Rosary2007's Weblog

Words from GOD – Words to GOD

Archiv für ebook

Mathew 1-7 Commentaries- part 1 by Archbishop Uwe AE.Rosenkranz, MA,D.D

Jesus

Mathew 1-7
The Life of Jesus

Matthew 1–7
A Commentary on Matthew 1–7

by Ulrich Luz

Translated by
James E. Crouch

Edited by
Helmut Koester

Fortress
Press Minneapolis

Matthew 1–7
A Commentary on Matthew 1–7

Copyright © 2007 Fortress Press, an imprint of Augsburg Fortress

All rights reserved. Except for brief quotations in critical articles or reviews, no part of this book may be reproduced in any manner without prior written permission from the publisher. Write: Permissions, Augsburg Fortress, Box 1209, Minneapolis, MN 55440.

Library of Congress Cataloging-in-Publication Data

Luz, Ulrich.
[Evangelium nach Matthäus. English]
Matthew 1–7: a commentary / by Ulrich Luz; translated by James E. Crouch; volume editor, Helmut Koester.—[Rev. ed.].
p. cm.—(Hermeneia—a critical and historical commentary on the Bible)
Includes bibliographical references and index.
ISBN-13: 978-0-8006-6099-4
ISBN-10: 0-8006-6099-4
1. Bible. N.T. Matthew I–VII—Commentaries. I. Koester, Helmut, 1926– II. Title.
BS2575.53.L8913 2007
226.2’077—dc22

■ For Salome

Hermeneia
—A Critical
and Historical
Commentary
on the Bible

Old Testament Editorial Board
Peter Machinist, Harvard University, chair
Klaus Baltzer, University of Munich
Sidnie White Crawford, University of Nebraska
Paul D. Hanson, Harvard University
Thomas Krüger, University of Zurich
S. Dean McBride Jr., Union Theological Seminary in Virginia
Frank Moore Cross, Harvard University, emeritus

New Testament Editorial Board
Helmut Koester, Harvard University, chair
Harold W. Attridge, Yale University
Adela Yarbro Collins, Yale University
Eldon Jay Epp, Case Western Reserve University
Hans-Josef Klauck, University of Chicago
James M. Robinson, Claremont Graduate University, emeritus

The Author
Ulrich Luz was born in 1938, and he studied theology in Zürich and Göttingen under Hans Conzelmann, Eduard Schweizer, and Gerhard Ebeling. He taught at the International Christian University in Tokyo (1970–1971), at the University of Göttingen (1972–1980), and at the University of Bern in Switzerland (1980–2003). Now he is professor emeritus. He received honorary degrees from the universities of Leipzig, Budapest, Sibiu, Lausanne, Praha, and Nishinomiya and served as president of the Societas Novi Testamenti Studiorum in 1998. He is the author of numerous books, including Das Geschichtsverständnis des Paulus (1968), Matthew in History: Interpretation, Influence and Effects (1994), and The Theology of the Gospel of Matthew (1995), and editor of Die Mitte des Neuen Testaments: Einheit und Vielfalt neutestamentlicher Theologie (1983). He and his wife, Salome Keller, have three children.
Contents
Matthew 1–7
Foreword
Editor’s Note
Preface to the First Edition
Preface to the Hermeneia Edition
Translator’s Preface
Reference Codes

1. Sources and Abbreviations
2. Text-Critical Sigla
3. Short Titles of All Commentaries and of Studies and Articles Often Cited
■ Introduction

1 Structure and Basic Character of Matthew’s Story of Jesus
1.1 Basic Problems
1.2 Structuring Methods
1.3 Overall Plan

2 Genre and Intention of the Gospel
2.1 Genre
2.2 Matthew’s Narrative as Communication with the Readers

3 Sources

4 Style
4.1 Syntax
4.2 Matthew’s Preferred Vocabulary
4.3 Words Avoided in Matthew

5 Evangelist’s Relationship to His Sources
5.1 Matthew as Heir of Mark and the Sayings Source
5.1.1 The Linguistic Relationship to Mark and Q
5.1.2 The Theological Relationship to Mark and Q
5.2 Matthew as an Exponent of His Community
5.2.1 Grounding in Worship
5.2.2 Matthew and His Church’s Scribes

6 The Historical Situation of the Gospel of Matthew
6.1 The Gospel of Matthew—a Jewish Christian Gospel
6.2 The Position of the Gospel of Matthew in the History of Jewish Christianity
6.3 The Position of the Matthean Churches in Judaism
6.4 The Situation within the Community
6.5 Place of Writing
6.6 Time of Writing
6.7 Author

7 Text

8 On the Intention of This Commentary and on the Hermeneutical Significance of the History of the Text’s Influence (Wirkungsgeschichte)
■ Commentary
Heading (1:1*)

I Prelude (1:2–4:22*)

A Infancy Narratives (1:2–2:23*)
1 Genealogy (1:2–17*)
2 Birth, Endangerment, and Rescue of the Messianic Child (1:18–2:23*)
2.1 Immanuel (1:18–25*)
2.2 The Gentiles before the King of the Jews (2:1–12*)
2.3 Flight to Egypt and Move to Nazareth (2:13–23*)

Excursus: The Fulfillment Quotations

B The Beginning of Jesus’ Activity (3:1–4:22*)
1 John the Baptist (3:1–17*)
1.1 The Baptist’s Call to Israel to Repent (3:1–12*)
1.2 The Revelation of the Righteous Son of God (3:13–17*)

Excursus: Righteousness (δικαιοσύνη)

Excursus: Son of God

2 The Authentication of the Son of God in Temptation (4:1–11*)
3 The Beginning of the Community in Galilee (4:12–22*)
3.1 Jesus in Galilee of the Gentiles (4:12–17*)
3.2 The Call of the Disciples at the Sea of Galilee (4:18–22*)

Excursus: Disciple (μαθητής)

II Jesus’ Activity in Israel in Word and Deed (4:23–11:30*)

Introductory Overview (4:23–25*)

Excursus: Preaching, Teaching, and Gospel in Matthew

A The Sermon on the Mount (5:1–7:29*)
1 Introduction (5:1–16*)
1.1 Jesus Goes up onto the Mountain (5:1–2*)
1.2 The Beatitudes (5:3–12*)
1.3 “You are the salt of the earth …” (5:13–16*)
2 The Main Part (5:17–7:12*)
2.1 Preface (5:17–20*)
2.2 Better Righteousness, I: Antitheses (5:21–48*)
2.2.1 First Antithesis: On Killing (5:21–26*)
2.2.2 Second Antithesis: On Adultery (5:27–30*)
2.2.3 Third Antithesis: On Divorce (5:31–32*)
2.2.4 Fourth Antithesis: On Swearing (5:33–37*)
2.2.5 Fifth Antithesis: On Nonviolence (5:38–42*)
2.2.6 Sixth Antithesis: On Loving the Enemy (5:43–48*)
2.3 Better Righteousness, II: Attitude toward God (6:1–18*)
2.3.1 On Almsgiving, Praying, and Fasting (6:1–6*, 16–18*)
2.3.2 Against Babbling Prayer (6:7–8*)
2.3.3 The Lord’s Prayer (6:9–13*)
2.3.4 On the Forgiveness of Sins (6:14–15*)
2.4 Guidance for the Community (6:19–7:11*)
2.4.1 Do Not Accumulate Earthly Treasures (6:19–24*)
2.4.2 Be Concerned with the Kingdom of God (6:25–34*)
2.4.3 Do Not Judge (7:1–5*)
2.4.4 Do Not Give What Is Holy to the Dogs (7:6*)
2.4.5 Boldness in Prayer (7:7–11*)
2.5 The Golden Rule (7:12*)
3 Concluding Admonitions (7:13–29*)
3.1 The Narrow and the Wide Gate (7:13–14*)
3.2 Warning against False Prophets (7:15–23*)

Excursus: False Prophets

3.3 Conclusion: Two Builders (7:24–27*)
3.4 Conclusion of the Sermon on the Mount (7:28–29*)

Summary: The Basic Message of the Sermon on the Mount

Conclusion: Reflections on the Praxis of the Sermon on the Mount Today

Indices
1. Passages
b/ Old Testament Pseudepigrapha
c/ Qumran and Related Texts
d/ Other Jewish Literature
e/ Rabbinic Literature
g/ Early Christian Literature and the Ancient Church
h/ Greek and Latin Authors
2. Greek Words
3. Subjects
4. Authors
Foreword
The name Hermeneia, Greek ἑρμηνεία, has been chosen as the title of the commentary series to which this volume belongs. The word Hermeneia has a rich background in the history of biblical interpretation as a term used in the ancient Greek-speaking world for the detailed, systematic exposition of a scriptural work. It is hoped that the series, like its name, will carry forward this old and venerable tradition. A second, entirely practical reason for selecting the name lies in the desire to avoid a long descriptive title and its inevitable acronym, or worse, an unpronounceable abbreviation.
The series is designed to be a critical and historical commentary to the Bible without arbitrary limits in size or scope. It will utilize the full range of philological and historical tools, including textual criticism (often slighted in modern commentaries), the methods of the history of tradition (including genre and prosodic analysis), and the history of religion.
Hermeneia is designed for the serious student of the Bible. It will make full use of ancient Semitic and classical languages; at the same time, English translations of all comparative materials—Greek, Latin, Canaanite, or Akkadian—will be supplied alongside the citation of the source in its original language. Insofar as possible, the aim is to provide the student or scholar with full critical discussion of each problem of interpretation and with the primary data upon which the discussion is based.
Hermeneia is designed to be international and interconfessional in the selection of authors; its editorial boards were formed with this end in view. Occasionally the series will offer translations of distinguished commentaries which originally appeared in languages other than English. Published volumes of the series will be revised continually, and eventually, new commentaries will replace older works in order to preserve the currency of the series. Commentaries are also being assigned for important literary works in the categories of apocryphal and pseudepigraphical works relating to the Old and New Testaments, including some of Essene or Gnostic authorship.
The editors of Hermeneia impose no systematic-theological perspective upon the series (directly, or indirectly by selection of authors). It is expected that authors will struggle to lay bare the ancient meaning of a biblical work or pericope. In this way the text’s human relevance should become transparent, as is always the case in competent historical discourse. However, the series eschews for itself homiletical translation of the Bible.
The editors are heavily indebted to Fortress Press for its energy and courage in taking up an expensive, long-term project, the rewards of which will accrue chiefly to the field of biblical scholarship.
The editor responsible for this volume is Helmut Koester of Harvard University.

Peter Machinist Helmut Koester
For the Old Testament For the New Testament
Editorial Board Editorial Board
Editor’s Note
The appearance of Matthew 1–7 completes the English publication of Ulrich Luz’s commentary on the Gospel of Matthew. This English edition is a translation of the thoroughly revised fifth German edition of volume 1 of Professor Luz’s commentary; it thus supersedes the English translation of an earlier version of volume 1 published in the Continental Commentary series (Fortress Press, 1989). Volumes 2 and 3 of the English commentary (representing volumes 2–4 in German) have previously been published in Hermeneia.
The English translation of the Greek text of the Gospel of Matthew is based on the German translation by Professor Luz and reflects his exegetical decisions. Other biblical texts are usually quoted from the New Revised Standard Version. Quotations of Latin and Greek authors, except where otherwise noted, follow the texts and translations of the Loeb Classical Library or other standard editions.
The endpapers show facing pages from Codex Schøyen (MS 2650), a fourth-century Coptic manuscript of the Gospel of Matthew from the Schøyen Collection (Oslo and London), containing Matthew 6:5–19* (front) and Matthew 6:19–31* (end). The variants in this manuscript are sufficient to suggest that it may represent the Coptic translation of a different form of Matthew than the canonical Gospel (see p. 60).
Preface to the First Edition
It is with relief and gratitude that I release the first volume of “Matthew.” A sympathetic colleague from another discipline once told me that writing a major commentary on a New Testament book these days is probably the penitential exercise par excellence. He was thinking of the flood of secondary literature that increasingly proves to be more than a hindrance to scholarly communication and especially keeps one from dealing with the text itself. For the most part I have not found that to be the case. I have always experienced the text to be so supportive and so fascinating that without any effort it kept me involved. Indeed, the commentary is probably the literary genre that expresses most directly that we exegetes are indebted to our texts for everything we are and that we are to serve them in everything we do. Thus I am thankful that I have been able to write a commentary.
Admittedly, I too am uncomfortable with its length. It results not so much from the immensely swollen secondary literature as from the concept that lies behind this commentary. First of all, I am convinced that a commentary that not only explains biblical texts but also aids in their understanding is not permitted simply to remain in the past; it must also draw lines into the present. In the second place, I am convinced that the history of the text’s influence can make a significant contribution here. After the text itself, I am probably most indebted to the church fathers and to the Protestant and Catholic exegesis of the sixteenth through the eighteenth centuries. In a remarkable way their exegesis deals not only with the words but also with the substance of the texts. In the third place, there lies behind this commentary the conviction (or, perhaps, the hope!) that pastors and priests regularly have to struggle at their desks with the substance of their texts if they are not quickly to suffer from preacher’s burnout. I am quite aware that these days it is more likely the exception than the rule when the pastor does this kind of work with biblical texts. It falls victim not so much to scholarly work in other areas as to the hectic life of the pastorate, and it happens, in my opinion, to the detriment of our churches. I have written this commentary primarily for priests, pastors and teachers of religion. One wonders whether it will help them engage in an intensive conversation with the texts in their study or whether its length will actually keep them from such a conversation. I would rather have a response to this question than to read all the critical reviews.
There remains the pleasant duty of expressing thanks. This kind of book is not created without the help of others. Through the years a number of students have collaborated in tracing the history of the text’s influence: Peter Lampe, Reinhard Gorski, Andreas Karrer, Ernst Lüthi, Christian Inäbnit, Andreas Dettweiler, but especially Wolf Dietrich Köhler and Andreas Ennulat. I am indebted to the state of Lower Saxony and to the Canton of Berne for providing assistants and to the Swiss National Foundation for a temporary half-assistantship. Numerous colleagues have willingly helped me, especially church historians in whose domain I have muddled as a dilettante. I mention only one person as representative of all of them—the late Old Master, Hermann Dörries, in whose study I was able to learn so much. Joachim Gnilka, Eduard Schweizer and Hans Weder have read the manuscript and have helped it along with critical questions. Numerous students had to share in “Matthew” in lectures, seminars and seminar papers. What was it like for them? “Matthew is groovy” once appeared on a Göttingen bulletin board. To this day I still do not know what “groovy” means. Frau Karin Janecke and Frau Beata Gerber have typed the manuscript. Defaced by many only moderately successful efforts to shorten it, the manuscript was the occasion of no small amount of vexation to the publisher and printer. I thank all of them.
The dedication indicates who is most to be thanked, because it was she who suffered most whenever this commentary “consumed” me.

Ulrich Luz
Preface to the Hermeneia Edition
Compared with the earlier English edition of this commentary in Fortress Press’s Continental Commentary series, the Hermeneia edition is in many parts a new book. The desire of the Hermeneia editors to offer a new translation of the volume provided me with the occasion to rework it completely. The excellent translation offered here by Jim Crouch is based on the fifth German edition of 2002.
In this new edition the basic concept of the commentary has not changed, but it has become clearer. At many points I have sharpened my previous position or have clarified it; in a few cases I have corrected it. I have given more attention to the results of literary criticism and of sociological and reader-oriented exegeses. However, in its exegetical parts the commentary is not bound to a single methodological approach; it offers instead an attempt to integrate various methodological approaches. The basic assumption here is that the story of Jesus that Matthew reinterprets and actualizes is an approach to his communities in a totally concrete historical situation. That also opens the way to the history of the text’s influence (Wirkungsgeschichte) that I understand as consisting of all of the reflections on and receptions and actualizations of the gospel in new historical situations. This time when dealing with the history of 2:1–12* I was also able to call attention to art history. Of course, I have gone through the mass of literature that has appeared since 1984 and have incorporated it as appropriate.
The German-language reworking of chaps. 3–7 was completed in 1998, that of chaps. 1–2 and the introduction of the commentary in the summer of 2000. That also indicates the terminus ad quem up to which I was able to make use of the secondary literature. Unfortunately the additions have made the volume somewhat longer. In many sections the text is increased by as much as a third; in others it is less.
Again I owe thanks to a number of people. Axel Knauf has discovered many Hebrew errors (and other mistakes!) in the first edition. I would especially like to mention Jeannette Vuilleumin, Sarah Aebersold, and Stephan Bösiger, whose clever and sharp eyes have discovered many problems. Above all I am thankful to my translator, Jim Crouch, for the wonderful work he has done. Translating this kind of commentary means much more than simply translating. It involved, for example, finding English language editions of sources and other literature and providing the first names of authors missing in the German edition or the publishers of works cited. It was an unequalled Sisyphean task for which not only I am grateful but all American readers of this volume as well. In addition, his sharp eyes have discovered not a few errors that were overlooked in five editions of the German-language version. Also deserving special thanks are the editors of the volume, especially Helmut Koester (Harvard), and the collaborators at Fortress Press. They have all performed a wonderful work.
The dedication of the first edition is unchanged. It is for my wife, Salome, who has accompanied, supported and endured me—and that means “Matthew” as well—for more than half of her lifetime.

Ulrich Luz
Translator’s Preface
The reader of this commentary will want to note that, except for commentaries, secondary literature found in only one section of the work is not included in the “Short Titles” in the reference codes in the front pages. To avoid burdening an already long list of short titles these works are listed with full bibliographical information in the literature at the beginning of their respective sections and then cited in the footnotes with easily recognizable short titles.
Newcomers to the commentary who are not familiar with Professor Luz’s emphasis on the history of the text’s influence (Wirkungsgeschichte) would do well to begin by reading his comments in §8 of his introduction to the commentary (“On the Intention of This Commentary and on the Hermeneutical Significance of the History of the Text’s Influence”), including the comments in footnote 312 of the Introduction.

James E. Crouch
Reference Codes
1. Sources and Abbreviations

AASF Annales Academiae Scientiarum Fennicae
AB Anchor Bible
ʿAbod. Zar. ʿAbodah Zarah
ʾAbot R. Nat. ʾAbot de Rabbi Nathan
ABR Australian Biblical Review
AbrN Abr-Nahrain
Act. Thom. Acts of Thomas
Act. Pet. Acts of Peter
ACW Ancient Christian Writers
Adam and Eve Books of Adam and Eve
Adamantius
Dial. Dialogus
Aelianus
Var. hist. Varia historia
AGJU Arbeiten zur Geschichte des antiken Judentums und des Urchristentums
AGK Arbeiten zur Geschichte des Kirchenkampfes
AKG Arbeiten zur Kirchengeschichte
Ambrose
In Luc. Expositio in Lucam
Off. De officiis
AnBib Analecta biblica
ANET James B. Pritchard, ed., Ancient Near Eastern Texts Relating to the Old Testament (3d ed.; Princeton: Princeton University Press, 1969)
ANF Ante-Nicene Fathers
ANRW Aufstieg und Niedergang der römischen Welt
Apoc. Abr. Apocalypse of Abraham
Apoc. Adam Apocalypse of Adam
Apoc. Pet. Apocalypse of Peter
APOT R. H. Charles, ed., The Apocrypha and Pseudepigrapha of the Old Testament (2 vols.; Oxford: Clarendon, 1913)
Appian
B. Civ. Bella Civilia
Apuleius
Met. Metamorphoses
Aristides
Apol. Apologia
Aristophanes
Av. Aves
Nu. Nubes
Vesp. Vespae
Aristotle
Cael. De caelo
Eth. eud. Ethica eudemia
Eth. m. Ethica magna
Eth. nic. Ethica nicomachea
Part. an. De partibus animalium
Poet. Poetica
ASNU Acta seminarii neotestamentici upsaliensis
ASTI Annual of the Swedish Theological Institute
Athanasius
Ant. Vita Antonii
Athenagoras
Suppl. Supplicatio
ATLA.MS American Theological Library Association—Monograph Series
Aug Augustinianum
Augustine
Adult. conj. De adulterinis conjugiis
Civ. D. De civitate Dei
Cons. ev. De consensu evangelistarum
Ench. Enchiridion
In Joh. Ev. Tract. In Johannis Evangelium Tractatus
Mend. De mendacio
Nupt. concup. De nuptiis et concupiscentiis
Serm. Dom, De sermone Domini in monte
AzTh Arbeiten zur Theologie
b. Babylonian Talmud tractate
B. Batra Baba Batra
B. Meṣ Baba Meṣia
B. Qam. Baba Qamma
BAC Biblioteca de autores cristiianos
2 Bar. Syriac Apocalypse of Baruch
3 Bar. Greek Apocalypse of Baruch
Barn. Epistle of Barnabas
Basil
Reg. brev. Regulae brevius
Sanct. Christi gener. Homilia in Sanctam Christi generationem
BAW Bibliothek der Alten Welt
BAW.AC —Antike und Christentum
BBB Bonner biblische Beiträge
BBETh Beiträge zur biblischen Exegese und Theologie
BCE Before the Common Era
BDAG W. Bauer, F. W. Danker, W. F. Arndt, and F. W. Gingrich, A Greek-English Lexicon of the New Testament (3d ed.; Chicago: University of Chicago Press, 2000)
BDF F. Blass, A. Debrunner, and Robert W. Funk, A Greek Grammar of the New Testament and Other Early Christian Literature (Chicago: University of Chicago Press, 1961)
Bek. Bekorot
Ber. Berakot
BBET Beiträge zur biblischen Exegese und Theologie
BEThL Bibliotheca ephemeridum theologicarum lovaniensium
BEvTh Beiträge zur evangelischen Theologie
BFCTh Beiträge zur Förderung christlicher Theologie
BGBE Beiträge zur Geschichte der biblischen Exegese
BGLRK Beiträge zur Geschichte und Lehre der reformierten Kirche
BHTh Beiträge zur historischen Theologie
BI Biblical Interpretation
Bib Biblica
BibLeb Bibel und Leben
BibS Biblische Studien (Freiburg)
BiKi Bibel und Kirche
BJRL Bulletin of the John Rylands University Library of Manchester
BKV Bibliothek der Kirchenväter
BR Biblical Research
BSac Bibliotheca sacra
BSLK Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche
BSRK Bekenntnisschriften der reformierten Kirche
BThSt Biblisch-theologische Studien
BThZ Berlinger theologische Zeitschrift
BTP Bibliotheca theologiae practicae
BU Biblische Untersuchungen
BVC Bible et vie chrétienne
BWANT Beiträge zur Wissenschaft vom Alten und Neuen Testament
BZ Biblische Zeitschrift
BZNW Beihefte zur ZNW
ca. circa, approximately
CBQ Catholic Biblical Quarterly
CBQMS —Monograph Series
CChr Corpus Christianorum
CChr.SG —Series Graeca
CChr.SL —Series Latina
CD Cairo (Genizah) text of the Damascus Document
CD Karl Barth, Church Dogmatics
CE the Common Era
cf. (confer = compare)
chap(s). chapter(s)
CIC Codex iuris canonici
Cicero
Divin. De divinatione
Ep. ad Quint. Epistula ad Quintum fratrem
Off. De officiis
Tusc. Tusculanae disputationes
Clement of Alexandria
Ecl. proph. Eclogae propheticae
Exc. Theod. Excerpta ex Theodoto
Paed. Paedagogus
Prot. Protrepticus
Quis Div. Salv. Quis dives salvetur
Strom. Stromata
1 Clem. The First Epistle of Clement
2 Clem. The Second Epistle of Clement
ConBNT Coniectanea biblica, New Testament
Conc Concilium
Const. ap. Apostolic Constitutions
CSEL Corpus scriptorum ecclesiasticorum latinorum
CThM Calwer theologische Monographien
CThM.A —Reihe A: Bibelwissenschaft
Cyprian
Bon. pat. De bono patientae
Dom. or. De dominica oratione
Eleem. De opere et eleemosynis
Hab. virg. De habitu virginum
Mort. De mortalitate
Test. -Ad Qurinium testimonia adversus Judaeos
Cyril of Alexandria
Comm. in Luc. Commentarii in Lucam
Cyril of Jerusalem
Cat. myst. Catechesis mystagogica
DACL Dictionnaire d’archéologie chrétienne et de liturgie
Demosthenes
Or. Orationes
Did. Didache
Didasc. Didascalia
Dio Chrysostom
Or. Orationes
Diogn. Epistle to Diognetus
Dioscorides
Mat. med. Materia medica
diss. dissertation
DJD Discoveries in the Judean Desert
DS Heinrich Denzinger and Adolf Schönmetzer, eds., Enchiridion symbolorum, 36th ed. (Barcinona: Herder, 1976)
ed(s). editor(s), edited by, edition
ʿEd. ʿEduyyot
EdF Erträge der Forschung
EDNT Exegetical Dictionary of the New Testament, ed. Horst Balz and Gerhard Schneider (3 vols.; Grand Rapids: Eerdmans, 1990–93)
EG Evangelisches Gesangbuch (1995 edition)
EHS.T Europäische Hochschulschriften, Theologie
EK Evangelische Kommentare
EKKNT Evangelisch-katholischer Kommentar zum Neuen Testament
Ep. epistula(ae)
Ep. Petr. ad Jac. Epistula Petri ad Jacobum (in the Pseudoclementine Homilies)
Ephraem (Ephrem)
Nat. De nativitate
Epictetus
Diss. Dissertationes
Ench. Enchiridion
Epiphanius
Haer. Haereses
Ep. Arist. Epistle of Aristeas
ʿErub. ʿErubin
EstBib Estudios bíblicos
EstEcl Estudios eclesiásticos
ET English translation
EtB Études bibliques
EThL Ephemerides theologicae lovanienses
EThSt Erfurter theologische Studien
Eusebius
Dem. ev. Demonstratio evangelica
Hist. eccl. Historia ecclesiastica
Praep. Ev. Praeparatio evangelica
Quaest. ad Steph. Quaestiones ad Stephanum
EvTh Evangelische Theologie
FBESG Forschungen und Berichte der Evangelischen Studiengemeinschaft
FC Fathers of the Church
FGLP Forschungen zur Geschichte und Lehre des Protestantismus
frg. fragment
FRLANT Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments
FThL Forum theologiae linguisticae
FThSt Freiburger theologische Studien
FzB Forschungen zur Bibel
GCS Griechische christliche Schriftsteller
Giṭ. Giṭṭin
Gos. Thom. Gospel of Thomas
Greg Gregorianum
Gregory of Nazianzus
Poem. Mor. Poemata moralia
Gregory of Nyssa
Beat. De beatitudinibus
Orat. Cat. M. Oratio catechetica magna
Or. Dom. De oratione dominica
Virg. De virginitate
GThA Göttinger theologische Arbeiten
GuL Geist und Leben
Ḥag. Ḥagigah
HbrMt Hebrew text of Matthew of the Shem Tov (Ibn Shaprut), 14th century (= George Howard, The Gospel of Matthew According to a Primitive Hebrew Text (Macon, Ga.: Mercer University Press, 1987)
Heliodorus
Aeth. Aethiopica
Hermas The Shepherd of Hermas
Man. Mandate
Sim. Similitude
Vis. Vision
Hesiod
Op. Opera et dies
Hippolytus
Dem. Christ. Antichr. Demonstratio de Christo et Antichristo
Ref. Refutatio omnium haeresium
HKAW Handbuch der klassischen Altertumswissenschaft
HNT Handbuch zum Neuen Testament
Hom. Homilia
Hor. Horayot
Horace
Carm. Carmina or Odes
Ep. Epistulae
Sat. Satirae
HThKNT Herders theologischer Kommentar zum Neuen Testament
HThKNTSup —Supplementband
HTR Harvard Theological Review
HWDA Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens
Hyginus
Fab. Fabulae
Iamblichus
Vit. Pyth. De vita Pythagorae
IASH Israel Academy of Sciences and Humanities
IBSt Irish Biblical Studies
ICC International Critical Commentary
Ignatius
Eph. Letter to the Ephesians
Magn. Letter to the Magnesians
Phld. Letter to the Philadelphians
Pol. Letter to Polycarp
Rom. Letter to the Romans
Smyrn. Letter to the Smyrnaeans
Trall. Letter to the Trallians
Int Interpretation
Irenaeus
Haer. Adversus haereses
JAC Jahrbuch für Antike und Christentum
JBL Journal of Biblical Literature
JBLMS Journal of Biblical Literature Monograph Series
Jerome
Dan. Commentariorum in Danielem
Helv. Adversus Helvidium
In Jes. -Commentarii in Isaiam Prophetam
In Tit. In Titum
Pelag. Adversus Pelagium
Vir. ill. De viris illustribus
John Chrysostom
Hom. in Col. Homilies on Colossians
John of Damascus
Exp. fidei Exposition of the Orthodox Faith
Jos. Asen. Joseph and Asenath
Josephus
Ant. Antiquities of the Jews
Ap. Contra Apionem
Bell. Bellum Judaicum
Vit. Vita
JQR Jewish Quarterly Review
JR Journal of Religion
JSHRZ Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit
JSNT Journal for the Study of the New Testament
JSNTSup Journal for the Study of the New Testament Supplement Series
JSOTSup Journal for the Study of the Old Testament Supplement Series
JTS Journal of Theological Studies
Jub. Jubilees
Justin
Apol. Apologia
Dial. Dialogus cum Tryphone Judaeo
KBANT Kommentare und Beiträge zum Alten und Neuen Testament
Ketub. Ketubot
KlT Kleine Texte für Vorlesungen und Übungen
KP Der Kleine Pauly Lexikon der Antike (5 vols.; Stuttgart: Druckenmüller, 1964–75)
KRB Kleine Reihe zur Bibel
KTGQ Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen
KuD Kerygma und Dogma
LCC Library of Christian Classics
LCI Lexikon der christlichen Ikonographie
LCL Loeb Classical Library
LCO Letture cristiane delle origini
LD Lectio divina
LouvSt Louvain Studies
LSJ H. G. Liddell, R. Scott, H. S. Jones, A Greek-English Lexicon, 9th ed. with rev. supp. (Oxford: Clarendon, 1996)
LW Luther’s Works (American Edition)
LXX Septuagint
m. Mishnah tractate
Mak. Makkot
Mart. Isa. Martyrdom of Isaiah
MBTh Münsterische Beiträge zur Theologie
Meg. Megillah
Mek. Mekilta
Midr. Midrash
MThSt Marburger theologische Studien
MThZ Münchener theologische Zeitschrift
n(n). note(s)
Ned. Nedarim
NedThT Nederlands theologisch tijdschrift
Neot Neotestamentica
NF Neue Folge
NHC Nag Hammadi Codex
NHL James M. Robinson, ed., The Nag Hammadi Library in English (3d ed.; San Francisco: Harper & Row, 1988)
Nid. Niddah
no(s). number(s)
NovT Novum Testamentum
NovTSup Novum Testamentum Supplements
NPNF Nicene and Post-Nicene Fathers
n.s. new series
NT New Testament
NTA New Testament Abstracts
NTAbh Neutestamentliche Abhandlungen
NTApoc Wilhelm Schneemelcher, ed., New Testament Apocrypha (trans. and ed. R. McL. Wilson; rev. ed.; 2 vols.; Louisville: Westminster/ John Knox, 1991–92)
NTF Neutestamentliche Forschungen
NTL New Testament Library
NTOA Novum Testamentum et orbis antiquus
NTS New Testament Studies
NTT Norsk Teologisk Tidsskrift
OBO Orbis biblicus et orientalis
Or. Oratio(nes)
OrChr Oriens christianus
Origen
Cels. Contra Celsum
Comm. in Ps. In Psalmos Commentarii
Hom. in Cant. Homiliae in Canticum Canticorum
Hom. in Jer. Homiliae in Jeremiam
Hom. in Lev. Homiliae in Leviticum
Hom. in Luc. Homiliae in Lucam
Hom. in Ezek. Homiliae in Ezekielem
Or. De oratione
Princ. De principiis
OT Old Testament
Ovid
Ex Pont. Epistulae ex Ponto
p(p). page(s)
par(s). parallel(s)
PCB Peake’s Commentary on the Bible
Pesaḥ. Pesaḥim
Pesiq. R. Pesiqta Rabbati
Petronius
Sat. Satyricon
Petrus Comestor
Hist. schol. Historia scholastica
PG Patrologia graeca = J.-P. Migne, Patrologiae cursus completes, series graeca (162 vols.; Paris: Migne, 1857–66)
Philo
Abr. De Abrahamo
Aet. mund. De aeternitate mundi
Agric. De agricultura
Cher. De cherubim
Congr. De congressu eruditionis gratia
Decal. De decalogo
Deus imm. Quod Deus sit immutabilis
Flacc. In Flaccum
Fug. De fuga et inventione
Leg. all. Legum allegoriae
Mut. nom. De mutatione nominum
Omn. prob. lib. Quod omnis probus liber sit
Op. mun. De opificio mundi
Poster. C. De posteritate Caini
Spec. leg. De specialibus legibus
Virt. De virtutibus
Vit. cont. De vita contemplativa
Vit. Mos. De vita Mosis
Philostorgius
Hist. eccl. Historia ecclesiastica
Philostratus
Vit. Ap. Vita Apollonii
Pindar
Pyth. Pythia
Pirqe R. El. Pirqe Rabbi Eliezer
pl. plural
PL Patrologia Latina = J.-P. Migne, Patrologiae cursus completes, series Latina (217 vols.; Paris: Migne, 1844–55)
Plato
Ap. Apologia
Gorg. Gorgias
Men. Meno
Resp. Respublica
Symp. Symposion
Tim. Timaeus
Pliny
Nat. hist. Naturalis historia
Plutarch
Alex. De Alexandro
Mor. Moralia
Quaest. conviv. Quaestiones conviviales
Pollux
Onom. Onomasticon
Polycarp
Phil. Letter to the Philippians
Porphyry
Vit. Pyth. Vita Pythagorae
Prop. Sextus Propertius
PS Patrologia Syriaca
Ps.-Clem. Hom. Pseudo-Clementine Homilies
Ps.-Clem. Rec. Pseudo-Clementine Recognitions
Ps.-Philo Pseudo-Philo
Lib. ant. bib. Liber antiquitatum biblicarum
Ps.-Phoc. Pseudo-Phocylides
Ps. Sol. Psalms of Solomon
Ptolemy
Flor. Epistula ad Floram
PW Pauly-Wissowa, Real-Encyclopädie der classischen Alterthumswissenschaft
PWSup PW Supplement
Q Sayings Source, Q
QLk Lukan version of Q
QMt Matthean version of Q
QD Quaestiones disputatae
QFRG Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte
QGT Quellen zur Geschichte der Täufer
Qidd. Qiddušin
1QapGen Genesis Apocryphon from Qumran Cave 1
1QH Thanksgiving Hymns from Qumran Cave 1
1QM War Scroll from Qumran Cave 1
1QpHab Pesher on Habakkuk from Qumran Cave 1
1QS Rule of the Community (Manual of Discipline) from Qumran Cave 1
4QMMT Miqsat Maʿaśê ha-Torah from Qumran Cave 4
4QSir Songs of Sabbath Sacrifice from Qumran Cave 4
4QTest Testimonia from Qumran Cave 4
11QMelch Melchizedek Scroll from Qumran Cave 11
11Qps The Psalms Scroll from Qumran Cave 11
11QT The Temple Scroll from Qumran Cave 11
Quintilian
Inst. orat. Institutio oratoria
R. Rabbi (before a name)
Rab. Rabbah (following abbreviation for biblical book)
RAC Reallexikon für Antike und Christentum
RB Revue biblique
RCB Revista de cultura bíblica
RECA Real-Encyclopädie der classischen Alterthumswissenschaft
Ref. Reformatio
RevQ Revue de Qumran
RGG Die Religion in Geschichte und Gegenwart
RHPhR Revue de l’histoire et de philosophie religieuses
RivB Rivista biblica
RSPhTh Revue des sciences philosophiques et théologiques
RSR Recherches de science religieuse
RStT Reformationsgeschichtliche Studien und Texte
RThL Revue théologique de Louvain
RVV Religionsgeschichtliches Versuche und Vorarbeiten
Šabb. Šabbat
Sanh. Sanhedrin
SANT Studien zum Alten und Neuen Testament
SAW Studienhefte zur Altertumswissenschaft
SBFLA Studii biblici franciscani liber annuus
SBLDS Society of Biblical Literature Dissertation Series
SBS Stuttgarter Bibelstudien
SBT Studies in Biblical Theology
SC Sources chrétiennes
ScEs Science et esprit
scil. scilicet, namely: to be supplied or understood
SEÅ Svensk exegetisk årsbok
Šebu. Šebuʿot
SemSup Semeia Supplements
Seneca
Ben. De beneficiis
Šeqal. Šeqalim
Serm. Sermo
Sextus
Sent. Sententiae
sg. singular
SGV Sammlung gemeinverständlicher Vorträge und Schriften
SHAW Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Sib. Or. Sibylline Oracles
SIG Wilhelm Dittenberger, Sylloge Inscriptionum Graecarum (3d. ed.; 4 vols.; Leipzig: Hirzel, 1915–24)
SJ Studia Judaica
SJTh Scottish Journal of Theology
SMGH Schriften der Monumenta Germaniae Historica
SNTSMS Society for New Testament Studies Monograph Series
SNTU A Studien zum Neuen Testament und seiner Umwelt, Serie A
SNTU B Studien zum Neuen Testament und seiner Umwelt, Serie B
SO Symbolae Osloenses
Sophocles
Oed. Col. Oedipus coloneus
Oed. Tyr. Oedipus tyrannus
SPAW Sitzungsberichte der preussischen Akademie der Wissenschaften
SPAW.PH Sitzungsberichte der preussischen Akademie der Wissenschaften Philosophisch- Historische Klasse
SR Studies in Religion / Sciences religieuses
StEv Studia Evangelica
StLi Studia liturgica
Stobaeus
Ecl. Ecloge
STö.T Sammlung Töpelmann—Theologie im Abriss
StPatr Studia Patristica
Str-B Hermann L. Strack and Paul Billerbeck, Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch (2d ed.; 4 vols.; Munich: Beck, 1956)
StTh Studia Theologica
SUNT Studien zur Umwelt des Neuen Testaments
s.v(v). sub verbo or sub vocem under the word(s) or entry (entries)
t. Tosephta tractate
T. Abr. Testament of Abraham
T. Jac. Testament of Jacob
T. Job Testament of Job
T. 12 Patr. Testaments of the Twelve Patriarchs
T. Ash. Testament of Asher
T. Benj. Testament of Benjamin
T. Gad Testament of Gad
T. Iss. Testament of Issachar
T. Jud. Testament of Judah
T. Levi Testament of Levi
T. Naph. Testament of Naphtali
T. Reub. Testament of Reuben
T. Sim. Testament of Simeon
T. Zeb. Testament of Zebulun
Taʿan. Taʿanit
Tacitus
Agr. Agricola
Ann. Annales
Hist. Historiae
Tanḥ. Tanḥuma
Tanḥ. B Tanḥuma (ed. Buber)
TaS Texts and Studies
TDNT G. Kittel and G. Friedrich, eds., Theological Dictionary of the New Testament (trans. G. W. Bromiley; 10 vols.; Grand Rapids: Eerdmans, 1964–76)
TEH Theologische Existenz heute
Tem. Temurah
Tertullian
Adv. Iud. Adversus Iudaeos
Apol. Apologeticus
Bapt. De baptismo
Cast. De exhortatione castitatis
Cult. fem. De cultu feminarum
Fuga De fuga in persecutione
Idol. De idololatria
Marc. Adversus Marcionem
Monog. De monogamia
Or. De oratione liber
Pat. De patientia
Praescr. Haer. De praescriptione haereticorum
Pud. De pudicitia
Scap. Ad Scapulam
Spect. De spectaculis
Tg(s). Targum(s)
Tg. Onq. Targum Onqelos
Tg. Yer. I Targum Yerushalmi I
Tg. Yer. II Targum Yerushalmi II
TGF Trierer Grabungen und Forschungen
ThA Theologische Arbeiten
ThBei Theologische Beiträge
ThBl Theologische Blätter
ThBü Theologische Bücherei
Themistius
Or. Orationes
Theocritus
Idyll. Idyllia
Theodore of Mopsuestia
Fragm. Dogm. Fragmenta dogmatica
In Joh. -Commentarius in Evangelium Iohannis Apostoli
Theodoret of Cyrus
Graec. aff. cur. Graecarum affectionum curatio
Theophilus
Autol. Ad Autolycum
Theophrastus
Hist. plant. Historia plantarum
ThH Théologie historique
ThHKNT Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament
ThLZ Theologische Literaturzeitung
ThPh Theologie und Philosophie
ThQ Theologische Quartalschrift
ThR Theologische Rundschau
ThSLG Theologische Studien der (Österreichischen) Leogesellschaft
ThStK Theologische Studien und Kritiken
ThV Theologische Versuche
ThZ Theologische Zeitschrift
TLOT Ernst Jenni and Claus Westermann, eds., Theological Lexicon of the Old Testament (trans. Mark Biddle; 3 vols.; Peabody, Mass.: Hendrickson, 1997)
trans. translator
TRE Theologische Realenzyklopädie
TS Theological Studies
TSAJ Texte und Studien zum antiken Judentum
TThZ Trierer theologische Zeitschrift
TU Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur
TynB Tyndale Bulletin
VC Vigiliae christianae
VD Verbum Domini
VetChr Vetera Christianorum
Vg Vulgate
Virgil
Aen. Aeneid
Vit. proph. Vitae prophetarum
vol(s). volume(s)
VTSup Vetus Testamentum, Supplements
v(v). verse(s)
WA Martin Luther, Kritische Gesamtausgabe (= Weimar edition)
WdF Wege der Forschung
WMANT Wissenschaftliche Monographien zum Alten und Neuen Testament
WuD Wort und Dienst
WUNT Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament
Xenophon
Mem. Memorabilia
y. Jerusalem Talmud tractate
Yeb. Yebamot
ZAW Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft
ZDPV Zeitschrift des deutschen Palästina-Vereins
ZEE Zeitschrift für evangelische Ethik
ZKTh Zeitschrift für katholische Theologie
ZNW Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft
ZThK Zeitschrift für Theologie und Kirche
2. Text-Critical Sigla
א Codex Sinaiticus
’A Aquila (Greek translation of the OT)
arab Arabic
arm Armenian
B Codex Vaticanus
bo Bohairic version
Byz. Byzantine MSS
c Colbertinus (Old Latin MS)
C Codex Ephraemi
co Coptic versions (agreement of all Coptic versions)
Δ Codex Sargallensis
D Codex Bezae
f1 family 1 of Gospel minuscule MSS
f13 family 13 of Gospel minuscule MSS
geo Georgian Translation
it Old Latin version
L Codex Regius
lat Latin MSS
LXX Septuagint
M the majority text
mac Middle Egyptian Coptic textual witnesses
MS(S) manuscript(s)
MT Masoretic text
Nestle-Aland25 Eberhard Nestle, et al., eds., Novum Testamentum Graece, 25th ed. (Stuttgart: Deutsche Bibelstiftung, 1963)
Nestle-Aland26 Eberhard Nestle, et al., eds., Novum Testamentum Graece, 26th ed. (Stuttgart: Deutsche Bibelstiftung, 1979)
P. Egerton Papyrus Egerton
P. Lond. Greek Papyri in the British Museum
P. Oxy. Oxyrhynchus Papyri
Σ Symmachus (Greek translation of the OT)
sah. Sahidic
syc Curetonianus: four-Gospel MS in Old Syriac
syh Heraclensis version (Syriac)
syP Peshitta version (Syriac)
sys four-Gospel Sinaitic MS in Old Syriac
Θ Codex Washingtonianus Koridethi
TR Textus receptus
vg Old Latin and Vulgate united textual reading
Vg Vulgate
VL Vetus Latina
W Freer Codex
3. Short Titles of All Commentaries and of Studies and Articles Often Cited
Abrahams, Studies
Israel Abrahams, Studies in Pharisaism and the Gospels (2 vols.; 1917; reprinted New York: Ktav, 1967).
Achelis-Flemming
Hans Achelis and Johannes Flemming, eds., Die syrische Didaskalia (Leipzig: Hinrichs, 1904).
Afrahat
Aphraates (fl. 337–345), Homilien: aus dem Syrischen übersetzt und erläutert (ed. Georg Bert; Leipzig: Hinrichs, 1888).
Aland, Synopsis
Kurt Aland, ed., Synopsis quattuor evangeliorum (Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 1995).
Allen
Willoughby C. Allen, A Critical and Exegetical Commentary on the Gospel According to St. Matthew (ICC; 3d ed.; Edinburgh: T. & T. Clark, 1912).
Allison, New Moses
Dale C. Allison, The New Moses: A Matthean Typology (Minneapolis: Fortress Press, 1993).
Aretius
Benedictus Aretius (Marti) (c. 1522–74), Commentarii in Domini nostri Jesu Christi Novum Testamentum (Paris: Ioannem le Preux, 1607).
Augustine Sermone Domini
Augustinus De Sermone Domini in Monte, PL 34.1230–1308 (ET: FC 11, trans. Denis J. Kavanagh).
Bacher, Terminologie
Wilhelm Bacher, Die exegetische Terminologie der jüdischen Traditionsliteratur (2 vols.; 1899–1905; reprinted Hildesheim: Olms, 1965).
Bacon, Studies
Benjamin Wisner Bacon, Studies in Matthew (New York: Holt, 1930).
Balch, History
David Balch, ed., Social History of the Matthean Community: Cross-Disciplinary Approaches (Minneapolis: Fortress Press, 1991).
Banks, Jesus
Robert J. Banks, Jesus and the Law in the Synoptic Tradition (SNTSMS 28; Cambridge: Cambridge University Press, 1975).
Barth, “Understanding”
Gerhard Barth, “Matthew’s Understanding of the Law,” in Bornkamm-Barth-Held, Tradition and Interpretation, 85–164.
Barth, CD
Karl Barth, Church Dogmatics (4 vols. in 13; ed. Geoffrey W. Bromiley and Thomas F. Torrance; trans. Bromiley, et al.; Edinburgh: T. & T. Clark, 1956–75; 2d ed. of vol. 1, 1975).
Bauer, Structure
David R. Bauer, The Structure of Matthew’s Gospel: A Study in Literary Design (JSNTSup 31; Sheffield: JSOT Press, 1988).
Bauer-Powell, Treasures
David R. Bauer and Mark Allan Powell, eds., Treasures New and Old: Recent Contributions to Matthean Studies (SBL Symposium Series 1; Atlanta: Scholars Press, 1996).
Beare
Francis Wright Beare, The Gospel According to Matthew (San Francisco: Harper & Row, 1981).
Bede
(Ps.-) Beda Venerabilis (prior to 820), In Matthaei Evangelium expositio (PL 92.9–132).
Bengel
Johann Albrecht Bengel, Gnomon Novi Testamenti (Tübingen: Schramm, 1742).
Berger, “Gesetzesauslegung”
Klaus Berger, “Die Gesetzesauslegung Jesu in der synoptischen Tradition und ihr Hintergrund im Alten Testament und Spätjudentum” (diss., Munich, 1966).
Berger, Gesetzesauslegung
Klaus Berger, Die Gesetzesauslegung Jesu, vol. 1: Markus und Parallelen (WMANT 40; Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1972).
Betz, “Literary Genre”
Hans Dieter Betz, “The Sermon on the Mount: Its Literary Genre and Function,” in idem, Gesammelte Aufsätze, vol. 2: Synoptische Studien (Tübingen: Mohr/Siebeck, 1992) 77–91.
Betz, Sermon
Hans Dieter Betz, The Sermon on the Mount: A Commentary on the Sermon on the Mount, including the Sermon on the Plain (Matthew 5:3–7:27 and Luke 6:20–49) (Hermeneia; Minneapolis: Fortress Press, 1995).
Beyer, Syntax
Klaus Beyer, Semitische Syntax im Neuen Testament, vol. 1: Satzlehre, Teil 1 (2d ed.; SUNT 1; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1968).
Beyschlag, Bergpredigt
Karlmann Beyschlag, Die Bergpredigt und Franz von Assisi (BFChTh 57; Gütersloh: Bertelsmann, 1955).
Beza
Theodore of Beza (1516–1605), Jesu Christi Novum Testamentum (Geneva: Stephanus, 1582).
Binder, Aussetzung
Gerhard Binder, Die Aussetzung des Königskindes Kyros und Romulus (Beiträge zur klassischen Philologie 10; Meisenheim: Hain, 1964).
Bischoff, Rabbinen
Erich Bischoff, Jesus und die Rabbinen: Jesu Bergpredigt und “Himmelreich” in ihrer Unabhängigkeit vom Rabbinismus (Schriften des Institutum Judaicum in Berlin 33; Leipzig: Hinrich, 1905).
Black, Approach
Matthew Black, An Aramaic Approach to the Gospels and Acts (3d ed.; Oxford: Clarendon, 1967).
Bloch, “Gestalt”
Renée Bloch, “Die Gestalt des Moses in der rabbinischen Tradition,” in Fridolin Stier and Eleonore Beck, eds., Moses in Schrift und Überlieferung (Düsseldorf: Patmos, 1963) 95–171.
Bonhoeffer, Cost
Dietrich Bonhoeffer, The Cost of Discipleship (trans. Reginald H. Fuller, rev. by Irmgard Booth; rev. ed.; New York: Macmillan, 1959).
Bonnard
Pierre Bonnard, L’Évangile selon saint Matthieu (2d ed.; CNT 1; Neuchâtel: Delachaux & Niestlé, 1970).
Bornhäuser, Bergpredigt
Karl Bernhard Bornhäuser, Die Bergpredigt: Versuch einer zeitgenössischen Auslegung (BFChTh 2/7; Gütersloh: Bertelsmann, 1923).
Bornkamm, “End Expectation”
Günther Bornkamm, “End Expectation and Church in Matthew,” in Bornkamm-Barth-Held, Tradition and Interpretation, 15–51.
Bornkamm-Barth-Held, Tradition and Interpretation
Günther Bornkamm, Gerhard Barth, and Heinz Joachim Held, Tradition and Interpretation in Matthew (trans. Percy Scott; NTL; Philadelphia: Westminster, 1972).
Bossuet
Jacques Bénigne Bossuet (1627–1704), Méditations sur l’Évangile (2 vols.; Paris: Garnier Frères, 1922).
Bovon, Lukas
François Bovon, Das Evangelium nach Lukas (3 vols.; EKKNT 3; Zurich: Benziger, 1989–2001).
Bovon, Luke 1
François Bovon, Luke 1: A Commentary on the Gospel of Luke 1:1–9:50 (trans. Christine M. Thomas; Hermeneia; Minneapolis: Fortress Press, 2002).
Brenz
Johannes Brenz (1499–1570), In scriptum apostoli et evangelistae Matthaei de rebus gestis Domini Nostri Jesu Christi commentarius (Tübingen: Mohard, 1567).
Broer, Freiheit
Ingo Broer, Freiheit vom Gesetz und Radikalisierung des Gesetzes (SBS 98; Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 1980).
Brooks, Community
Stephenson H. Brooks, Matthew’s Community: The Evidence of His Special Sayings Material (JSNTSup 16; Sheffield: JSOT Press, 1987).
Brown, Birth
Raymond E. Brown, The Birth of the Messiah (Garden City, N.Y.: Doubleday, 1977).
Bucer
Martin Bucer (1491–1551), Enarrationes perpetuae in Sacra quatuor Evangelia (Argentoriati: Heruagium, 1530).
Bullinger
Heinrich Bullinger (1504–1575), In Sacrosanctum Iesu Christi Domini nostri Evangelium secundum Matthaeum Commentariorum libri XII (Zurich: Froschoverum, 1554).
Bultmann, History
Rudolf Bultmann, The History of the Synoptic Tradition (trans. John Marsh; 2d ed.; New York: Harper & Row, 1968).
Burchard, “Theme”
Christoph Burchard, “The Theme of the Sermon on the Mount,” in Louise Schottroff, et al., Essays on the Love Commandment (Philadelphia: Fortress Press, 1978) 57–91.
Burridge, Gospels
Richard A. Burridge, What Are the Gospels? A Comparison with Graeco-Roman Biography (SNTSMS 70; Cambridge: Cambridge University Press, 1992) 112–95.
Calixtus
Georg Calixtus (1586–1656), Quatuor Evangelicorum Scriptorum Concordia … (Helmstedt: Mullerus, 1663).
Calovius
Abraham Calovius (1612–1686), Biblia Novi Testamenti illustrata, vol. 1 (Dresden: Zimmermann, 1719).
Calvin
John Calvin (1509–1564), A Harmony of the Gospels: Matthew, Mark, and Luke (ed. David W. Torrance and Thomas F. Torrance; trans. A. W. Morrison and T. H. L. Parker; 3 vols.; Grand Rapids: Eerdmans, 1972).
Calvin, Inst.
John Calvin, Institutio Christianae Religionis (ET when given = Institutes of the Christian Religion, trans. Ford Lewis Battles; 2 vols.; LCC 20; Philadelphia: Westminster, 1960).
Catchpole, Quest
David R. Catchpole, The Quest for Q (Edinburgh: T. & T. Clark, 1993).
Chemnitz
Martin Chemnitz (1522–1586), Harmonia Chemnitio-Lysero-Gerhardina, vol. 1 (2d ed.; Hamburg: Hertel & Libernickel, 1704).
Christian of Stavelot
Christian of Stavelot (Christianus Druthmarus, d. 880), Expositio in Matthaeum Evangelistam (PL 106.1261–1504).
Chromatius
Chromatius of Aquileia (c. 400), Tractatus in Matthaeum (CChr.SL 9A; Turnholt: Brepols, 1974).
Concord, Book of
Theodore G. Tappert, ed., The Book of Concord: The Confessions of the Evangelical Lutheran Church (Philadelphia: Fortress Press, 1959).
Cramer
J. A. Cramer, Catenae Graecorum Patrum in Novum Testamentum, vol. 1: Catenae in Ev. S. Matthei et S. Marci (1840; reprinted Hildesheim: Olms, 1967).
Cyril of Alexandria
Cyril of Alexandria (d. 444), Commentariorum in Matthaeum quae supersunt (PG 72.365–474).
Dalman, Arbeit
Gustaf Dalman, Arbeit und Sitte in Palästina (7 vols.; Gütersloh: Bertelsmann, 1928–39).
Dalman, Jesus
Gustaf Dalman, Jesus-Jeshua: Studies in the Gospels (trans. Paul P. Levertoff; 1929; reprinted New York: Ktav, 1971).
Dalman, Orte
Gustaf Dalman, Orte und Wege Jesu (2d ed.; BFChTh 2/1; Gütersloh: Bertelmann, 1921).
Dalman, Words
Gustaf Dalman, The Words of Jesus (trans. D. M. Kay; Edinburgh: T. & T. Clark, 1909).
Dalman, Worte
Gustaf Dalman, Die Worte Jesu (2d ed.; Leipzig: Hinrichs, 1930). [The appendix on the Lord’s Prayer is not included in the English translation, which was based on the 1st edition.]
Daube, New Testament
David Daube, The New Testament and Rabbinic Judaism (Peabody, Mass.: Hendrickson, 1990).
Davies, Setting
W. D. Davies, The Setting of the Sermon on the Mount (1964; reprinted Atlanta: Scholars Press, 1989).
Davies-Allison
William David Davies and Dale C. Allison, A Critical and Exegetical Commentary on the Gospel According to Saint Matthew (3 vols.; ICC; Edinburgh: T. & T. Clark, 1988–97).
Davis, “Tradition”
Charles Thomas Davis, “Tradition and Redaction in Matt 1:18–2:23,” JBL 90 (1971) 404–21.
Degenhardt, Lukas
Hans Joachim Degenhardt, Lukas, Evangelist der Armen: Besitz und Besitzverzicht in den lukanischen Schriften (Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 1965).
Denaux, “Spruch”
Adelbert Denaux, “Der Spruch von den zwei Wegen im Rahmen des Epilogs der Bergpredigt,” in Joël Delobel, ed., Logia: Les Paroles de Jésus: The Sayings of Jesus: Mémorial Joseph Coppens (BEThL 59; Louvain: Peeters and Louvain University Press, 1982) 305–35.
Dibelius, “Bergpredigt”
Martin Dibelius, “Die Bergpredigt,” in Botschaft und Geschichte: Gesammelte Aufsätze (2 vols.; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1953–56) 1.79–174.
Dibelius, Tradition
Martin Dibelius, From Tradition to Gospel (trans. Bertram Lee Woolf; New York: Scribner’s, 1935).
Didier, Évangile
M. Didier, ed., L’Évangile selon Matthieu (BEThL 29; Gembloux: Duculot, 1972).
Dietzfelbinger, Antithesen
Christian Dietzfelbinger, Die Antithesen der Bergpredigt (TEH 186; Munich: Kaiser, 1975).
Dihle, Regel
Albrecht Dihle, Die goldene Regel: Eine Einführung in die Geschichte der antiken und frühchristlichen Vulgärethik (SAW 7; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1962).
Dionysius bar Salibi
Dionysius bar Salibi (d. 1171), Commentarii in Evangelia (ed. I. Sedlacek and Arthur Vaschalde; 3 vols.; Louvain: Durbecq, 1953).
Dobschütz, “Matthäus”
Ernst von Dobschütz, “Matthäus als Rabbi und Katechet,” ZNW 27 (1928) 338–48.
Donaldson, Jesus
Terence L. Donaldson, Jesus on the Mountain: A Study in Matthean Theology (JSNTSup 8; Sheffield: JSOT Press, 1985).
Drewermann
Eugen Drewermann, Das Matthäusevangelium (Bilder der Erfüllung; 3 vols.; Olten: Walter, 1992, 1994, 1995).
Dupont, Béatitudes
Jacques Dupont, Les Béatitudes, vol. 1: Le problème littéraire; vol. 2: La bonne nouvelle; vol. 3: Les Évangélistes (EtB; Paris: Gabalda, 1958–73).
Eichholz, Auslegung
Georg Eichholz, Auslegung der Bergpredigt (6th ed.; Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1984).
Ephraem
Ephraem Syrus (306–377), Commentaire de l’Évangile Concordant ou Diatessaron (trans. L. Leloir; SC 121; Paris: Cerf, 1966).
Erasmus, Paraphrasis
Desiderius Erasmus, Opera Omnia, vol. 7: In Evangelium Matthaei Paraphrasis (reprinted Hildesheim: Olms, 1962).
Euthymius Zigabenus
Euthymius Zigabenus (12th century), Commentarius in quatuor Evangelia (PG 129.107–766).
Faber Stapulensis
Faber Stapulensis (c. 1455–1536), Comentarii initiatorii in quatuor Evangelia (Basel: Andreae Cratandri, 1523).
Fiebig, Bergpredigt
Paul Fiebig, Jesu Bergpredigt: Rabbinische Texte zum Verständnis der Bergpredigt (FRLANT 37; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1924).
Flusser, Judaism
David Flusser, Judaism and the Origins of Christianity (Jerusalem: Magnes, 1988).
Frankemölle
Hubert Frankemölle, Matthäus: Kommentar (2 vols.; Düsseldorf: Patmos, 1994–97).
Frankemölle, Jahwebund
Hubert Frankemölle, Jahwebund und Kirche Christi (NTAbh n.s. 10; Münster: Aschendorff, 1974).
Freedman-Simon
H. Freedman and Maurice Simon, eds., Midrash Rabbah (10 vols.; London: Soncino, 1983).
Frenschkowski, “Traum”
Marco Frenschkowski, “Traum und Traumdeutung im Matthäusevangelium,” JAC 41 (1998) 5–47.
Gaechter
Paul Gaechter, Das Matthäus-Evangelium: Ein Kommentar (Innsbruck: Tyrolia, 1963).
von Gemünden, Vegetationsmetaphorik
Petra von Gemünden, Vegetationsmetaphorik im Neuen Testament und seiner Umwelt: Eine Bildfelduntersuchung (NTOA 18; Freiburg: Universitätsverlag, 1993) 122–30, 182–85.
Giesen, Handeln
Heinz Giesen, Christliches Handeln: Eine redaktionskritische Untersuchung zum δικαιοσύνη Begriff im Matthäus-Evangelium (EHS.T 181; Frankfurt: Lang, 1982).
Gnilka
Joachim Gnilka, Das Matthäusevangelium (2 vols.; HThKNT 1/1–2; Freiburg: Herder, 1986–88).
Goulder, Midrash
M. D. Goulder, Midrash and Lection in Matthew (London: S.P.C.K., 1974).
Grotius
Hugo Grotius (1583–1645), Annotationes in Novum Testamentum (2 vols.; Groningen: Zuidema, 1826–27).
Grundmann
Walter Grundmann, Das Evangelium nach Matthaeus (ThHKNT 1; Berlin: Evangelische Verlagsanstalt, 1968).
Guelich, “Not to Annul”
Robert A. Guelich, “ ‘Not to Annul the Law, Rather to Fulfill the Law and the Prophets’: An Exegetical Study of Jesus and the Law in Matthew with Emphasis on 5:17–48” (diss., Hamburg, 1967).
Guelich, Sermon
Robert A. Guelich, The Sermon on the Mount: A Foundation for Understanding (Waco: Word, 1982).
Gundry
Robert H. Gundry, Matthew: A Commentary on His Literary and Theological Art (Grand Rapids: Eerdmans, 1982).
Gundry, Use
Robert H. Gundry, The Use of the Old Testament in St. Matthew’s Gospel, with Special Reference to the Messianic Hope (NovTSup 18; Leiden: Brill, 1967).
Häfner, Vorläufer
Gerd Häfner, Der verheissene Vorläufer: Redaktionskritische Untersuchung zur Darstellung Johannes des Täufers im Matthäus-Evangelium (SBB 27; Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 1994).
Häfner, “Jene Tage”
Gerd Häfner, “ ‘Jene Tage’ (Mt 3,1) und der Umfang des matthäischen ‘Prologs’,” BZ NF 37 (1993) 43–59.
Hagner
Donald Alfred Hagner, Matthew (2 vols.; Word Biblical Commentary 33A–B; Dallas: Word, 1993–95).
Hahn, “Worte”
Ferdinand Hahn, “Die Worte vom Licht Lk 11,33–36,” in Paul Hoffmann, ed., Orientierung an Jesus: Zur Theologie der Synoptiker: Für Josef Schmid (Freiburg: Herder, 1973) 107–38.
Hawkins, Horae
John C. Hawkins, Horae Synopticae: Contributions to the Study of the Synoptic Problem (1909; reprinted Grand Rapids: Baker, 1968).
Heinemann, Prayer
Joseph Heinemann, Prayer in the Talmud: Forms and Patterns (SJ 9; Berlin: de Gruyter, 1977).
Heinrici, “Bergpredigt”
C. F. Georg Heinrici, “Die Bergpredigt (Matth. 5–7, Luk. 6,20–49), begriffsgeschichtlich untersucht,” in Beiträge zur Geschichte und Erklärung des NT, vol. 3 (Leipzig: Edelmann, 1905) 1–98.
Hengel, “Bergpredigt”
Martin Hengel, “Zur matthäischen Bergpredigt und ihrem jüdischen Hintergrund,” ThR 52 (1987) 327–400.
Hengel-Merkel, “Magier”
Martin Hengel and Helmut Merkel, “Die Magier aus dem Osten und die Flucht nach Ägypten (Mt 2) im Rahmen der antiken Religionsgeschichte und der Theologie des Matthäus,” in Paul Hoffmann, ed., Orientierung an Jesus: Zur Theologie der Synoptiker: Für Josef Schmid (Freiburg: Herder, 1973) 139–69.
Hesychius
Hesychii Alexandrini Lexicon, ed. Johannes Alberte, Moritz Schmidt, Rudolf Menge (1858; reprinted Amsterdam: Hakkert, 1965).
Hilary
Hilary of Poitiers (c. 315–367), In Evangelium Matthaei Commentarius (PL 9.917–1078; cited according to Jean Doignon, ed., Sur Matthieu, 2 vols.; SC 254, 258; Paris: Cerf, 1978, 1979).
Hoffmann, “Auslegung”
Paul Hoffmann, “Auslegung der Bergpredigt, I–V” BiLe 10 (1969) 57–65, 111–22, 175–89, 264–75; 11 (1970) 89–104.
Hoffmann-Eid, Jesus
Paul Hoffmann and Volker Eid, Jesus von Nazareth und eine christliche Moral (2d ed.; QD 66; Freiburg: Herder, 1975).
Holtzmann
H. J. Holtzmann, Die Synoptiker (3d ed.; HKNT 1/1; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1901).
Howell, Inclusive Story
David B. Howell, Matthew’s Inclusive Story: A Study in the Narrative Rhetoric of the First Gospel (JSNTSup 42; Sheffield: JSOT Press, 1990).
Hübner, Gesetz
Hans Hübner, Das Gesetz in der synoptischen Tradition: Studien zur These einer progressiven Tradition (Witten: Luther-Verlag, 1973).
Hummel, Auseinandersetzung
Reinhart Hummel, Die Auseinandersetzung zwischen Kirche und Judentum im Matthäusevangelium (BEvTh 33; Munich: Kaiser, 1963).
Hunnius
Aegidius Hunnius (ca. 315–367), Commentarius in Evangelium S. Matthaei Apostoli & Evangelistae, in Operum Latinorum tomus tertius (Wittenberg: 1608) 1–616.
Ishodad of Merv
Ishodad of Merv (d. 850), The Commentaries, vol. 1 (ed. M. D. Gibson; Horae Semiticae 5; Cambridge: Cambridge University Press, 1911).
Jansen
Cornelius Jansen (1585–1638), Tetrateuchus sive Commentarius in sancta Jesu Christi Evangelia (Brussels: Francisci T’Serstevens, 1737).
Jeremias, Abba
Joachim Jeremias, Abba: Studien zur neutestamentlichen Theologie und Zeitgeschichte (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1966).
Jeremias, “Bergpredigt”
Joachim Jeremias, “Die Bergpredigt,” in Abba, 171–89.
Jeremias, Parables
Joachim Jeremias, The Parables of Jesus (trans. S. H. Hooke; rev. ed.; New York: Scribner’s, 1972).
Jeremias, Prayers
Joachim Jeremias, The Prayers of Jesus (trans. John Bowden, et al.; 1967; reprinted Philadelphia: Fortress Press, 1978).
Jeremias, Theology
Joachim Jeremias, New Testament Theology: The Proclamation of Jesus (trans. John Bowden; New York: Scribner’s, 1971).
Jerome
Jerome [Hieronymus] (c. 340–420), Commentariorum in Matthaeum libri IV (CChr.SL 77; Turnholt: Brepols, 1959).
John Chrysostom
John Chrysostom (c. 354–407), Commentarius in sanctum Matthaeum Evangelistam (PG 57–58).
Jülicher, Gleichnisreden
Adolf Jülicher, Die Gleichnisreden Jesu (2d ed.; 2 vols.; 1910; reprinted Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1976).
Juvencus
Juvencus, Gaius Vettius Aquilinus (4th century), Evangeliorum libri IV (PL 19.54–338).
Keener
Craig S. Keener, A Commentary on the Gospel of Matthew (Grand Rapids: Eerdmans, 1999).
Kilpatrick, Origins
George D. Kilpatrick, The Origins of the Gospel According to St. Matthew (Oxford: Clarendon, 1946).
Kingsbury, Story
Jack Dean Kingsbury, Matthew as Story (Philadelphia: Fortress Press, 1986).
Kingsbury, Structure
Jack Dean Kingsbury, Matthew: Structure, Christology, Kingdom (Philadelphia: Fortress Press, 1975).
Klostermann
Erich Klostermann, Das Matthäusevangelium (2d ed.; HNT 4; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1927).
Knabenbauer
Joseph Knabenbauer, Commentarius in Evangelium secundum Matthaeum (3d ed.; 2 vols.; Cursus scripturae sacrae 3/1–2; Paris: Lithielleeux, 1922).
Köhler, Rezeption
Wolf-Dietrich Köhler, Die Rezeption des Matthäusevangeliums in der Zeit vor Irenäus (WUNT 2/24; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1987).
Krauss, Archäologie
Samuel Krauss, Talmudische Archäologie (3 vols.; 1910–12; reprinted Hildesheim: Olms, 1966).
Krentz, “Extent”
Edgar Krentz, “The Extent of Matthew’s Prologue,” JBL 83 (1964) 409–14.
Kretzer, Herrschaft
Armin Kretzer, Die Herrschaft der Himmel und die Söhne des Reiches (SBM 10; Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 1971).
Krüger, Evangelienauslegung
Friedhelm Krüger, Humanistische Evangelienauslegung: Desiderius Erasmus von Rotterdam als Ausleger der Evangelien in seinen Paraphrasen (BHTh 68; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1986).
Kuhn, “Liebesgebot”
Heinz-Wolfgang Kuhn, “Das Liebesgebot Jesu als Tora und als Evangelium,” in Hubert Frankemölle and Karl Kertelge, eds., Vom Urchristentum zu Jesus: Für Joachim Gnilka (Freiburg: Herder, 1989) 194–230.
Lagrange
M. J. Lagrange, Évangile selon Saint Matthieu (EtB; Paris: Gabalda, 1923).
Lapide
Cornelius à Lapide (= van den Steen) (d. 1687), Commentarius in quatuor Evangelia: Argumentum in S. Matthaeum (Antwerp: Meurstum, 1660).
Lapide, Sermon
Pinchas Lapide, The Sermon on the Mount: Utopia or Program for Action (trans. Arlene Swidler; Maryknoll, N.Y.: Orbis, 1986).
Legenda Aurea
Jacobus de Voragine, The Golden Legend (Salem, N.H.: Ayer, 1969).
Liber Graduum
Liber Graduum (ed. Michael Kmosko; PS 1/3; Paris: Firmin-Didot, 1926).
Lindars, Apologetic
Barnabas Lindars, New Testament Apologetic: The Doctrinal Significance of the Old Testament Quotations (Philadelphia: Westminster, 1961).
Ljungman, Gesetz
Henrik Ljungman, Das Gesetz erfüllen (Lunds Universitets Årsskrift NF Avd. 1 50/6; Lund: Gleerup, 1954).
Lohfink, Bergpredit
Gerhard Lohfink, Wem Gilt die Bergpredigt? Beiträge zu einer christlichen Ethik (Freiburg: Herder, 1988).
Lohmeyer
Ernst Lohmeyer, Das Evangelium des Matthäus (ed. Werner Schmauch; 4th ed.; KEK Sonderband; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1967).
Loisy
Alfred F. Loisy, Les Évangiles synoptiques (2 vols.; Paris: Ceffonds, 1907–8).
Luomanen, Entering
Petri Luomanen, Entering the Kingdom of Heaven: A Study on the Structure of Matthew’s View of Salvation (WUNT 2/101; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1998).
Luther
Martin Luther (1483–1546), D. Martin Luthers Evangelien-Auslegung (ed. Erwin Mühlhaupt; 5 vols.; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1964–73).
Luz, “Disciples”
Ulrich Luz, “The Disciples in the Gospel According to Matthew,” in Stanton, Interpretation, 115–48 (reprinted in Luz, Studies, 115–42).
Luz, “Matthew and Q.”
Ulrich Luz, “Matthew and Q,” in Studies, 39–53.
Luz, Studies
Ulrich Luz, Studies in Matthew (trans. Rosemary Selle; Grand Rapids: Eerdmans, 2005).
McConnell, Law
Richard S. McConnell, Law and Prophecy in Matthew’s Gospel: The Authority and Use of the Old Testament in the Gospel of St. Matthew (Theologische Dissertationen 2; Basel: Reinhardt, 1969).
McNeile
A. H. McNeile, The Gospel According to St. Matthew (1915; reprinted London: Macmillan, 1965).
Maier
Gerhard Maier, Matthäus-Evangelium (2 vols.; Neuhausen-Stuttgart: Hänssler, 1979).
Maldonat
Juan de Maldonado (1533–1583), Commentarii in quatuor Evangelistas, vol. 1 (ed. Johann Michael Raich; Moguntiae: Sumptibus Francisci Kirchheim, 1874).
Manson, Sayings
T. W. Manson, The Sayings of Jesus (2d ed.; London: SCM, 1949).
Marguerat, Jugement
Daniel Marguerat, Le Jugement dans l’Évangile de Matthieu (2d ed.; Geneva: Labor et Fides, 1995).
Mayordomo-Marín, Anfang
Moisés Mayordomo-Marín, Den Anfang hören: Leserorientierte Evangelienexegese am Beispiel von Matthäus 1–2 (FRLANT 180; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1998).
Mayser, Grammatik
Edwin Mayser, Grammatik der griechischen Papyri aus der Ptolemärzeit (2 vols. in 6; Berlin: de Gruyter, 1970).
Meier, Law
John P. Meier, Law and History in Matthew’s Gospel (AnBib 71; Rome: Biblical Institute Press, 1976).
Melanchthon
Philip Melanchthon (1497–1560), Annotationes in Evangelium Matthaei iam reens in gratiam studiosorum editae, in Werke, vol. 4 (ed. Robert Stupperich; Gütersloh: Bertelsmann, 1963).
Merklein, Gottesherrschaft
Helmut Merklein, Die Gottesherrschaft als Handlungsprinzip (2d ed.; FzB 34; Würzburg: Echter Verlag, 1981).
Meyer
Heinrich August Wilhelm Meyer, Critical and Exegetical Hand-Book to the Gospel of Matthew (trans. Peter Christie; New York: Funk & Wagnalls, 1884).
Michaelis
Wilhelm Michaelis, Das Evangelium nach Matthäus (2 vols.; Zurich: Zwingli, 1948–49).
Montefiore, Gospels
C. G. Montefiore, The Synoptic Gospels (2d ed.; 2 vols.; 1927; reprinted New York: Ktav, 1968).
Montefiore, Literature
C. G. Montefiore, Rabbinic Literature and Gospel Teachings (1930; reprinted New York: Ktav, 1970).
Moore, Judaism
George Foot Moore, Judaism in the First Centuries of the Christian Era (3 vols.; Cambridge: Harvard University Press, 1927–30).
Neirynck, Agreements
Frans Neirynck, The Minor Agreements in a Horizontal-Line Synopsis (Louvain: Louvain University Press, 1991).
Nestle-Aland
Eberhard Nestle, et al., Novum Testamentum Graece (27th ed.; Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 1993).
Niederwimmer, Askese
Kurt Niederwimmer, Askese und Mysterium: Über Ehe, Ehescheidung und Eheverzicht in den Anfängen des christlichen Glaubens (FRLANT 113; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1975).
Nissen, Gott
Andreas Nissen, Gott und der Nächste im antiken Judentum: Untersuchungen zum Doppelgebot der Liebe (WUNT 15; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1974).
Nolan, Son
Brian M. Nolan, The Royal Son of God: The Christology of Matthew 1–2 (OBO 23; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1979).
Ogawa, Histoire
Akira Ogawa, L’histoire de Jésus chez Mattieu: La signification de l’histoire pour la théologie matthéenne (EHS.T 116; Frankfurt: P. Lang, 1979).
Olshausen
Hermann Olshausen, Biblical Commentary on the New Testament (trans. A. C. Kendrick; 6 vols.; New York: Sheldon, Blakeman, 1857–58).
Opus Imperfectum
Pseudo-Chrysostom (6th century, Arian), Diatribe ad opus imperfectum in Matthaeum (PL 56.601–946).
Paschasius Radbertus
Paschasius Radbertus (c. 790–859), Expositio in Evangelium Matthaei (PL 120.31–994).
Patte, Discipleship
Daniel Patte, Discipleship According to the Sermon on the Mount: Four Legitimate Readings, Four Plausible Views of Discipleship, and Their Relative Values (Valley Forge, Pa.: Trinity Press International, 1996).
Paul, L’évangile
André Paul, L’évangile de l’enfance selon Saint Matthieu (Paris: Cerf, 1968).
Paulus
Heinrich Eberhard Gottlob Paulus, Philologisch-kritische und historische Commentare über die drey ersten Evangelien (4 vols.; Lübeck: Bohn, 1800–1808).
Percy, Botschaft
Ernst Percy, Die Botschaft Jesu: Eine traditionskritische und exegetische Untersuchung (Lund: Gleerup, 1953).
Peretto, “Ricerche.”
E. Peretto, “Ricerche su Mt 1–2,” Marianum 31 (1969) 140–247.
Pesch, “Gottessohn”
Rudolf Pesch, “Der Gottessohn im matthäischen Evangelienprolog (Mt 1–2): Beobachtungen zu den Zitationsformeln der Reflexionszitate,” Bib 14 (1967) 395–420.
Pesch, Theologie
Rudolf Pesch, ed., Zur Theologie der Kindheitsgeschichten: Der heutige Stand der Exegese (Schriftenreihe der katholischen Akademie Freiburg; Munich: Schnell & Steiner, 1981).
Peter of Laodicea
Peter of Laodicea (7th century), Erklärung des Matthaeusevangeliums (Beiträge zur Geschichte und Erklärung des Neuen Testaments 5; Leipzig: Durr, 1908).
Piper, Enemies
John Piper, Love Your Enemies: Jesus’ Love Command in the Synoptic Gospels and in the Early Christian Paraenesis (SNTSMS 38; Cambridge: Cambridge University Press, 1979).
Polag, Fragmenta
Athanasius Polag, Fragmenta Q (Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1979).
Przybylski, Righteousness
Benno Przybylski, Righteousness in Matthew and His World of Thought (SNTSMS 41: Cambridge: Cambridge University Press, 1980).
Rabanus
Rabanus Maurus (780–856), Commentariorum in Matthaeum libri VIII (PL 107.727–1156).
Radermakers
Jean Radermakers, Au fil de l’Évangile selon saint Matthieu (2 vols.; Heverlee-Louvain: Institut d’études théologiques, 1972).
Ragaz, Bergpredigt
Leonhard Ragaz, Die Bergpredigt Jesu (1945; reprinted Hamburg: Furche, 1971).
Reiser, Judgment
Marius Reiser, Jesus and Judgment: The Eschatological Proclamation in Its Jewish Context (trans. Linda M. Maloney; Minneapolis: Fortress Press, 1997).
Reuss
Joseph Reuss, Matthäus-Kommentare aus der griechischen Kirche (TU 61; Berlin: Akademie-Verlag, 1957).
Rothfuchs, Erfüllungszitate
Wilhelm Rothfuchs, Die Erfüllungszitate des Matthäus-Evangeliums (BWANT 88; Stuttgart: Kohlhammer, 1969).
Sabourin
Léopold Sabourin, L’Évangile selon saint Matthieu et ses principaux parallèles (Rome: Biblical Institute Press, 1978).
Saintyves, “Massacre”
Pierre Saintyves, “Le massacre des innocents ou la persécution de l’enfant prédestine,” in Paul Louis Couchoud, ed., Congrès d’histoire du Christianisme: Jubilé Alfred Loisy, vol. 1 (Paris: Rieder, 1928).
Sand
Alexander Sand, Das Evangelium nach Matthäus (RNT; Regensburg: Pustet, 1986).
Sand, Gesetz
Alexander Sand, Das Gesetz und die Propheten: Untersuchungen zur Theologie des Evangeliums nach Matthäus (BU 11; Regensburg: Pustet, 1974).
Sato, Q
Migaku Sato, Q und Prophetie: Studien zur Gattungs- und Traditionsgeschichte der Quelle Q (WUNT 2/29; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1988).
Sauer, “Erwägungen”
Jürgen Sauer, “Traditionsgeschichtliche Erwägungen zu den synoptischen und paulinischen Aussagen über Feindesliebe und Wiedvergeltungsverzicht,” ZNW 76 (1985) 1–28.
Schellong, Gesetz
Dieter Schellong, Das evangelische Gesetz in der Auslegung Calvins (TEH 152; Munich: Kaiser, 1968).
Schenk, Sprache
Wolfgang Schenk, Die Sprache des Matthäus: Die Text-Konstituenten in ihren makro- und mikro-strukturellen Relationen (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1987).
Schlatter
Adolf Schlatter, Der Evangelist Matthäus (2d ed.; Stuttgart: Calwer, 1933).
Schleiermacher, Faith
Friedrich Schleiermacher, The Christian Faith (1828; reprinted Edinburgh: T. & T. Clark, 1989).
Schmid, Matthäus und Lukas
Josef Schmid, Matthäus und Lukas: Eine Untersuchung des Verhältnisses ihrer Evangelien (BibS 23/2–4; Freiburg: Herder, 1930).
Schnackenburg, Bergpredigt
Rudolf Schnackenburg, ed., Die Bergpredigt: Utopische Vision oder Handlungsanweisung? (Düsseldorf: Patmos, 1982).
Schniewind
Julius Schniewind, Das Evangelium nach Matthäus (8th ed.; NTD 2; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1956).
Schottroff, “Non-Violence”
Luise Schottroff, “Non-Violence and the Love of One’s Enemies,” in Luise Schottroff, et al., Essays on the Love Commandment (Philadelphia: Fortress Press, 1978) 9–39.
Schottroff-Stegemann, Hope
Luise Schottroff and Wolfgang Stegemann, Jesus and the Hope of the Poor (trans. Matthew J. O’Connell; Maryknoll, N.Y.: Orbis, 1986).
Schulz, Q
Siegfried Schulz, Q: Die Spruchquelle der Evangelisten (Zurich: Theologischer Verlag, 1972).
Schürmann, Lukasevangelium
Heinz Schürmann, Das Lukasevangelium (2 vols.; HThKNT 3/1–2; Freiburg: Herder, 1969–93).
Schürmann, Untersuchungen
Heinz Schürmann, Traditionsgeschichtliche Untersuchungen zu den synoptischen Evangelien (KBANT; Düsseldorf: Patmos, 1968).
Schwarzenau, Kind
Paul Schwarzenau, Das göttliche Kind: Der Mythos vom Neubeginn (Stuttgart: Kreuz, 1984).
Schweizer
Eduard Schweizer, The Good News According to Matthew (trans. D. E. Green; Atlanta: John Knox, 1975).
Schweizer, “Church”
Eduard Schweizer, “Matthew’s Church,” in Stanton, Interpretation, 149–77.
Schweizer, Matthäus
Eduard Schweizer, Matthäus und seine Gemeinde (SBS 71; Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 1974).
Segbroeck, Four Gospels
Frans van Segbroeck, et al., eds., The Four Gospels: Festschrift Frans Neirynck (3 vols.; BEThL 100; Louvain: Louvain University Press, 1992).
Sim, Gospel
D. C. Sim, The Gospel of Matthew and Christian Judaism: The History and Social Setting of the Matthean Community (Studies of the New Testament and Its World; Edinburgh: T. & T. Clark, 1998).
Slingerland, “Origin”
H. Dixon Slingerland, “The Transjordanian Origin of St. Matthew’s Gospel,” JSNT 3 (1979) 18–28.
Soares-Prabhu, Quotations
George M. Soares-Prabhu, The Formula Quotations on the Infancy Narrative of Matthew (AnBib 63; Rome: Biblical Institute Press, 1976).
Soiron, Bergpredigt
Thaddaeus Soiron, Die Bergpredigt Jesu: Formgeschichtliche, exegetische und theologische Erklärung (Freiburg: Herder, 1941).
Spicq, Lexicon
Ceslas Spicq, Theological Lexicon of the New Testament (trans. James D. Ernest; 3 vols.; Peabody, Mass.: Hendrickson, 1994).
Stadtland-Neumann, Radikalismen
Hiltrud Stadtland-Neumann, Evangelische Radikalismen in der Sicht Calvins: Sein Verständnis der Bergpredigt und der Aussendungsrede (Mt 10) (BGLRK 24; Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1966).
Stanton, Gospel
Graham N. Stanton, A Gospel for a New People: Studies in Matthew (Edinburgh: T. & T. Clark,1992).
Stanton, Interpretation
Graham N. Stanton, ed., The Interpretation of Matthew (2d ed.; Edinburgh: T. &T. Clark, 1995).
Stanton, “Matthew”
Graham N. Stanton, “Matthew: Βίβλος, εὐαγγέλιον or βίος?” in Segbroeck, Four Gospels, 2.1187–1201.
Stauffer, Botschaft
Ethelbert Stauffer, Die Botschaft Jesu: Damals und heute (Dalp-Taschenbücher 333; Bern: Franke, 1959).
Stendahl, “Quis et Unde”
Krister Stendahl, “Quis et unde? An Analysis of Matthew 1–2,” in Stanton, Interpretation, 69–80 (reprinted from Walther Eltester, ed., Judentum, Urchristentum, Kirche: Festschrift für Joachim Jeremias [2d ed.; BZNW 26; Berlin: Töpelmann, 1964] 94–105).
Stendahl, School
Krister Stendahl, The School of St. Matthew, and Its Use of the Old Testament (2d ed.; Philadelphia: Fortress Press, 1968).
Stoll, Virtute
Brigitta Stoll, De Virtute in Virtutem: zur Auslegungs- und Wirkungsgeschichte der Bergpredigt in Kommentaren, Predigten und hagiographischer Literatur von der Merowingerzeit bis um 1200 (BGBE 30; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1988).
Strabo
Walafrid Strabo (attributed, 12th century), Glossa Ordinaria (PL 114.63–178).
Strecker, “Antithesen”
Georg Strecker, “Die Antithesen der Bergpredigt (Mt 5,21–48 par),” ZNW 69 (1978) 36–72.
Strecker, Sermon
Georg Strecker, The Sermon on the Mount: An Exegetical Commentary (trans. O. C. Dean; Nashville: Abingdon, 1988).
Strecker, Weg
Georg Strecker, Der Weg der Gerechtigkeit: Untersuchungen zur Theologie des Matthäus (FRLANT 82; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1962).
Streeter, Gospels
Burnett Hillman Streeter, The Four Gospels (London: Macmillan, 1924).
Stuhlmacher, “Gesetz”
Peter Stuhlmacher, “Jesu vollkommenes Gesetz der Freiheit: Zum Verständnis der Bergpredigt,” ZThK 79 (1982) 294–306.
Suggs, Wisdom
M. Jack Suggs, Wisdom, Christology, and Law in Matthew’s Gospel (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1970).
Syreeni, Making
Kari Syreeni, The Making of the Sermon on the Mount: A Procedural Analysis of Matthew’s Redactoral Activity, part 1: Methodology and Compositional Analysis (AASF. Dissertationes Humanarum Litterarum 44; Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia, 1987).
Tannehill, Sword
Robert C. Tannehill, The Sword of His Mouth (SemSup 1; Philadelphia: Fortress Press, 1975).
Tatum, “Origins”
W. Barnes Tatum, “ ‘The Origins of Jesus Messiah’ (Matt 1:1, 18a): Matthew’s Use of the Infancy Traditions,” JBL 96 (1977) 523–35.
Theissen, Gospels in Context
Gerd Theissen, The Gospels in Context: Social and Political History in the Synoptic Tradition (trans. Linda M. Maloney; Minneapolis: Fortress Press, 1991).
Theissen, Social Reality
Gerd Theissen, Social Reality and the Early Christians (trans. Margaret Kohl; Minneapolis: Fortress Press, 1992).
Theophylactus
Theophylactus (d. c. 1108), Ennaratio in Evangelium Matthaei (PG 123.139–92).
Tholuck, Commentary
August Tholuck, Commentary on the Sermon on the Mount (trans. R. Lundin Brown; 1860; reprinted Edinburgh: T. & T. Clark, 1874).
Thomas Aquinas Lectura
Thomas Aquinas (1225–1274), Super Evangelium S. Matthaei Lectura (5th ed.; Turin: Marietti, 1951).
Thomas Aquinas S. th.
Thomas Aquinas, Summa Theologica (5 vols.; BAC; Madrid: La Editorial Catolica, 1955–58).
Tilborg, Leaders
Sjef van Tilborg, The Jewish Leaders in Matthew (Leiden: Brill, 1972).
Tolstoy, Religion
Leo Tolstoy, My Religion (trans. from the French by Huntington Smith; New York: Crowell, 1885).
Trilling
Wolfgang Trilling, The Gospel According to St. Matthew (trans. Kevin Smyth; 2 vols.; New York: Herder & Herder, 1969).
Trilling, Christusverkündigung
Wolfgang Trilling, Die Christusverkündigung in den synoptischen Evangelien: Beispiele gattungsgemässer Auslegung (Munich: Kösel, 1969).
Trilling, Israel
Wolfgang Trilling, Das wahre Israel: Studien zur Theologie des Matthäusevangeliums (3d ed.; EThSt 7; Leipzig: St. Benno, 1975).
Valdés
Juan de Valdés, Commentary upon the Gospel of Matthew (trans. John B. Betts; London: Trübner, 1882).
Vögtle, “Genealogie”
Anton Vögtle, “Die Genealogie Mt 1,2–16 und die matthäische Kindheitsgeschichte,” in Das Evangelium und die Evangelien (KBANT; Düsseldorf: Patmos, 1971) 57–102.
Vouga, Jésus
François Vouga, Jésus et la loi selon la tradition synoptique (Geneva: Labor et Fides, 1988) 189–301.
Walker, Heilsgeschichte
Rolf Walker, Die Heilsgeschichte im ersten Evangelium (FRLANT 91; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1967).
Weder, Rede
Hans Weder, Die “Rede der Reden”: Eine Auslegung der Bergpredigt heute (Zurich: Theologischer Verlag, 1985).
B. Weiss
Bernhard Weiss, Das Matthäus-Evangelium (9th ed.; KEK 1/1; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1898).
J. Weiss
Johannes Weiss, Das Matthäus-Evangelium (2d ed.; Schriften des Neuen Testaments 1; Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1907).
Wellhausen
Julius Wellhausen, Das Evangelium Matthaei (Berlin: Reimer, 1904).
Wesley, Sermons
John Wesley on the Sermon on the Mount: The Standard Sermons in Modern English (ed. Kenneth Cain Kinghorn; Nashville: Abingdon, 2002) = vol. 2 of Wesley’s Standard Sermons, nos. 21–33.
de Wette
W. M. L. de Wette, Das Neue Testament, griechisch mit kurzem Kommentar, vol. 1 (Halle: Anton, 1887).
Wettstein
Johann Jacob Wettstein, Novum Testamentum Graecum, vol. 1 (1751; reprinted Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1962).
Wiefel
Wolfgang Wiefel, Das Evangelium nach Matthäus (ThHKNT 1; Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 1998).
Windisch, Sinn
Hans Windisch, Der Sinn der Bergpredigt: Ein Beitrag zum geschichtlichen Verständnis der Evangelien und zum Problem der richtigen Exegese (2d ed.; Untersuchungen zum Neuen Testament 16; Leipzig: Hinrichs, 1937).
Wolzogen
Johann Ludwig Wolzogen (1633–1690), Commentarius in Evangelium Matthaei (Irenopolis, 1656).
Wrege, Überlieferungsgeschichte
Hans-Theo Wrege, Die Überlieferungsgeschichte der Bergpredigt (WUNT 9; Tübingen: Mohr/Siebeck, 1968).
Zahn
Theodor Zahn, Das Evangelium des Matthäus (Kommentar zum Neuen Testament 1; Leipzig: Deichert, 1903).
Zeller, Mahnsprüche
Dieter Zeller, Die weisheitlichen Mahnsprüche bei den Synoptikern (FzB 17: Würzburg: Echter Verlag, 1977).
Zinzendorf
Nicolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, Reden über die vier Evangelisten (ed. G. Clemens; 3 vols.; Barby: Theological Seminary, 1766–69).
Zwingli
Huldrych Zwingli, Opera, vol. 6/1: Annotationes in Evangelium Matthaei (ed. Melchior Schuler and Johannes Schulthess; Zurich: Schulthess, 1836) 203–483.
Zwingli, “Gerechtigkeit”
Huldrych Zwingli, “Von göttlicher und menschlicher Gerechtigkeit,” in Hauptschriften, vol. 7 (ed. Rudolf Pfister; Zurich: Zwingli, 1942) 31–103.
Luz, U. (2007). Matthew 1–7: a commentary on Matthew 1–7. (H. Koester, Hrsg.) (Rev. ed., S. iii–xxxvii). Minneapolis, MN: Fortress Press.

Jesus

Mathew 1-7
The Life of Jesus

Werbeanzeigen

ebook Ich sah einen Neuen Himmel- von ArchBishop Rosenkranz

Die Welt

Die Welt

siebter Teil:

SYMBOLIK- TAO der WEG:

1. Das Tao der Bibel

Im „Tao der Bibel“ (Dr. Georg Gati) werden maßgebliche Begriffe geprägt, um von der Tat zur Bibel zu gelangen.

2. Die Symbolsprache der Bibel

Hierbei sind vor allem die Symbolsprache der Bibel in ihrer cross-culturellen Bedeutung orientalischer Religionen hervorzuheben.

18. Symbole in der cross-kulturellen Kommunikation

a) Das Yin und Yang

 

 

 

b) Licht und Schatten   –   Nord und Süd

Das Yin und Yang (Nord- und Südexposition des „Bergrückens“) ist ein Begriff aus dem Taoismus, der auch im Buddhismus das männliche und weibliche Element symbolisiert.

Unter dem Punkt „JESUS ist das Licht der Welt“ wurde untersucht, wie Licht und Schatten sich in der Natur auswirken.

Die Hügelbeetforschungen mit einer Nord- und einer Südseite der Hügelbeete (Exposition zur Sonne) geben da anschauliche Bilder von den Gestaltungskräften im Kosmos und in der Natur, die sich geistlich interpretieren lassen.

 

 

In der bisherigen Apologetik, sind nur die außergewöhnlichen, wunderbaren Erscheinungsformen angesprochen. Die charakteristischen Unterschiede, die Licht und Schatten auf die Entwicklung von lebenden Organismen haben, kommen in ihrer typischen Gestalt offensichtlich zum Ausdruck. Diese Bildekräfte sichtbar zu machen, war eines der Ergebnisse. Daraus einen Qualitätsindex zu machen, der praktische Nutzen.

c) E=MC² als Symbol in der Forschung

Beispiel: Die Hypokothyl-Knolle „Radieschen“ wurde in ihrer Masse, der Länge und Dicke in Verhältnis gesetzt zur Blattfläche. Die Flächen der ersten Blätter und der darauf folgenden wurden gemessen. Daraus ergibt sich ein typischer Entwicklungsverlauf zu zwei Ernteterminen. Licht und Schatten kommen deutlich in ihrem Einfluss heraus.

Es wurde, abgeleitet von der Formel e=mc²

die typische gespeicherte Lichtenergie pro Zeiteinheit als Massenzuwachs

im Verhältnis zur Licht aufnehmenden Blattfläche

gemessen.

 

Daraus habe ich einen Index („Hypokothyldruck“ und

ein Maß für die Formkräfte Länge zu Dicke)

gebildet.

 

Interessant ist es, wie Yin und Yang die Gestalt beeinflussen und die Formkräfte materialisieren.

 

Der Einfluss der Sonnenexposition wurde auch anhand der Entwicklungsstadien der Wegwarte (Zichorie) als Zeigerpflanze demonstriert. Interessant ist die Anzahl der Triebe und Knoten sowie der Übergang zum Blühen.

Ebenso konnten Unterschiede an der Dichte, der Masse, den Maßen und der Blattfläche bei Blumenkohl und Broccoli in Korellation gesetzt werden zu Qualitätsbildenden Parametern wie Geschmacksstoffe und Eiweißzusammensetzung.

Auch und besonders an Möhren konnte der Lichteinfluss bis hin zu Laborparametern wie Vitamin C, Carotin und Zucker in Herz und Rinde nachgewiesen werden.

Die Möhren sind noch einmal besonders untersucht worden, auch in ihrem Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Kaninchen.

Es ist also praktisch möglich, den Einfluss des Lichtes (von der Südseite des Bergrückens = männliche Dominanz =

Yin ) im Gegensatz zu Schatten (von der Nordseite des Bergrückens= weibliche Hingabe = Yang) auf lebenswichtige Parameter (Spermaqualität, Anzahl fruchtbarer Ovarien) zu beweisen und in der Qualität von Lebensmitteln darzustellen.

Bei Chinakohl konnte der längere Vegetationszyklus gezeigt werden.

Ich hatte das ganz stark vereinfachend auf die Formel gebracht: „Licht und Luft gibt Saft und Kraft!“

Da JESUS das Licht der Welt ist und das lebendige Wasser von seinem Leib strömt, der Heilige Geist mit seiner Kraftwirkung den Leib lebendig macht, der Atem Gottes als Windhauch inspirierend und Lebens-Spendend wirkt, gibt es viele Entsprechungen zwischen dem Wort Gottes und den Ergebnissen. Welche Erkenntnisse lassen sich dabei durch die Symbolsprache des Wortes Gottes für den östlich geprägten Menschen, als auch für westliches Denken ableiten?

Dazu wurde der geradlinige Verlauf der Hügelbeete mit ihrer Nord- und Südlage umgeformt in einen kreisrunden Verlauf. Um einen, runden  kleinen Teich herum ist ein Erdwall mit Kompost aufgeschüttet, der eben auch Kuhmist enthält.

Durch die Exposition zur Sonne entstehen also 2 Nordseiten und 2 Südseiten, jeweils eins davon außen, an der Wasser-abgelegenen Seite und je 2 an der Wasserzugewandten Innenseite.

Bei diesem Aufbau des Hügelbeetes möchte ich einen Aspekt noch hervorheben:

d) Der- Symbolcharakter des ROSARY  Rosenkranzes: 

 

In der hinduistischen Meditation findet ein runder Haufen von Kuhdung (von „heiligen Tieren“) Verwendung, der verbrannt wird. In der Mitte sitzt der Guru und öffnet sich spirituellen Einflüssen. Dadurch wird auch Magie ausgeübt und Geister angebetet.

Durch das ROSARY- Hügelbeet werden Gebet, gemäß der Bibel und Taufe dargestellt und durchführbar gemacht.

In und auf dem Teich wachsen Lotosblüten, auf dem Hügelbeet-Rücken wachsen Rosen.

 

e) Bedeutung des Kreuzes

 

als Symbol in der christlichen Religion

Das bedeutet, dass Gottes Beitrag durch den Sieg am Kreuz, wie es durch Gottes Wort (JESUS) in die Welt gekommen ist, aus dem Martyrium Jesu Christi den Übergang von Demütigung zu Seiner Ehre und königlichen Herrschaft ausmacht.

Das Ewige Leben ist dabei der Siegespreis, dem wir nachlaufen sollen, wie Paulus das sagt. Ich bin dabei wie eine Perlenkette in der Hand Gottes, bei dem mein eigenes Kreuz, als Sieg über die Sünden der Vergangenheit durch die Auferstehung Jesu Christi, sichtbar ist und damit überwunden wird.

Das ist das Zeugnis der Wiedergeburt in Christus.

 

 

 

f) Re-Inkarnation und Wiedergeburt

So ist das Tao mit dem Ziel, dem Rad der ewigen Wiedergeburt zu entkommen zuallererst ein Durchgang zu einer Neuen Schöpfung, einer Neuen Kreatur.

In der Hügelbeetkultur wird nun die Form- das runde Beet verwendet und auch das Substrat (Kuhmist). Was nach westlichem Verständnis „Bullshit“ (frei nach Paulus) ist, kann durch die der indigenen, einheimischen Kultur ähnlichen Art und Weise eingesetzt werden um:

19. Ziele der Symbolsprache

Ziele der Symbolsprache als crossing-over

(Überbrücken religiös-ethnischer Grenzen in der  interkulturellen Kommunikation)

 

1. Gebet

(Vater Unser, Ave Maria, Gloria Deo) und christliche Taufe ( im Pool) als Durchgang zu einem Neuen Leben (Entkommen aus dem Rad des Lebens) durchzuführen,

es gibt an der Küste viele, die nahe Verwandte verloren haben durch den Tsunamie und ganz tief sitzende Ängste haben vor dem Meer und dem Wasser.

Hier kann die Taufe in geschütztem Wasser den Zugang zum Reich Gottes erleichtern.

2. Boden

Den Boden unter den Gehorsam Jesu Christi zu bringen, (Kriterium für die geistliche Reife der indigenen Gemeinde)

3. Wirtschaftsweise

Eine nachhaltige Form der Wirtschaftsweise nach einheimischer Struktur und Standards zu geben. (kultureller Aspekt der selbsttragenden, einheimischen Gemeinde)

4. Entwicklungshilfe

Den Missionaren, die auf Hindu-Gebiet arbeiten, eine friedliche Entwicklungshilfe an die Hand zu geben,

gerade in den an der Ostküste durch den Tsunamie kahlrasierten Küstenstreifen. Hier eignet sich die Hügelbeetkultur zum Wiederaufbau der Landwirtschaft. Das gibt Zukunft und Hoffnung durch die Selbstversorgung und Autonomie. Hilfe zur Selbsthilfe, Charitas;

Es heißt ja, …“wenn Dich jemand um Brot und Kleidung bittet und Du ihm sagst, geh´ hin in Frieden! und gibst ihm nicht, was er braucht, das ist…. „nicht o.k.

 

5. Zugang zur Bibel

Wenn es gelingt, den kulturellen Zugang zur Bibel und zu westlichem Denken durch die einfache Symbolik zu öffnen und auch eine bodenbürtige Kulturform zu etablieren,

wird die Selbstausbreitung des Evangeliums auch selbsttragend und selbstverwaltend. Damit ist durch Nächstenliebe und Barmherzigkeit den Menschen geholfen.

6. Gesunde Mittelschicht

Um auch eine gesunde Mittelschicht anzusprechen- Indien ist einer der Tiger-Staaten, mit Kernkraftwerken und atomarer Streitmacht, ist die Entwicklungsmöglichkeit

gerade durch die im Tao der Bibel bereits angesprochenen physikalischen und Philosophischen Themen um ein praktisches Modell angewandter Entwicklungshilfe (CDM-Projekt) erweitert.

Solche Klimaprojekte laufen mit UN-Hilfe, wenn sie ab einer bestimmten Größe anerkannt sind. So können auch Gelder westlicher Nationen sinnvoll angelegt werden.

Ich habe mit einigen Wissenschaftlern aus Indien gesprochen. Sie können sich das besonders unter dem Gesichtspunkt der Selbstverwaltung-Autonomie (Im Gegensatz zum Globalismus) für Indien sehr gut vorstellen. Und diese Ziele decken sich ja mit den Zielen der modernen Mission. (Kriterium geistlicher Reife der Welt-Mission)

Diese Perspektive ist gerade auch für Organisationen, die in Indien dienen und Aufbauarbeit leisten, wichtig.

Die in dem Projekt zur Mission erwähnten Ziele und Mittel der Mission können dann synergistisch zusammenarbeiten. Eine win-win-Situation, die allen hilft, liegt vor.

20. Eindrücke

Ich habe dazu eine Reihe geistlicher Bilder im Gottesdienst bekommen:

A) ein Band, das an einem Ende dicker war als am anderen Ende wurde zu einem Kreis (oder Kette) zusammengetan. Es fehlte jedoch noch das Bindeglied.

B) Ich sah, dass es sonst wie eine Dornenkrone ist, wie sie zum Spott Jesus aufs Haupt gesetzt bekam.

C) Ich sah, dass dieses fehlende Glied das Kreuz ist, eben wie beim Rosenkranz.

D) Dieses wurde eingesetzt. Dadurch wurde die Spott-Dornenkrone zur Krone des Ewigen Lebens

E) Dann war eine Explosion zu sehen wie ein Atompilz

Ich glaube, der Atompilz ist eine Warnung vor Krieg mit nuklearen Waffen, die das Leben zerstören.

Mit friedlichen Mitteln ist es möglich, auf Kernenergie zu verzichten. Mit dem ROSARY-Hügelbeet steht eine nachhaltige Kulturform aus dem asiatischen Kontinent bereit, die in der Lage ist, in Kombination mit Solarkollektoren die Energie der Sonne zu speichern und als Strom verfügbar zu machen. Die aus organischem Material bestehende Masse des Hügelbeetes kann als Biomasse-energie genutzt werden.

An einer Schule haben 16 – 18-jährige Schüler eine Vorrichtung entwickelt, mit deren Hilfe aus der Biomasse Wasserstoff erzeugt wird zum Antrieb einer Brennstoffzelle.

Es gibt auch bereits handliche Methangasanlagen, mit denen Generatoren angetrieben werden.

So kann die ROSARY-Kultur zur autonomen Energieversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen genutzt werden.

Als „Clean Developement Management“-Projekt lassen sich auch die Klima-Verbessernden Effekte nutzen und als Klima-Zertifikate wirtschaftlich handeln.

So ist es möglich, Leben auf diesem Planeten zu schützen, zu bewahren und zu heilen.

21. Schlussfolgerungen

Das Thema Licht ist, aus dem Johannesevangelium angefangen, mit anschaulichen Experimenten aus der Morphologie und Physik belegt worden, dabei die Einstein´sche Relativitätstheorie für biologisches Wachstum definiert, wobei die Formel E=mc² durch das Massenwachstum von Radieschenknollen in Relation zur Blattfläche im Verlauf der Zeit untersucht wurde.

Es konnte damit nachgewiesen werden, dass die Formel der Relativitätstheorie auch in der belebten Materie gilt und zu Maßgrößen führt, die den Faktor Licht am Standort beschreiben.

Die Symbolik von Yin und Yang wurde damit experimentell gezeigt. Ihr Einfluss auf die in der Botanik angewandte spezielle Relativitätstheorie wurde bis ins Tierreich verfolgt und am Geschmack menschlicher Testgruppen verdeutlicht.

Anschaulich ist auch eine weitere, aus den Forschungen Albert Einstein´s entwickelte Technik, die  „Denkkappe“ mit Solarkollektor und kleinem Windrad, das zur Kühlung der Stirne sich dreht. Das Licht wird dabei negativ Beschleunigt, also abgebremst und in Energie umgeformt, die als Leistung und Arbeit wirksam wird.

Ausgehend von diesem kinderleichten Versuch wird die Emmanation und Inkarnation Jesu als Licht der Welt deutlich und die Wirksamkeit der Kraft des Heiligen Geistes in der Natur ersichtlich.

Die offenbaren Wunder, die Gott dabei durch das Licht in der Welt wirkt, sind leicht nachvollziehbar und so hat niemand eine Entschuldigung, wenn er danach nicht an Gott glaubt.

Das als „intelligentes Design „  bezeichnete Wirken des Heiligen Geistes in der dauernden Gestaltung der Erde im Gegensatz zur willkürlichen, zufälligen Evolution ist gerade ein Zankapfel vor amerikanischen und europäischen Gerichten. England hat das „ID“ auf der Uni verboten, USA hat das „ID“ erlaubt und z. T. die Evolutionslehre verboten.

Wir sehen also den Kampf zwischen Lamm und Drache in der Entstehungslehre.

Die Bedeutung der 7 Siegel für das Verständnis göttlicher Offenbarung, ihre Lösung durch das Lamm Gottes, JESUS CHRISTUS wurde durch Verteidigung des Glaubens, die Beschreibung der Notwendigkeit der Mission,

Kenntnisse der heutigen, kulturkonformen Mission,

sowie durch praktische Hilfestellungen am Beispiel der

ROSARY – Hügelbeetkultur beschrieben.

Die dafür angewandte Symbolik wurde anhand von Bibelstellen belegt und in ihrer physischen und geistlichen Bedeutung dargelegt.

Die wissenschaftlichen Belege eigener Forschungen geben dabei Aufschluss für den kulturübergreifenden Sinn der christlichen Symbolik.

Das Faszinosum der parallelen Symbolik in der Bibel in ihrer atemberaubenden Bedeutung für die weltweite Mission zeigt auf, wie das Wort heute einen neuen Himmel (geistliche, universale Parallele) und eine neue Erde (Physische, leibliche Parallele) schafft (suchet, so werdet Ihr finden).

Damit ist der Zugang frei zur Offenbarung

der Heiligen im Licht zur Erlösung aller Kreatur, die durch die in der Offenbarung 4;1 ff entschlüsselte Tür zum Himmel, die zu reichem Wirken allen offen steht (klopfet an, so wird Euch aufgetan), die im Geist und in der Wahrheit anbetend vom Lamm  Gottes, das die 7 Siegel gebrochen hat, Weisheit bekommt (bittet, so wird Euch gegeben), um die Wunder in Gottes neuer Schöpfung gemäß Offenbarung 21,1 ff ; 2.Petrus 3,13 zu sehen.

„Wir warten aber auf einen Neuen Himmel und eine Neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.“

HALLELUJAH!

 

Neuer Himmel- ebook von Arch Bishop Uwe Rosenkranz

Napoleon Crossing the Alps

Napoleon Crossing the Alps

fünfter Teil:

MISSION:

15. Von der Notwendigkeit der Heidenmission

Nachfolgend sollen die Beiträge,

die William Carey,  der Autor des Klassikers :

„Von der Notwendigkeit der Heidenmission“ zur                        

Entwicklung der Kirche leistete, dargestellt werden:

1. Um die Bedeutung des Lebenswerkes William Carey´ s (1761 – 1834) zu erfassen, werden die Bedingungen zu der Zeit untersucht, als Carey seine missionarische Tätigkeit begann.

a) Die politische Situation in Europa

gegen Ende des 18.Jahrhunderts war geprägt von Schreckensherrschaft und Kriegen, mit denen Napoleon Bonaparte das ganze Festland überzog.

Technischer Fortschritt und das Aufkommen einer kalten Vernunft des Liberalismus schafften ein Klima, in dem der Ausbau der Handelsbeziehungen in Form des Kolonialismus gedeihen konnte.

Geographische Erkundungen und die Erschließung neuer Handelsmöglichkeiten förderte die Mission.

Während sich das katholische Europa in den Wirrungen der Revolutionskriege wand, setzte sich England an die Spitze westlicher Industrialisierung.

Der Staat unterstützte diese durch die industrielle Revolution ausgelöste Entwicklung mit florierendem wirtschaftlichem Wachstum durch Ausbau der

Handelsflotten und der begleitenden Kriegsmarine.

Der Expansionismus nach Übersee in Verbindung mit den Revolutionen im Europa des 19. Jh. gingen mit sozialen Veränderungen vor allem in England einher.

Anstatt, wie von Marx prophezeit, einen Klassenkampf auszulösen, blieb im großbritannischen Empire die Monarchie bestehen.

Der Verelendung, vor allem der armen Stadtbevölkerung, wurden im Parlament wichtige Sozialreformen entgegengesetzt.

Der Sklavenhandel wurde abgeschafft, Armenhäuser mit kostenlosem Schulunterricht wurden gegründet, der Strafvollzug wurde reformiert, Sonntagsschulen und Missionsagenturen entstanden.

b) Vorteile einer engeren Zusammenarbeit

Unter den nonkonformistischen Gemeinden erkannten besonders die Baptisten die Vorteile einer engeren Zusammenarbeit. Sie setzten dem darwinistisch-humanistischen Zeitgeist eine calvinistische Rückbesinnung auf die Tugenden der Bibel entgegen.

Inspiriert auch von der 2. amerikanischen Erweckung setzten evangelikale Christen theologische Akzente in Großbritannien und Deutschland.

Die zu der anglikanischen Staatskirche nonkonformen Baptisten hatten eine dezentrale Gemeindestruktur.

Die „Baptistische Union“ bildete ein Forum der Gemeinschaft und Einheit, auf dem regelmäßig für die Mission gebetete wurde.

Die calvinistische Ausrichtung ihrer Theologie auf Grundlage der Autorität der Bibel setzte praktische Dienste frei. Dynamische Predigten führten zum Kampf gegen Sklaverei und Alkoholmissbrauch und mündeten in einen missionarischen Schwerpunkt.

Die wichtigste Aufgabe der Baptisten war, die Ungläubigen mit dem Evangelium zu erreichen. Zur Innenmission kam die Außenmission.

 

c) Das geistliche Leben in den Kirchen

war von schmerzhaften Revolutionen im katholischen Europa geprägt, im deutschsprachigen Raum erhob sich die dialektische Bibelkritik, während im aufstrebenden England des 18. und 19. Jahrhunderts der Anglikanismus sich in drei Hauptrichtungen gliederte: die Oxford-Bewegung, die Broad Church Party und die evangelikale Bewegung. Aus dem evangelikalen Aufbruch ging die mächtigste Erweckung innerhalb der anglikanischen Kirche hervor.

Eine echte Bekehrungserfahrung, ein geistlicher Lebensstil mit Reinheit, Gebet und Bibelstudium wurde gefordert. Das Königreich Christi sollte auch in der Gesellschaft zum Ausdruck gebracht werden durch einen überzeugenden, einfachen Lebensstil und geistlichen Eifer. Die Heilsarmee, die Plymouth Brüder und die Baptisten waren die bedeutendsten Nicht-Anglikanischen, unabhängigen Gemeinden.

2. Zwei Reaktionen Carey´ s auf den Widerstand der Kirchenführer

William Carey wurde als armer Schuster geboren. Als Autodidakt hatte er sich bereits in jungen Jahren die wichtigsten biblischen und modernen Sprachen angeeignet.

Er las die Berichte von Jonathan Edwards über die „große Erweckung“ in Amerika und die Tagebücher des Indianermissionars David Brainerd mit Begeisterung. Auch Reiseberichte von Entdeckern nicht-christlicher Länder faszinierten ihn.

Als Carey als junger Pastor und Prediger  versuchte, die anderen Pastoren für seine Überzeugungen zu gewinnen, wurde er  von einem älteren Kirchenvertreter einmal schroff als „Schwärmer“ getadelt. Der Einwand: “Setzen sie sich, junger Mann. Wenn es Gott gefällt, die Heiden zu bekehren, dann wird er es ohne Ihre oder meine Hilfe tun.“

Carey ließ  sich davon jedoch nicht irritieren. Er verfasste eine 87 Seiten starke Streitschrift zur Verteidigung der Auslandsmission mit dem Titel:
“An Enquiery into the Obligations of Christians to Use Means for the Conversion of the Heathens.“

a) Gründung der ersten Glaubensmission

Während sein Zeitgenosse Irvin aus der Prebyterian Church ausgestoßen wurde und die 12-Apostelkirche gründete, einen Vorläufer der Pfingstbewegung, sammelte William Carey um sich elf seiner Freunde und gründete die erste Glaubensmission der evangelikalen Bewegung, die „Baptist Missionary Society“.

Sein Motto war: „ Erwarte Großes für Gott und versuche Großes für Gott“.

Damit beantwortete er den Widerstand der Kirchenführer durch den Gehorsam gegenüber dem Missionsbefehl Jesu Christi.

b) Reise nach Indien

Mit 32 Jahren reiste er als einer der ersten Missionare dieser Gesellschaft freiwillig nach INDIEN, um seine brennende Sehnsucht nach der Errettung der Heiden in der Außenmission zu erfüllen. Er handelte damit nach seiner Überzeugung, dass Christen versuchen müssten, der Welt das Evangelium zu bringen, da sich die Heiden nicht von alleine durch ein Wunder bekehren würden.

Damit entsprach er dem ersten Teil des Missionsbefehls: „Gehet hin…“

So überwand er den Widerstand der Kirchenältesten durch Überschreitung der geographischen und kulturellen Distanz zwischen sich und den Heiden.

Im November 1793 kam er in Kalkutta an.

3. Vier Hindernisse bei der Ausübung seines Missionsbefehls

Zwar geistig gerüstet, jedoch unerfahren mit den tropischen bis subtropischen Bedingungen des asiatischen Kontinents, sah sich Carey in der nordindischen Großstadt Kalkutta mit den Widrigkeiten seines enthusiastischen Pionierdienstes konfrontiert.

a) Krankheit

Die Ernährungsumstellung und viele Krankheiten, sowie eine psychische Erkrankung seiner Frau machten seiner gesamten Familie zu schaffen.

b) Politische Opposition

Der Widerstand der British East India Company, die finanzielle Einbussen befürchteten bei der Ausbeutung der Plantagen in den Kolonien, wurde so groß, dass Carey von Kalkutta abreisen musste. Die merkantilen und politischen Egoismen des Commonwealth begrenzten somit die baptistischen Missionsbemühungen.

c) Kleinkrämerische Handelmächte

Das Kastensystem der hinduistischen Inder, die die Christianisierung seit der Zeit des Apostels Thomas behindert hatte und danach die Eroberung durch die Portugiesen und nachfolgende Evangelisation seitens der katholischen Kirche nachhaltig überstanden hatte, weil die Papstkirche das Klassensystem für ihre zentralistische Pfründewirtschaft zu nutzen wusste , hielt die in Aberglauben gefangene Bevölkerung vom Christentum ab.

Seine Predigten in der Großstadt, mit denen er gegen Hinduismus und Islam zu Felde führte, brachten keine Bekehrungen.

Im dänischen Herrschaftsgebiet in der Gegend von Serampore ließ sich Carey dann schließlich 1800 nieder und machte diese Region zur Ausgangsbasis seiner weiteren Pionierarbeit.

c) Religiöse Antipathien

Er predigte nicht mehr gegen andere Religionen, wie Hinduismus oder Islam, sondern hielt sich möglichst eng an das reine Evangelium Jesu Christi.

Es kam nach diesen guten Veränderungen zu den ersten Bekehrungen und Taufen.

Damit hatte er die 4 Hauptwiderstände (Krankheit, Politische Opposition, kleinkrämerische Handelsmächte, und religiöse Antipathien) überwunden und konnte so den 2. Teil des Missionsbefehls Jesu Christi:  „..und machet zu Jüngern…“, endlich in die Tat umsetzen.

4.  Vier Merkmale seiner missionarischen Tätigkeit

Er arbeitete also als Evangelist, als begeisterter Lehrer, erfolgreicher Gemeindegründer und geschickter Verwalter.

a) Evangelist und begeisterter Lehrer

Carey hielt sich seit 1800 in der dänischen Kronkolonie bei Serampore „möglichst eng an das reine Evangelium Jesu Christi“, damit erfüllte er den 3. und 4. Teil des Missionsbefehls: „…und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie tun alles, was ich Euch befohlen habe!“

b) Erfolgreicher Gemeindegründer

Innerhalb von 3 Jahren taufte er 25 bekehrte Heiden.

c) Geschickter Verwalter

So wurde er zum Prototyp der Neuzeitlichen Apostel.

d) Linguist

Als Linguist wurde er besonders berühmt, weil er bis zu seinem Tod 1834 etwa 40 indische Sprachen und Dialekte lernte und Grammatiken und Übersetzungshilfen erstellte.

Damit überwand er die sprachliche und kulturelle Kluft, die die Heiden vom Evangelium trennte.

Diese ersten Übersetzungen wurden später überarbeitet und die Inder waren bald in der Lage, seine Pionierarbeit weiterzuführen.

Diese Veränderung durch die Apostolische Botschaft erreichte zunächst einige wenige, durchdrang jedoch allmählich differenzierte Bereiche der indischen Gesellschaft.

Das Vorbild von William Carey motivierte Generationen von Europäern, auch Missionare zu werden.

 

5. Vier Methoden in Carey´ s Mission und ihre Bedeutung für heute

Carey arbeitete überzeugungsgemäß auch in Bereichen der Bildung, Erziehung, Medizin, Agrarwirtschaft und Politik.

a) Bildung

Er bekämpfte die Praxis des Götzenkultes, denen traditionsgemäß viele indische Kinder durch Hineinwerfen in den Ganges zum Opfer fielen.

Er setzte sich gegen den Brauch der Witwenverbrennung ein.

b) Erziehung

Die Kastenregeln und ihre Kleiderordnung durchbrach er, was zu Christenverfolgung führte.

Die Schlägereien und Kirchenverbrennungen hörten erst 1859 auf, als die indische Regierung durch einen Erlass in Madras den Frauen eine einfache Bekleidung des Oberkörpers erlaubte.

Auf diesem Fundament konnten die indischen Christen aufbauen und auch bis heute erkennen viele europäische Missionare die Notwendigkeit der Auslandsmission.

c) Medizin

Carey´s  Apologetik mit dem Titel: „An Enquiery into the Obligations to Use Means for the Conversion of the Heathens” ist zu einem Klassiker der Missionsliteratur geworden und ist in ihrer Bedeutung des Einsatzes der Dienstgaben Lehre, apostolische Gemeindegründung, Heilungsdienst, Leiterschaft auch heute noch praktikabel und geeignet.

Obwohl sich nach Carey´s Tod unter baptistischem Einfluss mehrere Massenbekehrungen ereigneten, stellen Christen mit 3% der indischen Bevölkerung immer noch eine Minderheit dar.

Auch wenn inzwischen die interkulturellen Grenzen besser durch indigene, also in Indien geborene Missionare überwunden werden können, sind die Methoden, wie dies geschieht immer noch geeignet. Im Bereich der medizinischen Versorgung und der Verbesserung des landwirtschaftlichen Anbaus können heute sicherlich geeignetere Wege gefunden werden, wie erfolgreiche Beispiele persönlich verbundener Missionswerke wie LOGOS CHARITY MISSION INDIA zeigen. Die Aufgabe europäischer Evangelisten hat sich mehr zum Helfer entwickelt.

d) Agrarwirtschaft und Politik

Auch die Bildungs- und Erziehungsmöglichkeiten sind – speziell für Südindien – durch die Bodenreformen und den hohen Alphabetisierungsgrad von 95%, den verbesserten Hygienebedingungen und die zunehmende Autarkie regionaler Wirtschaftszweige heute wesentlich besser als zu Carey´ s Zeiten, so dass seine Methoden spezifiziert und feiner angewendet werden können.

Der Autodidakt ohne Schulbildung und armer Schuster Carey hat gegenüber z.B. dem größten europäischen Schuhhändler und Baptisten Deichmann heute immer noch  den Nimbus des Pioniers.

Carey´s Vorteil war jedoch gerade seine Gabe der Armut, die ihn zur Identifikationsfigur für viele Europäer und Inder machte.

16. Der Begriff der Mission

Der Begriff der Mission hat sich in diesem Jahrtausend gewaltig geändert:

1. Analyse der drei Selbst-Begriffe einschließlich einer Definition, einer Beschreibung und einer Erklärung dafür, wie und wann der Begriff in der christlichen Gemeinschaft aufkam.

Die Drei-Selbst-Formel steht als Begriff für die Vorstellung einer selbstverwaltenden, selbstunterhaltenden und selbstausbreitenden indigenen Gemeinde.

Diese Sicht entstand in der Zeit des Paternalismus und Kolonialismus, als finanzielle Krisen in der Auslandsmission den Selbstunterhalt notwendig machten.

a) Selbstverwaltung

Autonomie von den Kolonialmächten und ethnozentristischen Missionsgesellschaften erforderten Selbständigkeit und Verwaltung der Gemeinde durch einheimische Leiter. Die theologischen Grundlagen umfassten die Selbstausbreitung sowohl als Mittel als auch als Ziel der Mission.

Die Inkarnation Jesu Christi (Phil. 2,5-8) als Immanuel, „Gott mit uns“ (Matth. 1,23) in der jüdischen Kultur, ist dabei ebenso wichtig, wie die Einheit der Gemeinde als Leib Jesu Christi (1, Kor.12,4-6 und 12-31), sowie (Epheser 4,1-11).

Die Dreieinigkeit als Vater, Sohn und Heiliger Geist veranschaulichen dieses Bild der kulturellen Vielfalt in der geistlichen Einheit. Dies wird in Joh.17, 22 betont als Quelle der Autorität.

Venn und Anderson (1856) erkannten und beschrieben diesen Drei-Selbst-Begriff,

Graul und Warneck (1834 – 1910), zit. in P. Beyerhaus (1964) erweiterten die menschlichen Aspekte des Begriffes um die Dimensionen Autonomie (Selbständigkeit der indigenen Gemeinde: von Gott regiert, von Gott getragen, von Gott zur Ausbreitung gebracht), indigene Herkunft der Kultur und Reife (Spiritualität).

Hierbei ist die Vielfalt in Einheit und die Einheit in Vielfalt durch das göttliche Wesen der Gemeinde und ihrem geistliche Charakter, sowie die menschlich-kulturellen Eigenheiten des ethnischen Umfeldes gegeben.

Zur Dimension der Kultur als menschlicher Komponente, wie Muttersprache, soziale Bindungen, natürliche Umgebung, gesunder Kern der Mittelklasse und Volksgebräuche kommt die Dimension der Reife mit dem Heiligen Geist als Befähiger der neuen Gemeinde, die als Werkzeug Gottes für die Weltevangelisation dient. (Nevius 1890 und Allen 1910).

Dies kann auch Dienste von außerhalb umfassen, um die örtliche Gemeinde zu erbauen, was (im Gegenteil zu Venn) kein notwendig langer Prozess sein muss.

Der Drei-Selbst-Begriff wurde 1952 auf einem Kongress für Weltmission in Bezug auf die tiefergehenden Testpunkte für die indigene Gemeinde fortgeführt.

b) Selbstversorgung

Den Dimensionen Reife, Kultur und Autonomie wurden vier  Aspekte hinzugefügt: Heimatboden und die Fähigkeit, Elemente der einheimischen Kultur unter den Gehorsam Christi zu bringen.

Geschulter Dienst, der an die regionalen Anforderungen angepasst ist.

c) Selbstausbreitung

Inneres, geistliches Leben, das die Gemeinschaft der Christen nährt und ein Zeugnis ist für die noch unerreichten Menschen.

Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der Kirchen, Anerkennung von Partnerschaften mit anderen Gemeinden anderer Länder und gegenseitige Hilfe unter diesen Gemeinden.

 

2.1. Dimension der Autonomie

Erörterung darüber, wie die Dimension der Autonomie mit den drei Selbst-Begriffen in Beziehung steht. Nennen Sie ein praktisches Beispiel für dieses Prinzip aus Ihrer Erfahrung in der eigenen Kirche.

 

a) Selbstverwaltung

Die Dimension der Autonomie steht mit dem Begriff der Selbständigkeit der Drei-Selbst-Formel in direkter Beziehung. Unter dem Aspekt der Selbstverwaltung ist die Leitung der indigenen Gemeinde durch Einheimische wichtig.

b) Selbstunterhalt

Die Aufrechterhaltung der Gemeinde als Aspekt der Selbstunterhaltung beschreibt damit die Beziehung der Dimension der Autonomie zur finanziellen und wirtschaftlichen Tragfähigkeit.

c) Selbstausbreitung

Die Selbstausbreitung bedeutet die Reproduktion der Gemeinde durch Einheimische in ihrem Bezug zur Autonomie.

Ein praktisches Beispiel für dieses Prinzip aus meiner eigenen Erfahrung in der LOGOS CHARITY MISSION zeigt, dass der Aspekt der Leitung durch Einheimische um die internationale Koordination und Hilfe als Advisor (Ratgeber) für den deutschen Zweig des Missionswerkes von LOGOS Missions ergänzt wird.

Dies umfasst neben Gebet und Versandt von Rundbriefen und e-mails (LOGOS NEWS, LOGOS REPORTER) regelmäßigen telefonischen Austausch, gegenseitige Einladung zu Evangelisations- und Missionsreisen, Spendensammlung (fund raising) und money-transfer. Hierbei wird in die einheimische Leitungsstruktur jedoch nicht eingegriffen, um keine Abhängigkeiten zu verfestigen.

Das kommt insbesondere dem Aspekt der Selbstunterhaltung durch Aufrechterhaltung durch Einheimische zugute.

Der von außen kommende Spendenfluss wird finanziert durch einen in der evangelischen Landeskirche verankerten Bibelkreis, bei dem freiwillig jede Woche von den Teilnehmern etwa 5 € für die LOGOS MISSION gegeben werden, als auch von regelmäßigen Beiträgen zum Kauf und Unterhalt von Fahrzeugen für Bibelschule und Evangelisation, des weiteren durch international tätige Gemeindebauer.

Damit wird die Hilfe zur Selbsthilfe angeregt, zur Selbstversorgung der in Südindien, Trivandrum ansässigen nativen Gemeinde ist es so möglich, Buchveröffentlichungen (bisher 10 Bücher und Traktate, mit Auflagen von etwa 100.000 Exemplaren) sowie Bibelverteilungen auf öffentlichen Veranstaltungen und Straßenevangelisationen längs der Bundesstrassen und Bushaltestellen aufzubauen.

Zur Eigenversorgung mit Lebensmitteln aus Gartenbau und Landwirtschaft ist ein besonderes Entwicklungshilfeprojekt geplant, die diese einheimischen Ressourcen erweitern kann.

Die Reproduktion durch Einheimische durch regelmäßige „Outreaches“, auf denen etwa einmal im Monat am Tage bis zu 5.000 Ungläubige mit dem Evangelium in Kontakt gebracht werden, sowie die Aussendung mehrere Evangelisten, hat die Gemeinde auf 4 „local Christian Churches“ anwachsen lassen.

Eigene Bibelschule, die von dem angegliederten Kinderheim bis zum staatlich anerkannten Abschluss als Theologe das geistliche Spektrum umfassen, gibt den Nährboden für die Reproduktion. Die Buchveröffentlichungen erweitern die Effektivität auf nachhaltige Art und Weise.

2.2. Dimension der Kultur

Erörterung darüber, wie die Dimension der Kultur mit den drei Selbst-Begriffen in Beziehung steht. Nennen Sie ein praktisches Beispiel für dieses Prinzip aus Ihrer Erfahrung in der eigenen Kirche.

Die Dimension der Kultur umfasst die indigene Herkunft der Gemeinde.

a) Selbstverwaltung

Für die Selbstverwaltung bedeutet das die Leitung, die auf einheimische, kulturelle Muster und Formen gegründet ist.

b) Selbstunterhalt

Der Aspekt der Selbstunterhaltung beinhaltet die Aufrechterhaltung der indigenen Gemeinde, die auf einheimische Methoden in Übereinstimmung mit einheimischen Standards gegründet ist.

c) Selbstausbreitung

Die Selbstausbreitung ist gewährleistet durch die Reproduktion, die auf den einheimischen soziokulturellen Kontext gegründet ist.

Das bereits erwähnte praktische Beispiel der LOGOS CHARITY MISSION aus der eigenen Kirche greift die Dimension der Kultur folgendermaßen auf:

Die in Kerala, Südindien gebürtigen Christen leben in ihrem angestammten Dorfverband, sprechen Malayalam. Der Leiter, Pastor John Chacko „Parakkadavil“ beherrscht Englisch.

Von der  Dorfkultur mit kleiner Landwirtschaft hat sich die Gemeinde auf eigenem Land in Trivandrum weiterentwickelt. Der Bau von typischen Langhäusern für Bibelschule  und Waisenheim entspricht dem kulturellen Bedürfnis der Großfamilie und der geistlichen Gemeinschaft.

Der Selbstunterhalt wurde früher, gegründet durch Verwaltertätigkeit des Vaters des jetzigen Leiters auf einer Plantage mit  Teakholzaufzucht, ergänzt um Seidenspinnerei und handwerkliche Produktion, aufgebracht.

Die Nahrungsergänzung erfolgte durch Gartenbau auf eigenem Gartenland. Den Kindern des Waisenheimes wurde jedem ein kleines Stück Land zur Bewirtschaftung überlassen, um ihnen die Freude am Wirtschaften nach traditionellen Standards zu vermitteln.

Heute wird durch Spendenaufkommen aus der wachsenden Gemeinde mit internationaler Hilfe das Budget von den einheimischen Leitern für die vielfältig sich entwickelnden Dienste gedeckt.

Hinzu kommen Erlöse aus dem Verkauf selber verfasster und veröffentlichter Literatur. Diese aus der Kultur stammenden Traktate und Bücher greifen das ethnische Milieu auf und nutzen den hohen Alphabetisierungs-Grad der Bevölkerung von 95 %. Durch die niedrigen Herstellungskosten von durchschnittlich 0,70 € pro Buch sind für dieses Jahr 10 Bücher mit Gesamtauflage von 100.000 Exemplaren geplant. Letztes Jahr sind bereits 5 Bücher herausgebracht worden. Der Verkauf findet auf regelmäßigen Straßenevangelisationen und Veranstaltungen („Conventions“) sowie Gemeindegottesdiensten statt.

Die Reproduktion der LOGOS CHARITY MISSION erfolgt einesteils durch Aufnahme von jeweils etwa 20 Waisenkindern, die dann auf der Bibelschule ausgebildet werden.

5 Missionare sind in den nördlichen Staaten Indiens eingesetzt, wo 97 % Hindus leben.

Auf monatlichen „Outreaches“ mit dem eigenen Van werden an Bushaltestellen und „Junktions“ evangelistische Veranstaltungen abgehalten.

Durch Stadtevangelisationen bekehren sich Heiden zum Evangelium.

Diese „Gospelworker“ sind zumeist Einheimische und werden durch internationale Evangelisten unterstützt.

2.3. Dimension der Reife

Erörterung darüber, wie die Dimension der Reife mit den drei Selbst-Begriffen in Beziehung steht. Nennen Sie ein praktisches Beispiel für dieses Prinzip aus Ihrer Erfahrung in der eigenen Kirche.

Das Prinzip der Reife als Ausdruck der Spiritualität als Mittel und Ziel der Mission wird durch das innerliche geistliche Leben der Gemeinschaft der Christen und das damit verbundene Zeugnis für die noch unerreichten Menschen, sowie die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der Kirchen als Anerkennung der Partnerschaft mit internationalen Werken und Gemeinden und die gegenseitige Hilfe ausgedrückt.

a) Selbstverwaltung

In Bezug auf die Leiterschaft der selbstverwaltenden indigenen Gemeinde bedeutet das ein geistliches Zeugnis von gottgeführten  einheimischen Dienern Gottes.

b) Selbstunterhalt

Die Aufrechterhaltung dieses geistlichen Zeugnisses durch eine positive Reaktion der gottgeführten Gemeinschaft bringt den Aspekt des Selbstunterhalts als Dimension der Reife zur Geltung.

c) Selbstausbreitung

Die Reproduktion des geistlichen Zeugnisses durch die Reaktionen der gottgeführten einheimischen Gemeinschaft wird erkannt in ihrer Selbstausbreitung hinsichtlich ihrer Dimension der Reife.

Bei LOGOS CHARITY MISSION INDIA stellen die Reife der geistlichen Entwicklung durch die fortdauernde Schulung der Kinder und Jugendlichen, der Missionare, sowie die Mediendienste und Evangelisationen, dazu die regelmäßigen Gottesdienste, die Missionsreisen ins In- und Ausland, wesentliche Charakteristika des auf Selbstausbreitung zielenden geistlichen Zeugnisses der einheimischen, gottgeführten Gemeinschaft dar.

Regelmäßige Newsletter, Telefonate und Rundbriefe halten den Kontakt mit  verbundenen Gemeinden und Werken aufrecht und bauen diesen Freundeskreis weiter aus.

In unserer Landeskirche haben wir mit einem Bibelkreis und einem missionarischen Hauskreis Grundlagen geschaffen, das Missionswerk zu unterstützen um die Ausbreitung voranzubringen:

Ein in Deutschland zum Patent angemeldetes Anbausystem aus dem traditionell asiatischen Kulturkreis, ein rundes, Rosen-Bestandenes  Hügelbeet um einen Teich herum, ist geeignet, diese Selbstausbreitung der Gemeinde in Indien auch in problematische Gebiete Nordindiens zu tragen.

Dieses ROSARY (Rosenkranz) genannte nachhaltige

Anbausystem greift eine heidnische Kultur auf, bei der (wie jetzt im Monat März auf dem Fest „Kumbhamela“) Gurus in einem Kreis von Kuhdung sitzend meditieren und diese (von den als „heilig“ verehrten Kühen gewonnenen) Fladen verbrennen. Damit öffnen sie sich als Medium für üble Geister.

Die Hügelbeetkultur setzt diesen Mist nun als wertvolles Düngersubstrat um und erzielt erstaunliche Erträge der darauf angepflanzten Nutz- und Zierpflanzen.

Durch die zu den traditionellen heidnischen Riten eine christliche.Entsprechung in Form der im Teich durchführbaren Taufe bietende Symbolik und die durch das „Rosenkranzgebet“ (=Vaterunser, Ave Maria, Gloria Deo), sowie die von katholischen Missionaren her als Rosenkranz bekannte Gebetskette

soll der Ausbreitung des Evangeliums eine der einheimischen Kultur verständliche Brücke zum Evangelium geschlagen werden.

Auf diese Art kann eine kurzfristige in Indien auch von Trägern des RIGHT LIVELIHOOD AWARD anerkannte internationale Unterstützung die Selbstausbreitung fördern.

17. Bibel und Orientalistik

Zur Abschätzung der Effizienz von inter-kulturellen Maßnahmen in der Mission kommt der Orientalistik zunehmende Bedeutung zu.

Hatte William Carey noch die linguistischen Grundlagen gelegt, die Sprachbarrieren gerade auf dem indischen Subkontinent zu überwinden, so ist die moderne Orientalistik bemüht, die ethnischen und religiösen Schranken durchlässig zu machen.

Neuer Himmel- ebook von ArchBishop Rosenkranz

Uni Bonn Detail 1 db

Uni Bonn REGINA PACIS

vierter Teil:

APOLOGETIK:

7. Apologetik:

 

a) Mit vernünftigen Gottesbeweisen

Mit vernünftigen Gottesbeweisen

wird das Christentum verständlich gemacht

und philosophisch und faktisch bestätigt.

Die Beschäftigung mit Erkenntnistheorie,

das Aufzeigen von Denkmodellen,

entdecken von Denkfallen,

Überwindung von Vorwänden,

Wege der Wahrheitsfindung,

christliche Thesen und das Zeugnis des Geistes

dienen dazu, das Wort Gottes zu verifizieren,

also als wahr annehmen zu können.

 

Das ist das Faszinierende an dem Wort.

Das übernatürliche Eingreifen Gottes

in der Schöpfung,

in der Geschichte und in der Weltanschauung

wird eingesetzt, um eine ganzheitliche Sicht zu entwickeln.

 

Verschiedene Arten von Zweifeln

werden klassifiziert und Merkmale

der Zweifler unterschieden,

so dass erkannt werden kann,

ob die Ablehnung des Glaubens ein Vorwand ist,

ein falsches Gedankenmodell

wie ein Bollwerk den Zugang zur Erkenntnis behindert,

oder ob einfach das Verständnis

bisher nicht ausreicht, um zum Glauben zu kommen.

Ungehorsam gegenüber der einmal gewonnenen Erkenntnis

kann einen weiteren Grund für Zweifel  und Unglaube sein.

Ehrlich Suchenden wird die Existenz Gottes bewiesen.

Hierbei kommen a posteriori

(Erst das Wissen, dann der Glaube)

und a priori  (Erst Glaube, dann Wissen)

Argumente zur Geltung.

 

b) Einwände:

In der Wissenschaft wird die Existenz Gottes abgelehnt,

ein Gottesbeweis als unmöglich betrachtet,

sogar als lächerlich beurteilt und

als religiöse Illusion abgetan.

Das Erlösungswerk Jesu Christi am Kreuz

ist „den Griechen eine Torheit,

den Juden ein Ärgernis.“ (1. Korintherbrief 1, 23).

 

c) Analyse der Einwände:

Beim a priori – Argument wird von Axiomen

(als unveränderlich definierte Grundsätze)

auf den Einzelfall gefolgert.

Beim empirischen Versuch ( a posteriori )

wird vom Einzelfall auf´ s Ganze geschlossen.

 

Beim Zweifler liegen Vorurteile und Gedankengebäude vor,

die die Wahrheit blockieren.

Empirischer Versuchsaufbau:

In eigenen Forschungen an der Uni Bonn

( Kledtke, Schultz, Fischer, Lenz, Kraft, Sommer,

Pfeilsticker, Köpke,  Rosenkranz ; Bonn, 1987- 1992)

in Zusammenarbeit mit der ALANUS Hochschule

für bildende Künste, Alfter bei Bonn,

traten in mehrjährigen Feldversuchen

eigenartige, regelmäßige Veränderungen

an Pflanzen auf, die von mir

als Wunder betrachtet wurden.

An 144 Tomatenstauden wurden

an den Früchten Anhängsel gefunden,

die in fünfeckiger Anordnung

wie eine Krone auf den Früchten standen.

Diese Gestalt des  Pentagon

tritt sonst nur an den wesentlich  höher

im System des Pflanzenreiches stehenden Rosaceen

(Rosengewächse, wie z.B. Rosen, Äpfel, Kirschen) auf.

 

Das hat nach dem in der westlichen Wissenschaft

üblichen, Des Cart´schen Weltbild,

dem nach Laplace ein Zufallsexperiment

zugrunde gelegt wird, um Hypothesen zu testen, keinen Platz.

 

Die biometrische Methode des Erkenntnisgewinns ist also begrenzt.

Hinweise aus der Literatur:

(Goethe, Schriften zur Naturwissenschaft,

Band 23 spricht von „ spontan auftretenden,

sprunghaften Metamorphosen, die fortschreitend

oder rückschreitend in der Entwicklung sein können,

und besondere Betrachtung wert sind“),

 

(Steiner, „Wie erlange ich Erkenntnis der höheren Welten“) und „Landwirtschaftlicher Kurs“),

(Witzenmann, „Strukturphänomenologie“)

und persönliche Hinweise

(Bockemühl, christliche Gemeinschaft, Wetzikon, Schweiz;

Ch. May, Gärtnerei Alanus-Hochschule),

sprechen  von einem „Christus-Impuls“.

Dies wurde jedoch an der Uni Bonn

als „rediculous“= lächerlich (Köpke, organischer Landbau)

gesehen oder als pathologisch (Sengonca, Phytomedizin,)

bezeichnet.

Die Ursache wurde als generationsübergreifende

Deformation, verursacht durch Fadenwürmer, die durch Bewässerung oder Bearbeitung auf die Früchte gelangt sind, beurteilt.

 

Dadurch bin ich in der Diplom-Prüfung als „mangelhaft“ bewertet worden, und später von der Ordinarienuniversität

zwangsexmatrikuliert.

 

8. Apologetische Antwort:

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit

(Gewissheit) wurde jedoch Gott als Urheber

und Ursache angenommen, was a priori

durch das Zeugnis des Heiligen Geistes (Gewisssein)

postuliert wurde und a posteriori

durch Signifikanztest bewiesen wurde.

1. Das Argument der Bewegung:

Um ein Wunder Gottes zu demonstrieren,

wurde das Pflanzenwachstum

mit einem Verifikationsgrad

von 1/10.000 untersucht.

Die H°- Hypothese, dass die Bewegung

von innen durch bekannte oder unbekannte

Faktoren verursacht wurde,

wurde mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit

von unter 0,01 % verworfen.

Der Grad der Gewissheit in der Verifikation,

dass die Bewegung von außen ausgelöst wurde,

ist demnach höchst signifikant

(Signifikanzniveau H1 =  99,9 % = ****).

 

Dr. Ramm  (Ein christlicher Appell an die Vernunft,

S. 96; Aßlar 1995) gibt den Hinweis der Bewegung

durch Gott als ursächlichen „unbewegten Beweger “.

Der Ockhamismus, der die Venus als Ursache sieht

(Bockemühl, Morphologie der Pflanzen,

Goetheanum, Schweiz),

wird widerlegt durch die Tatsache,

dass die Venus als Planet ja

sinnfälligerweise nicht das ganze Universum

geschaffen haben kann, da es/sie ja selbst

Schöpfung ist. Venus als Morgenstern

mit Jesus gleichzusetzen, führt zum nächsten Argument.

2. Kausalität:

Die erste, nicht verursachte Ursache ist Gott.

Er hält die ganze Welt in seiner Hand!

„Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.“

(Genesis 1, so beginnt das Wort).

 

3. Möglichkeit und Notwendigkeit:

In der logischen Beweiskette und Korrelation

von Wechselwirkungen weist das Argument der

Independenz = absolute Unabhängigkeit

auf Gott als Wesen.

4. Abstufungen des Daseins:

Das Universum besteht aus einer Pyramide,

an deren Spitze Gott steht als letztes,

höchstes, absolut vollkommenes Wesen.

 

(Würmer, die als phytosanitäre Ursache der im Feldversuch aufgetretenen Metamorphosen angenommen wurden, stehen ganz unten in der Pyramide!)

5. Beherrschung der Welt:

Das Teleologische Argument

weist auf das Planmäßige im Universum.

Sokrates und Thomas von Aquin,

sowie William Paley stützen dies.

Hume und Kant werden widerlegt

durch den Mathematiker Lecomte Du Noüy

und Charles-Eugene´ Guyes (Human Destiny).

 

Der Einwand der positiven Mutation,

die zufällig auftritt, scheitert an der Wahrscheinlichkeit.

Damit ist auch die Evolutionslehre

entkräftet und widerlegt.

 

Wer jetzt noch an einen lächerlichen Zufall

oder Würmer als intelligente Designer glaubt,

beweist damit nur einen größeren Unglauben,

als für die Annahme eines göttlichen Wunders

Glauben notwendig ist.

„Denn Gottes unsichtbares Wesen,

das ist seine ewige Kraft und Gottheit,

wird seit der Schöpfung der Welt ersehen

aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt“

(Römerbrief 1,20 ff).

 

Hinfort haben sie keine Entschuldigung,

wenn sie die göttliche Schöpfungslehre

(Intelligent Design = ID) ablehnen.

Zur Wahrnehmung gehört nach dem

offenbaren Sehen und messen

auch das Hören.

 

a) Wissen, dass Gott redet

Um das Reden Gottes zu hören

(Jesus: „ Ich bin der Gute Hirte.

Meine Schafe hören meine Stimme.“

Johannesevangelium 10,3),

ist es wichtig, die Versöhnung mit IHM

durch Jesus Christus zu erfahren.

 

Die Menschwerdung Gottes in seinem Sohn,

die Schöpfung des Menschen seit Adam und Eva,

sowie die Behauptung Jesu, er sei Gottes Sohn,

der ins Fleisch (die Materie) gekommen ist,

ist das Ziel apologetischer Überzeugungsarbeit

mit Hilfe des Heiligen Geistes.

 

Die Auferstehung Jesu Christi von den Toten,

die Bedeutsamkeit dieser Frage,

die Realität seines Todes,

das leere Grab,

die Erscheinung des Auferstandenen Jesus Christus

und die historischen Folgen dieser Tatsachen belegen das.

 

Um die Bibel als faszinierendes Wort Gottes

(LOGOS) darzustellen, werden die Aussagen der Bibel

über sich selbst und die Bedeutung der biblischen

Verbalinspiration (Carl Barth)

durch Belege verifiziert.

Die Zuverlässigkeit des Bibeltextes

im Alten wie im Neuen Bund (Testament),

sowie die Kanonisierung der Bücher werden erklärt.

 

Der Beweis der Heiligen Schrift wird

anhand der Rolle der erfüllten Prophetien,

sowie ihrer biblischen Merkmale

durch spezifische Beweise im Beispiel beschrieben.

Die Rolle der biblischen Archäologie

wird mittels biblischer Beweisstücke aufgezeigt.

b) Einwand:

Der Mensch wäre Produkt der Evolution

und der Schöpfungsbericht falsch,

Bibeltexte unzuverlässig,

lautet ein weit verbreiteter Einwand.

Der Angriff auf die Auferstehung Jesu

wird oft mit unbeholfenen Mitteln geführt.

Beweise durch archäologische Tatsachen

und erfüllte Prophetien werden ignoriert,

Wunder geleugnet

(Was an der Ordinarienuniversität

zu Bonn zu beweisen war)

q. e. d.

 

Der dessen ungeachtete Aufstieg

einer falschen Wissenschaft,

die zum Unglaubens-Management

degeneriert ist, hat oft zum Rückzug

oder sogar zu Schizophrenie

bei gläubigen Christen geführt.

Obskurantismus macht sich breit.

 

Vor Gerichten wird die Lehrbefugnis

des Intelligent Design (ID) versus

Evolutionstheorie (ET) beurteilt.

In USA ist ID zugelassen, ET verboten,

in England ist es z. Zt. umgekehrt.

 

 

c) Analyse der Einwände:

Bei Pragmatikern, Naturalisten, Humanisten, etc.

sollte erst einmal die Ernsthaftigkeit

der Wahrheitssuche herausgefunden werden,

danach die moralische Entscheidung,

auf Fakten mit Zustimmung

und Einsicht zu reagieren oder

in einem von Vorwänden

neolinguistisch verblockten Negativismus

zu verharren.

Im ersten Fall ist die Argumentation sinnvoll,

im zweiten nicht.

 

Die logische Beweisführung

mittels der Wahrnehmung

Sehen, Hören, Fühlen

erreicht immerhin einen guten Teil

nach Wahrheit Strebender

und ist deshalb sinnvoll.

 

9. Apologetische Antwort: Das Wort

Das Wort sagt dazu:

“ Der Weise wird Dir für Zurechtweisung dankbar sein,

dem Toren helfen nur Schläge“ (Sprüche)

 

Und: „ Wer nicht hören will, muss fühlen.“

Weiter:“ Um Gott fühlen und finden zu können,

muss der Heide ihn suchen“(Apostelgeschichte 19,2)

 

„Wer sucht, der findet,

klopft an, dann wird Euch aufgetan,

bittet, so wird Euch gegeben.“ (Matth. 7,7)

 

„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ (Psalm 19,2)

“ Es ist eine Tür aufgetan im Himmel.“ (Offenbarung 4,1).

„Ich sah einen Neuen Himmel

und eine Neue Erde“ (Offenbarung 21,1 ff).

 

Diese Worte geben den Weg

der Erkenntnis in dem Wort an,

für den der glaubt.

 

Bei indifferenten Christen hilft Polemik,

keine Apologetik.

 

 

 

 

 

 

 

Zunächst die für Ungläubige

Apologetische Antwort:

Die Ausstellung zu Geburt und Wirken

Albert Einsteins in Ulm und Bern sei empfohlen.

Die wunderbare Schöpfung

kann als nachhaltiger Eindruck

empfunden werden.

 

1. Als Beweisstück für eine biblische Begebenheit,

nämlich die Sintflut, dient bei mir

eine aus Mössingen/Baden-Württemberg

bei einem Albrutsch vor einigen Jahren entdeckte,

23 kg schwere, versteinerte Schnecke.

Die Abdrücke innen und außen an dem Fossil zeigen,

dass das Tier noch lebte,

als es im Schlamm der Fluten versank.

Später, als der weiche innere Körper verging,

haben sich auch innen, kleinere,

mit dem Wasser eingedrungene Kleintiere konserviert.

Dies kann nur geschehen, wenn die Flut plötzlich  hereinbricht.

Wäre die Schnecke bereits tot gewesen

und verwest, als das Wasser kam,

oder die Schnecke in einem „Urmeer“ versank,

wäre die äußere Schale durch den Druck

der Wassermassen zerbrochen.

Da ähnliche, gut erhaltene Fundstücke

auf der ganzen Welt zu finden sind,

kann der Bericht der biblischen Sintflut

als wahr bewiesen werden.

Die jahr- Millionen dauernde

Evolutionstheorie ist deshalb als falsch abzulehnen.

 

2. Das Grab Jesu Christi

kann auch heute beschaut werden

und ist immer noch leer.

Die Grabräubertheorie scheidet

schon aufgrund der Zeugenaussagen

der per Todesdrohung der römischen Militärmacht

zur Wahrheit verpflichteten Wachleute

der Eliteeinheit der italischen Garde aus.

Die Auferstehung Jesu Christi von den Toten

ist damit amtlich dokumentiert.

 

3. Das Turiner Grabtuch

mit Jesu Gesichtsabdruck

und sogar seiner Blutgruppe

kann begutachtet werden.

Die Echtheit dieses Stückes

kann auch durch Widerlegen der Lehre

der Transsubstantiation

(Wandlung des Abendmahlweines

im Kelch des Neuen Bundes

bei der Eucharistie in das Blut Jesu)

nicht angegriffen werden.

 

Denn, während keine Berichte darüber vorliegen,

das bei dem Heiligen Sakrament

des Abendmahles in der römisch-katholischen Kirche

das Blut Jesu (dessen Blutgruppe ja jetzt bekannt ist)

tatsächlich nachgewiesen werden konnte

(obwohl es seit über 2.000 Jahren praktiziert wird),

stimmt der genetische Code am Turiner Grabtuch

mit Funden historischer Reliquien

aus dem Grab Jesu überein.

4. Gewiss spricht Jesus Christus,

der Gute Hirte auch heute

jeden Tag zu einer Vielzahl

von gläubigen Christen, die IHM

wie die Schafe folgen,

und verändert sie mehr als alle Philosophen,

Feldherren, Kometen oder Wackelbilder

von Götzen das tun.

 

5. Das Selbstzeugnis der Bibel

kann an vielen Stellen belegt werden

und gilt als Beweis für die

Einheit Gottes in Bibel und Geschichte.

 

6. Die wissenschaftliche Methode,

wie sie im vorausgehenden Kapitel

kurz exemplarisch herausgestellt wurde,

führte zum empirischen Schluss

vom wiederholbaren und überprüfbaren Einzelfall

des mehrjährigen Feldversuches

zum generalisierenden Hinweis

auf die absolute Gültigkeit der Lehre des

„intelligenten Designs“ (ID),

die auch vor weltlichen Gerichten,

wie in den wissenschaftlich führenden USA Bestand hat.

Die Priorität der herrlichen Schöpfung

über Darwinistisch-Humanistische Evolutionslehre

ist damit bindend und unanfechtbar.

 

7. Mit den dargestellten a posteriori- Beweisen

wurde als Nebeneffekt auch ein neuer,

generell gültiger Qualitätsindex erarbeitet,

der maßgeblich zur Einführung

Neuer europäischer Gesetze und bindender Regeln

(Öko-Verordnung, Bio-Siegel seit 2000) beitrug.

 

Demgemäß führt auch die Demonstration

von Kraftwirkungen, Zeichen und Machttaten

Jesu Christi in seinem Wort und

durch den Heiligen Geist

in der Charismatischen Bewegung

zum Beweis des Redens und Handeln Gottes

in der jüngsten Zeit.

Die indirekte und als hohe

oder deutsche Textkritik

bezeichnete Theologie

können daran nicht vorbei.

8. Erkenntnisgewinn

durch direkte Offenbarung

und Erfüllung von Prophetie,

dokumentiert in der Bibel

und in der aktuellen Geschichte

geben Christen wie Nichtchristen

apologetische Anhaltspunkte

für das andauernde Reden Gottes.

 

10. Polemischer Exkurs für ungläubige Christen:

Nun gibt es ja viele Namens-

oder Scheinchristen in freien

oder institutionalisierten Kirchen,

die einen Schlingerkurs fahren zwischen

bibischen Berichten und landläufigem Unglauben.

(Nach dem Motto: „Ich glaube, hilf Du meinem Unglauben!“.

und: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“

 

Diese wollen die Wunder Gottes

weder in der Bibel wahrhaben

und leugnen auch offensichtliche Wunder.

Hier ist die apologetische Überzeugung fehl am Platze.

 

Dies möge am Beispiel der schein-

heiligen Unfehlbarkeit einiger meiner

angelsächsischen Nachbarn exemplarisch

fern jeglicher Rassenideologie-

aufgezeigt werden.

(Das Empire möge mir verzeihen).

Charles Darwin etwa,

der die Evolutionslehre begründete

und dafür unter anderem

Meeresschildkröten sammelte,

war nicht einmal in der Lage,

von drei zuerst nach England,

dann nach Australien mitgebrachten Exemplaren

ihr Geschlecht zu bestimmen.

Dieser Irrtum fiel erst nach seinem Tode auf.

Die von ihm falsch bestimmte Kröte

lebt noch heute und erreichte im Herbst 2005

mit ihrem 150. Geburtstag ein

geradezu biblisches Alter.

Errare Humanum est,

wie der Humanist zu sagen pflegt.

Dabei sind die Anhänger Humes

auch Evolutionisten, die Ihre Abstammung

nicht etwa auf Adam und Eva,

(das heißt: Mann und Männin)

sondern auf Affe und Äffin

zurückgeführt haben.

Diese englischen Geistesgrößen

haben auch heute noch Richter

auf der Insel, die sich per Urteil

an diesem, Ihrem Stammbaum festhalten

und somit zu Recht als

HUMAN MONK(EY)S bezeichnen lassen,

denn als Mönche.

Das gilt dann logischerweise

auch für das Oberhaupt

der anglikanischen Kirche,

die Queen.

 

Das Gegenteil zu Lehren

wäre im Empire zurzeit strafbar.

 

Evolutionäre „Christen“ finden damit

in England ihr lunatisches Asyl.

 

Bei dem sprichwörtlichen Sinn dieses Volkes

für Humor und Trinkfestigkeit

halte ich mich da lieber an

das Faszinierende Wort meines Schöpfers,

anstatt an die KEY-Words der Humanisten

mit ihrer ET.

11. Apologetische Antworten:

a) Das Handeln Gottes

Die Beantwortung der Frage,

ob Wunder möglich sind,

was ein Wunder ist,

Merkmale biblischer Wunder,

Einwände dagegen,

sowie der Beweis, dass Wunder

heute möglich sind,

belegen das Handeln Gottes.

 

Die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Bibel,

Konflikte und biblische Perspektive,

die das Alter des Universums und

den Ursprung des Menschseins einbezieht,

machen Entwicklung möglich.

Geschichtsphilosophen, wie

Kant , Hegel, Marx, Spengler, und Toynbee,

sowie Theologen des 20.Jahrhunderts

wie  Barth und Tillich werden betrachtet.

Die Bibel wird auf die Geschichte bezogen.

 

Der Versuch, eine Klärung des

Problems des Bösen voranzubringen,

mit  dem Bonnhöffer noch haderte,

wird mit biblischen Schlüsselversen belegt

(Hiob, Psalm 73, Habakuk, Lukas 13, 1-5,

Römer 8,18-25, 2.Korinther 4, 16-18,

1.Korinther 15,50 ff, Offenbarung 4,1; 21,1 ff).

Ein Vorschlag der biblischen Synthese wird gegeben.

 

Die synoptische Schau als

neues Welt- und Gottesbild

wird in seiner Gültigkeit der christlichen Erfahrung

gestärkt und weiterentwickelt.

 

 

b) Einwände:

Zurzeit von Dr. Ramm:

(1995, „Ein christlicher Appell an die Vernunft“ ),

der an die Werke von Raymond Llulli anknüpft:

(„Vom Aufgang der Intelligenz bis zu ihrem Untergang“),

(„De ascendenti de intelligentia et de descendenti de intelligentia“)

und William Menzies:

(Studienführer „Apologetik“ an der ICI + Berean /

Global University ,Springfield, Missouri/USA , 1976,

deutsche Auflage Aßlar 1996),

sowie Paul E. Little:

(Ich weiß, warum ich glaube, 1985)

waren Hauptangriffsrichtungen

der Gegner des Wortes

der Vorwurf der psychologischen Manipulation,

wobei das Christentum als schädliche Verirrung,

Konditionierung, Selbstsuggestion

oder Einbildung beschuldigt wurde.

Heute ist das Schlachtfeld der Gedanken

an weltliche Gerichte verwiesen

(siehe USA – pro ID

(Intelligent Design = Schöpfungslehre)

und England-pro ET

(Evolutionstheorie)).

 

 

c) Analyse des Einwands:

Die o. g. Vorwürfe konnten durch

moderne Verhaltensforschung (Behaviorism)

aufgegriffen und widerlegt werden.

 

Strukturphänomenologie als neuere philosophische Richtung

wird erfolgreich als Mittel zur Überführung eingesetzt.

Theologischer Existenzialismus oder Neoliberalismus wird allenfalls noch in verstaubten Archiven und Antiquariaten gehandelt.

12. Apologetische Antworten:

Im Zeitalter des Reduktionismus,

wo sich die westlichen Geisteswissenschaften

von ihren jüdischen Wurzeln getrennt haben,

oder strukturelle Schäden aufgetreten sind,

die die christlichen Gemeinden

aus Mangel an  der Erkenntnis

und dem geistlichen Erbe des Volkes Israel

haben verdorren lassen,

werden skeptische Naturalisten herangezüchtet.

 

a) Argumente gegen Zweifel am Handeln Gottes:

sind das Wesen des Menschen

mit seinem angeborenen Gewissen,

die Sehnsucht nach Seeligkeit als

Erfüllung tiefster menschlicher Bedürfnisse.

durch kausale Argumentation und Hinweis

auf die Pfingstereignisse wurde

die christliche Erfahrung

des Handeln Gottes in der Bibel,

in der Gemeinde,

am Volk Gottes (ISRAEL)

belegt und dargestellt.

 

Reichte dem deutschen Kaiser

b) Existenz der Juden:

noch die Existenz der Juden

als Beweis für das Handeln Gottes,

was ihn zum Protektor Jerusalems werden ließ,

und zeigte die Staatsgründung ISRAELS 1945

mit Triumph über das sog. 3. Reich

als tatkräftige Überführung und Gericht

über die Feinde des Volkes Gottes

die  Überlegenheit der Juden über die

angebliche arische, barbarische Herrenrasse,

so sind in der neueren Zeit

neben der Philosophie, der Psychologie

nun auch militärische Aktionen

gegen den Terror

(vor allem islamistischer Fanatiker)

von Zeichen und Wundern durchdrungen,

die das Handeln Gottes

in Vollmacht demonstrieren.

 

 

Die Belagerung Jerusalems,

das schon befreit war (1967),

wird zudem bekämpft:

 

„nicht mit Heer und Macht, sondern durch Gottes Geist“

(Sacharja 4,6)

c) Die Erfüllung von Prophetien:

in ihrer Bedeutung für die Pfingstbewegung

als apologetische Bekräftigung

des christlichen Glaubens

und ihre polemische Verteidigung

gegen Angriffe von innen („friendly income“)

kann als kausale Begründung

des fortwirkenden Wirkens und Handelns Gottes

mit und durch seine Gemeinde

erlebt und herangezogen werden.

Ich selber bin Zeuge solch erfüllter

Prophetien und wunderbaren Machttaten,

mit denen Gott seine Allmacht,

seine Allwissenheit,

seine Allgegenwart

und seine Ewigkeit zeigt.

Davon an anderer Stelle mehr.

13. Resümee:

Die  Theophanie, die direkte Glaubenserfahrung

der Existenz und des Redens und Handeln Gottes,

führte zur Gewissheit Gottes,

mit dem Zeugnis durch den Heiligen Geist

und die christliche Taufe.

Dadurch wird die Gewissheit des Glaubens

durch eigene Forschungsergebnisse

(vorgelegt beim Deutschen Patent- und Markenamt,

München unter AZ-Nr. 103 07 771.23 )

sowie durch Erkenntnisse aus Wissenschaft,

Philosophie und Psychologie gestützt.

 

Die Infragestellung des eigenen Glaubens,

sowie die Überwindung von Zweifeln

durch Erkennen typischer Arten

von Gedankenfallen

hilft zur geistlichen Reife.

Im Falle nichtseriöser Wahrheitssuche

und/oder törichtem Unglauben

wird Polemik angewendet,

um dem Angriff permanenter Zweifler

innerhalb des christlich-jüdischen Glaubens

zu begegnen.

 

Die Analyse von Argumenten

gegen göttliches Wissen und Glauben

versetzt in die Lage, diese zu verstehen,

geistlich zu unterscheiden,

darauf einzugehen und christliche Argumente

für apologetische Antworten zu geben.

 

a) Das führt zur synoptischen Schau,

Dr. Bernhard Ramm wie sie auch als Ergebnis der

b) angewandten Kreativitätstheorie

von Georg Gati eingesetzt wird.

 

Meine eigene Erkenntnis darüber,

wie Wissen erlangt werden kann,

dass Gott lebt, redet und in der Geschichte handelt,

steigt mit dem Verständnis darüber,

wie er meine eigenen Geschicke lenkt.

Die Einübung der Kreativität

mittels synoptischer Schau

gibt der durch das Wort und den Geist

gegebenen prophetischen Gabe

ihre Wirksamkeit

und Faszination.

So kann ich guten Gewissens mit Paulus sagen:

„Was mir früher …

(Forschungsergebnisse meiner Diplom-Arbeit „ Hügelbeetkultur:

Morphologie und Ertrag einiger Feldgemüse

in Abhängigkeit von Pferdemist

unterschiedlichen Rottegrades,

Exposition zur Sonne

und Biologisch-Dynamischen Präparaten“),

 

 

ein Gewinn war, erachte ich es noch alles für Schaden gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Jesu Christi, meines Herrn. Um seinetwillen ist mir das alles ein Schaden geworden, und ich erachte für Mist, damit ich Christus gewinne…

Philipper 3, 8

und strecke mich aus nachdem, was da vorne ist, und jage nach, dem vorgestreckten Ziel, dem Siegeskranz der

himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.“

Philipper 3,14

14. Berufung = Mission

Himmlische Berufung ergibt sich aus der Erfüllung des „Missionsbefehls“

in Matth. 28, 18 ff:

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

(19)Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie taufet auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes

(20)und sie halten lehret alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Berufung heißt demnach, zu den Menschen gehen, die das bisher noch nicht erlebt haben, und sie zu taufen, sie in ihrer eigenen Sprache, Dialekt und ihrer Kultur verständlich zu lehren.

Die Glaubensmission hat Angst und Zweifel überwunden und aus Mitleid mit den Heiden (die die gute Botschaft des Evangeliums noch nicht gehört haben) erbarmt sie sich in Demut und caritativer Nächstenliebe, um mit den Mitteln der Weisheit den Völkern zu helfen.

Einer der Väter dieser Mission in Indien war William Carey.

Neuer Himmel- ebook von ArchBishop Rosenkranz

worte

worte

dritter Teil:

Die Bedeutung des Wortes:

1. Die Bedeutung des Wortes:

 

 

 

 

 

 

Zuerst wenden wir uns der Bedeutung des Wortes zu,

dann in einer Apologetik den Gegnern des Glaubens,

den Zweifeln und falschen Lehren.

Diese werden a priori entlarvt und überführt

und an dem empirischen Beispiel einer

fernöstlichen Kultur des nachhaltigen Landbaus

in ihrer Bedeutung für die Existenz, das Reden und

Handeln des Lebendigen Wortes nachgewiesen.

 

Die Bedeutung des Wortes wird klar, wenn wir seine

wahrnehmbaren Eigenschaften erkennen.

Das Wort ist Licht und Materie, Energie und Substanz.

„Am Anfang war das Wort“, so fängt Genesis 1 an.

Johannes beginnt sein Evangelium mit den Worten:

„(1)Das Wort ward Fleisch.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott,

und das Wort war Gott.

(2)Dieses war im Anfang bei Gott.

Wenn das Wort von Anfang an „Fleisch“,

also Materie werden kann, dann ist das Wort

also ursprünglicher, realer als die materielle Welt.

Wenn es uns heute hinreichend möglich ist,

uns die materielle Welt untertan zu machen

und die Wunder dieser Schöpfung Gottes zu sehen,

ist es vorher notwendig, das Wort Gottes zu beherrschen.

 

2. Was heißt „Fleisch“?

1. Korintherbrief 15 sagt:

„(39)Nicht alles Fleisch ist von gleicher Art;

sondern anders ist das der Menschen, anders

das Fleisch vom Vieh, anders das Fleisch der Vögel,

anders das der Fische.

(40)Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper;

aber anders ist der Glanz der Himmelskörper,

anders der der irdischen;

(41)einen andern Glanz hat die Sonne

und einen andern Glanz der Mond,

und einen andern Glanz haben die Sterne;

denn ein Stern unterscheidet sich vom andern durch den Glanz.

 

Dieser Glanz, die Aura, das Strahlen,

ist die Herrlichkeit des HERRn,

wie Er uns in Jesus Christus erscheinen ist, als Licht der Welt.

 

Er ist leiblich Mensch geworden.

Es heißt in Mathäus 6,22ff:

(22)Das Auge ist des Leibes Leuchte.

Wenn nun dein Auge lauter ist,

so wird dein ganzer Leib licht sein.

(23)Wenn aber dein Auge verdorben ist,

so wird dein ganzer Leib finster sein.

Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist,

wie groß wird dann die Finsternis sein!

 

3. Wie können wir das Licht

im Wort erkennen?

 

Die aktuelle Bibelforschung geht davon aus,

dass es einen Thora-Code gibt.

Mittels der Methode der „Fliegenden Buchstaben“

werden Sinnzusammenhänge aus den 5 Büchern Mose,

dem Pentateuch, aus dem Urtext herauslesbar,

die konkrete Aussagen zu aktuellen Ereignissen

der Weltpolitik geben.

Hieran soll deutlich werden, wie lebendig das Wort ist.

 

Diese Methode ist jedoch umstritten,

klar ist jedoch, dass Gott zu jeder Zeit

Propheten eingesetzt hat, die sein

Wort gesprochen und geschrieben haben.

Viele dieser Prophetien sind erfüllt

und bilden somit eine Grundlage

für den Beweis der Richtigkeit

und Wahrheit des Wortes.

So erhellen und beleuchten diese Worte.

 

Ähnlich der DNS und der RNS, mit der das Erbgut

der Menschen weitergegeben wird, wird durch das Wort

und die Buchstaben in ihrer Breite, Länge,

Höhe und Tiefe das geistige Erbe weitergegeben.

Das Wort ist also lebendig, macht lebendig und schafft Leben.

4. Die Bedeutung LOGOS:

 

 

LOGOS heißt auch Geist Gottes und Wort Gottes.

Die Logik ist der Verstand, die Vernunft,

die Sprache und Schrift hervorbringen.

Das logische Wort bedeutet demnach

die vom Geist Gottes inspirierte Sprache (=Rede)

und Schrift (= Text). Inhalt und Form der Rede

und des Textes geben Aufschluss über die Bedeutung.

 

Wie aus den 4 Dimensionen Länge, Tiefe, Höhe, Breite

schon hervorgeht, sowie durch die verwendete Symbolik,

die im „Tao der Bibel“ beschrieben wird,

gibt es zu dem offensichtlichen Bedeutungszusammenhang

eine dynamische Komponente.

Zu der Zweischneidigkeit kommt noch

eine räumliche und zeitliche Ausdehnung.

 

Die Anweisung, das Wort Gottes gerade zu schneiden,

meint, die Analyse in ganzen, natürlichen Einheiten darstellen,

die keine Bruchstücke lassen.

Die hebräischen Buchstaben haben zudem einen Zahlenwert.

Dadurch wird eine Metrik gegeben. Die Matrix des Wortes

wird also durch die Mathematik strukturiert.

Auch dadurch wird das Licht des Wortes deutlich.

So konnten die überlieferten Texte der Qumran – Rollen

perfekt Inhalt und Form des Wortes über Jahrtausende konservieren.

Die Stringenz und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift

wird damit dokumentiert. Das geistige Erbe ist dadurch

für unsere heutige Generation wieder neu und

mit einer Fülle früher nicht bekannter Inhalte entzifferbar.

Der eingangs erwähnte Johannes gibt

in seiner Offenbarung davon schriftlichen Bericht.

Ist also Gott der Urheber der Schrift

und wird das gesprochene Wort lebendig,

wie es ja am Anfang der Bibel und im Johannesevangelium heißt,

so gilt das auch für kommende Dinge.

„Alle Schrift nun, von Gott eingegeben,

sind wie eine Speise, aufbauend und nützlich.“

Mit diesem Wort hat Jesus bereits dem Widersacher,

dem Teufel widerstanden, als er ihn herausforderte.

 

5. Die 7 Siegel:

Die sieben Siegel, die dazu bestimmt waren,

die Schrift unverständlich zu lassen,

bis durch Jesus Christus, das geschlachtete Lamm

(Kreuzigung als stellvertretender Opfertod)

sie von der Schrift beseitigt werden,

hat wie die schützende Eiweißhülle um die Chromosomen

die Transskription bisher bewahrt.

Die Übertragbarkeit des vollen Inhaltes

unseres geistigen Erbes tritt durch Jesus Christus

in unseren Tagen erst voll ins Bewusstsein.

Die Lösung der 7 Siegel erfolgt durch:

1. Überwindung der Angst

2. Glauben

3. Mitleid

4. Barmherzigkeit

5. Demut

6. Liebe

7. Weisheit

 

Diese Siegel hat Jesus (das Lamm, das geschlachtet ward)

durch die 7 Geister auf dem Leuchter / am Thron Gottes

(siehe: Georg Gati, Kreativitätstheorie) gelöst.

Damit kommt Licht in das Wort des Buches.

Für uns bedeutet das in der Mission, unsere Furcht vor fremden

Einflüssen durch den lebendigen Glauben an JESUS CHRISTUS

zu überwinden, Mitleid mit den noch in Unwissenheit und Finsternis

lebenden Menschen zu haben, sich ihrer erbarmen und ohne

Stolz, in Demut und Liebe in der Caritas mit Weisheit zu helfen.
6.Wie können wir nun wissen,

dass Gott lebt?

Wir sehen mit unseren Augen das Licht.

In der Bibel steht, Jesus ist das Licht der Welt

(Johannesbrief) und am Anfang war das Licht (Genesis).

Wir können also mit eigenen Augen sehen,

dass das Licht der Welt existiert.

Wenn die Bibel stimmt, dann sehen wir Gott

in seiner Schöpfung.

 

Dessen bin ich Augenzeuge.

Wie können wir nun diesen Glauben

mit unserem Wissen und unseren

Wahrnehmungen verbinden,

damit wir ein harmonisches Weltbild bekommen,

wo sich unsere Anschauung

mit dem Wissen und dem Glauben deckt?

Zunächst ist der Zweifel der Feind des Glaubens.

Der Zweifel kann von außen

oder von innen kommen.

Ich selber glaube an Gott, wie die Bibel schreibt.

Deshalb verteidige ich diesen Glauben

gegen Angriffe von außen.

Das nennt sich Apologetik.

 

Neuer Himmel-ebook von ArchBishop Rosenkranz

Quantenschach allgemein

Quantenschach allgemein

zweiter Teil:

Vorwort von Dr. Georg Gati

Ich sah einen Neuen Himmel und eine Neue Erde

Einführung von Dr. Georg Gati:
(Orientalist, Autor der Bücher:

Kreativitätstheorie,

Tao der Bibel)

Die atemberaubende Parallele der biblischen Symbolsprache.

Das Wort in der Bibel hat eine ganz besondere Bedeutung, weil die Welt durch das Wort Gottes erschaffen wurde. Und wir sind schon in der Mitte der Wunderwelt des biblischen Symbolsystems.

„Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort   geschaffen ist, so dass alles, was man sieht, aus nichts geworden    ist.“ (Hebräer 11;3)

Das Wort bedeutet nicht nur die ausgesprochenen Buchstaben, sondern, wie wir es aus Johannes 1; 1 und 1; 4 entnehmen können, viel mehr:

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das  Wort.“ (1;1)

“Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,..“ (1;14)
Johannes hat die tiefsten Eindrücke und Offenbarungen Jesu Christi erhalten. Er schaute am tiefsten in Sein Wesen und Werk auf Erden.
Johannes durfte die gewaltigste Offenbarung schauen, die je ein Mensch gesehen. Dadurch können wir nachvollziehen, dass nur Johannes über das Wort, über den Logos, berichtet. Es ist eine wundersame Anspielung von Johannes, dass er etwa 700 Wörter gebraucht, um sein Evangelium niederzuschreiben. Können wir diese mehr als symbolisch betrachten, dass ein Kind von 7 Jahren bereits über einen solchen Wörterschatz verfügt. Wie es in Matthäus 18; 3 steht „Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“

Also hier steht: „die Kinder“ und kein Baby. Die Babys können noch  nicht sprechen, damit sie nicht in der Lage sind, das WORT begreifen zu können. (Ich möchte hier darauf aufmerksam machen, dass das Oxford Dictionary etwa 140 000 Wörter beinhaltet. Diese Aussage sollte eine Anspielung sein, dass weder die „zu viele Wörter“
(großes Wissen) noch die Wortlosigkeit (Unwissenheit, oder ZEN) das Verstehen der Bibel ermöglicht. Wenn wir die Bibel begreifen möchten, sollten wir umkehren und einem Kleinkind ähnlich sein. Die Buddhisten lehren „ohne Worte“ und sie finden Gott nicht. Ebenso kann man auch durch den vielen Wörter Gottes Nähe nicht gelangen. Nur durch das WORT kann man Gott finden, nur durch das Wort Gottes!

Johannes hat 700 Wörter benützt, und seine Aussagen spiegeln große Tiefe wider. Die Ursache: die gewaltigen, tieferen Inhalte der Wörter, die auch als Symbole verwendet wurden. Und das Wort ist eines der wichtigsten Symbole der Bibel. Wie sollten wir das verstehen?
Das Wort, als Symbol, weist auf eine Zweiheit hin. Wie die Bibel in Matth. 12,13 sagt: „Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden“.
Aus Hebräer 4; 12 wissen wir: „Denn das WORT Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.“
Hier haben wir ein großes Geheimnis gelesen, und wir sehen, dass das Wort eine sehr große Bedeutung hat, dass es sich sogar auf die ganze Welt auswirken kann, und dass diese Auswirkungen viel größer sind, als man es sich vorstellen könnte. Die ausgesprochenen Worte leben und wirken weiter. Die Bibel warnt uns: unsere ausgesprochenen Wörtern sollten wir unter Kontrolle halten. Wie ( u a.) Jakobus uns in seinem Brief so treffen dargestellt hat:

 

 

 

Über die Macht der Zunge:

“Liebe Brüder, nicht jeder von euch soll ein Lehrer werden; und wisst, dass wir ein desto strengeres Urteil empfangen werden. Denn wir verfehlen uns alle mannigfaltig. Wer sich aber im Wort nicht verfehlt, der ist ein vollkommener Mann und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten. Wenn wir den Pferden den Zaum ins Maul legen, damit sie uns gehorchen, so lenken wir ihren ganzen Leib. Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt.
So ist auch die Zunge ein kleines Glied und richtet große Dinge an.
Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an! Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. So ist die Zunge unter unsern Gliedern: sie befleckt den ganzen Leib und zündet die ganze Welt an und ist selbst von der Hölle entzündet.“ (Jakobus 3;1-6)

Und wir kennen aus der Geschichte unzähligen Hetzapostel, die durch ihrer „Zunge“ die ganze Welt angezündet haben. …..
Jakobus 3. 3,7 – 10

 

 

 

„Denn jede Art von Tieren und Vögeln und Schlangen und Seetieren wird gezähmt und ist gezähmt vom Menschen,

aber die Zunge kann kein Mensch zähmen, das unruhige Übel, voll tödlichen Giftes.
Mit ihr loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.
Aus einem Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein, liebe Brüder. Lässt auch die Quelle aus einem Loch süßes und bitteres Wasser fließen? Kann auch, liebe Brüder, ein Feigenbaum Oliven oder ein Weinstock Feigen tragen? So kann auch eine salzige Quelle nicht süßes Wasser geben.“
Das uralte hermetische Prinzip, dass das Untere dem Oberen
entspreche, wird zum Erklärungsgrund des Ritualgesetzes- auch über die Bibel hinaus- erhoben und dieses damit dem Sittengesetzes, welches dasselbe Grundprinzip zum Ausdruck bringt, an die Seite gestellt.

Die wichtigsten Symbole der Bibel, nach diesem Prinzip, haben grundsätzlich zwei Bedeutungen, eine obere (geistige) und eine untere (physische).
Das Wort bedeutet im geistigen Sinn: die Thora, als das Gesetz, (griechisch) das Logos. Und das Wort ist Fleisch geworden. („Und das  Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, …“) Johannes 1,14

 

 

Prediger 5; 5: „Lass nicht zu, dass dein Mund dich in Schuld bringe…“
Jer 23,36
:
Aber sagt nicht mehr «Last des HERRN»; denn einem jeden wird sein eigenes Wort zur Last werden, weil ihr so die Worte des lebendigen Gottes, des HERRN Zebaoth, unseres Gottes, verdreh…

Die geistliche Waffenrüstung:

Epheser 6; (10-20) „Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit  Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, und an den Beinen gestiefelt, bereit, einzutreten für das Evangelium des Friedens. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.

Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit im Gebet für alle Heiligen und für mich, dass mir das Wort gegeben werde, wenn ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums zu verkündigen, dessen Bote ich bin in Ketten, dass ich mit Freimut davon rede, wie ich es muss.“

Hier muss man ergänzen: Was bedeutet das WORT?

Darum geht das Buch:
Symbole der Bibel und Orientalistik.

 

 

 

 

ich sah einen Neuen Himmel- von ArchBishop Uwe AE.Rosenkranz

Die Farbensonne markiert die Küppers'sche Farb...

Die Farbensonne

THESEN zur Mission- erster Teil:

Ich sah einen Neuen Himmel und eine Neue Erde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thesis zur Mission

Uwe Rosenkranz

 

 

 

 

 

 

Inhaltsangabe:

Einführung von Dr. Georg Gati (Orientalistik)

Die atemberaubende Parallele der biblischen

Symbolsprache

Über Die Macht der Zunge

Die geistliche Waffenrüstung

Ich sah einen Neuen Himmel und eine Neue Erde

Uwe Rosenkranz

1. Die Bedeutung des Wortes

2. Was heißt „Fleisch“?

3. Wie können wir das Licht im Wort erkennen?

4. Die Bedeutung LOGOS

5. Die 7 Siegel

6. Wie können wir nun wissen, dass Gott lebt?

7. Apologetik

a) Mit vernünftigen Gottesbeweisen

b) Einwände

c) Analyse der Einwände

8. Apologetische Antworten:

a) Wissen, dass Gott redet

b) Einwände

c) Analyse der Einwände

9. Apologetische Antwort: Das Wort

10. Polemischer Exkurs für ungläubige Christen

11. Apologetische Antworten:

a) Das Handeln Gottes

b) Einwände

c) Analyse des Einwands

12. Apologetische Antworten:

a) Argumente gegen Zweifel

b) Existenz der Juden

c) Die Erfüllung von Prophetien

13. Resümee

a) Synoptischen Schau

b) Kreativitätstheorie

14. Berufung = Mission

15. Von der Notwendigkeit der Heidenmission

1.) Bedeutung des Lebenswerkes William Carey’s

a)  politische Situation in Europa

b)  Vorteile einer engeren Zusammenarbeit

c)  Das geistliche Leben in den Kirchen

2. Zwei Reaktionen Carey´ s

a) Gründung einer der ersten Missionsgesellschaften

b) Reise als Missionar nach Indien

3.Vier Hindernisse bei der Ausübung seines Missionsbefehls

a) Krankheit

b) Politische Opposition

c) kleinkrämerische Handelsmächte

d) und religiöse Antipathien

4.  Vier Merkmale seiner missionarischen Tätigkeit

a) Evangelist und begeisterter Lehrer

b) erfolgreicher Gemeindegründer

c) geschickter Verwalter

d) Linguist

5. Vier Methoden in Carey´ s Mission und ihre Bedeutung  für heute

a) Bildung

b) Erziehung

c) Medizin

d) Agrarwirtschaft und Politik

16. Der Begriff der Mission

16.1. Analyse der drei Selbst-Begriffe

a) Selbstverwaltung

b) Selbstversorgung

c) Selbstausbreitung

16.2.1. Dimension der Autonomie

a) in Bezug auf Selbstverwaltung

b) in Bezug auf Selbstunterhalt

c) in Bezug auf Selbstausbreitung

16.2.2. Dimension der Kultur

a) in Bezug auf Selbstverwaltung

b) in Bezug auf Selbstunterhalt

c) in Bezug auf Selbstausbreitung

16.2.3. Dimension der Reife

a) in Bezug auf Selbstverwaltung

b) in Bezug auf Selbstunterhalt

c) in Bezug auf Selbstausbreitung

17. Bibel und Orientalistik

17.1. Das Tao der Bibel

17.2. Symbolsprache der Bibel

18. Symbole in der „cross-kulturellen“ Kommunikation

a) Das Yin und Yang

b) Licht und Schatten – Nord und Südseite

c) e=mc² als Symbol in der Forschung

d) Der –  Symbolcharakter des ROSARY  Rosenkranzes

e) Bedeutung des Kreuzes

f) Re-Inkarnation und Wiedergeburt

19.Ziele der Symbolsprache

19.1. Gebet

19.2. Boden

19.3. Wirtschaftsweise

19.4. Entwicklungshilfe

19.5. Zugang zur Bibel

19.6. gesunde Mittelschicht

20. Eindrücke

21. Schlussfolgerungen

%d Bloggern gefällt das: