      16.      Hinunter zu den Toten wird es fahren und wird mit mir in dem Staub liegen.

Das 18. Kapitel

      1.      Da antwortete Bildad von Suah und sprach:
      2.      Wann wollt ihr der Reden ein Ende machen ? Merkt doch; darnach wollen wir reden.
      3.      Warum werden wir geachtet wie Vieh und sind so unrein vor euren Augen?
      4.      Willst du vor Zorn bersten ? Meinst du, daß um deinetwillen die Erde verlassen werde und der Fels von seinem Ort versetzt werde ?
      5.      Und doch wird das Licht der Gottlosen verlöschen, und der Funke seines Feuers wird nicht leuchten.
      6.      Das Licht wird finster werden in seiner Hütte, und seine Leuchte über ihm verlöschen.
      7.      Seine kräftigen Schritte werden in die Enge kommen, und sein Anschlag wird ihn fällen.
      8.      Denn er ist mit seinen Füßen in den Strick gebracht und wandelt im Netz.
      9.      Der Strick wird seine Ferse halten, und die Schlinge wird ihn erhaschen.
      10.      Sein Strick ist gelegt in die Erde, und seine Falle auf seinem Gang.
      11.      Um und um wird ihn schrecken plötzliche Furcht, daß er nicht weiß, wo er hinaus soll.
      12.      Hunger wird seine Habe sein, und Unglück wird ihm bereit sein und anhangen.
      13.      Die Glieder seines Leibes werden verzehrt werden; seine Glieder wird verzehren der Erstgeborene des Todes.
      14.      Seine Hoffnung wird aus seiner Hütte ausgerottet werden, und es wird ihn treiben zum König des Schreckens.
      15.      In seiner Hütte wird nichts bleiben; über seine Stätte wird Schwefel gestreut werden.
      16.      Von unten werden verdorren seine Wurzeln, und von oben abgeschnitten seine Zweige.
      17.      Sein Gedächtnis wird vergehen in dem Lande, und er wird keinen Namen haben auf der Gasse.
      18.      Er wird vom Licht in die Finsternis vertrieben und vom Erdboden verstoßen werden.
      19.      Er wird keine Kinder haben und keine Enkel unter seinem Volk; es wird ihm keiner übrigbleiben in seinen Gütern.
      20.      Die nach ihm kommen, werden sich über seinen Tag entsetzen; und die vor ihm sind, wird eine Furcht ankommen.
      21.      Das ist die Wohnung des Ungerechten; und dies ist die Stätte des, der Gott nicht achtet.

Das 19. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Wie lange plagt ihr doch meine Seele und peinigt mich mit Worten?
      3.      Ihr habt mich nun zehnmal gehöhnt und schämt euch nicht, daß ihr mich also umtreibt.
      4.      Irre ich, so irre ich mir.
      5.      Wollt ihr wahrlich euch über mich erheben und wollt meine Schmach mir beweisen,
      6.      so merkt doch nun einmal, daß mir Gott Unrecht tut und hat mich mit seinem Jagdstrick umgeben.
      7.      Siehe, ob ich schon schreie über Frevel, so werde ich doch nicht erhört; ich rufe, und ist kein Recht da.
      8.      Er hat meinen Weg verzäunt, daß ich nicht kann hinübergehen, und hat Finsternis auf meinen Steig gestellt.
      9.      Er hat meine Ehre mir ausgezogen und die Krone von meinem Haupt genommen.
      10.      Er hat mich zerbrochen um und um und läßt mich gehen und hat ausgerissen meine Hoffnung wie einen Baum.
      11.      Sein Zorn ist über mich ergrimmt, und er achtet mich für seinen Feind.
      12.      Seine Kriegsscharen sind miteinander gekommen und haben ihren Weg gegen mich gebahnt und haben sich um meine Hütte her gelagert.
      13.      Er hat meine Brüder fern von mir getan, und meine Verwandten sind mir fremd geworden.
      14.      Meine Nächsten haben sich entzogen, und meine Freunde haben mein vergessen.
      15.      Meine Hausgenossen und meine Mägde achten mich für fremd; ich bin unbekannt geworden vor ihren Augen.
      16.      Ich rief meinen Knecht, und er antwortete mir nicht; ich mußte ihn anflehen mit eigenem Munde.
      17.      Mein Odem ist zuwider meinem Weibe, und ich bin ein Ekel den Kindern meines Leibes.
      18.      Auch die jungen Kinder geben nichts auf mich; wenn ich ihnen widerstehe, so geben sie mir böse Worte.
      19.      Alle meine Getreuen haben einen Greuel an mir; und die ich liebhatte, haben sich auch gegen mich gekehrt.
      20.      Mein Gebein hanget an mir an Haut und Fleisch, und ich kann meine Zähne mit der Haut nicht bedecken.
      21.      Erbarmt euch mein, erbarmt euch mein, ihr meine Freunde! denn die Hand Gottes hat mich getroffen.
      22.      Warum verfolgt ihr mich gleich wie Gott und könnt meines Fleisches nicht satt werden ?
      23.      Ach daß meine Reden geschrieben würden ! ach daß sie in ein Buch gestellt würden !
      24.      mit einem eisernen Griffel auf Blei und zum ewigem Gedächtnis in Stein gehauen würden !
      25.      Aber ich weiß, daß mein Erlöser lebt; und als der letzte wird er über dem Staube sich erheben.
      26.      Und nachdem diese meine Haut zerschlagen ist, werde ich ohne mein Fleisch Gott sehen.
      27.      Denselben werde ich mir sehen, und meine Augen werden ihn schauen, und kein Fremder. Darnach sehnen sich meine Nieren in meinem Schoß.
      28.      Wenn ihr sprecht: Wie wollen wir ihn verfolgen und eine Sache gegen ihn finden !
      29.      so fürchtet euch vor dem Schwert; denn das Schwert ist der Zorn über die Missetaten, auf daß ihr wißt, daß ein Gericht sei.

Das 20. Kapitel

      1.      Da antwortete Zophar von Naema und sprach:
      2.      Darauf muß ich antworten und kann nicht harren.
      3.      Denn ich muß hören, wie man mich straft und tadelt; aber der Geist meines Verstandes soll für mich antworten.
      4.      Weißt du nicht, daß es allezeit so gegangen ist, seitdem Menschen auf Erden gewesen sind:
      5.      daß der Ruhm der Gottlosen steht nicht lange und die Freude des Heuchlers währt einen Augenblick?
      6.      Wenngleich seine Höhe in den Himmel reicht und sein Haupt an die Wolken rührt,
      7.      so wird er doch zuletzt umkommen wie Kot, daß die, welche ihn gesehen haben, werden sagen: Wo ist er?
      8.      Wie ein Traum vergeht, so wird er auch nicht zu finden sein, und wie ein Gesicht in der Nacht verschwindet.
      9.      Welch Auge ihn gesehen hat, wird ihn nicht mehr sehen; und seine Stätte wird ihn nicht mehr schauen.
      10.      Seine Kinder werden betteln gehen, und seine Hände müssen seine Habe wieder hergeben.
      11.      Seine Gebeine werden seine heimlichen Sünden wohl bezahlen, und sie werden sich mit ihm in die Erde legen.
      12.      Wenn ihm die Bosheit in seinem Munde wohl schmeckt, daß er sie birgt unter seiner Zunge,
      13.      daß er sie hegt und nicht losläßt und sie zurückhält in seinem Gaumen,
      14.      so wird seine Speise inwendig im Leibe sich verwandeln in Otterngalle.
      15.      Die Güter, die er verschlungen hat, muß er wieder ausspeien, und Gott wird sie aus seinem Bauch stoßen.
      16.      Er wird der Ottern Gift saugen, und die Zunge der Schlange wird ihn töten.
      17.      Er wird nicht sehen die Ströme noch die Wasserbäche, die mit Honig und Butter fließen.
      18.      Er wird arbeiten, und des nicht genießen; und seine Güter werden andern, daß er deren nicht froh wird.
      19.      Denn er hat unterdrückt und verlassen den Armen; er hat Häuser an sich gerissen, die er nicht erbaut hat.
      20.      Denn sein Wanst konnte nicht voll werden; so wird er mit seinem köstlichen Gut nicht entrinnen.
      21.      Nichts blieb übrig vor seinem Fressen; darum wird sein gutes Leben keinen Bestand haben.
      22.      Wenn er gleich die Fülle und genug hat, wird ihm doch angst werden; aller Hand Mühsal wird über ihn kommen.
      23.      Es wird ihm der Wanst einmal voll werden, wenn er wird den Grimm seines Zorns über ihn senden und über ihn wird regnen lassen seine Speise.
      24.      Er wird fliehen vor dem eisernen Harnisch, und der eherne Bogen wird ihn verjagen.
      25.      Ein bloßes Schwert wird durch ihn ausgehen; und des Schwertes Blitz, der ihm bitter sein wird, wird mit Schrecken über ihn fahren.
      26.      Es ist keine Finsternis da, die ihn verdecken möchte. Es wird ihn ein Feuer verzehren, das nicht angeblasen ist; und wer übrig ist in seiner Hütte, dem wird’s übel gehen.
      27.      Der Himmel wird seine Missetat eröffnen, und die Erde wird sich gegen ihn setzen.
      28.      Das Getreide in seinem Hause wird weggeführt werden, zerstreut am Tage seines Zorns.
      29.      Das ist der Lohn eines gottlosen Menschen bei Gott und das Erbe, das ihm zugesprochen wird von Gott.

Das 21. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Hört doch meiner Rede zu und laßt mir das anstatt eurer Tröstungen sein !
      3.      Vertragt mich, daß ich auch rede, und spottet darnach mein!
      4.      Handle ich denn mit einem Menschen? oder warum sollte ich ungeduldig sein ?
      5.      Kehrt euch her zu mir; ihr werdet erstarren und die Hand auf den Mund legen müssen.
      6.      Wenn ich daran denke, so erschrecke ich, und Zittern kommt mein Fleisch an.
      7.      Warum leben denn die Gottlosen, werden alt und nehmen zu an Gütern?
      8.      Ihr Same ist sicher um sie her, und ihre Nachkömmlinge sind bei ihnen.
      9.      Ihr Haus hat Frieden vor der Furcht, und Gottes Rute ist nicht über ihnen.
      10.      Seinen Stier läßt man zu, und es mißrät ihm nicht; seine Kuh kalbt und ist nicht unfruchtbar.
      11.      Ihre jungen Kinder lassen sie ausgehen wie eine Herde, und ihre Knaben hüpfen.
      12.      Sie jauchzen mit Pauken und Harfen und sind fröhlich mit Flöten.
      13.      Sie werden alt bei guten Tagen und erschrecken kaum einen Augenblick vor dem Tode,
      14.      die doch sagen zu Gott: "Hebe dich von uns, wir wollen von deinen Wegen nicht wissen !
      15.      Wer ist der Allmächtige, daß wir ihm dienen sollten ? oder was sind wir gebessert, so wir ihn anrufen ?"
      16.      "Aber siehe, ihr Glück steht nicht in ihren Händen; darum soll der Gottlosen Sinn ferne von mir sein."
      17.      Wie oft geschieht’s denn, daß die Leuchte der Gottlosen verlischt und ihr Unglück über sie kommt ? daß er Herzeleid über sie austeilt in seinem Zorn?
      18.      daß sie werden wie Stoppeln vor dem Winde und wie Spreu, die der Sturmwind wegführt ?
      19.      "Gott spart desselben Unglück auf seine Kinder". Er vergelte es ihm selbst, daß er’s innewerde.
      20.      Seine Augen mögen sein Verderben sehen, und vom Grimm des Allmächtigen möge er trinken.
      21.      Denn was ist ihm gelegen an seinem Hause nach ihm, wenn die Zahl seiner Monden ihm zugeteilt ist ?
      22.      Wer will Gott lehren, der auch die Hohen richtet ?
      23.      Dieser stirbt frisch und gesund in allem Reichtum und voller Genüge,
      24.      sein Melkfaß ist voll Milch, und seine Gebeine werden gemästet mit Mark;
      25.      jener aber stirbt mit betrübter Seele und hat nie mit Freuden gegessen;
      26.      und liegen gleich miteinander in der Erde, und Würmer decken sie zu.
      27.      Siehe, ich kenne eure Gedanken wohl und euer frevles Vornehmen gegen mich.
      28.      Denn ihr sprecht: "Wo ist das Haus des Fürsten? und wo ist die Hütte, da die Gottlosen wohnten?"
      29.      Habt ihr denn die Wanderer nicht befragt und nicht gemerkt ihre Zeugnisse?
      30.      Denn der Böse wird erhalten am Tage des Verderbens, und am Tage des Grimms bleibt er.
      31.      Wer will ihm ins Angesicht sagen, was er verdient? wer will ihm vergelten, was er tut ?
      32.      Und er wird zu Grabe geleitet und hält Wache auf seinem Hügel.
      33.      Süß sind ihm die Schollen des Tales, und alle Menschen ziehen ihm nach; und derer, die ihm vorangegangen sind, ist keine Zahl.
      34.      Wie tröstet ihr mich so vergeblich, und eure Antworten finden sich unrecht!

Das 22. Kapitel

      1.      Da antwortete Eliphas von Theman und sprach:
      2.      Kann denn ein Mann Gottes etwas nützen ? Nur sich selber nützt ein Kluger.
      3.      Meinst du, dem Allmächtigen liege daran, daß du gerecht seist ? Was hilft’s ihm, wenn deine Wege ohne Tadel sind ?
      4.      Meinst du wegen deiner Gottesfurcht strafe er dich und gehe mit dir ins Gericht?
      5.      Nein, deine Bosheit ist zu groß, und deiner Missetaten ist kein Ende.
      6.      Du hast etwa deinem Bruder ein Pfand genommen ohne Ursache; du hast den Nackten die Kleider ausgezogen;
      7.      du hast die Müden nicht getränkt mit Wasser und hast dem Hungrigen dein Brot versagt;
      8.      du hast Gewalt im Lande geübt und prächtig darin gegessen;
      9.      die Witwen hast du leer lassen gehen und die Arme der Waisen zerbrochen.
      10.      Darum bist du mit Stricken umgeben, und Furcht hat dich plötzlich erschreckt.
      11.      Solltest du denn nicht die Finsternis sehen und die Wasserflut, die dich bedeckt ?
      12.      Ist nicht Gott hoch droben im Himmel? Siehe, die Sterne an droben in der Höhe !
      13.      Und du sprichst: "Was weiß Gott? Sollte er, was im Dunkeln ist, richten können ?
      14.      Die Wolken sind die Vordecke, und er sieht nicht; er wandelt im Umkreis des Himmels."
      15.      Achtest du wohl auf den Weg, darin vorzeiten die Ungerechten gegangen sind ?
      16.      die vergangen sind, ehe denn es Zeit war, und das Wasser hat ihren Grund weggewaschen;
      17.      die zu Gott sprachen: "Hebe dich von uns! was sollte der Allmächtige uns tun können ?"
      18.      so er doch ihr Haus mit Gütern füllte. Aber der Gottlosen Rat sei ferne von mir.
      19.      Die Gerechten werden es sehen und sich freuen, und der Unschuldige wird ihrer spotten:
      20.      "Fürwahr, unser Widersacher ist verschwunden; und sein Übriggelassenes hat das Feuer verzehrt."
      21.      So vertrage dich nun mit ihm und habe Frieden; daraus wird dir viel Gutes kommen.
      22.      Höre das Gesetz von seinem Munde und fasse seine Reden in dein Herz.
      23.      Wirst du dich bekehren zu dem Allmächtigen, so wirst du aufgebaut werden. Tue nur Unrecht ferne hinweg von deiner Hütte
      24.      und wirf in den Staub dein Gold und zu den Steinen der Bäche das Ophirgold,
      25.      so wird der Allmächtige dein Gold sein und wie Silber, das dir zugehäuft wird.
      26.      Dann wirst du Lust haben an dem Allmächtigen und dein Antlitz zu Gott aufheben.
      27.      So wirst du ihn bitten, und er wird dich hören, und wirst dein Gelübde bezahlen.
      28.      Was du wirst vornehmen, wird er dir lassen gelingen; und das Licht wird auf deinem Wege scheinen.
      29.      Denn die sich demütigen, die erhöht er; und wer seine Augen niederschlägt, der wird genesen.
      30.      Auch der nicht unschuldig war wird errettet werden; er wird aber errettet um deiner Hände Reinigkeit willen.

Das 23. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Meine Rede bleibt noch betrübt; meine Macht ist schwach über meinem Seufzen.
      3.      Ach daß ich wüßte, wie ich ihn finden und zu seinem Stuhl kommen möchte
      4.      und das Recht vor ihm sollte vorlegen und den Mund voll Verantwortung fassen
      5.      und erfahren die Reden, die er mir antworten, und vernehmen, was er mir sagen würde !
      6.      Will er mit großer Macht mit mir rechten ? Er stelle sich nicht so gegen mich,
      7.      sondern lege mir’s gleich vor, so will ich mein Recht wohl gewinnen.
      8.      Aber ich gehe nun stracks vor mich, so ist er nicht da; gehe ich zurück, so spüre ich ihn nicht;
      9.      ist er zur Linken, so schaue ich ihn nicht; verbirgt er sich zur Rechten, so sehe ich ihn nicht.
      10.      Er aber kennt meinen Weg wohl. Er versuche mich, so will ich erfunden werden wie das Gold.
      11.      Denn ich setze meinen Fuß auf seine Bahn und halte seinen Weg und weiche nicht ab
      12.      und trete nicht von dem Gebot seiner Lippen und bewahre die Rede seines Mundes mehr denn mein eigen Gesetz.
      13.      Doch er ist einig; wer will ihm wehren ? Und er macht’s wie er will.
      14.      Denn er wird vollführen, was mir bestimmt ist, und hat noch viel dergleichen im Sinne.
      15.      Darum erschrecke ich vor ihm; und wenn ich’s bedenke, so fürchte ich mich vor ihm.
      16.      Gott hat mein Herz blöde gemacht, und der Allmächtige hat mich erschreckt.
      17.      Denn die Finsternis macht kein Ende mit mir, und das Dunkel will vor mir nicht verdeckt werden.

Das 24. Kapitel

      1.      Warum sind von dem Allmächtigen nicht Zeiten vorbehalten, und warum sehen, die ihn kennen, seine Tage nicht?
      2.      Man verrückt die Grenzen, raubt die Herde und weidet sie.
      3.      Sie treiben der Waisen Esel weg und nehmen der Witwe Ochsen zum Pfande.
      4.      Die Armen müssen ihnen weichen, und die Dürftigen im Lande müssen sich verkriechen.
      5.      Siehe, wie Wildesel in der Wüste gehen sie hinaus an ihr Werk und suchen Nahrung; die Einöde gibt ihnen Speise für ihre Kinder.
      6.      Sie ernten auf dem Acker, was er trägt, und lesen den Weinberg des Gottlosen.
      7.      Sie liegen in der Nacht nackt ohne Gewand und haben keine Decke im Frost.
      8.      Sie müssen sich zu den Felsen halten, wenn ein Platzregen von den Bergen auf sie gießt, weil sie sonst keine Zuflucht haben.
      9.      Man reißt das Kind von den Brüsten und macht’s zum Waisen und macht die Leute arm mit Pfänden.
      10.      Den Nackten lassen sie ohne Kleider gehen, und den Hungrigen nehmen sie die Garben.
      11.      Sie zwingen sie, Öl zu machen auf ihrer Mühle und ihre Kelter zu treten, und lassen sie doch Durst leiden.
      12.      Sie machen die Leute in der Stadt seufzend und die Seele der Erschlagenen schreiend, und Gott stürzt sie nicht.
      13.      Jene sind abtrünnig geworden vom Licht und kennen seinen Weg nicht und kehren nicht wieder zu seiner Straße.
      14.      Wenn der Tag anbricht, steht auf der Mörder und erwürgt den Armen und Dürftigen; und des Nachts ist er wie ein Dieb.
      15.      Das Auge des Ehebrechers hat acht auf das Dunkel, und er spricht: "Mich sieht kein Auge", und verdeckt sein Antlitz.
      16.      Im Finstern bricht man in die Häuser ein; des Tages verbergen sie sich miteinander und scheuen das Licht.
      17.      Denn wie wenn der Morgen käme, ist ihnen allen die Finsternis; denn sie sind bekannt mit den Schrecken der Finsternis.
      18.      "Er fährt leicht wie auf einem Wasser dahin; seine Habe wird gering im Lande, und er baut seinen Weinberg nicht.
      19.      Der Tod nimmt weg, die da sündigen, wie die Hitze und Dürre das Schneewasser verzehrt.
      20.      Der Mutterschoß vergißt sein; die Würmer haben ihre Lust an ihm. Sein wird nicht mehr gedacht; er wird zerbrochen wie ein fauler Baum,
      21.      er, der beleidigt hat die Einsame, die nicht gebiert, und hat der Witwe kein Gutes getan."
      22.      Aber Gott erhält die Mächtigen durch seine Kraft, daß sie wieder aufstehen, wenn sie am Leben verzweifelten.
      23.      Er gibt ihnen, daß sie sicher seien und eine Stütze haben; und seine Augen sind über ihren Wegen.
      24.      Sie sind hoch erhöht, und über ein kleines sind sie nicht mehr; sinken sie hin, so werden sie weggerafft wie alle andern, und wie das Haupt auf den Ähren werden sie abgeschnitten.
      25.      Ist’s nicht also? Wohlan, wer will mich Lügen strafen und bewähren, daß meine Rede nichts sei ?

Das 25. Kapitel

      1.      Da antwortete Bildad von Suah und sprach:
      2.      Ist nicht Herrschaft und Schrecken bei ihm, der Frieden macht unter seinen Höchsten?
      3.      Wer will seine Kriegsscharen zählen? und über wen geht nicht auf sein Licht?
      4.      Und wie kann ein Mensch gerecht vor Gott sein ? und wie kann rein sein eines Weibes Kind ?
      5.      Siehe, auch der Mond scheint nicht helle, und die Sterne sind nicht rein vor seinen Augen:
      6.      wie viel weniger ein Mensch, die Made, und ein Menschenkind, der Wurm!

Das 26. Kapitel

      1.      Hiob antwortete und sprach:
      2.      Wie stehest du dem bei, der keine Kraft hat, hilfst dem, der keine Stärke in den Armen hat!
      3.      Wie gibst du Rat dem, der keine Weisheit hat, und tust kund Verstandes die Fülle!
      4.      Zu wem redest du ? und wes Odem geht von dir aus ?
      5.      Die Toten ängsten sich tief unter den Wassern und denen, die darin wohnen.
      6.      Das Grab ist aufgedeckt vor ihm, und der Abgrund hat keine Decke.
      7.      Er breitet aus die Mitternacht über das Leere und hängt die Erde an nichts.
      8.      Er faßt das Wasser zusammen in seine Wolken, und die Wolken zerreißen darunter nicht.
      9.      Er verhüllt seinen Stuhl und breitet seine Wolken davor.
      10.      Er hat um das Wasser ein Ziel gesetzt, bis wo Licht und Finsternis sich scheiden.
      11.      Die Säulen des Himmels zittern und entsetzen sich vor seinem Schelten.
      12.      Von seiner Kraft wird das Meer plötzlich ungestüm, und durch seinen Verstand zerschmettert er Rahab.
      13.      Am Himmel wird’s schön durch seinen Wind, und seine Hand durchbohrt die flüchtige Schlange.
      14.      Siehe, also geht sein Tun, und nur ein geringes Wörtlein davon haben wir vernommen. Wer will aber den Donner seiner Macht verstehen ?

Das 27. Kapitel

      1.      Und Hiob fuhr fort und hob an seine Sprüche und sprach:
      2.      So wahr Gott lebt, der mir mein Recht weigert, und der Allmächtige, der meine Seele betrübt;
      3.      solange mein Odem in mir ist und der Hauch von Gott in meiner Nase ist:
      4.      meine Lippen sollen nichts Unrechtes reden, und meine Zunge soll keinen Betrug sagen.
      5.      Das sei ferne von mir, daß ich euch recht gebe; bis daß mein Ende kommt, will ich nicht weichen von meiner Unschuld.
      6.      Von meiner Gerechtigkeit, die ich habe, will ich nicht lassen; mein Gewissen beißt mich nicht meines ganzen Lebens halben.
      7.      Aber mein Feind müsse erfunden werden als ein Gottloser, und der sich wider mich auflehnt, als ein Ungerechter.
      8.      Denn was ist die Hoffnung des Heuchlers, wenn Gott ein Ende mit ihm macht und seine Seele hinreißt ?
      9.      Meinst du das Gott sein Schreien hören wird, wenn die Angst über ihn kommt ?
      10.      Oder kann er an dem Allmächtigen seine Lust haben und Gott allezeit anrufen ?
      11.      Ich will euch lehren von der Hand Gottes; und was bei dem Allmächtigen gilt, will ich nicht verhehlen.
      12.      Siehe, ihr haltet euch alle für klug; warum bringt ihr denn solch unnütze Dinge vor ?
      13.      Das ist der Lohn eines gottlosen Menschen bei Gott und das Erbe der Tyrannen, das sie von dem Allmächtigen nehmen werden:
      14.      wird er viele Kinder haben, so werden sie des Schwertes sein; und seine Nachkömmlinge werden des Brots nicht satt haben.
      15.      Die ihm übrigblieben, wird die Seuche ins Grab bringen; und seine Witwen werden nicht weinen.
      16.      Wenn er Geld zusammenbringt wie Staub und sammelt Kleider wie Lehm,
      17.      so wird er es wohl bereiten; aber der Gerechte wird es anziehen, und der Unschuldige wird das Geld austeilen.
      18.      Er baut sein Haus wie eine Spinne, und wie ein Wächter seine Hütte macht.
      19.      Der Reiche, wenn er sich legt, wird er’s nicht mitraffen; er wird seine Augen auftun, und da wird nichts sein.
      20.      Es wird ihn Schrecken überfallen wie Wasser; des Nachts wird ihn das Ungewitter wegnehmen.
      21.      Der Ostwind wird ihn wegführen, daß er dahinfährt; und Ungestüm wird ihn von seinem Ort treiben.
      22.      Er wird solches über ihn führen und wird sein nicht schonen; vor seiner Hand muß er fliehen und wieder fliehen.
      23.      Man wird über ihn mit den Händen klatschen und über ihn zischen, wo er gewesen ist.

Das 28. Kapitel

      1.      Es hat das Silber seine Gänge, und das Gold, das man läutert seinen Ort.
      2.      Eisen bringt man aus der Erde, und aus den Steinen schmelzt man Erz.
      3.      Man macht der Finsternis ein Ende und findet zuletzt das Gestein tief verborgen.
      4.      Man bricht einen Schacht von da aus, wo man wohnt; darin hangen und schweben sie als die Vergessenen, da kein Fuß hin tritt, fern von den Menschen.
      5.      Man zerwühlt unten die Erde wie mit Feuer, darauf doch oben die Speise wächst.
      6.      Man findet Saphir an etlichen Orten, und Erdenklöße, da Gold ist.
      7.      Den Steig kein Adler erkannt hat und kein Geiersauge gesehen;
      8.      es hat das stolze Wild nicht darauf getreten und ist kein Löwe darauf gegangen.
      9.      Auch legt man die Hand an die Felsen und gräbt die Berge um.
      10.      Man reißt Bäche aus den Felsen; und alles, was köstlich ist, sieht das Auge.
      11.      Man wehrt dem Strome des Wassers und bringt, das darinnen verborgen ist, ans Licht.
      12.      Wo will man aber die Weisheit finden ? und wo ist die Stätte des Verstandes?
      13.      Niemand weiß, wo sie liegt, und sie wird nicht gefunden im Lande der Lebendigen.
      14.      Die Tiefe spricht: "Sie ist in mir nicht"; und das Meer spricht: "Sie ist nicht bei mir".
      15.      Man kann nicht Gold um sie geben noch Silber darwägen, sie zu bezahlen.
      16.      Es gilt ihr nicht gleich ophirisch Gold oder köstlicher Onyx und Saphir.
      17.      Gold und Glas kann man ihr nicht vergleichen noch um sie golden Kleinod wechseln.
      18.      Korallen und Kristall achtet man gegen sie nicht. Die Weisheit ist höher zu wägen denn Perlen.
      19.      Topaz aus dem Mohrenland wird ihr nicht gleich geschätzt, und das reinste Gold gilt ihr nicht gleich.
      20.      Woher kommt denn die Weisheit? und wo ist die Stätte des Verstandes?
      21.      Sie ist verhohlen vor den Augen aller Lebendigen, auch den Vögeln unter dem Himmel.
      22.      Der Abgrund und der Tod sprechen: "Wir haben mit unsern Ohren ihr Gerücht gehört."
      23.      Gott weiß den Weg dazu und kennt ihre Stätte.
      24.      Denn er sieht die Enden der Erde und schaut alles, was unter dem Himmel ist.
      25.      Da er dem Winde sein Gewicht machte und setzte dem Wasser sein gewisses Maß;
      26.      da er dem Regen ein Ziel machte und dem Blitz und Donner den Weg:
      27.      da sah er sie und verkündigte sie, bereitete sie und ergründete sie
      28.      und sprach zu den Menschen: Siehe, die Furcht des HERRN, das ist Weisheit; und meiden das Böse, das ist Verstand.

Das 29. Kapitel

      1.      Und Hiob hob abermals an seine Sprüche und sprach:
      2.      O daß ich wäre wie in den vorigen Monden, in den Tagen, da mich Gott behütete;
      3.      da seine Leuchte über meinem Haupt schien und ich bei seinem Licht in der Finsternis ging;
      4.      wie war ich in der Reife meines Lebens, da Gottes Geheimnis über meiner Hütte war;
      5.      da der Allmächtige noch mit mir war und meine Kinder um mich her;
      6.      da ich meine Tritte wusch in Butter und die Felsen mir Ölbäche gossen;
      7.      da ich ausging zum Tor in der Stadt und mir ließ meinen Stuhl auf der Gasse bereiten;
      8.      da mich die Jungen sahen und sich versteckten, und die Alten vor mir aufstanden;
      9.      da die Obersten aufhörten zu reden und legten ihre Hand auf ihren Mund;
      10.      da die Stimme der Fürsten sich verkroch und ihre Zunge am Gaumen klebte !
      11.      Denn wessen Ohr mich hörte, der pries mich selig; und wessen Auge mich sah, der rühmte mich.
      12.      Denn ich errettete den Armen, der da schrie, und den Waisen, der keinen Helfer hatte.
      13.      Der Segen des, der verderben sollte, kam über mich; und ich erfreute das Herz der Witwe.
      14.      Gerechtigkeit war mein Kleid, das ich anzog wie einen Rock; und mein Recht war mein fürstlicher Hut.
      15.      Ich war des Blinden Auge und des Lahmen Fuß.
      16.      Ich war ein Vater der Armen; und die Sache des, den ich nicht kannte, die erforschte ich.
      17.      Ich zerbrach die Backenzähne des Ungerechten und riß den Raub aus seinen Zähnen.
      18.      Ich gedachte: "Ich will in meinem Nest ersterben und meiner Tage viel machen wie Sand."
      19.      Meine Wurzel war aufgetan dem Wasser, und der Tau blieb über meinen Zweigen.
      20.      Meine Herrlichkeit erneute sich immer an mir, und mein Bogen ward immer stärker in meiner Hand.
      21.      Sie hörten mir zu und schwiegen und warteten auf meinen Rat.
      22.      Nach meinen Worten redete niemand mehr, und meine Rede troff auf sie.
      23.      Sie warteten auf mich wie auf den Regen und sperrten ihren Mund auf als nach dem Spätregen.
      24.      Wenn ich mit ihnen lachte, wurden sie nicht zu kühn darauf; und das Licht meines Angesichts machte mich nicht geringer.
      25.      Wenn ich zu ihrem Geschäft wollte kommen, so mußte ich obenan sitzen und wohnte wie ein König unter Kriegsknechten, da ich tröstete, die Leid trugen.

Das 30. Kapitel

      1.      Nun aber lachen sie mein, die jünger sind denn ich, deren Väter ich verachtet hätte, sie zu stellen unter meine Schafhunde;
      2.      deren Vermögen ich für nichts hielt; die nicht zum Alter kommen konnten;
      3.      die vor Hunger und Kummer einsam flohen in die Einöde, neulich verdarben und elend wurden;
      4.      die da Nesseln ausraufen um die Büsche, und Ginsterwurzel ist ihre Speise;
      5.      aus der Menschen Mitte werden sie weggetrieben, man schreit über sie wie über einen Dieb;
      6.      in grausigen Tälern wohnen sie, in den Löchern der Erde und Steinritzen;
      7.      zwischen den Büschen rufen sie, und unter den Disteln sammeln sie sich:
      8.      die Kinder gottloser und verachteter Leute, die man aus dem Lande weggetrieben.
      9.      Nun bin ich ihr Spottlied geworden und muß ihr Märlein sein.
      10.      Sie haben einen Greuel an mir und machen sich ferne von mir und scheuen sich nicht, vor meinem Angesicht zu speien.
      11.      Sie haben ihr Seil gelöst und mich zunichte gemacht und ihren Zaum vor mir abgetan.
      12.      Zur Rechten haben sich Buben wider mich gesetzt und haben meinen Fuß ausgestoßen und haben wider mich einen Weg gemacht, mich zu verderben.
      13.      Sie haben meine Steige zerbrochen; es war ihnen so leicht, mich zu beschädigen, daß sie keiner Hilfe dazu bedurften.
      14.      Sie sind gekommen wie zu einer weiten Lücke der Mauer herein und sind ohne Ordnung dahergefallen.
      15.      Schrecken hat sich gegen mich gekehrt und hat verfolgt wie der Wind meine Herrlichkeit; und wie eine Wolke zog vorüber mein glückseliger Stand.
      16.      Nun aber gießt sich aus meine Seele über mich, und mich hat ergriffen die elende Zeit.
      17.      Des Nachts wird mein Gebein durchbohrt allenthalben; und die mich nagen, legen sich nicht schlafen.
      18.      Mit großer Gewalt werde ich anders und anders gekleidet, und ich werde damit umgürtet wie mit einem Rock.
      19.      Man hat mich in den Kot getreten und gleich geachtet dem Staub und der Asche.
      20.      Schreie ich zu dir, so antwortest du mir nicht; trete ich hervor, so achtest du nicht auf mich.
      21.      Du hast mich verwandelt in einen Grausamen und zeigst an mit der Stärke deiner Hand, daß du mir gram bist.
      22.      Du hebst mich auf und lässest mich auf dem Winde fahren und zerschmelzest mich kräftig.
      23.      Denn ich weiß du wirst mich dem Tod überantworten; da ist das bestimmte Haus aller Lebendigen.
      24.      Aber wird einer nicht die Hand ausstrecken unter Trümmern und nicht schreien vor seinem Verderben?
      25.      Ich weinte ja über den, der harte Zeit hatte; und meine Seele jammerte der Armen.
      26.      Ich wartete des Guten, und es kommt das Böse; ich hoffte aufs Licht, und es kommt Finsternis.
      27.      Meine Eingeweide sieden und hören nicht auf; mich hat überfallen die elende Zeit.
      28.      Ich gehe schwarz einher, und brennt mich doch die Sonne nicht; ich stehe auf in der Gemeinde und schreie.
      29.      Ich bin ein Bruder der Schakale und ein Geselle der Strauße.
      30.      Meine Haut über mir ist schwarz geworden, und meine Gebeine sind verdorrt vor Hitze.
      31.      Meine Harfe ist eine Klage geworden und meine Flöte ein Weinen.

Das 31. Kapitel

      1.      Ich habe einen Bund gemacht mit meinen Augen, daß ich nicht achtete auf eine Jungfrau.
      2.      Was gäbe mir Gott sonst als Teil von oben und was für ein Erbe der Allmächtige in der Höhe?
      3.      Wird nicht der Ungerechte Unglück haben und ein Übeltäter verstoßen werden ?
      4.      Sieht er nicht meine Wege und zählt alle meine Gänge?
      5.      Habe ich gewandelt in Eitelkeit, oder hat mein Fuß geeilt zum Betrug?
      6.      So wäge man mich auf der rechten Waage, so wird Gott erfahren meine Unschuld.
      7.      Ist mein Gang gewichen aus dem Wege und mein Herz meinen Augen nachgefolgt und klebt ein Flecken an meinen Händen,
      8.      so müsse ich säen, und ein andrer esse es; und mein Geschlecht müsse ausgewurzelt werden.
      9.      Hat sich mein Herz lassen reizen zum Weibe und habe ich an meines Nächsten Tür gelauert,
      10.      so müsse mein Weib von einem andern geschändet werden, und andere müssen bei ihr liegen;
      11.      denn das ist ein Frevel und eine Missetat für die Richter.
      12.      Denn das wäre ein Feuer, das bis in den Abgrund verzehrte und all mein Einkommen auswurzelte.
      13.      Hab ich verachtet das Recht meines Knechtes oder meiner Magd, wenn sie eine Sache wider mich hatten?
      14.      Was wollte ich tun, wenn Gott sich aufmachte, und was würde ich antworten, wenn er heimsuchte ?
      15.      Hat ihn nicht auch der gemacht, der mich in Mutterleibe machte, und hat ihn im Schoße ebensowohl bereitet ?
      16.      Habe ich den Dürftigen ihr Begehren versagt und die Augen der Witwe lassen verschmachten ?
      17.      Hab ich meinen Bissen allein gegessen, und hat nicht der Waise auch davon gegessen ?
      18.      Denn ich habe mich von Jugend auf gehalten wie ein Vater, und von meiner Mutter Leib an habe ich gerne getröstet.
      19.      Hab ich jemand sehen umkommen, daß er kein Kleid hatte, und den Armen ohne Decke gehen lassen?
      20.      Haben mich nicht gesegnet seine Lenden, da er von den Fellen meiner Lämmer erwärmt ward ?
      21.      Hab ich meine Hand an den Waisen gelegt, weil ich sah, daß ich im Tor Helfer hatte?
      22.      So falle meine Schulter von der Achsel, und mein Arm breche von der Röhre.
      23.      Denn ich fürchte Gottes Strafe über mich und könnte seine Last nicht ertragen.
      24.      Hab ich das Gold zu meiner Zuversicht gemacht und zu dem Goldklumpen gesagt: "Mein Trost"?
      25.      Hab ich mich gefreut, daß ich großes Gut hatte und meine Hand allerlei erworben hatte ?
      26.      Hab ich das Licht angesehen, wenn es hell leuchtete, und den Mond, wenn er voll ging,
      27.      daß ich mein Herz heimlich beredet hätte, ihnen Küsse zuzuwerfen mit meiner Hand?
      28.      was auch eine Missetat ist vor den Richtern; denn damit hätte ich verleugnet Gott in der Höhe.
      29.      Hab ich mich gefreut, wenn’s meinem Feind übel ging, und habe mich überhoben, darum daß ihn Unglück betreten hatte ?
      30.      Denn ich ließ meinen Mund nicht sündigen, daß ich verwünschte mit einem Fluch seine Seele.
      31.      Haben nicht die Männer in meiner Hütte müssen sagen: "Wo ist einer, der von seinem Fleisch nicht wäre gesättigt worden ?"
      32.      Draußen mußte der Gast nicht bleiben, sondern meine Tür tat ich dem Wanderer auf.
      33.      Hab ich meine Übertretungen nach Menschenweise zugedeckt, daß ich heimlich meine Missetat verbarg ?
      34.      Habe ich mir grauen lassen vor der großen Menge, und hat die Verachtung der Freundschaften mich abgeschreckt, daß ich stille blieb und nicht zur Tür ausging ?
      35.      O hätte ich einen, der mich anhört ! Siehe, meine Unterschrift, der Allmächtige antworte mir!, und siehe die Schrift, die mein Verkläger geschrieben !
      36.      Wahrlich, dann wollte ich sie auf meine Achsel nehmen und mir wie eine Krone umbinden;
      37.      ich wollte alle meine Schritte ihm ansagen und wie ein Fürst zu ihm nahen.
      38.      Wird mein Land gegen mich schreien und werden miteinander seine Furchen weinen;
      39.      hab ich seine Früchte unbezahlt gegessen und das Leben der Ackerleute sauer gemacht:
      40.      so mögen mir Disteln wachsen für Weizen und Dornen für Gerste. Die Worte Hiobs haben ein Ende.

Das 32. Kapitel

      1.      Da hörten die drei Männer auf, Hiob zu antworten, weil er sich für gerecht hielt.
      2.      Aber Elihu, der Sohn Baracheels von Bus, des Geschlechts Rams, ward zornig über Hiob, daß er seine Seele gerechter hielt denn Gott.
      3.      Auch ward er zornig über seine drei Freunde, daß sie keine Antwort fanden und doch Hiob verdammten.
      4.      Denn Elihu hatte geharrt, bis daß sie mit Hiob geredet hatten, weil sie älter waren als er.
      5.      Darum, da er sah, daß keine Antwort war im Munde der drei Männer, ward er zornig.
      6.      Und so antwortete Elihu, der Sohn Baracheels von Bus, und sprach: Ich bin jung, ihr aber seid alt; darum habe ich mich gescheut und gefürchtet, mein Wissen euch kundzutun.
      7.      Ich dachte: Laß das Alter reden, und die Menge der Jahre laß Weisheit beweisen.
      8.      Aber der Geist ist in den Leuten und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.
      9.      Die Großen sind nicht immer die Weisesten, und die Alten verstehen nicht das Recht.
      10.      Darum will ich auch reden; höre mir zu. Ich will mein Wissen auch kundtun.
      11.      Siehe, ich habe geharrt auf das, was ihr geredet habt; ich habe aufgemerkt auf eure Einsicht, bis ihr träfet die rechte Rede,
      12.      und ich habe achtgehabt auf euch. Aber siehe, da ist keiner unter euch, der Hiob zurechtweise oder seiner Rede antworte.
      13.      Sagt nur nicht: "Wir haben Weisheit getroffen; Gott muß ihn schlagen, kein Mensch."
      14.      Gegen mich hat er seine Worte nicht gerichtet, und mit euren Reden will ich ihm nicht antworten.
      15.      Ach! sie sind verzagt, können nicht mehr antworten; sie können nicht mehr reden.
      16.      Weil ich denn geharrt habe, und sie konnten nicht reden (denn sie stehen still und antworten nicht mehr),
      17.      will ich auch mein Teil antworten und will mein Wissen kundtun.
      18.      Denn ich bin der Reden so voll, daß mich der Odem in meinem Innern ängstet.
      19.      Siehe, mein Inneres ist wie der Most, der zugestopft ist, der die neuen Schläuche zerreißt.
      20.      Ich muß reden, daß ich mir Luft mache; ich muß meine Lippen auftun und antworten.
      21.      Ich will niemands Person ansehen und will keinem Menschen schmeicheln.
      22.      Denn ich weiß nicht zu schmeicheln; leicht würde mich sonst mein Schöpfer dahinraffen.

Das 33. Kapitel

      1.      Höre doch, Hiob, meine Rede und merke auf alle meine Worte!
      2.      Siehe, ich tue meinen Mund auf, und meine Zunge redet in meinem Munde.
      3.      Mein Herz soll recht reden, und meine Lippen sollen den reinen Verstand sagen.
      4.      Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen hat mir das Leben gegeben.
      5.      Kannst du, so antworte mir; rüste dich gegen mich und stelle dich.
      6.      Siehe, ich bin Gottes ebensowohl als du, und aus Lehm bin ich auch gemacht.
      7.      Siehe, du darfst vor mir nicht erschrecken, und meine Hand soll dir nicht zu schwer sein.
      8.      Du hast geredet vor meinen Ohren; die Stimme deiner Reden mußte ich hören:
      9.      "Ich bin rein, ohne Missetat, unschuldig und habe keine Sünde;
      10.      siehe, er hat eine Sache gegen mich gefunden, er achtet mich für einen Feind;
      11.      er hat meinen Fuß in den Stock gelegt und hat acht auf alle meine Wege."
      12.      Siehe, darin hast du nicht recht, muß ich dir antworten; denn Gott ist mehr als ein Mensch.
      13.      Warum willst du mit ihm zanken, daß er dir nicht Rechenschaft gibt alles seines Tuns?
      14.      Denn in einer Weise redet Gott und wieder in einer anderen, nur achtet man’s nicht.
      15.      Im Traum, im Nachtgesicht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt, wenn sie schlafen auf dem Bette,
      16.      da öffnet er das Ohr der Leute und schreckt sie und züchtigt sie,
      17.      daß er den Menschen von seinem Vornehmen wende und behüte ihn vor Hoffart
      18.      und verschone seine Seele vor dem Verderben und sein Leben, daß es nicht ins Schwert falle.
      19.      Auch straft er ihn mit Schmerzen auf seinem Bette und alle seinen Gebeine heftig
      20.      und richtet ihm sein Leben so zu, daß ihm vor seiner Speise ekelt, und seine Seele, daß sie nicht Lust zu essen hat.
      21.      Sein Fleisch verschwindet, daß man’s nimmer sehen kann; und seine Gebeine werden zerschlagen, daß man sie nicht gerne ansieht,
      22.      daß seine Seele naht zum Verderben und sein Leben zu den Toten.
      23.      So dann für ihn ein Engel als Mittler eintritt, einer aus tausend, zu verkündigen dem Menschen, wie er solle recht tun,
      24.      so wird er ihm gnädig sein und sagen: "Erlöse ihn, daß er nicht hinunterfahre ins Verderben; denn ich habe eine Versöhnung gefunden."
      25.      Sein Fleisch wird wieder grünen wie in der Jugend, und er wird wieder jung werden.
      26.      Er wird Gott bitten; der wird ihm Gnade erzeigen und wird ihn sein Antlitz sehen lassen mit Freuden und wird dem Menschen nach seiner Gerechtigkeit vergelten.
      27.      Er wird vor den Leuten bekennen und sagen: "Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt; aber es ist mir nicht vergolten worden.
      28.      Er hat meine Seele erlöst, daß sie nicht führe ins Verderben, sondern mein Leben das Licht sähe."
      29.      Siehe, das alles tut Gott zwei-oder dreimal mit einem jeglichen,
      30.      daß er seine Seele zurückhole aus dem Verderben und erleuchte ihn mit dem Licht der Lebendigen.
      31.      Merke auf, Hiob, und höre mir zu und schweige, daß ich rede !
      32.      Hast du aber was zu sagen, so antworte mir; Sage an ! ich wollte dich gerne rechtfertigen.
      33.      Hast du aber nichts, so höre mir zu und schweige; ich will dich die Weisheit lehren.

Das 34. Kapitel

      1.      Und es hob an Elihu und sprach:
      2.      Hört, ihr Weisen, meine Rede, und ihr Verständigen, merkt auf mich!
      3.      Denn das Ohr prüft die Rede, und der Mund schmeckt die Speise.
      4.      Laßt uns ein Urteil finden, daß wir erkennen unter uns, was gut sei.
      5.      Denn Hiob hat gesagt: "Ich bin gerecht, und Gott weigert mir mein Recht;
      6.      ich muß lügen, ob ich wohl recht habe, und bin gequält von meinen Pfeilen, ob ich wohl nichts verschuldet habe."
      7.      Wer ist ein solcher Hiob, der da Spötterei trinkt wie Wasser
      8.      und auf dem Wege geht mit den Übeltätern und wandelt mit gottlosen Leuten?
      9.      Denn er hat gesagt: "Wenn jemand schon fromm ist, so gilt er doch nichts bei Gott."
      10.      Darum hört mir zu, ihr weisen Leute: Es sei ferne, daß Gott sollte gottlos handeln und der Allmächtige ungerecht;
      11.      sondern er vergilt dem Menschen, darnach er verdient hat, und trifft einen jeglichen nach seinem Tun.
      12.      Ohne zweifel, Gott verdammt niemand mit Unrecht, und der Allmächtige beugt das Recht nicht.
      13.      Wer hat, was auf Erden ist, verordnet, und wer hat den ganzen Erdboden gesetzt ?
      14.      So er nun an sich dächte, seinen Geist und Odem an sich zöge,
      15.      so würde alles Fleisch miteinander vergehen, und der Mensch würde wieder zu Staub werden.
      16.      Hast du nun Verstand, so höre das und merke auf die Stimme meiner Reden.
      17.      Kann auch, der das Recht haßt regieren ? Oder willst du den, der gerecht und mächtig ist, verdammen ?
      18.      Sollte einer zum König sagen: "Du heilloser Mann!" und zu den Fürsten: "Ihr Gottlosen!"?
      19.      Und er sieht nicht an die Person der Fürsten und kennt den Herrlichen nicht mehr als den Armen; denn sie sind alle seiner Hände Werk.
      20.      Plötzlich müssen die Leute sterben und zu Mitternacht erschrecken und vergehen; die Mächtigen werden weggenommen nicht durch Menschenhand.
      21.      Denn seine Augen sehen auf eines jeglichen Wege, und er schaut alle ihre Gänge.
      22.      Es ist keine Finsternis noch Dunkel, daß sich da möchten verbergen die Übeltäter.
      23.      Denn er darf auf den Menschen nicht erst lange achten, daß er vor Gott ins Gericht komme.
      24.      Er bringt die Stolzen um, ohne erst zu forschen, und stellt andere an ihre Statt:
      25.      darum daß er kennt ihre Werke und kehrt sie um des Nachts, daß sie zerschlagen werden.
      26.      Er straft sie ab wie die Gottlosen an einem Ort, da man es sieht:
      27.      darum daß sie von ihm weggewichen sind und verstanden seiner Wege keinen,
      28.      daß das Schreien der Armen mußte vor ihn kommen und er das Schreien der Elenden hörte.
      29.      Wenn er Frieden gibt, wer will verdammen ? und wenn er das Antlitz verbirgt, wer will ihn schauen unter den Völkern und Leuten allzumal?
      30.      Denn er läßt nicht über sie regieren einen Heuchler, das Volk zu drängen.
      31.      Denn zu Gott muß man sagen: "Ich habe gebüßt, ich will nicht übel tun.
      32.      Habe ich’s nicht getroffen, so lehre du mich’s besser; habe ich Unrecht gehandelt, ich will’s nicht mehr tun."
      33.      Soll er nach deinem Sinn vergelten ? Denn du verwirfst alles; du hast zu wählen, und nicht ich. Weißt du nun was, so sage an.
      34.      Verständige Leute werden zu mir sagen und ein weiser Mann, der mir zuhört:
      35.      "Hiob redet mit Unverstand, und seine Worte sind nicht klug."
      36.      O, daß Hiob versucht würde bis ans Ende! darum daß er sich zu ungerechten Leuten kehrt.
      37.      Denn er hat über seine Sünde noch gelästert; er treibt Spott unter uns und macht seiner Reden viel wider Gott.

Das 35. Kapitel

      1.      Und es hob an Elihu und sprach:
      2.      Achtest du das für Recht, daß du sprichst: "Ich bin gerechter denn Gott"?
      3.      Denn du sprichst: "Wer gilt bei dir etwas ? Was hilft es, ob ich nicht sündige?"
      4.      Ich will dir antworten ein Wort und deinen Freunden mit dir.
      5.      Schaue gen Himmel und siehe; und schau an die Wolken, daß sie dir zu hoch sind.
      6.      Sündigst du, was kannst du ihm Schaden ? Und ob deiner Missetaten viel ist, was kannst du ihm tun ?
      7.      Und ob du gerecht seist, was kannst du ihm geben, oder was wird er von deinen Händen nehmen ?
      8.      Einem Menschen, wie du bist, mag wohl etwas tun deine Bosheit, und einem Menschenkind deine Gerechtigkeit.
      9.      Man schreit, daß viel Gewalt geschieht, und ruft über den Arm der Großen;
      10.      aber man fragt nicht: "Wo ist Gott, mein Schöpfer, der Lobgesänge gibt in der Nacht,
      11.      der uns klüger macht denn das Vieh auf Erden und weiser denn die Vögel unter dem Himmel?"
      12.      Da schreien sie über den Hochmut der Bösen, und er wird sie nicht erhören.
      13.      Denn Gott wird das Eitle nicht erhören, und der Allmächtige wird es nicht ansehen.
      14.      Nun sprichst du gar, du wirst ihn nicht sehen. Aber es ist ein Gericht vor ihm, harre sein nur!
      15.      ob auch sein Zorn so bald nicht heimsucht und er sich’s nicht annimmt, daß so viel Laster da sind.
      16.      Darum hat Hiob seinen Mund umsonst aufgesperrt und gibt stolzes Gerede vor mit Unverstand.

Das 36. Kapitel

      1.      Elihu redet weiter und sprach:
      2.      Harre mir noch ein wenig, ich will dir’s zeigen; denn ich habe noch von Gottes wegen etwas zu sagen.
      3.      Ich will mein Wissen weither holen und beweisen, daß mein Schöpfer recht habe.
      4.      Meine Reden sollen ohne Zweifel nicht falsch sein; mein Verstand soll ohne Tadel vor dir sein.
      5.      Siehe, Gott ist mächtig, und verachtet doch niemand; er ist mächtig von Kraft des Herzens.
      6.      Den Gottlosen erhält er nicht, sondern hilft dem Elenden zum Recht.
      7.      Er wendet seine Augen nicht von dem Gerechten; sondern mit Königen auf dem Thron läßt er sie sitzen immerdar, daß sie hoch bleiben.
      8.      Und wenn sie gefangen blieben in Stöcken und elend gebunden mit Stricken,
      9.      so verkündigt er ihnen, was sie getan haben, und ihre Untugenden, daß sie sich überhoben,
      10.      und öffnet ihnen das Ohr zur Zucht und sagt ihnen, daß sie sich von dem Unrechten bekehren sollen.
      11.      Gehorchen sie und dienen ihm, so werden sie bei guten Tagen alt werden und mit Lust leben.
      12.      Gehorchen sie nicht, so werden sie ins Schwert fallen und vergehen in Unverstand.
      13.      Die Heuchler werden voll Zorns; sie schreien nicht, wenn er sie gebunden hat.
      14.      So wird ihre Seele in der Jugend sterben und ihr Leben unter den Hurern.
      15.      Aber den Elenden wird er in seinem Elend erretten und dem Armen das Ohr öffnen in der Trübsal.
      16.      Und auch dich lockt er aus dem Rachen der Angst in weiten Raum, da keine Bedrängnis mehr ist; und an deinem Tische, voll des Guten, wirst du Ruhe haben.
      17.      Du aber machst die Sache der Gottlosen gut, daß ihre Sache und ihr Recht erhalten wird.
      18.      Siehe zu, daß nicht vielleicht Zorn dich verlocke zum Hohn, oder die Größe des Lösegelds dich verleite.
      19.      Meinst du, daß er deine Gewalt achte oder Gold oder irgend eine Stärke oder Vermögen?
      20.      Du darfst der Nacht nicht begehren, welche Völker wegnimmt von ihrer Stätte.
      21.      Hüte dich und kehre dich nicht zum Unrecht, wie du denn vor Elend angefangen hast.
      22.      Siehe Gott ist zu hoch in seiner Kraft; wo ist ein Lehrer, wie er ist?
      23.      Wer will ihm weisen seinen Weg, und wer will zu ihm sagen: "Du tust Unrecht?"
      24.      Gedenke daß du sein Werk erhebest, davon die Leute singen.
      25.      Denn alle Menschen sehen es; die Leute schauen’s von ferne.
      26.      Siehe Gott ist groß und unbekannt; seiner Jahre Zahl kann niemand erforschen.
      27.      Er macht das Wasser zu kleinen Tropfen und treibt seine Wolken zusammen zum Regen,
      28.      daß die Wolken fließen und triefen sehr auf die Menschen.
      29.      Wenn er sich vornimmt die Wolken auszubreiten wie sein hoch Gezelt,
      30.      siehe, so breitet er aus sein Licht über dieselben und bedeckt alle Enden des Meeres.
      31.      Denn damit schreckt er die Leute und gibt doch Speise die Fülle.
      32.      Er deckt den Blitz wie mit Händen und heißt ihn doch wieder kommen.
      33.      Davon zeugt sein Geselle, des Donners Zorn in den Wolken.

Das 37. Kapitel

      1.      Des entsetzt sich mein Herz und bebt.
      2.      O höret doch, wie der Donner zürnt, und was für Gespräch von seinem Munde ausgeht !
      3.      Er läßt ihn hinfahren unter allen Himmeln, und sein Blitz scheint auf die Enden der Erde.
      4.      Ihm nach brüllt der Donner, und er donnert mit seinem großen Schall; und wenn sein Donner gehört wird, kann man’s nicht aufhalten.
      5.      Gott donnert mit seinem Donner wunderbar und tut große Dinge und wird doch nicht erkannt.
      6.      Er spricht zum Schnee, so ist er bald auf Erden, und zum Platzregen, so ist der Platzregen da mit Macht.
      7.      Aller Menschen Hand hält er verschlossen, daß die Leute lernen, was er tun kann.
      8.      Das wilde Tier geht in seine Höhle und bleibt an seinem Ort.
      9.      Von Mittag her kommt Wetter und von Mitternacht Kälte.
      10.      Vom Odem Gottes kommt Frost, und große Wasser ziehen sich eng zusammen.
      11.      Die Wolken beschwert er mit Wasser, und durch das Gewölk bricht sein Licht.
      12.      Er kehrt die Wolken, wo er hin will, daß sie schaffen alles, was er ihnen gebeut, auf dem Erdboden:
      13.      es sei zur Züchtigung über ein Land oder zur Gnade, läßt er sie kommen.
      14.      Da merke auf, Hiob, stehe und vernimm die Wunder Gottes!
      15.      Weißt du wie Gott solches über sie bringt und wie er das Licht aus seinen Wolken läßt hervorbrechen ?
      16.      Weißt du wie sich die Wolken ausstreuen, die Wunder des, der vollkommen ist an Wissen?
      17.      Du, des Kleider warm sind, wenn das Land still ist vom Mittagswinde,
      18.      ja, du wirst mit ihm den Himmel ausbreiten, der fest ist wie ein gegossener Spiegel.
      19.      Zeige uns, was wir ihm sagen sollen; denn wir können nichts vorbringen vor Finsternis.
      20.      Wer wird ihm erzählen, daß ich wolle reden ? So jemand redet, der wird verschlungen.
      21.      Jetzt sieht man das Licht nicht, das am Himmel hell leuchtet; wenn aber der Wind weht, so wird’s klar.
      22.      Von Mitternacht kommt Gold; um Gott her ist schrecklicher Glanz.
      23.      Den Allmächtigen aber können wir nicht finden, der so groß ist von Kraft; das Recht und eine gute Sache beugt er nicht.
      24.      Darum müssen ihn fürchten die Leute; und er sieht keinen an, wie weise sie sind.

Das 38. Kapitel

      1.      Und der HERR antwortete Hiob aus dem Wetter und sprach:
      2.      Wer ist der, der den Ratschluß verdunkelt mit Worten ohne Verstand?
      3.      Gürte deine Lenden wie ein Mann; ich will dich fragen, lehre mich !
      4.      Wo warst du, da ich die Erde gründete ? Sage an, bist du so klug !
      5.      Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie eine Richtschnur gezogen hat ?
      6.      Worauf stehen ihre Füße versenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt,
      7.      da mich die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle Kinder Gottes?
      8.      Wer hat das Meer mit Türen verschlossen, da es herausbrach wie aus Mutterleib,
      9.      da ich’s mit Wolken kleidete und in Dunkel einwickelte wie in Windeln,
      10.      da ich ihm den Lauf brach mit meinem Damm und setzte ihm Riegel und Türen
      11.      und sprach: "Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!"?
      12.      Hast du bei deiner Zeit dem Morgen geboten und der Morgenröte ihren Ort gezeigt,
      13.      daß sie die Ecken der Erde fasse und die Gottlosen herausgeschüttelt werden ?
      14.      Sie wandelt sich wie Ton unter dem Siegel, und alles steht da wie im Kleide.
      15.      Und den Gottlosen wird ihr Licht genommen, und der Arm der Hoffärtigen wird zerbrochen.
      16.      Bist du in den Grund des Meeres gekommen und in den Fußtapfen der Tiefe gewandelt ?
      17.      Haben sich dir des Todes Tore je aufgetan, oder hast du gesehen die Tore der Finsternis?
      18.      Hast du vernommen wie breit die Erde sei? Sage an, weißt du solches alles!
      19.      Welches ist der Weg, da das Licht wohnt, und welches ist der Finsternis Stätte,
      20.      daß du mögest ergründen seine Grenze und merken den Pfad zu seinem Hause?
      21.      Du weißt es ja; denn zu der Zeit wurdest du geboren, und deiner Tage sind viel.
      22.      Bist du gewesen, da der Schnee her kommt, oder hast du gesehen, wo der Hagel her kommt,
      23.      die ich habe aufbehalten bis auf die Zeit der Trübsal und auf den Tag des Streites und Krieges?
      24.      Durch welchen Weg teilt sich das Licht und fährt der Ostwind hin über die Erde?
      25.      Wer hat dem Platzregen seinen Lauf ausgeteilt und den Weg dem Blitz und dem Donner
      26.      und läßt regnen aufs Land da niemand ist, in der Wüste, da kein Mensch ist,
      27.      daß er füllt die Einöde und Wildnis und macht das Gras wächst ?
      28.      Wer ist des Regens Vater? Wer hat die Tropfen des Taues gezeugt ?
      29.      Aus wes Leib ist das Eis gegangen, und wer hat den Reif unter dem Himmel gezeugt,
      30.      daß das Wasser verborgen wird wie unter Steinen und die Tiefe oben gefriert ?
      31.      Kannst du die Bande der sieben Sterne zusammenbinden oder das Band des Orion auflösen ?
      32.      Kannst du den Morgenstern hervorbringen zu seiner Zeit oder den Bären am Himmel samt seinen Jungen heraufführen ?
      33.      Weißt du des Himmels Ordnungen, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?
      34.      Kannst du deine Stimme zu der Wolke erheben, daß dich die Menge des Wassers bedecke ?
      35.      Kannst du die Blitze auslassen, daß sie hinfahren und sprechen zu dir: Hier sind wir?
      36.      Wer gibt die Weisheit in das Verborgene? Wer gibt verständige Gedanken?
      37.      Wer ist so weise, der die Wolken zählen könnte? Wer kann die Wasserschläuche am Himmel ausschütten,
      38.      wenn der Staub begossen wird, daß er zuhauf läuft und die Schollen aneinander kleben ?
      39.      Kannst du der Löwin ihren Raub zu jagen geben und die jungen Löwen sättigen,
      40.      wenn sie sich legen in ihre Stätten und ruhen in der Höhle, da sie lauern?
      41.      Wer bereitet den Raben die Speise, wenn seine Jungen zu Gott rufen und fliegen irre, weil sie nicht zu essen haben?

Das 39. Kapitel

      1.      Weißt du die Zeit, wann die Gemsen auf den Felsen gebären ? oder hast du gemerkt, wann die Hinden schwanger gehen ?
      2.      Hast du gezählt ihre Monden, wann sie voll werden ? oder weißt du die Zeit, wann sie gebären ?
      3.      Sie beugen sich, lassen los ihre Jungen und werden los ihre Wehen.
      4.      Ihre Jungen werden feist und groß im Freien und gehen aus und kommen nicht wieder zu ihnen.
      5.      Wer hat den Wildesel so frei lassen gehen, wer hat die Bande des Flüchtigen gelöst,
      6.      dem ich die Einöde zum Hause gegeben habe und die Wüste zur Wohnung?
      7.      Er verlacht das Getümmel der Stadt; das Pochen des Treibers hört er nicht.
      8.      Er schaut nach den Bergen, da seine Weide ist, und sucht, wo es grün ist.
      9.      Meinst du das Einhorn werde dir dienen und werde bleiben an deiner Krippe?
      10.      Kannst du ihm dein Seil anknüpfen, die Furchen zu machen, daß es hinter dir brache in Tälern?
      11.      Magst du dich auf das Tier verlassen, daß es so stark ist, und wirst es dir lassen arbeiten ?
      12.      Magst du ihm trauen, daß es deinen Samen dir wiederbringe und in deine Scheune sammle ?
      13.      Der Fittich des Straußes hebt sich fröhlich. Dem frommen Storch gleicht er an Flügeln und Federn.
      14.      Doch läßt er seine Eier auf der Erde und läßt sie die heiße Erde ausbrüten.
      15.      Er vergißt, daß sie möchten zertreten werden und ein wildes Tier sie zerbreche.
      16.      Er wird so hart gegen seine Jungen, als wären sie nicht sein, achtet’s nicht, daß er umsonst arbeitet.
      17.      Denn Gott hat ihm die Weisheit genommen und hat ihm keinen Verstand zugeteilt.
      18.      Zu der Zeit, da er hoch auffährt, verlacht er beide, Roß und Mann.
      19.      Kannst du dem Roß Kräfte geben oder seinen Hals zieren mit seiner Mähne?
      20.      Läßt du es aufspringen wie die Heuschrecken? Schrecklich ist sein prächtiges Schnauben.
      21.      Es stampft auf den Boden und ist freudig mit Kraft und zieht aus, den Geharnischten entgegen.
      22.      Es spottet der Furcht und erschrickt nicht und flieht vor dem Schwert nicht,
      23.      wenngleich über ihm klingt der Köcher und glänzen beide, Spieß und Lanze.
      24.      Es zittert und tobt und scharrt in die Erde und läßt sich nicht halten bei der Drommete Hall.
      25.      So oft die Drommete klingt, spricht es: Hui! und wittert den Streit von ferne, das Schreien der Fürsten und Jauchzen.
      26.      Fliegt der Habicht durch deinen Verstand und breitet seine Flügel gegen Mittag?
      27.      Fliegt der Adler auf deinen Befehl so hoch, daß er sein Nest in der Höhe macht ?
      28.      In den Felsen wohnt er und bleibt auf den Zacken der Felsen und auf Berghöhen.
      29.      Von dort schaut er nach der Speise, und seine Augen sehen ferne.
      30.      Seine Jungen saufen Blut, und wo Erschlagene liegen, da ist er.

Das 40. Kapitel

      1.      Und der HERR antwortete Hiob und sprach:
      2.      Will mit dem Allmächtigen rechten der Haderer ? Wer Gott tadelt, soll’s der nicht verantworten ?
      3.      Hiob aber antwortete dem HERRN und sprach:
      4.      Siehe, ich bin zu leichtfertig gewesen; was soll ich verantworten ? Ich will meine Hand auf meinen Mund legen.
      5.      Ich habe einmal geredet, und will nicht antworten; zum andernmal will ich’s nicht mehr tun.
      6.      Und der HERR antwortete Hiob aus dem Wetter und sprach:
      7.      Gürte wie ein Mann deine Lenden; ich will dich fragen, lehre mich !
      8.      Solltest du mein Urteil zunichte machen und mich verdammen, daß du gerecht seist ?
      9.      Hast du einen Arm wie Gott, und kannst mit gleicher Stimme donnern, wie er tut?
      10.      Schmücke dich mit Pracht und erhebe dich; ziehe Majestät und Herrlichkeit an !
      11.      Streue aus den Zorn deines Grimmes; schaue an die Hochmütigen, wo sie sind, und demütige sie!
      12.      Ja, schaue die Hochmütigen, wo sie sind und beuge sie; und zermalme die Gottlosen, wo sie sind!
      13.      Verscharre sie miteinander in die Erde und versenke ihre Pracht ins Verborgene,
      14.      so will ich dir auch bekennen, daß dir deine rechte Hand helfen kann.
      15.      Siehe da, den Behemoth, den ich neben dir gemacht habe; er frißt Gras wie ein Ochse.
      16.      Siehe seine Kraft ist in seinen Lenden und sein Vermögen in den Sehnen seines Bauches.
      17.      Sein Schwanz streckt sich wie eine Zeder; die Sehnen seiner Schenkel sind dicht geflochten.
      18.      Seine Knochen sind wie eherne Röhren; seine Gebeine sind wie eiserne Stäbe.
      19.      Er ist der Anfang der Wege Gottes; der ihn gemacht hat, der gab ihm sein Schwert.
      20.      Die Berge tragen ihm Kräuter, und alle wilden Tiere spielen daselbst.
      21.      Er liegt gern im Schatten, im Rohr und im Schlamm verborgen.
      22.      Das Gebüsch bedeckt ihn mit seinem Schatten, und die Bachweiden umgeben ihn.
      23.      Siehe, er schluckt in sich den Strom und achtet’s nicht groß; läßt sich dünken, er wolle den Jordan mit seinem Munde ausschöpfen.
      24.      Fängt man ihn wohl vor seinen Augen und durchbohrt ihm mit Stricken seine Nase?
      25.      Kannst du den Leviathan ziehen mit dem Haken und seine Zunge mit einer Schnur fassen ?
      26.      Kannst du ihm eine Angel in die Nase legen und mit einem Stachel ihm die Backen durchbohren ?
      27.      Meinst du, er werde dir viel Flehens machen oder dir heucheln ?
      28.      Meinst du, daß er einen Bund mit dir machen werde, daß du ihn immer zum Knecht habest ?
      29.      Kannst du mit ihm spielen wie mit einem Vogel oder ihn für deine Dirnen anbinden ?
      30.      Meinst du die Genossen werden ihn zerschneiden, daß er unter die Kaufleute zerteilt wird?
      31.      Kannst du mit Spießen füllen seine Haut und mit Fischerhaken seinen Kopf?
      32.      Wenn du deine Hand an ihn legst, so gedenke, daß es ein Streit ist, den du nicht ausführen wirst.

Das 41. Kapitel

      1.      Siehe, die Hoffnung wird jedem fehlen; schon wenn er seiner ansichtig wird, stürzt er zu Boden.
      2.      Niemand ist so kühn, daß er ihn reizen darf; wer ist denn, der vor mir stehen könnte ?
      3.      Wer hat mir etwas zuvor getan, daß ich’s ihm vergelte ? Es ist mein, was unter allen Himmeln ist.
      4.      Dazu muß ich nun sagen, wie groß, wie mächtig und wohlgeschaffen er ist.
      5.      Wer kann ihm sein Kleid aufdecken ? und wer darf es wagen, ihm zwischen die Zähne zu greifen ?
      6.      Wer kann die Kinnbacken seines Antlitzes auftun ? Schrecklich stehen seine Zähne umher.
      7.      Seine stolzen Schuppen sind wie feste Schilde, fest und eng ineinander.
      8.      Eine rührt an die andere, daß nicht ein Lüftlein dazwischengeht.
      9.      Es hängt eine an der andern, und halten zusammen, daß sie sich nicht voneinander trennen.
      10.      Sein Niesen glänzt wie ein Licht; seine Augen sind wie die Wimpern der Morgenröte.
      11.      Aus seinem Munde fahren Fackeln, und feurige Funken schießen heraus.
      12.      Aus seiner Nase geht Rauch wie von heißen Töpfen und Kesseln.
      13.      Sein Odem ist wie eine lichte Lohe, und aus seinem Munde gehen Flammen.
      14.      Auf seinem Hals wohnt die Stärke, und vor ihm her hüpft die Angst.
      15.      Die Gliedmaßen seines Fleisches hangen aneinander und halten hart an ihm, daß er nicht zerfallen kann.
      16.      Sein Herz ist so hart wie ein Stein und so fest wie ein unterer Mühlstein.
      17.      Wenn er sich erhebt, so entsetzen sich die Starken; und wenn er daherbricht, so ist keine Gnade da.
      18.      Wenn man zu ihm will mit dem Schwert, so regt er sich nicht, oder mit Spieß, Geschoß und Panzer.
      19.      Er achtet Eisen wie Stroh, und Erz wie faules Holz.
      20.      Kein Pfeil wird ihn verjagen; die Schleudersteine sind ihm wie Stoppeln.
      21.      Die Keule achtet er wie Stoppeln; er spottet der bebenden Lanze.
      22.      Unten an ihm sind scharfe Scherben; er fährt wie mit einem Dreschwagen über den Schlamm.
      23.      Er macht, daß der tiefe See siedet wie ein Topf, und rührt ihn ineinander, wie man eine Salbe mengt.
      24.      Nach ihm leuchtet der Weg; er macht die Tiefe ganz grau.
      25.      Auf Erden ist seinesgleichen niemand; er ist gemacht, ohne Furcht zu sein.
      26.      Er verachtet alles, was hoch ist; er ist ein König über alles stolze Wild.

Das 42. Kapitel

      1.      Und Hiob antwortete dem HERRN und sprach:
      2.      Ich erkenne, daß du alles vermagst, und nichts, das du dir vorgenommen, ist dir zu schwer.
      3.      "Wer ist der, der den Ratschluß verhüllt mit Unverstand?" Darum bekenne ich, daß ich habe unweise geredet, was mir zu hoch ist und ich nicht verstehe.
      4.      "So höre nun, laß mich reden; ich will dich fragen, lehre mich!"
      5.      Ich hatte von dir mit den Ohren gehört; aber nun hat dich mein Auge gesehen.
      6.      Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche.
      7.      Da nun der HERR mit Hiob diese Worte geredet hatte, sprach er zu Eliphas von Theman: Mein Zorn ist ergrimmt über dich und deine zwei Freunde; denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Hiob.
      8.      So nehmt nun sieben Farren und sieben Widder und geht hin zu meinem Knecht Hiob und opfert Brandopfer für euch und laßt meinen Knecht Hiob für euch bitten. Denn ich will ihn ansehen, daß ich an euch nicht tue nach eurer Torheit; denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Hiob.
      9.      Da gingen hin Eliphas von Theman, Bildad von Suah und Zophar von Naema und taten, wie der HERR ihnen gesagt hatte; und der HERR sah an Hiob.
      10.      Und der HERR wandte das Gefängnis Hiobs, da er bat für seine Freunde. Und der Herr gab Hiob zwiefältig so viel, als er gehabt hatte.
      11.      Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihn vormals kannten, und aßen mit ihm in seinem Hause und kehrten sich zu ihm und trösteten ihn über alles Übel, das der HERR hatte über ihn kommen lassen. Und ein jeglicher gab ihm einen schönen Groschen und ein goldenes Stirnband.
      12.      Und der HERR segnete hernach Hiob mehr denn zuvor, daß er kriegte vierzehntausend Schafe und sechstausend Kamele und tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen.
      13.      Und er kriegte sieben Söhne und drei Töchter;
      14.      und hieß die erste Jemima, die andere Kezia und die dritte Keren-Happuch.
      15.      Und wurden nicht so schöne Weiber gefunden in allen Landen wie die Töchter Hiobs. Und ihr Vater gab ihnen Erbteil unter ihren Brüdern.
      16.      Und Hiob lebte nach diesem hundert und vierzig Jahre, daß er sah Kinder und Kindeskinder bis ins vierte Glied.
      17.      Und Hiob starb alt und lebenssatt.

Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (Est 10,3–Ij 42,17). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.

Luther 1912, Kleine Propheten- via LAD Rosary

Luther 1912, kleine Propheten
Coin of ROSARY

ESRA

anschliessend: Hiob

Das 1. Kapitel

      1.      Im ersten Jahr des Kores, des Königs in Persien (daß erfüllt würde das Wort des HERRN durch den Mund Jeremia’s geredet), erweckte der HERR den Geist des Kores, des Königs in Persien, daß er ausrufen ließ durch sein ganzes Königreich, auch durch Schrift, und sagen:
      2.      So spricht Kores, der König in Persien: Der HERR, der Gott des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben, und hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen zu Jerusalem in Juda.
      3.      Wer nun unter euch seine Volkes ist, mit dem Sei Gott, und er ziehe hinauf gen Jerusalem in Juda und baue das Haus des HERRN, des Gottes Israels. Er ist der Gott, der zu Jerusalem ist.
      4.      Und wer noch übrig ist an allen Orten, da der Fremdling ist, dem sollen helfen die Leute seines Orts mit Silber und Gold, Gut und Vieh, außer dem, was sie aus freiem Willen geben zum Hause Gottes zu Jerusalem.
      5.      Da machten sich auf die Obersten der Vaterhäuser aus Juda und Benjamin und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, hinaufzuziehen und zu bauen das Haus des HERRN zu Jerusalem.
      6.      Und alle, die um sie her waren, stärkten ihre Hände mit silbernem und goldenem Geräte, mit Gut und Vieh und Kleinoden, außer dem, Was sie freiwillig gaben.
      7.      Und der König Kores tat heraus die Gefäße des Hauses des HERRN, die Nebukadnezar aus Jerusalem genommen hatte und in seines Gottes Haus getan hatte.
      8.      Aber Kores, der König in Persien, tat sie heraus durch Mithredath, den Schatzmeister; der zählte sie dar Sesbazar, dem Fürsten Juda’s.
      9.      Und dies ist ihre Zahl: dreißig goldene Becken und tausend silberne Becken, neunundzwanzig Messer,
      10.      dreißig goldene Becher und der andern, silbernen Becher vierhundertundzehn und anderer Gefäße tausend,
      11.      daß aller Gefäße, golden und silbern, waren fünftausend und vierhundert. Alle brachte sie Sesbazar herauf mit denen, die aus der Gefangenschaft von Babel heraufzogen gen Jerusalem.

Das 2. Kapitel

      1.      Dies sind die Kinder der Landschaft, die heraufzogen aus der Gefangenschaft, die Nebukadnezar, der König zu Babel, hatte gen Babel geführt und die wieder gen Jerusalem und nach Juda kamen, ein jeglicher in seine Stadt,
      2.      und kamen mit Serubabel, Jesua, Nehemia, Seraja, Reelaja, Mardochai, Bilsa, Mispar, Bigevai, Rehum und Baana. Dies ist nun die Zahl der Männer des Volkes Israel:
      3.      der Kinder Parevs zweitausend hundertundzweiundsiebzig;
      4.      der Kinder Sephatja dreihundert und zweiundsiebzig;
      5.      der Kinder Arah siebenhundert und fünfundsiebzig;
      6.      der Kinder Pahath-Moab, von den Kindern Jesua, Joab, zweitausend achthundertundzwölf;
      7.      der Kinder Elam tausend zweihundertvierundfünfzig;
      8.      der Kinder Satthu neunhundert und fünfundvierzig;
      9.      der Kinder Sakkai siebenhundert und sechzig;
      10.      der Kinder Bani sechshundert und zweiundvierzig;
      11.      der Kinder Bebai sechshundert und dreiundzwanzig;
      12.      der Kinder Asgad tausend zweihundert und zweiundzwanzig;
      13.      der Kinder Adonikam sechshundert und sechsundsechzig;
      14.      der Kinder Bigevai zweitausend und sechsundfünfzig;
      15.      der Kinder Adin vierhundert und vierundfünfzig;
      16.      der Kinder Ater von Hiskia achtundneunzig;
      17.      der Kinder Bezai dreihundert und dreiundzwanzig;
      18.      der Kinder Jorah hundertundzwölf;
      19.      der Kinder Hasum zweihundert und dreiundzwanzig;
      20.      der Kinder von Gibbar fünfundneunzig;
      21.      der Kinder von Bethlehem hundertdreiundzwanzig;
      22.      der Männer von Netopha sechsundfünfzig;
      23.      der Männer von Anathoth hundertachtundzwanzig;
      24.      der Kinder von Asmaveth zweihundertvierzig;
      25.      der Kinder von Kirjath-Arim, Kaphira und Beeroth siebenhundert und dreiundvierzig;
      26.      der Kinder von Rama und Geba sechshundert und einundzwanzig;
      27.      der Männer von Michmas hundertzweiundzwanzig;
      28.      der Männer von Beth-El und Ai zweihundert und dreiundzwanzig;
      29.      der Kinder von Nebo zweiundfünfzig;
      30.      der Kinder Magbis hundertsechsundfünfzig;
      31.      der Kinder des andern Elam tausendzweihundert und vierundfünfzig;
      32.      der Kinder Harim dreihundertundzwanzig;
      33.      der Kinder von Lod, Hadid und Ono siebenhundert und fünfundzwanzig;
      34.      der Kinder von Jericho dreihundert und fünfundvierzig;
      35.      der Kinder von Senaa dreitausend und sechshundertunddreißig.
      36.      Der Priester: der Kinder Jedaja vom Hause Jesua neunhundert und dreiundsiebzig;
      37.      der Kinder Immer tausend und zweiundfünfzig;
      38.      der Kinder Pashur tausendzweihundert und siebenundvierzig;
      39.      der Kinder Harim tausend und siebzehn.
      40.      Der Leviten: der Kinder Jesua und Kadmiel von den Kindern Hodavja vierundsiebzig.
      41.      Der Sänger: der Kinder Asaph hundertachtundzwanzig.
      42.      der Kinder der Torhüter: die Kinder Sallum, die Kinder Ater, die Kinder Talmon, die Kinder Akkub, die Kinder Hatita und die Kinder Sobai, allesamt hundertneununddreißig.
      43.      Der Tempelknechte: die Kinder Ziha, die Kinder Hasupha, die Kinder Tabbaoth,
      44.      die Kinder Keros, die Kinder Siaha, die Kinder Padon,
      45.      die Kinder Lebana, die Kinder Hagaba, die Kinder Akkub,
      46.      die Kinder Hagab, die Kinder Samlai, die Kinder Hanan,
      47.      die Kinder Giddel, die Kinder Gahar, die Kinder Reaja,
      48.      die Kinder Rezin, die Kinder Nekoda, die Kinder Gassam,
      49.      die Kinder Usa, die Kinder Paseah, die Kinder Beasi,
      50.      die Kinder Asna, die Kinder der Meuniter, die Kinder der Nephusiter,
      51.      die Kinder Bakbuk, die Kinder Hakupha, die Kinder Harhur,
      52.      die Kinder Bazluth, die Kinder Mehida, die Kinder Harsa,
      53.      die Kinder Barkos, die Kinder Sisera, die Kinder Themah,
      54.      die Kinder Neziah, die Kinder Hatipha.
      55.      Die Kinder der Knechte Salomos: Die Kinder Sotai, die Kinder Sophereth, die Kinder Peruda,
      56.      die Kinder Jaala, die Kinder Darkon, die Kinder Giddel,
      57.      die Kinder Sephatja, die Kinder Hattil, die Kinder Pochereth von Zebaim, die Kinder der Ami.
      58.      Aller Tempelknechte und Kinder der Knechte Salomos waren zusammen dreihundert und zweiundneunzig.
      59.      Und diese zogen auch mit herauf von Thel-Melah, Thel-Harsa, Cherub, Addon und Immer, aber sie konnten nicht anzeigen ihr Vaterhaus noch ihr Geschlecht, ob sie aus Israel wären:
      60.      die Kinder Delaja, die Kinder Tobia, die Kinder Nekoda, sechshundert und zweiundfünfzig.
      61.      Und von den Kindern der Priester: die Kinder Habaja, die Kinder Hakkoz, die Kinder Barsillais, der aus den Töchtern Barsillais, des Gileaditers, ein Weib nahm und ward unter ihrem Namen genannt.
      62.      Die suchten ihre Geburtsregister, und fanden keine; darum wurden sie untüchtig geachtet zum Priestertum.
      63.      Und der Landpfleger sprach zu ihnen, sie sollten nicht essen vom Hochheiligen, bis ein Priester aufstände mit dem Licht und Recht.
      64.      Der ganzen Gemeinde wie ein Mann waren zweiundvierzigtausend und dreihundertundsechzig.
      65.      ausgenommen ihre Knechte und Mägde, derer waren siebentausend dreihundert und siebenunddreißig, dazu zweihundert Sänger und Sängerinnen.
      66.      Und hatten siebenhundert und sechsunddreißig Rosse, zweihundert und fünfundvierzig Maultiere,
      67.      vierhundert und fünfunddreißig Kamele und sechstausend und siebenhundertzwanzig Esel.
      68.      Und etliche Oberste der Vaterhäuser, da sie kamen zum Hause des Herrn zu Jerusalem, gaben sie freiwillig zum Hause Gottes, daß man’s setzte auf seine Stätte,
      69.      und gaben nach ihrem Vermögen zum Schatz fürs Werk einundsechzigtausend Goldgulden und fünftausend Pfund Silber und hundert Priesterröcke.
      70.      Also setzten sich die Priester und die Leviten und die vom Volk und die Sänger und die Torhüter und die Tempelknechte in ihre Städte und alles Israel in seine Städte.

Das 3. Kapitel

      1.      Und da herbeikam der siebente Monat und die Kinder Israel nun in ihren Städten waren, kam das Volk zusammen wie ein Mann gen Jerusalem.
      2.      Und es machte sich auf Jesua, der Sohn Jozadaks, und seine Brüder, die Priester, und Serubabel, der Sohn Sealthiels, und seine Brüder und bauten den Altar des Gottes Israels, Brandopfer darauf zu opfern, wie es geschrieben steht im Gesetz Mose’s, des Mannes Gottes,
      3.      und richteten zu den Altar auf seine Stätte (denn es war ein Schrecken unter ihnen vor den Völkern in den Ländern) und opferten dem HERRN Brandopfer darauf des Morgens und des Abends.
      4.      Und hielten der Laubhütten Fest, wie geschrieben steht, und taten Brandopfer alle Tage nach der Zahl, wie sich’s gebührt, einen jeglichen Tag sein Opfer,
      5.      darnach auch die täglichen Brandopfer und der Neumonde und aller Festtage des HERRN, die geheiligt sind, und allerlei freiwillige Opfer, die sie dem HERRN freiwillig taten.
      6.      Am ersten Tage des siebenten Monats fingen sie an, dem HERRN Brandopfer zu tun. Aber der Grund des Tempels war noch nicht gelegt.
      7.      Sie gaben aber Geld den Steinmetzen und Zimmerleuten und Speise und Trank und Öl denen zu Sidon und zu Tyrus, daß sie Zedernholz vom Libanon aufs Meer gen Japho brächten nach dem Befehl des Kores, des Königs in Persien, an sie.
      8.      Im zweiten Jahr ihrer Ankunft am Hause Gottes zu Jerusalem, im zweiten Monat, fingen an Serubabel, der Sohn Sealthiels, und Jesua, der Sohn Jozadaks, und die übrigen ihrer Brüder, Priester und Leviten, und alle, die aus der Gefangenschaft gekommen waren gen und bestellten die Leviten von zwanzig Jahren und darüber, zu treiben das Werk am Hause des HERRN.
      9.      Und Jesua stand mit seinen Söhnen und Brüdern und Kadmiel mit seinen Söhnen, die Kinder Juda, wie ein Mann, vorzustehen den Arbeitern am Hause Gottes, desgleichen die Kinder Henadad mit ihren Kindern und Brüdern, den Leviten.
      10.      Und da die Bauleute den Grund legten am Tempel des HERRN, standen die Priester in ihren Kleidern mit Drommeten und die Leviten, die Kinder Asaph, mit Zimbeln, zu loben den HERRN mit dem Gedicht Davids, des Königs über Israel,
      11.      und sangen umeinander und lobten und dankten dem HERRN, daß er gütig ist und seine Barmherzigkeit ewiglich währet über Israel. Und alles Volk jauchzte laut beim Lobe des HERRN, daß der Grund am Hause des HERRN gelegt war.
      12.      Aber viele der alten Priester und Leviten und Obersten der Vaterhäuser, die das vorige Haus gesehen hatten, da nun dies Haus vor ihren Augen gegründet ward, weinten sie laut. Viele aber jauchzten mit Freuden, daß das Geschrei hoch erscholl,
      13.      also daß das Volk nicht unterscheiden konnte das Jauchzen mit Freuden und das laute Weinen im Volk; denn das Volk jauchzte laut, daß man das Geschrei ferne hörte.

Das 4. Kapitel

      1.      Da aber die Widersacher Juda’s und Benjamins hörten, daß die Kinder der Gefangenschaft dem HERRN, dem Gott Israels, den Tempel bauten,
      2.      kamen sie zu Serubabel und zu den Obersten der Vaterhäuser und sprachen zu ihnen: Wir wollen mit euch bauen; denn wir suchen euren Gott gleichwie ihr, und wir haben ihm geopfert, seit der Zeit da Asar-Haddon, der König von Assyrien, uns hat heraufgebracht.
      3.      Aber Serubabel und Jesua und die andern Obersten der Vaterhäuser in Israel antworteten ihnen: Es ziemt sich nicht, uns und euch, das Haus unsers Gottes zu bauen; sondern wir wollen allein bauen dem HERRN, dem Gott Israels, wie uns Kores, der König in Persien, geboten hat.
      4.      Da hinderte das Volk im Lande die Hand des Volkes Juda und schreckten sie ab im Bauen
      5.      und dingten Ratgeber wider sie und verhinderten ihren Rat, solange Kores, der König in Persien, lebte, bis an das Königreich Darius, des Königs in Persien.
      6.      Und da Ahasveros König ward, im Anfang seines Königreichs, schrieben sie eine Anklage wider die von Juda und Jerusalem.
      7.      Und zu den Zeiten Arthahsasthas schrieb Bislam, Mithredath, Tabeel und die andern ihres Rats an Arthahsastha, den König in Persien. Die Schrift aber des Briefes war syrisch, und er war auf syrisch verdolmetscht.
      8.      Rehum, der Kanzler, und Simsai, der Schreiber schrieben diesen Brief wider Jerusalem an Arthahsastha, den König:
      9.      Wir, Rehum, der Kanzler, und Simsai, der Schreiber, und die andern des Rats: die von Dina, von Arpharsach, von Tarpal, von Persien, von Erech, von Babel, von Susan, von Deha und von Elam,
      10.      und die andern Völker, welche der große und berühmte Asnaphar herübergebracht und gesetzt hat in die Stadt Samaria und in die andern Orte diesseits des Wassers, und so fort.
      11.      Und dies ist der Inhalt des Briefes, den sie dem König Arthahsastha sandten: Deine Knechte, die Männer diesseits des Wassers, und so fort.
      12.      Es sei kund dem König, daß die Juden, die von dir zu uns heraufgekommen sind gen Jerusalem, in die aufrührerische und böse Stadt, bauen sie und machen ihre Mauern und führen sie aus dem Grunde.
      13.      So sei nun dem König kund: Wo diese Stadt gebaut wird und die Mauern wieder gemacht, so werden sie Schoß, Zoll und jährliche Zinse nicht geben, und ihr Vornehmen wird den Königen Schaden bringen.
      14.      Nun wir aber das Salz des Königshauses essen und die Schmach des Königs nicht länger wollen sehen, darum schicken wir hin und lassen es den König zu wissen tun,
      15.      daß man lasse suchen in den Chroniken deiner Väter; so wirst du finden in denselben Chroniken und erfahren, daß diese Stadt aufrührerisch und schädlich ist den Königen und Landen und macht, daß andere auch abfallen, von alters her, darum die Stadt auch zerstört ist.
      16.      Darum tun wir dem König zu wissen, daß, wo diese Stadt gebaut wird und ihre Mauern gemacht, so wirst du vor ihr nichts behalten diesseits des Wassers.
      17.      Da sandte der König ein Antwort an Rehum, den Kanzler, und Simsai, den Schreiber, und die andern ihres Rates, die in Samaria wohnten und in den andern Orten jenseits des Wassers: Friede und Gruß!
      18.      der Brief, den ihr uns zugeschickt habt, ist deutlich vor mir gelesen.
      19.      Und ist von mir befohlen, daß man suchen sollte. Und man hat gefunden, daß diese Stadt von alters her wider die Könige sich empört hat und Aufruhr und Abfall darin geschieht.
      20.      Auch sind mächtige Könige zu Jerusalem gewesen, die geherrscht haben über alles, was jenseits des Wassers ist, daß ihnen Zoll, Schoß und jährliche Zinse gegeben wurden.
      21.      So tut nun nach diesem Befehl: Wehrt denselben Männern, daß diese Stadt nicht gebaut werde, bis daß von mir der Befehl gegeben werde.
      22.      So seht nun zu, daß ihr nicht lässig hierin seid, damit nicht größerer Schade entstehe dem König!
      23.      Da nun der Brief des Königs Arthahsastha gelesen ward vor Rehum und Simsai, dem Schreiber, und ihrem Rat, zogen sie eilend hinauf gen Jerusalem zu den Juden und wehrten ihnen mit Arm und Gewalt.
      24.      Da hörte auf das Werk am Hause Gottes zu Jerusalem und blieb nach bis ins zweite Jahr des darius, des Königs in Persien.

Das 5. Kapitel

      1.      Es weissagten aber die Propheten Haggai und Sacharja, der Sohn Iddos, den Juden, die in Juda und Jerusalem waren, im Namen des Gottes Israels.
      2.      Da machten sich auf Serubabel, der Sohn Sealthiels, und Jesua, der Sohn Jozadaks, und fingen an zu bauen das Haus Gottes zu Jerusalem, und mit ihnen die Propheten Gottes, die sie stärkten.
      3.      Zu der Zeit kam Thathnai, der Landpfleger diesseits des Wassers, und Sethar-Bosnai und ihr Rat und sprachen also zu ihnen: Wer hat euch befohlen, dies Haus zu bauen und seine Mauern zu machen ?
      4.      Da sagten wir ihnen, wie die Männer hießen, die diesen Bau taten.
      5.      Aber das Auge ihres Gottes war über den Ältesten der Juden, daß ihnen nicht gewehrt ward, bis daß man die Sache an Darius gelangen ließ und darüber eine Schrift wiederkäme.
      6.      Dies ist aber der Inhalt des Briefes Thathnais, des Landpflegers diesseits des Wassers, und Sethar-Bosnais und ihres Rats, derer von Apharsach, die diesseits des Wassers waren, an den König Darius.
      7.      Und die Worte die sie zu ihm sandten, lauteten also: Dem König Darius allen Frieden!
      8.      Es sei kund dem König, daß wir ins jüdische Land gekommen sind zu dem Hause des großen Gottes, welches man baut mit behauenen Steinen, und Balken legt man in die Wände, und das Werk geht frisch vonstatten unter ihrer Hand.
      9.      Wir aber haben die Ältesten gefragt und zu ihnen gesagt also: Wer hat euch befohlen, dies Haus zu bauen und seine Mauern zu machen ?
      10.      Auch fragten wir, wie sie hießen, auf daß wir sie dir kundtäten und die Namen der Männer aufschrieben, die ihre Obersten waren.
      11.      Sie aber gaben uns solche Worte zur Antwort und sprachen: Wir sind Knechte des Gottes im Himmel und der Erde und bauen das Haus, das vormals vor vielen Jahren gebaut war, das ein großer König Israels gebaut hat und aufgerichtet.
      12.      Da aber unsre Väter den Gott des Himmels erzürnten, gab er sie in die Hand Nebukadnezars, des Königs zu Babel, des Chaldäers; der zerbrach dies Haus und führte das Volk weg gen Babel.
      13.      Aber im ersten Jahr des Kores, des Königs zu Babel, befahl derselbe König Kores, dies Haus Gottes zu bauen.
      14.      Denn auch die goldenen und silbernen Gefäße im Hause Gottes, die Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem nahm und brachte sie in den Tempel zu Babel, nahm der König Kores aus dem Tempel zu Babel und gab sie Sesbazar mit Namen, den er zum Landpfleger setzte,
      15.      und sprach zu ihm: Diese Gefäße nimm, zieh hin und bringe sie in den Tempel zu Jerusalem und laß das Haus Gottes bauen an seiner Stätte.
      16.      Da kam derselbe Sesbazar und legte den Grund am Hause Gottes zu Jerusalem. Seit der Zeit baut man, und es ist noch nicht vollendet.
      17.      Gefällt es nun dem König, so lasse er suchen in dem Schatzhause des Königs, das zu Babel ist, ob’s von dem König Kores befohlen sei, das Haus Gottes zu Jerusalem zu bauen, und sende zu uns des Königs Meinung darüber.

Das 6. Kapitel

      1.      Da befahl der König Darius, daß man suchen sollte in der Kanzlei im Schatzhause des Königs, die zu Babel lag.
      2.      da fand man zu Ahmetha im Schloß das in Medien Liegt, ein Buch und stand also darin eine Geschichte geschrieben:
      3.      Im ersten Jahr des Königs Kores befahl der König Kores, das Haus Gottes zu Jerusalem zu bauen als eine Stätte, da man opfert und den Grund zu legen; zur Höhe sechzig Ellen und zur Weite auch sechzig Ellen;
      4.      und drei Reihen von behauenen Steinen und eine Reihe von Holz; und die Kosten sollen vom Hause des Königs gegeben werden;
      5.      dazu die goldenen und silbernen Gefäße des Hauses Gottes, die Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem genommen und gen Babel gebracht hat, soll man wiedergeben, daß sie wiedergebracht werden in den Tempel zu Jerusalem an ihre Statt im Hause Gottes.
      6.      So haltet euch nun fern von ihnen, du, Thathnai, Landpfleger jenseits des Wassers, und Sethar-Bosnai und ihr andern des Rats, ihr von Apharsach, die ihr jenseits des Wassers seid.
      7.      Laßt sie arbeiten am Hause Gottes, daß der Juden Landpfleger und ihre Ältesten das Haus Gottes bauen an seine Stätte.
      8.      Auch ist von mir befohlen, was man den Ältesten der Juden tun soll, zu bauen das Haus Gottes; nämlich, daß man aus des Königs Gütern von den Renten jenseits des Wassers mit Fleiß nehme und gebe es den Leuten und daß man ihnen nicht wehre;
      9.      und wenn sie bedürfen junge Farren, Widder oder Lämmer zum Brandopfer dem Gott des Himmels, Weizen, Salz, Wein und Öl, nach dem Wort der Priester zu Jerusalem soll man ihnen geben jeglichen Tag seine Gebühr, und daß solches nicht lässig geschehe!-,
      10.      daß sie opfern zum süßen Geruch dem Gott des Himmels und bitten für das Leben des Königs und seiner Kinder.
      11.      Von mir ist solcher Befehl geschehen. Und welcher Mensch diese Worte verändert, von des Hause soll man einen Balken nehmen und aufrichten und ihn daran hängen, und sein Haus soll dem Gericht verfallen sein um der Tat willen.
      12.      Der Gott aber, der seinen Namen daselbst wohnen läßt, bringe um alle Könige und jegliches Volk, das seine Hand ausreckt, daran zu ändern und zu brechen das Haus Gottes in Jerusalem. Ich, Darius, habe dies befohlen, daß es mit Fleiß getan werde.
      13.      Das taten mit Fleiß Thathnai, der Landpfleger jenseits des Wassers, und Sethar-Bosnai mit ihrem Rat, zu welchem der König Darius gesandt hatte.
      14.      Und die Ältesten der Juden bauten; und es ging vonstatten durch die Weissagung der Propheten Haggai und Sacharja, des Sohnes Iddos, und sie bauten und richteten auf nach dem Befehl des Gottes Israels und nach dem Befehl des Kores, Darius und Arthahsastha, der Könige in Persien,
      15.      und vollendeten das Haus bis an den dritten Tag des Monats Adar, das war das sechste Jahr des Königreichs des Königs Darius.
      16.      Und die Kinder Israel, die Priester, die Leviten und die andern Kinder der Gefangenschaft hielten Einweihung des Hauses Gotte mit Freuden
      17.      und opferten auf die Einweihung des Hauses Gottes hundert Farren, zweihundert Widder, vierhundert Lämmer und zum Sündopfer für ganz Israel zwölf Ziegenböcke nach der Zahl der Stämme Israels
      18.      und bestellten die Priester und die Leviten in ihren Ordnungen, zu dienen Gott, der zu Jerusalem ist, wie es geschrieben steht im Buch Mose’s.
      19.      Und die Kinder der Gefangenschaft hielten Passah am vierzehnten Tage des ersten Monats;
      20.      Denn die Priester und Leviten hatten sich gereinigt wie ein Mann, daß sie alle rein waren, und schlachteten das Passah für alle Kinder der Gefangenschaft und für ihre Brüder, die Priester und für sich.
      21.      Und die Kinder Israel, die aus der Gefangenschaft waren wiedergekommen, und alle, die sich zu ihnen abgesondert hatten von der Unreinigkeit der Heiden im Lande, zu suchen den HERRN, den Gott Israels, aßen
      22.      und hielten das Fest der ungesäuerten Brote sieben Tage mit Freuden; denn der HERR hatte sie fröhlich gemacht und das Herz des Königs von Assyrien zu ihnen gewandt, daß sie gestärkt würden im Werk am Hause Gottes, der der Gott Israels ist.

Das 7. Kapitel

      1.      Nach diesen Geschichten, da Arthahsastha, der König in Persien, regierte, zog herauf von Babel Esra, der Sohn Serajas, des Sohnes Asarjas, des Sohnes Hilkias,
      2.      des Sohnes Sallum, des Sohnes Zadoks, des Sohnes Ahitobs,
      3.      des Sohnes Amarjas, des Sohnes Asarjas, des Sohnes Merajoths,
      4.      des Sohnes Serahjas, des Sohnes Usis, des Sohnes Bukkis,
      5.      des Sohnes Abisuas, des Sohnes Pinehas, des Sohnes Eleasars, des Sohnes Aarons, des obersten Priesters.
      6.      Esra aber war ein geschickter Schriftgelehrter im Gesetz Mose’s, das der HERR, der Gott Israels gegeben hatte. Und der König gab ihm alles, was er forderte, nach der Hand des HERRN, seines Gottes, über ihm.
      7.      Und es zogen herauf etliche der Kinder Israel und der Priester und der Leviten, der Sänger, der Torhüter und der Tempelknechte gen Jerusalem, im siebenten Jahr Arthahsasthas, des Königs.
      8.      Und er kam gen Jerusalem im fünften Monat, nämlich des siebenten Jahres des Königs.
      9.      Denn am ersten Tage des ersten Monats ward er Rats, heraufzuziehen von Babel, und am ersten Tage des fünften Monats kam er gen Jerusalem nach der guten Hand Gottes über ihm.
      10.      Denn Esra schickte sein Herz, zu suchen das Gesetz des HERRN und zu tun, und zu lehren in Israel Gebote und Rechte.
      11.      Und dies ist der Inhalt des Briefes, den der König Arthahsastha gab Esra, dem Priester, dem Schriftgelehrten, der ein Lehrer war in den Worten des HERRN und seiner Gebote über Israel:
      12.      Arthahsastha, König aller Könige, Esra, dem Priester und Schriftgelehrten im Gesetz des Gottes des Himmels, Friede und Gruß !
      13.      Von mir ist befohlen, daß alle, die da willig sind in meinem Reich, des Volkes Israel und der Priester und Leviten, gen Jerusalem zu ziehen, daß die mit dir ziehen,
      14.      dieweil du vom König und seinen sieben Ratsherren gesandt bist, zu besichtigen Juda und Jerusalem nach dem Gesetz Gottes, das unter deiner Hand ist,
      15.      und hinzubringen Silber und Gold, das der König und seine Ratsherren freiwillig geben dem Gott Israels, des Wohnung zu Jerusalem ist,
      16.      und allerlei Silber und Gold, das du finden kannst in der ganzen Landschaft Babel, mit dem, was das Volk und die Priester freiwillig geben zum Hause ihres Gottes zu Jerusalem.
      17.      Alles das nimm und kaufe mit Fleiß von dem Gelde Farren, Widder, Lämmer und die Speisopfer und Trankopfer dazu, daß man opfere auf dem Altar beim Hause eures Gottes zu Jerusalem.
      18.      Dazu was dir und deinen Brüdern mit dem übrigen Gelde zu tun gefällt, das tut nach dem Willen eures Gottes.
      19.      Und die Gefäße, die dir gegeben sind zum Amt im Hause Gottes, überantworte vor Gott zu Jerusalem.
      20.      Auch was mehr not sein wird zum Hause deines Gottes, das dir vorfällt auszugeben, das laß geben aus der Kammer des Königs.
      21.      Ich, König Arthahsastha, habe dies befohlen den Schatzmeistern jenseit des Wassers, daß, was Esra von euch fordern wird, der Priester und Schriftgelehrte im Gesetz des Gottes des Himmels, daß ihr das fleißig tut,
      22.      bis auf hundert Zentner Silber und auf hundert Kor Weizen und auf hundert Bath Wein und auf hundert Bath Öl und salz ohne Maß.
      23.      Alles was gehört zum Gesetz des Gottes des Himmels, daß man dasselbe fleißig tue zum Hause des Gottes des Himmels, daß nicht ein Zorn komme über das Königreich des Königs und seiner Kinder.
      24.      Und euch sei kund, daß ihr nicht Macht habt, Zins, Zoll und jährliche Rente zu legen auf irgend einen Priester, Leviten, Sänger, Torhüter, Tempelknecht und Diener im Hause dieses Gottes.
      25.      Du aber, Esra, nach der Weisheit deines Gottes, die unter deiner Hand ist, setze Richter und Pfleger, die alles Volk richten, das jenseit des Wassers ist, alle, die das Gesetz deines Gottes wissen; und welche es nicht wissen, die lehret es.
      26.      Und ein jeglicher, der nicht mit Fleiß tun wird das Gesetz deines Gottes und das Gesetz des Königs, der soll sein Urteil um der Tat willen haben, es sei zum Tod oder in die Acht oder zur Buße am Gut oder ins Gefängnis.
      27.      Gelobt sei der HERR, unsrer Väter Gott, der solches hat dem König eingegeben, daß er das Haus des HERRN zu Jerusalem ziere,
      28.      und hat zu mir Barmherzigkeit geneigt vor dem König und seinen Ratsherren und allen Gewaltigen des Königs! Und ich ward getrost nach der Hand des HERRN, meines Gottes, über mir und versammelte Häupter aus Israel, daß sie mit mir hinaufzögen.

Das 8. Kapitel

      1.      Dies sind die Häupter ihrer Vaterhäuser und ihr Geschlecht, die mit mir heraufzogen von Babel zu den Zeiten, da der König Arthahsastha regierte:
      2.      Von den Kindern Pinhas: Gersom; von den Kinder Ithamar: Daniel; von den Kindern David: Hattus,
      3.      von den Kindern Sechanja; von den Kindern Pareos: Sacharja und mit ihm Mannsbilder, gerechnet hundertfünfzig;
      4.      von den Kindern Pahath-Moab: Eljoenai, der Sohn Serahjas, und mit ihm zweihundert Mannsbilder;
      5.      von den Kindern Satthu: Sechanja, der Sohn Jahasiels, und mit ihm dreihundert Mannsbilder;
      6.      von den Kindern Adin: Ebed, der Sohn Jonathan, und mit ihm fünfzig Mannsbilder;
      7.      von den Kindern Elam: Jesaja, der Sohn Athaljas, und mit ihm siebzig Mannsbilder;
      8.      von den Kindern Sephatja: Sebadja, der Sohn Michaels und mit ihm achtzig Mannsbilder;
      9.      von den Kindern Joab: Obadja, der Sohn Jehiels, und mit ihm zweihundertachtzehn Mannsbilder;
      10.      von den Kindern Bani: Selomith, der Sohn Josiphjas, und mit ihm hundertsechzig Mannsbilder;
      11.      von den Kindern Bebai: Sacharja, der Sohn Bebais, und mit ihm achtundzwanzig Mannsbilder;
      12.      von den Kindern Asgad: Johanan, der Sohn Hakkatans, und mit ihm hundertundzehn Mannsbilder;
      13.      von den Kindern Adonikams die letzten, und hießen also: Eliphelet, Jeiel und Semaja, und mit ihnen sechzig Mannsbilder;
      14.      von den Kindern Bigevai: Uthai und Sabbud und mit ihnen siebzig Mannsbilder.
      15.      Und ich versammelte sie ans Wasser, das gen Ahava kommt; und wir bleiben drei Tage daselbst. Und da ich achthatte aufs Volk und die Priester, fand ich keine Leviten daselbst.
      16.      Da sandte ich hin Elieser, Ariel, Semaja, Elnathan, Jarib, Elnathan, Nathan, Sacharja und Mesullam, die Obersten, und Jojarib und Elnathan, die Lehrer,
      17.      und sandte sie aus zu Iddo, dem Obersten, gen Kasphia, daß sie uns holten Diener für das Haus unsers Gottes. Und ich gab ihnen ein, was sie reden sollten mit Iddo und seinen Brüdern, den Tempelknechten, zu Kasphia.
      18.      Und sie brachten uns, nach der guten Hand unsres Gottes über uns, einen klugen Mann aus den Kindern Maheli, des Sohnes Levis, des Sohnes Israels, und Serebja mit seinen Söhnen und Brüdern, achtzehn,
      19.      und Hasabja und mit ihm Jesaja von den Kindern Merari mit seinen Brüdern und ihren Söhnen, zwanzig,
      20.      und von den Tempelknechten, die David und die Fürsten gaben, zu dienen den Leviten, zweihundertundzwanzig, alle mit Namen genannt.
      21.      Und ich ließ daselbst am Wasser bei Ahava ein Fasten ausrufen, daß wir uns demütigten vor unserm Gott, zu suchen von ihm einen richtigen Weg für uns und unsre Kinder und alle unsre Habe.
      22.      Denn ich schämte mich vom König Geleit und Reiter zu fordern, uns wider die Feinde zu helfen auf dem Wege. Denn wir hatten dem König gesagt: Die Hand unsres Gottes ist zum Besten über alle, die ihn suchen, und seine Stärke und Zorn über alle, die ihn verlassen.
      23.      Also fasteten wir und suchten solches von unserm Gott, und er hörte uns.
      24.      Und ich sonderte zwölf aus von den obersten Priestern, dazu Serebja und Hasabja und mit ihnen ihrer Brüder zehn,
      25.      und wog ihnen dar das Silber und Gold und die Gefäße zur Hebe für das Haus unsres Gottes, welche der König und seine Ratsherren und Fürsten und ganz Israel, das vorhanden war, zur Hebe gegeben hatten.
      26.      Und wog ihnen dar unter ihre Hand sechshundertundfünfzig Zentner Silber und an silbernen Gefäßen hundert zentner und an Gold hundert Zentner,
      27.      zwanzig goldene Becher, tausend Goldgulden wert, und zwei eherne, köstliche Gefäße, lauter wie Gold.
      28.      Und sprach zu ihnen: Ihr seid heilig dem HERRN, so sind die Gefäße auch heilig; dazu das frei gegebene Silber und Gold dem HERRN, eurer Väter Gott.
      29.      So wacht und bewahrt es, bis daß ihr’s darwägt vor den Obersten Priestern und Leviten und den Obersten der Vaterhäuser in Israel zu Jerusalem in die Kammer des Hauses des HERRN.
      30.      Da nahmen die Priester und Leviten das gewogene Silber und Gold und die Gefäße, daß sie es brächten gen Jerusalem zum Hause unsres Gottes.
      31.      Also brachen wir auf von dem Wasser Ahava am zwölften Tage des ersten Monats, daß wir gen Jerusalem zögen. Und die Hand unsres Gottes war über uns und errettete uns von der Hand der Feinde und derer, die uns nachstellten auf dem Wege.
      32.      Und wir kamen gen Jerusalem und blieben daselbst drei Tage.
      33.      Aber am vierten Tage wurden dargewogen das Silber und Gold und die Gefäße ins Haus unsres Gottes unter die Hand des Priesters Meremoth, des Sohnes Urias, und mit ihm Eleasar, dem Sohn Pinehas, und mit ihnen Josabad, dem Sohn Jesuas, und Noadja, dem Sohn Binnuis, den Leviten,
      34.      nach Zahl und Gewicht eines jeglichen; und das Gewicht ward zu der Zeit alles aufgeschrieben.
      35.      Und die Kinder der Gefangenschaft, die aus der Gefangenschaft gekommen waren, opferten Brandopfer dem Gott Israels: zwölf Farren für das ganze Israel, sechsundneunzig Widder, siebenundsiebzig Lämmer, zwölf Böcke zum Sündopfer, alles zum Brandopfer dem HERRN.
      36.      Und sie überantworteten des Königs Befehle den Amtleuten des Königs und den Landpflegern diesseit des Wassers. Und diese halfen dem Volk und dem Hause Gottes.

Das 9. Kapitel

      1.      Da das alles war ausgerichtet, traten zu mir die Obersten und sprachen: Das Volk Israel und die Priester und Leviten sind nicht abgesondert von den Völkern in den Ländern nach ihren Greueln, nämlich die Kanaaniter, Hethiter, Pheresiter, Jebusiter, Ammoniter, Moabiter, Ägypter und Amoriter;
      2.      denn sie haben derselben Töchter genommen sich und ihren Söhnen und den heiligen Samen gemein gemacht mit den Völkern in den Ländern. Und die Hand der Obersten und Ratsherren war die vornehmste in dieser Missetat.
      3.      Da ich solches hörte, zerriß ich mein Kleid und meinen Rock und raufte mein Haupthaar und Bart aus und saß bestürzt.
      4.      Und es versammelten sich zu mir alle, die des HERRN Wort, des Gottes Israels, fürchteten, um der Vergreifung willen derer, die gefangen gewesen waren; und ich saß bestürzt bis an das Abendopfer.
      5.      Und um das Abendopfer stand ich auf von meinem Elend und zerriß mein Kleid und meinen Rock und fiel auf meine Kniee und breitete meine Hände aus zu dem HERRN, meinem Gott,
      6.      und sprach: Mein Gott, ich schäme mich und scheue mich, meine Augen aufzuheben zu dir, mein Gott; denn unsre Missetat ist über unser Haupt gewachsen und unsre Schuld ist groß bis in den Himmel.
      7.      Von der Zeit unsrer Väter an sind wir in großer Schuld gewesen bis auf diesen Tag, und um unsrer Missetat willen sind wir und unsre Könige und Priester gegeben in die Hand der Könige in den Ländern, ins Schwert, ins Gefängnis in Raub und in Scham des Angesichts, wie es heutigestages geht.
      8.      Nun aber ist einen kleinen Augenblick Gnade von dem HERRN, unserm Gott, geschehen, daß uns noch Entronnene übriggelassen sind, daß er uns gebe einen Nagel an seiner heiligen Stätte, daß unser Gott unsre Augen erleuchte und gebe uns ein wenig Leben, da wir Knechte sind.
      9.      Denn wir sind Knechte, und unser Gott hat uns nicht verlassen, ob wir Knechte sind, und hat Barmherzigkeit zu uns geneigt vor den Königen in Persien, daß sie uns das Leben gelassen haben und erhöht das Haus unsers Gottes und aufgerichtet seine Verstörung und uns gegeben einen Zaun in Juda und Jerusalem.
      10.      Nun, was sollen wir sagen, unser Gott, nach diesem, daß wir deine Gebote verlassen haben,
      11.      die du durch deine Knechte, die Propheten, geboten hast und gesagt: Das Land, darein ihr kommt, es zu erben, ist ein unreines Land durch die Unreinigkeit der Völker in den Ländern in ihren Greueln, womit sie es an allen Enden voll Unreinigkeit gemacht haben.
      12.      So sollt ihr nun eure Töchter nicht geben ihren Söhnen, und ihre Töchter sollt ihr euren Söhnen nicht nehmen; und sucht nicht ihren Frieden noch ihr Gutes ewiglich, auf daß ihr mächtig werdet und esset das Gute im Lande und vererbt es auf eure Kinder ewiglich.
      13.      Und nach dem allem, was über uns gekommen ist um unsrer bösen Werke großer Schuld willen, hast du, unser Gott, unsre Missetat verschont und hast uns eine Errettung gegeben, wie es da steht.
      14.      Sollten wir wiederum deine Gebote lassen fahren, daß wir uns mit den Völkern dieser Greuel befreundeten ? Wirst du nicht über uns zürnen, bis daß es ganz aus sei, daß nichts Übriges noch keine Errettung sei?
      15.      HERR, Gott Israels, du bist gerecht; denn wir sind übriggeblieben als Errettete, wie es heute steht. Siehe, wir sind vor dir in unsrer Schuld; denn um deswillen ist nicht zu bestehen vor dir.

Das 10. Kapitel

      1.      Und da Esra also betete und bekannte, weinte und vor dem Hause Gottes lag, sammelten sich zu ihm aus Israel eine sehr große Gemeinde von Männern und Weibern und Kindern; denn das Volk weinte sehr.
      2.      Und Sechanja, der Sohn Jehiels, aus den Kindern Elam, antwortete und sprach zu Esra: Wohlan, wir haben uns an unserm Gott vergriffen, daß wir fremde Weiber aus den Völkern des Landes genommen haben. Nun, es ist noch Hoffnung für Israel über dem.
      3.      So laßt uns einen Bund machen mit unserm Gott, daß wir alle Weiber und die von ihnen geboren sind, hinaustun nach dem Rat des HERRN und derer, die die Gebote unsers Gottes fürchten, daß man tue nach dem Gesetz.
      4.      So mache dich auf ! denn dir gebührt’s; wir wollen mit dir sein. Sei getrost und tue es!
      5.      Da stand Esra auf und nahm einen Eid von den Obersten der Priester und Leviten und des ganzen Israels, daß sie nach diesem Wort tun sollten. Und sie schwuren.
      6.      Und Esra stand auf vor dem Hause Gottes und ging in die Kammer Johanans, des Sohnes Eljasibs. Und da er dahin kam, aß er kein Brot und trank kein Wasser; denn er trug Leid um die Vergreifung derer, die gefangen gewesen waren.
      7.      Und sie ließen ausrufen durch Juda und Jerusalem zu allen, die gefangen gewesen waren, daß sie sich gen Jerusalem versammelten.
      8.      Und welcher nicht käme in drei Tagen nach dem Rat der Obersten und Ältesten, des Habe sollte alle verbannt sein und er abgesondert von der Gemeinde der Gefangenen.
      9.      Da versammelten sich alle Männer Juda’s und Benjamins gen Jerusalem in drei Tagen, das ist am zwanzigsten Tage des neunten Monats. Und alles Volk saß auf der Straße vor dem Hause Gottes und zitterte um der Sache willen und vom Regen.
      10.      Und Esra, der Priester, stand auf und sprach zu ihnen: Ihr habt euch vergriffen, daß ihr fremde Weiber genommen habt, daß ihr der Schuld Israels noch mehr machtet.
      11.      So bekennt nun dem HERRN, eurer Väter Gott, und tut sein Wohlgefallen und scheidet euch von den Völkern des Landes und von den fremden Weibern.
      12.      Da antwortete die ganze Gemeinde und sprach mit lauter Stimme: Es geschehe, wie du uns gesagt hast.
      13.      Aber des Volks ist viel, und Regenzeit, und man kann nicht draußen stehen; so ist’s auch nicht eines oder zweier Tage Werk, denn wir haben viel gemacht solcher Übertretungen.
      14.      Laßt uns unsre Obersten bestellen für die ganze Gemeinde, daß alle, die in unsern Städten fremde Weiber genommen haben, zu bestimmten Zeiten kommen und die Ältesten einer jeglichen Stadt und ihre Richter mit ihnen, bis daß von uns gewendet werde der Zorn unseres Gottes um dieser Sache willen.
      15.      [Nur Jonathan, der Sohn Asahels, und Jahseja, der Sohn Tikwas, setzten sich dawider, und Mesullam und Sabthai, der Levit, halfen ihnen.)
      16.      Und die Kinder der Gefangenschaft taten also. Und der Priester Esra und Männer, welche die Häupter ihrer Vaterhäuser waren, alle mit Namen genannt, wurden ausgesondert und setzten sich am ersten Tage des zehnten Monats, zu erforschen diese Sache;
      17.      und sie richteten es aus an allen Männern, die fremde Weiber hatten, bis zum ersten Tage des ersten Monats.
      18.      Und es wurden gefunden unter den Kindern der Priestern, die fremde Weiber genommen hatten, nämlich unter den Kindern Jesuas, des Sohnes Jozadaks, und seinen Brüdern Maaseja, Elieser, Jarib und Gedalja,
      19.      und sie gaben ihre Hand darauf, daß sie die Weiber wollten ausstoßen und zu ihrem Schuldopfer einen Widder für ihre Schuld geben;
      20.      unter den Kindern Immer: Hanani und Sebadja;
      21.      unter den Kindern Harim: Maaseja, Elia, Semaja Jehiel und Usia;
      22.      unter den Kindern Pashur: Eljoenai, Maaseja, Ismael, Nathanael, Josabad und Eleasa;
      23.      unter den Leviten: Josabad, Simei und Kelaja (er ist der Kelita), Pethahja, Juda und Elieser;
      24.      unter den sängern: Eljasib; unter den Torhütern: Sallum, Telem und Uri.
      25.      Von Israel unter den Kindern Pareos: Ramja, Jesia, Malchia, Mijamin, Eleasar, Malchia und Benaja;
      26.      unter den Kindern Elam: Matthanja, Sacharja, Jehiel, Abdi, Jeremoth und Elia;
      27.      unter den Kindern Satthu: Eljoenai, Eljasib, Matthanja, Jeremoth, Sabad und Asisa;
      28.      unter den Kindern Bebai: Johanan, Hananja, Sabbai und Athlai;
      29.      unter den Kindern Bani: Mesullam, Malluch, Adaja, Jasub, Seal und Jeremoth;
      30.      unter den Kindern Pahath-Moab: Adna, Chelal, Benaja, Maaseja, Matthanja, Bezaleel, Binnui und Manasse;
      31.      unter den Kindern Harim: Elieser, Jissia, Malchia, Semaja Simeon,
      32.      Benjamin, Malluch und Semarja;
      33.      unter den Kindern Hasum: Matthnai, Matthattha, Sabad, Eliphelet, Jeremai, Manasse und Simei;
      34.      unter den Kindern Bani: Maedai, Amram, Uel,
      35.      Benaja, Bedja, Cheluhi,
      36.      Vanja, Meremoth, Eljasib,
      37.      Matthanja, Matthnai, Jaesai,
      38.      Bani, Binnui, Simei,
      39.      Selemja, Nathan, Adaja,
      40.      Machnadbai, Sasai, Sarai,
      41.      Asareel, Selemja, Semarja,
      42.      Sallum, Amarja und Joseph;
      43.      unter den Kindern Nebo: Jeiel, Matthithja, Sabad, Sebina, Jaddai, Joel und Benaja.
      44.      Diese alle hatten fremde Weiber genommen; und waren etliche unter denselben Weibern, die Kinder getragen hatten.

NEHEMIA

Das 1. Kapitel

      1.      Dies sind die Geschichten Nehemias, des Sohnes Hachaljas. Es geschah im Monat Chislev des zwanzigsten Jahres, da ich war zu Susan auf dem Schloß,
      2.      da kam Hanani, einer meiner Brüder, mit etlichen Männern aus Juda. Und ich fragte sie, wie es den Juden ginge, die errettet und übrig waren von der Gefangenschaft, und wie es zu Jerusalem ginge.
      3.      Und sie sprachen zu mir: Die übrigen von der Gefangenschaft sind daselbst im Lande in großem Unglück und Schmach; die Mauern Jerusalems sind zerbrochen und seine Tore mit Feuer verbrannt.
      4.      Da ich aber solche Worte hörte, saß ich und weinte und trug Leid etliche Tage und fastete und betete vor dem Gott des Himmels
      5.      und sprach: Ach HERR, Gott des Himmels, großer und schrecklicher Gott, der da hält den Bund und die Barmherzigkeit denen, die ihn lieben und seine Gebote halten,
      6.      laß doch deine Ohren aufmerken und deine Augen offen sein, daß du hörst das Gebet deines Knechtes, das ich nun vor dir bete Tag und Nacht für die Kinder Israel, deine Knechte, und bekenne die Sünden der Kinder Israel, die wir an dir getan haben; und ich und meines Vaters Haus haben auch gesündigt.
      7.      Wir haben an dir mißgehandelt, daß wir nicht gehalten haben die Gebote, Befehle und Rechte, die du geboten hast deinem Knecht Mose.
      8.      Gedenke aber doch des Wortes, das du deinem Knecht Mose gebotest und sprachst: Wenn ihr euch versündigt, so will ich euch unter die Völker streuen.
      9.      Wo ihr euch aber bekehrt zu mir und haltet meine Gebote und tut sie, und ob ihr verstoßen wäret bis an der Himmel Ende, so will ich euch doch von da versammeln und will euch bringen an den Ort, den ich erwählt habe, daß mein Name daselbst wohne.
      10.      Sie sind ja doch deine Knechte und dein Volk, die du erlöst hast durch deine große Kraft und mächtige Hand.
      11.      Ach HERR, laß deine Ohren aufmerken auf das Gebet deines Knechtes und auf das Gebet deiner Knechte, die da begehren deinen Namen zu fürchten; und laß es deinem Knecht heute gelingen und gib ihm Barmherzigkeit vor diesem Manne! Denn ich war des Königs Schenke.

Das 2. Kapitel

      1.      Im Monat Nisan des zwanzigsten Jahre des Königs Arthahsastha, da Wein vor ihm stand, hob ich den Wein auf und gab dem König; und ich sah traurig vor ihm.
      2.      Da sprach der König zu mir: Warum siehst du so übel? Du bist ja nicht krank ? Das ist’s nicht, sondern du bist schwermütig. Ich aber fürchtete mich gar sehr
      3.      und sprach zu dem König: Der König lebe ewiglich! Sollte ich nicht übel sehen ? Die Stadt da das Begräbnis meiner Väter ist, liegt wüst, und ihre Tore sind mit Feuer verzehrt.
      4.      Da sprach der König: Was forderst du denn? da betete ich zu dem Gott des Himmels
      5.      und sprach zum König: Gefällt es dem König und ist dein Knecht angenehm vor dir, so wollest du mich senden nach Juda zu der Stadt des Begräbnisses meiner Väter, daß ich sie baue.
      6.      Und der König sprach zu mir und die Königin, die neben ihm saß: Wie lange wird deine Reise währen, und wann wirst du wiederkommen ? Und es gefiel dem König, daß er mich hinsendete. Und ich setzte ihm eine bestimmte Zeit
      7.      und sprach zum König: Gefällt es dem König, so gebe man mir Briefe an die Landpfleger jenseit des Wassers, daß sie mich hinübergeleiten, bis ich komme nach Juda,
      8.      und Briefe an Asaph den Holzfürsten des Königs, daß er mir Holz gebe zu Balken der Pforten an der Burg beim Tempel und zu der Stadtmauer und zum Hause, da ich einziehen soll. Und der König gab mir nach der guten Hand meines Gottes über mir.
      9.      Und da ich kam zu den Landpflegern jenseit des Wassers, gab ich ihnen des Königs Briefe. Und der König sandte mit mir Hauptleute und Reiter.
      10.      Da aber das hörten Saneballat, der Horoniter, und Tobia, der ammonitische Knecht, verdroß es sie sehr, daß ein Mensch gekommen wäre, der Gutes suchte für die Kinder Israel.
      11.      Und da ich gen Jerusalem kam und drei Tage da gewesen war,
      12.      machte ich mich des Nachts auf und wenig Männer mit mir (denn ich sagte keinem Menschen, was mir mein Gott eingegeben hatte zu tun an Jerusalem), und war kein Tier mit mir, ohne das, darauf ich ritt.
      13.      Und ich ritt zum Taltor aus bei der Nacht und gegen den Drachenbrunnen und an das Misttor; und es tat mir wehe, daß die Mauern Jerusalems eingerissen waren und die Tore mit Feuer verzehrt.
      14.      Und ging hinüber zu dem Brunnentor und zu des Königs Teich; und war da nicht Raum meinem Tier, daß es unter mir hätte gehen können.
      15.      Da zog ich bei Nacht den Bach hinan; und es tat mir wehe, die Mauern also zu sehen. Und kehrte um und kam zum Taltor wieder heim.
      16.      Und die Obersten wußten nicht, wo ich hinging oder was ich machte; denn ich hatte bis daher den Juden und den Priestern, den Ratsherren und den Obersten und den andern, die am Werk arbeiteten, nichts gesagt.
      17.      Und ich sprach zu ihnen: Ihr seht das Unglück, darin wir sind, daß Jerusalem wüst liegt und seine Tore sind mit Feuer verbrannt. Kommt, laßt uns die Mauern Jerusalems bauen, daß wir nicht mehr eine Schmach seien !
      18.      Und sagte ihnen an die Hand meines Gottes, die gut über mir war, dazu die Worte des Königs, die er zu mir geredet hatte. Und sie sprachen: So laßt uns auf sein und bauen ! Und ihre Hände wurden gestärkt zum Guten.
      19.      Da aber das Saneballat, der Horoniter und Tobia, der ammonitische Knecht, und Gesem, der Araber, hörten, spotteten sie unser und verachteten uns und sprachen: Was ist das, das ihr tut ? Wollt ihr von dem König abfallen ?
      20.      Da antwortete ich ihnen und sprach: Der Gott des Himmels wird es uns gelingen lassen; denn wir, seine Knechte, haben uns aufgemacht und bauen. Ihr aber habt kein Teil noch Recht noch Gedächtnis in Jerusalem.

Das 3. Kapitel

      1.      Und Eljasib, der Hohepriester, machte sich auf mit seinen Brüdern, den Priestern und bauten das Schaftor. Sie heiligten es und setzten seine Türen ein. Sie heiligten es aber bis an den Turm Mea, bis an den Turm Hananeel.
      2.      Neben ihm bauten die Männer von Jericho. Und daneben baute Sakkur, der Sohn Imris.
      3.      Aber das Fischtor bauten die Kinder von Senaa, sie deckten es und setzten seine Türen ein, Schlösser und Riegel.
      4.      Neben ihnen baute Meremoth, der Sohn Urias, des Sohnes Hakkoz. Neben ihnen baute Mesullam, der Sohn Berechjas, des Sohnes Mesesabeels. Neben ihnen baute Zadok, der Sohn Baanas.
      5.      Neben ihnen bauten die von Thekoa; aber ihre Vornehmeren brachten ihren Hals nicht zum Dienst ihrer Herren.
      6.      Das alte Tor baute Jojada, der Sohn Paseahs, und Mesullam, der Sohn Besodjas; sie deckten es und setzten ein seine Türen und Schlösser und Riegel.
      7.      Neben ihnen bauten Melatja von Gibeon und Jadon von Meronoth, die Männer von Gibeon und von Mizpa, am Stuhl des Landpflegers diesseit des Wassers.
      8.      Daneben baute Usiel, der Sohn des Harhajas, der Goldschmied. Neben ihm baute Hananja, der Sohn der Salbenbereiter; und sie bauten aus zu Jerusalem bis an die breite Mauer.
      9.      Neben ihm baute Rephaja, der Sohn Hurs, der Oberste des halben Kreises von Jerusalem.
      10.      Neben ihm baute Jedaja, der Sohn Harumaphs, gegenüber seinem Hause. Neben ihm baute Hattus, der Sohn Hasabnejas.
      11.      Aber Malchia, der Sohn Harims, und Hassub, der Sohn Pahath-Moabs, bauten ein andres Stück und den Ofenturm.
      12.      Daneben baute Sallum, der Sohn des Halohes, der Oberste des andern halben Kreises von Jerusalem, er und seine Töchter.
      13.      Das Taltor bauten Hanun und die Bürger von Sanoah, sie bauten’s und setzten ein seine Türen, Schlösser und Riegel, und tausend Ellen an der Mauer bis an das Misttor.
      14.      Das Misttor aber baute Malchia, der Sohn Rechabs, der Oberste des Kreises von Beth-Cherem; er baute es und setzte ein seine Türen, Schlösser und Riegel.
      15.      Aber das Brunnentor baute Sallun, der Sohn Chol-Hoses, der Oberste des Kreises von Mizpa, er baute es und deckte es und setzte ein seine Türen, Schlösser und Riegel, dazu die Mauer am Teich Siloah bei dem Garten des Königs bis an die Stufen, die von der Stadt Davids herabgehen.
      16.      Nach ihm baute Nehemia, der Sohn Asbuks, der Oberste des halben Kreises von Beth-Zur, bis gegenüber den Gräbern Davids und bis an den Teich, den man gemacht hatte, und bis an das Haus der Helden.
      17.      Nach ihm bauten die Leviten, Rehum, der Sohn Banis. Neben ihm baute Hasabja, der Oberste des halben Kreises von Kegila, für seinen Kreis.
      18.      Nach ihm bauten ihre Brüder, Bavvai, der Sohn Henadads, der Oberste des andern halben Kreises von Kegila.
      19.      Neben ihm baute Eser, der Sohn Jesuas, der Oberste zu Mizpa, ein anderes Stück den Winkel hinan gegenüber dem Zeughaus.
      20.      Nach ihm auf dem Berge baute Baruch, der Sohn Sabbais, ein anderes Stück vom Winkel bis an die Haustür Eljasibs, des Hohenpriesters.
      21.      Nach ihm baute Meremoth, der Sohn Urias, des Sohnes Hakkoz, ein anderes Stück von der Haustür Eljasibs, bis an das Ende des Hauses Eljasibs,
      22.      Nach ihm bauten die Priester, die Männer aus der Gegend.
      23.      Nach dem baute Benjamin und Hassub gegenüber ihrem Hause. Nach dem baute Asarja, der Sohn Maasejas, des Sohnes Ananjas, neben seinem Hause.
      24.      Nach ihm baute Binnui, der Sohn Henadads, ein anderes Stück vom Hause Asarjas bis an den Winkel und bis an die Ecke.
      25.      Palal, der Sohn Usais, gegenüber dem Winkel und den Oberen Turm, der vom Königshause heraussieht bei dem Kerkerhofe. Nach ihm Pedaja, der Sohn Pareos.
      26.      Die Tempelknechte aber wohnten am Ophel bis an das Wassertor gegen Morgen, da der Turm heraussieht.
      27.      Nach dem bauten die von Thekoa ein anderes Stück gegenüber dem großen Turm, der heraussieht, und bis an die Mauer des Ophel.
      28.      Aber vom Roßtor an bauten die Priester, ein jeglicher gegenüber seinem Hause.
      29.      Nach dem baute Zadok, der Sohn Immers, gegenüber seinem Hause. Nach ihm baute Semaja, der Sohn Sechanjas, der Hüter des Tores gegen Morgen.
      30.      Nach ihm baute Hananja, der Sohn Selemjas, und Hanun, der Sohn Zalaphs, der sechste, ein anderes Stück. Nach ihm baute Mesullam, der Sohn Berechjas, gegenüber seiner Kammer.
      31.      Nach ihm baute Malchia, der Sohn des Goldschmieds, bis an das Haus der Tempelknechte und der Krämer, gegenüber dem Ratstor und bis an den Söller an der Ecke.
      32.      Und zwischen dem Söller und dem Schaftor bauten die Goldschmiede und die Krämer.
      33.      Da aber Saneballat hörte, daß wir die Mauer bauten, ward er zornig und sehr entrüstet und spottete der Juden
      34.      und sprach vor seinen Brüdern und den Mächtigen zu Samaria: Was machen die ohnmächtigen Juden? Wird man sie so lassen ? Werden sie opfern ? Werden sie es diesen Tag vollenden ? Werden sie die Steine lebendig machen, die Schutthaufen und verbrannt sind ?
      35.      Aber Tobia, der Ammoniter, neben ihm sprach: Laß sie nur bauen; wenn Füchse hinaufzögen, die zerrissen wohl ihre steinerne Mauer.
      36.      Höre, unser Gott, wie verachtet sind wir ! Kehre ihren Hohn auf ihren Kopf, daß du sie gibst in Verachtung im Lande ihrer Gefangenschaft.
      37.      Decke ihre Missetat nicht zu, und ihre Sünde vertilge nicht vor dir; denn sie haben vor den Bauleuten dich erzürnt.
      38.      Aber wir bauten die Mauer und fügten sie ganz aneinander bis an die halbe Höhe. Und das Volk gewann ein Herz zu arbeiten.

Das 4. Kapitel

      1.      Da aber Saneballat und Tobia und die Araber und Ammoniter und Asdoditer hörten, daß die Mauern zu Jerusalem zugemacht wurden und daß sie die Lücken hatten angefangen zu verschließen, wurden sie sehr zornig
      2.      und machten allesamt einen Bund zuhaufen, daß sie kämen und stritten wider Jerusalem und richteten darin Verwirrung an.
      3.      Wir aber beteten zu unserm Gott und stellten Hut gegen sie Tag und Nacht vor ihnen.
      4.      Und Juda sprach: Die Kraft der Träger ist zu schwach, und des Schuttes ist zu viel; wir können nicht an der Mauer bauen.
      5.      Unsre Widersacher aber gedachten: Sie sollen’s nicht wissen noch sehen, bis wir mitten unter sie kommen und sie erwürgen und das Werk hindern.
      6.      Da aber die Juden, die neben ihnen wohnten, kamen, und sagten’s uns wohl zehnmal, aus allen Orten, da sie um uns wohnten,
      7.      da stellte ich unten an die Orte hinter der Mauer in die Gräben das Volk nach ihren Geschlechtern mit ihren Schwertern, Spießen und Bogen.
      8.      Und ich besah es und machte mich auf und sprach zu den Ratsherren und Obersten und dem andern Volk: Fürchtet euch nicht vor ihnen; gedenkt an den großen, schrecklichen HERRN und streitet für eure Brüder, Söhne, Töchter, Weiber und Häuser!
      9.      Da aber unsre Feinde hörten, daß es uns kund war geworden und Gott ihren Rat zunichte gemacht hatte, kehrten wir alle wieder zur Mauer, ein jeglicher zu seiner Arbeit.
      10.      Und es geschah von hier an, daß der Jünglinge die Hälfte taten die Arbeit, die andere Hälfte hielten die Spieße, Schilde, Bogen und Panzer. Und die Obersten standen hinter dem ganzen Hause Juda,
      11.      die da bauten an der Mauer. Und die da Last trugen von denen, die ihnen aufluden, mit einer Hand taten sie die Arbeit, und mit der andern hielten sie die Waffe.
      12.      Und ein jeglicher, der da baute, hatte sein Schwert an seine Lenden gegürtet und baute also; und der mit der Posaune blies, war neben mir.
      13.      Und ich sprach zu den Ratsherren und Obersten und zum andern Volk: Das Werk ist groß und weit, und wir sind zerstreut auf der Mauer, ferne voneinander.
      14.      An welchem Ort ihr nun die Posaune tönen hört, dahin versammelt euch zu uns. Unser Gott wird für uns streiten.
      15.      So arbeiteten wir am Werk, und ihre Hälfte hielt die Spieße von dem Aufgang der Morgenröte, bis die Sterne hervorkamen.
      16.      Auch sprach ich zu der Zeit zum Volk: Ein jeglicher bleibe mit seinen Leuten über Nacht zu Jerusalem, daß sie uns des Nachts der Hut und des Tages der Arbeit warten.
      17.      Aber ich und meine Brüder und meine Leute und die Männer an der Hut hinter mir, wir zogen unsere Kleider nicht aus; ein jeglicher ließ das Baden anstehen.

Das 5. Kapitel

      1.      Und es erhob sich ein großes Geschrei des Volkes und ihrer Weiber wider ihre Brüder, die Juden.
      2.      Und waren etliche, die da sprachen: Unserer Söhne und Töchter sind viel; laßt uns Getreide nehmen und essen, daß wir leben.
      3.      Aber etliche sprachen: Laßt uns unsre Äcker, Weinberge und Häuser versetzen und Getreide nehmen in der Teuerung.
      4.      Etliche aber sprachen: Wir habe Geld entlehnt zum Schoß für den König auf unsre Äcker und Weinberge;
      5.      nun ist doch wie unsrer Brüder Leib auch unser Leib und wie ihre Kinder unsre Kinder, und siehe, wir müssen unsre Söhne und Töchter unterwerfen dem Dienst, und sind schon unsrer Töchter etliche unterworfen, und ist kein Vermögen in unsern Händen, und unsre Äcker und Weinberge sind der andern geworden.
      6.      Da ich aber ihr Schreien und solche Worte hörte, ward ich sehr zornig.
      7.      Und mein Herz ward Rats mit mir, daß ich schalt die Ratsherren und die Obersten und sprach zu ihnen: Wollt ihr einer auf den andern Wucher treiben ? Und ich brachte die Gemeinde wider sie zusammen
      8.      und sprach zu ihnen: Wir haben unsre Brüder, die Juden, erkauft die den Heiden verkauft waren, nach unserm Vermögen; und ihr wollt auch eure Brüder verkaufen und sie sollen uns verkauft werden ? Da schwiegen sie und fanden nichts zu antworten.
      9.      Und ich sprach: Es ist nicht gut, was ihr tut. Solltet ihr nicht in der Furcht Gottes wandeln um des Hohnes willen der Heiden, unsrer Feinde ?
      10.      Ich und meine Brüder und meine Leute haben ihnen auch Geld geliehen und Getreide; laßt uns doch diese Schuld erlassen.
      11.      So gebt ihnen nun heute wieder ihre Äcker, Weinberge, Ölgärten und Häuser und den Hundertsten am Geld, am Getreide, am Most und am Öl, den ihr von ihnen zu fordern habt.
      12.      Da sprachen sie: Wir wollen’s wiedergeben und wollen nichts von ihnen fordern und wollen tun wie du gesagt hast. Und ich rief die Priester und nahm einen Eid von ihnen, daß sie also tun sollten.
      13.      Auch schüttelte ich meinen Busen aus und sprach: Also schüttle Gott aus jedermann von seinem Hause und von seiner Arbeit, der dies Wort nicht handhabt, daß er sei ausgeschüttelt und leer. Und die ganze Gemeinde sprach: Amen! und lobte den HERRN. Und das Volk tat also.
      14.      Auch von der Zeit an, da mir befohlen ward, ihr Landpfleger zu sein im Lande Juda, nämlich vom zwanzigsten Jahr an bis in das zweiunddreißigste Jahr des Königs Arthahsastha, das sind zwölf Jahre, nährte ich mich und meine Brüder nicht von der Landpfleger Kost.
      15.      Denn die vorigen Landpfleger, die vor mir gewesen waren, hatten das Volk beschwert und hatten von ihnen genommen Brot und Wein, dazu auch vierzig Silberlinge; auch waren die Leute mit Gewalt gefahren über das Volk. Ich tat aber nicht also um der Furcht Gottes willen.
      16.      Auch arbeitete ich an der Mauer Arbeit und kaufte keinen Acker; und alle meine Leute mußten daselbst an die Arbeit zuhauf kommen.
      17.      Dazu waren die Juden und Obersten hundertundfünfzig an meinem Tisch und die zu uns kamen aus den Heiden, die um uns her sind.
      18.      Und man gebrauchte für mich des Tages einen Ochsen und sechs erwählte Schafe und Vögel und je innerhalb zehn Tagen allerlei Wein die Menge. Dennoch forderte ich nicht der Landpfleger Kost; denn der Dienst war schwer auf dem Volk.
      19.      Gedenke mir, mein Gott, zum Besten alles, was ich diesem Volk getan habe !

Das 6. Kapitel

      1.      Und da Saneballat, Tobia und Gesem, der Araber, und unsre Feinde erfuhren, daß ich die Mauer gebaut hatte und keine Lücke mehr daran wäre, wiewohl ich die Türen zu der Zeit noch nicht eingehängt hatte in den Toren,
      2.      sandte Sanaballat und Gesem zu mir und ließen mir sagen: Komm und laß uns zusammenkommen in den Dörfern in der Fläche Ono! Sie gedachten mir aber Böses zu tun.
      3.      Ich aber sandte Boten zu ihnen und ließ ihnen sagen: Ich habe ein großes Geschäft auszurichten, ich kann nicht hinabkommen; es möchte das Werk nachbleiben, wo ich die Hände abtäte und zu euch hinabzöge.
      4.      Sie sandten aber viermal zu mir auf diese Weise, und ich antwortete ihnen auf diese Weise.
      5.      Da sandte Saneballat zum fünftenmal zu mir seinen Diener mit einem offenen Brief in seiner Hand.
      6.      Darin war geschrieben: Es ist vor die Heiden gekommen, und Gesem hat’s gesagt, daß du und die Juden gedenkt abzufallen, darum du die Mauer baust, und wollest also König werden;
      7.      und du habest die Propheten bestellt, die von dir ausrufen sollen zu Jerusalem und sagen: Er ist der König Juda’s. Nun, solches wird vor den König kommen. So komm nun und laß uns miteinander ratschlagen !
      8.      Ich aber sandte zu ihm und ließ ihm sagen: Solches ist nicht geschehen, was du sagst; du hast es aus deinem Herzen erdacht.
      9.      Denn sie alle wollen uns furchtsam machen und gedachten: Sie sollen die Hand abtun vom Geschäft, daß es nicht fertig werde, aber nun stärke meine Hände!
      10.      Und ich kam in das Haus Semajas, des Sohnes Delajas, des Sohnes Mehetabeels; und er hatte sich verschlossen und sprach: Laß uns zusammenkommen im Hause Gottes mitten im Tempel und die Türen zuschließen; denn sie werden kommen, dich zu erwürgen, und werden bei der Nacht kommen, daß sie dich erwürgen.
      11.      Ich aber sprach: Sollte ein solcher Mann fliehen ? Sollte ein solcher Mann, wie ich bin, in den Tempel gehen, daß er lebendig bleibe ? Ich will nicht hineingehen.
      12.      Denn ich merkte, daß ihn Gott nicht gesandt hatte. Denn er sagte wohl Weissagung auf mich; aber Tobia und Saneballat hatten ihm Geld gegeben.
      13.      Darum nahm er Geld, auf daß ich mich fürchten sollte und also tun und sündigen, daß sie ein böses Gerücht hätten, damit sie mich lästern möchten.
      14.      Gedenke, mein Gott, des Tobia und Saneballat nach diesen Werken, auch der Prophetin Noadja und der anderen Propheten, die mich wollten abschrecken !
      15.      Und die Mauer ward fertig am fünfundzwanzigsten Tage des Monats Elul in zweiundfünfzig Tagen.
      16.      Und da alle unsre Feinde das hörten, fürchteten sich alle Heiden, die um uns her waren, und der Mut entfiel ihnen; denn sie merkten, daß dies Werk von Gott war.
      17.      Auch waren zu derselben Zeit viele der Obersten Juda’s, deren Briefe gingen zu Tobia und von Tobia zu ihnen.
      18.      Denn ihrer waren viel in Juda, die ihm geschworen waren; denn er war der Eidam Sechanjas, des Sohnes Arahs, und sein Sohn Johanan hatte die Tochter Mesullams, des Sohnes Berechjas.
      19.      Und sie sagten Gutes von ihm vor mir und brachten meine Reden aus zu ihm. So sandte denn Tobia Briefe, mich abzuschrecken.

Das 7. Kapitel

      1.      Da wir nun die Mauer gebaut hatten, hängte ich die Türen ein und wurden bestellt die Torhüter, Sänger und Leviten.
      2.      Und ich gebot meinem Bruder Hanani und Hananja, dem Burgvogt zu Jerusalem (denn er war ein treuer Mann und gottesfürchtig vor vielen andern),
      3.      und sprach zu Ihnen: Man soll die Tore Jerusalem nicht auftun, bis daß die Sonne heiß wird; und wenn man noch auf der Hut steht, soll man die Türen zuschlagen und verriegeln. Und es wurden Hüter bestellt aus den Bürgern Jerusalems, ein jeglicher auf seine Hut seinem Hause gegenüber.
      4.      Die Stadt aber war weit von Raum und groß, aber wenig Volk darin, und die Häuser wurden nicht gebaut.
      5.      Und mein Gott gab mir ins Herz, daß ich versammelte die Ratsherren und die Obersten und das Volk, sie zu verzeichnen. Und ich fand das Geschlechtsregister derer, die vorhin heraufgekommen waren, und fand darin geschrieben:
      6.      Dies sind die Kinder der Landschaft, die heraufgekommen sind aus der Gefangenschaft, die Nebukadnezar, der König zu Babel, hatte weggeführt, und die wieder gen Jerusalem und nach Juda kamen, ein jeglicher in seine Stadt,
      7.      und sind gekommen mit Serubabel, Jesua, Nehemia, Asarja, Raamja, Nahamani, Mardochai, Bilsan, Mispereth, Bigevai, Nehum und Baana. Dies ist die Zahl der Männer vom Volk Israel:
      8.      der Kinder Pareos waren zweitausend einhundert und zweiundsiebzig;
      9.      der Kinder Sephatja dreihundert und zweiundsiebzig;
      10.      der Kinder Arah sechshundert und zweiundfünfzig;
      11.      der Kinder Pahath-Moab von den Kindern Jesua und Joab zweitausend achthundert und achtzehn;
      12.      der Kinder Elam tausend zweihundert und vierundfünfzig;
      13.      der Kinder Satthu achthundert und fünfundvierzig;
      14.      der Kinder Sakkai siebenhundert und sechzig;
      15.      der Kinder Binnui sechshundert und achtundvierzig;
      16.      der Kinder Bebai sechshundert und achtundzwanzig;
      17.      der Kinder Asgad zweitausend dreihundert und zweiundzwanzig;
      18.      der Kinder Adonikam sechshundert und siebenundsechzig;
      19.      der Kinder Bigevai zweitausend und siebenundsechzig;
      20.      der Kinder Adin sechshundert und fünfundfünzig;
      21.      der Kinder Ater von Hiskia achtundneunzig;
      22.      der Kinder Hasum dreihundert und achtundzwanzig;
      23.      der Kinder Bezai dreihundert und vierundzwanzig;
      24.      der Kinder Hariph hundert und zwölf;
      25.      der Kinder von Gibeon fünfundneunzig;
      26.      der Männer von Bethlehem und Netopha hundert und achtundachtzig;
      27.      der Männer von Anathoth hundert und achtundzwanzig;
      28.      der Männer von Beth-Asmaveth zweiundvierzig;
      29.      der Männer von Kirjath-Jearim, Kaphira und Beeroth siebenhundert und dreiundvierzig;
      30.      der Männer von Rama und Geba sechshundert und einundzwanzig;
      31.      der Männer von Michmas hundert und zweiundzwanzig;
      32.      der Männer von Beth-El und Ai hundert und dreiundzwanzig;
      33.      der Männer vom andern Nebo zweiundfünfzig;
      34.      der Kinder des andern Elam tausend zweihundert und vierundfünfzig;
      35.      der Kinder Harim dreihundert und zwanzig;
      36.      der Kinder von Jericho dreihundert und fünfundvierzig;
      37.      der Kinder von Lod, Hadid und Ono siebenhundert und einundzwanzig;
      38.      der Kinder von Seena dreitausend und neunhundert und dreißig;
      39.      Die Priester: der Kinder Jedaja, vom Hause Jesua, neunhundert und dreiundsiebzig;
      40.      der Kinder Immer tausend und zweiundfünfzig;
      41.      der Kinder Pashur tausend zweihundert und siebenundvierzig;
      42.      der Kinder Harim tausend und siebzehn;
      43.      Die Leviten: der Kinder Jesua von Kadmiel, von den Kindern Hodavja, vierundsiebzig;
      44.      Die Sänger: der Kinder Asaph hundert und achtundvierzig;
      45.      Die Torhüter waren: die Kinder Sallum, die Kinder Ater, die Kinder Talmon, die Kinder Akkub, die Kinder Hatita, die Kinder Sobai, allesamt hundert und achtunddreißig;
      46.      Die Tempelknechte: die Kinder Ziha, die Kinder Hasupha, die Kinder Tabbaoth,
      47.      die Kinder Keros, die Kinder Sia, die Kinder Padon,
      48.      die Kinder Lebana, die Kinder Hagaba, die Kinder Salmai,
      49.      die Kinder Hanan, die Kinder Giddel, die Kinder Gahar,
      50.      die Kinder Reaja, die Kinder Rezin, die Kinder Nekoda,
      51.      die Kinder Gassam, die Kinder Usa, die Kinder Paseah,
      52.      die Kinder Besai, die Kinder der Meuniter, die Kinder der Nephusiter,
      53.      die Kinder Bakbuk, die Kinder Hakupha, die Kinder Harhur,
      54.      die Kinder Bazlith, die Kinder Mehida, die Kinder Harsa,
      55.      die Kinder Barkos, die Kinder Sisera, die Kinder Themah,
      56.      die Kinder Neziah, die Kinder Hatipha.
      57.      Die Kinder der Knechte Salomos waren: die Kinder Sotai, die Kinder Sophereth, die Kinder Perida,
      58.      die Kinder Jaala, die Kinder Darkon, die Kinder Giddel,
      59.      die Kinder Sephatja, die Kinder Hattil, die Kinder Pochereth von Zebaim, die Kinder Amon.
      60.      Aller Tempelknechte und Kinder der Knechte Salomos waren dreihundert und zweiundneunzig;
      61.      Und diese zogen auch mit herauf von Thel-Melah, Thel-Harsa, Cherub, Addon und Immer, aber sie konnten nicht anzeigen ihr Vaterhaus noch ihr Geschlecht, ob sie aus Israel wären:
      62.      die Kinder Delaja, die Kinder Tobia und die Kinder Nekoda, sechshundert und zweiundvierzig;
      63.      Und von den Priestern waren die Kinder Habaja, die Kinder Hakkoz, die Kinder Barsillai, der aus den Töchtern Barsillais, des Gileaditers, ein Weib nahm und ward nach ihrem Namen genannt.
      64.      Diese suchten ihr Geburtsregister; und da sie es nicht fanden, wurden sie untüchtig geachtet zum Priestertum.
      65.      Und der Landpfleger sprach zu ihnen, sie sollten nicht essen vom Hocheiligen, bis daß ein Priester aufkäme mit dem Licht und Recht.
      66.      Der ganzen Gemeinde wie ein Mann waren zweiundvierzigtausend und dreihundertundsechzig,
      67.      ausgenommen ihre Knechte und Mägde; derer waren siebentausend dreihundert und siebenunddreißig, dazu zweihundert und fünfundvierzig Sänger und Sängerinnen.
      68.      Und sie hatten siebenhundert und sechsunddreißig Rosse, zweihundert und fünfundvierzig Maultiere,
      69.      vierhundert und fünfunddreißig Kamele, sechstausend siebenhundert und zwanzig Esel.
      70.      Und etliche Obersten der Vaterhäuser gaben zum Werk. Der Landpfleger gab zum Schatz tausend Goldgulden, fünfzig Becken, fünfhundert und dreißig Priesterröcke.
      71.      Und etliche Obersten der Vaterhäuser gaben zum Schatz fürs Werk zwanzigtausend Goldgulden, zweitausend und zweihundert Pfund Silber.
      72.      Und das andere Volk gab zwanzigtausend Goldgulden und zweitausend Pfund Silber und siebenundsechzig Priesterröcke.
      73.      Und die Priester und die Leviten, die Torhüter, die Sänger und die vom Volk und die Tempelknechte und ganz Israel setzten sich in ihre Städte.

Das 8. Kapitel

      1.      Da nun herzukam der siebente Monat und die Kinder Israel in ihren Städten waren, versammelte sich das ganze Volk wie ein Mann auf die breite Gasse vor dem Wassertor und sprachen zu Esra, dem Schriftgelehrten, daß er das Buch des Gesetzes Mose’s holte, das der HERR Israel geboten hat.
      2.      Und Esra, der Priester, brachte das Gesetz vor die Gemeinde, Männer und Weiber und alle, die es vernehmen konnten, am ersten Tage des siebenten Monats
      3.      und las daraus auf der breiten Gasse, die vor dem Wassertor ist, vom lichten Morgen an bis auf den Mittag, vor Mann und Weib und wer’s vernehmen konnte. Und des ganzen Volkes Ohren waren zu dem Gesetz gekehrt.
      4.      Und Esra, der Schriftgelehrte, stand auf einem hölzernen, hohen Stuhl, den sie gemacht hatten, zu predigen, und standen neben ihm Matthithja, Sema, Anaja, Uria, Hilkia und Maaseja, zu seiner Rechten, aber zu seiner Linken Pedaja, Misael, Malchia, Hasum, Hasbaddana, Sacharja und Mesullam.
      5.      Und Esra tat das Buch auf vor dem ganzen Volk, denn er ragte über alles Volk; und da er’s auftat, stand alles Volk.
      6.      Und Esra lobte den HERRN, den großen Gott. Und alles Volk antwortete: Amen, Amen! mit ihren Händen empor und neigten sich und beteten den HERRN an mit dem Antlitz zur Erde.
      7.      Und Jesua, Bani, Serebja, Jamin, Akkub, Sabthai, Hodia, Maaseja, Kelita, Asarja, Josabad, Hanan, Pelaja und die Leviten machten, daß das Volk aufs Gesetz merkte; und das Volk stand auf seiner Stätte.
      8.      Und sie lasen im Gesetzbuch Gottes klar und verständlich, daß man verstand, was gelesen ward.
      9.      Und Nehemia, der da ist der Landpfleger, und Esra, der Priester, der Schriftgelehrte, und die Leviten, die alles Volk aufmerken machten sprachen zum Volk: Dieser Tag ist heilig dem HERRN, eurem Gott; darum seid nicht traurig und weint nicht! Denn alles Volk weinte, da sie die Worte des Gesetzes hörten.
      10.      Darum sprach er zu ihnen: Geht hin und eßt das Fette und trinkt das Süße und sendet denen auch Teile, die nichts für sich bereitet haben; denn dieser Tag ist heilig unserm HERRN. Und bekümmert euch nicht; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke.
      11.      Und die Leviten stillten alles Volk und sprachen: Seid still, denn der Tag ist heilig; bekümmert euch nicht!
      12.      Und alles Volk ging hin, daß es äße, tränke und Teile sendete und eine große Freude machte; denn sie hatten die Worte verstanden, die man hatte kundgetan.
      13.      Und des andern Tages versammelten sich die Obersten der Vaterhäuser unter dem ganzen Volk und die Priester und Leviten zu Esra, dem Schriftgelehrten, daß er sie in den Worten des Gesetzes unterrichtete.
      14.      Und sie fanden geschrieben im Gesetz, das der HERR durch Mose geboten hatte, daß die Kinder Israel in Laubhütten wohnen sollten am Fest im siebenten Monat
      15.      und sollten’s lassen laut werden und ausrufen in allen ihren Städten und zu Jerusalem und sagen: Geht hinaus auf die Berge und holt Ölzweige, Myrtenzweige, Palmenzweige und Zweige von dichten Bäumen, daß man Laubhütten mache, wie es geschrieben steht.
      16.      Und das Volk ging hinaus und holten und machten sich Laubhütten, ein jeglicher auf seinem Dach und in ihren Höfen und in den Höfen am Hause Gottes und auf der breiten Gasse am Wassertor und auf der breiten Gasse am Tor Ephraim.
      17.      Und die ganze Gemeinde derer, die aus der Gefangenschaft waren wiedergekommen, machten Laubhütten und wohnten darin. Denn die Kinder Israel hatten seit der Zeit Josuas, des Sohnes Nuns, bis auf diesen Tag nicht also getan; und es war eine große Freude.
      18.      Und ward im Gesetzbuch Gottes gelesen alle Tage, vom ersten Tag an bis auf den letzten; und sie hielten das Fest sieben Tage und am achten Tage die Versammlung, wie sich’s gebührt.

Das 9. Kapitel

      1.      Am vierundzwanzigsten Tage dieses Monats kamen die Kinder Israel zusammen mit Fasten und Säcken und Erde auf ihnen
      2.      und sonderten den Samen Israels ab von allen fremden Kindern und traten hin und bekannten ihre Sünden und ihrer Väter Missetaten.
      3.      Und standen auf an ihrer Stätte, und man las im Gesetzbuch des HERRN, ihres Gottes, ein Viertel des Tages; und ein Viertel bekannten sie und beteten an den HERRN, ihren Gott.
      4.      Und auf dem hohen Platz für die Leviten standen auf Jesua, Bani, Kadmiel, Sebanja, Bunni, Serebja, Bani und Chenani und schrieen laut zu dem HERRN, ihrem Gott.
      5.      Und die Leviten Jesua, Kadmiel, Bani, Hasabneja, Serebja, Hodia, Sebanja, Pethahja sprachen: Auf ! Lobet den HERRN, euren Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und man lobe den Namen deiner Herrlichkeit, der erhaben ist über allen Preis und Ruhm.
      6.      HERR, du bist’s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit allem ihrem Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an.
      7.      Du bist der HERR, Gott, der du Abram erwählt hast und ihn von Ur in Chaldäa ausgeführt und Abraham genannt
      8.      und sein Herz treu vor dir gefunden und einen Bund mit ihm gemacht, seinem Samen zu geben das Land der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Pheresiter, Jebusiter und Girgasiter; und hast dein Wort gehalten, denn du bist gerecht.
      9.      Und du hast angesehen das Elend unsrer Väter in Ägypten und ihr Schreien erhört am Schilfmeer
      10.      und Zeichen und Wunder getan an Pharao und allen seinen Knechten und an allem Volk seines Landes, denn du erkanntest, daß sie stolz wider sie waren, und hast dir einen Namen gemacht, wie er jetzt ist.
      11.      Und hast das Meer vor ihnen zerrissen, daß sie mitten im Meer trocken hindurchgingen, und ihre Verfolger in die Tiefe geworfen wie Steine in mächtige Wasser
      12.      und sie geführt des Tages in einer Wolkensäule und des Nachts in einer Feuersäule, ihnen zu leuchten auf dem Weg, den sie zogen.
      13.      Und bist herabgestiegen auf den Berg Sinai und hast mit ihnen vom Himmel geredet und gegeben ein wahrhaftiges Recht und ein rechtes Gesetz und gute Gebote und Sitten
      14.      und deinen heiligen Sabbat ihnen kundgetan und Gebote, Sitten und Gesetz ihnen geboten durch deinen Knecht Mose,
      15.      und hast ihnen Brot vom Himmel gegeben, da sie hungerte, und Wasser aus dem Felsen lassen gehen, da sie dürstete, und mit ihnen geredet, sie sollten hineingehen und das Land einnehmen, darüber du deine Hand hobst, es ihnen zu geben.
      16.      Aber unsre Väter wurden stolz und halsstarrig, daß sie deinen Geboten nicht gehorchten,
      17.      und weigerten sich zu hören und gedachten auch nicht an deine Wunder, die du an ihnen tatest; sondern sie wurden halsstarrig und warfen ihr Haupt auf, daß sie sich zurückwendeten zu Dienstbarkeit in ihrer Ungeduld. Aber du, mein Gott, vergabst und warst gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Barmherzigkeit und verließest sie nicht.
      18.      Und ob sie wohl ein gegossenes Kalb machten und sprachen: Das ist dein Gott, der dich aus Ägyptenland geführt hat ! und taten große Lästerungen:
      19.      doch verließest du sie nicht in der Wüste nach deiner großen Barmherzigkeit, und die Wolkensäule wich nicht von ihnen des Tages, sie zu führen auf dem Wege, noch die Feuersäule des Nachts, ihnen zu leuchten auf dem Wege, den sie zogen.
      20.      Und du gabst ihnen einen guten Geist, sie zu unterweisen; und dein Man wandtest du nicht von ihrem Munde, und gabst ihnen Wasser, da sie dürstete.
      21.      Vierzig Jahre versorgtest du sie in der Wüste, daß ihnen nichts mangelte. Ihre Kleider veralteten nicht und ihre Füße zerschwollen nicht.
      22.      Und gabst ihnen Königreiche und Völker und teiltest sie hierher und daher, daß sie einnahmen das Land Sihons, des Königs zu Hesbon, und das Land Ogs, des Königs von Basan.
      23.      Und vermehrtest ihre Kinder wie die Sterne am Himmel und brachtest sie in das Land, das du ihren Vätern verheißen hattest, daß sie einziehen und es einnehmen sollten.
      24.      Und die Kinder zogen hinein und nahmen das Land ein; und du demütigtest vor ihnen die Einwohner des Landes, die Kanaaniter, und gabst sie in ihre Hände, ihre Könige und die Völker im Lande, daß sie mit ihnen täten nach ihrem Willen.
      25.      Und sie gewannen feste Städte und ein fettes Land und nahmen Häuser ein voll allerlei Güter, ausgehauene Brunnen, Weinberge, Ölgärten und Bäume, davon man ißt, die Menge, und sie aßen und wurden satt und fett und lebten in Wonne durch deine große Güte.
      26.      Aber sie wurden ungehorsam und widerstrebten dir und warfen dein Gesetz hinter sich zurück und erwürgten deine Propheten, die ihnen zeugten, daß sie sollten sich zu dir bekehren, und taten große Lästerungen.
      27.      Darum gabst du sie in die Hand ihrer Feinde, die sie ängsteten. Und zur Zeit ihrer Angst schrieen sie zu dir; und du erhörtest sie vom Himmel, und durch deine große Barmherzigkeit gabst du ihnen Heilande, die ihnen halfen aus ihrer Feinde Hand.
      28.      Wenn sie aber zur Ruhe kamen, taten sie wieder übel vor dir. So verließest du sie in ihrer Feinde Hand, daß sie über sie herrschten. So schrieen sie dann wieder zu dir; und du erhörtest sie vom Himmel und errettetest sie nach deiner großen Barmherzigkeit vielmal.
      29.      Und du ließest ihnen bezeugen, daß sie sich bekehren sollten zu deinem Gesetz. Aber sie waren stolz und gehorchten deinen Geboten nicht und sündigten an deinen Rechten (durch welche ein Mensch lebt, so er sie tut ) und kehrten dir den Rücken zu und wurden halsstarrig und gehorchten nicht.
      30.      Und du verzogst viele Jahre über ihnen und ließest ihnen bezeugen durch deinen Geist in deinen Propheten; aber sie nahmen es nicht zu Ohren. Darum hast du sie gegeben in die Hand der Völker in den Ländern.
      31.      Aber nach deiner großen Barmherzigkeit hast du es nicht gar aus mit ihnen gemacht noch sie verlassen; denn du bist ein gnädiger und barmherziger Gott.
      32.      Nun, unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du hältst Bund und Barmherzigkeit, achte nicht gering alle die Mühsal, die uns getroffen hat, unsre Könige, Fürsten, Priester, Propheten, Väter und dein ganzes Volk von der Zeit an der Könige von Assyrien bis auf diesen Tag.
      33.      Du bist gerecht in allem, was du über uns gebracht hast; denn du hast recht getan, wir aber sind gottlos gewesen.
      34.      Und unsre Könige, Fürsten, Priester und Väter haben nicht nach deinem Gesetz getan und auch nicht achtgehabt auf deine Gebote und Zeugnisse, die du hast ihnen lassen bezeugen.
      35.      Und sie haben dir nicht gedient in ihrem Königreich und in deinen großen Gütern, die du ihnen gabst, und in dem weiten und fetten Lande, das du ihnen dargegeben hast, und haben sich nicht bekehrt von ihrem bösen Wesen.
      36.      Siehe, wir sind heutigestages Knechte, und in dem Lande, das du unsern Vätern gegeben hast, zu essen seine Früchte und Güter, siehe, da sind wir Knechte.
      37.      Und sein Ertrag mehrt sich den Königen, die du über uns gesetzt hast um unsrer Sünden willen; und sie herrschen über unsre Leiber und unser Vieh nach ihrem Willen, und wir sind in großer Not.

Das 10. Kapitel

      1.      Und in diesem allem machen wir einen festen Bund und schreiben und lassen’s unsere Fürsten, Leviten und Priester versiegeln.
      2.      Die Versiegler aber waren: Nehemia, der Landpfleger, der Sohn Hachaljas, und Zedekia,
      3.      Seraja, Asarja, Jeremia,
      4.      Pashur, Amarja, Malchia,
      5.      Hattus, Sebanja, Malluch,
      6.      Harim, Meremoth, Obadja,
      7.      Daniel, Ginthon, Baruch,
      8.      Mesullam, Abia, Mijamin,
      9.      Maasja, Bilgai und Semaja, das waren die Priester;
      10.      die Leviten aber waren: Jesua, der Sohn Asanjas, Binnui von den Kindern Henadads, Kadmiel
      11.      und ihre Brüder: Sechanja, Hodia, Kelita, Pelaja, Hanan,
      12.      Micha, Rehob, Hasabja,
      13.      Sakkur, Serebja, Sebanja,
      14.      Hodia, Bani und Beninu;
      15.      die Häupter im Volk waren: Pareos, Pahath-Moab, Elam, Satthu, Bani,
      16.      Bunni, Asgad, Bebai,
      17.      Adonia, Bigevai, Adin,
      18.      Ater, Hiskia, Assur,
      19.      Hodia, Hasum, Bezai,
      20.      Hariph, Anathoth, Nobai,
      21.      Magpias, Mesullam, Hesir,
      22.      Mesesabeel, Zadok, Jaddua,
      23.      Pelatja, Hanan, Anaja,
      24.      Hosea, Hananja, Hassub,
      25.      Halohes, Pilha, Sobek,
      26.      Rehum, Hasabna, Maaseja,
      27.      Ahia, Hanan, Anan,
      28.      Malluch, Harim und Baana.
      29.      Und das andere Volk, Priester, Leviten, Torhüter, Sänger, Tempelknechte und alle, die sich von den Völker in den Landen abgesondert hatten zum Gesetz Gottes, samt ihren Weibern, Söhnen und Töchtern, alle, die es verstehen konnten,
      30.      hielten sich zu ihren Brüdern, den Mächtigen, und kamen, daß sie schwuren und sich mit einem Eide verpflichteten, zu wandeln im Gesetz Gottes, das durch Mose, den Knecht Gottes, gegeben ist, daß sie es hielten und tun wollten nach allen Geboten, Rechten und Sitten des HERRN, unsers Herrschers;
      31.      und daß wir den Völkern im Lande unsere Töchter nicht geben noch ihre Töchter unsern Söhnen nehmen wollten;
      32.      auch wenn die Völker im Lande am Sabbattage bringen Ware und allerlei Getreide zu verkaufen, daß wir nichts von ihnen nehmen wollten am Sabbat und den Heiligen Tagen; und daß wir das siebente Jahr von aller Hand Beschwerung freilassen wollten.
      33.      Und wir legten ein Gebot auf uns, daß wir jährlich einen dritten Teil eines Silberlings gäben zum Dienst im Hause unsers Gottes,
      34.      nämlich zu Schaubrot, zu täglichem Speisopfer, zum täglichen Brandopfer, zum Opfer des Sabbats, der Neumonde und Festtage und zu dem Geheiligten und zum Sündopfer, damit Israel versöhnt werde, und zu allem Geschäft im Hause unsers Gottes.
      35.      Und wir warfen das Los unter den Priestern, Leviten und dem Volk um das Opfer des Holzes, das man zum Hause unsers Gottes bringen sollte jährlich nach unsern Vaterhäusern auf bestimmte Zeit, zu brennen auf dem Altar des HERRN, unsers Gottes, wie es im Gesetz geschrieben steht.
      36.      Und wir wollen jährlich bringen die Erstlinge unsers Landes und die Erstlinge aller Früchte auf allen Bäumen zum Hause des HERRN;
      37.      und die Erstlinge unsrer Söhne und unsres Viehs, wie es im Gesetz geschrieben steht, und die Erstlinge unsrer Rinder und unsrer Schafe wollen wir zum Hause unsres Gottes bringen den Priestern, die im Hause unsres Gottes dienen.
      38.      Auch wollen wir bringen das Erste unsres Teiges und unsre Hebopfer und Früchte von allerlei Bäumen, Most und Öl den Priestern in die Kammern am Hause unsres Gottes und den Zehnten unsres Landes den Leviten, daß die Leviten den Zehnten haben in allen Städten unsres Ackerwerks.
      39.      Und der Priester, der Sohn Aarons, soll mit den Leviten sein, wenn sie den Zehnten nehmen, daß die Leviten den Zehnten ihrer Zehnten heraufbringen zum Hause unsres Gottes in die Kammern im Vorratshause.
      40.      Denn die Kinder Israel und die Kinder Levi sollen die Hebe des Getreides, Mosts und Öls herauf in die Kammern bringen. Daselbst sind die Gefäße des Heiligtums und die Priester, die da dienen, und die Torhüter und Sänger. So wollen wir das Haus unsres Gottes nicht verlassen.

Das 11. Kapitel

      1.      Und die Obersten des Volks wohnten zu Jerusalem. Das andere Volk aber warf das Los darum, daß unter zehn ein Teil gen Jerusalem, in die heilige Stadt, zöge zu wohnen, und neun Teile in den Städten wohnten.
      2.      Und das Volk segnete alle die Männer, die willig waren, zu Jerusalem zu wohnen.
      3.      Dies sind die Häupter in der Landschaft, die zu Jerusalem und in den Städten Juda’s wohnten. (Sie wohnten aber ein jeglicher in seinem Gut, das in ihren Städten war: nämlich Israel, Priester, Leviten, Tempelknechte und die Kinder der Knechte Salomos.)
      4.      Und zu Jerusalem wohnten etliche der Kinder Juda und Benjamin. Von den Kindern Juda: Athaja, der Sohn Usias, des Sohnes Sacharjas, des Sohnes Amarjas, des Sohnes Sephatjas, des Sohnes Mahalaleels, aus den Kindern Perez,
      5.      und Maaseja, der Sohn Baruchs, des Sohnes Chol-Hoses, des Sohnes Hasajas, des Sohnes Adajas, des Sohnes Jojaribs, des Sohnes Sacharjas, des Sohnes des Selaniters.
      6.      Aller Kinder Perez, die zu Jerusalem wohnten, waren vierhundert und achtundsechzig, tüchtige Leute.
      7.      Dies sind die Kinder Benjamin: Sallu, der Sohn Mesullams, des Sohnes Joeds, des Sohnes Pedajas, des Sohnes Kolajas, des Sohnes Maasejas, des Sohnes Ithiels, des Sohnes Jesaja’s,
      8.      und nach ihm Gabbai, Sallai, neunhundert und achtundzwanzig;
      9.      und Joel, der Sohn Sichris, war ihr Vorsteher, und Juda, der Sohn Hasnuas, über den andern Teil der Stadt.
      10.      Von den Priestern wohnten daselbst Jedaja, der Sohn Jojaribs, Jachin,
      11.      Seraja, der Sohn Hilkias, des Sohnes Mesullams, des Sohnes Zadoks, des Sohnes Merajoths, des Sohnes Ahitobs, ein Fürst im Hause Gottes,
      12.      und ihre Brüder, die im Hause schafften, derer waren achthundert und zweiundzwanzig; und Adaja, der Sohn Jerohams, des Sohnes Pelaljas, des Sohnes Amzis, des Sohnes Sacharjas, des Sohnes Pashurs, des Sohnes Malchias,
      13.      und seine Brüder, Oberste der Vaterhäuser, zweihundert und zweiundvierzig; und Amassai, der Sohn Asareels, des Sohnes Ahsais, des Sohnes Mesillemoths, des Sohnes Immers,
      14.      und ihre Brüder, gewaltige Männer, hundert und achtundzwanzig; und ihr Vorsteher war Sabdiel, der Sohn Gedolims.
      15.      Von den Leviten: Semaja, der Sohn Hassubs, des Sohnes Asrikams, des Sohnes Hasabjas, des Sohnes Bunnis,
      16.      und Sabthai und Josabad, aus der Leviten Obersten, an den äußerlichen Geschäften im Hause Gottes,
      17.      und Matthanja, der Sohn Michas, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Asaphs, der das Haupt war, Dank anzuheben zum Gebet, und Bakbukja, der andere unter seinen Brüdern, und Abda, der Sohn Sammuas, des Sohnes Galals, des Sohnes Jedithuns.
      18.      Alle Leviten in der heiligen Stadt waren zweihundert und vierundachtzig.
      19.      Und die Torhüter: Akkub und Talmon und ihre Brüder, die in den Toren hüteten, waren hundert und zweiundsiebzig.
      20.      Das andere Israel aber, Priester und Leviten, waren in allen Städten Juda’s, ein jeglicher in seinem Erbteil.
      21.      Und die Tempelknechte wohnten am Ophel; und Ziha und Gispa waren über die Tempelknechte.
      22.      Der Vorsteher aber über die Leviten zu Jerusalem war Usi, der Sohn Banis, des Sohnes Hasabjas, des Sohnes Matthanjas, des Sohnes Michas, aus den Kindern Asaphs, den Sängern, für das Geschäft im Hause Gottes.
      23.      Denn es war des Königs Gebot über sie, daß man den Sängern treulich gäbe, einen jeglichen Tag seine Gebühr.
      24.      Und Pethahja, der Sohn Mesesabeels, aus den Kindern Serahs, des Sohnes Juda’s, war zu Handen des Königs in allen Geschäften an das Volk.
      25.      Und der Kinder Juda, die außen auf den Dörfern auf ihrem Lande waren, wohnten etliche zu Kirjath-Arba und seinen Ortschaften und zu Dibon und seinen Ortschaften und zu Kabzeel und seinen Ortschaften
      26.      und zu Jesua, Molada, Beth-Pelet,
      27.      Hazar-Sual, Beer-Seba und ihren Ortschaften
      28.      und zu Ziklag und Mechona und ihren Ortschaften
      29.      und zu En-Rimmon, Zora, Jarmuth,
      30.      Sanoah, Adullam und ihren Dörfern, zu Lachis und auf seinem Felde, zu Aseka und seinen Ortschaften. Und sie lagerten sich von Beer-Seba an bis an das Tal Hinnom.
      31.      Die Kinder Benjamin aber wohnten von Geba an zu Michmas, Aja, Beth-El und seinen Ortschaften
      32.      und zu Anathoth, Nob, Ananja,
      33.      Hazor, Rama, Gitthaim,
      34.      Hadid, Zeboim, Neballat,
      35.      Lod und Ono im Tal der Zimmerleute.
      36.      Und etliche Leviten, die Teile in Juda hatten, wohnten unter Benjamin.

Das 12. Kapitel

      1.      Dies sind die Priester und die Leviten, die mit Serubabel, dem Sohn Sealthiels, und mit Jesua heraufzogen: Seraja, Jeremia, Esra,
      2.      Amarja, Malluch, Hattus,
      3.      Sechanja, Rehum, Meremoth,
      4.      Iddo, Ginthoi, Abia,
      5.      Mijamin, Maadja, Bilga,
      6.      Semaja, Jojarib, Jedaja,
      7.      Sallu, Amok, Hilkia und Jedaja. Dies waren die Häupter unter den Priestern und ihren Brüdern zu den Zeiten Jesuas.
      8.      Die Leviten aber waren diese: Jesua, Binnui, Kadmiel, Serebja, Juda und Matthanja, der hatte das Dankamt mit seinen Brüdern;
      9.      Bakbukja und Unni, ihre Brüder, waren ihnen gegenüber zum Dienst.
      10.      Jesua zeugte Jojakim, Jojakim zeugte Eljasib, Eljasib zeugte Jojada,
      11.      Jojada zeugte Jonathan, Jonathan zeugte Jaddua.
      12.      Und zu den Zeiten Jojakims waren diese Oberste der Vaterhäuser unter den Priestern: nämlich von Seraja war Meraja, von Jeremia war Hananja,
      13.      von Esra war Mesullam, von Amarja war Johanan,
      14.      von Malluch war Jonathan, von Sebanja war Joseph,
      15.      von Harim war Adna, von Merajoth war Helkai,
      16.      von Iddo war Sacharja, von Ginthon war Mesullam,
      17.      von Abia war Sichri, von Minjamin-Moadja war Piltai,
      18.      von Bilga war Sammua, von Semaja war Jonathan,
      19.      von Jojarib war Matthnai, von Jedaja war Usi,
      20.      von Sallai war Kallai, von Amok war Eber,
      21.      von Hilkia war Hasabja, von Jedaja war Nathanael.
      22.      Und zu den Zeiten Eljasibs, Jojadas, Johanans und Jadduas wurden die Obersten der Vaterhäuser unter den Leviten aufgeschrieben und die Priester, unter dem Königreich des Darius, des Persers.
      23.      Es wurden aber die Kinder Levi, die Obersten der Vaterhäuser, aufgeschrieben in der Chronik bis zur Zeit Johanans, des Sohnes Eljasibs.
      24.      Und dies waren die Obersten unter den Leviten: Hasabja, Serebja und Jesua, der Sohn Kadmiels; und ihre Brüder neben ihnen, verordnet, zu loben und zu danken, wie es David, der Mann Gottes, geboten hatte, eine Ordnung um die andere,
      25.      waren Matthanja, Bakbukja, Obadja. Aber Mesullam, Talmon und Akkub, die Torhüter, hatten die Hut an den Vorratskammern der Tore.
      26.      Diese waren zu den Zeiten Jojakims, des Sohnes Jesuas, des Sohnes Jozadaks, und zu den Zeiten Nehemias, des Landpflegers, und des Priesters Esra, des Schriftgelehrten.
      27.      Und bei der Einweihung der Mauer zu Jerusalem suchte man die Leviten aus allen ihren Orten, daß man sie gen Jerusalem brächte, zu halten Einweihung in Freuden, mit Danken, mit Singen, mit Zimbeln, Psalter und Harfen.
      28.      Und es versammelten sich die Kinder der Sänger von der Gegend um Jerusalem her und von den Höfen der Netophathiter
      29.      und von Beth-Gilgal und von den Äckern zu Geba und Asmaveth; denn die Sänger hatten sich Höfe gebaut um Jerusalem her.
      30.      Und die Priester und Leviten reinigten sich und reinigten das Volk, die Tore und die Mauer.
      31.      Und ich ließ die Fürsten Juda’s oben auf die Mauer steigen und bestellte zwei große Dankchöre. Die einen gingen hin zur Rechten oben auf der Mauer zum Misttor hin,
      32.      und ihnen ging nach Hosaja und die Hälfte der Fürsten Juda’s
      33.      und Asarja, Esra, Mesullam,
      34.      Juda, Benjamin, Semaja und Jeremia
      35.      und etliche der Priester-Kinder mit Drommeten, dazu Sacharja, der Sohn Jonathans, des Sohnes Semajas, des Sohnes Matthanjas, des Sohnes Michajas, des Sohnes Sakkurs, des Sohnes Asaphs,
      36.      und seine Brüder: Semaja, Asareel, Milalai, Gilalai, Maai, Nathanael und Juda, Hanani, mit den Saitenspielen Davids, des Mannes Gottes, Esra aber, der Schriftgelehrte, vor ihnen her.
      37.      Und zogen zum Brunnentor hin und gingen stracks vor sich auf den Stufen zur Stadt Davids, die Mauer hinauf zu dem Hause Davids hinan und bis an das Wassertor gegen Morgen.
      38.      Der andere Dankchor ging ihnen gegenüber, und ich ihm nach und die Hälfte des Volks, oben auf der Mauer zum Ofenturm hinan und bis an die breite Mauer
      39.      und zum Tor Ephraim hinan und zum alten Tor und zum Fischtor und zum Turm Hananeel und zum Turm Mea bis an das Schaftor, und blieben stehen im Kerkertor.
      40.      Und standen also die zwei Dankchöre am Hause Gottes, und ich und die Hälfte der Obersten mit mir,
      41.      und die Priester, nämlich Eljakim, Maaseja, Minjamin, Michaja, Eljoenai, Sacharja, Hananja mit Drommeten,
      42.      und Maaseja, Semaja, Eleasar, Usi, Johanan, Malchia, Elam und Eser. Und die Sänger sangen laut, und Jisrahja war der Vorsteher.
      43.      Und es wurden desselben Tages große Opfer geopfert, und sie waren fröhlich; denn Gott hatte ihnen eine große Freude gemacht, daß sich auch die Weiber und Kinder freuten, und man hörte die Freude Jerusalems ferne.
      44.      Zu der Zeit wurden verordnet Männer über die Vorratskammern, darin die Heben, Erstlinge und Zehnten waren, daß sie sammeln sollten von den Äckern um die Städte her, auszuteilen nach dem Gesetz für die Priester und Leviten; denn Juda hatte eine Freude an den Priestern und Leviten, daß sie standen
      45.      und warteten des Dienstes ihres Gottes und des Dienstes der Reinigung. Und die Sänger und Torhüter standen nach dem Gebot Davids und seines Sohnes Salomo;
      46.      denn vormals, zu den Zeiten Davids und Asaphs, wurden gestiftet die obersten Sänger und Loblieder und Dank zu Gott.
      47.      Aber ganz Israel gab den Sängern und Torhütern Teile zu den Zeiten Serubabels und Nehemias, einen jeglichen Tag sein Teil; und sie gaben Geheiligtes für die Leviten, die Leviten aber gaben Geheiligtes für die Kinder Aaron.

Das 13. Kapitel

      1.      Und es ward zu der Zeit gelesen das Buch Mose vor den Ohren des Volks und ward gefunden darin geschrieben, daß die Ammoniter und Moabiter sollen nimmermehr in die Gemeinde Gottes kommen,
      2.      darum daß sie den Kindern Israel nicht entgegenkamen mit Brot und Wasser und dingten sie wider Bileam, daß er sie verfluchen sollte; aber unser Gott wandte den Fluch in einen Segen.
      3.      Da sie nun dies Gesetz hörten, schieden sie alle Fremdlinge von Israel.
      4.      Und vor dem hatte der Priester Eljasib, der gesetzt war über die Kammern am Hause unsres Gottes, ein Verwandter des Tobia, demselben eine große Kammer gemacht;
      5.      und dahin hatten sie zuvor gelegt Speisopfer, Weihrauch, Geräte und die Zehnten vom Getreide, Most und Öl, die Gebühr der Leviten, Sänger und Torhüter, dazu die Hebe der Priester.
      6.      Aber bei diesem allem war ich nicht zu Jerusalem; denn im zweiunddreißigsten Jahr Arthahsasthas, des Königs zu Babel, kam ich zum König, und nach etlicher Zeit erwarb ich vom König,
      7.      daß ich gen Jerusalem zog. Und ich merkte, daß nicht gut war, was Eljasib an Tobia getan hatte, da er sich eine Kammer machte im Hofe am Hause Gottes;
      8.      und es verdroß mich sehr, und ich warf alle Geräte vom Hause hinaus vor die Kammer
      9.      und hieß, daß sie die Kammern reinigten; und ich brachte wieder dahin das Gerät des Hauses Gottes, das Speisopfer und den Weihrauch.
      10.      Und ich erfuhr, daß der Leviten Teile ihnen nicht gegeben waren, derhalben die Leviten und die Sänger, die das Geschäft des Amts ausrichten sollten, geflohen waren, ein jeglicher zu seinen Acker.
      11.      Da schalt ich die Obersten und sprach: Warum ist das Haus Gottes verlassen ? Aber ich versammelte sie und stellte sie an ihre Stätte.
      12.      Da brachte ganz Juda den Zehnten vom Getreide, Most und Öl zum Vorrat.
      13.      Und ich setzte über die Vorräte Selemja, den Priester, und Zadok, den Schriftgelehrten, und aus den Leviten Pedaja und ihnen zur Hand Hanan, den Sohn Sakkurs, des Sohnes Matthanjas; denn sie wurden für treu gehalten, und ihnen ward befohlen, ihren Brüdern auszuteilen.
      14.      Gedenke, mein Gott, mir daran und tilge nicht aus meine Barmherzigkeit, die ich an meines Gottes Hause und an seinem Dienst getan habe !
      15.      Zur selben Zeit sah ich in Juda Kelter treten am Sabbat und Garben hereinbringen und Esel, beladen mit Wein, Trauben, Feigen und allerlei Last, gen Jerusalem bringen am Sabbattag. Und ich zeugte wider sie des Tages, da sie die Nahrung verkauften.
      16.      Es wohnten auch Tyrer darin; die brachten Fische und allerlei Ware und verkauften’s am Sabbat den Kinder Juda’s in Jerusalem.
      17.      Da schalt ich die Obersten in Juda und sprach zu ihnen: Was ist das für ein böses Ding, das ihr tut, und brecht den Sabbattag?
      18.      Taten nicht eure Väter also, und unser Gott führte all dies Unglück über uns und über diese Stadt? Und ihr macht des Zorns über Israel noch mehr, daß ihr den Sabbat brecht !
      19.      Und da es in den Toren zu Jerusalem dunkel ward vor dem Sabbat, hieß ich die Türen zuschließen und befahl, man sollte sie nicht auftun bis nach dem Sabbat. Und ich bestellte meiner Leute etliche an die Tore, daß man keine Last hereinbrächte am Sabbattage.
      20.      Da blieben die Krämer und Verkäufer mit allerlei Ware über Nacht draußen vor Jerusalem, ein Mal oder zwei.
      21.      Da zeugte ich wider sie und sprach zu ihnen: Warum bleibt ihr über Nacht um die Mauer? Werdet ihr’s noch einmal tun, so will ich Hand an euch legen. Von der Zeit an kamen sie des Sabbats nicht.
      22.      Und ich sprach zu den Leviten, daß sie sich reinigten und kämen und hüteten die Tore, zu heiligen den Sabbattag. Mein Gott, gedenke mir des auch und schone mein nach deiner großen Barmherzigkeit.
      23.      Ich sah auch zu der Zeit Juden, die Weiber genommen hatten von Asdod, Ammon und Moab.
      24.      Und ihre Kinder redeten die Hälfte asdodisch und konnten nicht jüdisch reden, sondern nach der Sprache eines jeglichen Volks.
      25.      Und ich schalt sie und fluchte ihnen und schlug etliche Männer und raufte sie und nahm einen Eid von ihnen bei Gott: Ihr sollt eure Töchter nicht geben ihren Söhnen noch ihre Töchter nehmen euren Söhnen oder euch selbst.
      26.      Hat nicht Salomo, der König Israels, daran gesündigt ? Und war doch in vielen Heiden kein König ihm gleich, und er war seinem Gott lieb, und Gott setzte ihn zum König über ganz Israel; dennoch machten ihn die ausländischen Weiber sündigen.
      27.      Und von euch muß man das hören, daß ihr solches Übel tut, euch an unserm Gott zu vergreifen und ausländische Weiber zu nehmen ?
      28.      Und einer aus den Kindern Jojadas, des Sohnes Eljasibs, des Hohenpriesters, war Saneballats, des Horoniters, Eidam; aber ich jagte ihn von mir.
      29.      Gedenke an sie, mein Gott, daß sie das Priestertum befleckt haben und den Bund des Priestertums und der Leviten!
      30.      Also reinigte ich sie von allem Ausländischen und bestellte den Dienst der Priester und Leviten, einen jeglichen zu seinem Geschäft,
      31.      und für die Opfergaben an Holz zu bestimmten Zeiten und für die Erstlinge. Gedenke meiner, mein Gott, im Besten!

ESTHER

Das 1. Kapitel

      1.      Zu den Zeiten Ahasveros (der da König war von Indien bis an Mohrenland über hundert und siebenundzwanzig Länder)
      2.      und da er auf seinem königlichen Stuhl saß zu Schloß Susan,
      3.      im dritten Jahr seines Königreichs, machte er bei sich ein Mahl allen seinen Fürsten und Knechten, den Gewaltigen in Persien und Medien, den Landpflegern und Obersten in seinen Ländern,
      4.      daß er sehen ließe den herrlichen Reichtum seines Königreichs und die köstliche Pracht seiner Majestät viele Tage lang, hundert und achtzig Tage.
      5.      Und da die Tage aus waren, machte der König ein Mahl allem Volk, das zu Schloß Susan war, Großen und Kleinen, sieben Tage lang im Hofe des Gartens am Hause des Königs.
      6.      Da hingen weiße, rote und blaue Tücher, mit leinenen und scharlachnen Seilen gefaßt, in silbernen Ringen auf Marmorsäulen. Die Bänke waren golden und silbern auf Pflaster von grünem, weißem, gelbem und schwarzen Marmor.
      7.      Und das Getränk trug man in goldenen Gefäßen und immer andern und andern Gefäßen, und königlichen Wein die Menge, wie denn der König vermochte.
      8.      Und man setzte niemand, was er trinken sollte; denn der König hatte allen Vorstehern befohlen, daß ein jeglicher sollte tun, wie es ihm wohl gefiel.
      9.      Und die Königin Vasthi machte auch ein Mahl für die Weiber im königlichen Hause des Königs Ahasveros.
      10.      Und am siebenten Tage, da der König gutes Muts war vom Wein, hieß er Mehuman, Bistha, Harbona, Bigtha, Abagtha, Sethar und Charkas, die sieben Kämmerer, die vor dem König Ahasveros dienten,
      11.      daß sie die Königin Vasthi holten vor den König mit der königlichen Krone, daß er den Völkern und Fürsten zeigte ihre Schöne; denn sie war schön.
      12.      Aber die Königin Vasthi wollte nicht kommen nach dem Wort des Königs durch seine Kämmerer. Da ward der König sehr zornig, und sein Grimm entbrannte in ihm.
      13.      Und der König sprach zu den Weisen, die sich auf die Zeiten verstanden (denn des Königs Sachen mußten geschehen vor allen, die sich auf Recht und Händel verstanden;
      14.      die nächsten aber die bei ihm waren Charsena, Sethar, Admatha, Tharsis, Meres, Marsena und Memuchan, die sieben Fürsten der Perser und Meder, die das Angesicht des Königs sahen und saßen obenan im Königreich),
      15.      was für ein Recht man an der Königin Vasthi tun sollte, darum daß sie nicht getan hatte nach dem Wort des Königs durch seine Kämmerer.
      16.      Da sprach Memuchan vor dem König und den Fürsten: Die Königin Vasthi hat nicht allein an dem König übel getan, sondern auch an allen Fürsten und an allen Völkern in allen Landen des Königs Ahasveros.
      17.      Denn es wird solche Tat der Königin auskommen zu allen Weibern, daß sie ihre Männer verachten vor ihren Augen und werden sagen: Der König Ahasveros hieß die Königin Vasthi vor sich kommen; aber sie wollte nicht.
      18.      So werden nun die Fürstinnen in Persien und Medien auch so sagen zu allen Fürsten des Königs, wenn sie solche Tat der Königin hören; so wird sich Verachtens und Zorn genug erheben.
      19.      Gefällt es dem König, so lasse man ein königlich Gebot von ihm ausgehen und schreiben nach der Perser und Meder Gesetz, welches man nicht darf übertreten: daß Vasthi nicht mehr vor den König Ahasveros komme, und der König gebe ihre königliche Würde einer andern, die besser ist denn sie.
      20.      Und es erschalle dieser Befehl des Königs, den er geben wird, in sein ganzes Reich, welches groß ist, daß alle Weiber ihre Männer in Ehren halten, unter Großen und Kleinen.
      21.      Das gefiel dem König und den Fürsten; und der König tat nach dem Wort Memuchans.
      22.      Da wurden Briefe ausgesandt in alle Länder des Königs, in ein jegliches Land nach seiner Schrift und zu jeglichem Volk nach seiner Sprache: daß ein jeglicher Mann der Oberherr in seinem Hause sei und ließe reden nach der Sprache seines Volkes.

Das 2. Kapitel

      1.      Nach diesen Geschichten, da der Grimm des Königs Ahasveros sich gelegt hatte, gedachte er an Vasthi, was sie getan hatte und was über sie beschlossen war.
      2.      Da sprachen die Diener des Königs, die ihm dienten: Man suche dem König junge, schöne Jungfrauen,
      3.      und der König bestellte Männer in allen Landen seines Königreichs, daß sie allerlei junge, schöne Jungfrauen zusammenbringen gen Schloß Susan ins Frauenhaus unter der Hand Hegais, des Königs Kämmerers, der der Weiber wartet, und man gebe ihnen ihren Schmuck;
      4.      und welche Dirne dem König gefällt, die werde Königin an Vasthis Statt. Das gefiel dem König, und er tat also.
      5.      Es war aber ein jüdischer Mann zu Schloß Susan, der hieß Mardochai, ein Sohn Jairs, des Sohnes Simeis, des Sohnes des Kis, ein Benjaminiter,
      6.      der mit weggeführt war von Jerusalem, da Jechonja, der König Juda’s, weggeführt ward, welchen Nebukadnezar, der König zu Babel, wegführte.
      7.      Und er war ein Vormund der Hadassa, das ist Esther, eine Tochter seines Oheims; denn sie hatte weder Vater noch Mutter. Und sie war eine schöne und feine Dirne. Und da ihr Vater und ihre Mutter starb, nahm sie Mardochai auf zur Tochter.
      8.      Da nun das Gebot und Gesetz des Königs laut ward und viel Dirnen zuhaufe gebracht wurden gen Schloß Susan unter die Hand Hegais, ward Esther auch genommen zu des Königs Hause unter die Hand Hegais, des Hüters der Weiber.
      9.      Und die Dirne gefiel ihm, und sie fand Barmherzigkeit vor ihm. Und er eilte mit ihrem Schmuck, daß er ihr ihren Teil gäbe und sieben feine Dirnen von des Königs Hause dazu. Und er tat sie mit ihren Dirnen an den besten Ort im Frauenhaus.
      10.      Und Esther sagte ihm nicht an ihr Volk und ihre Freundschaft; denn Mardochai hatte ihr geboten, sie sollte es nicht ansagen.
      11.      Und Mardochai wandelte alle Tage vor dem Hofe am Frauenhaus, daß er erführe, ob’s Esther wohl ginge und was ihr geschehen würde.
      12.      Wenn aber die bestimmte Zeit einer jeglichen Dirne kam, daß sie zum König Ahasveros kommen sollte, nachdem sie zwölf Monate im Frauen-Schmücken gewesen war (denn ihr Schmücken mußte soviel Zeit haben, nämlich sechs Monate mit Balsam und Myrrhe und sechs Monate mit guter Spezerei, so waren denn die Weiber geschmückt):
      13.      alsdann ging die Dirne zum König und alles, was sie wollte, mußte man ihr geben, daß sie damit vom Frauenhaus zu des Königs Hause ginge.
      14.      Und wenn eine des Abends hineinkam, die ging des Morgens von ihm in das andere Frauenhaus unter die Hand des Saasgas, des Königs Kämmerers, des Hüters der Kebsweiber Und sie durfte nicht wieder zum König kommen, es lüstete denn den König und er ließ sie mit Namen rufen.
      15.      Da nun die Zeit Esthers herankam, der Tochter Abihails, des Oheims Mardochais (die er zur Tochter hatte aufgenommen ), daß sie zum König kommen sollte, begehrte sie nichts, denn was Hegai, des Königs Kämmerer, der Weiber Hüter, sprach. Und Esther fand Gnade vor allen, die sie ansahen.
      16.      Es ward aber Esther genommen zum König Ahasveros ins königliche Haus im zehnten Monat, der da heißt Tebeth, im siebenten Jahr seines Königreichs.
      17.      Und der König gewann Esther lieb über alle Weiber, und sie fand Gnade und Barmherzigkeit vor ihm vor allen Jungfrauen. Und er setzte die königliche Krone auf ihr Haupt und machte sie zur Königin an Vasthis Statt.
      18.      Und der König machte ein großes Mahl allen seinen Fürsten und Knechten, das war ein Mahl um Esthers willen, und ließ die Länder ruhen und gab königliche Geschenke aus.
      19.      Und da man das anderemal Jungfrauen versammelte, saß Mardochai im Tor des Königs.
      20.      Und Esther hatte noch nicht angesagt ihre Freundschaft noch ihr Volk, wie ihr Mardochai geboten hatte; denn Esther tat nach den Worten Mardochais, gleich als da er ihr Vormund war.
      21.      Zur selben Zeit, da Mardochai im Tor des Königs saß, wurden zwei Kämmerer des Königs, Bigthan und Theres, die die Tür hüteten, zornig und trachteten ihre Hände an den König Ahasveros zu legen.
      22.      Das ward Mardochai kund, und er sagte es der Königin Esther, und Esther sagte es dem König in Mardochais Namen.
      23.      Und da man nachforschte, ward’s gefunden, und sie wurden beide an Bäume gehängt. Und es ward geschrieben in die Chronik vor dem König.

Das 3. Kapitel

      1.      Nach diesen Geschichten machte der König Ahasveros Haman groß, den Sohn Hammedathas, den Agagiter, und erhöhte ihn und setzte seinen Stuhl über alle Fürsten, die bei ihm waren.
      2.      Und alle Knechte des Königs, die im Tor waren, beugten die Kniee und fielen vor Haman nieder; denn der König hatte es also geboten. Aber Mardochai beugte die Kniee nicht und fiel nicht nieder.
      3.      Da sprachen des Königs Knechte, die im Tor des Königs waren, zu Mardochai: Warum übertrittst du des Königs Gebot?
      4.      Und da sie solches täglich zu ihm sagten und er ihnen nicht gehorchte, sagten sie es Haman an, daß sie sähen, ob solch Tun Mardochais bestehen würde; denn er hatte ihnen gesagt, daß er ein Jude wäre.
      5.      Und da nun Haman sah, daß Mardochai ihm nicht die Kniee beugte noch vor ihm niederfiel, ward er voll Grimms.
      6.      Und verachtete es, daß er an Mardochai allein sollte die Hand legen, denn sie hatten ihm das Volk Mardochais angesagt; sondern er trachtete, das Volk Mardochais, alle Juden, so im ganzen Königreich des Ahasveros waren, zu vertilgen.
      7.      Im ersten Monat, das ist der Monat Nisan, im zwölften Jahr des Königs Ahasveros, ward das Pur, das ist das Los, geworfen vor Haman, von einem Tage auf den andern und von Monat zu Monat bis auf den zwölften, das ist der Monat Adar.
      8.      Und Haman sprach zum König Ahasveros: Es ist ein Volk, zerstreut in allen Ländern deines Königreichs, und ihr Gesetz ist anders denn aller Völker, und tun nicht nach des Königs Gesetzen; es ziemt dem König nicht, sie also zu lassen.
      9.      Gefällt es dem König, so lasse er schreiben, daß man sie umbringe; so will ich zehntausend Zentner Silber darwägen unter die Hand der Amtleute, daß man’s bringt in die Kammer des Königs.
      10.      Da tat der König seinen Ring von der Hand und gab ihn Haman, dem Sohn Hammadathas, dem Agagiter, der Juden Feind.
      11.      Und der König sprach zu Haman: Das Silber sei dir gegeben, dazu das Volk, daß du damit tust, was dir gefällt.
      12.      Da rief man die Schreiber des Königs am dreizehnten Tage des ersten Monats; und ward geschrieben, wie Haman befahl, an die Fürsten des Königs und zu den Landpflegern hin und her in den Ländern und zu den Hauptleuten eines jeglichen Volks in den Ländern hin und her, nach der Schrift eines jeglichen Volks und nach ihrer Sprache, im Namen des Königs Ahasveros und mit des Königs Ring versiegelt.
      13.      Und die Briefe wurden gesandt durch die Läufer in alle Länder des Königs, zu vertilgen, zu erwürgen und umzubringen alle Juden, jung und alt, Kinder und Weiber, auf einen Tag, nämlich auf den dreizehnten Tag des zwölften Monats, das ist der Monat Adar, und ihr Gut zu rauben.
      14.      Also war der Inhalt der Schrift: daß ein Gebot gegeben wäre in allen Ländern, allen Völkern zu eröffnen, daß sie auf denselben Tag bereit wären.
      15.      Und die Läufer gingen aus eilend nach des Königs Wort, und zu Schloß Susan ward das Gebot angeschlagen. Und der König und Haman saßen und tranken; aber die Stadt Susan ward bestürzt.

Das 4. Kapitel

      1.      Da Mardochai erfuhr alles, was geschehen war, zerriß er seine Kleider und legte einen Sack an und Asche und ging hinaus mitten in die Stadt und schrie laut und kläglich.
      2.      Und kam bis vor das Tor des Königs; denn es durfte niemand zu des Königs Tor eingehen, der einen Sack anhatte.
      3.      Und in allen Ländern, an welchen Ort des Königs Wort und Gebot gelangte, war ein großes Klagen unter den Juden, und viele fasteten, weinten trugen Leid und lagen in Säcken und in der Asche.
      4.      Da kamen die Dirnen Esthers und ihre Kämmerer und sagten’s ihr an. Da erschrak die Königin sehr. Und sie sandte Kleider, daß Mardochai sie anzöge und den Sack von sich legte; aber er nahm sie nicht.
      5.      Da rief Esther Hathach unter des Königs Kämmerern, der vor ihr stand, und gab ihm Befehl an Mardochai, daß sie erführe, was das wäre und warum er so täte.
      6.      Da ging Hathach hinaus zu Mardochai in die Gasse der Stadt, die vor dem Tor des Königs war.
      7.      Und Mardochai sagte ihm alles, was ihm begegnet wäre, und die Summe des Silbers, das Haman versprochen hatte in des Königs Kammer darzuwägen um der Juden willen, sie zu vertilgen,
      8.      und gab ihm die Abschrift des Gebots, das zu Susan angeschlagen war, sie zu vertilgen, daß er’s Esther zeigte und ihr ansagte und geböte ihr, daß sie zum König hineinginge und flehte zu ihm und täte eine Bitte an ihn um ihr Volk.
      9.      Und da Hathach hineinkam und sagte Esther die Worte Mardochais,
      10.      sprach Esther zu Hathach und gebot ihm an Mardochai:
      11.      Es wissen alle Knechte des Königs und das Volk in den Landen des Königs, daß, wer zum König hineingeht inwendig in den Hof, er sei Mann oder Weib, der nicht gerufen ist, der soll stracks nach dem Gebot sterben; es sei denn, daß der König das goldene Zepter gegen ihn recke, damit er lebendig bleibe. Ich aber bin nun in dreißig Tagen nicht gerufen, zum König hineinzukommen.
      12.      Und da die Worte Esthers wurden Mardochai angesagt,
      13.      hieß Mardochai Esther wieder sagen: Gedenke nicht, daß du dein Leben errettest, weil du im Hause des Königs bist, vor allen Juden;
      14.      denn wo du wirst zu dieser Zeit schweigen, so wird eine Hilfe und Errettung von einem andern Ort her den Juden entstehen, und du und deines Vaters Haus werdet umkommen. Und wer weiß, ob du nicht um dieser Zeit willen zur königlichen Würde gekommen bist ?
      15.      Esther hieß Mardochai antworten:
      16.      So gehe hin und versammle alle Juden, die zu Susan vorhanden sind, und fastet für mich, daß ihr nicht esset und trinket in drei Tagen, weder Tag noch Nacht; ich und meine Dirnen wollen auch also fasten. Und ich will zum König hineingehen wider das Gebot; komme ich um, so komme ich um.
      17.      Mardochai ging hin und tat alles, was ihm Esther geboten hatte.

Das 5. Kapitel

      1.      Und am dritten Tage zog sich Esther königlich an und trat in den inneren Hof am Hause des Königs gegenüber dem Hause des Königs. Und der König saß auf seinem königlichen Stuhl im königlichen Hause, gegenüber der Tür des Hauses.
      2.      Und da der König sah Esther, die Königin, stehen im Hofe, fand sie Gnade vor seinen Augen. Und der König reckte das goldene Zepter in seiner Hand gegen Esther. Da trat Esther herzu und rührte die Spitze des Zepters an.
      3.      Da sprach der König zu ihr: Was ist dir, Esther, Königin? und was forderst du? Auch die Hälfte des Königreichs soll dir gegeben werden.
      4.      Esther sprach: Gefällt es dem König, so komme der König und Haman heute zu dem Mahl, das ich zugerichtet habe.
      5.      Der König sprach: Eilet, daß Haman tue, was Esther gesagt hat! Da nun der König und Haman zu dem Mahl kamen, das Esther zugerichtet hatte,
      6.      sprach der König zu Esther, da er Wein getrunken hatte: Was bittest du, Esther? Es soll dir gegeben werden. Und was forderst du? Auch die Hälfte des Königreichs, es soll geschehen.
      7.      Da antwortete Esther und sprach: Meine Bitte und Begehr ist:
      8.      Habe ich Gnade gefunden vor dem König, und so es dem König gefällt mir zu geben eine Bitte und zu tun mein Begehren, so komme der König und Haman zu dem Mahl, das ich für sie zurichten will; so will ich morgen Tun, was der König gesagt hat.
      9.      Da ging Haman des Tages hinaus fröhlich und gutes Muts. Und da er sah Mardochai im Tor des Königs, daß er nicht aufstand noch sich vor ihm bewegte, ward er voll Zorns über Mardochai.
      10.      Aber er hielt an sich. Und da er heimkam, sandte er hin und ließ holen seine Freunde und sein Weib Seres
      11.      und zählte ihnen auf die Herrlichkeit seines Reichtums und die Menge seiner Kinder und alles, wie ihn der König so groß gemacht hätte und daß er über die Fürsten und Knechte des Königs erhoben wäre.
      12.      Auch sprach Haman: Und die Königin Esther hat niemand kommen lassen mit dem König zum Mahl, das sie zugerichtet hat, als mich; und ich bin morgen auch zu ihr geladen mit dem König.
      13.      Aber an dem allem habe ich keine Genüge, solange ich sehe den Juden Mardochai am Königstor sitzen.
      14.      Da sprachen zu ihm sein Weib Seres und alle Freunde: Man mache einen Baum, fünfzig Ellen hoch, und morgen sage dem König, daß man Mardochai daran hänge; so kommst du mit dem König fröhlich zum Mahl. Das gefiel Haman wohl, und er ließ einen Baum zurichten.

Das 6. Kapitel

      1.      In derselben Nacht konnte der König nicht schlafen und hieß die Chronik mit den Historien bringen. Da die wurden vor dem König gelesen,
      2.      fand sich’s geschrieben, wie Mardochai hatte angesagt, daß die zwei Kämmerer des Königs, Bigthan und Theres, die an der Schwelle hüteten, getrachtet hätten, die Hand an den König Ahasveros zu legen.
      3.      Und der König sprach: Was haben wir Mardochai Ehre und Gutes dafür getan ? Da sprachen die Diener des Königs, die ihm dienten: Es ist ihm nichts geschehen.
      4.      Und der König sprach: Wer ist im Hofe? Haman aber war in den Hof gegangen, draußen vor des Königs Hause, daß er dem König sagte, Mardochai zu hängen an den Baum, den er zubereitet hatte.
      5.      Und des Königs Diener sprachen zu ihm: Siehe, Haman steht im Hofe. Der König sprach: Laßt ihn hereingehen !
      6.      Und da Haman hineinkam, sprach der König zu ihm: Was soll man dem Mann tun, den der König gerne wollte ehren? Haman aber gedachte in seinem Herzen: Wem sollte der König anders gern wollen Ehre tun denn mir?
      7.      Und Haman sprach zum König: Dem Mann, den der König gerne wollte ehren,
      8.      soll man königliche Kleider bringen, die der König pflegt zu tragen, und ein Roß, darauf der König reitet, und soll eine königliche Krone auf sein Haupt setzen;
      9.      und man soll solch Kleid und Roß geben in die Hand eines Fürsten des Königs, daß derselbe den Mann anziehe, den der König gern ehren wollte, und führe ihn auf dem Roß in der Stadt Gassen und lasse rufen vor ihm her: So wird man tun dem Mann, den der König gerne ehren will.
      10.      Der König sprach zu Haman: Eile und nimm das Kleid und Roß, wie du gesagt hast, und tu also mit Mardochai, dem Juden, der vor dem Tor des Königs sitzt; und laß nichts fehlen an allem, was du geredet hast !
      11.      Da nahm Haman das Kleid und Roß und zog Mardochai an und führte ihn auf der Stadt Gassen und rief vor ihm her: So wird man tun dem Mann, den der König gerne ehren will.
      12.      Und Mardochai kam wieder an das Tor des Königs. Haman aber eilte nach Hause, trug Leid mit verhülltem Kopf
      13.      und erzählte seinem Weibe Seres und seinen Freunden allen alles, was ihm begegnet war. Da sprachen zu ihm seine Weisen und sein Weib Seres: Ist Mardochai vom Geschlecht der Juden, vor dem du zu fallen angehoben hast, so vermagst du nichts an ihm, sondern du wirst vor ihm fallen.
      14.      Da sie aber noch mit ihm redeten, kamen herbei des Königs Kämmerer und trieben Haman, zum Mahl zu kommen, das Esther zugerichtet hatte.

Das 7. Kapitel

      1.      Und da der König mit Haman kam zum Mahl, das die Königin Esther zugerichtet hatte,
      2.      sprach der König zu Esther auch des andern Tages, da er Wein getrunken hatte: Was bittest du, Königin Esther, daß man’s dir gebe ? Und was forderst du? Auch das halbe Königreich, es soll geschehen.
      3.      Esther, die Königin, antwortete und sprach: habe ich Gnade vor dir gefunden, o König, und gefällt es dem König, so gib mir mein Leben um meiner Bitte willen und mein Volk um meines Begehrens willen.
      4.      Denn wir sind verkauft, ich und mein Volk, daß wir vertilgt, erwürgt und umgebracht werden. Und wären wir doch nur zu Knechten und Mägden verkauft, so wollte ich schweigen; so würde der Feind doch dem König nicht schaden.
      5.      Der König Ahasveros redete und sprach zu der Königin Esther: Wer ist der, oder wo ist der, der solches in seinen Sinn nehmen dürfe, also zu tun ?
      6.      Esther sprach: Der Feind und Widersacher ist dieser böse Haman. Haman entsetzte sich vor dem König und der Königin.
      7.      Und der König stand auf vom Mahl und vom Wein in seinem Grimm und ging in den Garten am Hause. Und Haman stand auf und bat die Königin Esther um sein Leben; denn er sah, daß ihm ein Unglück vom König schon bereitet war.
      8.      Und da der König wieder aus dem Garten am Hause in den Saal, da man gegessen hatte, kam, lag Haman an der Bank, darauf Esther saß. Da sprach der König: Will er auch der Königin Gewalt tun bei mir im Hause? Da das Wort aus des Königs Munde ging, verhüllten sie Haman das Antlitz.
      9.      Und Harbona, der Kämmerer einer vor dem König, sprach: Siehe, es steht ein Baum im Hause Haman, fünfzig Ellen hoch, den er Mardochai gemacht hatte, der Gutes für den König geredet hat. Der König sprach: Laßt ihn daran hängen !
      10.      Also hängte man Haman an den Baum, den er Mardochai gemacht hatte. Da legte sich des Königs Zorn.

Das 8. Kapitel

      1.      An dem Tage gab der König Ahasveros der Königin Esther das Haus Hamans, des Judenfeindes. Und Mardochai kam vor den König; denn Esther sagte an, wie er ihr zugehörte.
      2.      Und der König tat ab von seinem Fingerreif, den er von Haman hatte genommen, und gab ihn Mardochai. Und Esther setzte Mardochai über das Haus Hamans.
      3.      Und Esther redete weiter vor dem König und fiel ihm zu den Füßen und weinte und flehte ihn an, daß er zunichte machte die Bosheit Hamans, des Agagiters, und seine Anschläge, die er wider die Juden erdacht hatte.
      4.      Und der König reckte das goldene Zepter gegen Esther. Da stand Esther auf und trat vor den König
      5.      und sprach: Gefällt es dem König und habe ich Gnade gefunden vor ihm und ist’s gelegen dem König und ich gefalle ihm, so schreibe man, daß die Briefe Hamans, des Sohnes Hammedathas, des Agagiters, widerrufen werden, die er geschrieben hat, die Juden umzubringen in allen Landen des Königs.
      6.      Denn wie kann ich zusehen dem Übel, das mein Volk treffen würde ? Und wie kann ich zusehen, daß mein Geschlecht umkomme?
      7.      Da sprach der König Ahasveros zur Königin Esther und zu Mardochai, dem Juden: Siehe, ich habe Esther das Haus Hamans gegeben, und ihn hat man an einen Baum gehängt, darum daß er seine Hand hat an die Juden gelegt;
      8.      so schreibt ihr nun für die Juden, wie es euch gefällt, in des Königs Namen und versiegelt’s mit des Königs Ringe. Denn die Schriften, die in des Königs Namen geschrieben und mit des Königs Ring versiegelt wurden, durfte niemand widerrufen.
      9.      Da wurden berufen des Königs Schreiber zu der Zeit im dritten Monat, das ist der Monat Sivan, am dreiundzwanzigsten Tage, und wurde geschrieben, wie Mardochai gebot, an die Juden und an die Fürsten, Landpfleger und Hauptleute in den Landen von Indien bis an das Mohrenland, nämlich hundert und siebenundzwanzig Länder, einem jeglichen Lande nach seiner Schrift, einem jeglichen Volk nach seiner Sprache, und den Juden nach ihrer Schrift und Sprache.
      10.      Und es war geschrieben in des Königs Ahasveros Namen und mit des Königs Ring versiegelt. Und er sandte die Briefe durch die reitenden Boten auf jungen Maultieren,
      11.      darin der König den Juden Macht gab, in welchen Städten sie auch waren, sich zu versammeln und zu stehen für ihr Leben und zu vertilgen, zu erwürgen und umzubringen alle Macht des Volkes und Landes, die sie ängsteten, samt den Kindern und Weibern, und ihr Gut zu rauben
      12.      auf einen Tag in allen Ländern des Königs Ahasveros, nämlich am dreizehnten Tage des zwölften Monats, das ist der Monat Adar.
      13.      Der Inhalt aber der Schrift war, daß ein Gebot gegeben wäre in allen Landen, zu eröffnen allen Völkern, daß die Juden bereit sein sollten, sich zu rächen an ihren Feinden.
      14.      Und die reitenden Boten auf den Maultieren ritten aus schnell und eilend nach dem Wort des Königs, und das Gebot ward zu Schloß Susan angeschlagen.
      15.      Mardochai aber ging aus von dem König in königlichen Kleidern, blau und weiß, und mit einer großen goldenen Krone, angetan mit einem Leinen-und Purpur-mantel; und die Stadt Susan jauchzte und war fröhlich.
      16.      Den Juden aber war Licht und Freude und Wonne und Ehre gekommen.
      17.      Und in allen Landen und Städten, an welchen Ort des Königs Wort und Gebot gelangte, da war Freude und Wonne unter den Juden, Wohlleben und gute Tage, daß viele aus den Völkern im Lande Juden wurden; denn die Furcht vor den Juden war über sie gekommen.

Das 9. Kapitel

      1.      Im zwölften Monat, das ist der Monat Adar, am dreizehnten Tag, den des Königs Wort und Gebot bestimmt hatte, daß man’s tun sollte, ebendesselben Tages, da die Feinde der Juden hofften, sie zu überwältigen, wandte sich’s, daß die Juden ihre Feinde überwältigen sollten.
      2.      Da versammelten sich die Juden in ihren Städten in allen Landen des Königs Ahasveros, daß sie die Hand legten an die, so ihnen übel wollten. Und niemand konnte ihnen widerstehen; denn ihre Furcht war über alle Völker gekommen.
      3.      Auch alle Obersten in den Landen und Fürsten und Landpfleger und Amtleute des Königs halfen den Juden; denn die Furcht vor Mardochai war über sie gekommen.
      4.      Denn Mardochai war groß im Hause des Königs, und sein Gerücht erscholl in allen Ländern, wie er zunähme und groß würde.
      5.      Also schlugen die Juden an allen ihren Feinden eine Schwertschlacht und würgten und raubten und brachten um und taten nach ihrem Willen an denen, die ihnen feind waren.
      6.      Und zu Schloß Susan erwürgten die Juden und brachten um fünfhundert Mann;
      7.      dazu erwürgten sie Parsandatha, Dalphon, Aspatha,
      8.      Poratha, Adalja, Aridatha,
      9.      Parmastha, Arisai, Aridai, Vajesatha,
      10.      die zehn Söhne Hamans, des Sohne Hammedathas, des Judenfeindes. Aber an die Güter legten sie ihre Hände nicht.
      11.      Zu derselben Zeit kam die Zahl der Erwürgten zu Schloß Susan vor den König.
      12.      Und der König sprach zu der Königin Esther: Die Juden haben zu Schloß Susan fünfhundert Mann erwürgt und umgebracht und die zehn Söhne Hamans; was werden sie tun in den andern Ländern des Königs? was bittest du, daß man dir gebe ? und was forderst du mehr, daß man tue ?
      13.      Esther sprach: Gefällt’s dem König, so lasse er auch morgen die Juden tun nach dem heutigen Gebot, und die zehn Söhne Hamans soll man an den Baum hängen.
      14.      Und der König hieß also tun. Und das Gebot ward zu Susan angeschlagen, und die zehn Söhne Haman wurden gehängt.
      15.      Und die Juden zu Susan versammelten sich auch am vierzehnten Tage des Monats Adar und erwürgten zu Susan dreihundert Mann; aber an ihre Güter legten sie ihre Hände nicht.
      16.      Aber die andern Juden in den Ländern des Königs kamen zusammen und standen für ihr Leben, daß sie Ruhe schafften vor ihren Feinden, und erwürgten ihrer Feinde fünfundsiebzigtausend; aber an ihre Güter legten sie ihre Hände nicht.
      17.      Das geschah am dreizehnten Tage des Monats Adar, und sie ruhten am vierzehnten Tage desselben Monats; den machte man zum Tage des Wohllebens und der Freude.
      18.      Aber die Juden zu Susan waren zusammengekommen am dreizehnten und am vierzehnten Tage und ruhten am fünfzehnten Tag; und den Tag machte man zum Tage des Wohllebens und der Freude.
      19.      Darum machten die Juden, die auf den Dörfern und Flecken wohnten, den vierzehnten Tag des Monats Adar zum Tag des Wohllebens und der Freude, und sandte einer dem andern Geschenke.
      20.      Und Mardochai schrieb diese Geschichten auf und sandte Briefe an alle Juden, die in den Landen des Königs Ahasveros waren, nahen und fernen,
      21.      daß sie annähmen und hielten den vierzehnten und fünfzehnten Tag des Monats Adar jährlich,
      22.      nach den Tagen, darin die Juden zur Ruhe gekommen waren von ihren Feinden und nach dem Monat, darin ihre Schmerzen in Freude und ihr Leid in gute Tage verkehrt war; daß sie dieselben halten sollten als Tage des Wohllebens und der Freude und einer dem andern Geschenke schicken und den Armen mitteilen.
      23.      Und die Juden nahmen’s an, was sie angefangen hatten zu tun und was Mardochai an sie schrieb:
      24.      wie Haman, der Sohn Hammedathas, der Agagiter, aller Juden Feind, gedacht hatte, alle Juden umzubringen, und das Pur, das ist das Los, werfen lassen, sie zu erschrecken und umzubringen;
      25.      und wie Esther zum König gegangen war und derselbe durch Briefe geboten hatte, daß seine bösen Anschläge, die er wider die Juden gedacht, auf seinen Kopf gekehrt würden; und wie man ihn und seine Söhne an den Baum gehängt hatte.
      26.      Daher sie diese Tage Purim nannten nach dem Namen des Loses. Und nach allen Worten dieses Briefes und dem, was sie selbst gesehen hatten und was an sie gelangt war,
      27.      richteten die Juden es auf und nahmen’s auf sich und auf ihre Nachkommen und auf alle, die sich zu ihnen taten, daß sie nicht unterlassen wollten, zu halten diese zwei Tage jährlich, wie die vorgeschrieben und bestimmt waren;
      28.      daß diese Tage nicht vergessen, sondern zu halten seien bei Kindeskindern, bei allen Geschlechtern, in allen Ländern und Städten. Es sind die Tage Purim, welche nicht sollen übergangen werden unter den Juden, und ihr Gedächtnis soll nicht umkommen bei ihren Nachkommen.
      29.      Und die Königin Esther, die Tochter Abihails, und Mardochai, der Jude, schrieben mit ganzem Ernst, um es zu bestätigen, diesen zweiten Brief von Purim;
      30.      und er sandte die Briefe zu allen Juden in den hundert und siebenundzwanzig Ländern des Königreichs des Ahasveros mit freundlichen und treuen Worten:
      31.      daß sie annähmen die Tage Purim auf die bestimmte Zeit, wie Mardochai, der Jude, über sie bestätigt hatte und die Königin Esther, und wie sie für sich selbst und ihre Nachkommen bestätigt hatten die Geschichte der Fasten und ihres Schreiens.
      32.      Und Esther befahl, die Geschichte dieser Purim zu bestätigen. Und es ward in ein Buch geschrieben.

Das 10. Kapitel

      1.      Und der König Ahasveros legte Zins aufs Land und auf die Inseln im Meer.
      2.      Aber alle Werke seiner Gewalt und Macht und die große Herrlichkeit Mardochais, die ihm der König gab, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige in Medien und Persien.
      3.      Denn Mardochai, der Jude, war der nächste nach dem König Ahasveros und groß unter den Juden und angenehm unter der Menge seiner Brüder, der für sein Volk Gutes suchte und redete das Beste für sein ganzes Geschlecht

Luther, M. (2001). Die Heilige Schrift nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers (2Chr 36,23–Est 10,3). Oak Harbor, WA: Logos Research Systems, Inc.

Das 1. Kapitel

Luther 1912, Richter und Chroniken- via LAD Rosary

Wappen Rosenkranz
  1. KÖNIGE

Das 1. Kapitel

      1.      Und da der König David alt war und wohl betagt, konnte er nicht mehr warm werden, ob man ihn gleich mit Kleidern bedeckte.
      2.      Da sprachen seine Knechte zu ihm: Laßt sie meinem Herrn, dem König, eine Dirne, eine Jungfrau, suchen, die vor dem König stehe und sein pflege und schlafe in seinen Armen und wärme meinen Herrn, den König.
      3.      Und sie suchten eine schöne Dirne im ganzen Gebiet Israels und fanden Abisag von Sunem und brachten sie dem König.
      4.      Und sie war eine sehr schöne Dirne und pflegte des Königs und diente ihm. Aber der König erkannte sie nicht.
      5.      Adonia aber, der Sohn der Haggith, erhob sich und sprach: Ich will König werden ! und machte sich Wagen und Reiter und fünfzig Mann zu Trabanten vor ihm her.
      6.      Und sein Vater hatte ihn nie bekümmert sein Leben lang, daß er hätte gesagt: Warum tust du also? Und er war auch ein sehr schöner Mann und war geboren nächst nach Absalom.
      7.      Und er hatte seinen Rat mit Joab, dem Sohn der Zeruja, und mit Abjathar, dem Priester; die halfen Adonia.
      8.      Aber Zadok, der Priester, und Benaja, der Sohn Jojadas, und Nathan, der Prophet, und Simei und Rei und die Helden Davids waren nicht mit Adonia.
      9.      Und da Adonia Schafe und Rinder und gemästetes Vieh opferte bei dem Stein Soheleth, der neben dem Brunnen Rogel liegt, lud er alle seine Brüder, des Königs Söhne, und alle Männer Juda’s, des Königs Knechte.
      10.      Aber den Propheten Nathan und Benaja und die Helden und Salomo, seinen Bruder, lud er nicht.
      11.      Da sprach Nathan zu Bath-Seba, Salomos Mutter: Hast du nicht gehört, daß Adonia, der Sohn der Haggith, ist König geworden? Und unser Herr David weiß nichts darum.
      12.      So komm nun, ich will dir einen Rat geben, daß du deine Seele und deines Sohnes Salomo Seele errettest.
      13.      Auf, und gehe zum König David hinein und sprich zu ihm: Hast du nicht, mein Herr König, deiner Magd geschworen und geredet: Dein Sohn Salomo soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Stuhl sitzen ? Warum ist denn Adonia König geworden?
      14.      Siehe, wenn du noch da bist und mit dem König redest, will ich dir nach hineinkommen und vollends deine Worte ausreden.
      15.      Und Bath-Seba ging hinein zum König in die Kammer. Und der König war sehr alt, und Abisag von Sunem diente dem König.
      16.      Und Bath-Seba neigte sich und fiel vor dem König nieder. Der König aber sprach: Was ist dir?
      17.      Sie sprach zu ihm: Mein Herr, du hast deiner Magd geschworen bei dem HERRN, deinem Gott: Dein Sohn Salomo soll König sein nach mir und auf meinem Stuhl sitzen.
      18.      Nun aber siehe, Adonia ist König geworden, und, mein Herr König, du weißt nichts darum.
      19.      Er hat Ochsen und gemästetes Vieh und viele Schafe geopfert und hat geladen alle Söhne des Königs, dazu Abjathar, den Priester, und Joab den Feldhauptmann; aber deinen Knecht Salomo hat er nicht geladen.
      20.      Du aber, mein Herr König, die Augen des ganzen Israel sehen auf dich, daß du ihnen anzeigest, wer auf dem Stuhl meines Herrn Königs sitzen soll.
      21.      Wenn aber mein Herr König mit seinen Vätern entschlafen ist, so werden ich und mein Sohn Salomo müssen Sünder sein.
      22.      Als sie aber noch redete mit dem König, kam der Prophet Nathan.
      23.      Und sie sagten’s dem König an: Siehe, da ist der Prophet Nathan. Und als er hinein vor den König kam, fiel er vor dem König nieder auf sein Angesicht zu Erde
      24.      und sprach: Mein Herr König, hast du gesagt: Adonia soll nach mir König sein und auf meinem Stuhl sitzen ?
      25.      Denn er ist heute hinabgegangen und hat geopfert Ochsen und Mastvieh und viele Schafe und hat alle Söhne des Königs geladen und die Hauptleute, dazu den Priester Abjathar. Und siehe, sie essen und trinken vor ihm und sagen: Glück zu dem König Adonia!
      26.      Aber mich, deinen Knecht, und Zadok, den Priester, und Benaja, den Sohn Jojadas, und deinen Knecht Salomo hat er nicht geladen.
      27.      Ist das von meinem Herrn, dem König, befohlen, und hast du es deine Knechte nicht wissen lassen, wer auf dem Stuhl meines Herrn, des Königs, nach ihm sitzen soll ?
      28.      Der König David antwortete und sprach: Rufet mir Bath-Seba! Und sie kam hinein vor den König. Und da sie vor dem König stand,
      29.      schwur der König und sprach: So wahr der HERR lebt, der meine Seele erlöst hat aus aller Not,
      30.      ich will heute tun, wie ich dir geschworen habe bei dem HERRN, dem Gott Israels, und geredet, daß Salomo, dein Sohn, soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Stuhl sitzen für mich.
      31.      Da neigte sich Bath-Seba mit ihrem Antlitz zur Erde und fiel vor dem König nieder und sprach: Glück meinem Herrn, dem König David, ewiglich!
      32.      Und der König David sprach: Rufet mir den Priester Zadok und den Propheten Nathan und Benaja, den Sohn Jojadas! Und da sie hineinkamen vor den König,
      33.      sprach der König zu ihnen: Nehmet mit euch eures Herrn Knechte und setzet meinen Sohn Salomo auf mein Maultier und führet ihn hinab gen Gihon.
      34.      Und der Priester Zadok samt dem Propheten Nathan salbe ihn daselbst zum König über Israel. Und blast mit den Posaunen und sprecht: Glück dem König Salomo!
      35.      Und ziehet mit ihm herauf, und er soll kommen und sitzen auf meinem Stuhl und König sein für mich; und ich will ihm gebieten, daß er Fürst sei über Israel und Juda.
      36.      Da antwortete Benaja, der Sohn Jojadas, dem König und sprach: Amen! Es sage der HERR, der Gott meines Herrn, des Königs, auch also!
      37.      Wie der HERR mit meinem Herrn, dem König gewesen ist, so sei er auch mit Salomo, daß sein Stuhl größer werde denn der Stuhl meines Herrn, des Königs David.
      38.      Da gingen hinab der Priester Zadok und der Prophet Nathan und Benaja, der Sohn Jojadas, und die Krether und Plether und setzten Salomo auf das Maultier des Königs David und führten ihn gen Gihon.
      39.      Und der Priester Zadok nahm das Ölhorn aus der Hütte und salbte Salomo. Und sie bliesen mit der Posaune, und alles Volk sprach: Glück dem König Salomo!
      40.      Und alles Volk zog ihm nach herauf, und das Volk pfiff mit Flöten und war sehr fröhlich, daß die Erde von ihrem Geschrei erscholl.
      41.      Und Adonai hörte es und alle, die er geladen hatte, die bei ihm waren; und sie hatten schon gegessen. Und da Joab der Posaune Schall hörte, sprach er: Was will das Geschrei und Getümmel der Stadt?
      42.      Da er aber noch redete, siehe, da kam Jonathan, der Sohn Abjathars, des Priesters. Und Adonia sprach: Komm herein, denn du bist ein redlicher Mann und bringst gute Botschaft.
      43.      Jonathan antwortete und sprach zu Adonia: Ja, unser Herr, der König David, hat Salomo zum König gemacht
      44.      und hat mit ihm gesandt den Priester Zadok und den Propheten Nathan und Benaja, den Sohn Jojadas, und die Krether und Plether; und sie haben ihn auf des Königs Maultier gesetzt;
      45.      und Zadok, der Priester, samt dem Propheten Nathan hat ihn gesalbt zum König zu Gihon, und sind von da heraufgezogen mit Freuden, daß die Stadt voll Getümmels ist. Das ist das Geschrei, das ihr gehört habt.
      46.      Dazu sitzt Salomo auf dem königlichen Stuhl.
      47.      Und die Knechte des Königs sind hineingegangen, zu segnen unsern Herrn, den König David, und haben gesagt: Dein Gott mache Salomo einen bessern Namen, denn dein Name ist, und mache seinen Stuhl größer, denn deinen Stuhl! Und der König hat angebetet auf dem Lager.
      48.      Auch hat der König also gesagt: Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, der heute hat lassen einen sitzen auf meinem Stuhl, daß es meine Augen gesehen haben.
      49.      Da erschraken und machten sich auf alle, die bei Adonia geladen waren, und gingen hin, ein jeglicher seinen Weg.
      50.      Aber Adonia fürchtete sich vor Salomo und machte sich auf, ging hin und faßte die Hörner des Altars.
      51.      Und es ward Salomo angesagt: Siehe, Adonia fürchtet den König Salomo; und siehe, er faßte die Hörner des Altars und spricht: Der König Salomo schwöre mir heute, daß er seinen Knecht nicht töte mit dem Schwert.
      52.      Salomo sprach: Wird er redlich sein, so soll kein Haar von ihm auf die Erde fallen; wird aber Böses an ihm gefunden, so soll er sterben.
      53.      Und der König Salomo sandte hin und ließ ihn herab vom Altar holen. Und da er kam, fiel er vor dem König Salomo nieder. Salomo aber sprach zu Ihm: Gehe in dein Haus!

Das 2. Kapitel

      1.      Als nun die Zeit herbeikam, daß David sterben sollte, gebot er seinem Sohn Salomo und sprach:
      2.      Ich gehe hin den Weg aller Welt; so sei getrost und sei ein Mann
      3.      und warte des Dienstes des HERRN, deines Gottes, daß du wandelst in seinen Wegen und haltest seine Sitten, Gebote und Rechte und Zeugnisse, wie geschrieben steht im Gesetz Mose’s, auf daß du klug seist in allem, was du tust und wo du dich hin wendest;
      4.      auf daß der HERR sein Wort erwecke, das er über mich geredet hat und gesagt: Werden deine Kinder ihre Wege behüten, daß sie vor mir treulich und von ganzem Herzen und von ganzer Seele wandeln, so soll dir nimmer gebrechen ein Mann auf dem Stuhl Israels.
      5.      Auch weißt du wohl, was mir getan hat Joab, der Sohn der Zeruja, was er tat den zwei Feldhauptmännern Israels, Abner dem Sohn Ners, und Amasa, dem Sohn Jethers, die er erwürgt hat und vergoß Kriegsblut im Frieden und tat Kriegsblut an seinen Gürtel, der um seine Lenden war, und an seine Schuhe, die an seinen Füßen waren.
      6.      Tue nach deiner Weisheit, daß du seine grauen Haare nicht mit Frieden hinunter in die Grube bringst.
      7.      Aber den Kindern Barsillais, des Gileaditers, sollst du Barmherzigkeit beweisen, daß sie an deinem Tisch essen. Denn also nahten sie zu mir, da ich vor Absalom, deinem Bruder, floh.
      8.      Und siehe, du hast bei mir Simei, den Sohn Geras, den Benjaminiter von Bahurim, der mir schändlich fluchte zu der Zeit, da ich gen Mahanaim ging. Er aber kam herab mir entgegen am Jordan. Da schwur ich ihm bei dem HERRN und sprach: Ich will dich nicht töten mit dem Schwert.
      9.      Du aber laß ihn nicht unschuldig sein; denn du bist ein weiser Mann und wirst wohl wissen, was du ihm tun sollst, daß du seine grauen Haare mit Blut hinunter in die Grube bringst.
      10.      Also entschlief David mit seinen Vätern und ward begraben in der Stadt Davids.
      11.      Die Zeit aber, die David König gewesen ist über Israel, ist vierzig Jahre: sieben Jahre war er König zu Hebron und dreiunddreißig Jahre zu Jerusalem.
      12.      Und Salomo saß auf dem Stuhl seines Vaters David, und sein Königreich ward sehr beständig.
      13.      Aber Adonia, der Sohn der Haggith, kam hinein zu Bath-Seba, der Mutter Salomos. Und sie sprach: Kommst du auch in Frieden? Er sprach: Ja!
      14.      und sprach: Ich habe mit dir zu reden. Sie sprach: Sage an !
      15.      Er sprach: Du weißt, daß das Königreich mein war und ganz Israel hatte sich auf mich gerichtet, daß ich König sein sollte; aber nun ist das Königreich gewandt und meines Bruders geworden, von dem HERRN ist’s ihm geworden.
      16.      Nun bitte ich eine Bitte von dir; du wolltest mein Angesicht nicht beschämen. Sie sprach zu ihm: Sage an !
      17.      Er sprach: Rede mit dem König Salomo, denn er wird dein Angesicht nicht beschämen, daß er mir gebe Abisag von Sunem zum Weibe.
      18.      Bath-Seba sprach: Wohl, ich will mit dem König deinethalben reden.
      19.      Und Bath-Seba kam hinein zum König Salomo, mit ihm zu reden Adonias halben. Und der König stand auf und ging ihr entgegen und neigte sich vor ihr und setzte sie auf seinen Stuhl. Und es ward der Mutter des Königs ein Stuhl gesetzt, daß sie sich setzte zu seiner Rechten.
      20.      Und sie sprach: Ich bitte eine kleine Bitte von dir; du wollest mein Angesicht nicht beschämen. Der König sprach zu ihr: Bitte, meine Mutter; ich will dein Angesicht nicht beschämen.
      21.      Sie sprach: Laß Abisag von Sunem deinem Bruder Adonia zum Weibe geben.
      22.      Da antwortete der König Salomo und sprach zu seiner Mutter: Warum bittest du um Abisag von Sunem für Adonia? Bitte ihm das Königreich auch; denn er ist mein älterer Bruder und hat den Priester Abjathar und Joab, den Sohn der Zeruja.
      23.      und der König Salomo schwur bei dem HERRN und sprach: Gott tue mir dies und das, Adonia soll das wider sein Leben geredet haben !
      24.      Und nun, so wahr der HERR lebt, der mich bestätigt hat und sitzen lassen auf dem Stuhl meines Vaters David und der mir ein Haus gemacht hat, wie er geredet hat, heute soll Adonia sterben !
      25.      Und der König Salomo sandte hin Benaja, den Sohn Jojadas; der schlug ihn, daß er starb.
      26.      Und zu dem Priester Abjathar sprach der König: Gehe hin gen Anathoth zu deinem Acker; denn du bist des Todes. Aber ich will dich heute nicht töten; denn du hast die Lade des HERRN HERRN vor meinem Vater David getragen und hast mitgelitten, wo mein Vater gelitten hat.
      27.      Also verstieß Salomo den Abjathar, daß er nicht durfte Priester des HERRN sein, auf daß erfüllet würde des HERRN Wort, das er über das Haus Elis geredet hatte zu Silo.
      28.      Und dies Gerücht kam vor Joab; denn Joab hatte an Adonia gehangen, wiewohl nicht an Absalom. Da floh Joab in die Hütte des HERRN und faßte die Hörner des Altars.
      29.      Und es ward dem König Salomo angesagt, daß Joab zur Hütte des HERRN geflohen wäre, und siehe, er steht am Altar. Da sandte Salomo hin Benaja, den Sohn Jojadas, und sprach: Gehe, schlage ihn !
      30.      Und da Benaja zur Hütte des HERRN kam, sprach er zu ihm: So sagt der König: Gehe heraus ! Er sprach: Nein, hier will ich sterben. Und Benaja sagte solches dem König wieder und sprach: So hat Joab geredet, und so hat er mir geantwortet.
      31.      Der König sprach zu ihm: Tue, wie er geredet hat, und schlage ihn und begrabe ihn, daß du das Blut, das Joab ohne Ursache vergossen hat, von mir tust und von meines Vaters Hause;
      32.      und der HERR bezahle ihm sein Blut auf seinen Kopf, daß er zwei Männer erschlagen hat, die gerechter und besser waren denn er, und hat sie erwürgt mit dem Schwert, daß mein Vater David nichts darum wußte: Abner, den Sohn Ners, den Feldhauptmann über Israel, und Amasa, den Sohn Jethers, den Feldhauptmann über Juda;
      33.      daß ihr Blut bezahlt werde auf den Kopf Joabs und seines Samens ewiglich, aber David und sein Same, sein Haus und sein Stuhl Frieden habe ewiglich von dem HERRN.
      34.      Und Benaja, der Sohn Jojadas, ging hinauf und schlug ihn und tötete ihn. Und er ward begraben in seinem Hause in der Wüste.
      35.      Und der König setzte Benaja, den Sohn Jojadas, an seine Statt über das Heer, und Zadok, den Priester, setzte der König an die Statt Abjathars.
      36.      Und der König sandte hin und ließ Simei rufen und sprach zu ihm: Baue dir ein Haus zu Jerusalem und wohne daselbst und gehe von da nicht heraus, weder hierher noch daher.
      37.      Welches Tages du wirst hinausgehen und über den Bach Kidron gehen, so wisse, daß du des Todes sterben mußt; dein Blut sei auf deinem Kopf!
      38.      Simei sprach zum König: Das ist eine gute Meinung; wie mein Herr, der König, geredet hat, so soll dein Knecht tun. Also wohnte Simei zu Jerusalem lange Zeit.
      39.      Es begab sich aber über drei Jahre, daß zwei Knechte dem Simei entliefen zu Achis, dem Sohn Maachas, dem König zu Gath. Und es ward Simei angesagt: Siehe, deine Knechte sind zu Gath.
      40.      Da machte sich Simei auf und sattelte seinen Esel und zog hin gen Gath zu Achis, daß er seine Knechte suchte. Und da er hinkam, brachte er seine Knechte von Gath.
      41.      Und es ward Salomo angesagt, daß Simei hingezogen wäre von Jerusalem gen Gath und wiedergekommen.
      42.      Da sandte der König hin und ließ Simei rufen und sprach zu ihm: Habe ich dir nicht geschworen bei dem HERRN und dir bezeugt und gesagt, welches Tages du würdest ausziehen und hierhin oder dahin gehen, daß du wissen solltest, du müßtest des Todes sterben ? und du sprachst zu mir: Ich habe eine gute Meinung gehört.
      43.      Warum hast du denn nicht dich gehalten nach dem Eid des HERRN und dem Gebot, das ich dir geboten habe ?
      44.      Und der König sprach zu Simei: Du weißt alle die Bosheit, der dir dein Herz bewußt ist, die du meinem Vater David getan hast; der HERR hat deine Bosheit bezahlt auf deinen Kopf,
      45.      und der König Salomo ist gesegnet, und der Stuhl Davids wird beständig sein vor dem HERRN ewiglich.
      46.      Und der König gebot Benaja, dem Sohn Jojadas; der ging hinaus und schlug ihn, daß er starb. Und das Königreich ward bestätigt durch Salomos Hand.

Das 3. Kapitel

      1.      Und Salomo verschwägerte sich mit Pharao, dem König in Ägypten und nahm Pharaos Tochter und brachte sie in die Stadt Davids, bis er ausbaute sein Haus und des HERRN Haus und die Mauer um Jerusalem her.
      2.      Aber das Volk opferte noch auf den Höhen; denn es war noch kein Haus gebaut dem Namen des HERRN bis auf die Zeit.
      3.      Salomo aber hatte den HERRN lieb und wandelte nach den Sitten seines Vaters David, nur daß er auf den Höhen opferte und räucherte.
      4.      Und der König ging hin gen Gibeon daselbst zu opfern; denn das war die vornehmste Höhe. Und Salomo opferte tausend Brandopfer auf demselben Altar.
      5.      Und der HERR erschien Salomo zu Gibeon im Traum des Nachts, und Gott sprach: Bitte, was ich dir geben soll !
      6.      Salomo sprach: Du hast an meinem Vater David, deinem Knecht, große Barmherzigkeit getan, wie er denn vor dir gewandelt ist in Wahrheit und Gerechtigkeit und mit richtigem Herzen vor dir, und hast ihm diese große Barmherzigkeit gehalten und ihm einen Sohn gegeben, der auf seinem Stuhl säße, wie es denn jetzt geht.
      7.      Nun, HERR, mein Gott, du hast deinen Knecht zum König gemacht an meines Vaters David Statt. So bin ich ein junger Knabe, weiß weder meinen Ausgang noch Eingang.
      8.      Und dein Knecht ist unter dem Volk, das du erwählt hast, einem Volke, so groß das es niemand zählen noch beschreiben kann vor der Menge.
      9.      So wollest du deinem Knecht geben ein gehorsames Herz, daß er dein Volk richten möge und verstehen, was gut und böse ist. Denn wer vermag dies dein mächtiges Volk zu richten ?
      10.      Das gefiel dem HERRN wohl, daß Salomo um ein solches bat.
      11.      Und Gott sprach zu ihm: Weil du solches bittest und bittest nicht um langes Leben noch um Reichtum noch um deiner Feinde Seele, sondern um Verstand, Gericht zu hören,
      12.      siehe, so habe ich getan nach deinen Worten. Siehe, ich habe dir ein weises und verständiges Herz gegeben, daß deinesgleichen vor dir nicht gewesen ist und nach dir nicht aufkommen wird.
      13.      Dazu, was du nicht gebeten hast, habe ich dir auch gegeben, sowohl Reichtum als Ehre, daß deinesgleichen keiner unter den Königen ist zu deinen Zeiten.
      14.      Und so du wirst in meinen Wegen wandeln, daß du hältst meine Sitten und Gebote, wie dein Vater David gewandelt hat, so will ich dir geben ein langes Leben.
      15.      Und da Salomo erwachte, siehe, da war es ein Traum. Und er kam gen Jerusalem und trat vor die Lade des Bundes des HERRN und opferte Brandopfer und Dankopfer und machte ein großes Mahl allen seinen Knechten.
      16.      Zu der Zeit kamen zwei Huren zum König und traten vor ihn.
      17.      Und das eine Weib sprach: Ach, mein Herr, ich und dies Weib wohnten in einem Hause, und ich gebar bei ihr im Hause.
      18.      Und über drei Tage, da ich geboren hatte, gebar sie auch. Und wir waren beieinander, daß kein Fremder mit uns war im Hause, nur wir beide.
      19.      Und dieses Weibes Sohn starb in der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt.
      20.      Und sie stand in der Nacht auf und nahm meinen Sohn von meiner Seite, da deine Magd schlief, und legte ihn an ihren Arm, und ihren toten Sohn legte sie an meinen Arm.
      21.      Und da ich des Morgens aufstand, meinen Sohn zu säugen, siehe, da war er tot. Aber am Morgen sah ich ihn genau an, und siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren hatte.
      22.      Das andere Weib sprach: Nicht also; mein Sohn lebt, und dein Sohn ist tot. Jene aber sprach: Nicht also; dein Sohn ist tot, und mein Sohn lebt. Und redeten also vor dem König.
      23.      Und der König sprach: Diese spricht: mein Sohn lebt, und dein Sohn ist tot; jene spricht: Nicht also; dein Sohn ist tot, und mein Sohn lebt.
      24.      Und der König sprach: Holet mir ein Schwert her! und da das Schwert vor den König gebracht ward,
      25.      sprach der König: Teilt das lebendige Kind in zwei Teile und gebt dieser die Hälfte und jener die Hälfte.
      26.      Da sprach das Weib, des Sohn lebte, zum König (denn ihr mütterliches Herz entbrannte über ihren Sohn): Ach, mein Herr, gebt ihr das Kind lebendig und tötet es nicht! Jene aber sprach: Es sei weder mein noch dein; laßt es teilen !
      27.      Da antwortete der König und sprach: Gebet dieser das Kind lebendig und tötet es nicht; die ist seine Mutter.
      28.      Und das Urteil, das der König gefällt hatte, erscholl vor dem ganzen Israel, und sie fürchteten sich vor dem König; denn sie sahen, daß die Weisheit Gottes in ihm war, Gericht zu halten.

Das 4. Kapitel

      1.      Also war Salomo König über ganz Israel.
      2.      Und dies waren seine Fürsten: Asarja, der Sohn Zadoks, des Priesters,
      3.      Elihoreph und Ahija, die Söhne Sisas, waren Schreiber. Josaphat, der Sohn Ahiluds, war Kanzler.
      4.      Benaja, der Sohn Jojadas, war Feldhauptmann. Zadok und Abjathar waren Priester.
      5.      Asarja, der Sohn Nathans, war über die Amtleute. Sabud, der Sohn Nathans, war Priester, des Königs Freund.
      6.      Ahisar war Hofmeister. Adoniram, der Sohn Abdas, war Rentmeister.
      7.      Und Salomo hatte zwölf Amtleute über ganz Israel, die den König und sein Haus versorgten. Ein jeder hatte des Jahres eine Monat lang zu versorgen;
      8.      und hießen also: Der Sohn Hurs auf dem Gebirge Ephraim;
      9.      der Sohn Dekers zu Makaz und zu Saalbim und zu Beth-Semes und zu Elon und Beth-Hanan;
      10.      der Sohn Heseds zu Arubboth, und hatte dazu Socho und das ganze Land Hepher;
      11.      der Sohn Abinadabs über die ganze Herrschaft zu Dor, und hatte Taphath, Salomos Tochter zum Weibe;
      12.      Baana, der Sohn Ahiluds, zu Thaanach und zu Megiddo und über ganz Beth-Sean, welches liegt neben Zarthan unter Jesreel, von Beth-Sean bis an Abel-Mehola, bis jenseit Jokmeams;
      13.      der Sohn Gebers zu Ramoth in Gilead, und hatte die Flecken Jairs, des Sohnes Manasses, in Gilead und hatte die Gegend Argob, die in Basan liegt, sechzig große Städte, vermauert und mit ehernen Riegeln;
      14.      Ahinadab, der Sohn Iddos, zu Mahanaim;
      15.      Ahimaaz in Naphthali, und der nahm auch Salomos Tochter Basmath zum Weibe;
      16.      Baana, der Sohn Husais, in Asser und zu Aloth;
      17.      Josaphat, der Sohn Paruahs, in Isaschar;
      18.      Simei, der Sohn Elas, in Benjamin;
      19.      Geber, der Sohn Uris, im Lande Gilead, im Lande Sihons, des Königs der Amoriter und Ogs, des Königs von Basan (ein Amtmann war in demselben Lande).
      20.      Juda aber und Israel, deren war viel wie der Sand am Meer, und sie aßen und tranken und waren fröhlich.

Das 5. Kapitel

      1.      Also war Salomo ein Herr über alle Königreiche, von dem Strom an bis zu der Philister Lande und bis an die Grenze Ägyptens, die ihm Geschenke zubrachten und ihm dienten sein Leben lang.
      2.      Und Salomo mußte täglich zur Speisung haben dreißig Kor Semmelmehl, sechzig Kor anderes Mehl,
      3.      zehn gemästete Rinder und zwanzig Weiderinder und hundert Schafe, ausgenommen Hirsche und Rehe und Gemsen und gemästetes Federvieh.
      4.      Denn er herrschte im ganzen Lande diesseit des Stromes, von Tiphsah bis gen Gaza, über alle Könige diesseit des Stromes, und hatte Frieden von allen seinen Untertanen umher,
      5.      daß Juda und Israel sicher wohnten, ein jeglicher unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, von Dan bis gen Beer-Seba, solange Salomo lebte.
      6.      Und Salomo hatte vierzigtausend Wagenpferde und zwölftausend Reisige.
      7.      Und die Amtleute versorgten den König Salomo und alles, was zum Tisch des Königs gehörte, ein jeglicher in seinem Monat, und ließen nichts fehlen.
      8.      Auch Gerste und Stroh für die Rosse und Renner brachten sie an den Ort, da er war, ein jeglicher nach seinem Befehl.
      9.      Und Gott gab Salomo sehr große Weisheit und Verstand und reichen Geist wie Sand, der am Ufer des Meeres liegt,
      10.      daß die Weisheit Salomos größer war denn aller, die gegen Morgen wohnen, und aller Ägypter Weisheit.
      11.      Und er war weiser denn alle Menschen, auch weiser denn Ethan, der Esrahiter, Heman, Chalkol und Darda, die Söhne Mahols, und war berühmt unter allen Heiden umher.
      12.      Und er redete dreitausend Sprüche, und seine Lieder waren tausendundfünf.
      13.      Und er redete von Bäumen, von der Zeder an auf dem Libanon bis an Isop, der aus der Wand wächst. Auch redete er von Vieh, von Vögeln, von Gewürm und von Fischen.
      14.      Und es kamen aus allen Völkern, zu hören die Weisheit Salomos, von allen Königen auf Erden, die von seiner Weisheit gehört hatten.
      15.      Und Hiram, der König zu Tyrus, sandte seine Knechte zu Salomo; denn er hatte gehört, daß sie ihn zum König gesalbt hatten an seines Vaters Statt. Denn Hiram liebte David sein Leben lang.
      16.      Und Salomo sandte zu Hiram und ließ ihm sagen:
      17.      Du weißt, daß mein Vater David nicht konnte bauen ein Haus dem Namen des HERRN, seines Gottes, um des Krieges willen, der um ihn her war, bis sie der HERR unter seiner Füße Sohlen gab.
      18.      Nun aber hat mir der HERR, mein Gott, Ruhe gegeben umher, daß kein Widersacher noch böses Hindernis mehr ist.
      19.      Siehe, so habe ich gedacht, ein Haus zu bauen dem Namen des HERRN, meines Gottes, wie der HERR geredet hat zu meinem Vater David und gesagt: Dein Sohn, den ich an deine Statt setzen werde auf deinen Stuhl, der soll meinem Namen das Haus bauen.
      20.      So befiehl nun, daß man mir Zedern aus dem Libanon haue, und daß deine Knechte mit meinen Knechten seien. Und den Lohn deiner Knechte will ich dir geben, alles, wie du sagst. Denn du weißt, daß bei uns niemand ist, der Holz zu hauen wisse wie die Sidonier.
      21.      Da Hiram aber hörte die Worte Salomos, freute er sich hoch und sprach: Gelobt sei der HERR heute, der David einen weisen Sohn gegeben hat über dies große Volk.
      22.      Und Hiram sandte zu Salomo und ließ ihm sagen: Ich habe gehört, was du zu mir gesandt hast. Ich will tun nach allem deinem Begehr mit Zedern-und Tannenholz
      23.      Meine Knechte sollen die Stämme vom Libanon hinabbringen ans Meer, und will sie in Flöße legen lassen auf dem Meer bis an den Ort, den du mir wirst ansagen lassen, und will sie daselbst abbinden, und du sollst’s holen lassen. Aber du sollst auch mein Begehr tun und Speise geben meinem Gesinde.
      24.      Also gab Hiram Salomo Zedern-und Tannenholz nach allem seinem Begehr.
      25.      Salomo aber gab Hiram zwanzigtausend Kor Weizen, zu essen für sein Gesinde, und zwanzig Kor gestoßenen Öls. Solches gab Salomo jährlich dem Hiram.
      26.      Und der HERR gab Salomo Weisheit, wie er ihm geredet hatte. Und es war Friede zwischen Hiram und Salomo, und sie machten beide einen Bund miteinander.
      27.      Und Salomo hob Fronarbeiter aus von ganz Israel, und ihre Zahl war dreißigtausend Mann,
      28.      und sandte sie auf den Libanon, je einen Monat zehntausend, daß sie einen Monat auf dem Libanon waren und zwei Monate daheim. Und Adoniram war über solche Anzahl.
      29.      Und Salomo hatte siebzigtausend, die Last trugen, und achtzigtausend, die da Steine hieben auf dem Berge,
      30.      ohne die obersten Amtleute Salomos, die über das Werk gesetzt waren: dreitausenddreihundert, welche über das Volk herrschten, das da am Werk arbeitete.
      31.      und der König gebot, daß sie große und köstliche Steine ausbrächen, gehauene Steine zum Grund des Hauses.
      32.      Und die Bauleute Salomos und die Bauleute Hirams und die Gebaliter hieben aus und bereiteten zu Holz und Steine, zu bauen das Haus.

Das 6. Kapitel

      1.      Im vierhundertachtzigsten Jahr nach dem Ausgang der Kinder Israel aus Ägyptenland, im vierten Jahr des Königreichs Salomo über Israel, im Monat Siv, das ist der zweite Monat, ward das Haus des HERRN gebaut.
      2.      Das Haus aber, das der König Salomo dem HERRN baute, war sechzig Ellen lang, zwanzig Ellen breit und dreißig Ellen hoch.
      3.      Und er baute eine Halle vor dem Tempel, zwanzig Ellen lang nach der Breite des Hauses und zehn Ellen breit vor dem Hause her.
      4.      Und er machte an das Haus Fenster mit festen Stäben davor.
      5.      Und er baute einen Umgang an der Wand des Hauses ringsumher, daß er um den Tempel und um den Chor her ging, und machte Seitengemächer umher.
      6.      Der unterste Gang war fünf Ellen weit und der mittelste sechs Ellen weit und der dritte sieben Ellen weit; denn er machte Absätze außen am Hause umher, daß die Balken nicht in die Wände des Hauses eingriffen.
      7.      Und da das Haus gesetzt ward, waren die Steine zuvor ganz zugerichtet, daß man kein Hammer noch Beil noch irgend ein eisernes Werkzeug im Bauen hörte.
      8.      Eine Tür aber war zur rechten Seite mitten im Hause, daß man durch eine Wendeltreppe hinaufging auf den Mittelgang und vom Mittelgang auf den dritten.
      9.      Also baute er das Haus und vollendete es; und er deckte das Haus mit Balken und Tafelwerk von Zedern.
      10.      Und er baute die Gänge um das ganze Haus herum, je fünf Ellen hoch, und verband sie mit dem Hause durch Balken von Zedernholz.
      11.      Und es geschah des HERRN Wort zu Salomo und sprach:
      12.      Also sei es mit dem Hause, das du baust: Wirst du in meinen Geboten wandeln und nach meinen Rechten tun und alle meine Gebote halten, darin zu wandeln, so will ich mein Wort mit dir bestätigen, wie ich deinem Vater David geredet habe,
      13.      und will wohnen unter den Kindern Israel und will mein Volk Israel nicht verlassen.
      14.      Und Salomo baute das Haus und vollendete es.
      15.      Er baute die Wände des Hauses inwendig mit Brettern von Zedern; von des Hauses Boden bis an die Decke täfelte er es mit Holz inwendig, und den Boden des Hauses täfelte er mit Tannenbrettern.
      16.      Und er baute von der hintern Seite des Hauses an zwanzig Ellen mit zedernen Brettern vom Boden bis an die Decke und baute also inwendig den Chor, das Allerheiligste.
      17.      Aber das Haus des Tempels (vor dem Chor) war vierzig Ellen lang.
      18.      Inwendig war das ganze Haus eitel Zedern mit gedrehten Knoten und Blumenwerk, daß man keinen Stein sah.
      19.      Aber den Chor bereitete er inwendig im Haus, daß man die Lade des Bundes des HERRN dahin täte.
      20.      Und vor dem Chor, der zwanzig Ellen lang, zwanzig Ellen weit und zwanzig Ellen hoch war und überzogen mit lauterem Gold, täfelte er den Altar mit Zedern.
      21.      Und Salomo überzog das Haus inwendig mit lauterem Golde und zog goldene Riegel vor dem Chor her, den er mit Gold überzogen hatte,
      22.      also daß das ganze Haus ganz mit Gold überzogen war; dazu auch den ganzen Altar vor dem Chor überzog er mit Gold.
      23.      Er machte auch im Chor zwei Cherubim, zehn Ellen hoch, von Ölbaumholz.
      24.      Fünf Ellen hatte ein Flügel eines jeglichen Cherubs, daß zehn Ellen waren vom Ende seines einen Flügels zum Ende des andern Flügels.
      25.      Also hatte der andere Cherub auch zehn Ellen, und war einerlei Maß und einerlei Gestalt beider Cherubim;
      26.      auch war ein jeglicher Cherub zehn Ellen hoch.
      27.      Und er tat die Cherubim inwendig ins Haus. Und die Cherubim breiteten ihre Flügel aus, daß eines Flügel rührte an diese Wand und des andern Cherubs Flügel rührte an die andere Wand; aber mitten im Hause rührte ein Flügel an den andern.
      28.      Und er überzog die Cherubim mit Gold.
      29.      Und an allen Wänden des Hauses um und um ließ er Schnitzwerk machen von ausgehöhlten Cherubim, Palmen und Blumenwerk inwendig und auswendig.
      30.      Auch überzog er den Boden des Hauses mit goldenen Blechen inwendig und auswendig.
      31.      Und am Eingang des Chors machte er zwei Türen von Ölbaumholz mit fünfeckigen Pfosten
      32.      und ließ Schnitzwerk darauf machen von Cherubim, Palmen und Blumenwerk und überzog sie mit goldenen Blechen.
      33.      Also machte er auch im Eingang des Tempels viereckige Pfosten von Ölbaumholz
      34.      und zwei Türen von Tannenholz, daß eine jegliche Tür zwei Blatt hatte aneinander hangen in ihren Angeln,
      35.      und machte Schnitzwerk darauf von Cherubim, Palmen und Blumenwerk und überzog es mit Gold, genau wie es eingegraben war.
      36.      Und er baute auch den inneren Hof von drei Reihen behauener Steine und von einer Reihe zederner Balken.
      37.      Im vierten Jahr, im Monat Siv, ward der Grund gelegt am Hause des HERRN,
      38.      und im elften Jahr, im Monat Bul (das ist der achte Monat), ward das Haus bereitet, wie es sein sollte, daß sie sieben Jahre daran bauten,

Das 7. Kapitel

      1.      Aber an seinem Hause baute Salomo dreizehn Jahre, daß er’s ganz ausbaute.
      2.      Nämlich er baute das Haus vom Wald Libanon, hundert Ellen lang, fünfzig Ellen weit und dreißig Ellen hoch. Auf vier Reihen von zedernen Säulen legte er den Boden von zedernen Balken,
      3.      und deckte mit Zedern die Gemächer auf den Säulen, und der Gemächer waren fünfundvierzig, je fünfzehn in einer Reihe.
      4.      Und Gebälk lag in drei Reihen, und waren Fenster einander gegenüber dreimal.
      5.      Und alle Türen waren in ihren Pfosten viereckig, und die Fenster waren einander gegenüber dreimal.
      6.      Er baute auch eine Halle von Säulen, fünfzig Ellen lang und dreißig Ellen breit, und noch eine Halle vor diese mit Säulen und einem Aufgang davor,
      7.      Und baute eine Halle zum Richtstuhl, darin man Gericht hielt, und täfelte sie vom Boden bis zur Decke mit Zedern.
      8.      Dazu sein Haus, darin er wohnte, im Hinterhof, hinten an der Halle, gemacht wie die andern. Und machte auch ein Haus wie die Halle der Tochter Pharaos, die Salomo zum Weibe genommen hatte.
      9.      Solches alles waren köstliche Steine, nach dem Winkeleisen gehauen, mit Sägen geschnitten auf allen Seiten, vom Grund an bis an das Dach und von außen bis zum großen Hof.
      10.      Die Grundfeste aber waren auch köstliche und große Steine, zehn und acht Ellen groß,
      11.      und darauf köstliche Steine, nach dem Winkeleisen gehauen, und Zedern.
      12.      Aber der große Hof umher hatte drei Reihen behauene Steine und eine Reihe von zedernen Balken wie auch der innere Hof am Hause des HERRN und die Halle am Hause.
      13.      Und der König Salomo sandte hin und ließ holen Hiram von Tyrus,
      14.      einer Witwe Sohn aus dem Stamm Naphthali, und sein Vater war ein Mann von Tyrus gewesen; der war ein Meister im Erz, voll Weisheit, Verstand und Kunst, zu arbeiten allerlei Erzwerk. Da er zum König Salomo kam, machte er alle seine Werke.
      15.      Und machte zwei eherne Säulen, eine jegliche achtzehn Ellen hoch, und ein Faden von zwölf Ellen war das Maß um jegliche Säule her.
      16.      Und machte zwei Knäufe, von Erz gegossen, oben auf die Säulen zu setzen und ein jeglicher Knauf war fünf Ellen hoch.
      17.      Und es war an jeglichem Knauf oben auf den Säulen Gitterwerk, sieben geflochtenen Reife wie Ketten.
      18.      Und machte an jeglichem Knauf zwei Reihen Granatäpfel umher an dem Gitterwerk, womit der Knauf bedeckt ward.
      19.      Und die Knäufe waren wie die Lilien, vor der Halle, vier Ellen groß.
      20.      Und der Granatäpfel in den Reihen umher waren zweihundert, oben und unten an dem Gitterwerk, das um den Bauch des Knaufs her ging, an jeglichem Knauf auf beiden Säulen.
      21.      Und er richtete die Säulen auf vor der Halle des Tempels. Und die er zur rechten Hand setzte, hieß er Jachin, und die er zur linken Hand setzte, hieß er Boas.
      22.      Und es stand also oben auf den Säulen wie Lilien. Also ward vollendet das Werk der Säulen.
      23.      Und er machte ein Meer, gegossen von einem Rand zum andern zehn Ellen weit, rundumher, und fünf Ellen hoch, und eine Schnur dreißig Ellen lang war das Maß ringsum.
      24.      Und um das Meer gingen Knoten an seinem Rande rings ums Meer her, je zehn auf eine Elle; der Knoten aber waren zwei Reihen gegossen.
      25.      Und es stand auf zwölf Rindern, deren drei gegen Mitternacht gewandt waren, drei gegen Abend, drei gegen Mittag und drei gegen Morgen, und das Meer obendrauf, daß alle ihre Hinterteile inwendig waren.
      26.      Seine Dicke aber ward eine Hand breit, und sein Rand war wie eines Bechers Rand, wie eine aufgegangene Lilie, und gingen darein zweitausend Bath.
      27.      Er machte auch zehn eherne Gestühle, ein jegliches vier Ellen lang und breit und drei Ellen hoch.
      28.      Es war aber das Gestühl also gemacht, daß es Seiten hatte zwischen den Leisten.
      29.      Und an den Seiten zwischen den Leisten waren Löwen, Ochsen und Cherubim. Und die Seiten, daran die Löwen und Ochsen waren, hatten Leisten oben und unten, dazu herabhängende Kränze.
      30.      Und ein jegliches Gestühl hatte vier eherne Räder mit ehernem Gestell. Und auf vier Ecken waren Achseln gegossen, eine jegliche der andern gegenüber, unten an den Kessel gelehnt.
      31.      Aber der Hals mitten auf dem Gestühl war eine Elle hoch und rund, anderthalb Ellen weit, und waren Buckeln an dem Hals, in Feldern, die viereckig waren und nicht rund.
      32.      Die vier Räder aber standen unten an den Seiten, und die Achsen der Räder waren am Gestühl. Ein jegliches Rad war anderthalb Ellen hoch.
      33.      Und es waren Räder wie Wagenräder. Und ihre Achsen, Naben, Speichen und Felgen waren alle gegossen.
      34.      Und die vier Achseln auf den vier Ecken eines jeglichen Gestühls waren auch am Gestühl.
      35.      Und am Hals oben auf dem Gestühl, eine halbe Elle hoch, rundumher, waren Leisten und Seiten am Gestühl.
      36.      Und er ließ auf die Fläche der Seiten und Leisten graben Cherubim, Löwen und Palmenbäume, nach dem auf jeglichem Raum war, und Kränze ringsumher daran.
      37.      Auf diese Weise machte er zehn Gestühle, gegossen; einerlei Maß und Gestalt war an allen.
      38.      Und er machte zehn eherne Kessel, daß vierzig Bath in einen Kessel ging, und jeder war vier Ellen groß; und auf jeglichem Gestühl war ein Kessel.
      39.      Und setzte fünf Gestühle an die rechte Ecke des Hauses und die andern fünf an die linke Ecke; aber das Meer setzte er zur Rechten vornan gegen Mittag.
      40.      Und Hiram machte auch Töpfe, Schaufeln, Becken und vollendete also alle Werke, die der König Salomo am Hause des HERRN machen ließ:
      41.      die zwei Säulen und die kugeligen Knäufe oben auf den zwei Säulen; die zwei Gitterwerke, zu bedecken die zwei kugeligen Knäufe auf den Säulen;
      42.      und die vierhundert Granatäpfel an den zwei Gitterwerken, je zwei Reihen Granatäpfel an einem Gitterwerk, zu bedecken die zwei kugeligen Knäufe auf den Säulen;
      43.      dazu die zehn Gestühle und zehn Kessel obendrauf;
      44.      und das Meer und zwölf Rinder unter dem Meer;
      45.      und die Töpfe, Schaufeln und Becken. Und alle diese Gefäße, die Hiram dem König Salomo machte zum Hause des HERRN, waren von geglättetem Erz.
      46.      In der Gegend am Jordan ließ sie der König gießen in dicker Erde, zwischen Sukkoth und Zarthan.
      47.      Und Salomo ließ alle Gefäße ungewogen vor der sehr großen Menge des Erzes.
      48.      Auch machte Salomo alles Gerät, das zum Hause des HERRN gehörte: einen goldenen Altar, einen goldenen Tisch, darauf die Schaubrote liegen;
      49.      fünf Leuchter zur rechten Hand und fünf Leuchter zur Linken vor dem Chor, von lauterem Gold, mit goldenen Blumen, Lampen und Schneuzen;
      50.      dazu Schalen, Messer, Becken, Löffel und Pfannen von lauterem Gold. Auch waren die Angeln an der Tür am Hause inwendig, im Allerheiligsten, und an der Tür des Hauses des Tempels golden.
      51.      Also ward vollendet alles Werk, das der König Salomo machte am Hause des HERRN. Und Salomo brachte hinein, was sein Vater David geheiligt hatte von Silber und Gold und Gefäßen, und legte es in den Schatz des Hauses des HERRN.

Das 8. Kapitel

      1.      Da versammelt der König Salomo zu sich die Ältesten in Israel, alle Obersten der Stämme und Fürsten der Vaterhäuser unter den Kindern Israel gen Jerusalem, die Lade des Bundes des HERRN heraufzubringen aus der Stadt Davids, das ist Zion.
      2.      Und es versammelten sich zum König Salomo alle Männer in Israel im Monat Ethanim, am Fest, das ist der siebente Monat.
      3.      Und da alle Ältesten Israels kamen, hoben die Priester die Lade des HERRN auf
      4.      und brachten sie hinauf, dazu die Hütte des Stifts und alle Geräte des Heiligtums, das in der Hütte war. Das taten die Priester und die Leviten.
      5.      Und der König Salomo und die ganze Gemeinde Israel, die sich zu ihm versammelt hatte, gingen mit ihm vor der Lade her und opferten Schafe und Rinder, so viel, daß man’s nicht zählen noch rechnen konnte.
      6.      Also brachten die Priester die Lade des Bundes des HERRN an ihren Ort, in den Chor des Hauses, in das Allerheiligste, unter die Flügel der Cherubim.
      7.      Denn die Cherubim breiteten die Flügel aus an dem Ort, da die Lade stand, und bedeckten die Lade und ihre Stangen von obenher.
      8.      Und die Stangen waren so lang, daß ihre Knäufe gesehen wurden in dem Heiligtum vor dem Chor, aber außen wurden sie nicht gesehen, und waren daselbst bis auf diesen Tag.
      9.      Und war nichts in der Lade denn nur die zwei steinernen Tafeln Mose’s, die er hineingelegt hatte am Horeb, da der HERR mit den Kindern Israel einen Bund machte, da sie aus Ägyptenland gezogen waren.
      10.      Da aber die Priester aus dem Heiligtum gingen, erfüllte die Wolke das Haus des HERRN,
      11.      daß die Priester nicht konnten stehen und des Amts pflegen vor der Wolke; denn die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus des HERRN.
      12.      Da sprach Salomo: Der HERR hat geredet, er wolle im Dunkel wohnen.
      13.      So habe ich nun ein Haus gebaut dir zur Wohnung, einen Sitz, daß du ewiglich da wohnest.
      14.      Und der König wandte sein Angesicht und segnete die ganze Gemeinde Israel; und die ganze Gemeinde Israel stand.
      15.      Und er sprach: Gelobet sei der HERR, der Gott Israels, der durch seinen Mund meinem Vater David geredet und durch seine Hand erfüllt hat und gesagt:
      16.      Von dem Tage an, da ich mein Volk Israel aus Ägypten führte, habe ich keine Stadt erwählt unter irgend einem Stamm Israels, daß mir ein Haus gebaut würde, daß mein Name da wäre; David aber habe ich erwählt, daß er über mein Volk Israel sein sollte.
      17.      Und mein Vater David hatte es zuvor im Sinn, daß er ein Haus baute dem Namen des HERRN, des Gottes Israels;
      18.      aber der HERR sprach zu meinem Vater David: Daß du im Sinn hast, meinem Namen ein Haus zu bauen, hast du wohl getan, daß du dir solches vornahmst.
      19.      Doch du sollst das Haus nicht bauen; sondern dein Sohn, der aus deinen Lenden kommen wird, der soll meinem Namen ein Haus bauen.
      20.      Und der HERR hat sein Wort bestätigt, das er geredet hat; denn ich bin aufgekommen an meines Vaters Davids Statt und sitze auf dem Stuhl Israels, wie der HERR geredet hat, und habe gebaut ein Haus dem Namen des HERRN des Gottes Israels,
      21.      und habe daselbst eine Stätte zugerichtet der Lade, darin der Bund des HERRN ist, den er gemacht hat mit unsern Vätern, da er sie aus Ägyptenland führte.
      22.      Und Salomo trat vor den Altar des HERRN gegenüber der ganzen Gemeinde Israel und breitete seine Hände aus gen Himmel
      23.      und sprach: HERR, Gott Israels, es ist kein Gott, weder droben im Himmel noch unten auf der Erden, dir gleich, der du hältst den Bund und die Barmherzigkeit deinen Knechten, die vor dir wandeln von ganzem Herzen;
      24.      der du hast gehalten deinem Knecht, meinem Vater David, was du ihm geredet hast. Mit deinem Mund hast du es geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllt, wie es steht an diesem Tage.
      25.      Nun, HERR, Gott Israels, halte deinem Knecht, meinem Vater David, was du ihm verheißen hast und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Mann vor mir, der da sitze auf dem Stuhl Israels, so doch, daß deine Kinder ihren Weg bewahren, daß sie vor mir wandeln, wie du vor mir gewandelt hast.
      26.      Nun, Gott Israels, laß deine Worte wahr werden, die du deinem Knecht, meinem Vater David, geredet hast.
      27.      Denn sollte in Wahrheit Gott auf Erden wohnen ? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dies Haus tun, das ich gebaut habe ?
      28.      Wende dich aber zum Gebet deines Knechtes und zu seinem Flehen, HERR, mein Gott, auf daß du hörest das Lob und Gebet, das dein Knecht heute vor dir tut;
      29.      daß deine Augen offen stehen über dies Haus Nacht und Tag, über die Stätte, davon du gesagt hast: Mein Name soll da sein. Du wollest hören das Gebet, das dein Knecht an dieser Stätte tut,
      30.      und wollest erhören das Flehen deines Knechtes und deines Volkes Israel, das sie hier tun werden an dieser Stätte; und wenn du es hörst in deiner Wohnung, im Himmel, wollest du gnädig sein.
      31.      Wenn jemand wider seinen Nächsten sündigt und es wird ihm ein Eid aufgelegt, den er schwören soll, und der Eid kommt vor deinen Altar in diesem Hause:
      32.      so wollest du hören im Himmel und recht schaffen deinen Knechten, den Gottlosen zu verdammen und seinen Wandel auf seinen Kopf zu bringen und den Gerechten gerecht zu sprechen, ihm zu geben nach seiner Gerechtigkeit.
      33.      Wenn dein Volk Israel vor seinen Feinden geschlagen wird, weil sie an dir gesündigt haben, und sie bekehren sich zu dir und bekennen deinen Namen und beten und flehen zu dir in diesem Hause:
      34.      so wollest du hören im Himmel und der Sünde deines Volkes Israel gnädig sein und sie wiederbringen in das Land, das du ihren Vätern gegeben hast.
      35.      Wenn der Himmel verschlossen wird, daß es nicht regnet, weil sie an dir gesündigt haben, und sie werden beten an diesem Ort und deinen Namen bekennen und sich von ihren Sünden bekehren, weil du sie drängest;
      36.      so wollest du hören im Himmel und gnädig sein der Sünde deiner Knechte und deines Volkes Israel, daß du ihnen den guten Weg weisest, darin sie wandeln sollen, und lassest regnen auf das Land, das du deinem Volk zum Erbe gegeben hast.
      37.      Wenn eine Teuerung oder Pestilenz oder Dürre oder Brand oder Heuschrecken oder Raupen im Lande sein werden, oder sein Feind im Lande seine Tore belagert, oder irgend eine Plage oder Krankheit da ist;
      38.      wer dann bittet und fleht, es seien sonst Menschen oder dein ganzes Volk Israel, die da gewahr werden ihrer Plage ein jeglicher in seinem Herzen, und breitet seine Hände aus zu diesem Hause:
      39.      so wollest du hören im Himmel, in dem Sitz, da du wohnst, und gnädig sein und schaffen, daß du gebest einem jeglichen, wie er gewandelt hat, wie du sein Herz erkennst, denn du allein kennst das Herz aller Kinder der Menschen,
      40.      auf daß sie dich fürchten allezeit, solange sie in dem Lande leben, das du unsern Vätern gegeben hast.
      41.      Wenn auch ein Fremder, der nicht von deinem Volk Israel ist, kommt aus fernem Lande um deines Namens willen
      42.      [denn sie werden hören von deinem großen Namen und von deiner mächtigen Hand und von deinem ausgereckten Arm), und kommt, daß er bete vor diesem Hause:
      43.      so wollest du hören im Himmel, im Sitz deiner Wohnung, und tun alles, darum der Fremde dich anruft, auf daß alle Völker auf Erden deinen Namen erkennen, daß sie auch dich fürchten wie dein Volk Israel und daß sie innewerden, wie dies Haus nach deinem Namen genannt sei, das ich gebaut habe.
      44.      Wenn dein Volk auszieht in den Streit wider seine Feinde des Weges, den du sie senden wirst, und sie werden beten zum HERRN nach der Stadt hin, die du erwählt hast, und nach dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:
      45.      so wollest du ihr Gebet und Flehen hören im Himmel und Recht schaffen.
      46.      Wenn sie an dir sündigen werden (denn es ist kein Mensch, der nicht sündigt ), und du erzürnst und gibst sie dahin vor ihren Feinden, daß sie sie gefangen führen in der Feinde Land, fern oder nahe,
      47.      und sie in ihr Herz schlagen in dem Lande, da sie gefangen sind, und bekehren sich und flehen zu dir im Lande ihres Gefängnisses und sprechen: Wir haben gesündigt und übel getan und sind gottlos gewesen,
      48.      und bekehren sich also zu dir von ganzem Herzen und von ganzer Seele in ihrer Feinde Land, die sie weggeführt haben, und beten zu dir nach ihrem Lande hin, das du ihren Vätern gegeben hast, nach der Stadt hin, die du erwählt hast, und nach dem Hause, das ich deinem Namen gebaut habe:
      49.      so wollest du ihr Gebet und Flehen hören im Himmel, vom Sitz deiner Wohnung, und Recht schaffen
      50.      und deinem Volk gnädig sein, das an dir gesündigt hat, und allen ihren Übertretungen, damit sie wider dich übertreten haben, und Barmherzigkeit geben vor denen, die sie gefangen halten, daß sie sich ihrer erbarmen;
      51.      denn sie sind dein Volk und dein Erbe, die du aus Ägypten, aus dem eisernen Ofen, geführt hast.
      52.      Laß deine Augen offen sein auf das Flehen deines Knechtes und deines Volkes Israel, daß du sie hörest in allem, darum sie dich anrufen;
      53.      denn du hast sie dir abgesondert zum Erbe aus allen Völkern auf Erden, wie du geredet hast durch Mose, deinen Knecht, da du unsre Väter aus Ägypten führtest, HERR HERR!
      54.      Und da Salomo all dieses Gebet und Flehen hatte vor dem HERRN ausgebetet, stand er auf von dem Altar des HERRN und ließ ab vom Knieen und Hände-Ausbreiten gen Himmel
      55.      und trat dahin und segnete die ganze Gemeinde Israel mit lauter Stimme und sprach:
      56.      Gelobet sei der HERR, der seinem Volk Israel Ruhe gegeben hat, wie er geredet hat. Es ist nicht eins dahingefallen aus allen seinen guten Worten, die er geredet hat durch seinen Knecht Mose.
      57.      Der Herr, unser Gott, sei mit uns, wie er gewesen ist mit unsern Vätern. Er verlasse uns nicht und ziehe die Hand nicht ab von uns,
      58.      zu neigen unser Herz zu ihm, daß wir wandeln in allen seinen Wegen und halten seine Gebote, Sitten und Rechte, die er unsern Vätern geboten hat.
      59.      Und diese Worte, die ich vor dem HERR gefleht habe, müssen nahekommen dem HERRN, unserm Gott, Tag und Nacht, daß er Recht schaffe seinem Knecht und seinem Volk Israel, ein jegliches zu seiner Zeit,
      60.      auf daß alle Völker auf Erden erkennen, daß der HERR Gott ist und keiner mehr.
      61.      Und euer Herz sei rechtschaffen mit dem HERRN, unserm Gott, zu wandeln in seinen Sitten und zu halten seine Gebote, wie es heute geht.
      62.      Und der König samt dem ganzen Israel opferten vor dem HERRN Opfer.
      63.      Und Salomo opferte Dankopfer, die er dem HERR opferte, zweiundzwanzigtausend Ochsen und hundertzwanzigtausend Schafe. Also weihten sie das Haus des HERRN ein, der König und alle Kinder Israel.
      64.      Desselben Tages weihte der König die Mitte des Hofes, der vor dem Hause des HERRN war, damit, daß er Brandopfer, Speisopfer und das Fett der Dankopfer daselbst ausrichtete. Denn der eherne Altar, der vor dem HERRN stand, war zu klein zu dem Brandopfer, Speisopfer und zum Fett der Dankopfer.
      65.      Und Salomo machte zu der Zeit ein Fest und alles Israel mit ihm, eine große Versammlung, von der Grenze Hamaths an bis an den Bach Ägyptens, vor dem HERRN, unserm Gott, sieben Tage und abermals sieben Tage, das waren vierzehn Tage.
      66.      Und er ließ das Volk des achten Tages gehen. Und sie segneten den König und gingen hin zu ihren Hütten fröhlich und guten Muts über all dem Guten, das der HERR an David, seinem Knecht und an seinem Volk Israel getan hatte.

Das 9. Kapitel

      1.      Und da Salomo hatte ausgebaut des HERRN Haus und des Königs Haus und alles, was er begehrte und Lust hatte zu machen,
      2.      erschien ihm der HERR zum andernmal, wie er ihm erschienen war zu Gibeon.
      3.      Und der HERR sprach zu ihm: Ich habe dein Gebet und Flehen gehört, das du vor mir gefleht hast, und habe dies Haus geheiligt, das du gebaut hast, daß ich meinen Namen dahin setze ewiglich; und meine Augen und mein Herz sollen da sein allewege.
      4.      Und du, so du vor mir wandelst, wie dein Vater David gewandelt hat, mit rechtschaffenem Herzen und aufrichtig, daß du tust alles, was ich dir geboten habe, und meine Gebote und Rechte hältst:
      5.      so will ich bestätigen den Stuhl deines Königreiches über Israel ewiglich, wie ich deinem Vater David geredet habe und gesagt: Es soll dir nicht gebrechen an einem Mann auf dem Stuhl Israels.
      6.      Werdet ihr aber euch von mir abwenden, ihr und eure Kinder, und nicht halten meine Gebote und Rechte, die ich euch vorgelegt habe, und hingehen und andern Göttern dienen und sie anbeten:
      7.      so werde ich Israel ausrotten von dem Lande, das ich ihnen gegeben habe; und das Haus, das ich geheiligt habe meinem Namen, will ich verwerfen von meinem Angesicht; und Israel wird ein Sprichwort und eine Fabel sein unter allen Völkern.
      8.      Und das Haus wird eingerissen werden, daß alle, die vorübergehen, werden sich entsetzen und zischen und sagen: Warum hat der HERR diesem Lande und diesem Hause also getan ?
      9.      so wird man antworten: Darum, daß sie den HERRN, ihren Gott, verlassen haben, der ihre Väter aus Ägyptenland führte, und haben angenommen andere Götter und sie angebetet und ihnen gedient, darum hat der HERR all dies Übel über sie gebracht.
      10.      Da nun die zwanzig Jahre um waren, in welchen Salomo die zwei Häuser baute, des HERRN Haus und des Königs Haus,
      11.      dazu Hiram, der König zu Tyrus, Salomo Zedernbäume und Tannenbäume und Gold nach allem seinem Begehr brachte: Da gab der König Salomo Hiram zwanzig Städte im Land Galiläa.
      12.      Und Hiram zog aus von Tyrus, die Städte zu besehen, die ihm Salomo gegeben hatte; und sie gefielen ihm nicht,
      13.      und er sprach: Was sind das für Städte, mein Bruder, die du mir gegeben hast ? Und hieß das Land Kabul bis auf diesen Tag.
      14.      Und Hiram hatte gesandt dem König Salomo hundertzwanzig Zentner Gold.
      15.      Und also verhielt sich’s mit den Fronleuten, die der König Salomo aushob, zu bauen des HERRN Haus und sein Haus und Millo und die Mauer Jerusalems und Hazor und Megiddo und Geser.
      16.      Denn Pharao, der König in Ägypten, war heraufgekommen und hatte Geser gewonnen und mit Feuer verbrannt und die Kanaaniter erwürgt, die in der Stadt wohnten, und hatte sie seiner Tochter, Salomos Weib, zum Geschenk gegeben.
      17.      Also baute Salomo Geser und das niedere Beth-Horon
      18.      und Baalath und Thamar in der Wüste im Lande
      19.      und alle Städte der Kornhäuser, die Salomo hatte, und alle Städte der Wagen und die Städte der Reiter, und wozu er Lust hatte zu bauen in Jerusalem, im Libanon und im ganzen Lande seiner Herrschaft.
      20.      Und alles übrige Volk von den Amoritern, Hethitern, Pheresitern, Hevitern und Jebusitern, die nicht von den Kindern Israel waren,
      21.      derselben Kinder, die sie hinter sich übrigbleiben ließen im Lande, die die Kinder Israel nicht konnten verbannen: die machte Salomo zu Fronleuten bis auf diesen Tag.
      22.      Aber von den Kindern Israel machte er nicht Knechte, sondern ließ sie Kriegsleute und seine Knechte und Fürsten und Ritter und über seine Wagen und Reiter sein.
      23.      Und die obersten Amtleute, die über Salomos Geschäfte waren, deren waren fünfhundertfünfzig, die über das Volk herrschten, das die Geschäfte ausrichtete.
      24.      Und die Tochter Pharaos zog herauf von der Stadt Davids in ihr Haus, das er für sie gebaut hatte. Da baute er auch Millo.
      25.      Und Salomo opferte des Jahres dreimal Brandopfer und Dankopfer auf dem Altar, den er dem HERRN gebaut hatte, und räucherte auf ihm vor dem HERRN. Und ward also das Haus fertig.
      26.      Und Salomo machte auch Schiffe zu Ezeon-Geber, das bei Eloth liegt am Ufer des Schilfmeers im Lande der Edomiter.
      27.      Und Hiram sandte seine Knechte im Schiff, die gute Schiffsleute und auf dem Meer erfahren waren, mit den Knechten Salomos;
      28.      und sie kamen gen Ophir und holten daselbst vierhundertzwanzig Zentner Gold und brachten’s dem König Salomo.

Das 10. Kapitel

      1.      Und da das Gerücht von Salomo und von dem Namen des HERRN kam vor die Königin von Reicharabien, kam sie, Salomo zu versuchen mit Rätseln.
      2.      Und sie kam gen Jerusalem mit sehr vielem Volk, mit Kamelen, die Spezerei trugen und viel Gold und Edelsteine. Und da sie zum König Salomo hineinkam, redete sie ihm alles, was sie sich vorgenommen hatte.
      3.      Und Salomo sagte es ihr alles, und war dem König nichts verborgen, das er ihr nicht sagte.
      4.      Da aber die Königin von Reicharabien sah alle Weisheit Salomos und das Haus, das er gebaut hatte,
      5.      und die Speise für seinen Tisch und seiner Knechte Wohnung und seiner Diener Amt und ihre Kleider und seine Schenken und seine Brandopfer, die er im Hause des HERRN opferte, konnte sie sich nicht mehr enthalten
      6.      und sprach zum König: Es ist wahr, was ich in meinem Lande gehört habe von deinem Wesen und von deiner Weisheit.
      7.      Und ich habe es nicht wollen glauben, bis ich gekommen bin und habe es mit meinen Augen gesehen. Und siehe, es ist mir nicht die Hälfte gesagt. Du hast mehr Weisheit und Gut, denn das Gerücht ist, das ich gehört habe.
      8.      Selig sind die Leute und deine Knechte, die allezeit vor dir stehen und deine Weisheit hören.
      9.      Gelobt sei der HERR, dein Gott, der zu dir Lust hat, daß er dich auf den Stuhl Israels gesetzt hat; darum daß der HERR Israel liebhat ewiglich, hat er dich zum König gesetzt, daß du Gericht und Recht haltest.
      10.      Und sie gab dem König hundertzwanzig Zentner Gold und sehr viel Spezerei und Edelgestein. Es kam nicht mehr so viel Spezerei, als die Königin von Reicharabien dem König Salomo gab.
      11.      Dazu die Schiffe Hirams, die Gold aus Ophir führten, brachten sehr viel Sandelholz und Edelgestein.
      12.      Und der König ließ machen von Sandelholz Pfeiler im Hause des HERRN und im Hause des Königs und Harfen und Psalter für die Sänger. Es kam nicht mehr solch Sandelholz, ward auch nicht mehr gesehen bis auf diesen Tag.
      13.      Und der König Salomo gab der Königin von Reicharabien alles, was sie begehrte und bat, außer was er ihr von selbst gab. Und sie wandte sich und zog in ihr Land samt ihren Knechten.
      14.      Des Goldes aber, das Salomo in einem Jahr bekam, war am Gewicht sechshundertsechsundsechzig Zentner,
      15.      außer was von den Krämern und dem Handel der Kaufleute und von allen Königen Arabiens und von den Landpflegern kam.
      16.      Und der König Salomo ließ machen zweihundert Schilde vom besten Gold, sechshundert Lot tat er zu einem Schild,
      17.      und dreihundert Tartschen vom besten Gold, je drei Pfund Gold zu einer Tartsche. Und der König tat sie in das Haus am Wald Libanon.
      18.      Und der König machte einen großen Stuhl von Elfenbein und überzog ihn mit dem edelsten Golde.
      19.      Und der Stuhl hatte sechs Stufen, und das Haupt hinten am Stuhl war rund, und waren Lehnen auf beiden Seiten um den Sitz, und zwei Löwen standen an den Lehnen.
      20.      Und zwölf Löwen standen auf den sechs Stufen auf beiden Seiten. Solches ist nie gemacht in allen Königreichen.
      21.      Alle Trinkgefäße des Königs Salomo waren golden, und alle Gefäße im Hause vom Wald Libanon waren auch lauter Gold; denn das Silber achtete man zu den Zeiten Salomos für nichts.
      22.      Denn die Meerschiffe des Königs, die auf dem Meer mit den Schiffen Hirams fuhren, kamen in drei Jahren einmal und brachten Gold, Silber, Elfenbein, Affen und Pfauen.
      23.      Also ward der König Salomo größer an Reichtum und Weisheit denn alle Könige auf Erden.
      24.      Und alle Welt begehrte Salomo zu sehen, daß sie die Weisheit hörten, die ihm Gott in sein Herz gegeben hatte.
      25.      Und jedermann brachte ihm Geschenke, silberne und goldene Geräte, Kleider und Waffen, Würze, Rosse, Maultiere-jährlich.
      26.      Und Salomo brachte zuhauf Wagen und Reiter, daß er hatte tausend und vierhundert Wagen und zwölftausend Reiter, und legte sie in die Wagenstädte und zum König nach Jerusalem.
      27.      Und der König machte, daß des Silbers zu Jerusalem so viel war wie die Steine, und Zedernholz so viel wie die wilden Feigenbäume in den Gründen
      28.      Und man brachte dem Salomo Pferde aus Ägypten und allerlei Ware; und die Kaufleute des Königs kauften diese Ware
      29.      und brachten’s aus Ägypten heraus, je einen Wagen um sechshundert Silberlinge und ein Pferd um hundertfünfzig. Also brachte man sie auch allen Königen der Hethiter und den Königen von Syrien durch ihre Hand.

Das 11. Kapitel

      1.      Aber der König Salomo liebte viel ausländische Weiber: Die Tochter Pharaos und moabitische, ammonitische, edomitische, sidonische und hethitische,
      2.      von solchen Völkern, davon der HERR gesagt hatte den Kindern Israel: Gehet nicht zu ihnen und laßt sie nicht zu euch kommen; sie werden gewiß eure Herzen neigen ihren Göttern nach. An diesen hing Salomo mit Liebe.
      3.      Und er hatte siebenhundert Weiber zu Frauen und dreihundert Kebsweiber; und seine Weiber neigten sein Herz.
      4.      Und da er nun alt war, neigten seine Weiber sein Herz den fremden Göttern nach, daß sein Herz nicht ganz war mit dem HERRN, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters David.
      5.      Also wandelte Salomo Asthoreth, der Göttin derer von Sidon, nach und Milkom, dem Greuel der Ammoniter.
      6.      Und Salomo tat, was dem HERRN übel gefiel, und folgte nicht gänzlich dem HERRN wie sein Vater David.
      7.      Da baute Salomo eine Höhe Kamos, dem Greuel der Moabiter, auf dem Berge, der vor Jerusalem liegt, und Moloch, dem Greuel der Ammoniter.
      8.      Also tat Salomo allen seinen Weibern, die ihren Göttern räucherten und opferten.
      9.      Der HERR aber ward zornig über Salomo, daß sein Herz von dem HERRN, dem Gott Israels, abgewandt war, der ihm zweimal erschienen war
      10.      und ihm solches geboten hatte, daß er nicht andern Göttern nachwandelte, und daß er doch nicht gehalten hatte, was ihm der HERR geboten hatte.
      11.      Darum sprach der HERR zu Salomo: Weil solches bei dir geschehen ist, und hast meinen Bund und meine Gebote nicht gehalten, die ich dir geboten habe, so will ich auch das Königreich von dir reißen und deinem Knecht geben.
      12.      Doch bei deiner Zeit will ich’s nicht tun um deines Vaters David willen; sondern von der Hand deines Sohnes will ich’s reißen.
      13.      Doch ich will nicht das ganze Reich abreißen; einen Stamm will ich deinem Sohn geben um Davids willen, meines Knechtes, und um Jerusalems willen, das ich erwählt habe.
      14.      Und der HERR erweckte Salomo einen Widersacher, Hadad, den Edomiter, vom königlichen Geschlecht in Edom.
      15.      Denn da David in Edom war und Joab, der Feldhauptmann, hinaufzog, die Erschlagenen zu begraben, schlug er was ein Mannsbild war in Edom.
      16.      [Denn Joab blieb sechs Monate daselbst und das ganze Israel, bis er ausrottete alles, was ein Mannsbild war in Edom.)
      17.      Da floh Hadad und mit ihm etliche Männer der Edomiter von seines Vaters Knechten, daß sie nach Ägypten kämen; Hadad aber war ein junger Knabe.
      18.      Und sie machten sich auf von Midian und kamen gen Pharan und nahmen Leute mit sich aus Pharan und kamen nach Ägypten zu Pharao, dem König in Ägypten; der gab ihm ein Haus und Nahrung und wies ihm ein Land an.
      19.      Und Hadad fand große Gnade vor dem Pharao, daß er ihm auch seines Weibes Thachpenes, der Königin, Schwester zum Weibe gab.
      20.      Und die Schwester der Thachpenes gebar ihm Genubath, seinen Sohn; und Thachpenes zog ihn auf im Hause Pharaos, daß Genubath war im Hause Pharaos unter den Kindern Pharaos.
      21.      Da nun Hadad hörte in Ägypten, daß David entschlafen war mit seinen Vätern und daß Joab, der Feldhauptmann, tot war, sprach er zu Pharao: Laß mich in mein Land ziehen !
      22.      Pharao sprach zu ihm: Was fehlt dir bei mir, daß du willst in dein Land ziehen ? Er sprach: Nichts; aber laß mich ziehen !
      23.      Auch erweckte Gott ihm einen Widersacher, Reson, den Sohn Eljadas, der von seinem Herrn, Hadadeser, dem König zu Zoba, geflohen war,
      24.      und sammelte wider ihn Männer und ward ein Hauptmann der Kriegsknechte, da sie David erwürgte; und sie zogen gen Damaskus und wohnten daselbst und regierten zu Damaskus.
      25.      Und er war Israels Widersacher, solange Salomo lebte. Das kam zu dem Schaden, den Hadad tat; und Reson hatte einen Haß wider Israel und ward König über Syrien.
      26.      Dazu Jerobeam, der Sohn Nebats, ein Ephraimiter von Zereda, Salomos Knecht (und seine Mutter hieß Zeruga, eine Witwe), der hob auch die Hand auf wider den König.
      27.      Und das ist die Sache, darum er die Hand wider den König aufhob: da Salomo Millo baute, verschloß er die Lücke an der Stadt Davids, seines Vaters.
      28.      Und Jerobeam war ein streitbarer Mann. Und da Salomo sah, daß der Jüngling tüchtig war, setzte er ihn über alle Lastarbeit des Hauses Joseph.
      29.      Es begab sich aber zu der Zeit, daß Jerobeam ausging von Jerusalem, und es traf ihn der Prophet Ahia von Silo auf dem Wege und hatte einen Mantel an, und waren beide allein im Felde.
      30.      Und Ahia faßte den neuen Mantel, den er anhatte, und riß ihn in zwölf Stücke
      31.      und sprach zu Jerobeam: Nimm zehn Stücke zu dir! Denn so spricht der HERR, der Gott Israels: Siehe, ich will das Königreich von der Hand Salomos reißen und dir zehn Stämme geben,
      32.      einen Stamm soll er haben um meines Knechtes David willen und um der Stadt Jerusalem willen, die ich erwählt habe aus allen Stämmen Israels,
      33.      darum daß sie mich verlassen und angebetet haben Asthoreth, die Göttin der Sidonier, Kamos, den Gott der Moabiter, und Milkom, den Gott der Kinder Ammon, und nicht gewandelt haben in meinen Wegen, daß sie täten, was mir wohl gefällt, meine Gebote und Rechte, wie David, sein Vater.
      34.      Ich will aber nicht das ganze Reich aus seiner Hand nehmen; sondern ich will ihn zum Fürsten machen sein Leben lang um Davids, meines Knechtes, willen, den ich erwählt habe, der meine Gebote und Rechte gehalten hat.
      35.      Aus der Hand seines Sohnes will ich das Königreich nehmen und will dir zehn Stämme
      36.      und seinem Sohn einen Stamm geben, auf daß David, mein Knecht, vor mir eine Leuchte habe allewege in der Stadt Jerusalem, die ich mir erwählt habe, daß ich meinen Namen dahin stellte.
      37.      So will ich nun dich nehmen, daß du regierest über alles, was dein Herz begehrt, und sollst König sein über Israel.
      38.      Wirst du nun gehorchen allem, was ich dir gebieten werde, und in meinen Wegen wandeln und tun, was mir gefällt, daß du haltest meine Rechte und Gebote, wie mein Knecht David getan hat: so will ich mit dir sein und dir ein beständiges Haus bauen, wie ich David gebaut habe, und will dir Israel geben
      39.      und will den Samen Davids um deswillen demütigen, doch nicht ewiglich.
      40.      Salomo aber trachtete, Jerobeam zu töten. Da machte sich Jerobeam auf und floh nach Ägypten zu Sisak, dem König in Ägypten, und blieb in Ägypten, bis daß Salomo starb.
      41.      Was mehr von Salomo zu sagen ist, und alles, was er getan hat, und seine Weisheit, das ist geschrieben in der Chronik von Salomo.
      42.      Die Zeit aber, die Salomo König war zu Jerusalem über ganz Israel, ist vierzig Jahre.
      43.      Und Salomo entschlief mit seinen Vätern und ward begraben in der Stadt Davids, seines Vaters. Und sein Sohn Rehabeam ward König an seiner Statt.

Das 12. Kapitel

      1.      Und Rehabeam zog gen Sichem; denn das ganze Israel war gen Sichem gekommen, ihn zum König zu machen.
      2.      Und Jerobeam, der Sohn Nebats, hörte das, da er noch in Ägypten war, dahin er vor dem König Salomo geflohen war, und blieb in Ägypten.
      3.      Und sie sandten hin und ließen ihn rufen. Und Jerobeam samt der ganzen Gemeinde Israel kamen und redeten mit Rehabeam und sprachen:
      4.      Dein Vater hat unser Joch zu hart gemacht; so mache du nun den harten Dienst und das schwere Joch leichter, das er uns aufgelegt hat, so wollen wir dir untertänig sein.
      5.      Er aber sprach zu ihnen: Gehet hin bis an den dritten Tag, dann kommt wieder zu mir. Und das Volk ging hin.
      6.      Und der König Rehabeam hielt einen Rat mit den Ältesten, die vor seinem Vater Salomo standen, da er lebte, und sprach: Wie ratet ihr, daß wir diesem Volk eine Antwort geben?
      7.      Sie sprachen zu ihm: Wirst du heute diesem Volk einen Dienst tun und ihnen zu Willen sein und sie erhören und ihnen gute Worte geben, so werden sie dir untertänig sein dein Leben lang.
      8.      Aber er ließ außer acht der Ältesten Rat, den sie ihm gegeben hatten, und hielt einen Rat mit den Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren und vor ihm standen.
      9.      Und er sprach zu Ihnen: Was ratet ihr, daß wir antworten diesem Volk, die zu mir gesagt haben: Mache das Joch leichter, das dein Vater auf uns gelegt hat ?
      10.      Und die Jungen, die mit ihm aufgewachsen waren, sprachen zu ihm: Du sollst zu dem Volk, das zu dir sagt: "Dein Vater hat unser Joch zu schwer gemacht; mache du es uns leichter ", also sagen: Mein kleinster Finger soll dicker sein denn meines Vaters Lenden.
      11.      Nun, mein Vater hat auf euch ein schweres Joch geladen; ich aber will des noch mehr über euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich will euch mit Skorpionen züchtigen.
      12.      Also kam Jerobeam samt dem ganzen Volk zu Rehabeam am dritten Tage, wie der König gesagt hatte und gesprochen: Kommt wieder zu mir am dritten Tage.
      13.      Und der König gab dem Volk eine harte Antwort und ließ außer acht den Rat, den ihm die Ältesten gegeben hatten,
      14.      und redete mit ihnen nach dem Rat der Jungen und sprach: Mein Vater hat euer Joch schwer gemacht; ich aber will des noch mehr über euch machen: Mein Vater hat euch mit Peitschen gezüchtigt; ich aber will euch mit Skorpionen züchtigen.
      15.      Also gehorchte der König dem Volk nicht; denn es war also abgewandt von dem HERRN, auf daß er sein Wort bekräftigte, das er durch Ahia von Silo geredet hatte zu Jerobeam, dem Sohn Nebats.
      16.      Da aber das ganze Israel sah, daß der König nicht auf sie hören wollte, gab das Volk dem König eine Antwort und sprach: Was haben wir für Teil an David oder Erbe am Sohn Isais? Israel, hebe dich zu deinen Hütten! So, siehe nun du zu deinem Hause, David! Also ging Israel in seine Hütten,
      17.      daß Rehabeam regierte nur über die Kinder Israel, die in den Städten Juda’s wohnten.
      18.      Und da der König Rehabeam hinsandte Adoram, den Rentmeister, warf ihn ganz Israel mit Steinen zu Tode. Aber der König Rehabeam stieg stracks auf einen Wagen, daß er flöhe gen Jerusalem.
      19.      Also fiel Israel ab vom Hause David bis auf diesen Tag.
      20.      Da nun ganz Israel hörte, daß Jerobeam war wiedergekommen, sandten sie hin und ließen ihn rufen zu der ganzen Gemeinde und machten ihn zum König über das ganze Israel. Und folgte niemand dem Hause David als der Stamm Juda allein.
      21.      Und da Rehabeam gen Jerusalem kam, sammelte er das ganze Haus Juda und den Stamm Benjamin, hundertundachtzigtausend junge, streitbare Mannschaft, wider das Haus Israel zu streiten und das Königreich wieder an Rehabeam, den Sohn Salomos, zu bringen.
      22.      Es kam aber Gottes Wort zu Semaja, dem Mann Gottes, und sprach:
      23.      Sage Rehabeam, dem Sohn Salomos, dem König Juda’s, und zum ganzen Hause Juda und Benjamin und dem andern Volk und sprich:
      24.      So spricht der HERR: Ihr sollt nicht hinaufziehen und streiten wider eure Brüder, die Kinder Israel; jedermann gehe wieder heim; denn solches ist von mir geschehen. Und sie gehorchten dem Wort des HERRN und kehrten um, daß sie hingingen, wie der Herr gesagt hatte.
      25.      Jerobeam aber baute Sichem auf dem Gebirge Ephraim und wohnte darin, und zog von da heraus und baute Pnuel.
      26.      Jerobeam aber gedachte in seinem Herzen: Das Königreich wird nun wieder zum Hause David fallen.
      27.      Wenn dies Volk soll hinaufgehen, Opfer zu tun in des HERRN Hause zu Jerusalem, so wird sich das Herz dieses Volkes wenden zu ihrem Herrn Rehabeam, dem König Juda’s, und sie werden mich erwürgen und wieder zu Rehabeam, dem König Juda’s, fallen.
      28.      Und der König hielt einen Rat und machte zwei goldenen Kälber und sprach zu ihnen: es ist euch zuviel, hinauf gen Jerusalem zu gehen; siehe, da sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben.
      29.      Und er setzte eins zu Beth-El, und das andere tat er gen Dan.
      30.      Und das geriet zur Sünde; denn das Volk ging hin vor das eine bis gen Dan.
      31.      Er machte auch ein Haus der Höhen und machte Priester aus allem Volk, die nicht von den Kindern Levi waren.
      32.      Und er machte ein Fest am fünfzehnten Tage des achten Monats wie das Fest in Juda und opferte auf dem Altar. So tat er zu Beth-El, daß man den Kälbern opferte, die er gemacht hatte, und stiftete zu Beth-El die Priester der Höhen, die er gemacht hatte,
      33.      und opferte auf dem Altar, den er gemacht hatte zu Beth-El, am fünfzehnten Tage des achten Monats, welchen er aus seinem Herzen erdacht hatte, und machte den Kindern Israel ein Fest und opferte auf dem Altar und räucherte.

Das 13. Kapitel

      1.      Und siehe, ein Mann Gottes kam von Juda durch das Wort des HERRN gen Beth-El; und Jerobeam stand bei dem Altar, zu räuchern.
      2.      Und er rief wider den Altar durch das Wort des HERRN und sprach: Altar, Altar! so spricht der HERR: Siehe, es wird ein Sohn dem Hause David geboren werden mit Namen Josia; der wird auf dir opfern die Priester der Höhen, die auf dir räuchern, und wir Menschengebeine auf dir verbrennen.
      3.      Und er gab des Tages ein Wunderzeichen und sprach: Das ist das Wunderzeichen, daß solches der HERR geredet hat: Siehe der Altar wird reißen und die Asche verschüttet werden, die darauf ist.
      4.      Da aber der König das Wort von dem Mann Gottes hörte, der wider den Altar zu Beth-El rief, reckte er seine Hand aus bei dem Altar und sprach: Greift ihn! Und seine Hand verdorrte, die er wider ihn ausgereckt hatte, und er konnte sie nicht wieder zu sich ziehen.
      5.      Und der Altar riß, und die Asche ward verschüttet vom Altar nach dem Wunderzeichen, das der Mann Gottes gegeben hatte durch das Wort des HERRN.
      6.      Und der König hob an und sprach zu dem Mann Gottes: Bitte das Angesicht des Herrn, deines Gottes, und bitte für mich, daß meine Hand wieder zu mir komme. Da bat der Mann Gottes das Angesicht des HERRN; und dem König ward seine Hand wieder zu ihm gebracht und ward, wie sie zuvor war.
      7.      Und der König redete mit dem Mann Gottes: Komm mit mir heim und labe dich, ich will dir ein Geschenk geben.
      8.      Aber der Mann Gottes sprach zum König: Wenn du mir auch dein halbes Haus gäbst, so käme ich doch nicht mit dir; denn ich will an diesem Ort kein Brot essen noch Wasser trinken.
      9.      Denn also ist mir geboten durch des HERRN Wort und gesagt: Du sollst kein Brot essen und kein Wasser trinken und nicht wieder den Weg kommen, den du gegangen bist.
      10.      Und er ging weg einen andern Weg und kam nicht wieder den Weg, den er gen Beth-El gekommen war.
      11.      Es wohnte aber ein alter Prophet zu Beth-El; zu dem kamen seine Söhne und erzählten ihm alle Werke, dir der Mann Gottes getan hatte des Tages zu Beth-El, und die Worte, die er zum König geredet hatte.
      12.      Und ihr Vater sprach zu ihnen: Wo ist der Weg, den er gezogen ist ? Und seine Söhne zeigten ihm den Weg, den der Mann Gottes gezogen war, der von Juda gekommen war.
      13.      Er aber sprach zu seinen Söhnen: Sattelt mir den Esel! und da sie ihm den Esel sattelten, ritt er darauf
      14.      und zog dem Mann Gottes nach und fand ihn unter einer Eiche sitzen und sprach: Bist du der Mann Gottes, der von Juda gekommen ist ? Er sprach: Ja.
      15.      Er sprach zu ihm: Komm mit mir heim und iß Brot.
      16.      Er aber sprach: Ich kann nicht mit dir umkehren und mit dir kommen; ich will auch nicht Brot essen noch Wasser trinken mit dir an diesem Ort.
      17.      Denn es ist mit mir geredet worden durch das Wort des HERRN: Du sollst daselbst weder Brot essen noch Wasser trinken; du sollst nicht wieder den Weg gehen, den du gegangen bist.
      18.      Er sprach zu ihm: Ich bin auch ein Prophet wie du, und ein Engel hat mit mir geredet durch des HERRN Wort und gesagt: Führe ihn wieder mit dir heim, daß er Brot esse und Wasser trinke. Er log ihm aber
      19.      und führte ihn wieder zurück, daß er Brot aß und Wasser trank in seinem Hause.
      20.      Und da sie zu Tisch saßen, kam das Wort des HERRN zu dem Propheten, der ihn wieder zurückgeführt hatte;
      21.      und er rief dem Mann Gottes zu, der da von Juda gekommen war, und sprach: So spricht der HERR: Darum daß du dem Munde des HERRN bist ungehorsam gewesen und hast nicht gehalten das Gebot, das dir der HERR, dein Gott, geboten hat,
      22.      und bist umgekehrt, hast Brot gegessen und Wasser getrunken an dem Ort, davon ich dir sagte: Du sollst weder Brot essen noch Wasser trinken, so soll dein Leichnam nicht in deiner Väter Grab kommen.
      23.      Und nachdem er Brot gegessen und getrunken hatte, sattelte man den Esel dem Propheten, den er wieder zurückgeführt hatte.
      24.      Und da er wegzog, fand ihn ein Löwe auf dem Wege und tötete ihn; und sein Leichnam lag geworfen in dem Wege, und der Esel stand neben ihm und der Löwe stand neben dem Leichnam.
      25.      Und da Leute vorübergingen, sahen sie den Leichnam in den Weg geworfen und den Löwen bei dem Leichnam stehen, und kamen und sagten es in der Stadt, darin der alte Prophet wohnte.
      26.      Da das der Prophet hörte, der ihn wieder zurückgeführt hatte, sprach er: Es ist der Mann Gottes, der dem Munde des HERRN ist ungehorsam gewesen. Darum hat ihn der HERR dem Löwen gegeben; der hat ihn zerrissen und getötet nach dem Wort, das ihm der HERR gesagt hat.
      27.      Und er sprach zu seinen Söhnen: Sattelt mir den Esel! Und da sie ihn gesattelt hatten,
      28.      zog er hin und fand seinen Leichnam in den Weg geworfen und den Esel und den Löwen neben dem Leichnam stehen. Der Löwe hatte nichts gefressen vom Leichnam und den Esel nicht zerrissen.
      29.      Da hob der Prophet den Leichnam des Mannes Gottes auf und legte ihn auf den Esel und führte ihn wieder zurück und kam in die Stadt des alten Propheten, daß sie ihn beklagten und begrüben.
      30.      Und er legte den Leichnam in sein Grab; und sie beklagten ihn: Ach, Bruder!
      31.      Und da sie ihn begraben hatten, sprach er zu seinen Söhnen: Wenn ich sterbe, so begrabt mich in dem Grabe, darin der Mann Gottes begraben ist, und legt mein Gebein neben sein Gebein.
      32.      Denn es wird geschehen was er geschrieen hat wider den Altar zu Beth-El durch das Wort des HERRN und wider alle Häuser der Höhen, die in den Städten Samarias sind.
      33.      Aber nach dieser Geschichte kehrte sich Jerobeam nicht von seinem bösen Wege, sondern machte Priester der Höhen aus allem Volk. Zu wem er Lust hatte, dessen Hand füllte er, und der ward Priester der Höhen.
      34.      Und dies geriet zu Sünde dem Hause Jerobeam, daß es verderbt und von der Erde vertilgt ward.

Das 14. Kapitel

      1.      Zu der Zeit war Abia, der Sohn Jerobeams, krank.
      2.      Und Jerobeam sprach zu seinem Weibe: Mache dich auf und verstelle dich, daß niemand merke, daß du Jerobeams Weib bist, und gehe hin gen Silo; siehe, daselbst ist der Prophet Ahia, der mit mir geredet hat, daß ich sollte König sein über dies Volk.
      3.      Und nimm mit dir zehn Brote und Kuchen und einen Krug mit Honig und komm zu ihm, daß er dir sage, wie es dem Knaben gehen wird.
      4.      Und das Weib Jerobeams tat also und machte sich auf und ging hin gen Silo und kam in das Haus Ahias. Ahia aber konnte nicht sehen, denn seine Augen waren starr vor Alter.
      5.      Aber der HERR sprach zu Ahia: Siehe, das Weib Jerobeams kommt, daß sie von dir eine Sache frage um ihren Sohn; denn er ist krank. So rede nun mit ihr so und so. Da sie nun hineinkam, stellte sie sich fremd.
      6.      Als aber Ahia hörte das Rauschen ihrer Füße zur Tür hineingehen, sprach er: Komm herein, du Weib Jerobeams! Warum stellst du dich so fremd ? Ich bin zu dir gesandt als ein harter Bote.
      7.      Gehe hin und sage Jerobeam: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich erhoben aus dem Volk und zum Fürsten über mein Volk Israel gesetzt
      8.      und habe das Königreich von Davids Haus gerissen und dir gegeben. Du aber bist nicht gewesen wie mein Knecht David, der meine Gebote hielt und wandelte mir nach von ganzem Herzen, daß er tat, was mir wohl gefiel,
      9.      und hast übel getan über alle, die vor dir gewesen sind, bist hingegangen und hast dir andere Götter gemacht und gegossene Bilder, daß du mich zum Zorn reizest, und hast mich hinter deinen Rücken geworfen.
      10.      Darum siehe, ich will Unglück über das Haus Jerobeam führen und ausrotten von Jerobeam alles, was männlich ist, den Verschlossenen und Verlassenen in Israel, und will die Nachkommen des Hauses Jerobeams ausfegen, wie man Kot ausfegt, bis es ganz mit ihm aus sei.
      11.      Wer von Jerobeam stirbt in der Stadt, den sollen die Hunde fressen; wer aber auf dem Felde stirbt, den sollen die Vögel des Himmels fressen; denn der HERR hat’s geredet.
      12.      So mache dich nun auf und gehe heim; und wenn dein Fuß zur Stadt eintritt, wird das Kind sterben.
      13.      Und es wird ihn das ganze Israel beklagen, und werden ihn begraben; denn dieser allein von Jerobeam wird zu Grabe kommen, darum daß etwas Gutes an ihm erfunden ist vor dem HERRN, dem Gott Israels, im Hause Jerobeams.
      14.      Der HERR aber wird sich einen König über Israel erwecken, der wird das Haus Jerobeams ausrotten an dem Tage. Und was ist’s, das schon jetzt geschieht!
      15.      Und der HERR wird Israel schlagen, gleich wie das Rohr im Wasser bewegt wird, und wird Israel ausreißen aus diesem guten Lande, daß er ihren Vätern gegeben hat, und wird sie zerstreuen jenseit des Stromes, darum daß sie ihre Ascherahbilder gemacht haben, den HERRN zu erzürnen.
      16.      Und er wird Israel übergeben um der Sünden willen Jerobeams, der da gesündigt hat und Israel hat sündigen gemacht.
      17.      Und das Weib Jerobeams machte sich auf, ging hin und kam gen Thirza. Und da sie auf die Schwelle des Hauses kam, starb der Knabe.
      18.      Und sie begruben ihn und ganz Israel beklagte ihn nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte durch seinen Knecht Ahia, den Propheten.
      19.      Was mehr von Jerobeam zu sagen ist, wie er gestritten und regiert hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      20.      Die Zeit aber, die Jerobeam regierte, sind zweiundzwanzig Jahre; und er entschlief mit seinen Vätern, und sein Sohn Nadab ward König an seiner Statt.
      21.      So war Rehabeam, der Sohn Salomos, König in Juda. Einundvierzig Jahre alt war Rehabeam, da er König ward, und regierte siebzehn Jahre zu Jerusalem, in der Stadt, die der HERR erwählt hatte aus allen Stämmen Israels, daß er seinen Namen dahin stellte. Seine Mutter hieß Naema, eine Ammonitin.
      22.      Und Juda tat, was dem HERRN übel gefiel, und sie reizten ihn zum Eifer mehr denn alles, das ihre Väter getan hatten mit ihren Sünden, die sie taten.
      23.      Denn sie bauten auch Höhen, Säulen und Ascherahbilder auf allen hohen Hügeln und unter allen grünen Bäumen.
      24.      Es waren auch Hurer im Lande; und sie taten alle Greuel der Heiden, die der HERR vor den Kindern Israel vertrieben hatte.
      25.      Aber im fünften Jahr des Königs Rehabeam zog Sisak, der König in Ägypten, herauf wider Jerusalem
      26.      und nahm die Schätze aus dem Hause des HERRN und aus dem Hause des Königs und alles, was zu nehmen war, und nahm alle goldenen Schilde, die Salomo hatte lassen machen;
      27.      an deren Statt ließ der König Rehabeam eherne Schilde machen und befahl sie unter die Hand der obersten Trabanten, die die Tür hüteten am Hause des Königs.
      28.      Und so oft der König in das Haus des HERRN ging, trugen sie die Trabanten und brachten sie wieder in der Trabanten Kammer.
      29.      Was aber mehr von Rehabeam zu sagen ist und alles was er getan hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Juda’s.
      30.      Es war aber Krieg zwischen Rehabeam und Jerobeam ihr Leben lang.
      31.      Und Rehabeam entschlief mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids. Und seine Mutter hieß Naema, eine Ammonitin. Und sein Sohn Abiam ward König an seiner Statt.

Das 15. Kapitel

      1.      Im achtzehnten Jahr des Königs Jerobeam, des Sohnes Nebats, ward Abiam König in Juda,
      2.      und regierte drei Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Maacha, eine Tochter Abisaloms.
      3.      Und er wandelte in allen Sünden seines Vaters, die er vor ihm getan hatte, und sein Herz war nicht rechtschaffen an dem HERRN, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters David.
      4.      Denn um Davids willen gab der HERR, sein Gott, ihm eine Leuchte zu Jerusalem, daß er seinen Sohn nach ihn erweckte und Jerusalem erhielt,
      5.      darum daß David getan hatte, was dem HERRN wohl gefiel, und nicht gewichen war von allem, was er ihm gebot sein Leben lang, außer dem Handel mit Uria, dem Hethiter.
      6.      Es war aber Krieg zwischen Rehabeam und Jerobeam sein Leben lang.
      7.      Was aber mehr von Abiam zu sagen ist und alles, was er getan hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Juda’s. Es war aber Krieg zwischen Abiam und Jerobeam.
      8.      Und Abiam entschlief mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward König an seiner Statt.
      9.      Im zwanzigsten Jahr des Königs Jerobeam über Israel ward Asa König in Juda,
      10.      und regierte einundvierzig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Maacha, eine Tochter Abisaloms.
      11.      Und Asa tat was dem HERRN wohl gefiel, wie sein Vater David,
      12.      und tat die Hurer aus dem Lande und tat ab alle Götzen, die seine Väter gemacht hatten.
      13.      Dazu setzte er auch sein Mutter Maacha ab, daß sie nicht mehr Herrin war, weil sie ein Greuelbild gemacht hatte der Ascherah. Und Asa rottete aus ihr Greuelbild und verbrannte es am Bach Kidron.
      14.      Aber die Höhen taten sie nicht ab. Doch war das Herz Asas rechtschaffen an dem HERRN sein Leben lang.
      15.      Und das Silber und Gold und Gefäß, das sein Vater geheiligt hatte, und was von ihm selbst geheiligt war, brachte er ein zum Hause des HERRN.
      16.      Und es war ein Streit zwischen Asa und Baesa, dem König Israels, ihr Leben lang.
      17.      Basea aber, der König Israels, zog herauf wider Juda und baute Rama, daß niemand sollte aus und ein ziehen auf Asas Seite, des Königs Juda’s.
      18.      Da nahm Asa alles Silber und Gold, das übrig war im Schatz des Hauses des HERRN und im Schatz des Hauses des Königs, und gab’s in seiner Knechte Hände und sandte sie zu Benhadad, dem Sohn Tabrimmons, des Sohnes Hesjons, dem König zu Syrien, der zu Damaskus wohnte, und ließ ihm sagen:
      19.      Es ist ein Bund zwischen mir und dir und zwischen meinem Vater und deinem Vater; darum schicke ich dir ein Geschenk, Silber und Gold, daß du fahren lassest den Bund, den du mit Baesa, dem König Israels, hast, daß er von mir abziehe.
      20.      Benhadad gehorchte dem König Asa und sandte seine Hauptleute wider die Städte Israels und schlug Ijon und Dan und Abel-Beth-Maacha, das ganze Kinneroth samt dem Lande Naphthali.
      21.      Da das Baesa hörte, ließ er ab zu bauen Rama und zog wieder gen Thirza.
      22.      Der König Asa aber bot auf das ganze Juda, niemand ausgenommen, und sie nahmen die Steine und das Holz von Rama weg, womit Baesa gebaut hatte; und der König Asa baute damit Geba-Benjamin und Mizpa.
      23.      Was aber mehr von Asa zu sagen ist und alle seine Macht und alles, was er getan hat, und die Städte, die er gebaut hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Juda’s. Nur war er in seinem Alter an seinen Füßen krank.
      24.      Und Asa entschlief mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids, seines Vaters. Und Josaphat, sein Sohn, ward König an seiner Statt.
      25.      Nadab aber, der Sohn Jerobeams, ward König über Israel im zweiten Jahr Asas, des Königs Juda’s, und regierte über Israel zwei Jahre
      26.      und tat, was dem HERRN übel gefiel, und wandelte in dem Wege seines Vaters und in seiner Sünde, durch die er Israel hatte sündigen gemacht.
      27.      Aber Baesa, der Sohn Ahias, aus dem Hause Isaschar, machte einen Bund wider ihn und erschlug ihn zu Gibbethon, welches den Philistern gehört. Denn Nadab und das ganze Israel belagerten Gibbethon.
      28.      Also tötete ihn Baesa im dritten Jahr Asas, des Königs Juda’s, und ward König an seiner Statt.
      29.      Als er nun König war, schlug er das ganze Haus Jerobeam und ließ nichts übrig, was Odem hatte, von Jerobeam, bis er ihn vertilgte, nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte durch seinen Knecht Ahia von Silo
      30.      um der Sünden willen Jerobeam, die er tat und durch die er Israel sündigen machte, mit dem Reizen, durch das er den HERRN, den Gott Israels, erzürnte.
      31.      Was aber mehr von Nadab zu sagen ist und alles, was er getan hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      32.      Und es war Krieg zwischen Asa und Baesa, dem König Israels, ihr Leben lang.
      33.      Im dritten Jahr Asas, des Königs Juda’s, ward Baesa, der Sohn Ahias, König über das ganze Israel zu Thirza vierundzwanzig Jahre;
      34.      und tat, was dem HERRN übel gefiel, und wandelte in dem Wege Jerobeams und in seiner Sünde, durch die er Israel hatte sündigen gemacht.

Das 16. Kapitel

      1.      Es kam aber das Wort des HERRN zu Jehu, dem Sohn Hananis, wider Baesa und sprach:
      2.      Darum daß ich dich aus dem Staub erhoben habe und zum Fürsten gemacht habe über mein Volk Israel und du wandelst in dem Wege Jerobeams und machst mein Volk Israel sündigen, daß du mich erzürnst durch ihre Sünden,
      3.      siehe, so will ich die Nachkommen Baesas und die Nachkommen seines Hauses wegnehmen und will dein Haus machen wie das Haus Jerobeams, des Sohnes Nebats.
      4.      Wer von Baesa stirbt in der Stadt, den sollen die Hunde fressen; und wer von ihm stirbt auf dem Felde, den sollen die Vögel des Himmels fressen.
      5.      Was aber mehr von Baesa zu sagen ist und was er getan hat, und seine Macht, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      6.      Und Baesa entschlief mit seinen Vätern und ward begraben zu Thirza. Und sein Sohn Ela ward König an seiner Statt.
      7.      Auch kam das Wort des HERRN durch den Propheten Jehu, den Sohn Hananis, über Baesa und über sein Haus und wider alles Übel, das er tat vor dem HERRN, ihn zu erzürnen durch die Werke seiner Hände, daß es würde wie das Haus Jerobeam, und darum daß er dieses geschlagen hatte.
      8.      Im sechundzwanzigsten Jahr Asas, des Königs Juda’s, ward Ela, der Sohn Baesas, König über Israel zu Thirza zwei Jahre.
      9.      Aber sein Knecht Simri, der Oberste über die Hälfte der Wagen, machte einen Bund wider ihn. Er war aber zu Thirza, trank und war trunken im Hause Arzas, des Vogts zu Thirza.
      10.      Und Simri kam hinein und schlug ihn tot im siebenundzwanzigsten Jahr Asas, des Königs Juda’s, und ward König an seiner Statt.
      11.      Und da er König war und auf seinem Stuhl saß, schlug er das ganze Haus Baesas, und ließ nichts übrig, was männlich war, dazu seine Erben und seine Freunde.
      12.      Also vertilgte Simri das ganze Haus Baesa nach dem Wort des Herrn, das er über Baesa geredet hatte durch den Propheten Jehu,
      13.      um aller Sünden willen Baesas und seines Sohnes Ela, die sie taten und durch die sie Israel sündigen machten, den HERRN, den Gott Israels, zu erzürnen durch ihr Abgötterei.
      14.      Was aber mehr von Ela zu sagen ist und alles, was er getan hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      15.      Im siebenundzwanzigsten Jahr Asas, des Königs Juda’s, ward Simri König sieben Tage zu Thirza. Und das Volk lag vor Gibbethon der Philister.
      16.      Da aber das Volk im Lager hörte sagen, daß Simri einen Bund gemacht und auch den König erschlagen hätte, da machte das ganze Israel desselben Tages Omri, den Feldhauptmann, zum König über Israel im Lager.
      17.      Und Omri zog herauf und das ganze Israel mit ihm von Gibbethon und belagerten Thirza.
      18.      Da aber Simri sah, daß die Stadt würde gewonnen werden, ging er in den Palast im Hause des Königs und verbrannte sich mit dem Hause des Königs und starb
      19.      um seiner Sünden willen, die er getan hatte, daß er tat, was dem HERRN übel gefiel, und wandelte in dem Wege Jerobeams und seiner Sünde, die er tat, daß er Israel sündigen machte.
      20.      Was aber mehr von Simri zu sagen ist und wie er seinen Bund machte, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      21.      Dazumal teilte sich das Volk Israel in zwei Teile. Eine Hälfte hing an Thibni, dem Sohn Ginaths, daß sie ihn zum König machten; die andere Hälfte aber hing an Omri.
      22.      Aber das Volk, das an Omri hing, ward stärker denn das Volk, das an Thibni hing, dem Sohn Ginaths. Und Thibni starb; da ward Omri König.
      23.      Im einunddreißigsten Jahr Asas, des Königs Juda’s, ward Omri König über Israel zwölf Jahre, und regierte zu Thirza sechs Jahre.
      24.      Er kaufte den Berg Samaria von Semer um zwei Zentner Silber und baute auf den Berg und hieß die Stadt, die er baute, nach dem Namen Semers, des Berges Herr, Samaria.
      25.      Und Omri tat, was dem HERRN übel gefiel und war ärger denn alle, die vor ihm gewesen waren,
      26.      und wandelte in allen Wegen Jerobeams, des Sohnes Nebats, und in seinen Sünden, durch die er Israel sündigen machte, daß sie den HERRN, den Gott Israels, erzürnten in ihrer Abgötterei.
      27.      Was aber mehr von Omri zu sagen ist und alles, was er getan hat, und seine Macht, die er geübt hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      28.      Und Omri entschlief mit seinen Vätern und ward begraben zu Samaria. Und Ahab, sein Sohn, ward König an seiner Statt.
      29.      Im achunddreißigsten Jahr Asas, des Königs Juda’s, ward Ahab, der Sohn Omris, König über Israel, und regierte über Israel zu Samaria zweiundzwanzig Jahre
      30.      und tat was dem HERRN übel, gefiel, über alle, die vor ihm gewesen waren.
      31.      Und es war ihm ein Geringes, daß er wandelte in der Sünde Jerobeams, des Sohnes Nebats, und nahm dazu Isebel, die Tochter Ethbaals, des Königs zu Sidon, zum Weibe und ging hin und diente Baal und betete ihn an
      32.      und richtete Baal einen Altar auf im Hause Baals, das er baute zu Samaria,
      33.      und machte ein Ascherabild; daß Ahab mehr tat, den HERRN, den Gott Israels, zu erzürnen, denn alle Könige Israels, die vor ihm gewesen waren.
      34.      Zur selben Zeit baute Hiel von Beth-El Jericho. Es kostete ihn seinen ersten Sohn Abiram, da er den Grund legte, und den jüngsten Sohn Segub, da er die Türen setzte, nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte durch Josua, den Sohn Nuns.

Das 17. Kapitel

      1.      Und es sprach Elia, der Thisbiter, aus den Bürgern Gileads, zu Ahab: So wahr der HERR, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe, es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.
      2.      Und das Wort des HERRN kam zu ihm und sprach:
      3.      Gehe weg von hinnen und wende dich gegen Morgen und verbirg dich am Bach Krith, der gegen den Jordan fließt;
      4.      und sollst vom Bach trinken; und ich habe den Raben geboten, daß sie dich daselbst sollen versorgen.
      5.      Er aber ging hin und tat nach dem Wort des HERRN und ging weg und setzte sich am Bach Krith, der gegen den Jordan fließt.
      6.      Und die Raben brachten ihm das Brot und Fleisch des Morgens und des Abends, und er trank vom Bach.
      7.      Und es geschah nach etlicher Zeit, daß der Bach vertrocknete; denn es war kein Regen im Lande.
      8.      Da kam das Wort des HERRN zu ihm und sprach:
      9.      Mache dich auf und gehe gen Zarpath, welches bei Sidon liegt, und bleibe daselbst; denn ich habe einer Witwe geboten, daß sie dich versorge.
      10.      Und er machte sich auf und ging gen Zarpath. Und da er kam an das Tor der Stadt, siehe, da war eine Witwe und las Holz auf. Und er rief ihr und sprach: Hole mir ein wenig Wasser im Gefäß, daß ich trinke !
      11.      Da sie aber hinging, zu holen, rief er ihr und sprach: Bringe mir auch einen Bissen Brot mit!
      12.      Sie sprach: So wahr der HERR, dein Gott, lebt, ich habe nichts gebackenes, nur eine Handvoll Mehl im Kad und ein wenig Öl im Krug. Und siehe, ich habe ein Holz oder zwei aufgelesen und gehe hinein und will mir und meinem Sohn zurichten, daß wir essen und sterben.
      13.      Elia sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Gehe hin und mach’s, wie du gesagt hast. Doch mache mir am ersten ein kleines Gebackenes davon und bringe mir’s heraus; dir aber und deinem Sohn sollst du darnach auch machen.
      14.      Denn also spricht der HERR, der Gott Israels: Das Mehl im Kad soll nicht verzehrt werden, und dem Ölkrug soll nichts mangeln bis auf den Tag, da der HERR regnen lassen wird auf Erden.
      15.      Sie ging hin und machte, wie Elia gesagt hatte. Und er aß und sie auch und ihr Haus eine Zeitlang.
      16.      Das Mehl im Kad ward nicht verzehrt, und dem Ölkrug mangelte nichts nach dem Wort des HERRN, daß er geredet hatte durch Elia.
      17.      Und nach diesen Geschichten ward des Weibes, seiner Hauswirtin, Sohn krank, und seine Krankheit war sehr hart, daß kein Odem mehr in ihm blieb.
      18.      Und sie sprach zu Elia: Was habe ich mit dir zu schaffen, du Mann Gottes? Bist du zu mir hereingekommen, daß meiner Missetat gedacht und mein Sohn getötet würde.
      19.      Er sprach zu ihr: Gib mir her deinen Sohn! Und er nahm ihn von ihrem Schoß und ging hinauf auf den Söller, da er wohnte, und legte ihn auf sein Bett
      20.      und rief den HERRN an und sprach: HERR, mein Gott, hast du auch der Witwe, bei der ich ein Gast bin, so übel getan, daß du ihren Sohn tötetest ?
      21.      Und er maß sich über dem Kinde dreimal und rief den HERRN an und sprach: HERR, mein Gott, laß die Seele dieses Kindes wieder zu ihm kommen !
      22.      Und der HERR erhörte die Stimme Elia’s; und die Seele des Kindes kam wieder zu ihm, und es ward lebendig.
      23.      Und Elia nahm das Kind und brachte es hinab vom Söller ins Haus und gab’s seiner Mutter und sprach: Siehe da, dein Sohn lebt!
      24.      Und das Weib sprach zu Elia: Nun erkenne ich, daß du ein Mann Gottes bist, und des HERRN Wort in deinem Munde ist Wahrheit.

Das 18. Kapitel

      1.      Und über eine lange Zeit kam das Wort des HERRN zu Elia, im dritten Jahr, und sprach: Gehe hin und zeige dich Ahab, daß ich regnen lasse auf Erden.
      2.      Und Elia ging hin, daß er sich Ahab zeigte. Es war aber eine große Teuerung zu Samaria.
      3.      Und Ahab rief Obadja, seinen Hofmeister. (Obadja aber fürchtete den HERRN sehr.
      4.      Denn da Isebel die Propheten des HERRN ausrottete, nahm Obadja hundert Propheten und versteckte sie in Höhlen, hier fünfzig und da fünfzig, und versorgte sie mit Brot und Wasser.)
      5.      So sprach nun Ahab zu Obadja: Zieh durchs Land zu allen Wasserbrunnen und Bächen, ob wir möchten Heu finden und die Rosse und Maultiere erhalten, daß nicht das Vieh alles umkomme.
      6.      Und sie teilten sich ins Land, daß sie es durchzogen. Ahab zog allein auf einem Wege und Obadja auch allein den andern Weg.
      7.      Da nun Obadja auf dem Wege war, siehe, da begegnete ihm Elia; und er erkannte ihn, fiel auf sein Antlitz und sprach: Bist du nicht mein Herr Elia?
      8.      Er sprach: Ja. Gehe hin und sage deinem Herrn: Siehe, Elia ist hier!
      9.      Er aber sprach: Was habe ich gesündigt, daß du deinen Knecht willst in die Hände Ahabs geben, daß er mich töte ?
      10.      So wahr der HERR, dein Gott, lebt, es ist kein Volk noch Königreich, dahin mein Herr nicht gesandt hat, dich zu suchen; und wenn sie sprachen: Er ist nicht hier, nahm er einen Eid von dem Königreich und Volk, daß man dich nicht gefunden hätte.
      11.      Und du sprichst nun: Gehe hin, sage deinem Herrn: Siehe, Elia ist hier!
      12.      Wenn ich nun hinginge von dir, so würde dich der Geist des HERRN wegnehmen, weiß nicht, wohin; und wenn ich dann käme und sagte es Ahab an und er fände dich nicht, so erwürgte er mich. Aber dein Knecht fürchtet den HERRN von seiner Jugend auf.
      13.      Ist’s meinem Herrn nicht angesagt, was ich getan habe, da Isebel die Propheten des HERR erwürgte ? daß ich der Propheten des HERRN hundert versteckte, hier fünfzig und da fünfzig, in Höhlen und versorgte sie mit Brot und Wasser?
      14.      Und du sprichst nun: Gehe hin, sage deinem Herrn: Elia ist hier! daß er mich erwürge.
      15.      Elia sprach: So wahr der HERR Zebaoth lebt, vor dem ich stehe, ich will mich ihm heute zeigen.
      16.      Da ging Obadja hin Ahab entgegen und sagte es ihm an. Und Ahab ging hin Elia entgegen.
      17.      Und da Ahab Elia sah, sprach Ahab zu ihm: Bist du, der Israel verwirrt ?
      18.      Er aber sprach: Ich verwirre Israel nicht, sondern Du und deines Vaters Haus, damit daß ihr des HERRN Gebote verlassen habt und wandelt Baalim nach.
      19.      Wohlan, so sende nun hin und versammle zu mir das ganze Israel auf den Berg Karmel und die vierhundertfünfzig Propheten Baals, auch die vierhundert Propheten der Aschera, die vom Tisch Isebels essen.
      20.      Also sandte Ahab hin unter alle Kinder Israel und versammelte die Propheten auf den Berg Karmel.
      21.      Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinkt ihr auf beide Seiten? Ist der HERR Gott, so wandelt ihm nach; ist’s aber Baal, so wandelt ihm nach. Und das Volk antwortete ihm nichts.
      22.      Da sprach Elia zum Volk: Ich bin allein übriggeblieben als Prophet des HERRN; aber der Propheten Baals sind vierhundertfünfzig Mann.
      23.      So gebt uns zwei Farren und laßt sie erwählen einen Farren und ihn zerstücken und aufs Holz legen und kein Feuer daran legen; so will ich den andern Farren nehmen und aufs Holz legen und auch kein Feuer daran legen.
      24.      So rufet ihr an den Namen eures Gottes, und ich will den Namen des HERRN anrufen. Welcher Gott nun mit Feuer antworten wird, der sei Gott. Und das ganze Volk antwortete und sprach: Das ist recht.
      25.      Und Elia sprach zu den Propheten Baals: Erwählt ihr einen Farren und richtet zu am ersten, denn euer ist viel; und ruft eures Gottes Namen an und legt kein Feuer daran.
      26.      Und sie nahmen den Farren, den man ihnen gab, und richteten zu und riefen an den Namen Baals vom Morgen bis an den Mittag und sprachen: Baal, erhöre uns! Aber es war da keine Stimme noch Antwort. Und sie hinkten um den Altar, den sie gemacht hatten.
      27.      Da es nun Mittag ward, spottete ihrer Elia und sprach: Ruft laut! denn er ist ein Gott; er dichtet oder hat zu schaffen oder ist über Feld oder schläft vielleicht, daß er aufwache.
      28.      Und sie riefen laut und ritzten sich mit Messern und Pfriemen nach ihrer Weise, bis daß ihr Blut herabfloß.
      29.      Da aber Mittag vergangen war, weissagten sie bis um die Zeit, da man Speisopfer tun sollte; und da war keine Stimme noch Antwort noch Aufmerken.
      30.      Da sprach Elia zu allem Volk: Kommt her, alles Volk zu mir! Und da alles Volk zu ihm trat, baute er den Altar des HERRN wieder auf, der zerbrochen war,
      31.      und nahm zwölf Steine nach der Zahl der Stämme der Kinder Jakobs (zu welchem das Wort des HERRN redete und sprach: Du sollst Israel heißen),
      32.      und baute mit den Steinen einen Altar im Namen des HERRN und machte um den Altar her eine Grube, zwei Kornmaß weit,
      33.      und richtete das Holz zu und zerstückte den Farren und legte ihn aufs Holz
      34.      und sprach: Holt vier Kad Wasser voll und gießt es auf das Brandopfer und aufs Holz ! Und sprach: Tut’s noch einmal ! Und sie taten’s noch einmal. Und er sprach: Tut’s zum drittenmal! Und sie taten’s zum drittenmal.
      35.      Und das Wasser lief um den Altar her, und die Grube ward auch voll Wasser.
      36.      Und da die Zeit war, Speisopfer zu opfern, trat Elia, der Prophet, herzu und sprach: HERR, Gott Abrahams, Isaaks und Israels, laß heute kund werden, daß du Gott in Israel bist und ich dein Knecht, und daß ich solches alles nach deinem Wort getan habe !
      37.      Erhöre mich HERR, erhöre mich, daß dies Volk wisse, daß du, HERR, Gott bist, daß du ihr Herz darnach bekehrst !
      38.      Da fiel das Feuer des HERRN herab und fraß Brandopfer, Holz, Steine und Erde und leckte das Wasser auf in der Grube.
      39.      Da das alles Volk sah, fiel es auf sein Angesicht und sprach: Der HERR ist Gott, der HERR ist Gott!
      40.      Elia aber sprach zu ihnen: Greift die Propheten Baals, daß ihrer keiner entrinne ! und sie griffen sie. Und Elia führte sie hinab an den Bach Kison und schlachtete sie daselbst.
      41.      Und Elia sprach zu Ahab: Zieh hinauf, iß und trink; denn es rauscht, als wollte es sehr regnen.
      42.      Und da Ahab hinaufzog, zu essen und zu trinken, ging Elia auf des Karmels Spitze und bückte sich zur Erde und tat sein Haupt zwischen seine Kniee
      43.      und sprach zu seinem Diener: Geh hinauf und schau zum Meer zu! Er ging hinauf und schaute und sprach: Es ist nichts da. Er sprach: Geh wieder hin siebenmal!
      44.      Und beim siebentenmal sprach er: Siehe, es geht eine kleine Wolke auf aus dem Meer wie eines Mannes Hand. Er sprach: Geh hinauf und sage Ahab: Spanne an und fahre hinab, daß dich der Regen nicht ergreife !
      45.      Und ehe man zusah, ward der Himmel schwarz von Wolken und Wind, und kam ein großer Regen. Ahab aber fuhr und zog gen Jesreel.
      46.      Und die Hand des HERRN kam über Elia, und er gürtete seine Lenden und lief vor Ahab hin, bis er kam gen Jesreel.

Das 19. Kapitel

      1.      Und Ahab sagte Isebel alles an, was Elia getan hatte und wie er hatte alle Propheten Baals mit dem Schwert erwürgt.
      2.      Da sandte Isebel einen Boten zu Elia und ließ ihm sagen: Die Götter tun mir dies und das, wo ich nicht morgen um diese Zeit deiner Seele tue wie dieser Seelen einer.
      3.      Da er das sah, machte er sich auf und ging hin um seines Lebens willen und kam gen Beer-Seba in Juda und ließ seinen Diener daselbst.
      4.      Er aber ging hin in die Wüste eine Tagereise und kam hinein und setzte sich unter einen Wacholder und bat, daß seine Seele stürbe, und sprach: Es ist genug, so nimm nun, HERR, meine Seele; ich bin nicht besser denn meine Väter.
      5.      Und er legte sich und schlief unter dem Wacholder. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iß !
      6.      Und er sah sich um, und siehe, zu seinen Häupten lag ein geröstetes Brot und eine Kanne mit Wasser. Und da er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen.
      7.      Und der Engel des HERRN kam zum andernmal wieder und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iß ! denn du hast einen großen Weg vor dir.
      8.      Er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft derselben Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis an den Berg Gottes Horeb
      9.      und kam daselbst in eine Höhle und blieb daselbst über Nacht. Und siehe, das Wort des HERRN kam zu ihm und sprach zu ihm: Was machst du hier, Elia?
      10.      Er sprach: Ich habe geeifert um den HERRN, den Gott Zebaoth; denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen und deine Altäre zerbrochen und deine Propheten mit dem Schwert erwürgt, und ich bin allein übriggeblieben, und sie stehen darnach, daß sie mir mein Leben nehmen.
      11.      Er sprach: Gehe heraus und tritt auf den Berg vor den HERRN! Und siehe, der HERR ging vorüber und ein großer, starker Wind, der die Berge zerriß und die Felsen zerbrach, vor dem HERRN her; der HERR war aber nicht im Winde. Nach dem Winde aber kam ein Erdbeben; aber der HERR war nicht im Erdbeben.
      12.      Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer; aber der HERR war nicht im Feuer. Und nach dem Feuer kam ein stilles, sanftes Sausen.
      13.      Da das Elia hörte, verhüllte er sein Antlitz mit seinem Mantel und ging heraus und trat in die Tür der Höhle. Und siehe, da kam eine Stimme zu ihm und sprach: Was hast du hier zu tun, Elia?
      14.      Er sprach: Ich habe um den HERRN, den Gott Zebaoth, geeifert; denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen, deine Altäre zerbrochen, deine Propheten mit dem Schwert erwürgt, und ich bin allein übriggeblieben, und sie stehen darnach, daß sie mir das Leben nehmen.
      15.      Aber der HERR sprach zu ihm: Gehe wiederum deines Weges durch die Wüste gen Damaskus und gehe hinein und salbe Hasael zum König über Syrien,
      16.      Und Jehu, den Sohn Nimsis, zum König über Israel, und Elisa, den Sohn Saphats, von Abel-Mehola, zum Propheten an deiner Statt.
      17.      Und es soll geschehen, daß wer dem Schwert Hasaels entrinnt, den soll Jehu töten.
      18.      Und ich will übriglassen siebentausend in Israel: alle Kniee, die sich nicht gebeugt haben vor Baal, und allen Mund, der ihn nicht geküßt hat.
      19.      Und er ging von dannen und fand Elisa, den Sohn Saphats, daß er pflügte mit zwölf Jochen vor sich hin; und er war selbst bei dem zwölften. Und Elia ging zu ihm und warf seinen Mantel auf ihn.
      20.      Er aber ließ die Rinder und lief Elia nach und sprach: Laß mich meinen Vater und meine Mutter küssen, so will ich dir nachfolgen. Er sprach zu ihm: Gehe hin und komme wieder; bedenke, was ich dir getan habe !
      21.      Und er lief wieder von ihm und nahm ein Joch Rinder und opferte es und kochte das Fleisch mit dem Holzwerk an den Rindern und gab’s dem Volk, daß sie aßen. Und machte sich auf und folgte Elia nach und diente ihm.

Das 20. Kapitel

      1.      Und Benhadad, der König von Syrien, versammelte alle seine Macht, und waren zweiunddreißig Könige mit ihm und Roß und Wagen, und zog herauf und belagerte Samaria und stritt dawider
      2.      und sandte Boten zu Ahab, dem König Israels, in die Stadt
      3.      und ließ ihm sagen: So spricht Benhadad: Dein Silber und dein Gold ist mein, und deine Weiber und deine besten Kinder sind auch mein.
      4.      Der König Israels antwortete und sprach: Mein Herr König, wie du geredet hast! Ich bin dein und alles, was ich habe.
      5.      Und die Boten kamen wieder und sprachen: So spricht Benhadad: Weil ich zu dir gesandt habe und lassen sagen: Dein Silber und dein Gold, deine Weiber und deine Kinder sollst du mir geben,
      6.      so will ich morgen um diese Zeit meine Knechte zu dir senden, daß sie dein Haus und deiner Untertanen Häuser durchsuchen; und was dir lieblich ist, sollen sie in ihre Hände nehmen und wegtragen.
      7.      Da rief der König Israels alle Ältesten des Landes und sprach: Merkt und seht, wie böse er’s vornimmt ! Er hat zu mir gesandt um meine Weiber und Kinder, Silber und Gold, und ich hab ihm nichts verweigert.
      8.      Da sprachen zu ihm alle Alten und das Volk: Du sollst nicht gehorchen noch bewilligen.
      9.      Und er sprach zu den Boten Benhadads: Sagt meinem Herrn, dem König: Alles, was du am ersten entboten hast, will ich tun; aber dies kann ich nicht tun. Und die Boten gingen hin und sagten solches wieder.
      10.      Da sandte Benhadad zu ihm und ließ ihm sagen: Die Götter tun mir dies und das, wo der Staub Samarias genug sein soll, daß alles Volk unter mir eine Handvoll davon bringe.
      11.      Aber der König Israels antwortete und sprach: Sagt: Der den Harnisch anlegt, soll sich nicht rühmen wie der, der ihn hat abgelegt.
      12.      Da das Benhadad hörte und er eben trank mit den Königen in den Gezelten, sprach er zu seinen Knechten: Schickt euch ! Und sie schickten sich wider die Stadt.
      13.      Und siehe, ein Prophet trat zu Ahab, dem Königs Israels, und sprach: So spricht der HERR: Du hast ja gesehen all diesen großen Haufen. Siehe, ich will ihn heute in deine Hand geben, daß du wissen sollst, ich sei der HERR.
      14.      Ahab sprach: Durch wen? Er sprach: So spricht der HERR: Durch die Leute der Landvögte. Er sprach: Wer soll den Streit anheben ? Er sprach: Du.
      15.      Da zählte er die Landvögte, und ihrer waren zweihundertzweiunddreißig, und zählte nach ihnen das Volk aller Kinder Israel, siebentausend Mann.
      16.      Und sie zogen aus am Mittag. Benhadad aber trank und war trunken im Gezelt samt den zweiunddreißig Königen, die ihm zu Hilfe gekommen waren.
      17.      Und die Leute der Landvögte zogen am ersten aus. Benhadad aber sandte aus, und die sagten ihm an und sprachen: Es ziehen Männer aus Samaria.
      18.      Er sprach: Greift sie lebendig, sie seien um Friedens oder um Streit ausgezogen !
      19.      Da aber die Leute der Landvögte waren ausgezogen und das Heer ihnen nach,
      20.      schlug ein jeglicher, wer ihm vorkam. Und die Syrer flohen und Israel jagte ihnen nach. Und Benhadad, der König von Syrien, entrann mit Rossen und Reitern.
      21.      Und der König Israels zog aus und schlug Roß und Wagen, daß er an den Syrern eine große Schlacht tat.
      22.      Da trat der Prophet zum König Israels und sprach zu ihm: Gehe hin und stärke dich und merke und siehe, was du tust ! Denn der König von Syrien wird wider dich heraufziehen, wenn das Jahr um ist.
      23.      Denn die Knechte des Königs von Syrien sprachen zu ihm: Ihre Götter sind Berggötter; darum haben sie uns überwunden. O daß wir mit ihnen auf der Ebene streiten müßten! Was gilt’s, wir wollten sie überwinden!
      24.      Tue also: Tue die Könige weg, einen jeglichen an seinen Ort, und stelle die Landpfleger an ihre Stätte
      25.      und ordne dir ein Heer, wie das Heer war, das du verloren hast, und Roß und Wagen, wie jene waren, und laß uns wider sie streiten auf der Ebene. Was gilt’s, wir wollen ihnen obliegen! Er gehorchte ihrer Stimme und tat also.
      26.      Als nun das Jahr um war, ordnete Benhadad die Syrer und zog herauf gen Aphek, wider Israel zu streiten.
      27.      Und die Kinder Israel ordneten sich auch und versorgten sich und zogen hin ihnen entgegen und lagerten sich gegen sie wie zwei kleine Herden Ziegen. Der Syrer aber war das Land voll.
      28.      Und es trat der Mann Gottes herzu und sprach zum König Israels: So spricht der HERR: Darum daß die Syrer haben gesagt, der HERR sei ein Gott der Berge und nicht ein Gott der Gründe, so habe ich all diesen großen Haufen in deine Hand gegeben, daß ihr wisset, ich sei der HERR.
      29.      Und sie lagerten sich stracks gegen jene, sieben Tage. Am siebenten Tage zogen sie zuhauf in den Streit; und die Kinder Israel schlugen die Syrer hunderttausend Mann Fußvolk auf einen Tag.
      30.      Und die übrigen flohen gen Aphek in die Stadt; und die Mauer fiel auf die übrigen siebenundzwanzigtausend Mann. Und Benhadad floh auch in die Stadt von einer Kammer in die andere.
      31.      Da sprachen seine Knechte zu ihm: Siehe, wir haben gehört, daß die Könige des Hauses Israel barmherzige Könige sind; so laßt uns Säcke um unsere Lenden tun und Stricke um unsre Häupter und zum König Israels hinausgehen; vielleicht läßt er deine Seele leben.
      32.      Und sie gürteten Säcke um ihre Lenden und Stricke um ihre Häupter und kamen zum König Israels und sprachen: Benhadad, dein Knecht, läßt dir sagen: Laß doch meine Seele leben ! Er aber sprach: Lebt er noch, so ist er mein Bruder.
      33.      Und die Männer nahmen eilend das Wort von ihm und deuteten’s für sich und sprachen: Ja dein Bruder Benhadad. Er sprach: Kommt und bringt ihn! Da ging Benhadad zu ihm heraus. Und er ließ ihn auf dem Wagen sitzen.
      34.      Und Benhadad sprach zu ihm: Die Städte, die mein Vater deinem Vater genommen hat, will ich dir wiedergeben; und mache dir Gassen zu Damaskus, wie mein Vater zu Samaria getan hat. So will ich (sprach Ahab) mit einem Bund dich ziehen lassen. Und er machte mit ihm einen Bund und ließ ihn ziehen.
      35.      Da sprach ein Mann unter den Kindern der Propheten zu seinem Nächsten durch das Wort des HERRN: Schlage mich doch! Er aber weigerte sich, ihn zu schlagen.
      36.      Da sprach er zu ihm: Darum daß du der Stimme des HERRN nicht hast gehorcht, siehe, so wird dich ein Löwe schlagen, wenn du von mir gehst. Und da er von ihm abging, fand ihn ein Löwe und schlug ihn.
      37.      Und er fand einen anderen Mann und sprach: Schlage mich doch! und der Mann schlug ihn wund.
      38.      Da ging der Prophet hin und trat zum König an den Weg und verstellte sein Angesicht mit einer Binde.
      39.      Und da der König vorüberzog, schrie er den König an und sprach: Dein Knecht war ausgezogen mitten in den Streit. Und siehe, ein Mann war gewichen und brachte einen Mann zu mir und sprach: Verwahre diesen Mann; wo man ihn wird vermissen, so soll deine Seele anstatt seiner Seele sein, oder du sollst einen Zentner Silber darwägen.
      40.      Und da dein Knecht hier und da zu tun hatte, war der nicht mehr da. Der König Israels sprach zu ihm: Das ist dein Urteil; du hast es selbst gefällt.
      41.      Da tat er eilend die Binde von seinem Angesicht; und der König Israels kannte ihn, daß er der Propheten einer war.
      42.      Und er sprach zu ihm: So spricht der HERR: Darum daß du hast den verbannten Mann von dir gelassen, wird deine Seele für seine Seele sein und dein Volk für sein Volk.
      43.      Aber der König Israels zog hin voll Unmuts und zornig in sein Haus und kam gen Samaria.

Das 21. Kapitel

      1.      Nach diesen Geschichten begab sich’s, daß Naboth, ein Jesreeliter, einen Weinberg hatte zu Jesreel, bei dem Palast Ahabs, des Königs zu Samaria.
      2.      Und Ahab redete mit Naboth und sprach: Gib mir deinen Weinberg; ich will mir einen Kohlgarten daraus machen, weil er so nahe an meinem Hause liegt. Ich will dir einen bessern Weinberg dafür geben, oder, so dir’s gefällt, will ich dir Silber dafür geben, soviel er gilt.
      3.      Aber Naboth sprach zu Ahab: Das lasse der HERR fern von mir sein, daß ich dir meiner Väter Erbe sollte geben !
      4.      Da kam Ahab heim voll Unmuts und zornig um des Wortes willen, das Naboth, der Jesreeliter, zu ihm hatte gesagt und gesprochen: Ich will dir meiner Väter Erbe nicht geben. Und er legte sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz und aß kein Brot.
      5.      Da kam zu ihm hinein Isebel, sein Weib, und redete mit ihm: Was ist’s, daß du nicht Brot ißt ?
      6.      Er sprach zu ihr: Ich habe mit Naboth, dem Jesreeliten, geredet und gesagt: Gib mir deinen Weinberg um Geld, oder, so du Lust dazu hast, will ich dir einen andern dafür geben. Er aber sprach: Ich will dir meinen Weinberg nicht geben.
      7.      Da sprach Isebel, sein Weib, zu ihm: Was wäre für ein Königreich in Israel, wenn du nicht tätig wärst ! Stehe auf und iß Brot und sei guten Muts ! Ich will dir den Weinberg Naboths, des Jesreeliten, verschaffen.
      8.      Und sie schrieb Briefe unter Ahabs Namen und versiegelte sie mit seinem Siegel und sandte sie zu den Ältesten und Obersten in seiner Stadt, die um Naboth wohnten.
      9.      Und sie schrieb also in diesen Briefen: Laßt ein Fasten ausschreien und setzt Naboth obenan im Volk
      10.      und stellt zwei lose Buben vor ihn, die da Zeugen und sprechen: Du hast Gott und den König gelästert ! und führt ihn hinaus und steinigt ihn, daß er sterbe.
      11.      Und die Ältesten und Obersten seiner Stadt, die in seiner Stadt wohnten, taten, wie ihnen Isebel entboten hatte, wie sie in den Briefen geschrieben hatte, die sie zu ihnen sandte,
      12.      und ließen ein Fasten ausschreien und ließen Naboth obenan unter dem Volk sitzen.
      13.      Da kamen die zwei losen Buben und stellten sich vor ihn und zeugten wider Naboth vor dem Volk und sprachen: Naboth hat Gott und den König gelästert. Da führten sie ihn vor die Stadt hinaus und steinigten ihn, daß er starb.
      14.      Und sie entboten Isebel und ließen ihr sagen: Naboth ist gesteinigt und tot.
      15.      Da aber Isebel hörte, daß Naboth gesteinigt und tot war, sprach sie zu Ahab: Stehe auf und nimm ein den Weinberg Naboths, des Jesreeliten, welchen er sich weigerte dir um Geld zu geben; denn Naboth lebt nimmer, sondern ist tot.
      16.      Da Ahab hörte, daß Naboth tot war, stand er auf, daß er hinabginge zum Weinberge Naboths, des Jesreeliten, und ihn einnähme.
      17.      Aber das Wort des HERRN kam zu Elia, dem Thisbiter, und sprach:
      18.      Mache dich auf und gehe hinab, Ahab, dem König Israels, entgegen, der zu Samaria ist, siehe, er ist im Weinberge Naboths, dahin er ist hinabgegangen, daß er ihn einnehme,
      19.      und rede mit ihm und sprich: So spricht der HERR: Du hast totgeschlagen, dazu auch in Besitz genommen. Und sollst mit ihm reden und Sagen: So spricht der HERR: An der Stätte, da Hunde das Blut Naboths geleckt haben, sollen auch Hunde dein Blut lecken.
      20.      Und Ahab sprach zu Elia: Hast du mich gefunden, mein Feind ? Er aber sprach: Ja, ich habe dich gefunden, darum daß du dich verkauft hast, nur Übles zu tun vor dem HERRN.
      21.      Siehe, ich will Unglück über dich bringen und deine Nachkommen wegnehmen und will von Ahab ausrotten, was männlich ist, den der verschlossen und übriggelassen ist in Israel,
      22.      und will dein Haus machen wie das Haus Jerobeams, des Sohnes Nebats, und wie das Haus Baesas, des Sohnes Ahias, um des Reizens willen, durch das du mich erzürnt und Israel sündigen gemacht hast.
      23.      Und über Isebel redete der HERR auch und sprach: Die Hunde sollen Isebel fressen an der Mauer Jesreels.
      24.      Wer von Ahab stirbt in der Stadt, den sollen die Hunde fressen; und wer auf dem Felde stirbt, den sollen die Vögel unter dem Himmel fressen.
      25.      [Also war niemand, der sich so gar verkauft hätte, übel zu tun vor dem HERRN, wie Ahab; denn sein Weib Isebel überredete ihn also.
      26.      Und er machte sich zum großen Greuel, daß er den Götzen nachwandelte allerdinge, wie die Amoriter getan hatten, die der HERR vor den Kindern Israel vertrieben hatte.)
      27.      Da aber Ahab solche Worte hörte, zerriß er seine Kleider und legte einen Sack an seinen Leib und fastete und schlief im Sack und ging jämmerlich einher.
      28.      Und das Wort des HERRN kam zu Elia, dem Thisbiter, und sprach:
      29.      Hast du nicht gesehen, wie sich Ahab vor mir bückt ? Weil er sich nun vor mir bückt, will ich das Unglück nicht einführen bei seinem Leben; aber bei seines Sohnes Leben will ich das Unglück über sein Haus führen.

Das 22. Kapitel

      1.      Und es vergingen drei Jahre, daß kein Krieg war zwischen den Syrern und Israel.
      2.      Im dritten Jahr aber zog Josaphat, der König Juda’s hinab zum König Israels.
      3.      Und der König Israels sprach zu seinen Knechten: Wißt ihr nicht, daß Ramoth in Gilead unser ist; und wir sitzen still und nehmen es nicht von der Hand des Königs von Syrien?
      4.      Und sprach zu Josaphat: Willst du mit mir ziehen in den Streit gen Ramoth in Gilead? Josaphat sprach zum König Israels: ich will sein wie du, und mein Volk wie dein Volk, und meine Rosse wie deine Rosse.
      5.      Und Josaphat sprach zum König Israels: Frage doch heute um das Wort des HERRN!
      6.      Da sammelte der König Israels Propheten bei vierhundert Mann und sprach zu ihnen: Soll ich gen Ramoth in Gilead ziehen, zu streiten, oder soll ich’s lassen anstehen ? Sie sprachen: Zieh hinauf ! der HERR wird’s in die Hand des Königs geben.
      7.      Josaphat aber sprach: Ist hier kein Prophet des HERRN mehr, daß wir durch ihn fragen ?
      8.      Der König Israels sprach zu Josaphat: Es ist noch ein Mann, Micha, der Sohn Jemlas, durch den man den HERR fragen kann. Aber ich bin ihm gram; denn er weissagt mir kein Gutes, sondern eitel Böses. Josaphat sprach: Der König rede nicht also.
      9.      Da rief der König Israels einen Kämmerer und sprach: Bringe eilend her Micha, den Sohn Jemlas!
      10.      Der König aber Israels und Josaphat, der König Juda’s, saßen ein jeglicher auf seinem Stuhl, mit ihren Kleidern angezogen, auf dem Platz vor der Tür am Tor Samarias; und alle Propheten weissagten vor ihnen.
      11.      Und Zedekia, der Sohn Knaenas, hatte sich eiserne Hörner gemacht und sprach: So spricht der HERR: Hiermit wirst du die Syrer stoßen, bis du sie aufräumst.
      12.      Und alle Propheten weissagten also und sprachen: Ziehe hinauf gen Ramoth in Gilead und fahre glücklich; der HERR wird’s in die Hand des Königs geben.
      13.      Und der Bote, der hingegangen war, Micha zu rufen, sprach zu ihm: Siehe, der Propheten Reden sind einträchtig gut für den König; so laß nun dein Wort auch sein wie das Wort derselben und rede Gutes.
      14.      Micha sprach: So wahr der HERR lebt, ich will reden, was der HERR mir sagen wird.
      15.      Und da er zum König kam, sprach der König zu Ihm: Micha, sollen wir gen Ramoth in Gilead ziehen, zu streiten oder sollen wir’s lassen anstehen ? Er sprach zu Ihm: Ja, ziehe hinauf und fahre glücklich; der HERR wird’s in die Hand des Königs geben.
      16.      Der König sprach abermals zu ihm: Ich beschwöre dich, daß du mir nichts denn die Wahrheit sagst im Namen des HERRN.
      17.      Er sprach: Ich sah ganz Israel zerstreut auf den Bergen wie die Schafe, die keinen Hirten haben. Und der HERR sprach: Diese haben keinen Herrn; ein jeglicher kehre wieder heim mit Frieden.
      18.      Da sprach der König Israels zu Josaphat: Habe ich dir nicht gesagt, daß er mir nichts Gutes weissagt, sondern eitel Böses?
      19.      Er sprach: Darum höre nun das Wort des HERRN! Ich sah den HERRN sitzen auf seinem Stuhl und alles himmlische Heer neben ihm stehen zu seiner Rechten und Linken.
      20.      Und der HERR sprach: Wer will Ahab überreden, daß er hinaufziehe und falle zu Ramoth in Gilead? Und einer sagte dies, und der andere das.
      21.      Da ging ein Geist heraus und trat vor den HERRN und sprach: Ich will ihn überreden. Der HERR sprach zu ihm:Womit?
      22.      Er sprach: Ich will ausgehen und will ein falscher Geist sein in aller Propheten Munde. Er sprach: Du sollst ihn überreden und sollst’s ausrichten; gehe aus und tue also!
      23.      Nun siehe, der HERR hat einen falschen Geist gegeben in aller dieser deiner Propheten Mund; und der HERR hat böses über dich geredet.
      24.      Da trat herzu Zedekia, der Sohn Knaenas, und schlug Micha auf den Backen und sprach: Wie? Ist der Geist des HERRN von mir gewichen, daß er mit dir redete ?
      25.      Micha sprach: Siehe, du wirst’s sehen an dem Tage, wenn du von einer Kammer in die andere gehen wirst, daß du dich verkriechst.
      26.      Der König Israels sprach: Nimm Micha und laß ihn bleiben bei Amon, dem Obersten der Stadt, und bei Joas, dem Sohn des Königs,
      27.      und sprich: So spricht der König: Diesen setzt ein in den Kerker und speist ihn mit Brot und Wasser der Trübsal, bis ich mit Frieden wiederkomme.
      28.      Micha sprach: Kommst du mit Frieden wieder, so hat der HERR nicht durch mich geredet. Und sprach: Höret zu, alles Volk!
      29.      Also zog der König Israels und Josaphat, der König Juda’s, hinauf gen Ramoth in Gilead.
      30.      Und der König Israels sprach zu Josaphat: Ich will mich verstellen und in den Streit kommen; du aber habe deine Kleider an. Und der König Israels verstellte sich und zog in den Streit.
      31.      Aber der König von Syrien gebot den Obersten über seine Wagen, deren waren zweiunddreißig, und sprach: Ihr sollt nicht streiten wider Kleine noch Große, sondern wider den König Israels allein.
      32.      Und da die Obersten der Wagen Josaphat sahen, meinten sie er wäre der König Israels, und fielen auf ihn mit Streiten; aber Josaphat schrie.
      33.      Da aber die Obersten der Wagen sahen, daß er nicht der König Israels war, wandten sie sich von ihm.
      34.      Ein Mann aber spannte den Bogen von ungefähr und schoß den König Israels zwischen Panzer und Wehrgehänge. Und er sprach zu seinem Fuhrmann: Wende deine Hand und führe mich aus dem Heer, denn ich bin wund !
      35.      Und der Streit nahm überhand desselben Tages, und der König stand auf dem Wagen der Syrer und starb des Abends. Und das Blut floß von den Wunden mitten in den Wagen.
      36.      Und man ließ ausrufen im Heer, da die Sonne unterging, und sagen: Ein jeglicher gehe in seine Stadt und in sein Land.
      37.      Also starb der König und ward gen Samaria gebracht. Und sie begruben ihn zu Samaria.
      38.      Und da sie den Wagen wuschen bei dem Teich Samarias, leckten die Hunde sein Blut (es wuschen ihn aber die Huren) nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte.
      39.      Was mehr von Ahab zu sagen ist und alles, was er getan hat, und das elfenbeinerne Haus, das er baute, und alle Städte, die er gebaut hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.
      40.      Also entschlief Ahab mit seinen Vätern; und sein Sohn Ahasja ward König an seiner Statt.
      41.      Und Josaphat, der Sohn Asas, ward König über Juda im vierten Jahr Ahabs, des Königs Israels,
      42.      und war fünfunddreißig Jahre alt, da er König ward, und regierte fünfundzwanzig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Asuba, eine Tochter Silhis.
      43.      Und er wandelte in allem Wege seines Vaters Asa und wich nicht davon; und er tat was dem HERRN wohl gefiel.
      44.      Doch tat er die Höhen nicht weg, und das Volk opferte und räucherte noch auf den Höhen.
      45.      Und er hatte Frieden mit dem König Israels.
      46.      Was aber mehr von Josaphat zu sagen ist und seine Macht, was er getan und wie er gestritten hat, siehe das ist geschrieben in der Chronik der Könige Juda’s.
      47.      Auch tat er aus dem Lande, was noch übrige Hurer waren, die zu der Zeit seines Vaters Asa waren übriggeblieben.
      48.      Und es war kein König in Edom; ein Landpfleger war König.
      49.      Und Josaphat hatte Schiffe lassen machen aufs Meer, die nach Ophir gehen sollten, Gold zu holen. Aber sie gingen nicht; denn sie wurden zerbrochen zu Ezeon-Geber.
      50.      Dazumal sprach Ahasja, der Sohn Ahabs, zu Josaphat: Laß meine Knechte mit deinen Schiffen fahren ! Josaphat aber wollte nicht.
      51.      Und Josaphat entschlief mit seinen Vätern und ward begraben mit seinen Vätern in der Stadt Davids, seines Vaters; und Joram, sein Sohn, ward König an seiner Statt.
      52.      Ahasja, der Sohn Ahabs, ward König über Israel zu Samaria im siebzehnten Jahr Josaphats, des Königs Juda’s, und regierte über Israel zwei Jahre;
      53.      und er tat, was dem HERRN übel gefiel, und wandelte in dem Wege seines Vaters und seiner Mutter und in dem Wege Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel sündigen machte,
      54.      und diente Baal und betete ihn an und erzürnte den HERRN, den Gott Israels, wie sein Vater tat.
  1. KÖNIGE

Das 1. Kapitel

      1.      Es fielen aber die Moabiter ab von Israel, da Ahab tot war.
      2.      Und Ahasja fiel durch das Gitter in seinem Söller zu Samaria und ward krank; und sandte Boten und sprach zu ihnen: Geht hin und fragt Baal-Sebub, den Gott zu Ekron, ob ich von dieser Krankheit genesen werde.
      3.      Aber der Engel des HERRN redete mit Elia, dem Thisbiter: Auf ! und begegne den Boten des Königs zu Samaria und sprich zu ihnen: Ist denn nun kein Gott in Israel, daß ihr hingehet, zu fragen Baal-Sebub, den Gott Ekrons?
      4.      Darum so spricht der HERR: Du sollst nicht von dem Bette kommen, darauf du dich gelegt hast, sondern sollst des Todes sterben. Und Elia ging weg.
      5.      Und da die Boten wieder zu ihm kamen, sprach er zu ihnen: Warum kommt ihr wieder ?
      6.      Sie sprachen zu ihm: Es kam ein Mann herauf uns entgegen und sprach zu uns: Gehet wiederum hin zu dem König, der euch gesandt hat, und sprecht zu ihm: So spricht der HERR: Ist denn kein Gott in Israel, daß du hinsendest, zu fragen Baal-Sebub, den Gott Ekrons? Darum sollst du nicht kommen von dem Bette, darauf du dich gelegt hast, sondern sollst des Todes sterben.
      7.      Er sprach zu ihnen: Wie war der Mann gestaltet, der euch begegnete und solches zu euch sagte ?
      8.      Sie sprachen zu ihm: Er hatte eine rauhe Haut an und einen ledernen Gürtel um seine Lenden. Er aber sprach: Es ist Elia, der Thisbiter.
      9.      Und er sandte hin zu ihm einen Hauptmann über fünfzig samt seinen fünfzigen. Und da er hinaufkam, siehe, da saß er oben auf dem Berge. Er aber sprach zu Ihm: Du Mann Gottes, der König sagt: Du sollst herabkommen !
      10.      Elia antwortete dem Hauptmann über fünfzig und sprach zu ihm: Bin ich ein Mann Gottes, so falle Feuer vom Himmel und fresse dich und deine fünfzig. Da fiel Feuer vom Himmel und fraß ihn und seine fünfzig.
      11.      Und er sandte wiederum einen andern Hauptmann über fünfzig zu ihm samt seinen fünfzigen. Der antwortete und sprach zu ihm: Du Mann Gottes, so spricht der König: Komm eilends herab !
      12.      Elia antwortete und sprach: Bin ich ein Mann Gottes, so falle Feuer vom Himmel und fresse dich und deine fünfzig. Da fiel das Feuer Gottes vom Himmel und fraß ihn und seine fünfzig.
      13.      Da sandte er wiederum den dritten Hauptmann über fünfzig samt seinen fünfzigen. Da der zu ihm hinaufkam, beugte er seine Kniee gegen Elia und flehte ihn an und sprach zu ihm: Du Mann Gottes, laß meine Seele und die Seele deiner Knechte, dieser fünfzig, vor dir etwas gelten.
      14.      Siehe, das Feuer ist vom Himmel gefallen und hat die ersten zwei Hauptmänner über fünfzig mit ihren fünfzigen gefressen; nun aber laß meine Seele etwas gelten vor dir.
      15.      Da sprach der Engel des HERRN zu Elia: Gehe mit ihm hinab und fürchte dich nicht vor ihm! und er machte sich auf und ging mit ihm hinab zum König.
      16.      Und er sprach zu ihm: So spricht der HERR: Darum daß du hast Boten hingesandt und lassen fragen Baal-Sebub, den Gott zu Ekron, als wäre kein Gott in Israel, dessen Wort man fragen möchte, so sollst du von dem Bette nicht kommen, darauf du dich gelegt hast, sondern sollst des Todes sterben.
      17.      Also starb er nach dem Wort des HERRN, das Elia geredet hatte. Und Joram ward König an seiner Statt im zweiten Jahr Jorams, des Sohnes Josaphats, des Königs Juda’s; denn er hatte keinen Sohn.
      18.      Was aber mehr von Ahasja zu sagen ist, das er getan hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels.

Das 2. Kapitel

      1.      Da aber der HERR wollte Elia im Wetter gen Himmel holen, gingen Elia und Elisa von Gilgal.
      2.      Und Elia sprach zu Elisa: Bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Beth-El gesandt. Elisa aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie hinab gen Beth-El kamen,
      3.      gingen der Propheten Kinder, die zu Beth-El waren, heraus zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, daß der HERR wird deinen Herrn heute von deinen Häupten nehmen ? Er aber sprach: Ich weiß es auch wohl; schweigt nur still.
      4.      Und Elia sprach zu ihm: Elisa, bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Jericho gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie gen Jericho kamen,
      5.      traten der Propheten Kinder, die zu Jericho waren, zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, daß der HERR wird deinen Herrn heute von deinen Häupten nehmen ? Er aber sprach: Ich weiß es auch wohl; schweigt nur still.
      6.      Und Elia sprach zu ihm: Bleib doch hier; denn der HERR hat mich gesandt an den Jordan. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und sie gingen beide miteinander.
      7.      Aber fünfzig Männer unter der Propheten Kindern gingen hin und traten gegenüber von ferne; aber die beiden standen am Jordan.
      8.      Da nahm Elia seinen Mantel und wickelte ihn zusammen und schlug ins Wasser; das teilte sich auf beiden Seiten, daß die beiden trocken hindurchgingen.
      9.      Und da sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Daß mir werde ein zwiefältig Teil von deinem Geiste.
      10.      Er sprach: Du hast ein Hartes gebeten. Doch, so du mich sehen wirst, wenn ich von dir genommen werde, so wird’s ja sein; wo nicht, so wird’s nicht sein.
      11.      Und da sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander; und Elia fuhr also im Wetter gen Himmel.
      12.      Elisa aber sah es und schrie: Vater, mein Vater, Wagen Israels und seine Reiter! und sah ihn nicht mehr. Und er faßte sein Kleider und zerriß sie in zwei Stücke
      13.      und hob auf den Mantel Elia’s, der ihm entfallen war, und kehrte um und trat an das Ufer des Jordans
      14.      und nahm den Mantel Elia’s, der ihm entfallen war, und schlug ins Wasser und sprach: Wo ist nun der HERR, der Gott Elia’s? und schlug ins Wasser; da teilte sich’s auf beide Seiten, und Elisa ging hindurch.
      15.      Und da ihn sahen der Propheten Kinder, die gegenüber zu Jericho waren, sprachen sie: Der Geist Elia’s ruht auf Elisa; und gingen ihm entgegen und fielen vor ihm nieder zur Erde
      16.      und sprachen zu ihm: Siehe, es sind unter deinen Knechten fünfzig Männer, starke leute, die laß gehen und deinen Herrn suchen; vielleicht hat ihn der Geist des HERRN genommen und irgend auf einen Berg oder irgend in ein Tal geworfen. Er aber sprach: Laßt ihn gehen !
      17.      Aber sie nötigten ihn, bis daß er nachgab und sprach: Laßt hingehen ! Und sie sandte hin fünfzig Männer und suchten ihn drei Tage; aber sie fanden ihn nicht.
      18.      Und kamen wieder zu ihm, da er noch zu Jericho war; und er sprach zu ihnen: Sagte ich euch nicht, ihr solltet nicht hingehen ?
      19.      Und die Männer der Stadt sprachen zu Elisa: Siehe, es ist gut wohnen in dieser Stadt, wie mein Herr sieht; aber es ist böses Wasser und das Land unfruchtbar.
      20.      Er sprach: Bringet mir her eine neue Schale und tut Salz darein! Und sie brachten’s ihm.
      21.      Da ging er hinaus zu der Wasserquelle und warf das Salz hinein und sprach: So spricht der HERR: Ich habe dies Wasser gesund gemacht; es soll hinfort kein Tod noch Unfruchtbarkeit daher kommen.
      22.      Also ward das Wasser gesund bis auf diesen Tag nach dem Wort Elisas, das er redete.
      23.      Und er ging hinauf gen Beth-El. Und als er auf dem Wege hinanging, kamen kleine Knaben zur Stadt heraus und spotteten sein und sprachen zu ihm: Kahlkopf, komm herauf ! Kahlkopf, komm herauf !
      24.      Und er wandte sich um; und da er sie sah, fluchte er ihnen im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bären aus dem Walde und zerrissen der Kinder zweiundvierzig.
      25.      Von da ging er auf den Berg Karmel und kehrte um von da gen Samaria.

Das 3. Kapitel

      1.      Joram, der Sohn Ahabs, ward König über Israel zu Samaria im achtzehnten Jahr Josaphats, des Königs Juda’s, und regierte zwölf Jahre.
      2.      Und er tat, was dem HERRN übel gefiel; doch nicht wie sein Vater und seine Mutter. Denn er tat weg die Säule Baals, die sein Vater machen ließ.
      3.      Aber er blieb hangen an den Sünden Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel sündigen machte, und ließ nicht davon.
      4.      Mesa aber, der Moabiter König, hatte viele Schafe und zinste dem König Israels Wolle von hunderttausend Lämmern und hunderttausend Widdern.
      5.      Da aber Ahab tot war, fiel der Moabiter König ab vom König Israels.
      6.      Da zog zur selben Zeit aus der König Joram von Samaria und ordnete das ganze Israel
      7.      und sandte hin zu Josaphat, dem König Juda’s, und ließ ihm sagen: Der Moabiter König ist von mir abgefallen; komm mit mir, zu streiten wider die Moabiter! Er sprach: Ich will hinaufkommen; ich bin wie du, und mein Volk wie dein Volk, und meine Rosse wie deine Rosse.
      8.      Und er sprach: Welchen Weg wollen wir hinaufziehen ? Er sprach: Den Weg durch die Wüste Edom.
      9.      Also zog hin der König Israels, der König Juda’s und der König Edoms. Und da sie sieben Tagereisen zogen, hatte das Heer und das Vieh, das unter ihnen war kein Wasser.
      10.      Da sprach der König Israels: O wehe! der HERR hat diese drei Könige geladen, daß er sie in der Moabiter Hände gebe.
      11.      Josaphat aber sprach: Ist kein Prophet des HERRN hier, daß wir den HERRN durch ihn ratfragen ? Da antwortete einer unter den Knechten des Königs Israels und sprach: Hier ist Elisa, der Sohn Saphats, der Elia Wasser auf die Hände goß.
      12.      Josaphat sprach: Des HERRN Wort ist bei ihm. Also zogen sie zu ihm hinab der König Israels und Josaphat und der König Edoms.
      13.      Elisa aber sprach zum König Israels: Was hast du mit mir zu schaffen? gehe hin zu den Propheten deines Vaters und zu den Propheten deiner Mutter! Der König Israels sprach zu ihm: Nein! denn der HERR hat diese drei Könige geladen, daß er sie in der Moabiter Hände gebe.
      14.      Elisa sprach: So wahr der HERR Zebaoth lebt, vor dem ich stehe, wenn ich nicht Josaphat, den König Juda’s, ansähe, ich wollte dich nicht ansehen noch achten.
      15.      So bringet mir nun einen Spielmann ! Und da der Spielmann auf den Saiten spielte, kam die Hand des HERRN auf ihn,
      16.      und er sprach: So spricht der HERR: Macht hier und da Gräben an diesem Bach!
      17.      Denn so spricht der HERR: Ihr werdet keinen Wind noch Regen sehen; dennoch soll der Bach voll Wasser werden, daß ihr und euer Gesinde und euer Vieh trinket.
      18.      Dazu ist das ein Geringes vor dem HERRN; er wird auch die Moabiter in eure Hände geben,
      19.      daß ihr schlagen werdet alle festen Städte und alle auserwählten Städte und werdet fällen alle guten Bäume und werdet verstopfen alle Wasserbrunnen und werdet allen guten Acker mit Steinen verderben.
      20.      Des Morgens aber, zur Zeit, da man Speisopfer opfert, siehe, da kam ein Gewässer des Weges von Edom und füllte das Land mit Wasser.
      21.      Da aber alle Moabiter hörten, daß die Könige heraufzogen, wider sie zu streiten, beriefen sie alle, die zur Rüstung alt genug und darüber waren, und traten an die Grenze.
      22.      Und da sie sich des Morgens früh aufmachten und die Sonne aufging über dem Gewässer, deuchte die Moabiter das Gewässer ihnen gegenüber rot zu sein wie Blut;
      23.      und sie sprachen: Es ist Blut! Die Könige haben sich mit dem Schwert verderbt, und einer wird den andern geschlagen haben. Hui, Moab, mache dich nun auf zur Ausbeute!
      24.      Aber da sie zum Lager Israels kamen, machte sich Israel auf und schlug die Moabiter; und sie flohen vor ihnen. Aber sie kamen hinein und schlugen Moab.
      25.      Die Städte zerbrachen sie, und ein jeglicher warf seine Steine auf alle guten Äcker und machten sie voll und verstopften die Wasserbrunnen und fällten alle guten Bäume, bis daß nur die Steine von Kir-Hareseth übrigblieben; und es umgaben die Stadt die Schleuderer und warfen auf sie.
      26.      Da