Rosary2007's Weblog

Words from GOD – Words to GOD

Archiv für Glauben

Neuer Himmel- ebook von ArchBishop Rosenkranz

worte

worte

dritter Teil:

Die Bedeutung des Wortes:

1. Die Bedeutung des Wortes:

 

 

 

 

 

 

Zuerst wenden wir uns der Bedeutung des Wortes zu,

dann in einer Apologetik den Gegnern des Glaubens,

den Zweifeln und falschen Lehren.

Diese werden a priori entlarvt und überführt

und an dem empirischen Beispiel einer

fernöstlichen Kultur des nachhaltigen Landbaus

in ihrer Bedeutung für die Existenz, das Reden und

Handeln des Lebendigen Wortes nachgewiesen.

 

Die Bedeutung des Wortes wird klar, wenn wir seine

wahrnehmbaren Eigenschaften erkennen.

Das Wort ist Licht und Materie, Energie und Substanz.

„Am Anfang war das Wort“, so fängt Genesis 1 an.

Johannes beginnt sein Evangelium mit den Worten:

„(1)Das Wort ward Fleisch.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott,

und das Wort war Gott.

(2)Dieses war im Anfang bei Gott.

Wenn das Wort von Anfang an „Fleisch“,

also Materie werden kann, dann ist das Wort

also ursprünglicher, realer als die materielle Welt.

Wenn es uns heute hinreichend möglich ist,

uns die materielle Welt untertan zu machen

und die Wunder dieser Schöpfung Gottes zu sehen,

ist es vorher notwendig, das Wort Gottes zu beherrschen.

 

2. Was heißt „Fleisch“?

1. Korintherbrief 15 sagt:

„(39)Nicht alles Fleisch ist von gleicher Art;

sondern anders ist das der Menschen, anders

das Fleisch vom Vieh, anders das Fleisch der Vögel,

anders das der Fische.

(40)Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper;

aber anders ist der Glanz der Himmelskörper,

anders der der irdischen;

(41)einen andern Glanz hat die Sonne

und einen andern Glanz der Mond,

und einen andern Glanz haben die Sterne;

denn ein Stern unterscheidet sich vom andern durch den Glanz.

 

Dieser Glanz, die Aura, das Strahlen,

ist die Herrlichkeit des HERRn,

wie Er uns in Jesus Christus erscheinen ist, als Licht der Welt.

 

Er ist leiblich Mensch geworden.

Es heißt in Mathäus 6,22ff:

(22)Das Auge ist des Leibes Leuchte.

Wenn nun dein Auge lauter ist,

so wird dein ganzer Leib licht sein.

(23)Wenn aber dein Auge verdorben ist,

so wird dein ganzer Leib finster sein.

Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist,

wie groß wird dann die Finsternis sein!

 

3. Wie können wir das Licht

im Wort erkennen?

 

Die aktuelle Bibelforschung geht davon aus,

dass es einen Thora-Code gibt.

Mittels der Methode der „Fliegenden Buchstaben“

werden Sinnzusammenhänge aus den 5 Büchern Mose,

dem Pentateuch, aus dem Urtext herauslesbar,

die konkrete Aussagen zu aktuellen Ereignissen

der Weltpolitik geben.

Hieran soll deutlich werden, wie lebendig das Wort ist.

 

Diese Methode ist jedoch umstritten,

klar ist jedoch, dass Gott zu jeder Zeit

Propheten eingesetzt hat, die sein

Wort gesprochen und geschrieben haben.

Viele dieser Prophetien sind erfüllt

und bilden somit eine Grundlage

für den Beweis der Richtigkeit

und Wahrheit des Wortes.

So erhellen und beleuchten diese Worte.

 

Ähnlich der DNS und der RNS, mit der das Erbgut

der Menschen weitergegeben wird, wird durch das Wort

und die Buchstaben in ihrer Breite, Länge,

Höhe und Tiefe das geistige Erbe weitergegeben.

Das Wort ist also lebendig, macht lebendig und schafft Leben.

4. Die Bedeutung LOGOS:

 

 

LOGOS heißt auch Geist Gottes und Wort Gottes.

Die Logik ist der Verstand, die Vernunft,

die Sprache und Schrift hervorbringen.

Das logische Wort bedeutet demnach

die vom Geist Gottes inspirierte Sprache (=Rede)

und Schrift (= Text). Inhalt und Form der Rede

und des Textes geben Aufschluss über die Bedeutung.

 

Wie aus den 4 Dimensionen Länge, Tiefe, Höhe, Breite

schon hervorgeht, sowie durch die verwendete Symbolik,

die im „Tao der Bibel“ beschrieben wird,

gibt es zu dem offensichtlichen Bedeutungszusammenhang

eine dynamische Komponente.

Zu der Zweischneidigkeit kommt noch

eine räumliche und zeitliche Ausdehnung.

 

Die Anweisung, das Wort Gottes gerade zu schneiden,

meint, die Analyse in ganzen, natürlichen Einheiten darstellen,

die keine Bruchstücke lassen.

Die hebräischen Buchstaben haben zudem einen Zahlenwert.

Dadurch wird eine Metrik gegeben. Die Matrix des Wortes

wird also durch die Mathematik strukturiert.

Auch dadurch wird das Licht des Wortes deutlich.

So konnten die überlieferten Texte der Qumran – Rollen

perfekt Inhalt und Form des Wortes über Jahrtausende konservieren.

Die Stringenz und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift

wird damit dokumentiert. Das geistige Erbe ist dadurch

für unsere heutige Generation wieder neu und

mit einer Fülle früher nicht bekannter Inhalte entzifferbar.

Der eingangs erwähnte Johannes gibt

in seiner Offenbarung davon schriftlichen Bericht.

Ist also Gott der Urheber der Schrift

und wird das gesprochene Wort lebendig,

wie es ja am Anfang der Bibel und im Johannesevangelium heißt,

so gilt das auch für kommende Dinge.

„Alle Schrift nun, von Gott eingegeben,

sind wie eine Speise, aufbauend und nützlich.“

Mit diesem Wort hat Jesus bereits dem Widersacher,

dem Teufel widerstanden, als er ihn herausforderte.

 

5. Die 7 Siegel:

Die sieben Siegel, die dazu bestimmt waren,

die Schrift unverständlich zu lassen,

bis durch Jesus Christus, das geschlachtete Lamm

(Kreuzigung als stellvertretender Opfertod)

sie von der Schrift beseitigt werden,

hat wie die schützende Eiweißhülle um die Chromosomen

die Transskription bisher bewahrt.

Die Übertragbarkeit des vollen Inhaltes

unseres geistigen Erbes tritt durch Jesus Christus

in unseren Tagen erst voll ins Bewusstsein.

Die Lösung der 7 Siegel erfolgt durch:

1. Überwindung der Angst

2. Glauben

3. Mitleid

4. Barmherzigkeit

5. Demut

6. Liebe

7. Weisheit

 

Diese Siegel hat Jesus (das Lamm, das geschlachtet ward)

durch die 7 Geister auf dem Leuchter / am Thron Gottes

(siehe: Georg Gati, Kreativitätstheorie) gelöst.

Damit kommt Licht in das Wort des Buches.

Für uns bedeutet das in der Mission, unsere Furcht vor fremden

Einflüssen durch den lebendigen Glauben an JESUS CHRISTUS

zu überwinden, Mitleid mit den noch in Unwissenheit und Finsternis

lebenden Menschen zu haben, sich ihrer erbarmen und ohne

Stolz, in Demut und Liebe in der Caritas mit Weisheit zu helfen.
6.Wie können wir nun wissen,

dass Gott lebt?

Wir sehen mit unseren Augen das Licht.

In der Bibel steht, Jesus ist das Licht der Welt

(Johannesbrief) und am Anfang war das Licht (Genesis).

Wir können also mit eigenen Augen sehen,

dass das Licht der Welt existiert.

Wenn die Bibel stimmt, dann sehen wir Gott

in seiner Schöpfung.

 

Dessen bin ich Augenzeuge.

Wie können wir nun diesen Glauben

mit unserem Wissen und unseren

Wahrnehmungen verbinden,

damit wir ein harmonisches Weltbild bekommen,

wo sich unsere Anschauung

mit dem Wissen und dem Glauben deckt?

Zunächst ist der Zweifel der Feind des Glaubens.

Der Zweifel kann von außen

oder von innen kommen.

Ich selber glaube an Gott, wie die Bibel schreibt.

Deshalb verteidige ich diesen Glauben

gegen Angriffe von außen.

Das nennt sich Apologetik.

 

Werbeanzeigen

Für Eingeweihte: eine Disputation von Rev Bishop Uwe AE. Rosenkranz

Buch des Tages

P102 from The Text of the Earliest New Testament Greek Manuscripts

This resource contains the transcription of P102 from The Text of the Earliest New Testament Greek Manuscripts.

Fully revised and updated from its original publication, The Text of the Earliest New Testament Greek Manuscripts presents fresh transcriptions of the sixty-nine earliest Greek papyrus manuscripts of the New Testament

 ==========================================================

Das Bewußtsein des Rationalen Glaubens-

eine kurze Abhandlung über die Geschichte der Religion von Uwe Rosenkranz

In der sog. Hohen deutschen Textkritik finden einige Kirchen- und Ordensstifter und Theologen nach wie vor Beachtung: Augustinus, Thomas von Aquin, die beide nach Theophanien (Gottesbegegnungen, bzw. – Erscheinungen) den Nachweis der Existenz, Allmacht und Allgegenwart GOTTES angetreten haben.

Dadurch wurde in der Religion der Weg des rationalen Bewußtmachens beschritten.

Das Bewußtsein, im persönlichen Glaubensleben nicht mehr allein auf Hoffen, Glauben, Erwarten, sondern hinfort durch die Gewißheit GOTTES einen festen Anker für die Seele (Nefesh und Neschamach, also Lebenskraft, Gefühl, Wollen, Wissen) zu haben, machte Religion nicht mehr zum von Marxisten verpönten „Rauschmittel“ für die Völker, sondern zu einer unanagreifbaren, wissenschaftliche Lehre, die der Kirche, also dem Reich GOTTES, oder Leib Jesu (Yeshuah Ha Maschiach) Standfestigkeit gab und fortgesetzte (Perpetuelle), nachhaltige weltwärtige Entwicklung ermöglichte.

Mit dem Aufkommen der Neuzeit, versuchte der Mensch, immer unabhängiger zu werden. In den Naturwissenschaften gelang mit Albert Einstein der Durchbruch, Gottes Kraft und Energie in eine Formel zu fassen. Atomkraftzeitalter und nun das Solarkraftzeitalter waren die Folge. Das persönliche Glaubensleben der Menschen wurde mehr oder weniger abgelöst von den selbsternannten Erben der Inquisition (Glaubenskongragation), nämlich der Psychologie, Psychiatrie mitsamt angewandten Therapien und von faschistischen Leitbildern geführten Einrichtungen.

Andererseits blühte die sinnlich erfahrbare Religion der charismatischen Erweckungen, in denen die Kraft des Heiligen Geistes gefühlsmäßig erlebt wird. Ekklesias (Gemeinde) wurde zum über-enthusiasmierten, eklektischen Ausser-Sich- gehens mit gleichzeitiger Anwendung der Geistesgaben (Charismata).

Religion als Rückbindung an den Glauben und die überlieferte Religion der Kirche verwandelte sich zu einem mehr Ich- und Wir-Bezogenen Kultus mit administrativen Attitüden.

Meditation, Gotteserfahrung als rational nachvollziehbares Ritual wurde als Privatsache in den Hintergrund gedrängt. Nichtsdestotrotz nahm der Einfluß von kontemplativen Orden ab, die ihre geistliche Energie auf die Erforschung der Tiefe der Erkenntnis GOTTES richteten.

Dementsprechend verkam die erweckliche Religion als ein Mittel, gelebten Glauben als anfaß-, sicht-, hör-, schmeck- und riechbares Gruppen- oder Einzelphänomen zu präsentieren. Der Glaube war damit das Nachfolgen, also die gehorsame Unterordnung unter Leiter, die auf solchen Events mehr oder weniger wundermächtig autoritativ auftraten, während sie ihre entschiedene Unabhängigkeit von der Kirche, ihren Institutionen, Orden, Dogmen proklamierten, dabei jedoch den alten Standesdünkel der Opferriten (Zehnt, Opfergaben, Sühne- und Rache-Vollstreckung) wieder aufgriffen.

Die Lithurgie moderner Versklavung im Namen eines Volkes oder einer Denomination und deren Führer war somit entstanden.

Dabei kam es, wie schon oft in der Kirchengeschichte zur emotionalen und finanziellen Auszehrung ganzer Bevölkerungsschichten, zu modernen Glaubenskriegen und fürchterlichen Ungerechtigkeiten.

Wie konnte es geschehen, daß der Weg der Vernunft verlassen und die einmal gewonnene Erkenntnis und Weisheit der Attribute GOTTES verworfen wurde???

Eine Antwort dafür ist, daß der Gottesbeweis heute neu geführt werden musste, um einer hybriden Gesellschaft,- die nach der Kriegsreligion und dem Führerkult des sog. „Dritten Reiches“ die GOTT allein zustehende Allmacht IHM und SEINEM REICH absprach und sie staatlicher Exekutive, also weltlichen Thronen, Mächten, Reichen und Gewalten zusprechen wollte- zu überführen und mit der Tatsache der ewigen Existenz GOTTES erneut konfrontiert werden musste.

Das ist mittlerweile geschehen und als gesellschaftlich relevant, nicht sicherheitsgefährdend und im Sinne hegelianischer Staatsdoktrin nicht als religiöser Wahnsinn zu ächten und bannen oder gar als zu internieren oder exekutieren verifiziert.

Der nachhaltige unter Last tragfähige Beweis des Glaubens als rationale und bewußte Realität war damit geschaffen. Die vollmächtige Lehre und „de facto“ wie „de jure“ hieb- stich- und schußsichere Verlagerung der Beweislast von der apologetischen Verteidigung des Glaubens durch ordinierte Theologen auf den „Ankläger der Brüder“ enthob die rechtmäßigen Erben der Inquisition der Verteidigung ihrer eigenen Existenz, ihrer Privilegien und destinktiven wie persönlichen Rechte.

So wurden Streitfragen absolut zu vernachlässen, Dispute und apologetische Exkurse damit nichtig. Der Gottesbeweis als offensichtlich sinnfällige Kraftwirkung und Bestätigung der ewigen Ordnungen der vatikanischen Kirche ermöglichte somit die authentische Integration charismatisch-enthusiastischer Gotteserfahrungen mit der rational- vernünftigen Stärkung des individuellen wie allgemeinen Glaubens.

Die Bedeutung, die dieser Gottesbeweis für den -“ ecce homo!“-, also den von Gott geplanten Menschenbeweis der siegreichen Nachfolgers Christi über die Verunsicherung und vergebliche Maßregelung durch unrechtmäßige und untreue ehemalige Verwalter erlangt hat, ist noch gar nicht ganz abzuschätzen.

Zu der gesellschaftlichen Relevanz und dem Primat des in der Sukkzession des Stuhles Petri stehenden Legates und der „Policy“ , eingesetzt (inauguriert) durch die Allmacht, Ewigkeit, Allwissenheit und Allgegenwart GOTTES kommt nun auch der vorherbestimmte Sturz der Weltherrscher.

Somit ist der von mir verfochtene Gottesbeweis ein weiteres Glied in der Kette der rational bewußtgemachten Offenbarung des lebendigen Glaubens in der Gegenwart.

Das Bewußtsein des Rationalen Glaubens verhindert somit auch falsches Märtyrertum, Opfer-verhalten, Kreuzfahrer- Allüren oder Selbstdarstellung als sich selbst oder andere geisselndes ( und unfruchtbaren und somit falsches ) Prophetentum.

Irrlehren und ihre propagierenden Kampagnien-Führer werden -„“ergo“- kraft der sich offenbarenden Verwirklichung des Gottesbeweises entlarvt und -„cognito sum““- überwunden, für Alle nachprüfbar und nachvollziehbar durch das rationale Bewußtsein.

Damit ist Glauben immer noch nicht gleich Wissen, wie manche zu meinen behaupten. Das Wunder, das Mysterium Gottes, indem ER Mensch wurde und sich beweist in und mit (sogar entgegen) dem Menschen stellt die zukunftsträchtige Antriebskraft dar, in der sich Glaubensemanation darstellen und erleben läßt.

Endziel-bezogen (theleologisch) spricht also alles dafür, daß GOTT bald wiederkehrt und Sein Königreich errichtet mit SEINEN schon jetzt erwählten und mit IHM von Herzen verbundenen (inkardinierten) Erben.

Das ist natürlich eine schon jetzt drastische Provokation der überkommenen Rest-Mächte der sich selbst allmächtig dünkenden, aber lächerlich gemachten Weltherrscher und ihrer sog. „systemimmanenten“ Machtmittel!

Da sinnfälligerweise Religion nicht mehr transzendierte (also weltferne) Flucht aus der Realität darstellt, sondern Offenbarung der Heiligen im Licht die Gegenwart und Zukunft beherrscht, wird Glauben in der Kraft des Gottesbeweises und Gottes Beweises der Neuen Menschlichkeit zur jetzt schon dominierenden Neuen Weltordnung, in der die Anti-Christlichen (Messio-phoben) randomisierten Horden keinen Platz mehr haben.

So schreibt GOTT selber SEINE THEOLOGIE und Religions- wie Kirchengeschichte.

Das Bewusstsein des Rationalen Glaubens ist die emergente („Evolutions-Sprung“) Neu-Schöpfung der Menschheit nach dem Ebenbilde des Intelligenten Designers YAHWE, der EWIG-Ich-Seiende. Hiermit erfüllt sich vollkommen der Masterplan GOTTES für dieses Äon (Weltzeit).-

GOTT sei Dank!

Uwe Alfred Erich Rosenkranz

%d Bloggern gefällt das: